Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

von 1214 bis 1215.
von ihnen ab nach der andern Seite der Düne, und wolten auf kein Gefechte mit1214
ihnen warten. Unvermuthet bekamen die Rigischen von ferne in der See zwey
Kauffartheyschiffe zu Gesichte, auf welchen Burchard, Graf von Aldenborch,
und des Bischofs Brüder, Rothmar und Dietrich, sich befanden. Diese se-
gelten nach der Düne, und sahen die Feinde auf dem einen Ufer, die Rigischen
aber auf dem andern, und wusten also nicht, welches die Christen wären. Die
Rigischen gaben ihnen aber ein Zeichen mit Aufsteckung der Fahne. Wie sie
nun selbige erkanten, und zugleich die Anzahl der Feinde gewahr wurden: so steu-
reten sie ihre Schiffe auf die Feinde, und segelten eiligst auf sie zu. Es waren
auch einige aus Riga zu Schiffe, die ihnen auf der Düne nachruderten, da in-
zwischen die andern am Ufer abwarteten, wo es hinaus wolte. Nachdem aber die
Feinde sahen, wie sie von den christlichen Armeen umzingelt wären, liefen sie über
Hals und Kopf nach ihren Fahrzeugen, wurden auf der See mitten unter ihnen
zerstreuet, und verschwunden vor ihren Augen. Die Rigischen setzten ihnen nach,
nahmen ihnen einige Schiffe ab. Die übrigen gingen durch. Die Rigischen em-
pfingen also die Fremden mit allen Freuden, und priesen GOtt, der in gegenwär-
tiger Anfechtung sein Volk getröstet hatte. Das Wasser aber des Duneflusses,
das seinen Zug und Strom stark und frey haben wolte, ingleichen die See zerdrüm-
merte nachgehends durch das starke Schlagen der Wellen die versenkten Werke
wieder. Was nach blieb, zogen die Deutschen heraus, rissen es aus einander,
und machten jedermann Weg und freye Paßage, wer auf der Düne einlaufen
wolte.

§. 3.

Jmmittelst, da die Oeseler auf der Düne sich aufhielten, brachten die Ro-
talier
aus ihren Strandländern ein Heer zusammen, und brachen damit in Lief-
land
ein. Sie plünderten die Dörfer in Metsepole zündeten sie an, konten
aber keinen von den Liven zu Hause finden, weil alle mit Weib und Kindern in
die Schlösser geflüchtet waren. Die Liven liessen auch ein Heer versamlen, ihren
Feinden entgegen zu rücken. Wie nun die von Rotalien deren Vorhaben und
zugleich die Flucht der Oeseler von der Dune erfuhren, liefen sie auch davon
und kehrten wieder nach ihrem Lande. Gleichfals kamen unterdessen die von
Saccala und Ungannien in das Land der Letten mit einer starken Armee,
und belagerten das Schloß Antine. Als die Brüder der Ritterschaft von Wen-
den
aber aufbrachen und mit ihnen sich schlagen wolten, so rochen sie den Braten
und machten sich auch auf die Hinterbeine. Gegen Abend kamen sie nach Trica-
ten,
und fanden, daß der Gemeinenälteste Thalibald aus seinem Schlupfloche,
das er im Walde hatte, nach seiner Badstube *) zurück gekehret war, den nahmen
sie veste, rösteten ihn auf eine grausame Art am Feuer lebendig, und droheten
ihn zu tödten, wenn er ihnen nicht alle sein Geld wiese. Er zeigte ihnen hierauf
funfzig Oeseringe. Diese aber nahmen das Geld, und schmauchten ihn dem ohn-
erachtet. Er sagte es auch: Wenn ich euch auch alle mein und meiner
Kinder Geld weisen würde, so würdet ihr mich dennoch verbrennen,

und wolte ihnen nichts mehr entdecken. Daher legten sie ihn wieder ans Feuer,
und brateten ihn als einen Fisch, bis er den Geist aufgab, und verschied. Und
weil er ein Christe war, und einer der gläubigen und getauften Letten, so hof-
fen wir, es werde seiner Seele eines solchen Märtyrertodes wegen in Geselschaft
der heiligen Märtyrer ewig wohl seyn. Die Esthen kehrten also in ihr Land, und
der HErr machte ihren Anschlag zu nichte. Hierauf wurden die Söhne Thali-
balds, Rameko
und Drunwalde, da sie sahen, daß ihr Vater Thalibald
todt gemacht sey; wider die Esthen entrüstet, und brachten einen Haufen Let-
ten
nebst ihren Freunden und Verwandten zusammen. Es schlugen sich die

Ordens-
*) [Ad balnea stehet zwar im Lateinischen; welcher Ausdruck doch nicht sonderlich begreiflich ist, und muth-
maslich aus ad cibaria verfälschet worden, so öfter vorkomt.]
F f

von 1214 bis 1215.
von ihnen ab nach der andern Seite der Duͤne, und wolten auf kein Gefechte mit1214
ihnen warten. Unvermuthet bekamen die Rigiſchen von ferne in der See zwey
Kauffartheyſchiffe zu Geſichte, auf welchen Burchard, Graf von Aldenborch,
und des Biſchofs Bruͤder, Rothmar und Dietrich, ſich befanden. Dieſe ſe-
gelten nach der Duͤne, und ſahen die Feinde auf dem einen Ufer, die Rigiſchen
aber auf dem andern, und wuſten alſo nicht, welches die Chriſten waͤren. Die
Rigiſchen gaben ihnen aber ein Zeichen mit Aufſteckung der Fahne. Wie ſie
nun ſelbige erkanten, und zugleich die Anzahl der Feinde gewahr wurden: ſo ſteu-
reten ſie ihre Schiffe auf die Feinde, und ſegelten eiligſt auf ſie zu. Es waren
auch einige aus Riga zu Schiffe, die ihnen auf der Duͤne nachruderten, da in-
zwiſchen die andern am Ufer abwarteten, wo es hinaus wolte. Nachdem aber die
Feinde ſahen, wie ſie von den chriſtlichen Armeen umzingelt waͤren, liefen ſie uͤber
Hals und Kopf nach ihren Fahrzeugen, wurden auf der See mitten unter ihnen
zerſtreuet, und verſchwunden vor ihren Augen. Die Rigiſchen ſetzten ihnen nach,
nahmen ihnen einige Schiffe ab. Die uͤbrigen gingen durch. Die Rigiſchen em-
pfingen alſo die Fremden mit allen Freuden, und prieſen GOtt, der in gegenwaͤr-
tiger Anfechtung ſein Volk getroͤſtet hatte. Das Waſſer aber des Dunefluſſes,
das ſeinen Zug und Strom ſtark und frey haben wolte, ingleichen die See zerdruͤm-
merte nachgehends durch das ſtarke Schlagen der Wellen die verſenkten Werke
wieder. Was nach blieb, zogen die Deutſchen heraus, riſſen es aus einander,
und machten jedermann Weg und freye Paßage, wer auf der Duͤne einlaufen
wolte.

§. 3.

Jmmittelſt, da die Oeſeler auf der Duͤne ſich aufhielten, brachten die Ro-
talier
aus ihren Strandlaͤndern ein Heer zuſammen, und brachen damit in Lief-
land
ein. Sie pluͤnderten die Doͤrfer in Metſepole zuͤndeten ſie an, konten
aber keinen von den Liven zu Hauſe finden, weil alle mit Weib und Kindern in
die Schloͤſſer gefluͤchtet waren. Die Liven lieſſen auch ein Heer verſamlen, ihren
Feinden entgegen zu ruͤcken. Wie nun die von Rotalien deren Vorhaben und
zugleich die Flucht der Oeſeler von der Dune erfuhren, liefen ſie auch davon
und kehrten wieder nach ihrem Lande. Gleichfals kamen unterdeſſen die von
Saccala und Ungannien in das Land der Letten mit einer ſtarken Armee,
und belagerten das Schloß Antine. Als die Bruͤder der Ritterſchaft von Wen-
den
aber aufbrachen und mit ihnen ſich ſchlagen wolten, ſo rochen ſie den Braten
und machten ſich auch auf die Hinterbeine. Gegen Abend kamen ſie nach Trica-
ten,
und fanden, daß der Gemeinenaͤlteſte Thalibald aus ſeinem Schlupfloche,
das er im Walde hatte, nach ſeiner Badſtube *) zuruͤck gekehret war, den nahmen
ſie veſte, roͤſteten ihn auf eine grauſame Art am Feuer lebendig, und droheten
ihn zu toͤdten, wenn er ihnen nicht alle ſein Geld wieſe. Er zeigte ihnen hierauf
funfzig Oeſeringe. Dieſe aber nahmen das Geld, und ſchmauchten ihn dem ohn-
erachtet. Er ſagte es auch: Wenn ich euch auch alle mein und meiner
Kinder Geld weiſen wuͤrde, ſo wuͤrdet ihr mich dennoch verbrennen,

und wolte ihnen nichts mehr entdecken. Daher legten ſie ihn wieder ans Feuer,
und brateten ihn als einen Fiſch, bis er den Geiſt aufgab, und verſchied. Und
weil er ein Chriſte war, und einer der glaͤubigen und getauften Letten, ſo hof-
fen wir, es werde ſeiner Seele eines ſolchen Maͤrtyrertodes wegen in Geſelſchaft
der heiligen Maͤrtyrer ewig wohl ſeyn. Die Eſthen kehrten alſo in ihr Land, und
der HErr machte ihren Anſchlag zu nichte. Hierauf wurden die Soͤhne Thali-
balds, Rameko
und Drunwalde, da ſie ſahen, daß ihr Vater Thalibald
todt gemacht ſey; wider die Eſthen entruͤſtet, und brachten einen Haufen Let-
ten
nebſt ihren Freunden und Verwandten zuſammen. Es ſchlugen ſich die

Ordens-
*) [Ad balnea ſtehet zwar im Lateiniſchen; welcher Ausdruck doch nicht ſonderlich begreiflich iſt, und muth-
maslich aus ad cibaria verfaͤlſchet worden, ſo oͤfter vorkomt.]
F f
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0145" n="113"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von 1214 bis 1215.</hi></fw><lb/>
von ihnen ab nach der andern Seite der <hi rendition="#fr">Du&#x0364;ne,</hi> und wolten auf kein Gefechte mit<note place="right">1214</note><lb/>
ihnen warten. Unvermuthet bekamen die <hi rendition="#fr">Rigi&#x017F;chen</hi> von ferne in der See zwey<lb/>
Kauffarthey&#x017F;chiffe zu Ge&#x017F;ichte, auf welchen <hi rendition="#fr">Burchard,</hi> Graf von <hi rendition="#fr">Aldenborch,</hi><lb/>
und des Bi&#x017F;chofs Bru&#x0364;der, <hi rendition="#fr">Rothmar</hi> und <hi rendition="#fr">Dietrich,</hi> &#x017F;ich befanden. Die&#x017F;e &#x017F;e-<lb/>
gelten nach der <hi rendition="#fr">Du&#x0364;ne,</hi> und &#x017F;ahen die Feinde auf dem einen Ufer, die <hi rendition="#fr">Rigi&#x017F;chen</hi><lb/>
aber auf dem andern, und wu&#x017F;ten al&#x017F;o nicht, welches die <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;ten</hi> wa&#x0364;ren. Die<lb/><hi rendition="#fr">Rigi&#x017F;chen</hi> gaben ihnen aber ein Zeichen mit Auf&#x017F;teckung der Fahne. Wie &#x017F;ie<lb/>
nun &#x017F;elbige erkanten, und zugleich die Anzahl der Feinde gewahr wurden: &#x017F;o &#x017F;teu-<lb/>
reten &#x017F;ie ihre Schiffe auf die Feinde, und &#x017F;egelten eilig&#x017F;t auf &#x017F;ie zu. Es waren<lb/>
auch einige aus <hi rendition="#fr">Riga</hi> zu Schiffe, die ihnen auf der <hi rendition="#fr">Du&#x0364;ne</hi> nachruderten, da in-<lb/>
zwi&#x017F;chen die andern am Ufer abwarteten, wo es hinaus wolte. Nachdem aber die<lb/>
Feinde &#x017F;ahen, wie &#x017F;ie von den chri&#x017F;tlichen Armeen umzingelt wa&#x0364;ren, liefen &#x017F;ie u&#x0364;ber<lb/>
Hals und Kopf nach ihren Fahrzeugen, wurden auf der See mitten unter ihnen<lb/>
zer&#x017F;treuet, und ver&#x017F;chwunden vor ihren Augen. Die <hi rendition="#fr">Rigi&#x017F;chen</hi> &#x017F;etzten ihnen nach,<lb/>
nahmen ihnen einige Schiffe ab. Die u&#x0364;brigen gingen durch. Die <hi rendition="#fr">Rigi&#x017F;chen</hi> em-<lb/>
pfingen al&#x017F;o die Fremden mit allen Freuden, und prie&#x017F;en GOtt, der in gegenwa&#x0364;r-<lb/>
tiger Anfechtung &#x017F;ein Volk getro&#x0364;&#x017F;tet hatte. Das Wa&#x017F;&#x017F;er aber des <hi rendition="#fr">Duneflu&#x017F;&#x017F;es,</hi><lb/>
das &#x017F;einen Zug und Strom &#x017F;tark und frey haben wolte, ingleichen die See zerdru&#x0364;m-<lb/>
merte nachgehends durch das &#x017F;tarke Schlagen der Wellen die ver&#x017F;enkten Werke<lb/>
wieder. Was nach blieb, zogen die <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen</hi> heraus, ri&#x017F;&#x017F;en es aus einander,<lb/>
und machten jedermann Weg und freye Paßage, wer auf der <hi rendition="#fr">Du&#x0364;ne</hi> einlaufen<lb/>
wolte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 3.</head><lb/>
              <p>Jmmittel&#x017F;t, da die <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;eler</hi> auf der <hi rendition="#fr">Du&#x0364;ne</hi> &#x017F;ich aufhielten, brachten die <hi rendition="#fr">Ro-<lb/>
talier</hi> aus ihren Strandla&#x0364;ndern ein Heer zu&#x017F;ammen, und brachen damit in <hi rendition="#fr">Lief-<lb/>
land</hi> ein. Sie plu&#x0364;nderten die Do&#x0364;rfer in <hi rendition="#fr">Met&#x017F;epole</hi> zu&#x0364;ndeten &#x017F;ie an, konten<lb/>
aber keinen von den <hi rendition="#fr">Liven</hi> zu Hau&#x017F;e finden, weil alle mit Weib und Kindern in<lb/>
die Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er geflu&#x0364;chtet waren. Die <hi rendition="#fr">Liven</hi> lie&#x017F;&#x017F;en auch ein Heer ver&#x017F;amlen, ihren<lb/>
Feinden entgegen zu ru&#x0364;cken. Wie nun die von <hi rendition="#fr">Rotalien</hi> deren Vorhaben und<lb/>
zugleich die Flucht der <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;eler</hi> von der <hi rendition="#fr">Dune</hi> erfuhren, liefen &#x017F;ie auch davon<lb/>
und kehrten wieder nach ihrem Lande. Gleichfals kamen unterde&#x017F;&#x017F;en die von<lb/><hi rendition="#fr">Saccala</hi> und <hi rendition="#fr">Ungannien</hi> in das Land der <hi rendition="#fr">Letten</hi> mit einer &#x017F;tarken Armee,<lb/>
und belagerten das Schloß <hi rendition="#fr">Antine.</hi> Als die Bru&#x0364;der der Ritter&#x017F;chaft von <hi rendition="#fr">Wen-<lb/>
den</hi> aber aufbrachen und mit ihnen &#x017F;ich &#x017F;chlagen wolten, &#x017F;o rochen &#x017F;ie den Braten<lb/>
und machten &#x017F;ich auch auf die Hinterbeine. Gegen Abend kamen &#x017F;ie nach <hi rendition="#fr">Trica-<lb/>
ten,</hi> und fanden, daß der Gemeinena&#x0364;lte&#x017F;te <hi rendition="#fr">Thalibald</hi> aus &#x017F;einem Schlupfloche,<lb/>
das er im Walde hatte, nach &#x017F;einer Bad&#x017F;tube <note place="foot" n="*)">[<hi rendition="#aq">Ad balnea</hi> &#x017F;tehet zwar im Lateini&#x017F;chen; welcher Ausdruck doch nicht &#x017F;onderlich begreiflich i&#x017F;t, und muth-<lb/>
maslich aus <hi rendition="#aq">ad cibaria</hi> verfa&#x0364;l&#x017F;chet worden, &#x017F;o o&#x0364;fter vorkomt.]</note> zuru&#x0364;ck gekehret war, den nahmen<lb/>
&#x017F;ie ve&#x017F;te, ro&#x0364;&#x017F;teten ihn auf eine grau&#x017F;ame Art am Feuer lebendig, und droheten<lb/>
ihn zu to&#x0364;dten, wenn er ihnen nicht alle &#x017F;ein Geld wie&#x017F;e. Er zeigte ihnen hierauf<lb/>
funfzig <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;eringe.</hi> Die&#x017F;e aber nahmen das Geld, und &#x017F;chmauchten ihn dem ohn-<lb/>
erachtet. Er &#x017F;agte es auch: <hi rendition="#fr">Wenn ich euch auch alle mein und meiner<lb/>
Kinder Geld wei&#x017F;en wu&#x0364;rde, &#x017F;o wu&#x0364;rdet ihr mich dennoch verbrennen,</hi><lb/>
und wolte ihnen nichts mehr entdecken. Daher legten &#x017F;ie ihn wieder ans Feuer,<lb/>
und brateten ihn als einen Fi&#x017F;ch, bis er den Gei&#x017F;t aufgab, und ver&#x017F;chied. Und<lb/>
weil er ein <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;te</hi> war, und einer der gla&#x0364;ubigen und getauften <hi rendition="#fr">Letten,</hi> &#x017F;o hof-<lb/>
fen wir, es werde &#x017F;einer Seele eines &#x017F;olchen Ma&#x0364;rtyrertodes wegen in Ge&#x017F;el&#x017F;chaft<lb/>
der heiligen Ma&#x0364;rtyrer ewig wohl &#x017F;eyn. Die <hi rendition="#fr">E&#x017F;then</hi> kehrten al&#x017F;o in ihr Land, und<lb/>
der HErr machte ihren An&#x017F;chlag zu nichte. Hierauf wurden die So&#x0364;hne <hi rendition="#fr">Thali-<lb/>
balds, Rameko</hi> und <hi rendition="#fr">Drunwalde,</hi> da &#x017F;ie &#x017F;ahen, daß ihr Vater <hi rendition="#fr">Thalibald</hi><lb/>
todt gemacht &#x017F;ey; wider die <hi rendition="#fr">E&#x017F;then</hi> entru&#x0364;&#x017F;tet, und brachten einen Haufen <hi rendition="#fr">Let-<lb/>
ten</hi> neb&#x017F;t ihren Freunden und Verwandten zu&#x017F;ammen. Es &#x017F;chlugen &#x017F;ich die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f</fw><fw place="bottom" type="catch">Ordens-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0145] von 1214 bis 1215. von ihnen ab nach der andern Seite der Duͤne, und wolten auf kein Gefechte mit ihnen warten. Unvermuthet bekamen die Rigiſchen von ferne in der See zwey Kauffartheyſchiffe zu Geſichte, auf welchen Burchard, Graf von Aldenborch, und des Biſchofs Bruͤder, Rothmar und Dietrich, ſich befanden. Dieſe ſe- gelten nach der Duͤne, und ſahen die Feinde auf dem einen Ufer, die Rigiſchen aber auf dem andern, und wuſten alſo nicht, welches die Chriſten waͤren. Die Rigiſchen gaben ihnen aber ein Zeichen mit Aufſteckung der Fahne. Wie ſie nun ſelbige erkanten, und zugleich die Anzahl der Feinde gewahr wurden: ſo ſteu- reten ſie ihre Schiffe auf die Feinde, und ſegelten eiligſt auf ſie zu. Es waren auch einige aus Riga zu Schiffe, die ihnen auf der Duͤne nachruderten, da in- zwiſchen die andern am Ufer abwarteten, wo es hinaus wolte. Nachdem aber die Feinde ſahen, wie ſie von den chriſtlichen Armeen umzingelt waͤren, liefen ſie uͤber Hals und Kopf nach ihren Fahrzeugen, wurden auf der See mitten unter ihnen zerſtreuet, und verſchwunden vor ihren Augen. Die Rigiſchen ſetzten ihnen nach, nahmen ihnen einige Schiffe ab. Die uͤbrigen gingen durch. Die Rigiſchen em- pfingen alſo die Fremden mit allen Freuden, und prieſen GOtt, der in gegenwaͤr- tiger Anfechtung ſein Volk getroͤſtet hatte. Das Waſſer aber des Dunefluſſes, das ſeinen Zug und Strom ſtark und frey haben wolte, ingleichen die See zerdruͤm- merte nachgehends durch das ſtarke Schlagen der Wellen die verſenkten Werke wieder. Was nach blieb, zogen die Deutſchen heraus, riſſen es aus einander, und machten jedermann Weg und freye Paßage, wer auf der Duͤne einlaufen wolte. 1214 §. 3. Jmmittelſt, da die Oeſeler auf der Duͤne ſich aufhielten, brachten die Ro- talier aus ihren Strandlaͤndern ein Heer zuſammen, und brachen damit in Lief- land ein. Sie pluͤnderten die Doͤrfer in Metſepole zuͤndeten ſie an, konten aber keinen von den Liven zu Hauſe finden, weil alle mit Weib und Kindern in die Schloͤſſer gefluͤchtet waren. Die Liven lieſſen auch ein Heer verſamlen, ihren Feinden entgegen zu ruͤcken. Wie nun die von Rotalien deren Vorhaben und zugleich die Flucht der Oeſeler von der Dune erfuhren, liefen ſie auch davon und kehrten wieder nach ihrem Lande. Gleichfals kamen unterdeſſen die von Saccala und Ungannien in das Land der Letten mit einer ſtarken Armee, und belagerten das Schloß Antine. Als die Bruͤder der Ritterſchaft von Wen- den aber aufbrachen und mit ihnen ſich ſchlagen wolten, ſo rochen ſie den Braten und machten ſich auch auf die Hinterbeine. Gegen Abend kamen ſie nach Trica- ten, und fanden, daß der Gemeinenaͤlteſte Thalibald aus ſeinem Schlupfloche, das er im Walde hatte, nach ſeiner Badſtube *) zuruͤck gekehret war, den nahmen ſie veſte, roͤſteten ihn auf eine grauſame Art am Feuer lebendig, und droheten ihn zu toͤdten, wenn er ihnen nicht alle ſein Geld wieſe. Er zeigte ihnen hierauf funfzig Oeſeringe. Dieſe aber nahmen das Geld, und ſchmauchten ihn dem ohn- erachtet. Er ſagte es auch: Wenn ich euch auch alle mein und meiner Kinder Geld weiſen wuͤrde, ſo wuͤrdet ihr mich dennoch verbrennen, und wolte ihnen nichts mehr entdecken. Daher legten ſie ihn wieder ans Feuer, und brateten ihn als einen Fiſch, bis er den Geiſt aufgab, und verſchied. Und weil er ein Chriſte war, und einer der glaͤubigen und getauften Letten, ſo hof- fen wir, es werde ſeiner Seele eines ſolchen Maͤrtyrertodes wegen in Geſelſchaft der heiligen Maͤrtyrer ewig wohl ſeyn. Die Eſthen kehrten alſo in ihr Land, und der HErr machte ihren Anſchlag zu nichte. Hierauf wurden die Soͤhne Thali- balds, Rameko und Drunwalde, da ſie ſahen, daß ihr Vater Thalibald todt gemacht ſey; wider die Eſthen entruͤſtet, und brachten einen Haufen Let- ten nebſt ihren Freunden und Verwandten zuſammen. Es ſchlugen ſich die Ordens- *) [Ad balnea ſtehet zwar im Lateiniſchen; welcher Ausdruck doch nicht ſonderlich begreiflich iſt, und muth- maslich aus ad cibaria verfaͤlſchet worden, ſo oͤfter vorkomt.] F f

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/145
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. 113. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/145>, abgerufen am 09.08.2020.