Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschichte des dritten Bischof Alberts, dreyzehntes Jahr,
§. 5.
1210

Nun kamen die Liven, so sich nach vielem Kriegsungemach so wol über die
Ankunft der Bischöfe, als wegen des Sieges über ihre Feinde freueten, von der
Düne und von Thoreida und allen Grenzen Lieflandes zusammen, fielen
den Bischöfen zu Füssen und baten, daß die Abgaben an die Christen und son-
derlich der Zehnden ihnen erleichtert würde, versprachen auch, so wol in Krie-
gen gegen die Heiden, als in allen Angelegenheiten der Christenheit eine
ewige Treue. Die Bischöfe sagten zu ihrem Vortrag Ja, und gaben dem
Bischof von Riga an die Hand, in wie weit er in ihr Begehren willigen möch-
te, damit er sie allezeit auf seiner Seite behielte. Dieser selbst wünschte seine
Leute mit väterlicher Liebe zu hegen, überschlug dabey, wie wichtige Kriege von
den herumliegenden Völkern noch zu drohen schienen, und verordnete auf ihr Er-
suchen, daß stat des Zehnden von jedem Pferde l) ein gewisses Maß so achtzehn
Finger breit ausmachte, jährlich solle abgegeben werden, bestätigte es ihnen auch
auf diese Art, daß vier Bischöfe ihnen darüber Brief und Siegel gaben, doch
nur in so weit, daß, wenn sie einmal ihrer Pflicht vergessen, oder sich in die Be-
rathschlagungen der Heiden einlassen, und das Sacrament der heiligen Taufe
mit heidnischen Cäremonien besudeln solten, sie gehalten wären, nachher den
Zehnden und die andern Gefälle an die Christenheit volständig abzutragen.

l) Für Equus (Pferd) muß allerdings Vncus (Haken) gelesen werden. Es scheinet der
Abschreiber habe dieses ihm unbekante Wort Haken, in ein ihm bekanters, nemlich
Pferd, verwandelt. Denn die Preussen und Liefländer nennen eine gewisse Abmes-
sung ihrer Aecker einen Haken; und geben es auf Lateinisch mit dem Worte Vncus:
welches mit dem deutschen Worte Haken genau übereinkomt. Also befindet sich in der
Samlung der Preußischen Privilegien, die zu Braunsberg 1616 ans Licht getreten,
aus dem ersten Diploma von Anno 1233 eine Stelle: Wir wollen, daß von jedem Pol-
nischen Pfluge, der Hake genent wird, ein Lof Weizen - - jährlich dem Bischof der
Diöces stat des Zehnden entrichtet werde. Und in dem Vertrag zwischen den Deut-
schen
Ordensbrüdern und zwischen den Neubekehrten in Preussen, der auf Vermitte-
lung des päbstlichen Gesandten getroffen worden, geloben die Neubekehrten an, sie
wolten zum Unterhalt eines jeden Kirchenältesten acht Hufen (mansos) Landes geben,
vier nemlich von flachem Felde, und vier aus dem Busche, und den Zehnden von zwan-
zig Haken, zwey Ochsen, ein Pferd, und eine Kuh. Friderich Menius in Prodrom.
Jur. & Regim. Liuon. p.
7. schreibet, man habe eine Verordnung, nach welcher aus-
gemacht sey, wie lang und breit ein Liefländischer Haken seyn solle *).
§. 6.

Wie dis also eingerichtet worde, ließ der Bischof Albert drey Bischöfe in
Liefland, übertrug dem vierten, der damals eingeweihet war, seine Stelle, und
reiste wieder nach Deutschland; um Pilger wie auch andre aufs künftige Jahr
unentbehrliche Dinge zu besorgen, damit nicht die Kirche in Liefland dereinst
Gefahr liefe, wenn keine Pilger mehr da wären.

§. 7.

Mitlerweile brachten die von Saccala und Ungannien, so noch mit heiler
Haut davon gekommen, ein grosses Heer auf die Beine, fielen in die Provinzen
der Letten ein, suchten sie in allen Schlupfwinkeln der Wälder auf, und hieben

viele
*) Vncus ein Haken, so nante man anfänglich wegen seines Haupttheils einen Pflug, hernach ein Stück
Landes, so viel nemlich zwey Pferde in einem Tage umackern konten. Gewöhnlich wirds durch
ganz Liefland und Preussen ein Haken genant. Aus den Extractis & transsumtis nonnullorum
vet. privileg. Rigens.
befindet sich eine Verordnung de anno 1232: Mansus continet triginta juge-
ra agrorum, qui
Morgen dicuntur: Jugerum, ager, quadraginta in longum & decem men-
suras virgarum in latum habebit.
D. i. ein mansus (Haken Landes) hält dreysig Morgen
Landes: ein Morgen Landes sol vierzig Ruthen in der Länge und zehn Ruthen in der Breite
haben.
Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, dreyzehntes Jahr,
§. 5.
1210

Nun kamen die Liven, ſo ſich nach vielem Kriegsungemach ſo wol uͤber die
Ankunft der Biſchoͤfe, als wegen des Sieges uͤber ihre Feinde freueten, von der
Duͤne und von Thoreida und allen Grenzen Lieflandes zuſammen, fielen
den Biſchoͤfen zu Fuͤſſen und baten, daß die Abgaben an die Chriſten und ſon-
derlich der Zehnden ihnen erleichtert wuͤrde, verſprachen auch, ſo wol in Krie-
gen gegen die Heiden, als in allen Angelegenheiten der Chriſtenheit eine
ewige Treue. Die Biſchoͤfe ſagten zu ihrem Vortrag Ja, und gaben dem
Biſchof von Riga an die Hand, in wie weit er in ihr Begehren willigen moͤch-
te, damit er ſie allezeit auf ſeiner Seite behielte. Dieſer ſelbſt wuͤnſchte ſeine
Leute mit vaͤterlicher Liebe zu hegen, uͤberſchlug dabey, wie wichtige Kriege von
den herumliegenden Voͤlkern noch zu drohen ſchienen, und verordnete auf ihr Er-
ſuchen, daß ſtat des Zehnden von jedem Pferde l) ein gewiſſes Maß ſo achtzehn
Finger breit ausmachte, jaͤhrlich ſolle abgegeben werden, beſtaͤtigte es ihnen auch
auf dieſe Art, daß vier Biſchoͤfe ihnen daruͤber Brief und Siegel gaben, doch
nur in ſo weit, daß, wenn ſie einmal ihrer Pflicht vergeſſen, oder ſich in die Be-
rathſchlagungen der Heiden einlaſſen, und das Sacrament der heiligen Taufe
mit heidniſchen Caͤremonien beſudeln ſolten, ſie gehalten waͤren, nachher den
Zehnden und die andern Gefaͤlle an die Chriſtenheit volſtaͤndig abzutragen.

l) Fuͤr Equus (Pferd) muß allerdings Vncus (Haken) geleſen werden. Es ſcheinet der
Abſchreiber habe dieſes ihm unbekante Wort Haken, in ein ihm bekanters, nemlich
Pferd, verwandelt. Denn die Preuſſen und Lieflaͤnder nennen eine gewiſſe Abmeſ-
ſung ihrer Aecker einen Haken; und geben es auf Lateiniſch mit dem Worte Vncus:
welches mit dem deutſchen Worte Haken genau uͤbereinkomt. Alſo befindet ſich in der
Samlung der Preußiſchen Privilegien, die zu Braunsberg 1616 ans Licht getreten,
aus dem erſten Diploma von Anno 1233 eine Stelle: Wir wollen, daß von jedem Pol-
niſchen Pfluge, der Hake genent wird, ein Lof Weizen ‒ ‒ jaͤhrlich dem Biſchof der
Dioͤces ſtat des Zehnden entrichtet werde. Und in dem Vertrag zwiſchen den Deut-
ſchen
Ordensbruͤdern und zwiſchen den Neubekehrten in Preuſſen, der auf Vermitte-
lung des paͤbſtlichen Geſandten getroffen worden, geloben die Neubekehrten an, ſie
wolten zum Unterhalt eines jeden Kirchenaͤlteſten acht Hufen (manſos) Landes geben,
vier nemlich von flachem Felde, und vier aus dem Buſche, und den Zehnden von zwan-
zig Haken, zwey Ochſen, ein Pferd, und eine Kuh. Friderich Menius in Prodrom.
Jur. & Regim. Liuon. p.
7. ſchreibet, man habe eine Verordnung, nach welcher aus-
gemacht ſey, wie lang und breit ein Lieflaͤndiſcher Haken ſeyn ſolle *).
§. 6.

Wie dis alſo eingerichtet worde, ließ der Biſchof Albert drey Biſchoͤfe in
Liefland, uͤbertrug dem vierten, der damals eingeweihet war, ſeine Stelle, und
reiſte wieder nach Deutſchland; um Pilger wie auch andre aufs kuͤnftige Jahr
unentbehrliche Dinge zu beſorgen, damit nicht die Kirche in Liefland dereinſt
Gefahr liefe, wenn keine Pilger mehr da waͤren.

§. 7.

Mitlerweile brachten die von Saccala und Ungannien, ſo noch mit heiler
Haut davon gekommen, ein groſſes Heer auf die Beine, fielen in die Provinzen
der Letten ein, ſuchten ſie in allen Schlupfwinkeln der Waͤlder auf, und hieben

viele
*) Vncus ein Haken, ſo nante man anfaͤnglich wegen ſeines Haupttheils einen Pflug, hernach ein Stuͤck
Landes, ſo viel nemlich zwey Pferde in einem Tage umackern konten. Gewoͤhnlich wirds durch
ganz Liefland und Preuſſen ein Haken genant. Aus den Extractis & tranſſumtis nonnullorum
vet. privileg. Rigenſ.
befindet ſich eine Verordnung de anno 1232: Manſus continet triginta juge-
ra agrorum, qui
Morgen dicuntur: Jugerum, ager, quadraginta in longum & decem men-
ſuras virgarum in latum habebit.
D. i. ein manſus (Haken Landes) haͤlt dreyſig Morgen
Landes: ein Morgen Landes ſol vierzig Ruthen in der Laͤnge und zehn Ruthen in der Breite
haben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0124" n="92"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ge&#x017F;chichte des dritten Bi&#x017F;chof Alberts, dreyzehntes Jahr,</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 5.</head><lb/>
              <note place="left">1210</note>
              <p>Nun kamen die <hi rendition="#fr">Liven,</hi> &#x017F;o &#x017F;ich nach vielem Kriegsungemach &#x017F;o wol u&#x0364;ber die<lb/>
Ankunft der Bi&#x017F;cho&#x0364;fe, als wegen des Sieges u&#x0364;ber ihre Feinde freueten, von der<lb/><hi rendition="#fr">Du&#x0364;ne</hi> und von <hi rendition="#fr">Thoreida</hi> und allen Grenzen <hi rendition="#fr">Lieflandes</hi> zu&#x017F;ammen, fielen<lb/>
den Bi&#x017F;cho&#x0364;fen zu Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und baten, daß die Abgaben an die <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;ten</hi> und &#x017F;on-<lb/>
derlich der Zehnden ihnen erleichtert wu&#x0364;rde, ver&#x017F;prachen auch, &#x017F;o wol in Krie-<lb/>
gen gegen die <hi rendition="#fr">Heiden,</hi> als in allen Angelegenheiten der <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tenheit</hi> eine<lb/>
ewige Treue. Die Bi&#x017F;cho&#x0364;fe &#x017F;agten zu ihrem Vortrag Ja, und gaben dem<lb/>
Bi&#x017F;chof von <hi rendition="#fr">Riga</hi> an die Hand, in wie weit er in ihr Begehren willigen mo&#x0364;ch-<lb/>
te, damit er &#x017F;ie allezeit auf &#x017F;einer Seite behielte. Die&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t wu&#x0364;n&#x017F;chte &#x017F;eine<lb/>
Leute mit va&#x0364;terlicher Liebe zu hegen, u&#x0364;ber&#x017F;chlug dabey, wie wichtige Kriege von<lb/>
den herumliegenden Vo&#x0364;lkern noch zu drohen &#x017F;chienen, und verordnete auf ihr Er-<lb/>
&#x017F;uchen, daß &#x017F;tat des Zehnden von jedem Pferde <note place="end" n="l)"/> ein gewi&#x017F;&#x017F;es Maß &#x017F;o achtzehn<lb/>
Finger breit ausmachte, ja&#x0364;hrlich &#x017F;olle abgegeben werden, be&#x017F;ta&#x0364;tigte es ihnen auch<lb/>
auf die&#x017F;e Art, daß vier Bi&#x017F;cho&#x0364;fe ihnen daru&#x0364;ber Brief und Siegel gaben, doch<lb/>
nur in &#x017F;o weit, daß, wenn &#x017F;ie einmal ihrer Pflicht verge&#x017F;&#x017F;en, oder &#x017F;ich in die Be-<lb/>
rath&#x017F;chlagungen der <hi rendition="#fr">Heiden</hi> einla&#x017F;&#x017F;en, und das Sacrament der heiligen Taufe<lb/>
mit <hi rendition="#fr">heidni&#x017F;chen</hi> Ca&#x0364;remonien be&#x017F;udeln &#x017F;olten, &#x017F;ie gehalten wa&#x0364;ren, nachher den<lb/>
Zehnden und die andern Gefa&#x0364;lle an die <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tenheit</hi> vol&#x017F;ta&#x0364;ndig abzutragen.</p><lb/>
              <note place="end" n="l)">Fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">Equus</hi> (Pferd) muß allerdings <hi rendition="#aq">Vncus</hi> (Haken) gele&#x017F;en werden. Es &#x017F;cheinet der<lb/>
Ab&#x017F;chreiber habe die&#x017F;es ihm unbekante Wort Haken, in ein ihm bekanters, nemlich<lb/>
Pferd, verwandelt. Denn die <hi rendition="#fr">Preu&#x017F;&#x017F;en</hi> und <hi rendition="#fr">Liefla&#x0364;nder</hi> nennen eine gewi&#x017F;&#x017F;e Abme&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung ihrer Aecker einen Haken; und geben es auf Lateini&#x017F;ch mit dem Worte <hi rendition="#aq">Vncus:</hi><lb/>
welches mit dem deut&#x017F;chen Worte Haken genau u&#x0364;bereinkomt. Al&#x017F;o befindet &#x017F;ich in der<lb/>
Samlung der <hi rendition="#fr">Preußi&#x017F;chen</hi> Privilegien, die zu <hi rendition="#fr">Braunsberg</hi> 1616 ans Licht getreten,<lb/>
aus dem er&#x017F;ten Diploma von Anno 1233 eine Stelle: Wir wollen, daß von jedem Pol-<lb/>
ni&#x017F;chen Pfluge, der Hake genent wird, ein Lof Weizen &#x2012; &#x2012; ja&#x0364;hrlich dem Bi&#x017F;chof der<lb/>
Dio&#x0364;ces &#x017F;tat des Zehnden entrichtet werde. Und in dem Vertrag zwi&#x017F;chen den <hi rendition="#fr">Deut-<lb/>
&#x017F;chen</hi> Ordensbru&#x0364;dern und zwi&#x017F;chen den Neubekehrten in <hi rendition="#fr">Preu&#x017F;&#x017F;en,</hi> der auf Vermitte-<lb/>
lung des pa&#x0364;b&#x017F;tlichen Ge&#x017F;andten getroffen worden, geloben die Neubekehrten an, &#x017F;ie<lb/>
wolten zum Unterhalt eines jeden Kirchena&#x0364;lte&#x017F;ten acht Hufen (<hi rendition="#aq">man&#x017F;os</hi>) Landes geben,<lb/>
vier nemlich von flachem Felde, und vier aus dem Bu&#x017F;che, und den Zehnden von zwan-<lb/>
zig Haken, zwey Och&#x017F;en, ein Pferd, und eine Kuh. <hi rendition="#fr">Friderich Menius</hi> in <hi rendition="#aq">Prodrom.<lb/>
Jur. &amp; Regim. Liuon. p.</hi> 7. &#x017F;chreibet, man habe eine Verordnung, nach welcher aus-<lb/>
gemacht &#x017F;ey, wie lang und breit ein <hi rendition="#fr">Liefla&#x0364;ndi&#x017F;cher</hi> Haken &#x017F;eyn &#x017F;olle <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">Vncus</hi> ein Haken, &#x017F;o nante man anfa&#x0364;nglich wegen &#x017F;eines Haupttheils einen Pflug, hernach ein Stu&#x0364;ck<lb/>
Landes, &#x017F;o viel nemlich zwey Pferde in einem Tage umackern konten. Gewo&#x0364;hnlich wirds durch<lb/>
ganz <hi rendition="#fr">Liefland</hi> und <hi rendition="#fr">Preu&#x017F;&#x017F;en</hi> ein Haken genant. Aus den <hi rendition="#aq">Extractis &amp; tran&#x017F;&#x017F;umtis nonnullorum<lb/>
vet. privileg. Rigen&#x017F;.</hi> befindet &#x017F;ich eine Verordnung <hi rendition="#aq">de anno 1232: Man&#x017F;us continet triginta juge-<lb/>
ra agrorum, qui</hi> <hi rendition="#fr">Morgen</hi> <hi rendition="#aq">dicuntur: Jugerum, ager, quadraginta in longum &amp; decem men-<lb/>
&#x017F;uras virgarum in latum habebit.</hi> D. i. ein <hi rendition="#aq">man&#x017F;us</hi> (Haken Landes) ha&#x0364;lt drey&#x017F;ig Morgen<lb/>
Landes: ein Morgen Landes &#x017F;ol vierzig Ruthen in der La&#x0364;nge und zehn Ruthen in der Breite<lb/>
haben.</note>.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 6.</head><lb/>
              <p>Wie dis al&#x017F;o eingerichtet worde, ließ der Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Albert</hi> drey Bi&#x017F;cho&#x0364;fe in<lb/><hi rendition="#fr">Liefland,</hi> u&#x0364;bertrug dem vierten, der damals eingeweihet war, &#x017F;eine Stelle, und<lb/>
rei&#x017F;te wieder nach <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chland;</hi> um Pilger wie auch andre aufs ku&#x0364;nftige Jahr<lb/>
unentbehrliche Dinge zu be&#x017F;orgen, damit nicht die Kirche in <hi rendition="#fr">Liefland</hi> derein&#x017F;t<lb/>
Gefahr liefe, wenn keine Pilger mehr da wa&#x0364;ren.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 7.</head><lb/>
              <p>Mitlerweile brachten die von <hi rendition="#fr">Saccala</hi> und <hi rendition="#fr">Ungannien,</hi> &#x017F;o noch mit heiler<lb/>
Haut davon gekommen, ein gro&#x017F;&#x017F;es Heer auf die Beine, fielen in die Provinzen<lb/>
der <hi rendition="#fr">Letten</hi> ein, &#x017F;uchten &#x017F;ie in allen Schlupfwinkeln der Wa&#x0364;lder auf, und hieben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">viele</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0124] Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, dreyzehntes Jahr, §. 5. Nun kamen die Liven, ſo ſich nach vielem Kriegsungemach ſo wol uͤber die Ankunft der Biſchoͤfe, als wegen des Sieges uͤber ihre Feinde freueten, von der Duͤne und von Thoreida und allen Grenzen Lieflandes zuſammen, fielen den Biſchoͤfen zu Fuͤſſen und baten, daß die Abgaben an die Chriſten und ſon- derlich der Zehnden ihnen erleichtert wuͤrde, verſprachen auch, ſo wol in Krie- gen gegen die Heiden, als in allen Angelegenheiten der Chriſtenheit eine ewige Treue. Die Biſchoͤfe ſagten zu ihrem Vortrag Ja, und gaben dem Biſchof von Riga an die Hand, in wie weit er in ihr Begehren willigen moͤch- te, damit er ſie allezeit auf ſeiner Seite behielte. Dieſer ſelbſt wuͤnſchte ſeine Leute mit vaͤterlicher Liebe zu hegen, uͤberſchlug dabey, wie wichtige Kriege von den herumliegenden Voͤlkern noch zu drohen ſchienen, und verordnete auf ihr Er- ſuchen, daß ſtat des Zehnden von jedem Pferde l⁾ ein gewiſſes Maß ſo achtzehn Finger breit ausmachte, jaͤhrlich ſolle abgegeben werden, beſtaͤtigte es ihnen auch auf dieſe Art, daß vier Biſchoͤfe ihnen daruͤber Brief und Siegel gaben, doch nur in ſo weit, daß, wenn ſie einmal ihrer Pflicht vergeſſen, oder ſich in die Be- rathſchlagungen der Heiden einlaſſen, und das Sacrament der heiligen Taufe mit heidniſchen Caͤremonien beſudeln ſolten, ſie gehalten waͤren, nachher den Zehnden und die andern Gefaͤlle an die Chriſtenheit volſtaͤndig abzutragen. l⁾ Fuͤr Equus (Pferd) muß allerdings Vncus (Haken) geleſen werden. Es ſcheinet der Abſchreiber habe dieſes ihm unbekante Wort Haken, in ein ihm bekanters, nemlich Pferd, verwandelt. Denn die Preuſſen und Lieflaͤnder nennen eine gewiſſe Abmeſ- ſung ihrer Aecker einen Haken; und geben es auf Lateiniſch mit dem Worte Vncus: welches mit dem deutſchen Worte Haken genau uͤbereinkomt. Alſo befindet ſich in der Samlung der Preußiſchen Privilegien, die zu Braunsberg 1616 ans Licht getreten, aus dem erſten Diploma von Anno 1233 eine Stelle: Wir wollen, daß von jedem Pol- niſchen Pfluge, der Hake genent wird, ein Lof Weizen ‒ ‒ jaͤhrlich dem Biſchof der Dioͤces ſtat des Zehnden entrichtet werde. Und in dem Vertrag zwiſchen den Deut- ſchen Ordensbruͤdern und zwiſchen den Neubekehrten in Preuſſen, der auf Vermitte- lung des paͤbſtlichen Geſandten getroffen worden, geloben die Neubekehrten an, ſie wolten zum Unterhalt eines jeden Kirchenaͤlteſten acht Hufen (manſos) Landes geben, vier nemlich von flachem Felde, und vier aus dem Buſche, und den Zehnden von zwan- zig Haken, zwey Ochſen, ein Pferd, und eine Kuh. Friderich Menius in Prodrom. Jur. & Regim. Liuon. p. 7. ſchreibet, man habe eine Verordnung, nach welcher aus- gemacht ſey, wie lang und breit ein Lieflaͤndiſcher Haken ſeyn ſolle *). §. 6. Wie dis alſo eingerichtet worde, ließ der Biſchof Albert drey Biſchoͤfe in Liefland, uͤbertrug dem vierten, der damals eingeweihet war, ſeine Stelle, und reiſte wieder nach Deutſchland; um Pilger wie auch andre aufs kuͤnftige Jahr unentbehrliche Dinge zu beſorgen, damit nicht die Kirche in Liefland dereinſt Gefahr liefe, wenn keine Pilger mehr da waͤren. §. 7. Mitlerweile brachten die von Saccala und Ungannien, ſo noch mit heiler Haut davon gekommen, ein groſſes Heer auf die Beine, fielen in die Provinzen der Letten ein, ſuchten ſie in allen Schlupfwinkeln der Waͤlder auf, und hieben viele *) Vncus ein Haken, ſo nante man anfaͤnglich wegen ſeines Haupttheils einen Pflug, hernach ein Stuͤck Landes, ſo viel nemlich zwey Pferde in einem Tage umackern konten. Gewoͤhnlich wirds durch ganz Liefland und Preuſſen ein Haken genant. Aus den Extractis & tranſſumtis nonnullorum vet. privileg. Rigenſ. befindet ſich eine Verordnung de anno 1232: Manſus continet triginta juge- ra agrorum, qui Morgen dicuntur: Jugerum, ager, quadraginta in longum & decem men- ſuras virgarum in latum habebit. D. i. ein manſus (Haken Landes) haͤlt dreyſig Morgen Landes: ein Morgen Landes ſol vierzig Ruthen in der Laͤnge und zehn Ruthen in der Breite haben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/124
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/124>, abgerufen am 10.08.2020.