Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
von 1219 bis 1220.
"Rarl ein leiblicher Bruder des durchlauchtigsten Herzogs Birger Jerl, und ein son-1219
"derbarer Patron der Gerechtigkeit, erhielt mit Genehmhaltung desselben Pabsts Au-
"sonius
(Honorius des IIIten) zur Zeit Johannis des Isten, allergnädigsten Königs
"in Schweden den Linkopingischen Bischofsstab, und zog nachher in Geselschaft
"einiger andern Prälaten mit seinem Vaterbruder, dem Herzog Karl nach Rußland
"(nach Esthland solte es heissen,) um die christliche Religion fortzupflanzen, wo er
"von dem wütenden Rußischen (Esthnischen) Volke in Recalom (Rotalien)
"Anno 1220 niedergehauen ward und eines rühmlichen Todes starb." Welches er nach-
gehends Scond. tom. XII p. 113 verbessert. Weil nun Birger Jerl II dieses Rarls
Bruder gewesen, so haben diejenigen, die Jahrzahl 1220 unrecht bey das Bildniß des
Herzog Birgers beygeschrieben, das aufm Schlosse Tawasthus in Finnland zu se-
hen ist, die das alte und heutige Schweden mit den saubersten Kupferstichen auf
königliche Kosten uns geliefert haben. Welches Werk neulich durch die Vorsorge des
berühmten Herrn von Meiern, meines sehr werthen Freundes und Collegen, in des Kö-
nigs Bibliothek gekommen. Denn dieser Birger kam vor dem Jahre 1248 nicht zur
Regirung, da nemlich Jerl erwählet und in solcher Würde in seines Vaters Bruders
Sohnes Ulpho Stelle gekommen, welcher zu dieser Zeit starb; wobey die sehr fehlen,
welche behaupten, dieser sey auf den Anno 1202 verstorbenen Birger gefolget. Gewiß,
jener Birger führte nur erst in den letzten Jahren des Königs Erichs eine Armee in
Tawasthland, und bauete daselbst Tawasthus als ein Denkmal seines Sieges Anno
1250. Siehe Erichen von Vpsal libr. 3 p. 109 Joh. Messen. tom. 12 p. 117.
Daher muß bey dem Birgerischen Bildnisse die Jahrzahl 1250 beygeschrieben werden.
Damit aber die Verwandschaft dieser Rarle unter sich und mit dem Herzog Birger
dem II dem Leser gleich vor den Augen deutlich sey, so hängen wir gegenwärtige Ge-
schlechtstabelle an.
[Tabelle]
l) Der Dänen Schloß hieß ehmals Lyndanisse, nun Revel. Bey den Russen heists
Rolivan*) und bey den Esthen Talin, das ist Danilin, der Dänen Stadt. Da-
her finde ich: Talin Eesti-ma pea-lin, das ist: Reval Esthlands Hauptstadt.
§. 4.

Der Bischof von Liefland aber, der zur See gegangen war, langete in
Lübek an. Hier ward ihm gestecket, daß der König von Dännemark ihm
auflauren lasse, und machte sich daher unter Beystand seiner getreuen Freunde
heimlich aus der Stadt m). Er kam in gröster Eil nach dem Römischen Hofe zu
dem Pabst Honorius III. Dieser erhörte seine Bitte mitleidig und väterlich.
Der König von Dännemark schickte seine Gesandten wider ihn auch hin, welche
die Geschäfte der Liefländischen Kirche am Römischen Hofe nicht wenig
störten, und sich doch noch weniger damit Nutzen schaftenn). Der Bischof von

Lief-
*) Dieser Name hat sich nun seit 50 Jahren ganz verloren, und nennen es die Russen jetzt auch Revel.
S s 2
von 1219 bis 1220.
Rarl ein leiblicher Bruder des durchlauchtigſten Herzogs Birger Jerl, und ein ſon-1219
„derbarer Patron der Gerechtigkeit, erhielt mit Genehmhaltung deſſelben Pabſts Au-
„ſonius
(Honorius des IIIten) zur Zeit Johannis des Iſten, allergnaͤdigſten Koͤnigs
„in Schweden den Linkopingiſchen Biſchofsſtab, und zog nachher in Geſelſchaft
„einiger andern Praͤlaten mit ſeinem Vaterbruder, dem Herzog Karl nach Rußland
„(nach Eſthland ſolte es heiſſen,) um die chriſtliche Religion fortzupflanzen, wo er
„von dem wuͤtenden Rußiſchen (Eſthniſchen) Volke in Recalom (Rotalien)
„Anno 1220 niedergehauen ward und eines ruͤhmlichen Todes ſtarb.„ Welches er nach-
gehends Scond. tom. XII p. 113 verbeſſert. Weil nun Birger Jerl II dieſes Rarls
Bruder geweſen, ſo haben diejenigen, die Jahrzahl 1220 unrecht bey das Bildniß des
Herzog Birgers beygeſchrieben, das aufm Schloſſe Tawaſthus in Finnland zu ſe-
hen iſt, die das alte und heutige Schweden mit den ſauberſten Kupferſtichen auf
koͤnigliche Koſten uns geliefert haben. Welches Werk neulich durch die Vorſorge des
beruͤhmten Herrn von Meiern, meines ſehr werthen Freundes und Collegen, in des Koͤ-
nigs Bibliothek gekommen. Denn dieſer Birger kam vor dem Jahre 1248 nicht zur
Regirung, da nemlich Jerl erwaͤhlet und in ſolcher Wuͤrde in ſeines Vaters Bruders
Sohnes Ulpho Stelle gekommen, welcher zu dieſer Zeit ſtarb; wobey die ſehr fehlen,
welche behaupten, dieſer ſey auf den Anno 1202 verſtorbenen Birger gefolget. Gewiß,
jener Birger fuͤhrte nur erſt in den letzten Jahren des Koͤnigs Erichs eine Armee in
Tawaſthland, und bauete daſelbſt Tawaſthus als ein Denkmal ſeines Sieges Anno
1250. Siehe Erichen von Vpſal libr. 3 p. 109 Joh. Meſſen. tom. 12 p. 117.
Daher muß bey dem Birgeriſchen Bildniſſe die Jahrzahl 1250 beygeſchrieben werden.
Damit aber die Verwandſchaft dieſer Rarle unter ſich und mit dem Herzog Birger
dem II dem Leſer gleich vor den Augen deutlich ſey, ſo haͤngen wir gegenwaͤrtige Ge-
ſchlechtstabelle an.
[Tabelle]
l) Der Daͤnen Schloß hieß ehmals Lyndaniſſe, nun Revel. Bey den Ruſſen heiſts
Rolivan*) und bey den Eſthen Talin, das iſt Danilin, der Daͤnen Stadt. Da-
her finde ich: Talin Eeſti-ma pea-lin, das iſt: Reval Eſthlands Hauptſtadt.
§. 4.

Der Biſchof von Liefland aber, der zur See gegangen war, langete in
Luͤbek an. Hier ward ihm geſtecket, daß der Koͤnig von Daͤnnemark ihm
auflauren laſſe, und machte ſich daher unter Beyſtand ſeiner getreuen Freunde
heimlich aus der Stadt m). Er kam in groͤſter Eil nach dem Roͤmiſchen Hofe zu
dem Pabſt Honorius III. Dieſer erhoͤrte ſeine Bitte mitleidig und vaͤterlich.
Der Koͤnig von Daͤnnemark ſchickte ſeine Geſandten wider ihn auch hin, welche
die Geſchaͤfte der Lieflaͤndiſchen Kirche am Roͤmiſchen Hofe nicht wenig
ſtoͤrten, und ſich doch noch weniger damit Nutzen ſchaftenn). Der Biſchof von

Lief-
*) Dieſer Name hat ſich nun ſeit 50 Jahren ganz verloren, und nennen es die Ruſſen jetzt auch Revel.
S s 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <note place="end" n="k)"><pb facs="#f0195" n="163"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von 1219 bis 1220.</hi></fw><lb/>
&#x201E;<hi rendition="#fr">Rarl</hi> ein leiblicher Bruder des durchlauchtig&#x017F;ten Herzogs <hi rendition="#fr">Birger Jerl,</hi> und ein &#x017F;on-<note place="right">1219</note><lb/>
&#x201E;derbarer Patron der Gerechtigkeit, erhielt mit Genehmhaltung de&#x017F;&#x017F;elben Pab&#x017F;ts <hi rendition="#fr">Au-<lb/>
&#x201E;&#x017F;onius</hi> (<hi rendition="#fr">Honorius</hi> des <hi rendition="#aq">III</hi>ten) zur Zeit <hi rendition="#fr">Johannis</hi> des <hi rendition="#aq">I</hi>&#x017F;ten, allergna&#x0364;dig&#x017F;ten Ko&#x0364;nigs<lb/>
&#x201E;in <hi rendition="#fr">Schweden</hi> den <hi rendition="#fr">Linkopingi&#x017F;chen</hi> Bi&#x017F;chofs&#x017F;tab, und zog nachher in Ge&#x017F;el&#x017F;chaft<lb/>
&#x201E;einiger andern Pra&#x0364;laten mit &#x017F;einem Vaterbruder, dem Herzog <hi rendition="#fr">Karl</hi> nach <hi rendition="#fr">Rußland</hi><lb/>
&#x201E;(nach <hi rendition="#fr">E&#x017F;thland</hi> &#x017F;olte es hei&#x017F;&#x017F;en,) um die chri&#x017F;tliche Religion fortzupflanzen, wo er<lb/>
&#x201E;von dem wu&#x0364;tenden <hi rendition="#fr">Rußi&#x017F;chen (E&#x017F;thni&#x017F;chen)</hi> Volke in <hi rendition="#fr">Recalom (Rotalien)</hi><lb/>
&#x201E;Anno 1220 niedergehauen ward und eines ru&#x0364;hmlichen Todes &#x017F;tarb.&#x201E; Welches er nach-<lb/>
gehends <hi rendition="#aq">Scond. tom. XII p.</hi> 113 verbe&#x017F;&#x017F;ert. Weil nun <hi rendition="#fr">Birger Jerl</hi> <hi rendition="#aq">II</hi> die&#x017F;es <hi rendition="#fr">Rarls</hi><lb/>
Bruder gewe&#x017F;en, &#x017F;o haben diejenigen, die Jahrzahl 1220 unrecht bey das Bildniß des<lb/>
Herzog <hi rendition="#fr">Birgers</hi> beyge&#x017F;chrieben, das aufm Schlo&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Tawa&#x017F;thus</hi> in <hi rendition="#fr">Finnland</hi> zu &#x017F;e-<lb/>
hen i&#x017F;t, die <hi rendition="#fr">das alte und heutige Schweden</hi> mit den &#x017F;auber&#x017F;ten Kupfer&#x017F;tichen auf<lb/>
ko&#x0364;nigliche Ko&#x017F;ten uns geliefert haben. Welches Werk neulich durch die Vor&#x017F;orge des<lb/>
beru&#x0364;hmten Herrn von <hi rendition="#fr">Meiern,</hi> meines &#x017F;ehr werthen Freundes und Collegen, in des Ko&#x0364;-<lb/>
nigs Bibliothek gekommen. Denn die&#x017F;er <hi rendition="#fr">Birger</hi> kam vor dem Jahre 1248 nicht zur<lb/>
Regirung, da nemlich <hi rendition="#fr">Jerl</hi> erwa&#x0364;hlet und in &#x017F;olcher Wu&#x0364;rde in &#x017F;eines Vaters Bruders<lb/>
Sohnes <hi rendition="#fr">Ulpho</hi> Stelle gekommen, welcher zu die&#x017F;er Zeit &#x017F;tarb; wobey die &#x017F;ehr fehlen,<lb/>
welche behaupten, die&#x017F;er &#x017F;ey auf den Anno 1202 ver&#x017F;torbenen <hi rendition="#fr">Birger</hi> gefolget. Gewiß,<lb/>
jener <hi rendition="#fr">Birger</hi> fu&#x0364;hrte nur er&#x017F;t in den letzten Jahren des Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#fr">Erichs</hi> eine Armee in<lb/><hi rendition="#fr">Tawa&#x017F;thland,</hi> und bauete da&#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#fr">Tawa&#x017F;thus</hi> als ein Denkmal &#x017F;eines Sieges Anno<lb/>
1250. Siehe <hi rendition="#fr">Erichen</hi> von <hi rendition="#fr">Vp&#x017F;al</hi> <hi rendition="#aq">libr. 3 p.</hi> 109 <hi rendition="#fr">Joh. Me&#x017F;&#x017F;en.</hi> <hi rendition="#aq">tom. 12 p.</hi> 117.<lb/>
Daher muß bey dem <hi rendition="#fr">Birgeri&#x017F;chen</hi> Bildni&#x017F;&#x017F;e die Jahrzahl 1250 beyge&#x017F;chrieben werden.<lb/>
Damit aber die Verwand&#x017F;chaft die&#x017F;er <hi rendition="#fr">Rarle</hi> unter &#x017F;ich und mit dem Herzog <hi rendition="#fr">Birger</hi><lb/>
dem <hi rendition="#aq">II</hi> dem Le&#x017F;er gleich vor den Augen deutlich &#x017F;ey, &#x017F;o ha&#x0364;ngen wir gegenwa&#x0364;rtige Ge-<lb/>
&#x017F;chlechtstabelle an.<lb/><table><row><cell/></row></table></note>
              <note place="end" n="l)">Der <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nen</hi> Schloß hieß ehmals <hi rendition="#fr">Lyndani&#x017F;&#x017F;e,</hi> nun <hi rendition="#fr">Revel.</hi> Bey den <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;en</hi> hei&#x017F;ts<lb/><hi rendition="#fr">Rolivan</hi><note place="foot" n="*)">Die&#x017F;er Name hat &#x017F;ich nun &#x017F;eit 50 Jahren ganz verloren, und nennen es die <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;en</hi> jetzt auch <hi rendition="#fr">Revel.</hi></note> und bey den <hi rendition="#fr">E&#x017F;then Talin,</hi> das i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Danilin,</hi> der <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nen</hi> Stadt. Da-<lb/>
her finde ich: <hi rendition="#aq">Talin Ee&#x017F;ti-ma pea-lin,</hi> das i&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Reval E&#x017F;thlands</hi> Haupt&#x017F;tadt.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 4.</head><lb/>
              <p>Der Bi&#x017F;chof von <hi rendition="#fr">Liefland</hi> aber, der zur See gegangen war, langete in<lb/><hi rendition="#fr">Lu&#x0364;bek</hi> an. Hier ward ihm ge&#x017F;tecket, daß der Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nnemark</hi> ihm<lb/>
auflauren la&#x017F;&#x017F;e, und machte &#x017F;ich daher unter Bey&#x017F;tand &#x017F;einer getreuen Freunde<lb/>
heimlich aus der Stadt <note place="end" n="m)"/>. Er kam in gro&#x0364;&#x017F;ter Eil nach dem <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;mi&#x017F;chen</hi> Hofe zu<lb/>
dem Pab&#x017F;t <hi rendition="#fr">Honorius</hi> <hi rendition="#aq">III.</hi> Die&#x017F;er erho&#x0364;rte &#x017F;eine Bitte mitleidig und va&#x0364;terlich.<lb/>
Der Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nnemark</hi> &#x017F;chickte &#x017F;eine Ge&#x017F;andten wider ihn auch hin, welche<lb/>
die Ge&#x017F;cha&#x0364;fte der <hi rendition="#fr">Liefla&#x0364;ndi&#x017F;chen</hi> Kirche am <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;mi&#x017F;chen</hi> Hofe nicht wenig<lb/>
&#x017F;to&#x0364;rten, und &#x017F;ich doch noch weniger damit Nutzen &#x017F;chaften<note place="end" n="n)"/>. Der Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">von</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S s 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Lief-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0195] von 1219 bis 1220. k⁾ „Rarl ein leiblicher Bruder des durchlauchtigſten Herzogs Birger Jerl, und ein ſon- „derbarer Patron der Gerechtigkeit, erhielt mit Genehmhaltung deſſelben Pabſts Au- „ſonius (Honorius des IIIten) zur Zeit Johannis des Iſten, allergnaͤdigſten Koͤnigs „in Schweden den Linkopingiſchen Biſchofsſtab, und zog nachher in Geſelſchaft „einiger andern Praͤlaten mit ſeinem Vaterbruder, dem Herzog Karl nach Rußland „(nach Eſthland ſolte es heiſſen,) um die chriſtliche Religion fortzupflanzen, wo er „von dem wuͤtenden Rußiſchen (Eſthniſchen) Volke in Recalom (Rotalien) „Anno 1220 niedergehauen ward und eines ruͤhmlichen Todes ſtarb.„ Welches er nach- gehends Scond. tom. XII p. 113 verbeſſert. Weil nun Birger Jerl II dieſes Rarls Bruder geweſen, ſo haben diejenigen, die Jahrzahl 1220 unrecht bey das Bildniß des Herzog Birgers beygeſchrieben, das aufm Schloſſe Tawaſthus in Finnland zu ſe- hen iſt, die das alte und heutige Schweden mit den ſauberſten Kupferſtichen auf koͤnigliche Koſten uns geliefert haben. Welches Werk neulich durch die Vorſorge des beruͤhmten Herrn von Meiern, meines ſehr werthen Freundes und Collegen, in des Koͤ- nigs Bibliothek gekommen. Denn dieſer Birger kam vor dem Jahre 1248 nicht zur Regirung, da nemlich Jerl erwaͤhlet und in ſolcher Wuͤrde in ſeines Vaters Bruders Sohnes Ulpho Stelle gekommen, welcher zu dieſer Zeit ſtarb; wobey die ſehr fehlen, welche behaupten, dieſer ſey auf den Anno 1202 verſtorbenen Birger gefolget. Gewiß, jener Birger fuͤhrte nur erſt in den letzten Jahren des Koͤnigs Erichs eine Armee in Tawaſthland, und bauete daſelbſt Tawaſthus als ein Denkmal ſeines Sieges Anno 1250. Siehe Erichen von Vpſal libr. 3 p. 109 Joh. Meſſen. tom. 12 p. 117. Daher muß bey dem Birgeriſchen Bildniſſe die Jahrzahl 1250 beygeſchrieben werden. Damit aber die Verwandſchaft dieſer Rarle unter ſich und mit dem Herzog Birger dem II dem Leſer gleich vor den Augen deutlich ſey, ſo haͤngen wir gegenwaͤrtige Ge- ſchlechtstabelle an. l⁾ Der Daͤnen Schloß hieß ehmals Lyndaniſſe, nun Revel. Bey den Ruſſen heiſts Rolivan *) und bey den Eſthen Talin, das iſt Danilin, der Daͤnen Stadt. Da- her finde ich: Talin Eeſti-ma pea-lin, das iſt: Reval Eſthlands Hauptſtadt. §. 4. Der Biſchof von Liefland aber, der zur See gegangen war, langete in Luͤbek an. Hier ward ihm geſtecket, daß der Koͤnig von Daͤnnemark ihm auflauren laſſe, und machte ſich daher unter Beyſtand ſeiner getreuen Freunde heimlich aus der Stadt m⁾ . Er kam in groͤſter Eil nach dem Roͤmiſchen Hofe zu dem Pabſt Honorius III. Dieſer erhoͤrte ſeine Bitte mitleidig und vaͤterlich. Der Koͤnig von Daͤnnemark ſchickte ſeine Geſandten wider ihn auch hin, welche die Geſchaͤfte der Lieflaͤndiſchen Kirche am Roͤmiſchen Hofe nicht wenig ſtoͤrten, und ſich doch noch weniger damit Nutzen ſchaften n⁾ . Der Biſchof von Lief- *) Dieſer Name hat ſich nun ſeit 50 Jahren ganz verloren, und nennen es die Ruſſen jetzt auch Revel. S s 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/195
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/195>, abgerufen am 10.08.2020.