Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
von 1218 bis 1219.
worden, wie etwan ein Schutzgott (auf der Comödie) aus der Maschine fält. Doch1218
wil ich nicht entgegen seyn, wenn man lieber den Ursprung und Grund der Begebenheit
auf die Fahne des Fürstens der Slaven deute. Denn der hat an der geleisteten Hülfe
den vornehmsten Antheil gehabt. Oder wenn man sonst eine gleichfals natürliche Erklä-
rung annimt, dabey eben nicht nöthig ist, daß GOtt dabey sey, oder das, was wir zu
erst sagten.
h) Von Wesselinen, dem Substistuten des Esthnischen Bischofs, ist eine schöne Stelle
bey Alberichen p. 456, die wir unten beybringen wollen, not. x).
§. 3.

Als der Bischof mit seinen Pilgern wieder in Liefland sich einfand, kamen
die Semgallen von Mesoyten i) zu ihm, und ersuchten um Hülfe gegen die
Litthauer. Der Bischof antwortete: Wenn ihr euch taufen lassen und den
christlichen Gesetzen unterwerfen wollet; so wollen wir euch Hülfe leisten, und
euch in unsere Brüdergemeine aufnehmen.
Sie erwiederten hingegen: Wir
getrauen uns nicht, wegen der Wuth anderer Semgallen und Litthauer
uns taufen zu lassen, wo du nicht deine Männer zu uns in unsere Burg
schickest, und uns vor ihren Anfällen vertheidigest; diese können nachher bey
uns bleiben, das Sacrament der heiligen Taufe uns reichen, und in den Ge-
setzen des Christenthums uns unterrichten.
Jhr Vorschlag gefiel dem Bischof
und zugleich den Rigischen wohl, die auch ihre Leute mit ihnen schickten, das Ja-
wort der andern zu erfragen, so zu Hause geblieben. Sie kamen aber zu zweyen
und mehrern malen, und begehrten immer dasselbe. Zuletzt machte sich der Bi-
schof mit dem Herzoge von Sachsen, mit etlichen andern Pilgern, samt dem
Probst Unserer Lieben Frauen k) und seinen Leuten auf, zog nach Semgallen,
lagerte sich in aller Stille bey dem Schlosse Mesoythen, und berief die Sem-
gallen
aus dieser Provinz vor sich. Diese waren ihrer Zusage nach redlich gehor-
sam und erschienen alle, nahmen die Lehre des Evangelii an, liessen sich taufen, et-
wan dreyhundert Mann ohne Weiber und Kinder, da denn eine grosse Freude über
ihre Bekehrung entstand. Nachher legte der Bischof auf ihre Bitte seine Männer
zu ihnen in die Burg Mesothen, mit einigen Fremden und andern, schickte auch
einige ab, von Riga die Nothwendigkeiten auf Strusen herbey zu fahren. Er
selbst kehrte mit dem Herzog und andern wieder nach Riga.

i) Mesoyten oder Mesoten, ist heutiges Tages ein Dorf an der Musse, gleich über
Mietau, der Hauptstadt in Semgallien.
k) Johannes, dem Probste an der Stiftskirche in Riga, die der Mutter GOttes,
Maria, gewidmet war.
§. 4.

Hierauf bekam Westhard, ein Landesältester über andere Semgallen, aus
der benachbarten Provinz, so Thernetene hieß, die Bekehrung derer von Me-
sothen
zu wissen; brachte deswegen eine Armee aus allen seinen Ländern auf, un-
terbrach den Frieden, kam ans Schloß, und fochte mit den Deutschen den gan-
zen Tag. Sie trugen einen grossen Holzhaufen zusammen und steckten ihn an, kon-
ten aber der Burg damit nichts anhaben, doch stritten sie ungemein tapfer. West-
hards
Schwestersohn ward mit einem Pfeil erschossen. Westhard selbst ward
über diesen Anblick so betrübt, daß er mit seiner Armee vor dem Schlosse gleich ab-
rückte. Jnzwischen erfuhr er, daß andere Deutschen auf der Mussa mit einem
Fahrzeuge angekommen, denen er eiligst entgegen ging, sie an einem engen Passe
antraf, wo der Strom nicht alzutief war, von ihnen etwan dreyßig Mann oder et-
liche mehr gefangen nahm und sie todt machte. Die andern kamen nach Riga zu-
rück. Unter diesen war Segehard, ein Priester Cistercienserordens, der von
Dünemünde nach diesem Schlosse geschicket war, um dem Bischof Bernhard
aufzuwarten, zu dessen bischöflichem Sitze man diesen Ort einsweils bestimmet

hat-
O o 2
von 1218 bis 1219.
worden, wie etwan ein Schutzgott (auf der Comoͤdie) aus der Maſchine faͤlt. Doch1218
wil ich nicht entgegen ſeyn, wenn man lieber den Urſprung und Grund der Begebenheit
auf die Fahne des Fuͤrſtens der Slaven deute. Denn der hat an der geleiſteten Huͤlfe
den vornehmſten Antheil gehabt. Oder wenn man ſonſt eine gleichfals natuͤrliche Erklaͤ-
rung annimt, dabey eben nicht noͤthig iſt, daß GOtt dabey ſey, oder das, was wir zu
erſt ſagten.
h) Von Weſſelinen, dem Subſtiſtuten des Eſthniſchen Biſchofs, iſt eine ſchoͤne Stelle
bey Alberichen p. 456, die wir unten beybringen wollen, not. x).
§. 3.

Als der Biſchof mit ſeinen Pilgern wieder in Liefland ſich einfand, kamen
die Semgallen von Meſoyten i) zu ihm, und erſuchten um Huͤlfe gegen die
Litthauer. Der Biſchof antwortete: Wenn ihr euch taufen laſſen und den
chriſtlichen Geſetzen unterwerfen wollet; ſo wollen wir euch Huͤlfe leiſten, und
euch in unſere Bruͤdergemeine aufnehmen.
Sie erwiederten hingegen: Wir
getrauen uns nicht, wegen der Wuth anderer Semgallen und Litthauer
uns taufen zu laſſen, wo du nicht deine Maͤnner zu uns in unſere Burg
ſchickeſt, und uns vor ihren Anfaͤllen vertheidigeſt; dieſe koͤnnen nachher bey
uns bleiben, das Sacrament der heiligen Taufe uns reichen, und in den Ge-
ſetzen des Chriſtenthums uns unterrichten.
Jhr Vorſchlag gefiel dem Biſchof
und zugleich den Rigiſchen wohl, die auch ihre Leute mit ihnen ſchickten, das Ja-
wort der andern zu erfragen, ſo zu Hauſe geblieben. Sie kamen aber zu zweyen
und mehrern malen, und begehrten immer daſſelbe. Zuletzt machte ſich der Bi-
ſchof mit dem Herzoge von Sachſen, mit etlichen andern Pilgern, ſamt dem
Probſt Unſerer Lieben Frauen k) und ſeinen Leuten auf, zog nach Semgallen,
lagerte ſich in aller Stille bey dem Schloſſe Meſoythen, und berief die Sem-
gallen
aus dieſer Provinz vor ſich. Dieſe waren ihrer Zuſage nach redlich gehor-
ſam und erſchienen alle, nahmen die Lehre des Evangelii an, lieſſen ſich taufen, et-
wan dreyhundert Mann ohne Weiber und Kinder, da denn eine groſſe Freude uͤber
ihre Bekehrung entſtand. Nachher legte der Biſchof auf ihre Bitte ſeine Maͤnner
zu ihnen in die Burg Meſothen, mit einigen Fremden und andern, ſchickte auch
einige ab, von Riga die Nothwendigkeiten auf Struſen herbey zu fahren. Er
ſelbſt kehrte mit dem Herzog und andern wieder nach Riga.

i) Meſoyten oder Meſoten, iſt heutiges Tages ein Dorf an der Muſſe, gleich uͤber
Mietau, der Hauptſtadt in Semgallien.
k) Johannes, dem Probſte an der Stiftskirche in Riga, die der Mutter GOttes,
Maria, gewidmet war.
§. 4.

Hierauf bekam Weſthard, ein Landesaͤlteſter uͤber andere Semgallen, aus
der benachbarten Provinz, ſo Thernetene hieß, die Bekehrung derer von Me-
ſothen
zu wiſſen; brachte deswegen eine Armee aus allen ſeinen Laͤndern auf, un-
terbrach den Frieden, kam ans Schloß, und fochte mit den Deutſchen den gan-
zen Tag. Sie trugen einen groſſen Holzhaufen zuſammen und ſteckten ihn an, kon-
ten aber der Burg damit nichts anhaben, doch ſtritten ſie ungemein tapfer. Weſt-
hards
Schweſterſohn ward mit einem Pfeil erſchoſſen. Weſthard ſelbſt ward
uͤber dieſen Anblick ſo betruͤbt, daß er mit ſeiner Armee vor dem Schloſſe gleich ab-
ruͤckte. Jnzwiſchen erfuhr er, daß andere Deutſchen auf der Muſſa mit einem
Fahrzeuge angekommen, denen er eiligſt entgegen ging, ſie an einem engen Paſſe
antraf, wo der Strom nicht alzutief war, von ihnen etwan dreyßig Mann oder et-
liche mehr gefangen nahm und ſie todt machte. Die andern kamen nach Riga zu-
ruͤck. Unter dieſen war Segehard, ein Prieſter Ciſtercienſerordens, der von
Duͤnemuͤnde nach dieſem Schloſſe geſchicket war, um dem Biſchof Bernhard
aufzuwarten, zu deſſen biſchoͤflichem Sitze man dieſen Ort einsweils beſtimmet

hat-
O o 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <note place="end" n="g)"><pb facs="#f0179" n="147"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von 1218 bis 1219.</hi></fw><lb/>
worden, wie etwan ein Schutzgott (auf der Como&#x0364;die) aus der Ma&#x017F;chine fa&#x0364;lt. Doch<note place="right">1218</note><lb/>
wil ich nicht entgegen &#x017F;eyn, wenn man lieber den Ur&#x017F;prung und Grund der Begebenheit<lb/>
auf die Fahne des Fu&#x0364;r&#x017F;tens der <hi rendition="#fr">Slaven</hi> deute. Denn der hat an der gelei&#x017F;teten Hu&#x0364;lfe<lb/>
den vornehm&#x017F;ten Antheil gehabt. Oder wenn man &#x017F;on&#x017F;t eine gleichfals natu&#x0364;rliche Erkla&#x0364;-<lb/>
rung annimt, dabey eben nicht no&#x0364;thig i&#x017F;t, daß GOtt dabey &#x017F;ey, oder das, was wir zu<lb/>
er&#x017F;t &#x017F;agten.</note><lb/>
              <note place="end" n="h)">Von <hi rendition="#fr">We&#x017F;&#x017F;elinen,</hi> dem Sub&#x017F;ti&#x017F;tuten des <hi rendition="#fr">E&#x017F;thni&#x017F;chen</hi> Bi&#x017F;chofs, i&#x017F;t eine &#x017F;cho&#x0364;ne Stelle<lb/>
bey <hi rendition="#fr">Alberichen</hi> <hi rendition="#aq">p.</hi> 456, die wir unten beybringen wollen, <hi rendition="#aq">not. <hi rendition="#i">x</hi>).</hi></note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 3.</head><lb/>
              <p>Als der Bi&#x017F;chof mit &#x017F;einen Pilgern wieder in <hi rendition="#fr">Liefland</hi> &#x017F;ich einfand, kamen<lb/>
die <hi rendition="#fr">Semgallen</hi> von <hi rendition="#fr">Me&#x017F;oyten</hi> <note place="end" n="i)"/> zu ihm, und er&#x017F;uchten um Hu&#x0364;lfe gegen die<lb/><hi rendition="#fr">Litthauer.</hi> Der Bi&#x017F;chof antwortete: <hi rendition="#fr">Wenn ihr euch taufen la&#x017F;&#x017F;en und den<lb/>
chri&#x017F;tlichen Ge&#x017F;etzen unterwerfen wollet; &#x017F;o wollen wir euch Hu&#x0364;lfe lei&#x017F;ten, und<lb/>
euch in un&#x017F;ere Bru&#x0364;dergemeine aufnehmen.</hi> Sie erwiederten hingegen: <hi rendition="#fr">Wir<lb/>
getrauen uns nicht, wegen der Wuth anderer Semgallen und Litthauer<lb/>
uns taufen zu la&#x017F;&#x017F;en, wo du nicht deine Ma&#x0364;nner zu uns in un&#x017F;ere Burg<lb/>
&#x017F;chicke&#x017F;t, und uns vor ihren Anfa&#x0364;llen vertheidige&#x017F;t; die&#x017F;e ko&#x0364;nnen nachher bey<lb/>
uns bleiben, das Sacrament der heiligen Taufe uns reichen, und in den Ge-<lb/>
&#x017F;etzen des Chri&#x017F;tenthums uns unterrichten.</hi> Jhr Vor&#x017F;chlag gefiel dem Bi&#x017F;chof<lb/>
und zugleich den <hi rendition="#fr">Rigi&#x017F;chen</hi> wohl, die auch ihre Leute mit ihnen &#x017F;chickten, das Ja-<lb/>
wort der andern zu erfragen, &#x017F;o zu Hau&#x017F;e geblieben. Sie kamen aber zu zweyen<lb/>
und mehrern malen, und begehrten immer da&#x017F;&#x017F;elbe. Zuletzt machte &#x017F;ich der Bi-<lb/>
&#x017F;chof mit dem <hi rendition="#fr">Herzoge von Sach&#x017F;en,</hi> mit etlichen andern Pilgern, &#x017F;amt dem<lb/>
Prob&#x017F;t Un&#x017F;erer Lieben Frauen <note place="end" n="k)"/> und &#x017F;einen Leuten auf, zog nach <hi rendition="#fr">Semgallen,</hi><lb/>
lagerte &#x017F;ich in aller Stille bey dem Schlo&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Me&#x017F;oythen,</hi> und berief die <hi rendition="#fr">Sem-<lb/>
gallen</hi> aus die&#x017F;er Provinz vor &#x017F;ich. Die&#x017F;e waren ihrer Zu&#x017F;age nach redlich gehor-<lb/>
&#x017F;am und er&#x017F;chienen alle, nahmen die Lehre des Evangelii an, lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich taufen, et-<lb/>
wan dreyhundert Mann ohne Weiber und Kinder, da denn eine gro&#x017F;&#x017F;e Freude u&#x0364;ber<lb/>
ihre Bekehrung ent&#x017F;tand. Nachher legte der Bi&#x017F;chof auf ihre Bitte &#x017F;eine Ma&#x0364;nner<lb/>
zu ihnen in die Burg <hi rendition="#fr">Me&#x017F;othen,</hi> mit einigen Fremden und andern, &#x017F;chickte auch<lb/>
einige ab, von <hi rendition="#fr">Riga</hi> die Nothwendigkeiten auf Stru&#x017F;en herbey zu fahren. Er<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t kehrte mit dem Herzog und andern wieder nach <hi rendition="#fr">Riga.</hi></p><lb/>
              <note place="end" n="i)"><hi rendition="#fr">Me&#x017F;oyten</hi> oder <hi rendition="#fr">Me&#x017F;oten,</hi> i&#x017F;t heutiges Tages ein Dorf an der <hi rendition="#fr">Mu&#x017F;&#x017F;e,</hi> gleich u&#x0364;ber<lb/><hi rendition="#fr">Mietau,</hi> der Haupt&#x017F;tadt in <hi rendition="#fr">Semgallien.</hi></note><lb/>
              <note place="end" n="k)"><hi rendition="#fr">Johannes,</hi> dem Prob&#x017F;te an der Stiftskirche in <hi rendition="#fr">Riga,</hi> die der Mutter GOttes,<lb/><hi rendition="#fr">Maria,</hi> gewidmet war.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 4.</head><lb/>
              <p>Hierauf bekam <hi rendition="#fr">We&#x017F;thard,</hi> ein Landesa&#x0364;lte&#x017F;ter u&#x0364;ber andere <hi rendition="#fr">Semgallen,</hi> aus<lb/>
der benachbarten Provinz, &#x017F;o <hi rendition="#fr">Thernetene</hi> hieß, die Bekehrung derer von <hi rendition="#fr">Me-<lb/>
&#x017F;othen</hi> zu wi&#x017F;&#x017F;en; brachte deswegen eine Armee aus allen &#x017F;einen La&#x0364;ndern auf, un-<lb/>
terbrach den Frieden, kam ans Schloß, und fochte mit den <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen</hi> den gan-<lb/>
zen Tag. Sie trugen einen gro&#x017F;&#x017F;en Holzhaufen zu&#x017F;ammen und &#x017F;teckten ihn an, kon-<lb/>
ten aber der Burg damit nichts anhaben, doch &#x017F;tritten &#x017F;ie ungemein tapfer. <hi rendition="#fr">We&#x017F;t-<lb/>
hards</hi> Schwe&#x017F;ter&#x017F;ohn ward mit einem Pfeil er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#fr">We&#x017F;thard</hi> &#x017F;elb&#x017F;t ward<lb/>
u&#x0364;ber die&#x017F;en Anblick &#x017F;o betru&#x0364;bt, daß er mit &#x017F;einer Armee vor dem Schlo&#x017F;&#x017F;e gleich ab-<lb/>
ru&#x0364;ckte. Jnzwi&#x017F;chen erfuhr er, daß andere <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen</hi> auf der <hi rendition="#fr">Mu&#x017F;&#x017F;a</hi> mit einem<lb/>
Fahrzeuge angekommen, denen er eilig&#x017F;t entgegen ging, &#x017F;ie an einem engen Pa&#x017F;&#x017F;e<lb/>
antraf, wo der Strom nicht alzutief war, von ihnen etwan dreyßig Mann oder et-<lb/>
liche mehr gefangen nahm und &#x017F;ie todt machte. Die andern kamen nach <hi rendition="#fr">Riga</hi> zu-<lb/>
ru&#x0364;ck. Unter die&#x017F;en war <hi rendition="#fr">Segehard,</hi> ein Prie&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Ci&#x017F;tercien&#x017F;er</hi>ordens, der von<lb/><hi rendition="#fr">Du&#x0364;nemu&#x0364;nde</hi> nach die&#x017F;em Schlo&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;chicket war, um dem Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Bernhard</hi><lb/>
aufzuwarten, zu de&#x017F;&#x017F;en bi&#x017F;cho&#x0364;flichem Sitze man die&#x017F;en Ort einsweils be&#x017F;timmet<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o 2</fw><fw place="bottom" type="catch">hat-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0179] von 1218 bis 1219. g⁾ worden, wie etwan ein Schutzgott (auf der Comoͤdie) aus der Maſchine faͤlt. Doch wil ich nicht entgegen ſeyn, wenn man lieber den Urſprung und Grund der Begebenheit auf die Fahne des Fuͤrſtens der Slaven deute. Denn der hat an der geleiſteten Huͤlfe den vornehmſten Antheil gehabt. Oder wenn man ſonſt eine gleichfals natuͤrliche Erklaͤ- rung annimt, dabey eben nicht noͤthig iſt, daß GOtt dabey ſey, oder das, was wir zu erſt ſagten. h⁾ Von Weſſelinen, dem Subſtiſtuten des Eſthniſchen Biſchofs, iſt eine ſchoͤne Stelle bey Alberichen p. 456, die wir unten beybringen wollen, not. x). §. 3. Als der Biſchof mit ſeinen Pilgern wieder in Liefland ſich einfand, kamen die Semgallen von Meſoyten i⁾ zu ihm, und erſuchten um Huͤlfe gegen die Litthauer. Der Biſchof antwortete: Wenn ihr euch taufen laſſen und den chriſtlichen Geſetzen unterwerfen wollet; ſo wollen wir euch Huͤlfe leiſten, und euch in unſere Bruͤdergemeine aufnehmen. Sie erwiederten hingegen: Wir getrauen uns nicht, wegen der Wuth anderer Semgallen und Litthauer uns taufen zu laſſen, wo du nicht deine Maͤnner zu uns in unſere Burg ſchickeſt, und uns vor ihren Anfaͤllen vertheidigeſt; dieſe koͤnnen nachher bey uns bleiben, das Sacrament der heiligen Taufe uns reichen, und in den Ge- ſetzen des Chriſtenthums uns unterrichten. Jhr Vorſchlag gefiel dem Biſchof und zugleich den Rigiſchen wohl, die auch ihre Leute mit ihnen ſchickten, das Ja- wort der andern zu erfragen, ſo zu Hauſe geblieben. Sie kamen aber zu zweyen und mehrern malen, und begehrten immer daſſelbe. Zuletzt machte ſich der Bi- ſchof mit dem Herzoge von Sachſen, mit etlichen andern Pilgern, ſamt dem Probſt Unſerer Lieben Frauen k⁾ und ſeinen Leuten auf, zog nach Semgallen, lagerte ſich in aller Stille bey dem Schloſſe Meſoythen, und berief die Sem- gallen aus dieſer Provinz vor ſich. Dieſe waren ihrer Zuſage nach redlich gehor- ſam und erſchienen alle, nahmen die Lehre des Evangelii an, lieſſen ſich taufen, et- wan dreyhundert Mann ohne Weiber und Kinder, da denn eine groſſe Freude uͤber ihre Bekehrung entſtand. Nachher legte der Biſchof auf ihre Bitte ſeine Maͤnner zu ihnen in die Burg Meſothen, mit einigen Fremden und andern, ſchickte auch einige ab, von Riga die Nothwendigkeiten auf Struſen herbey zu fahren. Er ſelbſt kehrte mit dem Herzog und andern wieder nach Riga. i⁾ Meſoyten oder Meſoten, iſt heutiges Tages ein Dorf an der Muſſe, gleich uͤber Mietau, der Hauptſtadt in Semgallien. k⁾ Johannes, dem Probſte an der Stiftskirche in Riga, die der Mutter GOttes, Maria, gewidmet war. §. 4. Hierauf bekam Weſthard, ein Landesaͤlteſter uͤber andere Semgallen, aus der benachbarten Provinz, ſo Thernetene hieß, die Bekehrung derer von Me- ſothen zu wiſſen; brachte deswegen eine Armee aus allen ſeinen Laͤndern auf, un- terbrach den Frieden, kam ans Schloß, und fochte mit den Deutſchen den gan- zen Tag. Sie trugen einen groſſen Holzhaufen zuſammen und ſteckten ihn an, kon- ten aber der Burg damit nichts anhaben, doch ſtritten ſie ungemein tapfer. Weſt- hards Schweſterſohn ward mit einem Pfeil erſchoſſen. Weſthard ſelbſt ward uͤber dieſen Anblick ſo betruͤbt, daß er mit ſeiner Armee vor dem Schloſſe gleich ab- ruͤckte. Jnzwiſchen erfuhr er, daß andere Deutſchen auf der Muſſa mit einem Fahrzeuge angekommen, denen er eiligſt entgegen ging, ſie an einem engen Paſſe antraf, wo der Strom nicht alzutief war, von ihnen etwan dreyßig Mann oder et- liche mehr gefangen nahm und ſie todt machte. Die andern kamen nach Riga zu- ruͤck. Unter dieſen war Segehard, ein Prieſter Ciſtercienſerordens, der von Duͤnemuͤnde nach dieſem Schloſſe geſchicket war, um dem Biſchof Bernhard aufzuwarten, zu deſſen biſchoͤflichem Sitze man dieſen Ort einsweils beſtimmet hat- O o 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/179
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/179>, abgerufen am 01.10.2020.