Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Gesch. des 3ten Bischof Alberts, funfzehntes Jahr, von 1212 bis 1213.
§. 3.
1212

Zur selbigen Zeit begab sich Dangeruthe, des Königs Wissewalde b) Schwiegervater, mit vielen Geschenken zu dem Groskönig von Neugarden, und
schlos mit ihm ein Friedensbündniß. Er ward aber im Rückwege von den Brü-
dern gefangen nach Wenden geführt, und in Eisen gelegt. Er ward auch darin
viele Tage gelassen, bis aus Litthauen einige von seinen Freunden ihm zuspra-
chen. Nachgehends entleibte er sich mit seinem eignen Schwerdte.

b) Siehe beym Jahre 1208. n. 4.
§. 4.

Während der Zeit erndtete Woldemar, der Ydumeer und Letten Advo-
cate vieles, das er nicht gesäet hatte, und hielte Gerichte und Untersuchungen; weil
aber seine Urtelssprüche dem Bischof von Ratzeburg wie auch allen andern
nicht gefielen: so wandte er sich endlich wieder nach Rußland, welches alle lange
gewünschet hatten.

§. 5.

Zu dieser Zeit plünderten auch die Ritter von Kukenois und die Letten
oftmals die Selen und Litthauer aus, verbranten ihre Dörfer und sengten auf den
Grenzen, schlugen einige todt, führten andre in die Gefangenschaft, laurten ihnen
auf dem Wege stark auf, und thaten ihnen viel Unheil an. Daher brachten die
Litthauer ein Heer zusammen, kamen über die Düne in die Provinz Lenewar-
den,
überrumpelten die Liven in den Dörfern, machten einige nieder, nahmen
Weiber, Kinder und Vieh mit sich, entführten viele Beute, und brachten den
Volksältesten dieser Provinz, Uldewene, in die Gefangenschaft. Es kam aber
der Ordensmeister Volquin über sie, dessen Ordensbrüder mit Kaufleuten die
Dune hinaufgefahren waren. Vorbesagter Ordensmeister verfolgte die Litthauer
mit weniger Mannschaft, fiel ihnen in Rücken, und schlug sich mit ihnen herum.
Es blieb auch der Litthauer Landesältester und ward erschlagen, wie auch viel
andre mit ihm. Die übrigen so im Vordertreffen gestanden, flohen und entkamen
und nahmen Uldewenen mit sich. Für dessen Ranzion ward nachher der Kopf
dieses erschlagenen Litthauers ausgewechselt, damit sie, wenn sie wenigstens den
Kopf wieder bekämen, das gewöhnliche Leichenbegängniß um ihn herum mit
Saufen nach heidnischer Art begehen könten.

§. 6.

Den Winter darauf kehrte Woldemar mit seiner Gemahlin, mit seinen
Söhnen und seiner ganzen Familie wieder nach Liefland, und die Letten und
Ydumeer nahmen ihn an, ob sie gleich nicht sonderliche Freude darüber hatten.
Es schickten die Priester Alobrand und Hinrich Lebensmittel und Geschenke
an ihn und er saß auf der Burg Metimne, hielt Gerichte, zog auch aus der
Provinz, so viel ihm nöthig war. Die Litthauer kamen mit ihrem Schwarm
abermals über die Dune. Sie hatten ihren Herzog und Fürsten Stecse bey sich,
über dessen Mitkunft die Deutschen sich freueten. Es kam auch Berthold von
Wenden mit seinen Brüdern zusammen, und riefen den König Woldemar
mit sich samt andern Deutschen und Letten. Diese gingen auf jene los,
stelten ihnen unterwegens einen Hinterhalt, fielen über sie her, und machten
vorerwehnten ihren Herzog Stecse, wie auch viel andre nieder. Die übrigen
entkamen, damit sie das Paßirte zu Hause melden konten, und die Kirche hatte
auf die Art etliche wenige Tage Ruhe.

Des
Geſch. des 3ten Biſchof Alberts, funfzehntes Jahr, von 1212 bis 1213.
§. 3.
1212

Zur ſelbigen Zeit begab ſich Dangeruthe, des Koͤnigs Wiſſewalde b) Schwiegervater, mit vielen Geſchenken zu dem Groskoͤnig von Neugarden, und
ſchlos mit ihm ein Friedensbuͤndniß. Er ward aber im Ruͤckwege von den Bruͤ-
dern gefangen nach Wenden gefuͤhrt, und in Eiſen gelegt. Er ward auch darin
viele Tage gelaſſen, bis aus Litthauen einige von ſeinen Freunden ihm zuſpra-
chen. Nachgehends entleibte er ſich mit ſeinem eignen Schwerdte.

b) Siehe beym Jahre 1208. n. 4.
§. 4.

Waͤhrend der Zeit erndtete Woldemar, der Ydumeer und Letten Advo-
cate vieles, das er nicht geſaͤet hatte, und hielte Gerichte und Unterſuchungen; weil
aber ſeine Urtelsſpruͤche dem Biſchof von Ratzeburg wie auch allen andern
nicht gefielen: ſo wandte er ſich endlich wieder nach Rußland, welches alle lange
gewuͤnſchet hatten.

§. 5.

Zu dieſer Zeit pluͤnderten auch die Ritter von Kukenois und die Letten
oftmals die Selen und Litthauer aus, verbranten ihre Doͤrfer und ſengten auf den
Grenzen, ſchlugen einige todt, fuͤhrten andre in die Gefangenſchaft, laurten ihnen
auf dem Wege ſtark auf, und thaten ihnen viel Unheil an. Daher brachten die
Litthauer ein Heer zuſammen, kamen uͤber die Duͤne in die Provinz Lenewar-
den,
uͤberrumpelten die Liven in den Doͤrfern, machten einige nieder, nahmen
Weiber, Kinder und Vieh mit ſich, entfuͤhrten viele Beute, und brachten den
Volksaͤlteſten dieſer Provinz, Uldewene, in die Gefangenſchaft. Es kam aber
der Ordensmeiſter Volquin uͤber ſie, deſſen Ordensbruͤder mit Kaufleuten die
Dune hinaufgefahren waren. Vorbeſagter Ordensmeiſter verfolgte die Litthauer
mit weniger Mannſchaft, fiel ihnen in Ruͤcken, und ſchlug ſich mit ihnen herum.
Es blieb auch der Litthauer Landesaͤlteſter und ward erſchlagen, wie auch viel
andre mit ihm. Die uͤbrigen ſo im Vordertreffen geſtanden, flohen und entkamen
und nahmen Uldewenen mit ſich. Fuͤr deſſen Ranzion ward nachher der Kopf
dieſes erſchlagenen Litthauers ausgewechſelt, damit ſie, wenn ſie wenigſtens den
Kopf wieder bekaͤmen, das gewoͤhnliche Leichenbegaͤngniß um ihn herum mit
Saufen nach heidniſcher Art begehen koͤnten.

§. 6.

Den Winter darauf kehrte Woldemar mit ſeiner Gemahlin, mit ſeinen
Soͤhnen und ſeiner ganzen Familie wieder nach Liefland, und die Letten und
Ydumeer nahmen ihn an, ob ſie gleich nicht ſonderliche Freude daruͤber hatten.
Es ſchickten die Prieſter Alobrand und Hinrich Lebensmittel und Geſchenke
an ihn und er ſaß auf der Burg Metimne, hielt Gerichte, zog auch aus der
Provinz, ſo viel ihm noͤthig war. Die Litthauer kamen mit ihrem Schwarm
abermals uͤber die Dune. Sie hatten ihren Herzog und Fuͤrſten Stecſe bey ſich,
uͤber deſſen Mitkunft die Deutſchen ſich freueten. Es kam auch Berthold von
Wenden mit ſeinen Bruͤdern zuſammen, und riefen den Koͤnig Woldemar
mit ſich ſamt andern Deutſchen und Letten. Dieſe gingen auf jene los,
ſtelten ihnen unterwegens einen Hinterhalt, fielen uͤber ſie her, und machten
vorerwehnten ihren Herzog Stecſe, wie auch viel andre nieder. Die uͤbrigen
entkamen, damit ſie das Paßirte zu Hauſe melden konten, und die Kirche hatte
auf die Art etliche wenige Tage Ruhe.

Des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0138" n="106"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ge&#x017F;ch. des 3ten Bi&#x017F;chof Alberts, funfzehntes Jahr, von 1212 bis 1213.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 3.</head><lb/>
              <note place="left">1212</note>
              <p>Zur &#x017F;elbigen Zeit begab &#x017F;ich <hi rendition="#fr">Dangeruthe,</hi> des Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#fr">Wi&#x017F;&#x017F;ewalde</hi> <note place="end" n="b)"/><lb/>
Schwiegervater, mit vielen Ge&#x017F;chenken zu dem Grosko&#x0364;nig von <hi rendition="#fr">Neugarden,</hi> und<lb/>
&#x017F;chlos mit ihm ein Friedensbu&#x0364;ndniß. Er ward aber im Ru&#x0364;ckwege von den Bru&#x0364;-<lb/>
dern gefangen nach <hi rendition="#fr">Wenden</hi> gefu&#x0364;hrt, und in Ei&#x017F;en gelegt. Er ward auch darin<lb/>
viele Tage gela&#x017F;&#x017F;en, bis aus <hi rendition="#fr">Litthauen</hi> einige von &#x017F;einen Freunden ihm zu&#x017F;pra-<lb/>
chen. Nachgehends entleibte er &#x017F;ich mit &#x017F;einem eignen Schwerdte.</p><lb/>
              <note place="end" n="b)">Siehe beym Jahre 1208. <hi rendition="#aq">n.</hi> 4.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 4.</head><lb/>
              <p>Wa&#x0364;hrend der Zeit erndtete <hi rendition="#fr">Woldemar,</hi> der <hi rendition="#fr">Ydumeer</hi> und <hi rendition="#fr">Letten</hi> Advo-<lb/>
cate vieles, das er nicht ge&#x017F;a&#x0364;et hatte, und hielte Gerichte und Unter&#x017F;uchungen; weil<lb/>
aber &#x017F;eine Urtels&#x017F;pru&#x0364;che dem Bi&#x017F;chof von <hi rendition="#fr">Ratzeburg</hi> wie auch allen andern<lb/>
nicht gefielen: &#x017F;o wandte er &#x017F;ich endlich wieder nach <hi rendition="#fr">Rußland,</hi> welches alle lange<lb/>
gewu&#x0364;n&#x017F;chet hatten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 5.</head><lb/>
              <p>Zu die&#x017F;er Zeit plu&#x0364;nderten auch die Ritter von <hi rendition="#fr">Kukenois</hi> und die <hi rendition="#fr">Letten</hi><lb/>
oftmals die <hi rendition="#fr">Selen</hi> und <hi rendition="#fr">Litthauer</hi> aus, verbranten ihre Do&#x0364;rfer und &#x017F;engten auf den<lb/>
Grenzen, &#x017F;chlugen einige todt, fu&#x0364;hrten andre in die Gefangen&#x017F;chaft, laurten ihnen<lb/>
auf dem Wege &#x017F;tark auf, und thaten ihnen viel Unheil an. Daher brachten die<lb/><hi rendition="#fr">Litthauer</hi> ein Heer zu&#x017F;ammen, kamen u&#x0364;ber die <hi rendition="#fr">Du&#x0364;ne</hi> in die Provinz <hi rendition="#fr">Lenewar-<lb/>
den,</hi> u&#x0364;berrumpelten die <hi rendition="#fr">Liven</hi> in den Do&#x0364;rfern, machten einige nieder, nahmen<lb/>
Weiber, Kinder und Vieh mit &#x017F;ich, entfu&#x0364;hrten viele Beute, und brachten den<lb/>
Volksa&#x0364;lte&#x017F;ten die&#x017F;er Provinz, <hi rendition="#fr">Uldewene,</hi> in die Gefangen&#x017F;chaft. Es kam aber<lb/>
der Ordensmei&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Volquin</hi> u&#x0364;ber &#x017F;ie, de&#x017F;&#x017F;en Ordensbru&#x0364;der mit Kaufleuten die<lb/><hi rendition="#fr">Dune</hi> hinaufgefahren waren. Vorbe&#x017F;agter Ordensmei&#x017F;ter verfolgte die <hi rendition="#fr">Litthauer</hi><lb/>
mit weniger Mann&#x017F;chaft, fiel ihnen in Ru&#x0364;cken, und &#x017F;chlug &#x017F;ich mit ihnen herum.<lb/>
Es blieb auch der <hi rendition="#fr">Litthauer</hi> Landesa&#x0364;lte&#x017F;ter und ward er&#x017F;chlagen, wie auch viel<lb/>
andre mit ihm. Die u&#x0364;brigen &#x017F;o im Vordertreffen ge&#x017F;tanden, flohen und entkamen<lb/>
und nahmen <hi rendition="#fr">Uldewenen</hi> mit &#x017F;ich. Fu&#x0364;r de&#x017F;&#x017F;en Ranzion ward nachher der Kopf<lb/>
die&#x017F;es er&#x017F;chlagenen <hi rendition="#fr">Litthauers</hi> ausgewech&#x017F;elt, damit &#x017F;ie, wenn &#x017F;ie wenig&#x017F;tens den<lb/>
Kopf wieder beka&#x0364;men, das gewo&#x0364;hnliche Leichenbega&#x0364;ngniß um ihn herum mit<lb/>
Saufen nach heidni&#x017F;cher Art begehen ko&#x0364;nten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 6.</head><lb/>
              <p>Den Winter darauf kehrte <hi rendition="#fr">Woldemar</hi> mit &#x017F;einer Gemahlin, mit &#x017F;einen<lb/>
So&#x0364;hnen und &#x017F;einer ganzen Familie wieder nach <hi rendition="#fr">Liefland,</hi> und die <hi rendition="#fr">Letten</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Ydumeer</hi> nahmen ihn an, ob &#x017F;ie gleich nicht &#x017F;onderliche Freude daru&#x0364;ber hatten.<lb/>
Es &#x017F;chickten die Prie&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Alobrand</hi> und <hi rendition="#fr">Hinrich</hi> Lebensmittel und Ge&#x017F;chenke<lb/>
an ihn und er &#x017F;aß auf der Burg <hi rendition="#fr">Metimne,</hi> hielt Gerichte, zog auch aus der<lb/>
Provinz, &#x017F;o viel ihm no&#x0364;thig war. Die <hi rendition="#fr">Litthauer</hi> kamen mit ihrem Schwarm<lb/>
abermals u&#x0364;ber die <hi rendition="#fr">Dune.</hi> Sie hatten ihren Herzog und Fu&#x0364;r&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Stec&#x017F;e</hi> bey &#x017F;ich,<lb/>
u&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en Mitkunft die <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen</hi> &#x017F;ich freueten. Es kam auch <hi rendition="#fr">Berthold</hi> von<lb/><hi rendition="#fr">Wenden</hi> mit &#x017F;einen Bru&#x0364;dern zu&#x017F;ammen, und riefen den Ko&#x0364;nig <hi rendition="#fr">Woldemar</hi><lb/>
mit &#x017F;ich &#x017F;amt andern <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen</hi> und <hi rendition="#fr">Letten.</hi> Die&#x017F;e gingen auf jene los,<lb/>
&#x017F;telten ihnen unterwegens einen Hinterhalt, fielen u&#x0364;ber &#x017F;ie her, und machten<lb/>
vorerwehnten ihren Herzog <hi rendition="#fr">Stec&#x017F;e,</hi> wie auch viel andre nieder. Die u&#x0364;brigen<lb/>
entkamen, damit &#x017F;ie das Paßirte zu Hau&#x017F;e melden konten, und die Kirche hatte<lb/>
auf die Art etliche wenige Tage Ruhe.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Des</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0138] Geſch. des 3ten Biſchof Alberts, funfzehntes Jahr, von 1212 bis 1213. §. 3. Zur ſelbigen Zeit begab ſich Dangeruthe, des Koͤnigs Wiſſewalde b⁾ Schwiegervater, mit vielen Geſchenken zu dem Groskoͤnig von Neugarden, und ſchlos mit ihm ein Friedensbuͤndniß. Er ward aber im Ruͤckwege von den Bruͤ- dern gefangen nach Wenden gefuͤhrt, und in Eiſen gelegt. Er ward auch darin viele Tage gelaſſen, bis aus Litthauen einige von ſeinen Freunden ihm zuſpra- chen. Nachgehends entleibte er ſich mit ſeinem eignen Schwerdte. b⁾ Siehe beym Jahre 1208. n. 4. §. 4. Waͤhrend der Zeit erndtete Woldemar, der Ydumeer und Letten Advo- cate vieles, das er nicht geſaͤet hatte, und hielte Gerichte und Unterſuchungen; weil aber ſeine Urtelsſpruͤche dem Biſchof von Ratzeburg wie auch allen andern nicht gefielen: ſo wandte er ſich endlich wieder nach Rußland, welches alle lange gewuͤnſchet hatten. §. 5. Zu dieſer Zeit pluͤnderten auch die Ritter von Kukenois und die Letten oftmals die Selen und Litthauer aus, verbranten ihre Doͤrfer und ſengten auf den Grenzen, ſchlugen einige todt, fuͤhrten andre in die Gefangenſchaft, laurten ihnen auf dem Wege ſtark auf, und thaten ihnen viel Unheil an. Daher brachten die Litthauer ein Heer zuſammen, kamen uͤber die Duͤne in die Provinz Lenewar- den, uͤberrumpelten die Liven in den Doͤrfern, machten einige nieder, nahmen Weiber, Kinder und Vieh mit ſich, entfuͤhrten viele Beute, und brachten den Volksaͤlteſten dieſer Provinz, Uldewene, in die Gefangenſchaft. Es kam aber der Ordensmeiſter Volquin uͤber ſie, deſſen Ordensbruͤder mit Kaufleuten die Dune hinaufgefahren waren. Vorbeſagter Ordensmeiſter verfolgte die Litthauer mit weniger Mannſchaft, fiel ihnen in Ruͤcken, und ſchlug ſich mit ihnen herum. Es blieb auch der Litthauer Landesaͤlteſter und ward erſchlagen, wie auch viel andre mit ihm. Die uͤbrigen ſo im Vordertreffen geſtanden, flohen und entkamen und nahmen Uldewenen mit ſich. Fuͤr deſſen Ranzion ward nachher der Kopf dieſes erſchlagenen Litthauers ausgewechſelt, damit ſie, wenn ſie wenigſtens den Kopf wieder bekaͤmen, das gewoͤhnliche Leichenbegaͤngniß um ihn herum mit Saufen nach heidniſcher Art begehen koͤnten. §. 6. Den Winter darauf kehrte Woldemar mit ſeiner Gemahlin, mit ſeinen Soͤhnen und ſeiner ganzen Familie wieder nach Liefland, und die Letten und Ydumeer nahmen ihn an, ob ſie gleich nicht ſonderliche Freude daruͤber hatten. Es ſchickten die Prieſter Alobrand und Hinrich Lebensmittel und Geſchenke an ihn und er ſaß auf der Burg Metimne, hielt Gerichte, zog auch aus der Provinz, ſo viel ihm noͤthig war. Die Litthauer kamen mit ihrem Schwarm abermals uͤber die Dune. Sie hatten ihren Herzog und Fuͤrſten Stecſe bey ſich, uͤber deſſen Mitkunft die Deutſchen ſich freueten. Es kam auch Berthold von Wenden mit ſeinen Bruͤdern zuſammen, und riefen den Koͤnig Woldemar mit ſich ſamt andern Deutſchen und Letten. Dieſe gingen auf jene los, ſtelten ihnen unterwegens einen Hinterhalt, fielen uͤber ſie her, und machten vorerwehnten ihren Herzog Stecſe, wie auch viel andre nieder. Die uͤbrigen entkamen, damit ſie das Paßirte zu Hauſe melden konten, und die Kirche hatte auf die Art etliche wenige Tage Ruhe. Des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/138
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/138>, abgerufen am 08.08.2020.