Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Geschichte des dritten Bischof Alberts, zwey und zwanzigstes Jahr,
1219nig von Dännemark gegen den Bischof von Riga etwas aufgebracht, doch
ließ er ihn mit den Brüdern der Ritterschaft vor ihm zu erscheinen, berufen. Da
dieser aber nicht erschien, sondern in dieser Angelegenheit nach Rom zum Pabste
eilte, so fanden sich die Brüder der Ritterschaft, Rudolph von Wenden samt
den übrigen ein: Und der König gab ihm Saccala und Ungannien, das die
Rigischen schon längst sich unterwürfig gemacht und getauft hatten, mit den
angrenzenden Provinzen, stat ihres dritten Theils an Esthland, mit Ausschlies-
fung des Bischofs von Liefland und seines Bruders Hermanns, der erst kürzlich
eingeweihet war. Die Zeitung kam nach Riga; und der Bischof Bernhard b) nebst den andern in Riga wurden darüber sehr empfindlich. Sie traten daher
mit den Ordensbrüdern zusammen, und machten unter sich in Güte eine dreyfache
Eintheilung von Esthland aus, eigneten den Bischöfen c), wie vorher, also auch
nachher ihre Theile zu, und liessen den Brüdern ihren dritten. Nachdem nun
(die Dänen) die ganze Revelsche Provinz getauft, schickten sie auch ihre
Priester nach Harrien, und wie sie diese getauft, hetzten sie die Einwohner auf,
mit einem Heer nach Gerwen zu gehen, damit die Gerwischen in Furcht ge-
riethen und der Rigischen Herrschaft sich entziehen, auch ihre Herrschaft und
Taufe annehmen möchten. Und die von Harrien fielen denselben Sommer mit
ihren Heeren neunmal denen von Gerwen ins Land, plünderten sie aus, mach-
ten viele nieder, führten sie gefangen, daß sie auch so gar den Dänischen Prie-
ster mit unter den andern verwundeten und tödteten, bis endlich die meisten unter
ihnen die Herrschaft und Taufe der Dänen ergriffen. Eben so wurde den Wir-
ländern,
die von den Rigischen zuerst bezwungen waren, durch die Drohun-
gen der Dänen Angst gemacht, daß sie ihr Wort und ihre Herrschaft annahmen.
Daher weihete der Erzbischof einen neuen Bischof über Wirland und Gerwen,
und eignete dem Bischof von Revel die Provinzen in Harrien zu.

b) Bernhard, Bischof von Semgallen, der zu Riga die Stelle des Bischof Alberts
vertrat, welcher damals nach Rom gereiset war.
c) Nemlich den Rigischen und dessen Bruder Herrmannen, Bischof von Leal.
§. 3.

Der König von Schweden Johannes d) mit seinem Herzog Carl e) und
feinen Bischöfen kam inzwischen mit einer starken Armee nach Rotalien f), und
trachtete einige Theile in Esthland und die Oberherrschaft darüber zu erhalten.
Er nahm seine Residenz auf dem Schlosse Leal, über welches der Bischof Hermann,
des Bischofs von Liefland Bruder, von dem Herrn Pabst bestätiget war; indem diese
Provinz ehmals durch den Rigischen erobert, und zum christlichen Glauben un-
terwiesen worden. Auch die Schweden durchwanderten die Provinz, lehrten
und tauften etliche und baueten Kirchen. Sie kamen zu den Dänen in Revele
und besprachen sich mit ihnen. Ebenfals fertigten die aus Riga an sie Boten ab,
mit der Nachricht, diese Länder wären durch sie zum christlichen Glauben gebracht,
warneten sie auch, den betrüglichen Worten der treulosen Esthen nicht alzuviel
zutrauen, und nicht so schwache Bedeckung um sich zu haben. Der König aber legte
seine Männer in das Schloß, nemlich in Leal g), samt dem Herzog Carl und dem
Bischof zur Besatzung, und begab sich wieder nach Schweden. Weil sie nun
auf der einen Seite Liefland, auf der andern die Dänen hatten, und also in
der Mitten sich befanden, waren sie vor den Heiden nicht sonderlich bange. Es
begab sich aber eines Tages, mit dem frühesten Anbruch der Morgendemmerung;
so kamen die Oeseler übers Meer mit einem starken Heer, belagerten die Schwe-
den,
schlugen sich mit ihnen herum, und legten Feuer ans Schloß. Die
Schweden fielen zwar aus, mit ihnen zu streiten, sie waren aber einer so gros-
sen Menge nicht gewachsen. Also fielen die Schweden und wurden nieder ge-
macht, ihr Schloß erobert, und der Herzog blieb auf der Wahlstat i). Auch der

Bischof

Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, zwey und zwanzigſtes Jahr,
1219nig von Daͤnnemark gegen den Biſchof von Riga etwas aufgebracht, doch
ließ er ihn mit den Bruͤdern der Ritterſchaft vor ihm zu erſcheinen, berufen. Da
dieſer aber nicht erſchien, ſondern in dieſer Angelegenheit nach Rom zum Pabſte
eilte, ſo fanden ſich die Bruͤder der Ritterſchaft, Rudolph von Wenden ſamt
den uͤbrigen ein: Und der Koͤnig gab ihm Saccala und Ungannien, das die
Rigiſchen ſchon laͤngſt ſich unterwuͤrfig gemacht und getauft hatten, mit den
angrenzenden Provinzen, ſtat ihres dritten Theils an Eſthland, mit Ausſchlieſ-
fung des Biſchofs von Liefland und ſeines Bruders Hermanns, der erſt kuͤrzlich
eingeweihet war. Die Zeitung kam nach Riga; und der Biſchof Bernhard b) nebſt den andern in Riga wurden daruͤber ſehr empfindlich. Sie traten daher
mit den Ordensbruͤdern zuſammen, und machten unter ſich in Guͤte eine dreyfache
Eintheilung von Eſthland aus, eigneten den Biſchoͤfen c), wie vorher, alſo auch
nachher ihre Theile zu, und lieſſen den Bruͤdern ihren dritten. Nachdem nun
(die Daͤnen) die ganze Revelſche Provinz getauft, ſchickten ſie auch ihre
Prieſter nach Harrien, und wie ſie dieſe getauft, hetzten ſie die Einwohner auf,
mit einem Heer nach Gerwen zu gehen, damit die Gerwiſchen in Furcht ge-
riethen und der Rigiſchen Herrſchaft ſich entziehen, auch ihre Herrſchaft und
Taufe annehmen moͤchten. Und die von Harrien fielen denſelben Sommer mit
ihren Heeren neunmal denen von Gerwen ins Land, pluͤnderten ſie aus, mach-
ten viele nieder, fuͤhrten ſie gefangen, daß ſie auch ſo gar den Daͤniſchen Prie-
ſter mit unter den andern verwundeten und toͤdteten, bis endlich die meiſten unter
ihnen die Herrſchaft und Taufe der Daͤnen ergriffen. Eben ſo wurde den Wir-
laͤndern,
die von den Rigiſchen zuerſt bezwungen waren, durch die Drohun-
gen der Daͤnen Angſt gemacht, daß ſie ihr Wort und ihre Herrſchaft annahmen.
Daher weihete der Erzbiſchof einen neuen Biſchof uͤber Wirland und Gerwen,
und eignete dem Biſchof von Revel die Provinzen in Harrien zu.

b) Bernhard, Biſchof von Semgallen, der zu Riga die Stelle des Biſchof Alberts
vertrat, welcher damals nach Rom gereiſet war.
c) Nemlich den Rigiſchen und deſſen Bruder Herrmannen, Biſchof von Leal.
§. 3.

Der Koͤnig von Schweden Johannes d) mit ſeinem Herzog Carl e) und
feinen Biſchoͤfen kam inzwiſchen mit einer ſtarken Armee nach Rotalien f), und
trachtete einige Theile in Eſthland und die Oberherrſchaft daruͤber zu erhalten.
Er nahm ſeine Reſidenz auf dem Schloſſe Leal, uͤber welches der Biſchof Hermann,
des Biſchofs von Liefland Bruder, von dem Herrn Pabſt beſtaͤtiget war; indem dieſe
Provinz ehmals durch den Rigiſchen erobert, und zum chriſtlichen Glauben un-
terwieſen worden. Auch die Schweden durchwanderten die Provinz, lehrten
und tauften etliche und baueten Kirchen. Sie kamen zu den Daͤnen in Revele
und beſprachen ſich mit ihnen. Ebenfals fertigten die aus Riga an ſie Boten ab,
mit der Nachricht, dieſe Laͤnder waͤren durch ſie zum chriſtlichen Glauben gebracht,
warneten ſie auch, den betruͤglichen Worten der treuloſen Eſthen nicht alzuviel
zutrauen, und nicht ſo ſchwache Bedeckung um ſich zu haben. Der Koͤnig aber legte
ſeine Maͤnner in das Schloß, nemlich in Leal g), ſamt dem Herzog Carl und dem
Biſchof zur Beſatzung, und begab ſich wieder nach Schweden. Weil ſie nun
auf der einen Seite Liefland, auf der andern die Daͤnen hatten, und alſo in
der Mitten ſich befanden, waren ſie vor den Heiden nicht ſonderlich bange. Es
begab ſich aber eines Tages, mit dem fruͤheſten Anbruch der Morgendemmerung;
ſo kamen die Oeſeler uͤbers Meer mit einem ſtarken Heer, belagerten die Schwe-
den,
ſchlugen ſich mit ihnen herum, und legten Feuer ans Schloß. Die
Schweden fielen zwar aus, mit ihnen zu ſtreiten, ſie waren aber einer ſo groſ-
ſen Menge nicht gewachſen. Alſo fielen die Schweden und wurden nieder ge-
macht, ihr Schloß erobert, und der Herzog blieb auf der Wahlſtat i). Auch der

Biſchof
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0192" n="160"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ge&#x017F;chichte des dritten Bi&#x017F;chof Alberts, zwey und zwanzig&#x017F;tes Jahr,</hi></fw><lb/><note place="left">1219</note>nig von <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nnemark</hi> gegen den Bi&#x017F;chof von <hi rendition="#fr">Riga</hi> etwas aufgebracht, doch<lb/>
ließ er ihn mit den Bru&#x0364;dern der Ritter&#x017F;chaft vor ihm zu er&#x017F;cheinen, berufen. Da<lb/>
die&#x017F;er aber nicht er&#x017F;chien, &#x017F;ondern in die&#x017F;er Angelegenheit nach <hi rendition="#fr">Rom</hi> zum Pab&#x017F;te<lb/>
eilte, &#x017F;o fanden &#x017F;ich die Bru&#x0364;der der Ritter&#x017F;chaft, <hi rendition="#fr">Rudolph</hi> von <hi rendition="#fr">Wenden</hi> &#x017F;amt<lb/>
den u&#x0364;brigen ein: Und der Ko&#x0364;nig gab ihm <hi rendition="#fr">Saccala</hi> und <hi rendition="#fr">Ungannien,</hi> das die<lb/><hi rendition="#fr">Rigi&#x017F;chen</hi> &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t &#x017F;ich unterwu&#x0364;rfig gemacht und getauft hatten, mit den<lb/>
angrenzenden Provinzen, &#x017F;tat ihres dritten Theils an <hi rendition="#fr">E&#x017F;thland,</hi> mit Aus&#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
fung des Bi&#x017F;chofs von <hi rendition="#fr">Liefland</hi> und &#x017F;eines Bruders <hi rendition="#fr">Hermanns,</hi> der er&#x017F;t ku&#x0364;rzlich<lb/>
eingeweihet war. Die Zeitung kam nach <hi rendition="#fr">Riga;</hi> und der Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Bernhard</hi> <note place="end" n="b)"/><lb/>
neb&#x017F;t den andern in <hi rendition="#fr">Riga</hi> wurden daru&#x0364;ber &#x017F;ehr empfindlich. Sie traten daher<lb/>
mit den Ordensbru&#x0364;dern zu&#x017F;ammen, und machten unter &#x017F;ich in Gu&#x0364;te eine dreyfache<lb/>
Eintheilung von <hi rendition="#fr">E&#x017F;thland</hi> aus, eigneten den Bi&#x017F;cho&#x0364;fen <note place="end" n="c)"/>, wie vorher, al&#x017F;o auch<lb/>
nachher ihre Theile zu, und lie&#x017F;&#x017F;en den Bru&#x0364;dern ihren dritten. Nachdem nun<lb/>
(die <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nen</hi>) die ganze <hi rendition="#fr">Revel&#x017F;che</hi> Provinz getauft, &#x017F;chickten &#x017F;ie auch ihre<lb/>
Prie&#x017F;ter nach <hi rendition="#fr">Harrien,</hi> und wie &#x017F;ie die&#x017F;e getauft, hetzten &#x017F;ie die Einwohner auf,<lb/>
mit einem Heer nach <hi rendition="#fr">Gerwen</hi> zu gehen, damit die <hi rendition="#fr">Gerwi&#x017F;chen</hi> in Furcht ge-<lb/>
riethen und der <hi rendition="#fr">Rigi&#x017F;chen</hi> Herr&#x017F;chaft &#x017F;ich entziehen, auch ihre Herr&#x017F;chaft und<lb/>
Taufe annehmen mo&#x0364;chten. Und die von <hi rendition="#fr">Harrien</hi> fielen den&#x017F;elben Sommer mit<lb/>
ihren Heeren neunmal denen von <hi rendition="#fr">Gerwen</hi> ins Land, plu&#x0364;nderten &#x017F;ie aus, mach-<lb/>
ten viele nieder, fu&#x0364;hrten &#x017F;ie gefangen, daß &#x017F;ie auch &#x017F;o gar den <hi rendition="#fr">Da&#x0364;ni&#x017F;chen</hi> Prie-<lb/>
&#x017F;ter mit unter den andern verwundeten und to&#x0364;dteten, bis endlich die mei&#x017F;ten unter<lb/>
ihnen die Herr&#x017F;chaft und Taufe der <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nen</hi> ergriffen. Eben &#x017F;o wurde den <hi rendition="#fr">Wir-<lb/>
la&#x0364;ndern,</hi> die von den <hi rendition="#fr">Rigi&#x017F;chen</hi> zuer&#x017F;t bezwungen waren, durch die Drohun-<lb/>
gen der <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nen</hi> Ang&#x017F;t gemacht, daß &#x017F;ie ihr Wort und ihre Herr&#x017F;chaft annahmen.<lb/>
Daher weihete der Erzbi&#x017F;chof einen neuen Bi&#x017F;chof u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Wirland</hi> und <hi rendition="#fr">Gerwen,</hi><lb/>
und eignete dem Bi&#x017F;chof von <hi rendition="#fr">Revel</hi> die Provinzen in <hi rendition="#fr">Harrien</hi> zu.</p><lb/>
              <note place="end" n="b)"><hi rendition="#fr">Bernhard,</hi> Bi&#x017F;chof von <hi rendition="#fr">Semgallen,</hi> der zu <hi rendition="#fr">Riga</hi> die Stelle des Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Alberts</hi><lb/>
vertrat, welcher damals nach <hi rendition="#fr">Rom</hi> gerei&#x017F;et war.</note><lb/>
              <note place="end" n="c)">Nemlich den <hi rendition="#fr">Rigi&#x017F;chen</hi> und de&#x017F;&#x017F;en Bruder <hi rendition="#fr">Herrmannen,</hi> Bi&#x017F;chof von <hi rendition="#fr">Leal.</hi></note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 3.</head><lb/>
              <p>Der Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#fr">Schweden Johannes</hi> <note place="end" n="d)"/> mit &#x017F;einem Herzog <hi rendition="#fr">Carl</hi> <note place="end" n="e)"/> und<lb/>
feinen Bi&#x017F;cho&#x0364;fen kam inzwi&#x017F;chen mit einer &#x017F;tarken Armee nach <hi rendition="#fr">Rotalien</hi> <note place="end" n="f)"/>, und<lb/>
trachtete einige Theile in <hi rendition="#fr">E&#x017F;thland</hi> und die Oberherr&#x017F;chaft daru&#x0364;ber zu erhalten.<lb/>
Er nahm &#x017F;eine Re&#x017F;idenz auf dem Schlo&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Leal,</hi> u&#x0364;ber welches der Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Hermann,</hi><lb/>
des Bi&#x017F;chofs von <hi rendition="#fr">Liefland</hi> Bruder, von dem Herrn Pab&#x017F;t be&#x017F;ta&#x0364;tiget war; indem die&#x017F;e<lb/>
Provinz ehmals durch den <hi rendition="#fr">Rigi&#x017F;chen</hi> erobert, und zum chri&#x017F;tlichen Glauben un-<lb/>
terwie&#x017F;en worden. Auch die <hi rendition="#fr">Schweden</hi> durchwanderten die Provinz, lehrten<lb/>
und tauften etliche und baueten Kirchen. Sie kamen zu den <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nen</hi> in <hi rendition="#fr">Revele</hi><lb/>
und be&#x017F;prachen &#x017F;ich mit ihnen. Ebenfals fertigten die aus <hi rendition="#fr">Riga</hi> an &#x017F;ie Boten ab,<lb/>
mit der Nachricht, die&#x017F;e La&#x0364;nder wa&#x0364;ren durch &#x017F;ie zum chri&#x017F;tlichen Glauben gebracht,<lb/>
warneten &#x017F;ie auch, den betru&#x0364;glichen Worten der treulo&#x017F;en <hi rendition="#fr">E&#x017F;then</hi> nicht alzuviel<lb/>
zutrauen, und nicht &#x017F;o &#x017F;chwache Bedeckung um &#x017F;ich zu haben. Der Ko&#x0364;nig aber legte<lb/>
&#x017F;eine Ma&#x0364;nner in das Schloß, nemlich in <hi rendition="#fr">Leal</hi> <note place="end" n="g)"/>, &#x017F;amt dem Herzog <hi rendition="#fr">Carl</hi> und dem<lb/>
Bi&#x017F;chof zur Be&#x017F;atzung, und begab &#x017F;ich wieder nach <hi rendition="#fr">Schweden.</hi> Weil &#x017F;ie nun<lb/>
auf der einen Seite <hi rendition="#fr">Liefland,</hi> auf der andern die <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nen</hi> hatten, und al&#x017F;o in<lb/>
der Mitten &#x017F;ich befanden, waren &#x017F;ie vor den <hi rendition="#fr">Heiden</hi> nicht &#x017F;onderlich bange. Es<lb/>
begab &#x017F;ich aber eines Tages, mit dem fru&#x0364;he&#x017F;ten Anbruch der Morgendemmerung;<lb/>
&#x017F;o kamen die <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;eler</hi> u&#x0364;bers Meer mit einem &#x017F;tarken Heer, belagerten die <hi rendition="#fr">Schwe-<lb/>
den,</hi> &#x017F;chlugen &#x017F;ich mit ihnen herum, und legten Feuer ans Schloß. Die<lb/><hi rendition="#fr">Schweden</hi> fielen zwar aus, mit ihnen zu &#x017F;treiten, &#x017F;ie waren aber einer &#x017F;o gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Menge nicht gewach&#x017F;en. Al&#x017F;o fielen die <hi rendition="#fr">Schweden</hi> und wurden nieder ge-<lb/>
macht, ihr Schloß erobert, und der Herzog blieb auf der Wahl&#x017F;tat <note place="end" n="i)"/>. Auch der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Bi&#x017F;chof</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0192] Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, zwey und zwanzigſtes Jahr, nig von Daͤnnemark gegen den Biſchof von Riga etwas aufgebracht, doch ließ er ihn mit den Bruͤdern der Ritterſchaft vor ihm zu erſcheinen, berufen. Da dieſer aber nicht erſchien, ſondern in dieſer Angelegenheit nach Rom zum Pabſte eilte, ſo fanden ſich die Bruͤder der Ritterſchaft, Rudolph von Wenden ſamt den uͤbrigen ein: Und der Koͤnig gab ihm Saccala und Ungannien, das die Rigiſchen ſchon laͤngſt ſich unterwuͤrfig gemacht und getauft hatten, mit den angrenzenden Provinzen, ſtat ihres dritten Theils an Eſthland, mit Ausſchlieſ- fung des Biſchofs von Liefland und ſeines Bruders Hermanns, der erſt kuͤrzlich eingeweihet war. Die Zeitung kam nach Riga; und der Biſchof Bernhard b⁾ nebſt den andern in Riga wurden daruͤber ſehr empfindlich. Sie traten daher mit den Ordensbruͤdern zuſammen, und machten unter ſich in Guͤte eine dreyfache Eintheilung von Eſthland aus, eigneten den Biſchoͤfen c⁾ , wie vorher, alſo auch nachher ihre Theile zu, und lieſſen den Bruͤdern ihren dritten. Nachdem nun (die Daͤnen) die ganze Revelſche Provinz getauft, ſchickten ſie auch ihre Prieſter nach Harrien, und wie ſie dieſe getauft, hetzten ſie die Einwohner auf, mit einem Heer nach Gerwen zu gehen, damit die Gerwiſchen in Furcht ge- riethen und der Rigiſchen Herrſchaft ſich entziehen, auch ihre Herrſchaft und Taufe annehmen moͤchten. Und die von Harrien fielen denſelben Sommer mit ihren Heeren neunmal denen von Gerwen ins Land, pluͤnderten ſie aus, mach- ten viele nieder, fuͤhrten ſie gefangen, daß ſie auch ſo gar den Daͤniſchen Prie- ſter mit unter den andern verwundeten und toͤdteten, bis endlich die meiſten unter ihnen die Herrſchaft und Taufe der Daͤnen ergriffen. Eben ſo wurde den Wir- laͤndern, die von den Rigiſchen zuerſt bezwungen waren, durch die Drohun- gen der Daͤnen Angſt gemacht, daß ſie ihr Wort und ihre Herrſchaft annahmen. Daher weihete der Erzbiſchof einen neuen Biſchof uͤber Wirland und Gerwen, und eignete dem Biſchof von Revel die Provinzen in Harrien zu. 1219 b⁾ Bernhard, Biſchof von Semgallen, der zu Riga die Stelle des Biſchof Alberts vertrat, welcher damals nach Rom gereiſet war. c⁾ Nemlich den Rigiſchen und deſſen Bruder Herrmannen, Biſchof von Leal. §. 3. Der Koͤnig von Schweden Johannes d⁾ mit ſeinem Herzog Carl e⁾ und feinen Biſchoͤfen kam inzwiſchen mit einer ſtarken Armee nach Rotalien f⁾ , und trachtete einige Theile in Eſthland und die Oberherrſchaft daruͤber zu erhalten. Er nahm ſeine Reſidenz auf dem Schloſſe Leal, uͤber welches der Biſchof Hermann, des Biſchofs von Liefland Bruder, von dem Herrn Pabſt beſtaͤtiget war; indem dieſe Provinz ehmals durch den Rigiſchen erobert, und zum chriſtlichen Glauben un- terwieſen worden. Auch die Schweden durchwanderten die Provinz, lehrten und tauften etliche und baueten Kirchen. Sie kamen zu den Daͤnen in Revele und beſprachen ſich mit ihnen. Ebenfals fertigten die aus Riga an ſie Boten ab, mit der Nachricht, dieſe Laͤnder waͤren durch ſie zum chriſtlichen Glauben gebracht, warneten ſie auch, den betruͤglichen Worten der treuloſen Eſthen nicht alzuviel zutrauen, und nicht ſo ſchwache Bedeckung um ſich zu haben. Der Koͤnig aber legte ſeine Maͤnner in das Schloß, nemlich in Leal g⁾ , ſamt dem Herzog Carl und dem Biſchof zur Beſatzung, und begab ſich wieder nach Schweden. Weil ſie nun auf der einen Seite Liefland, auf der andern die Daͤnen hatten, und alſo in der Mitten ſich befanden, waren ſie vor den Heiden nicht ſonderlich bange. Es begab ſich aber eines Tages, mit dem fruͤheſten Anbruch der Morgendemmerung; ſo kamen die Oeſeler uͤbers Meer mit einem ſtarken Heer, belagerten die Schwe- den, ſchlugen ſich mit ihnen herum, und legten Feuer ans Schloß. Die Schweden fielen zwar aus, mit ihnen zu ſtreiten, ſie waren aber einer ſo groſ- ſen Menge nicht gewachſen. Alſo fielen die Schweden und wurden nieder ge- macht, ihr Schloß erobert, und der Herzog blieb auf der Wahlſtat i⁾ . Auch der Biſchof

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/192
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/192>, abgerufen am 13.08.2020.