Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede des Uebersetzers.
ten enthält, versparen wir bis zum andern Theile, wo man beyde
in eins ziehen wird, weil uns die Entlegenheit der Druckerey dar-
an gehindert.

Der andere Theil, wozu verschiedene Gönner schon manches
beyzutragen beliebet, und der eigentlich die Fortsetzung dieses
Werks ausmachet, sol die mitlere Geschichte von Liefland unter
seinen Heermeistern enthalten, und die Begebenheiten der folgen-
den Bischöfe voraus abhandeln. Es sol die Einrichtung desselben
mit dem möglichsten Fleisse geschehen, damit es weder eine trockne
Erzählung alter Urkunden, die doch in ihrer Art unentberlich
sind, noch ein blosser Schauplatz jämmerlicher Mordgeschichte wer-
de, um derent willen sonst manche die Chroniken hoch schätzen.

Wenn dieses Gruberische Werk einige Erinnerungen nö-
thig hat, so werden Leser mich höchlich verbinden, wenn sie selbi-
ge an mich einzusenden belieben, da denn in der Vorrede des an-
dern Theils die untergelaufenen Fehler freymüthig entdecken und
das Ausgelassene ergänzen wil. Die Herren Gelehrten, sonder-
lich diejenigen Herren Prediger in Lief- und Esthland, die zum
theil meine Lehrer, zum theil meine Mitschüler gewesen, ersuche
um diesen Beytrag und ihre Fürsprache bey andern Besitzern al-
ter Documente, aufs verpflichteste.

Die göttliche Obhut wolle die Macht von Rußland noch
ferner segnen, damit das getreue Liefland unter einer so glückse-
ligen Regirung sich über seine Sicherheit und seinen Wohlstand
durch einen ewigen Frieden erfreuen könne!

Uebrigens hoffe, der Leser werde mit der Zierlichkeit und Rich-
tigkeit des Drucks zufrieden seyn, dessen beharlichem Wohlwollen
mich ergebenst empfehle. Geschrieben zu Arensburg auf der
Jnsel Oesel, an Jhro Kaiserlichen Majestät Krönungsfeste
den 25 April 1747.



Des

Vorrede des Ueberſetzers.
ten enthaͤlt, verſparen wir bis zum andern Theile, wo man beyde
in eins ziehen wird, weil uns die Entlegenheit der Druckerey dar-
an gehindert.

Der andere Theil, wozu verſchiedene Goͤnner ſchon manches
beyzutragen beliebet, und der eigentlich die Fortſetzung dieſes
Werks ausmachet, ſol die mitlere Geſchichte von Liefland unter
ſeinen Heermeiſtern enthalten, und die Begebenheiten der folgen-
den Biſchoͤfe voraus abhandeln. Es ſol die Einrichtung deſſelben
mit dem moͤglichſten Fleiſſe geſchehen, damit es weder eine trockne
Erzaͤhlung alter Urkunden, die doch in ihrer Art unentberlich
ſind, noch ein bloſſer Schauplatz jaͤmmerlicher Mordgeſchichte wer-
de, um derent willen ſonſt manche die Chroniken hoch ſchaͤtzen.

Wenn dieſes Gruberiſche Werk einige Erinnerungen noͤ-
thig hat, ſo werden Leſer mich hoͤchlich verbinden, wenn ſie ſelbi-
ge an mich einzuſenden belieben, da denn in der Vorrede des an-
dern Theils die untergelaufenen Fehler freymuͤthig entdecken und
das Ausgelaſſene ergaͤnzen wil. Die Herren Gelehrten, ſonder-
lich diejenigen Herren Prediger in Lief- und Eſthland, die zum
theil meine Lehrer, zum theil meine Mitſchuͤler geweſen, erſuche
um dieſen Beytrag und ihre Fuͤrſprache bey andern Beſitzern al-
ter Documente, aufs verpflichteſte.

Die goͤttliche Obhut wolle die Macht von Rußland noch
ferner ſegnen, damit das getreue Liefland unter einer ſo gluͤckſe-
ligen Regirung ſich uͤber ſeine Sicherheit und ſeinen Wohlſtand
durch einen ewigen Frieden erfreuen koͤnne!

Uebrigens hoffe, der Leſer werde mit der Zierlichkeit und Rich-
tigkeit des Drucks zufrieden ſeyn, deſſen beharlichem Wohlwollen
mich ergebenſt empfehle. Geſchrieben zu Arensburg auf der
Jnſel Oeſel, an Jhro Kaiſerlichen Majeſtaͤt Kroͤnungsfeſte
den 25 April 1747.



Des
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorrede des Ueber&#x017F;etzers.</hi></fw><lb/>
ten entha&#x0364;lt, ver&#x017F;paren wir bis zum andern Theile, wo man beyde<lb/>
in eins ziehen wird, weil uns die Entlegenheit der Druckerey dar-<lb/>
an gehindert.</p><lb/>
        <p>Der andere Theil, wozu ver&#x017F;chiedene Go&#x0364;nner &#x017F;chon manches<lb/>
beyzutragen beliebet, und der eigentlich die Fort&#x017F;etzung die&#x017F;es<lb/>
Werks ausmachet, &#x017F;ol die mitlere Ge&#x017F;chichte von <hi rendition="#fr">Liefland</hi> unter<lb/>
&#x017F;einen Heermei&#x017F;tern enthalten, und die Begebenheiten der folgen-<lb/>
den Bi&#x017F;cho&#x0364;fe voraus abhandeln. Es &#x017F;ol die Einrichtung de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
mit dem mo&#x0364;glich&#x017F;ten Flei&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;chehen, damit es weder eine trockne<lb/>
Erza&#x0364;hlung alter Urkunden, die doch in ihrer Art unentberlich<lb/>
&#x017F;ind, noch ein blo&#x017F;&#x017F;er Schauplatz ja&#x0364;mmerlicher Mordge&#x017F;chichte wer-<lb/>
de, um derent willen &#x017F;on&#x017F;t manche die Chroniken hoch &#x017F;cha&#x0364;tzen.</p><lb/>
        <p>Wenn die&#x017F;es <hi rendition="#fr">Gruberi&#x017F;che</hi> Werk einige Erinnerungen no&#x0364;-<lb/>
thig hat, &#x017F;o werden Le&#x017F;er mich ho&#x0364;chlich verbinden, wenn &#x017F;ie &#x017F;elbi-<lb/>
ge an mich einzu&#x017F;enden belieben, da denn in der Vorrede des an-<lb/>
dern Theils die untergelaufenen Fehler freymu&#x0364;thig entdecken und<lb/>
das Ausgela&#x017F;&#x017F;ene erga&#x0364;nzen wil. Die Herren Gelehrten, &#x017F;onder-<lb/>
lich diejenigen Herren Prediger in <hi rendition="#fr">Lief-</hi> und <hi rendition="#fr">E&#x017F;thland,</hi> die zum<lb/>
theil meine Lehrer, zum theil meine Mit&#x017F;chu&#x0364;ler gewe&#x017F;en, er&#x017F;uche<lb/>
um die&#x017F;en Beytrag und ihre Fu&#x0364;r&#x017F;prache bey andern Be&#x017F;itzern al-<lb/>
ter Documente, aufs verpflichte&#x017F;te.</p><lb/>
        <p>Die go&#x0364;ttliche Obhut wolle die Macht von <hi rendition="#fr">Rußland</hi> noch<lb/>
ferner &#x017F;egnen, damit das getreue <hi rendition="#fr">Liefland</hi> unter einer &#x017F;o glu&#x0364;ck&#x017F;e-<lb/>
ligen Regirung &#x017F;ich u&#x0364;ber &#x017F;eine Sicherheit und &#x017F;einen Wohl&#x017F;tand<lb/>
durch einen ewigen Frieden erfreuen ko&#x0364;nne!</p><lb/>
        <p>Uebrigens hoffe, der Le&#x017F;er werde mit der Zierlichkeit und Rich-<lb/>
tigkeit des Drucks zufrieden &#x017F;eyn, de&#x017F;&#x017F;en beharlichem Wohlwollen<lb/>
mich ergeben&#x017F;t empfehle. Ge&#x017F;chrieben zu <hi rendition="#fr">Arensburg</hi> auf der<lb/>
Jn&#x017F;el <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;el,</hi> an Jhro <hi rendition="#fr">Kai&#x017F;erlichen Maje&#x017F;ta&#x0364;t</hi> Kro&#x0364;nungsfe&#x017F;te<lb/>
den 25 April 1747.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Des</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0018] Vorrede des Ueberſetzers. ten enthaͤlt, verſparen wir bis zum andern Theile, wo man beyde in eins ziehen wird, weil uns die Entlegenheit der Druckerey dar- an gehindert. Der andere Theil, wozu verſchiedene Goͤnner ſchon manches beyzutragen beliebet, und der eigentlich die Fortſetzung dieſes Werks ausmachet, ſol die mitlere Geſchichte von Liefland unter ſeinen Heermeiſtern enthalten, und die Begebenheiten der folgen- den Biſchoͤfe voraus abhandeln. Es ſol die Einrichtung deſſelben mit dem moͤglichſten Fleiſſe geſchehen, damit es weder eine trockne Erzaͤhlung alter Urkunden, die doch in ihrer Art unentberlich ſind, noch ein bloſſer Schauplatz jaͤmmerlicher Mordgeſchichte wer- de, um derent willen ſonſt manche die Chroniken hoch ſchaͤtzen. Wenn dieſes Gruberiſche Werk einige Erinnerungen noͤ- thig hat, ſo werden Leſer mich hoͤchlich verbinden, wenn ſie ſelbi- ge an mich einzuſenden belieben, da denn in der Vorrede des an- dern Theils die untergelaufenen Fehler freymuͤthig entdecken und das Ausgelaſſene ergaͤnzen wil. Die Herren Gelehrten, ſonder- lich diejenigen Herren Prediger in Lief- und Eſthland, die zum theil meine Lehrer, zum theil meine Mitſchuͤler geweſen, erſuche um dieſen Beytrag und ihre Fuͤrſprache bey andern Beſitzern al- ter Documente, aufs verpflichteſte. Die goͤttliche Obhut wolle die Macht von Rußland noch ferner ſegnen, damit das getreue Liefland unter einer ſo gluͤckſe- ligen Regirung ſich uͤber ſeine Sicherheit und ſeinen Wohlſtand durch einen ewigen Frieden erfreuen koͤnne! Uebrigens hoffe, der Leſer werde mit der Zierlichkeit und Rich- tigkeit des Drucks zufrieden ſeyn, deſſen beharlichem Wohlwollen mich ergebenſt empfehle. Geſchrieben zu Arensburg auf der Jnſel Oeſel, an Jhro Kaiſerlichen Majeſtaͤt Kroͤnungsfeſte den 25 April 1747. Des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/18
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/18>, abgerufen am 22.09.2020.