Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschichte des dritten Bischof Alberts, dreyzehntes Jahr,
1210Bischof von Semgallien werden. Seine besondern Begebenheiten erzählen Albert
von Stade beym Jahre 1228. Albericus beym Jahre 1207 p. 445. Meibom. Scriptor.
tom. 1. p.
902. Zu welchen unser Chronikschreiber hinzugethan werden kan unten n. 4.
und beym Jahre 1217. n. 1.
§. 3.

Jnzwischen boten die Oeseler, die Reveler und Rotalier eine grosse
und starke Armee, aus allen an die See grenzenden Oertern auf, hatten alle Lan-
desältesten von Oesel und Rötel und ganz Esthland, wie auch viel tausend
Pferde, und noch mehrere tausend zu Schiffe bey sich, und fielen in Liefland ein.
Die Reuterey und das Fußvolk kamen in Metsepole an, und brachen eilend nach
Thoreida auf. Die andern kamen über die See und fuhren mit ihren Raub-
schiffen die Goiwa hinauf, versamleten sich auch an einem Tage zugleich mit al-
len ihren Reutern bey dem grossen Schlosse des Caupo, in welchem die Liven
damals aus Furcht vor den Heiden wohnten, und schlossen sie rund herum allent-
halben ein. Die Reuterey lagerte sich an das Vordertheil des Schlosses, die
andern an das Hintertheil bey ihren Raubschiffen an dem Flusse. Die Stein-
schützen zogen ihnen aufs Feld heraus entgegen, die man von Riga dahin ge-
schickt hatte, das Schloß mit den Liven zu bewachen; sie verwundeten viele un-
ter ihnen, viele tödteten sie, weil jene kein Gewehr hatten und nicht gewohnt wa-
ren die Waffen so zu führen, als andre Völker. Nach diesen schickten die Esthen
ihre tapfersten Leute umher, das Land zu plündern; diese branten Dörfer und
Kirchen auf, schlugen die Liven, so sie ertapten, todt, führten einige gefangen;
schlepten viel Beute mit sich, trieben Ochsen und Vieh an den Ort, wo ihre
Leute sich versamleten, schlachteten die Ochsen und das Vieh, opferten es ihren
Göttern, und forschten nach derselben Gunst. Das Fleisch aber fiel, da es ge-
schlagen war, auf die linke Seite, und zeigte dadurch an, daß die Götter zornig,
und lauter Uebel bedeutet wäre h). Jedennoch liessen sie sich von ihrem Vorsatz
nicht abschrecken, sondern stürmten auf die im Schlosse los, machten grosse Holz-
schichten, und untergruben den Schloßberg, versprachen auch da magetas, das
ist, auf ewig zu bleiben, bis sie entweder das Schloß niedergerissen, oder die Li-
ven
zur Einstimmung bewogen, damit sie gleich drauf desselben Weges mit ihnen
vor Riga rücken und es zerstören hülfen. Ein Live rief auch aus dem Schlosse
heraus: Maga magamas, daß heist: So bleib denn hier ewig liegen. Die
Brüder aber der Ritterschaft in Sygenwalde *), wie sie sahen, was die Hei-
den
alle vorhatten, thaten es denen in Riga zu wissen, und begehrten die Pilger
zu Hülfe. Es kamen von denen im Schlosse belagerten Liven auch Boten dazu,
die alles Herzeleid, was die Liven und Letten von den Heiden litten, mit Thrä-
nen anbrachten, und die Bischöfe inständig baten, ihnen Leute zu schicken, und ihre
Kirche zu erretten. Die Bischöfe sprachen ihrem Kriegsvolk einen Muth ein, und
legten den Pilgern und dem ganzen Volke zur Vergebung ihrer Sünden auf, ihren
Brüdern, den Liven, zu Hülfe zu eilen, und an den Nationen der Esthen unter
göttlichem Beystande sich zu rächen. Und es machten sich die Pilger mit den Brü-
dern der Ritterschaft, und Helmold von Plesse nebst andern Rittern auf, legten
ihr Gewehr an, putzten ihre Pferde schön aus, reiseten mit ihren Fußknechten und
Liven und ihrer ganzen Bedienung nach der Goiwa, paßirten dieselbe, mar-
schirten die ganze Nacht durch, gelangeten an die Heiden, stelten ihre Armee, führ-
ten sie zum Treffen an, und liessen das Fußvolk die grosse Strasse nach Wende-
culle
voraus rücken. Die Reuterey aber kam den Weg zur rechten nach. Das
Fußvolk ging sehr vorsichtig und in Schlachtordnung, zog mit frühem Morgen den
Berg hinab, und bekam das Schloß und das feindliche Heer zu Gesichte, daß nur
ein Thal dazwischen war. Sogleich schlugen sie die Freudenpaucken, und mach-

ten
*) Sygewalde ein ehemaliges Dorf und Schloß, so jetzo Jhro Hochreichsgräflichen Excellenz dem Herrn
General-Feldmarschal, Peter von Lascy erblich zugehöret.
Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, dreyzehntes Jahr,
1210Biſchof von Semgallien werden. Seine beſondern Begebenheiten erzaͤhlen Albert
von Stade beym Jahre 1228. Albericus beym Jahre 1207 p. 445. Meibom. Scriptor.
tom. 1. p.
902. Zu welchen unſer Chronikſchreiber hinzugethan werden kan unten n. 4.
und beym Jahre 1217. n. 1.
§. 3.

Jnzwiſchen boten die Oeſeler, die Reveler und Rotalier eine groſſe
und ſtarke Armee, aus allen an die See grenzenden Oertern auf, hatten alle Lan-
desaͤlteſten von Oeſel und Roͤtel und ganz Eſthland, wie auch viel tauſend
Pferde, und noch mehrere tauſend zu Schiffe bey ſich, und fielen in Liefland ein.
Die Reuterey und das Fußvolk kamen in Metſepole an, und brachen eilend nach
Thoreida auf. Die andern kamen uͤber die See und fuhren mit ihren Raub-
ſchiffen die Goiwa hinauf, verſamleten ſich auch an einem Tage zugleich mit al-
len ihren Reutern bey dem groſſen Schloſſe des Caupo, in welchem die Liven
damals aus Furcht vor den Heiden wohnten, und ſchloſſen ſie rund herum allent-
halben ein. Die Reuterey lagerte ſich an das Vordertheil des Schloſſes, die
andern an das Hintertheil bey ihren Raubſchiffen an dem Fluſſe. Die Stein-
ſchuͤtzen zogen ihnen aufs Feld heraus entgegen, die man von Riga dahin ge-
ſchickt hatte, das Schloß mit den Liven zu bewachen; ſie verwundeten viele un-
ter ihnen, viele toͤdteten ſie, weil jene kein Gewehr hatten und nicht gewohnt wa-
ren die Waffen ſo zu fuͤhren, als andre Voͤlker. Nach dieſen ſchickten die Eſthen
ihre tapferſten Leute umher, das Land zu pluͤndern; dieſe branten Doͤrfer und
Kirchen auf, ſchlugen die Liven, ſo ſie ertapten, todt, fuͤhrten einige gefangen;
ſchlepten viel Beute mit ſich, trieben Ochſen und Vieh an den Ort, wo ihre
Leute ſich verſamleten, ſchlachteten die Ochſen und das Vieh, opferten es ihren
Goͤttern, und forſchten nach derſelben Gunſt. Das Fleiſch aber fiel, da es ge-
ſchlagen war, auf die linke Seite, und zeigte dadurch an, daß die Goͤtter zornig,
und lauter Uebel bedeutet waͤre h). Jedennoch lieſſen ſie ſich von ihrem Vorſatz
nicht abſchrecken, ſondern ſtuͤrmten auf die im Schloſſe los, machten groſſe Holz-
ſchichten, und untergruben den Schloßberg, verſprachen auch da magetas, das
iſt, auf ewig zu bleiben, bis ſie entweder das Schloß niedergeriſſen, oder die Li-
ven
zur Einſtimmung bewogen, damit ſie gleich drauf deſſelben Weges mit ihnen
vor Riga ruͤcken und es zerſtoͤren huͤlfen. Ein Live rief auch aus dem Schloſſe
heraus: Maga magamas, daß heiſt: So bleib denn hier ewig liegen. Die
Bruͤder aber der Ritterſchaft in Sygenwalde *), wie ſie ſahen, was die Hei-
den
alle vorhatten, thaten es denen in Riga zu wiſſen, und begehrten die Pilger
zu Huͤlfe. Es kamen von denen im Schloſſe belagerten Liven auch Boten dazu,
die alles Herzeleid, was die Liven und Letten von den Heiden litten, mit Thraͤ-
nen anbrachten, und die Biſchoͤfe inſtaͤndig baten, ihnen Leute zu ſchicken, und ihre
Kirche zu erretten. Die Biſchoͤfe ſprachen ihrem Kriegsvolk einen Muth ein, und
legten den Pilgern und dem ganzen Volke zur Vergebung ihrer Suͤnden auf, ihren
Bruͤdern, den Liven, zu Huͤlfe zu eilen, und an den Nationen der Eſthen unter
goͤttlichem Beyſtande ſich zu raͤchen. Und es machten ſich die Pilger mit den Bruͤ-
dern der Ritterſchaft, und Helmold von Pleſſe nebſt andern Rittern auf, legten
ihr Gewehr an, putzten ihre Pferde ſchoͤn aus, reiſeten mit ihren Fußknechten und
Liven und ihrer ganzen Bedienung nach der Goiwa, paßirten dieſelbe, mar-
ſchirten die ganze Nacht durch, gelangeten an die Heiden, ſtelten ihre Armee, fuͤhr-
ten ſie zum Treffen an, und lieſſen das Fußvolk die groſſe Straſſe nach Wende-
culle
voraus ruͤcken. Die Reuterey aber kam den Weg zur rechten nach. Das
Fußvolk ging ſehr vorſichtig und in Schlachtordnung, zog mit fruͤhem Morgen den
Berg hinab, und bekam das Schloß und das feindliche Heer zu Geſichte, daß nur
ein Thal dazwiſchen war. Sogleich ſchlugen ſie die Freudenpaucken, und mach-

ten
*) Sygewalde ein ehemaliges Dorf und Schloß, ſo jetzo Jhro Hochreichsgraͤflichen Excellenz dem Herrn
General-Feldmarſchal, Peter von Lascy erblich zugehoͤret.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <note place="end" n="g)"><pb facs="#f0120" n="88"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ge&#x017F;chichte des dritten Bi&#x017F;chof Alberts, dreyzehntes Jahr,</hi></fw><lb/><note place="left">1210</note>Bi&#x017F;chof von <hi rendition="#fr">Semgallien</hi> werden. Seine be&#x017F;ondern Begebenheiten erza&#x0364;hlen <hi rendition="#fr">Albert</hi><lb/>
von <hi rendition="#fr">Stade</hi> beym Jahre 1228. <hi rendition="#fr">Albericus</hi> beym Jahre 1207 <hi rendition="#aq">p. 445. <hi rendition="#i">Meibom.</hi> Scriptor.<lb/>
tom. 1. p.</hi> 902. Zu welchen un&#x017F;er Chronik&#x017F;chreiber hinzugethan werden kan unten <hi rendition="#aq">n.</hi> 4.<lb/>
und beym Jahre 1217. <hi rendition="#aq">n.</hi> 1.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 3.</head><lb/>
              <p>Jnzwi&#x017F;chen boten die <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;eler,</hi> die <hi rendition="#fr">Reveler</hi> und <hi rendition="#fr">Rotalier</hi> eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
und &#x017F;tarke Armee, aus allen an die See grenzenden Oertern auf, hatten alle Lan-<lb/>
desa&#x0364;lte&#x017F;ten von <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;el</hi> und <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;tel</hi> und ganz <hi rendition="#fr">E&#x017F;thland,</hi> wie auch viel tau&#x017F;end<lb/>
Pferde, und noch mehrere tau&#x017F;end zu Schiffe bey &#x017F;ich, und fielen in <hi rendition="#fr">Liefland</hi> ein.<lb/>
Die Reuterey und das Fußvolk kamen in <hi rendition="#fr">Met&#x017F;epole</hi> an, und brachen eilend nach<lb/><hi rendition="#fr">Thoreida</hi> auf. Die andern kamen u&#x0364;ber die See und fuhren mit ihren Raub-<lb/>
&#x017F;chiffen die <hi rendition="#fr">Goiwa</hi> hinauf, ver&#x017F;amleten &#x017F;ich auch an einem Tage zugleich mit al-<lb/>
len ihren Reutern bey dem gro&#x017F;&#x017F;en Schlo&#x017F;&#x017F;e des <hi rendition="#fr">Caupo,</hi> in welchem die <hi rendition="#fr">Liven</hi><lb/>
damals aus Furcht vor den <hi rendition="#fr">Heiden</hi> wohnten, und &#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie rund herum allent-<lb/>
halben ein. Die Reuterey lagerte &#x017F;ich an das Vordertheil des Schlo&#x017F;&#x017F;es, die<lb/>
andern an das Hintertheil bey ihren Raub&#x017F;chiffen an dem Flu&#x017F;&#x017F;e. Die Stein-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzen zogen ihnen aufs Feld heraus entgegen, die man von <hi rendition="#fr">Riga</hi> dahin ge-<lb/>
&#x017F;chickt hatte, das Schloß mit den <hi rendition="#fr">Liven</hi> zu bewachen; &#x017F;ie verwundeten viele un-<lb/>
ter ihnen, viele to&#x0364;dteten &#x017F;ie, weil jene kein Gewehr hatten und nicht gewohnt wa-<lb/>
ren die Waffen &#x017F;o zu fu&#x0364;hren, als andre Vo&#x0364;lker. Nach die&#x017F;en &#x017F;chickten die <hi rendition="#fr">E&#x017F;then</hi><lb/>
ihre tapfer&#x017F;ten Leute umher, das Land zu plu&#x0364;ndern; die&#x017F;e branten Do&#x0364;rfer und<lb/>
Kirchen auf, &#x017F;chlugen die <hi rendition="#fr">Liven,</hi> &#x017F;o &#x017F;ie ertapten, todt, fu&#x0364;hrten einige gefangen;<lb/>
&#x017F;chlepten viel Beute mit &#x017F;ich, trieben Och&#x017F;en und Vieh an den Ort, wo ihre<lb/>
Leute &#x017F;ich ver&#x017F;amleten, &#x017F;chlachteten die Och&#x017F;en und das Vieh, opferten es ihren<lb/>
Go&#x0364;ttern, und for&#x017F;chten nach der&#x017F;elben Gun&#x017F;t. Das Flei&#x017F;ch aber fiel, da es ge-<lb/>
&#x017F;chlagen war, auf die linke Seite, und zeigte dadurch an, daß die Go&#x0364;tter zornig,<lb/>
und lauter Uebel bedeutet wa&#x0364;re <note place="end" n="h)"/>. Jedennoch lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich von ihrem Vor&#x017F;atz<lb/>
nicht ab&#x017F;chrecken, &#x017F;ondern &#x017F;tu&#x0364;rmten auf die im Schlo&#x017F;&#x017F;e los, machten gro&#x017F;&#x017F;e Holz-<lb/>
&#x017F;chichten, und untergruben den Schloßberg, ver&#x017F;prachen auch da <hi rendition="#fr">magetas,</hi> das<lb/>
i&#x017F;t, auf ewig zu bleiben, bis &#x017F;ie entweder das Schloß niedergeri&#x017F;&#x017F;en, oder die <hi rendition="#fr">Li-<lb/>
ven</hi> zur Ein&#x017F;timmung bewogen, damit &#x017F;ie gleich drauf de&#x017F;&#x017F;elben Weges mit ihnen<lb/>
vor <hi rendition="#fr">Riga</hi> ru&#x0364;cken und es zer&#x017F;to&#x0364;ren hu&#x0364;lfen. Ein <hi rendition="#fr">Live</hi> rief auch aus dem Schlo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
heraus: <hi rendition="#fr">Maga magamas,</hi> daß hei&#x017F;t: So bleib denn hier ewig liegen. Die<lb/>
Bru&#x0364;der aber der Ritter&#x017F;chaft in <hi rendition="#fr">Sygenwalde</hi> <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#fr">Sygewalde</hi> ein ehemaliges Dorf und Schloß, &#x017F;o jetzo Jhro Hochreichsgra&#x0364;flichen Excellenz dem Herrn<lb/>
General-Feldmar&#x017F;chal, <hi rendition="#fr">Peter</hi> von <hi rendition="#fr">Lascy</hi> erblich zugeho&#x0364;ret.</note>, wie &#x017F;ie &#x017F;ahen, was die <hi rendition="#fr">Hei-<lb/>
den</hi> alle vorhatten, thaten es denen in <hi rendition="#fr">Riga</hi> zu wi&#x017F;&#x017F;en, und begehrten die Pilger<lb/>
zu Hu&#x0364;lfe. Es kamen von denen im Schlo&#x017F;&#x017F;e belagerten <hi rendition="#fr">Liven</hi> auch Boten dazu,<lb/>
die alles Herzeleid, was die <hi rendition="#fr">Liven</hi> und <hi rendition="#fr">Letten</hi> von den <hi rendition="#fr">Heiden</hi> litten, mit Thra&#x0364;-<lb/>
nen anbrachten, und die Bi&#x017F;cho&#x0364;fe in&#x017F;ta&#x0364;ndig baten, ihnen Leute zu &#x017F;chicken, und ihre<lb/>
Kirche zu erretten. Die Bi&#x017F;cho&#x0364;fe &#x017F;prachen ihrem Kriegsvolk einen Muth ein, und<lb/>
legten den Pilgern und dem ganzen Volke zur Vergebung ihrer Su&#x0364;nden auf, ihren<lb/>
Bru&#x0364;dern, den <hi rendition="#fr">Liven,</hi> zu Hu&#x0364;lfe zu eilen, und an den Nationen der <hi rendition="#fr">E&#x017F;then</hi> unter<lb/>
go&#x0364;ttlichem Bey&#x017F;tande &#x017F;ich zu ra&#x0364;chen. Und es machten &#x017F;ich die Pilger mit den Bru&#x0364;-<lb/>
dern der Ritter&#x017F;chaft, und <hi rendition="#fr">Helmold</hi> von <hi rendition="#fr">Ple&#x017F;&#x017F;e</hi> neb&#x017F;t andern Rittern auf, legten<lb/>
ihr Gewehr an, putzten ihre Pferde &#x017F;cho&#x0364;n aus, rei&#x017F;eten mit ihren Fußknechten und<lb/><hi rendition="#fr">Liven</hi> und ihrer ganzen Bedienung nach der <hi rendition="#fr">Goiwa,</hi> paßirten die&#x017F;elbe, mar-<lb/>
&#x017F;chirten die ganze Nacht durch, gelangeten an die <hi rendition="#fr">Heiden,</hi> &#x017F;telten ihre Armee, fu&#x0364;hr-<lb/>
ten &#x017F;ie zum Treffen an, und lie&#x017F;&#x017F;en das Fußvolk die gro&#x017F;&#x017F;e Stra&#x017F;&#x017F;e nach <hi rendition="#fr">Wende-<lb/>
culle</hi> voraus ru&#x0364;cken. Die Reuterey aber kam den Weg zur rechten nach. Das<lb/>
Fußvolk ging &#x017F;ehr vor&#x017F;ichtig und in Schlachtordnung, zog mit fru&#x0364;hem Morgen den<lb/>
Berg hinab, und bekam das Schloß und das feindliche Heer zu Ge&#x017F;ichte, daß nur<lb/>
ein Thal dazwi&#x017F;chen war. Sogleich &#x017F;chlugen &#x017F;ie die Freudenpaucken, und mach-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0120] Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, dreyzehntes Jahr, g⁾ Biſchof von Semgallien werden. Seine beſondern Begebenheiten erzaͤhlen Albert von Stade beym Jahre 1228. Albericus beym Jahre 1207 p. 445. Meibom. Scriptor. tom. 1. p. 902. Zu welchen unſer Chronikſchreiber hinzugethan werden kan unten n. 4. und beym Jahre 1217. n. 1. §. 3. Jnzwiſchen boten die Oeſeler, die Reveler und Rotalier eine groſſe und ſtarke Armee, aus allen an die See grenzenden Oertern auf, hatten alle Lan- desaͤlteſten von Oeſel und Roͤtel und ganz Eſthland, wie auch viel tauſend Pferde, und noch mehrere tauſend zu Schiffe bey ſich, und fielen in Liefland ein. Die Reuterey und das Fußvolk kamen in Metſepole an, und brachen eilend nach Thoreida auf. Die andern kamen uͤber die See und fuhren mit ihren Raub- ſchiffen die Goiwa hinauf, verſamleten ſich auch an einem Tage zugleich mit al- len ihren Reutern bey dem groſſen Schloſſe des Caupo, in welchem die Liven damals aus Furcht vor den Heiden wohnten, und ſchloſſen ſie rund herum allent- halben ein. Die Reuterey lagerte ſich an das Vordertheil des Schloſſes, die andern an das Hintertheil bey ihren Raubſchiffen an dem Fluſſe. Die Stein- ſchuͤtzen zogen ihnen aufs Feld heraus entgegen, die man von Riga dahin ge- ſchickt hatte, das Schloß mit den Liven zu bewachen; ſie verwundeten viele un- ter ihnen, viele toͤdteten ſie, weil jene kein Gewehr hatten und nicht gewohnt wa- ren die Waffen ſo zu fuͤhren, als andre Voͤlker. Nach dieſen ſchickten die Eſthen ihre tapferſten Leute umher, das Land zu pluͤndern; dieſe branten Doͤrfer und Kirchen auf, ſchlugen die Liven, ſo ſie ertapten, todt, fuͤhrten einige gefangen; ſchlepten viel Beute mit ſich, trieben Ochſen und Vieh an den Ort, wo ihre Leute ſich verſamleten, ſchlachteten die Ochſen und das Vieh, opferten es ihren Goͤttern, und forſchten nach derſelben Gunſt. Das Fleiſch aber fiel, da es ge- ſchlagen war, auf die linke Seite, und zeigte dadurch an, daß die Goͤtter zornig, und lauter Uebel bedeutet waͤre h⁾ . Jedennoch lieſſen ſie ſich von ihrem Vorſatz nicht abſchrecken, ſondern ſtuͤrmten auf die im Schloſſe los, machten groſſe Holz- ſchichten, und untergruben den Schloßberg, verſprachen auch da magetas, das iſt, auf ewig zu bleiben, bis ſie entweder das Schloß niedergeriſſen, oder die Li- ven zur Einſtimmung bewogen, damit ſie gleich drauf deſſelben Weges mit ihnen vor Riga ruͤcken und es zerſtoͤren huͤlfen. Ein Live rief auch aus dem Schloſſe heraus: Maga magamas, daß heiſt: So bleib denn hier ewig liegen. Die Bruͤder aber der Ritterſchaft in Sygenwalde *), wie ſie ſahen, was die Hei- den alle vorhatten, thaten es denen in Riga zu wiſſen, und begehrten die Pilger zu Huͤlfe. Es kamen von denen im Schloſſe belagerten Liven auch Boten dazu, die alles Herzeleid, was die Liven und Letten von den Heiden litten, mit Thraͤ- nen anbrachten, und die Biſchoͤfe inſtaͤndig baten, ihnen Leute zu ſchicken, und ihre Kirche zu erretten. Die Biſchoͤfe ſprachen ihrem Kriegsvolk einen Muth ein, und legten den Pilgern und dem ganzen Volke zur Vergebung ihrer Suͤnden auf, ihren Bruͤdern, den Liven, zu Huͤlfe zu eilen, und an den Nationen der Eſthen unter goͤttlichem Beyſtande ſich zu raͤchen. Und es machten ſich die Pilger mit den Bruͤ- dern der Ritterſchaft, und Helmold von Pleſſe nebſt andern Rittern auf, legten ihr Gewehr an, putzten ihre Pferde ſchoͤn aus, reiſeten mit ihren Fußknechten und Liven und ihrer ganzen Bedienung nach der Goiwa, paßirten dieſelbe, mar- ſchirten die ganze Nacht durch, gelangeten an die Heiden, ſtelten ihre Armee, fuͤhr- ten ſie zum Treffen an, und lieſſen das Fußvolk die groſſe Straſſe nach Wende- culle voraus ruͤcken. Die Reuterey aber kam den Weg zur rechten nach. Das Fußvolk ging ſehr vorſichtig und in Schlachtordnung, zog mit fruͤhem Morgen den Berg hinab, und bekam das Schloß und das feindliche Heer zu Geſichte, daß nur ein Thal dazwiſchen war. Sogleich ſchlugen ſie die Freudenpaucken, und mach- ten *) Sygewalde ein ehemaliges Dorf und Schloß, ſo jetzo Jhro Hochreichsgraͤflichen Excellenz dem Herrn General-Feldmarſchal, Peter von Lascy erblich zugehoͤret.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/120
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/120>, abgerufen am 09.08.2020.