Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschichte des dritten Bischof Alberts, fünf und zwanzigstes Jahr,
1222"nommen, die Mönche communiciren gesehen, und man ihn verständiget, er habe noch
"keine Erlaubniß dazu; so stelte er sich dem Altar gegen über, und seufzete aus sehnli-
"chem Verlangen, das Nachtmahl mit zu halten. Und siehe! der gute Herr würdigte
"ihn ohne den Dienst des Priesters im Sacramente, vom Altar sich in seinen Mund her-
"abzulassen. Dieser that gleich seinen Mund auf, zeigte die Hostie, offenbarete ihnen
"die Ursache dieser so grossen Gnade, und setzte alle Anwesende dadurch in Erstaunen.
"Denn man fand, daß eben dieselbe Hostie auf dem Altar gefehlet hatte. Und libr 10
"c.
35 schreibet Cäsarius: Der Herr Bernhard von der Lippe vormaliger Abt und
"nunmehr Bischof in Liefland pflegte ein Wunder zu erzählen. Jch kante, sprach er,
"einen Fischer in dem Bisthum Utrecht, der lange Zeit mit einem gewissen Weibes-
"stücke zugehalten. Und weil sein Vergehen alzuruchtbar war, so ward ihm einmal
"bange auf dem nächsten Synodo verklagt zu werden, und sprach in seinem Herzen:
"Was wilst du armer Mensch nun anfangen? Wirst du auf der Synode der Hurerey
"wegen verklagt und gestehest es, so wirst du gleich gezwungen, sie zu heirathen: leug-
"nest du es aber; so wirst du noch mehr zu schande, wenn dich das glühende Eisen über-
"führen wird. Er ging also gleich hin zum Priester, legte seine Beichte ab, doch mehr
"aus Furcht der Strafe, wie man nachher gesehen hat, als aus Liebe zur Gerechtigkeit,
"suchte guten Rath und fand ihn. Der Priester sprach: Hast du einen vesten Vorsatz
"niemals mit ihr wieder zu sündigen; so wirst du das glühende Eisen sicher halten, und
"diese Sünde leugnen können. Jch hoffe aber, daß die Kraft deines Bekentnisses dich
"befreyen wird. Welches auch so geschahe, daß alle drüber erstaunten, denen sein Hu-
"renleben bekant gewesen. Nach vielen Tagen fuhr er mit einem andern Schiffer, in sei-
"nem Beruf auf dem Wasser, und da sie das Haus vorgemeldter Weibesperson zu Ge-
"sichte bekamen, sagte einer zum andern: Jch und viele mit mir wundern uns sehr, warum
"dich das glühende Eisen auf der Kirchenversamlung nicht verbrant, da deine Sünde
"doch so kundbar gewesen. Dieser pralte mit der erhaltenen Gnade auf eine unrechtmäßige
"Weise, weil er schon wieder Lust hatte mit ihr zusammen zu kommen; schlug hierauf mit
"der Hand aufs Flußwasser und sprach: Siehe! so viel schadete mir jenes Feuer. (Wie
"wunderbar war hier die Gerechtigkeit GOttes! der diesen busfertigen aus Barmherzig-
"keit behütet; strafte ihn bey seinen Rückfal auf eine gerechte und alzuwunderbare Art.
"Kaum hatte er das Wasser angerühret, so wurde ihm selbiges zu einem glühenden Eisen.)
"Er zog die hand mit starkem Geschrey heraus, ließ aber die Haut im Wasser stecken;
"Er erzählte hierauf seinem Kammerad alles, was mit ihm vorgegangen, und lernte end-
"lich, wiewol späte, Busse thun."
§. 3.

Es waren auch die Landesältesten von Saccala nach Rußland mit Gelde
und vielen Verehrungen abgefertiget worden, ob sie etwan die Könige der Russen
zu ihrem Beystande wieder alle Deutschen und Lateiner bewegen könten. Der
König von Susdal b) schickte seinen Bruder und eine starke Armee mit ihm denen
von Nogarden zu helfen. Die von Nogarden zogen auch mit, ingleichen der
König von Plescekowe mit seinen Bürgern; und dieses Heer belief sich auf
zwanzig tausend Mann. Sie kamen in Ungannien an, nahe bey Tarbat, und
die von Tarbat schickten ihnen grosse Geschenke, lieferten auch die Ordensbrüder
und Deutschen, die sie bey sich gefangen gehalten, dem König in die Hände,
wie auch Pferde, Steinschleudern und viel anders, und begehrten gegen die Latei-
ner
Hülfe. Der König verlegte seine Leute ins Schloß, damit er die Oberherr-
schaft in Ungannien und über ganz Esthland haben möchte. Er ging auch
nach Odempe und machte es da eben so. Nachgehends wandte er sich mit der
Armee nach Liefland gegen Pnydise. Die Ungannier kamen nach, und die
Armee war sehr ansehnlich. Da begegneten ihm die Oeseler unterwegens, mit
Bitte, seine Armee gegen die Dänen in Revel zu führen, damit er nach Bezwin-
gung der Dänen mit den Liefländern leichter fertig würde, und sagten, es wä-
ren in Riga viel Pilger, die fertig stünden gegen sie anzumarschiren. Der Kö-
nig hörte sie an, und zog mit der Armee einen andern Weg nach Saccala.
Hier fand er ganz Saccala schon von den Deutschen bezwungen, zwey Schlös-
ser erobert, und seine Leute bey Viliende aufgehenket; darüber ward er derge-

stalt
Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, fuͤnf und zwanzigſtes Jahr,
1222„nommen, die Moͤnche communiciren geſehen, und man ihn verſtaͤndiget, er habe noch
„keine Erlaubniß dazu; ſo ſtelte er ſich dem Altar gegen uͤber, und ſeufzete aus ſehnli-
„chem Verlangen, das Nachtmahl mit zu halten. Und ſiehe! der gute Herr wuͤrdigte
„ihn ohne den Dienſt des Prieſters im Sacramente, vom Altar ſich in ſeinen Mund her-
„abzulaſſen. Dieſer that gleich ſeinen Mund auf, zeigte die Hoſtie, offenbarete ihnen
„die Urſache dieſer ſo groſſen Gnade, und ſetzte alle Anweſende dadurch in Erſtaunen.
„Denn man fand, daß eben dieſelbe Hoſtie auf dem Altar gefehlet hatte. Und libr 10
„c.
35 ſchreibet Caͤſarius: Der Herr Bernhard von der Lippe vormaliger Abt und
„nunmehr Biſchof in Liefland pflegte ein Wunder zu erzaͤhlen. Jch kante, ſprach er,
„einen Fiſcher in dem Bisthum Utrecht, der lange Zeit mit einem gewiſſen Weibes-
„ſtuͤcke zugehalten. Und weil ſein Vergehen alzuruchtbar war, ſo ward ihm einmal
„bange auf dem naͤchſten Synodo verklagt zu werden, und ſprach in ſeinem Herzen:
„Was wilſt du armer Menſch nun anfangen? Wirſt du auf der Synode der Hurerey
„wegen verklagt und geſteheſt es, ſo wirſt du gleich gezwungen, ſie zu heirathen: leug-
„neſt du es aber; ſo wirſt du noch mehr zu ſchande, wenn dich das gluͤhende Eiſen uͤber-
„fuͤhren wird. Er ging alſo gleich hin zum Prieſter, legte ſeine Beichte ab, doch mehr
„aus Furcht der Strafe, wie man nachher geſehen hat, als aus Liebe zur Gerechtigkeit,
„ſuchte guten Rath und fand ihn. Der Prieſter ſprach: Haſt du einen veſten Vorſatz
„niemals mit ihr wieder zu ſuͤndigen; ſo wirſt du das gluͤhende Eiſen ſicher halten, und
„dieſe Suͤnde leugnen koͤnnen. Jch hoffe aber, daß die Kraft deines Bekentniſſes dich
„befreyen wird. Welches auch ſo geſchahe, daß alle druͤber erſtaunten, denen ſein Hu-
„renleben bekant geweſen. Nach vielen Tagen fuhr er mit einem andern Schiffer, in ſei-
„nem Beruf auf dem Waſſer, und da ſie das Haus vorgemeldter Weibesperſon zu Ge-
„ſichte bekamen, ſagte einer zum andern: Jch und viele mit mir wundern uns ſehr, warum
„dich das gluͤhende Eiſen auf der Kirchenverſamlung nicht verbrant, da deine Suͤnde
„doch ſo kundbar geweſen. Dieſer pralte mit der erhaltenen Gnade auf eine unrechtmaͤßige
„Weiſe, weil er ſchon wieder Luſt hatte mit ihr zuſammen zu kommen; ſchlug hierauf mit
„der Hand aufs Flußwaſſer und ſprach: Siehe! ſo viel ſchadete mir jenes Feuer. (Wie
„wunderbar war hier die Gerechtigkeit GOttes! der dieſen busfertigen aus Barmherzig-
„keit behuͤtet; ſtrafte ihn bey ſeinen Ruͤckfal auf eine gerechte und alzuwunderbare Art.
„Kaum hatte er das Waſſer angeruͤhret, ſo wurde ihm ſelbiges zu einem gluͤhenden Eiſen.)
„Er zog die hand mit ſtarkem Geſchrey heraus, ließ aber die Haut im Waſſer ſtecken;
„Er erzaͤhlte hierauf ſeinem Kammerad alles, was mit ihm vorgegangen, und lernte end-
„lich, wiewol ſpaͤte, Buſſe thun.‟
§. 3.

Es waren auch die Landesaͤlteſten von Saccala nach Rußland mit Gelde
und vielen Verehrungen abgefertiget worden, ob ſie etwan die Koͤnige der Ruſſen
zu ihrem Beyſtande wieder alle Deutſchen und Lateiner bewegen koͤnten. Der
Koͤnig von Susdal b) ſchickte ſeinen Bruder und eine ſtarke Armee mit ihm denen
von Nogarden zu helfen. Die von Nogarden zogen auch mit, ingleichen der
Koͤnig von Plescekowe mit ſeinen Buͤrgern; und dieſes Heer belief ſich auf
zwanzig tauſend Mann. Sie kamen in Ungannien an, nahe bey Tarbat, und
die von Tarbat ſchickten ihnen groſſe Geſchenke, lieferten auch die Ordensbruͤder
und Deutſchen, die ſie bey ſich gefangen gehalten, dem Koͤnig in die Haͤnde,
wie auch Pferde, Steinſchleudern und viel anders, und begehrten gegen die Latei-
ner
Huͤlfe. Der Koͤnig verlegte ſeine Leute ins Schloß, damit er die Oberherr-
ſchaft in Ungannien und uͤber ganz Eſthland haben moͤchte. Er ging auch
nach Odempe und machte es da eben ſo. Nachgehends wandte er ſich mit der
Armee nach Liefland gegen Pnydiſe. Die Ungannier kamen nach, und die
Armee war ſehr anſehnlich. Da begegneten ihm die Oeſeler unterwegens, mit
Bitte, ſeine Armee gegen die Daͤnen in Revel zu fuͤhren, damit er nach Bezwin-
gung der Daͤnen mit den Lieflaͤndern leichter fertig wuͤrde, und ſagten, es waͤ-
ren in Riga viel Pilger, die fertig ſtuͤnden gegen ſie anzumarſchiren. Der Koͤ-
nig hoͤrte ſie an, und zog mit der Armee einen andern Weg nach Saccala.
Hier fand er ganz Saccala ſchon von den Deutſchen bezwungen, zwey Schloͤſ-
ſer erobert, und ſeine Leute bey Viliende aufgehenket; daruͤber ward er derge-

ſtalt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <note place="end" n="a)"><pb facs="#f0220" n="188"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ge&#x017F;chichte des dritten Bi&#x017F;chof Alberts, fu&#x0364;nf und zwanzig&#x017F;tes Jahr,</hi></fw><lb/><note place="left">1222</note>&#x201E;nommen, die Mo&#x0364;nche communiciren ge&#x017F;ehen, und man ihn ver&#x017F;ta&#x0364;ndiget, er habe noch<lb/>
&#x201E;keine Erlaubniß dazu; &#x017F;o &#x017F;telte er &#x017F;ich dem Altar gegen u&#x0364;ber, und &#x017F;eufzete aus &#x017F;ehnli-<lb/>
&#x201E;chem Verlangen, das Nachtmahl mit zu halten. Und &#x017F;iehe! der gute Herr wu&#x0364;rdigte<lb/>
&#x201E;ihn ohne den Dien&#x017F;t des Prie&#x017F;ters im Sacramente, vom Altar &#x017F;ich in &#x017F;einen Mund her-<lb/>
&#x201E;abzula&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;er that gleich &#x017F;einen Mund auf, zeigte die Ho&#x017F;tie, offenbarete ihnen<lb/>
&#x201E;die Ur&#x017F;ache die&#x017F;er &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Gnade, und &#x017F;etzte alle Anwe&#x017F;ende dadurch in Er&#x017F;taunen.<lb/>
&#x201E;Denn man fand, daß eben die&#x017F;elbe Ho&#x017F;tie auf dem Altar gefehlet hatte. Und <hi rendition="#aq">libr 10<lb/>
&#x201E;c.</hi> 35 &#x017F;chreibet <hi rendition="#fr">Ca&#x0364;&#x017F;arius:</hi> Der Herr <hi rendition="#fr">Bernhard</hi> von der <hi rendition="#fr">Lippe</hi> vormaliger Abt und<lb/>
&#x201E;nunmehr Bi&#x017F;chof in <hi rendition="#fr">Liefland</hi> pflegte ein Wunder zu erza&#x0364;hlen. Jch kante, &#x017F;prach er,<lb/>
&#x201E;einen Fi&#x017F;cher in dem Bisthum <hi rendition="#fr">Utrecht,</hi> der lange Zeit mit einem gewi&#x017F;&#x017F;en Weibes-<lb/>
&#x201E;&#x017F;tu&#x0364;cke zugehalten. Und weil &#x017F;ein Vergehen alzuruchtbar war, &#x017F;o ward ihm einmal<lb/>
&#x201E;bange auf dem na&#x0364;ch&#x017F;ten Synodo verklagt zu werden, und &#x017F;prach in &#x017F;einem Herzen:<lb/>
&#x201E;Was wil&#x017F;t du armer Men&#x017F;ch nun anfangen? Wir&#x017F;t du auf der Synode der Hurerey<lb/>
&#x201E;wegen verklagt und ge&#x017F;tehe&#x017F;t es, &#x017F;o wir&#x017F;t du gleich gezwungen, &#x017F;ie zu heirathen: leug-<lb/>
&#x201E;ne&#x017F;t du es aber; &#x017F;o wir&#x017F;t du noch mehr zu &#x017F;chande, wenn dich das glu&#x0364;hende Ei&#x017F;en u&#x0364;ber-<lb/>
&#x201E;fu&#x0364;hren wird. Er ging al&#x017F;o gleich hin zum Prie&#x017F;ter, legte &#x017F;eine Beichte ab, doch mehr<lb/>
&#x201E;aus Furcht der Strafe, wie man nachher ge&#x017F;ehen hat, als aus Liebe zur Gerechtigkeit,<lb/>
&#x201E;&#x017F;uchte guten Rath und fand ihn. Der Prie&#x017F;ter &#x017F;prach: Ha&#x017F;t du einen ve&#x017F;ten Vor&#x017F;atz<lb/>
&#x201E;niemals mit ihr wieder zu &#x017F;u&#x0364;ndigen; &#x017F;o wir&#x017F;t du das glu&#x0364;hende Ei&#x017F;en &#x017F;icher halten, und<lb/>
&#x201E;die&#x017F;e Su&#x0364;nde leugnen ko&#x0364;nnen. Jch hoffe aber, daß die Kraft deines Bekentni&#x017F;&#x017F;es dich<lb/>
&#x201E;befreyen wird. Welches auch &#x017F;o ge&#x017F;chahe, daß alle dru&#x0364;ber er&#x017F;taunten, denen &#x017F;ein Hu-<lb/>
&#x201E;renleben bekant gewe&#x017F;en. Nach vielen Tagen fuhr er mit einem andern Schiffer, in &#x017F;ei-<lb/>
&#x201E;nem Beruf auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er, und da &#x017F;ie das Haus vorgemeldter Weibesper&#x017F;on zu Ge-<lb/>
&#x201E;&#x017F;ichte bekamen, &#x017F;agte einer zum andern: Jch und viele mit mir wundern uns &#x017F;ehr, warum<lb/>
&#x201E;dich das glu&#x0364;hende Ei&#x017F;en auf der Kirchenver&#x017F;amlung nicht verbrant, da deine Su&#x0364;nde<lb/>
&#x201E;doch &#x017F;o kundbar gewe&#x017F;en. Die&#x017F;er pralte mit der erhaltenen Gnade auf eine unrechtma&#x0364;ßige<lb/>
&#x201E;Wei&#x017F;e, weil er &#x017F;chon wieder Lu&#x017F;t hatte mit ihr zu&#x017F;ammen zu kommen; &#x017F;chlug hierauf mit<lb/>
&#x201E;der Hand aufs Flußwa&#x017F;&#x017F;er und &#x017F;prach: Siehe! &#x017F;o viel &#x017F;chadete mir jenes Feuer. (Wie<lb/>
&#x201E;wunderbar war hier die Gerechtigkeit GOttes! der die&#x017F;en busfertigen aus Barmherzig-<lb/>
&#x201E;keit behu&#x0364;tet; &#x017F;trafte ihn bey &#x017F;einen Ru&#x0364;ckfal auf eine gerechte und alzuwunderbare Art.<lb/>
&#x201E;Kaum hatte er das Wa&#x017F;&#x017F;er angeru&#x0364;hret, &#x017F;o wurde ihm &#x017F;elbiges zu einem glu&#x0364;henden Ei&#x017F;en.)<lb/>
&#x201E;Er zog die hand mit &#x017F;tarkem Ge&#x017F;chrey heraus, ließ aber die Haut im Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tecken;<lb/>
&#x201E;Er erza&#x0364;hlte hierauf &#x017F;einem Kammerad alles, was mit ihm vorgegangen, und lernte end-<lb/>
&#x201E;lich, wiewol &#x017F;pa&#x0364;te, Bu&#x017F;&#x017F;e thun.&#x201F;</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 3.</head><lb/>
              <p>Es waren auch die Landesa&#x0364;lte&#x017F;ten von <hi rendition="#fr">Saccala</hi> nach <hi rendition="#fr">Rußland</hi> mit Gelde<lb/>
und vielen Verehrungen abgefertiget worden, ob &#x017F;ie etwan die Ko&#x0364;nige der <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;en</hi><lb/>
zu ihrem Bey&#x017F;tande wieder alle <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen</hi> und <hi rendition="#fr">Lateiner</hi> bewegen ko&#x0364;nten. Der<lb/>
Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#fr">Susdal</hi> <note place="end" n="b)"/> &#x017F;chickte &#x017F;einen Bruder und eine &#x017F;tarke Armee mit ihm denen<lb/>
von <hi rendition="#fr">Nogarden</hi> zu helfen. Die von <hi rendition="#fr">Nogarden</hi> zogen auch mit, ingleichen der<lb/>
Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#fr">Plescekowe</hi> mit &#x017F;einen Bu&#x0364;rgern; und die&#x017F;es Heer belief &#x017F;ich auf<lb/>
zwanzig tau&#x017F;end Mann. Sie kamen in <hi rendition="#fr">Ungannien</hi> an, nahe bey <hi rendition="#fr">Tarbat,</hi> und<lb/>
die von <hi rendition="#fr">Tarbat</hi> &#x017F;chickten ihnen gro&#x017F;&#x017F;e Ge&#x017F;chenke, lieferten auch die Ordensbru&#x0364;der<lb/>
und <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen,</hi> die &#x017F;ie bey &#x017F;ich gefangen gehalten, dem Ko&#x0364;nig in die Ha&#x0364;nde,<lb/>
wie auch Pferde, Stein&#x017F;chleudern und viel anders, und begehrten gegen die <hi rendition="#fr">Latei-<lb/>
ner</hi> Hu&#x0364;lfe. Der Ko&#x0364;nig verlegte &#x017F;eine Leute ins Schloß, damit er die Oberherr-<lb/>
&#x017F;chaft in <hi rendition="#fr">Ungannien</hi> und u&#x0364;ber ganz <hi rendition="#fr">E&#x017F;thland</hi> haben mo&#x0364;chte. Er ging auch<lb/>
nach <hi rendition="#fr">Odempe</hi> und machte es da eben &#x017F;o. Nachgehends wandte er &#x017F;ich mit der<lb/>
Armee nach <hi rendition="#fr">Liefland</hi> gegen <hi rendition="#fr">Pnydi&#x017F;e.</hi> Die <hi rendition="#fr">Ungannier</hi> kamen nach, und die<lb/>
Armee war &#x017F;ehr an&#x017F;ehnlich. Da begegneten ihm die <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;eler</hi> unterwegens, mit<lb/>
Bitte, &#x017F;eine Armee gegen die <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nen</hi> in <hi rendition="#fr">Revel</hi> zu fu&#x0364;hren, damit er nach Bezwin-<lb/>
gung der <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nen</hi> mit den <hi rendition="#fr">Liefla&#x0364;ndern</hi> leichter fertig wu&#x0364;rde, und &#x017F;agten, es wa&#x0364;-<lb/>
ren in <hi rendition="#fr">Riga</hi> viel Pilger, die fertig &#x017F;tu&#x0364;nden gegen &#x017F;ie anzumar&#x017F;chiren. Der Ko&#x0364;-<lb/>
nig ho&#x0364;rte &#x017F;ie an, und zog mit der Armee einen andern Weg nach <hi rendition="#fr">Saccala.</hi><lb/>
Hier fand er ganz <hi rendition="#fr">Saccala</hi> &#x017F;chon von den <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen</hi> bezwungen, zwey Schlo&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er erobert, und &#x017F;eine Leute bey <hi rendition="#fr">Viliende</hi> aufgehenket; daru&#x0364;ber ward er derge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;talt</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0220] Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, fuͤnf und zwanzigſtes Jahr, a⁾ „nommen, die Moͤnche communiciren geſehen, und man ihn verſtaͤndiget, er habe noch „keine Erlaubniß dazu; ſo ſtelte er ſich dem Altar gegen uͤber, und ſeufzete aus ſehnli- „chem Verlangen, das Nachtmahl mit zu halten. Und ſiehe! der gute Herr wuͤrdigte „ihn ohne den Dienſt des Prieſters im Sacramente, vom Altar ſich in ſeinen Mund her- „abzulaſſen. Dieſer that gleich ſeinen Mund auf, zeigte die Hoſtie, offenbarete ihnen „die Urſache dieſer ſo groſſen Gnade, und ſetzte alle Anweſende dadurch in Erſtaunen. „Denn man fand, daß eben dieſelbe Hoſtie auf dem Altar gefehlet hatte. Und libr 10 „c. 35 ſchreibet Caͤſarius: Der Herr Bernhard von der Lippe vormaliger Abt und „nunmehr Biſchof in Liefland pflegte ein Wunder zu erzaͤhlen. Jch kante, ſprach er, „einen Fiſcher in dem Bisthum Utrecht, der lange Zeit mit einem gewiſſen Weibes- „ſtuͤcke zugehalten. Und weil ſein Vergehen alzuruchtbar war, ſo ward ihm einmal „bange auf dem naͤchſten Synodo verklagt zu werden, und ſprach in ſeinem Herzen: „Was wilſt du armer Menſch nun anfangen? Wirſt du auf der Synode der Hurerey „wegen verklagt und geſteheſt es, ſo wirſt du gleich gezwungen, ſie zu heirathen: leug- „neſt du es aber; ſo wirſt du noch mehr zu ſchande, wenn dich das gluͤhende Eiſen uͤber- „fuͤhren wird. Er ging alſo gleich hin zum Prieſter, legte ſeine Beichte ab, doch mehr „aus Furcht der Strafe, wie man nachher geſehen hat, als aus Liebe zur Gerechtigkeit, „ſuchte guten Rath und fand ihn. Der Prieſter ſprach: Haſt du einen veſten Vorſatz „niemals mit ihr wieder zu ſuͤndigen; ſo wirſt du das gluͤhende Eiſen ſicher halten, und „dieſe Suͤnde leugnen koͤnnen. Jch hoffe aber, daß die Kraft deines Bekentniſſes dich „befreyen wird. Welches auch ſo geſchahe, daß alle druͤber erſtaunten, denen ſein Hu- „renleben bekant geweſen. Nach vielen Tagen fuhr er mit einem andern Schiffer, in ſei- „nem Beruf auf dem Waſſer, und da ſie das Haus vorgemeldter Weibesperſon zu Ge- „ſichte bekamen, ſagte einer zum andern: Jch und viele mit mir wundern uns ſehr, warum „dich das gluͤhende Eiſen auf der Kirchenverſamlung nicht verbrant, da deine Suͤnde „doch ſo kundbar geweſen. Dieſer pralte mit der erhaltenen Gnade auf eine unrechtmaͤßige „Weiſe, weil er ſchon wieder Luſt hatte mit ihr zuſammen zu kommen; ſchlug hierauf mit „der Hand aufs Flußwaſſer und ſprach: Siehe! ſo viel ſchadete mir jenes Feuer. (Wie „wunderbar war hier die Gerechtigkeit GOttes! der dieſen busfertigen aus Barmherzig- „keit behuͤtet; ſtrafte ihn bey ſeinen Ruͤckfal auf eine gerechte und alzuwunderbare Art. „Kaum hatte er das Waſſer angeruͤhret, ſo wurde ihm ſelbiges zu einem gluͤhenden Eiſen.) „Er zog die hand mit ſtarkem Geſchrey heraus, ließ aber die Haut im Waſſer ſtecken; „Er erzaͤhlte hierauf ſeinem Kammerad alles, was mit ihm vorgegangen, und lernte end- „lich, wiewol ſpaͤte, Buſſe thun.‟ §. 3. Es waren auch die Landesaͤlteſten von Saccala nach Rußland mit Gelde und vielen Verehrungen abgefertiget worden, ob ſie etwan die Koͤnige der Ruſſen zu ihrem Beyſtande wieder alle Deutſchen und Lateiner bewegen koͤnten. Der Koͤnig von Susdal b⁾ ſchickte ſeinen Bruder und eine ſtarke Armee mit ihm denen von Nogarden zu helfen. Die von Nogarden zogen auch mit, ingleichen der Koͤnig von Plescekowe mit ſeinen Buͤrgern; und dieſes Heer belief ſich auf zwanzig tauſend Mann. Sie kamen in Ungannien an, nahe bey Tarbat, und die von Tarbat ſchickten ihnen groſſe Geſchenke, lieferten auch die Ordensbruͤder und Deutſchen, die ſie bey ſich gefangen gehalten, dem Koͤnig in die Haͤnde, wie auch Pferde, Steinſchleudern und viel anders, und begehrten gegen die Latei- ner Huͤlfe. Der Koͤnig verlegte ſeine Leute ins Schloß, damit er die Oberherr- ſchaft in Ungannien und uͤber ganz Eſthland haben moͤchte. Er ging auch nach Odempe und machte es da eben ſo. Nachgehends wandte er ſich mit der Armee nach Liefland gegen Pnydiſe. Die Ungannier kamen nach, und die Armee war ſehr anſehnlich. Da begegneten ihm die Oeſeler unterwegens, mit Bitte, ſeine Armee gegen die Daͤnen in Revel zu fuͤhren, damit er nach Bezwin- gung der Daͤnen mit den Lieflaͤndern leichter fertig wuͤrde, und ſagten, es waͤ- ren in Riga viel Pilger, die fertig ſtuͤnden gegen ſie anzumarſchiren. Der Koͤ- nig hoͤrte ſie an, und zog mit der Armee einen andern Weg nach Saccala. Hier fand er ganz Saccala ſchon von den Deutſchen bezwungen, zwey Schloͤſ- ſer erobert, und ſeine Leute bey Viliende aufgehenket; daruͤber ward er derge- ſtalt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/220
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/220>, abgerufen am 22.09.2020.