Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschichte des dritten Bischof Alberts, ein und zwanzigstes Jahr,
1218Orts unsre Gedanken eröfnet. Man muß den Kopf daran abhauen, wie an den mei-
sten historischen Büchern, wenn man den Leib nutzen wil. Denn die vördersten Nach-
richten darinnen sind fast meist besudelt und aus dem Kothe gezogen.
t) Dieser junge Graf wird auch n. 7 einer aus der Familie des Bischofs genant, nicht daß
er des Bischofs Befreundter oder Anverwandter gewesen; sondern weil er unter dem
Bischof Kriegesdienste gethan. Denn wie bey den Römern das Wort Familia eine
Menge Knechte bedeutet; §. 2. I. de his, qui sui vel alien. iur. also heissen nach der
Schreibart der mitlern Zeiten Leute aus Fürstlicher, Bischöflicher und Herren Familie
solche, die Leibeigen seyn, Bedienungen haben, oder in gewissem Lohn und Brode ste-
hen. Dergleichen der Bischof genung in Liefland gehalten. Daher lesen wir, daß die
Familie des Bischofs, oder die Männer des Bischofs in den Feldzügen manchmal eine
besondre Compagnie ausgemacht haben. Die Unwissenheit einer so gar gemeinen Sa-
che hat einen unserer Landsleute zu einem heßlichen Schnitzer verleitet. Er hatte nemlich
ein Privilegium von Heinrich dem Löwen vor sich, welches dieser den Knechten Got-
"tes zu Catlenburg ertheilet, "daß, wer da nur aus der Familie selbiger Kirche Be-
"lieben hätte, derjenige solte durch ein rechtmäßiges Eheband in unsre (Luneburgische)
"Familie ohne einigen Widerspruch aufgenommen werden: und wem es Wechselsweise
"aus unserer Familie anstehen würde, solle mit gleicher Bedingung in die Familie be-
"sagter Kirche heirathen können." Der gute Mann hatte aber vergessen, daß die
Mönche wegen des Gelübdes der Keuschheit den Ehelosen Stand beobachten müssen,
und preiset seine Landesleute daher glücklich, daß sie zu einer so vornehmen Heirath, aus
dem Welfischen Hause nemlich, haben gelangen können. O wie schwer ists hier, sich
des Satirenschreibens zuenthalten. Und doch, wenn man solche Leute bey dergleichen
Versehen erinnert, so beissen sie nicht nur die Zähne zusammen und rümpfen die Nase,
sondern wenden auch alle Künste an es zu rechtfertigen. Also spielen sie öffentlich eine
Komödie, die noch schlimmer ist, als die vorige, und gröber herauskomt, als die
ärgsten Bauerstreiche.
u) Das Kirchspiel Warbol wird noch heutiges Tages zur Seekante, oder zum Strand-
wyck,
so auf Esthnisch Lönema heisset, gerechnet. Die Esthen nennen es Warb-
lakabbel,
die Deutschen Werpel. Es gehören dazu die Höfe Warbla, Sau-
leppe
und Waiste.
§. 10.

Es schickten auch unsere Ritter ihre Boten zu dem Erzbischof, dem Hochwür-
digen Herrn Andreas, und an andre Bischöfe der Dänen, und an die Män-
ner des Königs, so auf dem Revelschen Schlosse waren. Diese fertigten gleich
des Königs Männer an uns ab, dankten GOtt und uns wegen diesem Angrif der
Heiden, so wol derer von Oesel, als aus Harrien, und fügten hinzu, ganz
Esthland gehöre dem König von Dännemark, weil es ihm von dem Lief-
ländischen
Bischöfen abgetreten worden. Sie ersuchten dabey, die Geisseln
derer von Warbol möchten ihnen eingehändiget werden. Der Ordensmeister
Volquin aber bezog sich standhaft darauf, daß er von der Verschenkung Esth-
lands
an den König von Dännemark nichts wisse, erzählte dabey, vor dem
Herzog von Sachsen w) und vor allen, die mit jenen hier sich versamlet hatten,
daß ganz Esthland unter der Fahne der heiligen Jungfrau von den Rigi-
schen
zum Christlichen Glauben gebracht sey, ausser die einige Provinz Revel
und die Jnsel Oesel. Er fügte weiter hinzu: Wir stellen gegenwärtig die
Geisseln der Provinz Harrien zwar ihren Vätern wieder zu, und wollen
darunter gerne dem König von Dännemark Ehre anthun, doch mit der
Bedingung, so ferne denen von Riga hieraus nichts nachtheiliges zuwächst.
Daher liessen wir die Geisseln desselben Landes da bleiben, und kehrten mit unserer
Beute nach Liefland. Die Beute der Liven aber betrug was ansehnliches.
Sie besetzten die Hölen derer von Harrien unter der Erden, wohin sie sich immer
zu retiriren pflegten, machten vor die Oefnungen Rauch und Feuer, schmauchten
sie Tag und Nacht, und erdämpften alle, so wol Männer als Weiber. Sie
zerreten einige schon odemlos, andere halb- etliche ganz todt aus den Kellern her-
vor, machten ihnen das Garaus, nahmen andre gefangen, und holten ihr Ver-

mögen,
Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, ein und zwanzigſtes Jahr,
1218Orts unſre Gedanken eroͤfnet. Man muß den Kopf daran abhauen, wie an den mei-
ſten hiſtoriſchen Buͤchern, wenn man den Leib nutzen wil. Denn die voͤrderſten Nach-
richten darinnen ſind faſt meiſt beſudelt und aus dem Kothe gezogen.
t) Dieſer junge Graf wird auch n. 7 einer aus der Familie des Biſchofs genant, nicht daß
er des Biſchofs Befreundter oder Anverwandter geweſen; ſondern weil er unter dem
Biſchof Kriegesdienſte gethan. Denn wie bey den Roͤmern das Wort Familia eine
Menge Knechte bedeutet; §. 2. I. de his, qui ſui vel alien. iur. alſo heiſſen nach der
Schreibart der mitlern Zeiten Leute aus Fuͤrſtlicher, Biſchoͤflicher und Herren Familie
ſolche, die Leibeigen ſeyn, Bedienungen haben, oder in gewiſſem Lohn und Brode ſte-
hen. Dergleichen der Biſchof genung in Liefland gehalten. Daher leſen wir, daß die
Familie des Biſchofs, oder die Maͤnner des Biſchofs in den Feldzuͤgen manchmal eine
beſondre Compagnie ausgemacht haben. Die Unwiſſenheit einer ſo gar gemeinen Sa-
che hat einen unſerer Landsleute zu einem heßlichen Schnitzer verleitet. Er hatte nemlich
ein Privilegium von Heinrich dem Loͤwen vor ſich, welches dieſer den Knechten Got-
„tes zu Catlenburg ertheilet, „daß, wer da nur aus der Familie ſelbiger Kirche Be-
„lieben haͤtte, derjenige ſolte durch ein rechtmaͤßiges Eheband in unſre (Luneburgiſche)
„Familie ohne einigen Widerſpruch aufgenommen werden: und wem es Wechſelsweiſe
„aus unſerer Familie anſtehen wuͤrde, ſolle mit gleicher Bedingung in die Familie be-
„ſagter Kirche heirathen koͤnnen.„ Der gute Mann hatte aber vergeſſen, daß die
Moͤnche wegen des Geluͤbdes der Keuſchheit den Eheloſen Stand beobachten muͤſſen,
und preiſet ſeine Landesleute daher gluͤcklich, daß ſie zu einer ſo vornehmen Heirath, aus
dem Welfiſchen Hauſe nemlich, haben gelangen koͤnnen. O wie ſchwer iſts hier, ſich
des Satirenſchreibens zuenthalten. Und doch, wenn man ſolche Leute bey dergleichen
Verſehen erinnert, ſo beiſſen ſie nicht nur die Zaͤhne zuſammen und ruͤmpfen die Naſe,
ſondern wenden auch alle Kuͤnſte an es zu rechtfertigen. Alſo ſpielen ſie oͤffentlich eine
Komoͤdie, die noch ſchlimmer iſt, als die vorige, und groͤber herauskomt, als die
aͤrgſten Bauerſtreiche.
u) Das Kirchſpiel Warbol wird noch heutiges Tages zur Seekante, oder zum Strand-
wyck,
ſo auf Eſthniſch Loͤnema heiſſet, gerechnet. Die Eſthen nennen es Warb-
lakabbel,
die Deutſchen Werpel. Es gehoͤren dazu die Hoͤfe Warbla, Sau-
leppe
und Waiſte.
§. 10.

Es ſchickten auch unſere Ritter ihre Boten zu dem Erzbiſchof, dem Hochwuͤr-
digen Herrn Andreas, und an andre Biſchoͤfe der Daͤnen, und an die Maͤn-
ner des Koͤnigs, ſo auf dem Revelſchen Schloſſe waren. Dieſe fertigten gleich
des Koͤnigs Maͤnner an uns ab, dankten GOtt und uns wegen dieſem Angrif der
Heiden, ſo wol derer von Oeſel, als aus Harrien, und fuͤgten hinzu, ganz
Eſthland gehoͤre dem Koͤnig von Daͤnnemark, weil es ihm von dem Lief-
laͤndiſchen
Biſchoͤfen abgetreten worden. Sie erſuchten dabey, die Geiſſeln
derer von Warbol moͤchten ihnen eingehaͤndiget werden. Der Ordensmeiſter
Volquin aber bezog ſich ſtandhaft darauf, daß er von der Verſchenkung Eſth-
lands
an den Koͤnig von Daͤnnemark nichts wiſſe, erzaͤhlte dabey, vor dem
Herzog von Sachſen w) und vor allen, die mit jenen hier ſich verſamlet hatten,
daß ganz Eſthland unter der Fahne der heiligen Jungfrau von den Rigi-
ſchen
zum Chriſtlichen Glauben gebracht ſey, auſſer die einige Provinz Revel
und die Jnſel Oeſel. Er fuͤgte weiter hinzu: Wir ſtellen gegenwaͤrtig die
Geiſſeln der Provinz Harrien zwar ihren Vaͤtern wieder zu, und wollen
darunter gerne dem Koͤnig von Daͤnnemark Ehre anthun, doch mit der
Bedingung, ſo ferne denen von Riga hieraus nichts nachtheiliges zuwaͤchſt.
Daher lieſſen wir die Geiſſeln deſſelben Landes da bleiben, und kehrten mit unſerer
Beute nach Liefland. Die Beute der Liven aber betrug was anſehnliches.
Sie beſetzten die Hoͤlen derer von Harrien unter der Erden, wohin ſie ſich immer
zu retiriren pflegten, machten vor die Oefnungen Rauch und Feuer, ſchmauchten
ſie Tag und Nacht, und erdaͤmpften alle, ſo wol Maͤnner als Weiber. Sie
zerreten einige ſchon odemlos, andere halb- etliche ganz todt aus den Kellern her-
vor, machten ihnen das Garaus, nahmen andre gefangen, und holten ihr Ver-

moͤgen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <note place="end" n="s)"><pb facs="#f0186" n="154"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ge&#x017F;chichte des dritten Bi&#x017F;chof Alberts, ein und zwanzig&#x017F;tes Jahr,</hi></fw><lb/><note place="left">1218</note>Orts un&#x017F;re Gedanken ero&#x0364;fnet. Man muß den Kopf daran abhauen, wie an den mei-<lb/>
&#x017F;ten hi&#x017F;tori&#x017F;chen Bu&#x0364;chern, wenn man den Leib nutzen wil. Denn die vo&#x0364;rder&#x017F;ten Nach-<lb/>
richten darinnen &#x017F;ind fa&#x017F;t mei&#x017F;t be&#x017F;udelt und aus dem Kothe gezogen.</note><lb/>
              <note place="end" n="t)">Die&#x017F;er junge Graf wird auch <hi rendition="#aq">n.</hi> 7 einer aus der Familie des Bi&#x017F;chofs genant, nicht daß<lb/>
er des Bi&#x017F;chofs Befreundter oder Anverwandter gewe&#x017F;en; &#x017F;ondern weil er unter dem<lb/>
Bi&#x017F;chof Kriegesdien&#x017F;te gethan. Denn wie bey den <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;mern</hi> das Wort <hi rendition="#aq">Familia</hi> eine<lb/>
Menge Knechte bedeutet; §. 2. <hi rendition="#aq">I. de his, qui &#x017F;ui vel alien. iur.</hi> al&#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;en nach der<lb/>
Schreibart der mitlern Zeiten Leute aus Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher, Bi&#x017F;cho&#x0364;flicher und Herren Familie<lb/>
&#x017F;olche, die Leibeigen &#x017F;eyn, Bedienungen haben, oder in gewi&#x017F;&#x017F;em Lohn und Brode &#x017F;te-<lb/>
hen. Dergleichen der Bi&#x017F;chof genung in <hi rendition="#fr">Liefland</hi> gehalten. Daher le&#x017F;en wir, daß die<lb/>
Familie des Bi&#x017F;chofs, oder die Ma&#x0364;nner des Bi&#x017F;chofs in den Feldzu&#x0364;gen manchmal eine<lb/>
be&#x017F;ondre Compagnie ausgemacht haben. Die Unwi&#x017F;&#x017F;enheit einer &#x017F;o gar gemeinen Sa-<lb/>
che hat einen un&#x017F;erer Landsleute zu einem heßlichen Schnitzer verleitet. Er hatte nemlich<lb/>
ein Privilegium von <hi rendition="#fr">Heinrich</hi> dem <hi rendition="#fr">Lo&#x0364;wen</hi> vor &#x017F;ich, welches die&#x017F;er den Knechten Got-<lb/>
&#x201E;tes zu <hi rendition="#fr">Catlenburg</hi> ertheilet, &#x201E;daß, wer da nur aus der Familie &#x017F;elbiger Kirche Be-<lb/>
&#x201E;lieben ha&#x0364;tte, derjenige &#x017F;olte durch ein rechtma&#x0364;ßiges Eheband in un&#x017F;re (<hi rendition="#fr">Luneburgi&#x017F;che</hi>)<lb/>
&#x201E;Familie ohne einigen Wider&#x017F;pruch aufgenommen werden: und wem es Wech&#x017F;elswei&#x017F;e<lb/>
&#x201E;aus un&#x017F;erer Familie an&#x017F;tehen wu&#x0364;rde, &#x017F;olle mit gleicher Bedingung in die Familie be-<lb/>
&#x201E;&#x017F;agter Kirche heirathen ko&#x0364;nnen.&#x201E; Der gute Mann hatte aber verge&#x017F;&#x017F;en, daß die<lb/>
Mo&#x0364;nche wegen des Gelu&#x0364;bdes der Keu&#x017F;chheit den Ehelo&#x017F;en Stand beobachten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und prei&#x017F;et &#x017F;eine Landesleute daher glu&#x0364;cklich, daß &#x017F;ie zu einer &#x017F;o vornehmen Heirath, aus<lb/>
dem <hi rendition="#fr">Welfi&#x017F;chen</hi> Hau&#x017F;e nemlich, haben gelangen ko&#x0364;nnen. O wie &#x017F;chwer i&#x017F;ts hier, &#x017F;ich<lb/>
des Satiren&#x017F;chreibens zuenthalten. Und doch, wenn man &#x017F;olche Leute bey dergleichen<lb/>
Ver&#x017F;ehen erinnert, &#x017F;o bei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nicht nur die Za&#x0364;hne zu&#x017F;ammen und ru&#x0364;mpfen die Na&#x017F;e,<lb/>
&#x017F;ondern wenden auch alle Ku&#x0364;n&#x017F;te an es zu rechtfertigen. Al&#x017F;o &#x017F;pielen &#x017F;ie o&#x0364;ffentlich eine<lb/>
Komo&#x0364;die, die noch &#x017F;chlimmer i&#x017F;t, als die vorige, und gro&#x0364;ber herauskomt, als die<lb/>
a&#x0364;rg&#x017F;ten Bauer&#x017F;treiche.</note><lb/>
              <note place="end" n="u)">Das Kirch&#x017F;piel <hi rendition="#fr">Warbol</hi> wird noch heutiges Tages zur Seekante, oder zum <hi rendition="#fr">Strand-<lb/>
wyck,</hi> &#x017F;o auf <hi rendition="#fr">E&#x017F;thni&#x017F;ch Lo&#x0364;nema</hi> hei&#x017F;&#x017F;et, gerechnet. Die <hi rendition="#fr">E&#x017F;then</hi> nennen es <hi rendition="#fr">Warb-<lb/>
lakabbel,</hi> die <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen Werpel.</hi> Es geho&#x0364;ren dazu die Ho&#x0364;fe <hi rendition="#fr">Warbla, Sau-<lb/>
leppe</hi> und <hi rendition="#fr">Wai&#x017F;te.</hi></note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 10.</head><lb/>
              <p>Es &#x017F;chickten auch un&#x017F;ere Ritter ihre Boten zu dem Erzbi&#x017F;chof, dem Hochwu&#x0364;r-<lb/>
digen Herrn <hi rendition="#fr">Andreas,</hi> und an andre Bi&#x017F;cho&#x0364;fe der <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nen,</hi> und an die Ma&#x0364;n-<lb/>
ner des Ko&#x0364;nigs, &#x017F;o auf dem <hi rendition="#fr">Revel&#x017F;chen</hi> Schlo&#x017F;&#x017F;e waren. Die&#x017F;e fertigten gleich<lb/>
des Ko&#x0364;nigs Ma&#x0364;nner an uns ab, dankten GOtt und uns wegen die&#x017F;em Angrif der<lb/><hi rendition="#fr">Heiden,</hi> &#x017F;o wol derer von <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;el,</hi> als aus <hi rendition="#fr">Harrien,</hi> und fu&#x0364;gten hinzu, ganz<lb/><hi rendition="#fr">E&#x017F;thland</hi> geho&#x0364;re dem Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nnemark,</hi> weil es ihm von <hi rendition="#fr">dem Lief-<lb/>
la&#x0364;ndi&#x017F;chen</hi> Bi&#x017F;cho&#x0364;fen abgetreten worden. Sie er&#x017F;uchten dabey, die Gei&#x017F;&#x017F;eln<lb/>
derer von <hi rendition="#fr">Warbol</hi> mo&#x0364;chten ihnen eingeha&#x0364;ndiget werden. Der Ordensmei&#x017F;ter<lb/><hi rendition="#fr">Volquin</hi> aber bezog &#x017F;ich &#x017F;tandhaft darauf, daß er von der Ver&#x017F;chenkung <hi rendition="#fr">E&#x017F;th-<lb/>
lands</hi> an den Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nnemark</hi> nichts wi&#x017F;&#x017F;e, erza&#x0364;hlte dabey, vor dem<lb/>
Herzog von <hi rendition="#fr">Sach&#x017F;en</hi> <note place="end" n="w)"/> und vor allen, die mit jenen hier &#x017F;ich ver&#x017F;amlet hatten,<lb/>
daß ganz <hi rendition="#fr">E&#x017F;thland</hi> unter der <hi rendition="#fr">Fahne der heiligen Jungfrau</hi> von den <hi rendition="#fr">Rigi-<lb/>
&#x017F;chen</hi> zum Chri&#x017F;tlichen Glauben gebracht &#x017F;ey, au&#x017F;&#x017F;er die einige Provinz <hi rendition="#fr">Revel</hi><lb/>
und die Jn&#x017F;el <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;el.</hi> Er fu&#x0364;gte weiter hinzu: Wir &#x017F;tellen gegenwa&#x0364;rtig die<lb/>
Gei&#x017F;&#x017F;eln der Provinz <hi rendition="#fr">Harrien</hi> zwar ihren Va&#x0364;tern wieder zu, und wollen<lb/>
darunter gerne dem Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nnemark</hi> Ehre anthun, doch mit der<lb/>
Bedingung, &#x017F;o ferne denen von <hi rendition="#fr">Riga</hi> hieraus nichts nachtheiliges zuwa&#x0364;ch&#x017F;t.<lb/>
Daher lie&#x017F;&#x017F;en wir die Gei&#x017F;&#x017F;eln de&#x017F;&#x017F;elben Landes da bleiben, und kehrten mit un&#x017F;erer<lb/>
Beute nach <hi rendition="#fr">Liefland.</hi> Die Beute der <hi rendition="#fr">Liven</hi> aber betrug was an&#x017F;ehnliches.<lb/>
Sie be&#x017F;etzten die Ho&#x0364;len derer von <hi rendition="#fr">Harrien</hi> unter der Erden, wohin &#x017F;ie &#x017F;ich immer<lb/>
zu retiriren pflegten, machten vor die Oefnungen Rauch und Feuer, &#x017F;chmauchten<lb/>
&#x017F;ie Tag und Nacht, und erda&#x0364;mpften alle, &#x017F;o wol Ma&#x0364;nner als Weiber. Sie<lb/>
zerreten einige &#x017F;chon odemlos, andere halb- etliche ganz todt aus den Kellern her-<lb/>
vor, machten ihnen das Garaus, nahmen andre gefangen, und holten ihr Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mo&#x0364;gen,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0186] Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, ein und zwanzigſtes Jahr, s⁾ Orts unſre Gedanken eroͤfnet. Man muß den Kopf daran abhauen, wie an den mei- ſten hiſtoriſchen Buͤchern, wenn man den Leib nutzen wil. Denn die voͤrderſten Nach- richten darinnen ſind faſt meiſt beſudelt und aus dem Kothe gezogen. t⁾ Dieſer junge Graf wird auch n. 7 einer aus der Familie des Biſchofs genant, nicht daß er des Biſchofs Befreundter oder Anverwandter geweſen; ſondern weil er unter dem Biſchof Kriegesdienſte gethan. Denn wie bey den Roͤmern das Wort Familia eine Menge Knechte bedeutet; §. 2. I. de his, qui ſui vel alien. iur. alſo heiſſen nach der Schreibart der mitlern Zeiten Leute aus Fuͤrſtlicher, Biſchoͤflicher und Herren Familie ſolche, die Leibeigen ſeyn, Bedienungen haben, oder in gewiſſem Lohn und Brode ſte- hen. Dergleichen der Biſchof genung in Liefland gehalten. Daher leſen wir, daß die Familie des Biſchofs, oder die Maͤnner des Biſchofs in den Feldzuͤgen manchmal eine beſondre Compagnie ausgemacht haben. Die Unwiſſenheit einer ſo gar gemeinen Sa- che hat einen unſerer Landsleute zu einem heßlichen Schnitzer verleitet. Er hatte nemlich ein Privilegium von Heinrich dem Loͤwen vor ſich, welches dieſer den Knechten Got- „tes zu Catlenburg ertheilet, „daß, wer da nur aus der Familie ſelbiger Kirche Be- „lieben haͤtte, derjenige ſolte durch ein rechtmaͤßiges Eheband in unſre (Luneburgiſche) „Familie ohne einigen Widerſpruch aufgenommen werden: und wem es Wechſelsweiſe „aus unſerer Familie anſtehen wuͤrde, ſolle mit gleicher Bedingung in die Familie be- „ſagter Kirche heirathen koͤnnen.„ Der gute Mann hatte aber vergeſſen, daß die Moͤnche wegen des Geluͤbdes der Keuſchheit den Eheloſen Stand beobachten muͤſſen, und preiſet ſeine Landesleute daher gluͤcklich, daß ſie zu einer ſo vornehmen Heirath, aus dem Welfiſchen Hauſe nemlich, haben gelangen koͤnnen. O wie ſchwer iſts hier, ſich des Satirenſchreibens zuenthalten. Und doch, wenn man ſolche Leute bey dergleichen Verſehen erinnert, ſo beiſſen ſie nicht nur die Zaͤhne zuſammen und ruͤmpfen die Naſe, ſondern wenden auch alle Kuͤnſte an es zu rechtfertigen. Alſo ſpielen ſie oͤffentlich eine Komoͤdie, die noch ſchlimmer iſt, als die vorige, und groͤber herauskomt, als die aͤrgſten Bauerſtreiche. u⁾ Das Kirchſpiel Warbol wird noch heutiges Tages zur Seekante, oder zum Strand- wyck, ſo auf Eſthniſch Loͤnema heiſſet, gerechnet. Die Eſthen nennen es Warb- lakabbel, die Deutſchen Werpel. Es gehoͤren dazu die Hoͤfe Warbla, Sau- leppe und Waiſte. §. 10. Es ſchickten auch unſere Ritter ihre Boten zu dem Erzbiſchof, dem Hochwuͤr- digen Herrn Andreas, und an andre Biſchoͤfe der Daͤnen, und an die Maͤn- ner des Koͤnigs, ſo auf dem Revelſchen Schloſſe waren. Dieſe fertigten gleich des Koͤnigs Maͤnner an uns ab, dankten GOtt und uns wegen dieſem Angrif der Heiden, ſo wol derer von Oeſel, als aus Harrien, und fuͤgten hinzu, ganz Eſthland gehoͤre dem Koͤnig von Daͤnnemark, weil es ihm von dem Lief- laͤndiſchen Biſchoͤfen abgetreten worden. Sie erſuchten dabey, die Geiſſeln derer von Warbol moͤchten ihnen eingehaͤndiget werden. Der Ordensmeiſter Volquin aber bezog ſich ſtandhaft darauf, daß er von der Verſchenkung Eſth- lands an den Koͤnig von Daͤnnemark nichts wiſſe, erzaͤhlte dabey, vor dem Herzog von Sachſen w⁾ und vor allen, die mit jenen hier ſich verſamlet hatten, daß ganz Eſthland unter der Fahne der heiligen Jungfrau von den Rigi- ſchen zum Chriſtlichen Glauben gebracht ſey, auſſer die einige Provinz Revel und die Jnſel Oeſel. Er fuͤgte weiter hinzu: Wir ſtellen gegenwaͤrtig die Geiſſeln der Provinz Harrien zwar ihren Vaͤtern wieder zu, und wollen darunter gerne dem Koͤnig von Daͤnnemark Ehre anthun, doch mit der Bedingung, ſo ferne denen von Riga hieraus nichts nachtheiliges zuwaͤchſt. Daher lieſſen wir die Geiſſeln deſſelben Landes da bleiben, und kehrten mit unſerer Beute nach Liefland. Die Beute der Liven aber betrug was anſehnliches. Sie beſetzten die Hoͤlen derer von Harrien unter der Erden, wohin ſie ſich immer zu retiriren pflegten, machten vor die Oefnungen Rauch und Feuer, ſchmauchten ſie Tag und Nacht, und erdaͤmpften alle, ſo wol Maͤnner als Weiber. Sie zerreten einige ſchon odemlos, andere halb- etliche ganz todt aus den Kellern her- vor, machten ihnen das Garaus, nahmen andre gefangen, und holten ihr Ver- moͤgen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/186
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/186>, abgerufen am 10.08.2020.