Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

von 1184 bis 1196.
Krankheit heftiger ward, so wurde der Unglaube dieser Weiber überwunden. Er1186
ließ sich taufen, und GOTT im Gebet empfelen. Die Seele dieses Verstorbenen
sahe und erkante ein anderer Neubekehrter, der auf 7 Meilen Weges davon war,
von den Engeln in Himmel tragen*).

l) Dieser Dietrich war einer von Meinhards vornehmsten Gehülfen, der das Volk über
der Aa zu allererst zum christlichen Glauben gebracht, und von der Gegend, so Thorcida
heisset, in welcher Treyden gelegen, den Zunamen bekommen, damit man ihn von an-
dern Theodoricis unterscheiden könne. Der Bischof Albert setzte ihn über ein bey
der Mündung der Düne von ihm neuerbauetes Kloster Cistercienser Ordens, so er
den Berg des heiligen Nicolai nante. Nach vieljährigen Bemühungen und Reisen,
die er nach Rom that, ward er beym Pabst Jnnocentius dem III. bekant, und er-
hielt mehr den Titel als das wirkliche Amt eines Bischofs von Esthland, wie unser
Verfasser nachher alles vollständiger unter jedwedem Jahre vorträget.
m) Es ist auch aus andern Scribenten bekannt, daß die Barbaren nach Norden zu so gut
wie die übrigen, von denen Cäsar vom Gallischen Kriege l. 6. c. 16. Lactantius diu.
instit. l. 1. c.
21. und Lagerlööf von den Druiden c. 2. §. 7. p. 45. seq. handeln, ihren
Göttern mit Menschenblut, und sonderlich mit Christenblut geopfert. Es ist abscheulich,
was Adam aus Bremen von den Sveonen erzählet, von der Lage Dännemarks
n. 94. und vor ihm von den Dänen und Normännern Ditmar von Merseburg,
libr. 1. am Ende, wo er setzet, man habe alle 9 Jahr 99 Menschen, mit eben so
viel Pferden, Hunden und Hänen geopfert.
Daher ein gewisser Christ Adamen
berichtet, er habe in einem Walde bey Upsal Hunde- und Menschenkörper untereinan-
der hängen sehen. Dieser entsetzliche Anblick erinnert mich an das Leichengepränge des
cumanischen Königs Jonas; als der in ein sehr tiefes Grab verscharret ward, so
wurden zu seiner Rechten und Linken 8 Waffenträger lebendig gehenket, die als frey-
willig in den Tod gingen, und daneben wurden 26 Pferde gleichfals lebendig aufge-
knüpfet, wie Alberic bezeuget beym Jahr 1241. p. 579. Eben dieser Adam meldet,
daß auch die Esthen sich nicht enthalten Menschen zu opfern, n. 75. da er spricht: Sie er-
handeln die Menschen von den Kaufleuten, und sehen vorher genau nach, daß sie ja kein
Maal am Leibe haben, und opfern sie. Manchmal pflegte der Rügier Priester einen
Christen zu opfern, und gab dabey vor, die Götter vergnügten sich ungemein an derglei-
chen Blute, wie Helmold aussaget Chron. Slauor. l. 2. c. 12. n. 9. Peter von Duis-
burg
erwehnet ein gleiches von dem Criwe, den die Preussen als ihren Pabst geehret,
part. 3. c. 5. Denn da der erste christliche Bischof zu ihnen kam, waren sie so grausam,
daß sie alle Kinder weibliches Geschlechts, die ihnen geboren wurden, ausser einem Mägd-
gen, umbrachten, und ihre Gefangenen den Göttern opferten, in deren Blut sie Schwerdt
und Lanzen tauchten, um gutes Glück zu haben. Diese Unmenschlichkeit machte Pabst
Honorius der III allen Bischöfen kund, bey Raynald Jahr 1218. n. 43. Welches
sich auch mit auf die Liven erstrecket, weil nach Aussage dieses Peters von Duisburg,
nicht die Preussen allein, sondern auch die Letten und andere Liefländische Nationen,
den Befehlen dieses Criwe unterworfen waren.
n) Saxo Grammaticus, der eben nicht allezeit fabuliret, erzählet, Histor. Dan. l. 14. daß
man bey den Rügiern im Gebrauch gehabt, mit einem weissen Pferde ungefehr solcher
Gestalt sich von dem Ausgang künftiger Dinge zu erkundigen. Vor dem Tempel,
schreibt er, pflegte eine 3fache Reihe Spiesse von den Opferbedienten hingestellet zu wer-
den; in jeder derselben waren 2 und 2 gegen einander über geleget, so, daß die Spitzen
in der Erde stacken, und zwischen beyden Reihen allezeit ein gleich weiter Zwischenraum
blieb. Zu selbigen ward ein Pferd -- -- nach vorhergegangenem feyerlichen Gebet
von dem Priester aus dem Vorhofe mit Sattel und Zeug hervor geführet, wenn es nun
über die vor sich habenden Reihen eher mit dem rechten als linken Fusse schritte, so nahm
mans für ein glücklich Zeichen an. Wenn es aber auch nur einmal den linken Fuß
vor den rechten voraus gesetzet hatte, -- so änderte man sein ganz Unternehmen. Von
den Liuticiern, die mit zu den Rügiern gehören, erzählet Ditmar von Merseburg
ein gleiches l. 6. p. 382, es habe nemlich ein heiliges Pferd, welches man über die in die
Erde gestochenen Spitzen zweyer Spiesse geführet, deren Schäfte in einander gegangen,
allen Aussprüchen der Götter den letzten Ausschlag gegeben. Daß auch die Stetiner
*) Die Scharfsichtigkeit dieses Neubekehrten verdienet bey dem Leser ein desto gelinder Urtheil, weil es
selbst den Altbekehrten der damaligen Zeit nicht besser ergangen. Anno 1188. sahe der Prior des Ma-
rienordens vom Berge Carmel, Bertold, gar viele Seelen seiner Mönche, die von den Saracenen
ermordet waren, durch eine Menge heiliger Engel in Himmel tragen.
C 2

von 1184 bis 1196.
Krankheit heftiger ward, ſo wurde der Unglaube dieſer Weiber uͤberwunden. Er1186
ließ ſich taufen, und GOTT im Gebet empfelen. Die Seele dieſes Verſtorbenen
ſahe und erkante ein anderer Neubekehrter, der auf 7 Meilen Weges davon war,
von den Engeln in Himmel tragen*).

l) Dieſer Dietrich war einer von Meinhards vornehmſten Gehuͤlfen, der das Volk uͤber
der Aa zu allererſt zum chriſtlichen Glauben gebracht, und von der Gegend, ſo Thorcida
heiſſet, in welcher Treyden gelegen, den Zunamen bekommen, damit man ihn von an-
dern Theodoricis unterſcheiden koͤnne. Der Biſchof Albert ſetzte ihn uͤber ein bey
der Muͤndung der Duͤne von ihm neuerbauetes Kloſter Ciſtercienſer Ordens, ſo er
den Berg des heiligen Nicolai nante. Nach vieljaͤhrigen Bemuͤhungen und Reiſen,
die er nach Rom that, ward er beym Pabſt Jnnocentius dem III. bekant, und er-
hielt mehr den Titel als das wirkliche Amt eines Biſchofs von Eſthland, wie unſer
Verfaſſer nachher alles vollſtaͤndiger unter jedwedem Jahre vortraͤget.
m) Es iſt auch aus andern Scribenten bekannt, daß die Barbaren nach Norden zu ſo gut
wie die uͤbrigen, von denen Caͤſar vom Galliſchen Kriege l. 6. c. 16. Lactantius diu.
inſtit. l. 1. c.
21. und Lagerloͤoͤf von den Druiden c. 2. §. 7. p. 45. ſeq. handeln, ihren
Goͤttern mit Menſchenblut, und ſonderlich mit Chriſtenblut geopfert. Es iſt abſcheulich,
was Adam aus Bremen von den Sveonen erzaͤhlet, von der Lage Daͤnnemarks
n. 94. und vor ihm von den Daͤnen und Normaͤnnern Ditmar von Merſeburg,
libr. 1. am Ende, wo er ſetzet, man habe alle 9 Jahr 99 Menſchen, mit eben ſo
viel Pferden, Hunden und Haͤnen geopfert.
Daher ein gewiſſer Chriſt Adamen
berichtet, er habe in einem Walde bey Upſal Hunde- und Menſchenkoͤrper untereinan-
der haͤngen ſehen. Dieſer entſetzliche Anblick erinnert mich an das Leichengepraͤnge des
cumaniſchen Koͤnigs Jonas; als der in ein ſehr tiefes Grab verſcharret ward, ſo
wurden zu ſeiner Rechten und Linken 8 Waffentraͤger lebendig gehenket, die als frey-
willig in den Tod gingen, und daneben wurden 26 Pferde gleichfals lebendig aufge-
knuͤpfet, wie Alberic bezeuget beym Jahr 1241. p. 579. Eben dieſer Adam meldet,
daß auch die Eſthen ſich nicht enthalten Menſchen zu opfern, n. 75. da er ſpricht: Sie er-
handeln die Menſchen von den Kaufleuten, und ſehen vorher genau nach, daß ſie ja kein
Maal am Leibe haben, und opfern ſie. Manchmal pflegte der Ruͤgier Prieſter einen
Chriſten zu opfern, und gab dabey vor, die Goͤtter vergnuͤgten ſich ungemein an derglei-
chen Blute, wie Helmold ausſaget Chron. Slauor. l. 2. c. 12. n. 9. Peter von Duis-
burg
erwehnet ein gleiches von dem Criwe, den die Preuſſen als ihren Pabſt geehret,
part. 3. c. 5. Denn da der erſte chriſtliche Biſchof zu ihnen kam, waren ſie ſo grauſam,
daß ſie alle Kinder weibliches Geſchlechts, die ihnen geboren wurden, auſſer einem Maͤgd-
gen, umbrachten, und ihre Gefangenen den Goͤttern opferten, in deren Blut ſie Schwerdt
und Lanzen tauchten, um gutes Gluͤck zu haben. Dieſe Unmenſchlichkeit machte Pabſt
Honorius der III allen Biſchoͤfen kund, bey Raynald Jahr 1218. n. 43. Welches
ſich auch mit auf die Liven erſtrecket, weil nach Ausſage dieſes Peters von Duisburg,
nicht die Preuſſen allein, ſondern auch die Letten und andere Lieflaͤndiſche Nationen,
den Befehlen dieſes Criwe unterworfen waren.
n) Saxo Grammaticus, der eben nicht allezeit fabuliret, erzaͤhlet, Hiſtor. Dan. l. 14. daß
man bey den Ruͤgiern im Gebrauch gehabt, mit einem weiſſen Pferde ungefehr ſolcher
Geſtalt ſich von dem Ausgang kuͤnftiger Dinge zu erkundigen. Vor dem Tempel,
ſchreibt er, pflegte eine 3fache Reihe Spieſſe von den Opferbedienten hingeſtellet zu wer-
den; in jeder derſelben waren 2 und 2 gegen einander uͤber geleget, ſo, daß die Spitzen
in der Erde ſtacken, und zwiſchen beyden Reihen allezeit ein gleich weiter Zwiſchenraum
blieb. Zu ſelbigen ward ein Pferd — — nach vorhergegangenem feyerlichen Gebet
von dem Prieſter aus dem Vorhofe mit Sattel und Zeug hervor gefuͤhret, wenn es nun
uͤber die vor ſich habenden Reihen eher mit dem rechten als linken Fuſſe ſchritte, ſo nahm
mans fuͤr ein gluͤcklich Zeichen an. Wenn es aber auch nur einmal den linken Fuß
vor den rechten voraus geſetzet hatte, — ſo aͤnderte man ſein ganz Unternehmen. Von
den Liuticiern, die mit zu den Ruͤgiern gehoͤren, erzaͤhlet Ditmar von Merſeburg
ein gleiches l. 6. p. 382, es habe nemlich ein heiliges Pferd, welches man uͤber die in die
Erde geſtochenen Spitzen zweyer Spieſſe gefuͤhret, deren Schaͤfte in einander gegangen,
allen Ausſpruͤchen der Goͤtter den letzten Ausſchlag gegeben. Daß auch die Stetiner
*) Die Scharfſichtigkeit dieſes Neubekehrten verdienet bey dem Leſer ein deſto gelinder Urtheil, weil es
ſelbſt den Altbekehrten der damaligen Zeit nicht beſſer ergangen. Anno 1188. ſahe der Prior des Ma-
rienordens vom Berge Carmel, Bertold, gar viele Seelen ſeiner Moͤnche, die von den Saracenen
ermordet waren, durch eine Menge heiliger Engel in Himmel tragen.
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0043" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von 1184 bis 1196.</hi></fw><lb/>
Krankheit heftiger ward, &#x017F;o wurde der Unglaube die&#x017F;er Weiber u&#x0364;berwunden. Er<note place="right">1186</note><lb/>
ließ &#x017F;ich taufen, und GOTT im Gebet empfelen. Die Seele die&#x017F;es Ver&#x017F;torbenen<lb/>
&#x017F;ahe und erkante ein anderer Neubekehrter, der auf 7 Meilen Weges davon war,<lb/>
von den Engeln in Himmel tragen<note place="foot" n="*)">Die Scharf&#x017F;ichtigkeit die&#x017F;es Neubekehrten verdienet bey dem Le&#x017F;er ein de&#x017F;to gelinder Urtheil, weil es<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t den Altbekehrten der damaligen Zeit nicht be&#x017F;&#x017F;er ergangen. Anno 1188. &#x017F;ahe der Prior des Ma-<lb/>
rienordens vom Berge <hi rendition="#fr">Carmel, Bertold,</hi> gar viele Seelen &#x017F;einer Mo&#x0364;nche, die von den <hi rendition="#fr">Saracenen</hi><lb/>
ermordet waren, durch eine Menge heiliger Engel in Himmel tragen.</note>.</p><lb/>
            <note place="end" n="l)">Die&#x017F;er <hi rendition="#fr">Dietrich</hi> war einer von <hi rendition="#fr">Meinhards</hi> vornehm&#x017F;ten Gehu&#x0364;lfen, der das Volk u&#x0364;ber<lb/>
der <hi rendition="#fr">Aa</hi> zu allerer&#x017F;t zum chri&#x017F;tlichen Glauben gebracht, und von der Gegend, &#x017F;o <hi rendition="#fr">Thorcida</hi><lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et, in welcher <hi rendition="#fr">Treyden</hi> gelegen, den Zunamen bekommen, damit man ihn von an-<lb/>
dern <hi rendition="#fr">Theodoricis</hi> unter&#x017F;cheiden ko&#x0364;nne. Der Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Albert</hi> &#x017F;etzte ihn u&#x0364;ber ein bey<lb/>
der Mu&#x0364;ndung der <hi rendition="#fr">Du&#x0364;ne</hi> von ihm neuerbauetes Klo&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Ci&#x017F;tercien&#x017F;er</hi> Ordens, &#x017F;o er<lb/>
den Berg des heiligen <hi rendition="#fr">Nicolai</hi> nante. Nach vielja&#x0364;hrigen Bemu&#x0364;hungen und Rei&#x017F;en,<lb/>
die er nach <hi rendition="#fr">Rom</hi> that, ward er beym Pab&#x017F;t <hi rendition="#fr">Jnnocentius</hi> dem <hi rendition="#aq">III.</hi> bekant, und er-<lb/>
hielt mehr den Titel als das wirkliche Amt eines Bi&#x017F;chofs von <hi rendition="#fr">E&#x017F;thland,</hi> wie un&#x017F;er<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;er nachher alles voll&#x017F;ta&#x0364;ndiger unter jedwedem Jahre vortra&#x0364;get.</note><lb/>
            <note place="end" n="m)">Es i&#x017F;t auch aus andern Scribenten bekannt, daß die Barbaren nach Norden zu &#x017F;o gut<lb/>
wie die u&#x0364;brigen, von denen <hi rendition="#fr">Ca&#x0364;&#x017F;ar</hi> vom <hi rendition="#fr">Galli&#x017F;chen</hi> Kriege <hi rendition="#aq">l. 6. c. 16. <hi rendition="#i">Lactantius</hi> diu.<lb/>
in&#x017F;tit. l. 1. c.</hi> 21. und <hi rendition="#fr">Lagerlo&#x0364;o&#x0364;f</hi> von den <hi rendition="#fr">Druiden</hi> <hi rendition="#aq">c. 2. §. 7. p. 45. &#x017F;eq.</hi> handeln, ihren<lb/>
Go&#x0364;ttern mit Men&#x017F;chenblut, und &#x017F;onderlich mit Chri&#x017F;tenblut geopfert. Es i&#x017F;t ab&#x017F;cheulich,<lb/>
was <hi rendition="#fr">Adam</hi> aus <hi rendition="#fr">Bremen</hi> von den <hi rendition="#fr">Sveonen</hi> erza&#x0364;hlet, von der Lage <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nnemarks</hi><lb/><hi rendition="#aq">n.</hi> 94. und vor ihm von den <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nen</hi> und <hi rendition="#fr">Norma&#x0364;nnern Ditmar</hi> von <hi rendition="#fr">Mer&#x017F;eburg,</hi><lb/><hi rendition="#aq">libr.</hi> 1. am Ende, wo er &#x017F;etzet, <hi rendition="#fr">man habe alle 9 Jahr 99 Men&#x017F;chen, mit eben &#x017F;o<lb/>
viel Pferden, Hunden und Ha&#x0364;nen geopfert.</hi> Daher ein gewi&#x017F;&#x017F;er Chri&#x017F;t <hi rendition="#fr">Adamen</hi><lb/>
berichtet, er habe in einem Walde bey <hi rendition="#fr">Up&#x017F;al</hi> Hunde- und Men&#x017F;chenko&#x0364;rper untereinan-<lb/>
der ha&#x0364;ngen &#x017F;ehen. Die&#x017F;er ent&#x017F;etzliche Anblick erinnert mich an das Leichengepra&#x0364;nge des<lb/><hi rendition="#fr">cumani&#x017F;chen</hi> Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#fr">Jonas;</hi> als der in ein &#x017F;ehr tiefes Grab ver&#x017F;charret ward, &#x017F;o<lb/>
wurden zu &#x017F;einer Rechten und Linken 8 Waffentra&#x0364;ger lebendig gehenket, die als frey-<lb/>
willig in den Tod gingen, und daneben wurden 26 Pferde gleichfals lebendig aufge-<lb/>
knu&#x0364;pfet, wie <hi rendition="#fr">Alberic</hi> bezeuget beym Jahr 1241. <hi rendition="#aq">p.</hi> 579. Eben die&#x017F;er <hi rendition="#fr">Adam</hi> meldet,<lb/>
daß auch die <hi rendition="#fr">E&#x017F;then</hi> &#x017F;ich nicht enthalten Men&#x017F;chen zu opfern, <hi rendition="#aq">n.</hi> 75. da er &#x017F;pricht: Sie er-<lb/>
handeln die Men&#x017F;chen von den Kaufleuten, und &#x017F;ehen vorher genau nach, daß &#x017F;ie ja kein<lb/>
Maal am Leibe haben, und opfern &#x017F;ie. Manchmal pflegte der <hi rendition="#fr">Ru&#x0364;gier</hi> Prie&#x017F;ter einen<lb/>
Chri&#x017F;ten zu opfern, und gab dabey vor, die Go&#x0364;tter vergnu&#x0364;gten &#x017F;ich ungemein an derglei-<lb/>
chen Blute, wie <hi rendition="#fr">Helmold</hi> aus&#x017F;aget <hi rendition="#aq">Chron. Slauor. l. 2. c. 12. n.</hi> 9. <hi rendition="#fr">Peter</hi> von <hi rendition="#fr">Duis-<lb/>
burg</hi> erwehnet ein gleiches von dem <hi rendition="#fr">Criwe,</hi> den die <hi rendition="#fr">Preu&#x017F;&#x017F;en</hi> als ihren Pab&#x017F;t geehret,<lb/><hi rendition="#aq">part. 3. c.</hi> 5. Denn da der er&#x017F;te chri&#x017F;tliche Bi&#x017F;chof zu ihnen kam, waren &#x017F;ie &#x017F;o grau&#x017F;am,<lb/>
daß &#x017F;ie alle Kinder weibliches Ge&#x017F;chlechts, die ihnen geboren wurden, au&#x017F;&#x017F;er einem Ma&#x0364;gd-<lb/>
gen, umbrachten, und ihre Gefangenen den Go&#x0364;ttern opferten, in deren Blut &#x017F;ie Schwerdt<lb/>
und Lanzen tauchten, um gutes Glu&#x0364;ck zu haben. Die&#x017F;e Unmen&#x017F;chlichkeit machte Pab&#x017F;t<lb/><hi rendition="#fr">Honorius</hi> der <hi rendition="#aq">III</hi> allen Bi&#x017F;cho&#x0364;fen kund, bey <hi rendition="#fr">Raynald</hi> Jahr 1218. <hi rendition="#aq">n.</hi> 43. Welches<lb/>
&#x017F;ich auch mit auf die <hi rendition="#fr">Liven</hi> er&#x017F;trecket, weil nach Aus&#x017F;age die&#x017F;es <hi rendition="#fr">Peters</hi> von <hi rendition="#fr">Duisburg,</hi><lb/>
nicht die <hi rendition="#fr">Preu&#x017F;&#x017F;en</hi> allein, &#x017F;ondern auch die <hi rendition="#fr">Letten</hi> und andere <hi rendition="#fr">Liefla&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> Nationen,<lb/>
den Befehlen die&#x017F;es <hi rendition="#fr">Criwe</hi> unterworfen waren.</note><lb/>
            <note place="end" n="n)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Saxo Grammaticus</hi>,</hi> der eben nicht allezeit fabuliret, erza&#x0364;hlet, <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;tor. Dan. l.</hi> 14. daß<lb/>
man bey den <hi rendition="#fr">Ru&#x0364;giern</hi> im Gebrauch gehabt, mit einem wei&#x017F;&#x017F;en Pferde ungefehr &#x017F;olcher<lb/>
Ge&#x017F;talt &#x017F;ich von dem Ausgang ku&#x0364;nftiger Dinge zu erkundigen. <hi rendition="#fr">Vor dem Tempel,</hi><lb/>
&#x017F;chreibt er, pflegte eine 3fache Reihe Spie&#x017F;&#x017F;e von den Opferbedienten hinge&#x017F;tellet zu wer-<lb/>
den; in jeder der&#x017F;elben waren 2 und 2 gegen einander u&#x0364;ber geleget, &#x017F;o, daß die Spitzen<lb/>
in der Erde &#x017F;tacken, und zwi&#x017F;chen beyden Reihen allezeit ein gleich weiter Zwi&#x017F;chenraum<lb/>
blieb. Zu &#x017F;elbigen ward ein Pferd &#x2014; &#x2014; nach vorhergegangenem feyerlichen Gebet<lb/>
von dem Prie&#x017F;ter aus dem Vorhofe mit Sattel und Zeug hervor gefu&#x0364;hret, wenn es nun<lb/>
u&#x0364;ber die vor &#x017F;ich habenden Reihen eher mit dem rechten als linken Fu&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chritte, &#x017F;o nahm<lb/>
mans fu&#x0364;r ein glu&#x0364;cklich Zeichen an. Wenn es aber auch nur einmal den linken Fuß<lb/>
vor den rechten voraus ge&#x017F;etzet hatte, &#x2014; &#x017F;o a&#x0364;nderte man &#x017F;ein ganz Unternehmen. Von<lb/>
den <hi rendition="#fr">Liuticiern,</hi> die mit zu den <hi rendition="#fr">Ru&#x0364;giern</hi> geho&#x0364;ren, erza&#x0364;hlet <hi rendition="#fr">Ditmar</hi> von <hi rendition="#fr">Mer&#x017F;eburg</hi><lb/>
ein gleiches <hi rendition="#aq">l. 6. p.</hi> 382, es habe nemlich ein heiliges Pferd, welches man u&#x0364;ber die in die<lb/>
Erde ge&#x017F;tochenen Spitzen zweyer Spie&#x017F;&#x017F;e gefu&#x0364;hret, deren Scha&#x0364;fte in einander gegangen,<lb/>
allen Aus&#x017F;pru&#x0364;chen der Go&#x0364;tter den letzten Aus&#x017F;chlag gegeben. Daß auch die <hi rendition="#fr">Stetiner</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;em</fw><lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0043] von 1184 bis 1196. Krankheit heftiger ward, ſo wurde der Unglaube dieſer Weiber uͤberwunden. Er ließ ſich taufen, und GOTT im Gebet empfelen. Die Seele dieſes Verſtorbenen ſahe und erkante ein anderer Neubekehrter, der auf 7 Meilen Weges davon war, von den Engeln in Himmel tragen *). 1186 l⁾ Dieſer Dietrich war einer von Meinhards vornehmſten Gehuͤlfen, der das Volk uͤber der Aa zu allererſt zum chriſtlichen Glauben gebracht, und von der Gegend, ſo Thorcida heiſſet, in welcher Treyden gelegen, den Zunamen bekommen, damit man ihn von an- dern Theodoricis unterſcheiden koͤnne. Der Biſchof Albert ſetzte ihn uͤber ein bey der Muͤndung der Duͤne von ihm neuerbauetes Kloſter Ciſtercienſer Ordens, ſo er den Berg des heiligen Nicolai nante. Nach vieljaͤhrigen Bemuͤhungen und Reiſen, die er nach Rom that, ward er beym Pabſt Jnnocentius dem III. bekant, und er- hielt mehr den Titel als das wirkliche Amt eines Biſchofs von Eſthland, wie unſer Verfaſſer nachher alles vollſtaͤndiger unter jedwedem Jahre vortraͤget. m⁾ Es iſt auch aus andern Scribenten bekannt, daß die Barbaren nach Norden zu ſo gut wie die uͤbrigen, von denen Caͤſar vom Galliſchen Kriege l. 6. c. 16. Lactantius diu. inſtit. l. 1. c. 21. und Lagerloͤoͤf von den Druiden c. 2. §. 7. p. 45. ſeq. handeln, ihren Goͤttern mit Menſchenblut, und ſonderlich mit Chriſtenblut geopfert. Es iſt abſcheulich, was Adam aus Bremen von den Sveonen erzaͤhlet, von der Lage Daͤnnemarks n. 94. und vor ihm von den Daͤnen und Normaͤnnern Ditmar von Merſeburg, libr. 1. am Ende, wo er ſetzet, man habe alle 9 Jahr 99 Menſchen, mit eben ſo viel Pferden, Hunden und Haͤnen geopfert. Daher ein gewiſſer Chriſt Adamen berichtet, er habe in einem Walde bey Upſal Hunde- und Menſchenkoͤrper untereinan- der haͤngen ſehen. Dieſer entſetzliche Anblick erinnert mich an das Leichengepraͤnge des cumaniſchen Koͤnigs Jonas; als der in ein ſehr tiefes Grab verſcharret ward, ſo wurden zu ſeiner Rechten und Linken 8 Waffentraͤger lebendig gehenket, die als frey- willig in den Tod gingen, und daneben wurden 26 Pferde gleichfals lebendig aufge- knuͤpfet, wie Alberic bezeuget beym Jahr 1241. p. 579. Eben dieſer Adam meldet, daß auch die Eſthen ſich nicht enthalten Menſchen zu opfern, n. 75. da er ſpricht: Sie er- handeln die Menſchen von den Kaufleuten, und ſehen vorher genau nach, daß ſie ja kein Maal am Leibe haben, und opfern ſie. Manchmal pflegte der Ruͤgier Prieſter einen Chriſten zu opfern, und gab dabey vor, die Goͤtter vergnuͤgten ſich ungemein an derglei- chen Blute, wie Helmold ausſaget Chron. Slauor. l. 2. c. 12. n. 9. Peter von Duis- burg erwehnet ein gleiches von dem Criwe, den die Preuſſen als ihren Pabſt geehret, part. 3. c. 5. Denn da der erſte chriſtliche Biſchof zu ihnen kam, waren ſie ſo grauſam, daß ſie alle Kinder weibliches Geſchlechts, die ihnen geboren wurden, auſſer einem Maͤgd- gen, umbrachten, und ihre Gefangenen den Goͤttern opferten, in deren Blut ſie Schwerdt und Lanzen tauchten, um gutes Gluͤck zu haben. Dieſe Unmenſchlichkeit machte Pabſt Honorius der III allen Biſchoͤfen kund, bey Raynald Jahr 1218. n. 43. Welches ſich auch mit auf die Liven erſtrecket, weil nach Ausſage dieſes Peters von Duisburg, nicht die Preuſſen allein, ſondern auch die Letten und andere Lieflaͤndiſche Nationen, den Befehlen dieſes Criwe unterworfen waren. n⁾ Saxo Grammaticus, der eben nicht allezeit fabuliret, erzaͤhlet, Hiſtor. Dan. l. 14. daß man bey den Ruͤgiern im Gebrauch gehabt, mit einem weiſſen Pferde ungefehr ſolcher Geſtalt ſich von dem Ausgang kuͤnftiger Dinge zu erkundigen. Vor dem Tempel, ſchreibt er, pflegte eine 3fache Reihe Spieſſe von den Opferbedienten hingeſtellet zu wer- den; in jeder derſelben waren 2 und 2 gegen einander uͤber geleget, ſo, daß die Spitzen in der Erde ſtacken, und zwiſchen beyden Reihen allezeit ein gleich weiter Zwiſchenraum blieb. Zu ſelbigen ward ein Pferd — — nach vorhergegangenem feyerlichen Gebet von dem Prieſter aus dem Vorhofe mit Sattel und Zeug hervor gefuͤhret, wenn es nun uͤber die vor ſich habenden Reihen eher mit dem rechten als linken Fuſſe ſchritte, ſo nahm mans fuͤr ein gluͤcklich Zeichen an. Wenn es aber auch nur einmal den linken Fuß vor den rechten voraus geſetzet hatte, — ſo aͤnderte man ſein ganz Unternehmen. Von den Liuticiern, die mit zu den Ruͤgiern gehoͤren, erzaͤhlet Ditmar von Merſeburg ein gleiches l. 6. p. 382, es habe nemlich ein heiliges Pferd, welches man uͤber die in die Erde geſtochenen Spitzen zweyer Spieſſe gefuͤhret, deren Schaͤfte in einander gegangen, allen Ausſpruͤchen der Goͤtter den letzten Ausſchlag gegeben. Daß auch die Stetiner dieſem *) Die Scharfſichtigkeit dieſes Neubekehrten verdienet bey dem Leſer ein deſto gelinder Urtheil, weil es ſelbſt den Altbekehrten der damaligen Zeit nicht beſſer ergangen. Anno 1188. ſahe der Prior des Ma- rienordens vom Berge Carmel, Bertold, gar viele Seelen ſeiner Moͤnche, die von den Saracenen ermordet waren, durch eine Menge heiliger Engel in Himmel tragen. C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/43
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/43>, abgerufen am 29.09.2020.