Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Geschichte des dritten Bischof Alberts, dreyzehntes Jahr,
1210von Saccala zogen hinter ihnen her, und verbranten die Dörfer alle um Asti-
gerwe,
kamen bis an die Ymer, erschlugen einige Letten, nahmen Weiber und
Kinder gefangen, und trugen viele Beute davon. Nach ihnen machten sich Lam-
bito
und Meme, Landesältesten von Saccala, auf, paßirten mit einer andern
Armee die Ymer, kamen an die Kirche (daselbst), zündeten sie an, verstörten al-
les, was dem Priester gehörte, trieben durchs ganze Kirchspiel viel Vieh und Beu-
te zusammen, tödteten die geraubten Menschen, entführten Weiber, Knaben und
Mägdgen in die Gefangenschaft, und es entstand eine grosse Drangsal in allen Ge-
genden von Liefland. Denn die von Saccala und Ungannien überfielen
die Letten. Die von Rötel und aus der Strand Wyck gingen auf die Liven
des Bischofs in Metsepole und Lethegorwe mit dreyen Armeen los, so daß ein
Heer dem andern folgte, eines wegging, das andere ankam, die den Liven Tag
und Nacht keine Ruhe liessen, sondern sie sowol in den Klüften der Wälder, als in
Seen und Feldern aufsuchten, sie hinrichteten, die Weiber gefangen nahmen, Pfer-
de und Vieh wegtrieben, und viele Beute fortschlepten, daß wenige von ihnen
noch übrig blieben. So demüthigte GOTT grösten theils ihre Untreue zur selben
Zeit, damit sie nachher desto getreuer werden möchten. Die Oeseler liefen indes-
sen mit ihren Raubschiffen in die Goiwe ein, stiegen bey Thoreida ans Land, ver-
wüsteten das Kirchspiel in Cubbesel gänzlich, plünderten die ganze Provinz rings
herum, machten einige nieder, andere zu Gefangenen, und noch andere flüchteten
nach Riga, die glücklich entkamen, und gegen den Anfal der Heiden Hülfe be-
gehrten. Die Rigischen aber hielten die Stadt unter genauer Wache, weil sie
eine Verrätherey einiger Treulosen befürchteten, und warteten auf des Bischofs
und der Pilger Ankunft.

a) Siehe, beym Jahre 1218. n. 8.
b) Jm Lateinischen steht immer caterizantur *) für catechizantur.
§. 2.

Der Bischof aber kam um diese Zeit mit Volquinen, dem Ordensmeister
der Brüder von der Ritterschaft Christi nach Rom, ward von dem Pabst unge-
mein gnädig empfangen, erhielt Privilegien über die Theilung von Lief- und Lett-
land,
zugleich eine neue Volmacht c), Ablaß zu predigen, und zog mit Freuden wie-
der zurück. Er schickte die Abschriften der Privilegien nach Preussen, und er-
freuete alles Volk in Liefland nicht wenig, daß sie auch mit Thränen den Boten
entgegen liefen, weil sie nach so vielem Kriegesungemach auch von dem römischen
Pabste getröstet wurden. Es war schon das dreyzehnte Jahr des Bischofs, und
die Kirche hatte noch keine Ruhe von dem Kriege. Da nun der Bischof aus
Deutschland anlangte, kamen mit ihm in allen Freuden drey Bischöfe, Phi-
lipp
von Ratzeburg d), Yso von Verden e) und der Bischof von Padel-
born
f). Helmold von Plesse, Bernhard von der Lippe g) und viele Edle
und Fremdlinge, deren Ankunft von allen sehr erwartet wurde, damit sie aus
der Gefahr, darin sie waren, errettet würden. Die Letten nun, die sich über
die Ankunft der Pilger freueten, kamen bey der Ymer zusammen, marschirten mit
etlichen wenigen voraus, begegneten einer starken Armee Heiden, und wie sie ihre
Anzahl erblickten, sahen sie sich nach der Flucht um. Die Esthen waren hinter
ihnen her, schlugen einige von ihnen todt, folgten bis an die Ymer, und gingen
die ganze Nacht durch bis nach Ropa, verbranten die Kirche und durchzogen so
wol die Güter der Kirchen, als auch die ganze Provinz, steckten Dörfer und

Häu-
*) Caterizantur wird geschrieben an stat catezizantur, und dieses wieder für catechisantur, das heist,
die Hauptstücke der christlichen Lehre durch Frage und Antwort jemand beybringen. Herr Gruber
wolte erst caracterizantur lesen, und es von der vor der Taufe üblichen Salbung verstehen; es war
ihm aber die Stelle beym Jahr 1218 n. 7. im Wege; wo die Catechismuslehre, die Oelung mit Chri-
sam und die Taufe, als drey unterschiedene und aufeinander folgende Handlungen beschrieben werden.

Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, dreyzehntes Jahr,
1210von Saccala zogen hinter ihnen her, und verbranten die Doͤrfer alle um Aſti-
gerwe,
kamen bis an die Ymer, erſchlugen einige Letten, nahmen Weiber und
Kinder gefangen, und trugen viele Beute davon. Nach ihnen machten ſich Lam-
bito
und Meme, Landesaͤlteſten von Saccala, auf, paßirten mit einer andern
Armee die Ymer, kamen an die Kirche (daſelbſt), zuͤndeten ſie an, verſtoͤrten al-
les, was dem Prieſter gehoͤrte, trieben durchs ganze Kirchſpiel viel Vieh und Beu-
te zuſammen, toͤdteten die geraubten Menſchen, entfuͤhrten Weiber, Knaben und
Maͤgdgen in die Gefangenſchaft, und es entſtand eine groſſe Drangſal in allen Ge-
genden von Liefland. Denn die von Saccala und Ungannien uͤberfielen
die Letten. Die von Roͤtel und aus der Strand Wyck gingen auf die Liven
des Biſchofs in Metſepole und Lethegorwe mit dreyen Armeen los, ſo daß ein
Heer dem andern folgte, eines wegging, das andere ankam, die den Liven Tag
und Nacht keine Ruhe lieſſen, ſondern ſie ſowol in den Kluͤften der Waͤlder, als in
Seen und Feldern aufſuchten, ſie hinrichteten, die Weiber gefangen nahmen, Pfer-
de und Vieh wegtrieben, und viele Beute fortſchlepten, daß wenige von ihnen
noch uͤbrig blieben. So demuͤthigte GOTT groͤſten theils ihre Untreue zur ſelben
Zeit, damit ſie nachher deſto getreuer werden moͤchten. Die Oeſeler liefen indeſ-
ſen mit ihren Raubſchiffen in die Goiwe ein, ſtiegen bey Thoreida ans Land, ver-
wuͤſteten das Kirchſpiel in Cubbeſel gaͤnzlich, pluͤnderten die ganze Provinz rings
herum, machten einige nieder, andere zu Gefangenen, und noch andere fluͤchteten
nach Riga, die gluͤcklich entkamen, und gegen den Anfal der Heiden Huͤlfe be-
gehrten. Die Rigiſchen aber hielten die Stadt unter genauer Wache, weil ſie
eine Verraͤtherey einiger Treuloſen befuͤrchteten, und warteten auf des Biſchofs
und der Pilger Ankunft.

a) Siehe, beym Jahre 1218. n. 8.
b) Jm Lateiniſchen ſteht immer caterizantur *) fuͤr catechizantur.
§. 2.

Der Biſchof aber kam um dieſe Zeit mit Volquinen, dem Ordensmeiſter
der Bruͤder von der Ritterſchaft Chriſti nach Rom, ward von dem Pabſt unge-
mein gnaͤdig empfangen, erhielt Privilegien uͤber die Theilung von Lief- und Lett-
land,
zugleich eine neue Volmacht c), Ablaß zu predigen, und zog mit Freuden wie-
der zuruͤck. Er ſchickte die Abſchriften der Privilegien nach Preuſſen, und er-
freuete alles Volk in Liefland nicht wenig, daß ſie auch mit Thraͤnen den Boten
entgegen liefen, weil ſie nach ſo vielem Kriegesungemach auch von dem roͤmiſchen
Pabſte getroͤſtet wurden. Es war ſchon das dreyzehnte Jahr des Biſchofs, und
die Kirche hatte noch keine Ruhe von dem Kriege. Da nun der Biſchof aus
Deutſchland anlangte, kamen mit ihm in allen Freuden drey Biſchoͤfe, Phi-
lipp
von Ratzeburg d), Yſo von Verden e) und der Biſchof von Padel-
born
f). Helmold von Pleſſe, Bernhard von der Lippe g) und viele Edle
und Fremdlinge, deren Ankunft von allen ſehr erwartet wurde, damit ſie aus
der Gefahr, darin ſie waren, errettet wuͤrden. Die Letten nun, die ſich uͤber
die Ankunft der Pilger freueten, kamen bey der Ymer zuſammen, marſchirten mit
etlichen wenigen voraus, begegneten einer ſtarken Armee Heiden, und wie ſie ihre
Anzahl erblickten, ſahen ſie ſich nach der Flucht um. Die Eſthen waren hinter
ihnen her, ſchlugen einige von ihnen todt, folgten bis an die Ymer, und gingen
die ganze Nacht durch bis nach Ropa, verbranten die Kirche und durchzogen ſo
wol die Guͤter der Kirchen, als auch die ganze Provinz, ſteckten Doͤrfer und

Haͤu-
*) Caterizantur wird geſchrieben an ſtat catezizantur, und dieſes wieder fuͤr catechiſantur, das heiſt,
die Hauptſtuͤcke der chriſtlichen Lehre durch Frage und Antwort jemand beybringen. Herr Gruber
wolte erſt caracterizantur leſen, und es von der vor der Taufe uͤblichen Salbung verſtehen; es war
ihm aber die Stelle beym Jahr 1218 n. 7. im Wege; wo die Catechismuslehre, die Oelung mit Chri-
ſam und die Taufe, als drey unterſchiedene und aufeinander folgende Handlungen beſchrieben werden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0118" n="86"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ge&#x017F;chichte des dritten Bi&#x017F;chof Alberts, dreyzehntes Jahr,</hi></fw><lb/><note place="left">1210</note>von <hi rendition="#fr">Saccala</hi> zogen hinter ihnen her, und verbranten die Do&#x0364;rfer alle um <hi rendition="#fr">A&#x017F;ti-<lb/>
gerwe,</hi> kamen bis an die <hi rendition="#fr">Ymer,</hi> er&#x017F;chlugen einige <hi rendition="#fr">Letten,</hi> nahmen Weiber und<lb/>
Kinder gefangen, und trugen viele Beute davon. Nach ihnen machten &#x017F;ich <hi rendition="#fr">Lam-<lb/>
bito</hi> und <hi rendition="#fr">Meme,</hi> Landesa&#x0364;lte&#x017F;ten von <hi rendition="#fr">Saccala,</hi> auf, paßirten mit einer andern<lb/>
Armee die <hi rendition="#fr">Ymer,</hi> kamen an die Kirche (da&#x017F;elb&#x017F;t), zu&#x0364;ndeten &#x017F;ie an, ver&#x017F;to&#x0364;rten al-<lb/>
les, was dem Prie&#x017F;ter geho&#x0364;rte, trieben durchs ganze Kirch&#x017F;piel viel Vieh und Beu-<lb/>
te zu&#x017F;ammen, to&#x0364;dteten die geraubten Men&#x017F;chen, entfu&#x0364;hrten Weiber, Knaben und<lb/>
Ma&#x0364;gdgen in die Gefangen&#x017F;chaft, und es ent&#x017F;tand eine gro&#x017F;&#x017F;e Drang&#x017F;al in allen Ge-<lb/>
genden von <hi rendition="#fr">Liefland.</hi> Denn die von <hi rendition="#fr">Saccala</hi> und <hi rendition="#fr">Ungannien</hi> u&#x0364;berfielen<lb/>
die <hi rendition="#fr">Letten.</hi> Die von <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;tel</hi> und aus der Strand <hi rendition="#fr">Wyck</hi> gingen auf die <hi rendition="#fr">Liven</hi><lb/>
des Bi&#x017F;chofs in <hi rendition="#fr">Met&#x017F;epole</hi> und <hi rendition="#fr">Lethegorwe</hi> mit dreyen Armeen los, &#x017F;o daß ein<lb/>
Heer dem andern folgte, eines wegging, das andere ankam, die den <hi rendition="#fr">Liven</hi> Tag<lb/>
und Nacht keine Ruhe lie&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;owol in den Klu&#x0364;ften der Wa&#x0364;lder, als in<lb/>
Seen und Feldern auf&#x017F;uchten, &#x017F;ie hinrichteten, die Weiber gefangen nahmen, Pfer-<lb/>
de und Vieh wegtrieben, und viele Beute fort&#x017F;chlepten, daß wenige von ihnen<lb/>
noch u&#x0364;brig blieben. So demu&#x0364;thigte GOTT gro&#x0364;&#x017F;ten theils ihre Untreue zur &#x017F;elben<lb/>
Zeit, damit &#x017F;ie nachher de&#x017F;to getreuer werden mo&#x0364;chten. Die <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;eler</hi> liefen inde&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en mit ihren Raub&#x017F;chiffen in die <hi rendition="#fr">Goiwe</hi> ein, &#x017F;tiegen bey <hi rendition="#fr">Thoreida</hi> ans Land, ver-<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;teten das Kirch&#x017F;piel in <hi rendition="#fr">Cubbe&#x017F;el</hi> ga&#x0364;nzlich, plu&#x0364;nderten die ganze Provinz rings<lb/>
herum, machten einige nieder, andere zu Gefangenen, und noch andere flu&#x0364;chteten<lb/>
nach <hi rendition="#fr">Riga,</hi> die glu&#x0364;cklich entkamen, und gegen den Anfal der <hi rendition="#fr">Heiden</hi> Hu&#x0364;lfe be-<lb/>
gehrten. Die <hi rendition="#fr">Rigi&#x017F;chen</hi> aber hielten die Stadt unter genauer Wache, weil &#x017F;ie<lb/>
eine Verra&#x0364;therey einiger Treulo&#x017F;en befu&#x0364;rchteten, und warteten auf des Bi&#x017F;chofs<lb/>
und der Pilger Ankunft.</p><lb/>
              <note place="end" n="a)">Siehe, beym Jahre 1218. <hi rendition="#aq">n.</hi> 8.</note><lb/>
              <note place="end" n="b)">Jm Lateini&#x017F;chen &#x017F;teht immer <hi rendition="#aq">caterizantur</hi> <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">Caterizantur</hi> wird ge&#x017F;chrieben an &#x017F;tat <hi rendition="#aq">catezizantur,</hi> und die&#x017F;es wieder fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">catechi&#x017F;antur,</hi> das hei&#x017F;t,<lb/>
die Haupt&#x017F;tu&#x0364;cke der chri&#x017F;tlichen Lehre durch Frage und Antwort jemand beybringen. Herr <hi rendition="#fr">Gruber</hi><lb/>
wolte er&#x017F;t <hi rendition="#aq">caracterizantur</hi> le&#x017F;en, und es von der vor der Taufe u&#x0364;blichen Salbung ver&#x017F;tehen; es war<lb/>
ihm aber die Stelle beym Jahr 1218 <hi rendition="#aq">n.</hi> 7. im Wege; wo die Catechismuslehre, die Oelung mit Chri-<lb/>
&#x017F;am und die Taufe, als drey unter&#x017F;chiedene und aufeinander folgende Handlungen be&#x017F;chrieben werden.</note> fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">catechizantur.</hi></note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 2.</head><lb/>
              <p>Der Bi&#x017F;chof aber kam um die&#x017F;e Zeit mit <hi rendition="#fr">Volquinen,</hi> dem Ordensmei&#x017F;ter<lb/>
der Bru&#x0364;der von der Ritter&#x017F;chaft <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;ti</hi> nach <hi rendition="#fr">Rom,</hi> ward von dem Pab&#x017F;t unge-<lb/>
mein gna&#x0364;dig empfangen, erhielt Privilegien u&#x0364;ber die Theilung von <hi rendition="#fr">Lief</hi>- und <hi rendition="#fr">Lett-<lb/>
land,</hi> zugleich eine neue Volmacht <note place="end" n="c)"/>, Ablaß zu predigen, und zog mit Freuden wie-<lb/>
der zuru&#x0364;ck. Er &#x017F;chickte die Ab&#x017F;chriften der Privilegien nach <hi rendition="#fr">Preu&#x017F;&#x017F;en,</hi> und er-<lb/>
freuete alles Volk in <hi rendition="#fr">Liefland</hi> nicht wenig, daß &#x017F;ie auch mit Thra&#x0364;nen den Boten<lb/>
entgegen liefen, weil &#x017F;ie nach &#x017F;o vielem Kriegesungemach auch von dem ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Pab&#x017F;te getro&#x0364;&#x017F;tet wurden. Es war &#x017F;chon das dreyzehnte Jahr des Bi&#x017F;chofs, und<lb/>
die Kirche hatte noch keine Ruhe von dem Kriege. Da nun der Bi&#x017F;chof aus<lb/><hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chland</hi> anlangte, kamen mit ihm in allen Freuden drey Bi&#x017F;cho&#x0364;fe, <hi rendition="#fr">Phi-<lb/>
lipp</hi> von <hi rendition="#fr">Ratzeburg</hi> <note place="end" n="d)"/>, <hi rendition="#fr">Y&#x017F;o</hi> von <hi rendition="#fr">Verden</hi> <note place="end" n="e)"/> und der Bi&#x017F;chof von <hi rendition="#fr">Padel-<lb/>
born</hi> <note place="end" n="f)"/>. <hi rendition="#fr">Helmold</hi> von <hi rendition="#fr">Ple&#x017F;&#x017F;e, Bernhard</hi> von der <hi rendition="#fr">Lippe</hi> <note place="end" n="g)"/> und viele Edle<lb/>
und Fremdlinge, deren Ankunft von allen &#x017F;ehr erwartet wurde, damit &#x017F;ie aus<lb/>
der Gefahr, darin &#x017F;ie waren, errettet wu&#x0364;rden. Die <hi rendition="#fr">Letten</hi> nun, die &#x017F;ich u&#x0364;ber<lb/>
die Ankunft der Pilger freueten, kamen bey der <hi rendition="#fr">Ymer</hi> zu&#x017F;ammen, mar&#x017F;chirten mit<lb/>
etlichen wenigen voraus, begegneten einer &#x017F;tarken Armee <hi rendition="#fr">Heiden,</hi> und wie &#x017F;ie ihre<lb/>
Anzahl erblickten, &#x017F;ahen &#x017F;ie &#x017F;ich nach der Flucht um. Die <hi rendition="#fr">E&#x017F;then</hi> waren hinter<lb/>
ihnen her, &#x017F;chlugen einige von ihnen todt, folgten bis an die <hi rendition="#fr">Ymer,</hi> und gingen<lb/>
die ganze Nacht durch bis nach <hi rendition="#fr">Ropa,</hi> verbranten die Kirche und durchzogen &#x017F;o<lb/>
wol die Gu&#x0364;ter der Kirchen, als auch die ganze Provinz, &#x017F;teckten Do&#x0364;rfer und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ha&#x0364;u-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0118] Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, dreyzehntes Jahr, von Saccala zogen hinter ihnen her, und verbranten die Doͤrfer alle um Aſti- gerwe, kamen bis an die Ymer, erſchlugen einige Letten, nahmen Weiber und Kinder gefangen, und trugen viele Beute davon. Nach ihnen machten ſich Lam- bito und Meme, Landesaͤlteſten von Saccala, auf, paßirten mit einer andern Armee die Ymer, kamen an die Kirche (daſelbſt), zuͤndeten ſie an, verſtoͤrten al- les, was dem Prieſter gehoͤrte, trieben durchs ganze Kirchſpiel viel Vieh und Beu- te zuſammen, toͤdteten die geraubten Menſchen, entfuͤhrten Weiber, Knaben und Maͤgdgen in die Gefangenſchaft, und es entſtand eine groſſe Drangſal in allen Ge- genden von Liefland. Denn die von Saccala und Ungannien uͤberfielen die Letten. Die von Roͤtel und aus der Strand Wyck gingen auf die Liven des Biſchofs in Metſepole und Lethegorwe mit dreyen Armeen los, ſo daß ein Heer dem andern folgte, eines wegging, das andere ankam, die den Liven Tag und Nacht keine Ruhe lieſſen, ſondern ſie ſowol in den Kluͤften der Waͤlder, als in Seen und Feldern aufſuchten, ſie hinrichteten, die Weiber gefangen nahmen, Pfer- de und Vieh wegtrieben, und viele Beute fortſchlepten, daß wenige von ihnen noch uͤbrig blieben. So demuͤthigte GOTT groͤſten theils ihre Untreue zur ſelben Zeit, damit ſie nachher deſto getreuer werden moͤchten. Die Oeſeler liefen indeſ- ſen mit ihren Raubſchiffen in die Goiwe ein, ſtiegen bey Thoreida ans Land, ver- wuͤſteten das Kirchſpiel in Cubbeſel gaͤnzlich, pluͤnderten die ganze Provinz rings herum, machten einige nieder, andere zu Gefangenen, und noch andere fluͤchteten nach Riga, die gluͤcklich entkamen, und gegen den Anfal der Heiden Huͤlfe be- gehrten. Die Rigiſchen aber hielten die Stadt unter genauer Wache, weil ſie eine Verraͤtherey einiger Treuloſen befuͤrchteten, und warteten auf des Biſchofs und der Pilger Ankunft. 1210 a⁾ Siehe, beym Jahre 1218. n. 8. b⁾ Jm Lateiniſchen ſteht immer caterizantur *) fuͤr catechizantur. §. 2. Der Biſchof aber kam um dieſe Zeit mit Volquinen, dem Ordensmeiſter der Bruͤder von der Ritterſchaft Chriſti nach Rom, ward von dem Pabſt unge- mein gnaͤdig empfangen, erhielt Privilegien uͤber die Theilung von Lief- und Lett- land, zugleich eine neue Volmacht c⁾ , Ablaß zu predigen, und zog mit Freuden wie- der zuruͤck. Er ſchickte die Abſchriften der Privilegien nach Preuſſen, und er- freuete alles Volk in Liefland nicht wenig, daß ſie auch mit Thraͤnen den Boten entgegen liefen, weil ſie nach ſo vielem Kriegesungemach auch von dem roͤmiſchen Pabſte getroͤſtet wurden. Es war ſchon das dreyzehnte Jahr des Biſchofs, und die Kirche hatte noch keine Ruhe von dem Kriege. Da nun der Biſchof aus Deutſchland anlangte, kamen mit ihm in allen Freuden drey Biſchoͤfe, Phi- lipp von Ratzeburg d⁾ , Yſo von Verden e⁾ und der Biſchof von Padel- born f⁾ . Helmold von Pleſſe, Bernhard von der Lippe g⁾ und viele Edle und Fremdlinge, deren Ankunft von allen ſehr erwartet wurde, damit ſie aus der Gefahr, darin ſie waren, errettet wuͤrden. Die Letten nun, die ſich uͤber die Ankunft der Pilger freueten, kamen bey der Ymer zuſammen, marſchirten mit etlichen wenigen voraus, begegneten einer ſtarken Armee Heiden, und wie ſie ihre Anzahl erblickten, ſahen ſie ſich nach der Flucht um. Die Eſthen waren hinter ihnen her, ſchlugen einige von ihnen todt, folgten bis an die Ymer, und gingen die ganze Nacht durch bis nach Ropa, verbranten die Kirche und durchzogen ſo wol die Guͤter der Kirchen, als auch die ganze Provinz, ſteckten Doͤrfer und Haͤu- *) Caterizantur wird geſchrieben an ſtat catezizantur, und dieſes wieder fuͤr catechiſantur, das heiſt, die Hauptſtuͤcke der chriſtlichen Lehre durch Frage und Antwort jemand beybringen. Herr Gruber wolte erſt caracterizantur leſen, und es von der vor der Taufe uͤblichen Salbung verſtehen; es war ihm aber die Stelle beym Jahr 1218 n. 7. im Wege; wo die Catechismuslehre, die Oelung mit Chri- ſam und die Taufe, als drey unterſchiedene und aufeinander folgende Handlungen beſchrieben werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/118
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/118>, abgerufen am 08.08.2020.