Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschichte des andern Bischof Bertolds,
1198
d) Hier macht uns der ausgelassene Name das Pabsts, und das Stilschweigen in den Ge-
schichten Cälestinus des 3ten, wieder was zu thun. Es schienen auch die Anstalten in
Liefland noch nicht von der Wichtigkeit, daß das Ansehen des Pabsts, der mit den
Feldzügen in die Morgenländer damals alle Hände vol zu thun hatte, sonderlich nö-
thig gewesen, indem sie blos auf den Wink des Erzbischofs von Bremen angefangen
worden. Doch ist es Meldens werth, daß Baronius beym Jahre 1195. n. 25. nicht in
Abrede ist, daß unter diesem Pabst viele falsche Bullen vom Römischen Hofe ausge-
fertiget seyn; und daß er namentlich einen solchen falschen Briefsteller angibt. Dis
sage ich nicht zu dem Ende, als wolte ich diese Briefe des Cälestinus III, wenn sie ein-
mal an Tag kommen solten, für erdichtet ausgeben, sondern, damit des Baronius offen-
herziges Geständniß diejenigen behutsamer mache, welche auf Diplomata so verpicht sind.
Denn da wir wissen, daß es zu Rom manchmal so gegangen, warum solten wir nicht
glauben, daß es auch ausser Rom geschehen können? Wirklich bestraft Jnnocentius
der 3te hier und da dergleichen Betriegereyen, als die zu seiner Zeit sehr im Schwange
gingen; sonderlich aber lib. 1. epist. 383, wo er den König in Norwegen beschuldiget,
und schreibt: Dieser hat sich nicht gescheuet, eine Bulle unsers Vorfahren, des Pabsts
Cälestinus, gottsel. Gedächtnisses, fälschlich nachzumachen, mit der er verschiedene Brie-
fe versiegelt. Der aber, dem alles offenbar ist, hat seine Falschheit entdecket,. Dis leh-
ret uns hinlänglich, daß auch weit von Rom, und zwar im äussersten Norden, an fal-
schen Sigillenschmieden und Verfassern untergeschobener Urkunden, kein Mangel gewesen.
§. 4.

Der Bischof kam also mit seiner angeworbnen Mannschaft in Liefland an,
und als er vor das Schloß Holm rückte, welches mitten im Strome liegt, fertigte
er einen Abgeordneten an die Liven über das Wasser ab, zu fragen, ob es ihr Ernst
sey, den Glauben anzunehmen, und über dem angenommenen vest zu halten. Sie
hingegen liessen sich öffentlich vernehmen, sie wolten weder was vom Glauben wissen
noch darob halten. Der Bischof aber, weil er die Schiffe zurück gelassen, konte
ihnen nicht beykommen; daher kehrte er mit der Armee nach dem Ort Rige e),
und überschlug mit seinen Leuten, was er weiter thun solte.

e) Der Ort an dem Ufer des Dünestroms, der 2 deutsche Meilen von der See liegt, und
der nach Aussage unsers Verfassers beym Jahre 1200 n. 1 einen Schifshafen abgeben
konte, hatte schon den Namen Rige vor Erbauung der Stadt gleiches Namens; gleich-
wie der Ort oder die Gegend von Revel am Finnischen Meerbusen in Esthland den
Namen Revel*) ehe geführet, als von den Dänen die Stadt und das Schloß Revel
angelegt worden. Siehe beym Jahre 1218 n. 2.
§. 5.

Unterdessen versamleten sich alle Liven wider ihn, und stunden in ihrem
Lager hinter dem Berg Rige Schlachtfertig. Doch schickten sie einen Deputirten
an den Bischof und liessen fragen, warum eine Armee gegen sie im Anzuge begrif-
fen sey? Der Bischof ließ ihnen zur Antwort melden, es geschähe deswegen, daß
sie so ofte den Glauben verlassen und zum Heidenthum zurückgegangen, als die
Hunde zum Gespieenen. Die Liefländer erwiederten: Diese Beschuldigung wol-
len wir unsers Orts schon aus dem Wege räumen. Laß du nur die Armee nach
Hause, und ziehe du mit deinen Leuten nach deinen Bisthum in Friede; die welche

den
*) Die gewöhnliche Herleitung des Namens dieser Stadt, entweder vom Rehfal, das ist, von dem Fal
eines gejagten Rehes vom Schloßberge, oder von dem alten adelichen Geschlechte der Revelen, siehe
bey Kelch p. 64. Brandis in einem Manuscript von 1226 setzet, ein gelehrter Mann habe es von
Regenfal ableiten wollen, weil bey starkem Regen das Wasser mit einem schnellen Fal von Dumberg
stürze, oder wie es ihm ein vornehmer Reichsrath erkläret, Refvol, von den vielen Reffen in der See;
wobey er doch die Privilegien des Michaelisklosters anführet, in welchen der Ort schon vor Stiftung
desselben Revel genennet worden. Der Herr von Lode bemerket, daß Brandis aus Versehen diese
Briefschaften 100 Jahr älter macht, indem Lode selbige gleichfals unter Händen gehabt. Thomas
Hiärne
leitet es auch von dem Dänischen Worte Reff ab, und bezeuget, daß nach alter glaubwürdi-
ger Leute Bericht, die beyden Holme, die Carlen genant, bey ihrer Eltern Gedenken noch nicht so hoch
gewesen, sondern nur als Reffe in der See gelegen haben. Anderwerts hält ers für so schlim nicht,
wenn mans der Erscheinung wegen, die dem König bey Belagerung der Stadt Praag widerfahren seyn
sol, an diesem Orte ein Kloster zu errichten, von Reuelatio herzukommen glaubte; und wer könte es un-
serm Chronikschreiber also verübeln, wenn er Riga von Rigatio herführet.
Geſchichte des andern Biſchof Bertolds,
1198
d) Hier macht uns der ausgelaſſene Name das Pabſts, und das Stilſchweigen in den Ge-
ſchichten Caͤleſtinus des 3ten, wieder was zu thun. Es ſchienen auch die Anſtalten in
Liefland noch nicht von der Wichtigkeit, daß das Anſehen des Pabſts, der mit den
Feldzuͤgen in die Morgenlaͤnder damals alle Haͤnde vol zu thun hatte, ſonderlich noͤ-
thig geweſen, indem ſie blos auf den Wink des Erzbiſchofs von Bremen angefangen
worden. Doch iſt es Meldens werth, daß Baronius beym Jahre 1195. n. 25. nicht in
Abrede iſt, daß unter dieſem Pabſt viele falſche Bullen vom Roͤmiſchen Hofe ausge-
fertiget ſeyn; und daß er namentlich einen ſolchen falſchen Briefſteller angibt. Dis
ſage ich nicht zu dem Ende, als wolte ich dieſe Briefe des Caͤleſtinus III, wenn ſie ein-
mal an Tag kommen ſolten, fuͤr erdichtet ausgeben, ſondern, damit des Baronius offen-
herziges Geſtaͤndniß diejenigen behutſamer mache, welche auf Diplomata ſo verpicht ſind.
Denn da wir wiſſen, daß es zu Rom manchmal ſo gegangen, warum ſolten wir nicht
glauben, daß es auch auſſer Rom geſchehen koͤnnen? Wirklich beſtraft Jnnocentius
der 3te hier und da dergleichen Betriegereyen, als die zu ſeiner Zeit ſehr im Schwange
gingen; ſonderlich aber lib. 1. epiſt. 383, wo er den Koͤnig in Norwegen beſchuldiget,
und ſchreibt: Dieſer hat ſich nicht geſcheuet, eine Bulle unſers Vorfahren, des Pabſts
Caͤleſtinus, gottſel. Gedaͤchtniſſes, faͤlſchlich nachzumachen, mit der er verſchiedene Brie-
fe verſiegelt. Der aber, dem alles offenbar iſt, hat ſeine Falſchheit entdecket,. Dis leh-
ret uns hinlaͤnglich, daß auch weit von Rom, und zwar im aͤuſſerſten Norden, an fal-
ſchen Sigillenſchmieden und Verfaſſern untergeſchobener Urkunden, kein Mangel geweſen.
§. 4.

Der Biſchof kam alſo mit ſeiner angeworbnen Mannſchaft in Liefland an,
und als er vor das Schloß Holm ruͤckte, welches mitten im Strome liegt, fertigte
er einen Abgeordneten an die Liven uͤber das Waſſer ab, zu fragen, ob es ihr Ernſt
ſey, den Glauben anzunehmen, und uͤber dem angenommenen veſt zu halten. Sie
hingegen lieſſen ſich oͤffentlich vernehmen, ſie wolten weder was vom Glauben wiſſen
noch darob halten. Der Biſchof aber, weil er die Schiffe zuruͤck gelaſſen, konte
ihnen nicht beykommen; daher kehrte er mit der Armee nach dem Ort Rige e),
und uͤberſchlug mit ſeinen Leuten, was er weiter thun ſolte.

e) Der Ort an dem Ufer des Duͤneſtroms, der 2 deutſche Meilen von der See liegt, und
der nach Auſſage unſers Verfaſſers beym Jahre 1200 n. 1 einen Schifshafen abgeben
konte, hatte ſchon den Namen Rige vor Erbauung der Stadt gleiches Namens; gleich-
wie der Ort oder die Gegend von Revel am Finniſchen Meerbuſen in Eſthland den
Namen Revel*) ehe gefuͤhret, als von den Daͤnen die Stadt und das Schloß Revel
angelegt worden. Siehe beym Jahre 1218 n. 2.
§. 5.

Unterdeſſen verſamleten ſich alle Liven wider ihn, und ſtunden in ihrem
Lager hinter dem Berg Rige Schlachtfertig. Doch ſchickten ſie einen Deputirten
an den Biſchof und lieſſen fragen, warum eine Armee gegen ſie im Anzuge begrif-
fen ſey? Der Biſchof ließ ihnen zur Antwort melden, es geſchaͤhe deswegen, daß
ſie ſo ofte den Glauben verlaſſen und zum Heidenthum zuruͤckgegangen, als die
Hunde zum Geſpieenen. Die Lieflaͤnder erwiederten: Dieſe Beſchuldigung wol-
len wir unſers Orts ſchon aus dem Wege raͤumen. Laß du nur die Armee nach
Hauſe, und ziehe du mit deinen Leuten nach deinen Bisthum in Friede; die welche

den
*) Die gewoͤhnliche Herleitung des Namens dieſer Stadt, entweder vom Rehfal, das iſt, von dem Fal
eines gejagten Rehes vom Schloßberge, oder von dem alten adelichen Geſchlechte der Revelen, ſiehe
bey Kelch p. 64. Brandis in einem Manuſcript von 1226 ſetzet, ein gelehrter Mann habe es von
Regenfal ableiten wollen, weil bey ſtarkem Regen das Waſſer mit einem ſchnellen Fal von Dumberg
ſtuͤrze, oder wie es ihm ein vornehmer Reichsrath erklaͤret, Refvol, von den vielen Reffen in der See;
wobey er doch die Privilegien des Michaeliskloſters anfuͤhret, in welchen der Ort ſchon vor Stiftung
deſſelben Revel genennet worden. Der Herr von Lode bemerket, daß Brandis aus Verſehen dieſe
Briefſchaften 100 Jahr aͤlter macht, indem Lode ſelbige gleichfals unter Haͤnden gehabt. Thomas
Hiaͤrne
leitet es auch von dem Daͤniſchen Worte Reff ab, und bezeuget, daß nach alter glaubwuͤrdi-
ger Leute Bericht, die beyden Holme, die Carlen genant, bey ihrer Eltern Gedenken noch nicht ſo hoch
geweſen, ſondern nur als Reffe in der See gelegen haben. Anderwerts haͤlt ers fuͤr ſo ſchlim nicht,
wenn mans der Erſcheinung wegen, die dem Koͤnig bey Belagerung der Stadt Praag widerfahren ſeyn
ſol, an dieſem Orte ein Kloſter zu errichten, von Reuelatio herzukommen glaubte; und wer koͤnte es un-
ſerm Chronikſchreiber alſo veruͤbeln, wenn er Riga von Rigatio herfuͤhret.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0050" n="18"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ge&#x017F;chichte des andern Bi&#x017F;chof Bertolds,</hi> </fw><lb/>
            <note place="left">1198</note>
            <note place="end" n="d)">Hier macht uns der ausgela&#x017F;&#x017F;ene Name das Pab&#x017F;ts, und das Stil&#x017F;chweigen in den Ge-<lb/>
&#x017F;chichten <hi rendition="#fr">Ca&#x0364;le&#x017F;tinus</hi> des 3ten, wieder was zu thun. Es &#x017F;chienen auch die An&#x017F;talten in<lb/><hi rendition="#fr">Liefland</hi> noch nicht von der Wichtigkeit, daß das An&#x017F;ehen des Pab&#x017F;ts, der mit den<lb/>
Feldzu&#x0364;gen in die <hi rendition="#fr">Morgenla&#x0364;nder</hi> damals alle Ha&#x0364;nde vol zu thun hatte, &#x017F;onderlich no&#x0364;-<lb/>
thig gewe&#x017F;en, indem &#x017F;ie blos auf den Wink des Erzbi&#x017F;chofs von <hi rendition="#fr">Bremen</hi> angefangen<lb/>
worden. Doch i&#x017F;t es Meldens werth, daß <hi rendition="#fr">Baronius</hi> beym Jahre 1195. <hi rendition="#aq">n.</hi> 25. nicht in<lb/>
Abrede i&#x017F;t, daß unter die&#x017F;em Pab&#x017F;t viele fal&#x017F;che Bullen vom <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;mi&#x017F;chen</hi> Hofe ausge-<lb/>
fertiget &#x017F;eyn; und daß er namentlich einen &#x017F;olchen fal&#x017F;chen Brief&#x017F;teller angibt. Dis<lb/>
&#x017F;age ich nicht zu dem Ende, als wolte ich die&#x017F;e Briefe des <hi rendition="#fr">Ca&#x0364;le&#x017F;tinus</hi> <hi rendition="#aq">III,</hi> wenn &#x017F;ie ein-<lb/>
mal an Tag kommen &#x017F;olten, fu&#x0364;r erdichtet ausgeben, &#x017F;ondern, damit des <hi rendition="#fr">Baronius</hi> offen-<lb/>
herziges Ge&#x017F;ta&#x0364;ndniß diejenigen behut&#x017F;amer mache, welche auf Diplomata &#x017F;o verpicht &#x017F;ind.<lb/>
Denn da wir wi&#x017F;&#x017F;en, daß es zu <hi rendition="#fr">Rom</hi> manchmal &#x017F;o gegangen, warum &#x017F;olten wir nicht<lb/>
glauben, daß es auch au&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">Rom</hi> ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nnen? Wirklich be&#x017F;traft <hi rendition="#fr">Jnnocentius</hi><lb/>
der 3te hier und da dergleichen Betriegereyen, als die zu &#x017F;einer Zeit &#x017F;ehr im Schwange<lb/>
gingen; &#x017F;onderlich aber <hi rendition="#aq">lib. 1. epi&#x017F;t.</hi> 383, wo er den Ko&#x0364;nig in <hi rendition="#fr">Norwegen</hi> be&#x017F;chuldiget,<lb/>
und &#x017F;chreibt: Die&#x017F;er hat &#x017F;ich nicht ge&#x017F;cheuet, eine Bulle un&#x017F;ers Vorfahren, des Pab&#x017F;ts<lb/><hi rendition="#fr">Ca&#x0364;le&#x017F;tinus,</hi> gott&#x017F;el. Geda&#x0364;chtni&#x017F;&#x017F;es, fa&#x0364;l&#x017F;chlich nachzumachen, mit der er ver&#x017F;chiedene Brie-<lb/>
fe ver&#x017F;iegelt. Der aber, dem alles offenbar i&#x017F;t, hat &#x017F;eine Fal&#x017F;chheit entdecket,. Dis leh-<lb/>
ret uns hinla&#x0364;nglich, daß auch weit von <hi rendition="#fr">Rom,</hi> und zwar im a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Norden,</hi> an fal-<lb/>
&#x017F;chen Sigillen&#x017F;chmieden und Verfa&#x017F;&#x017F;ern unterge&#x017F;chobener Urkunden, kein Mangel gewe&#x017F;en.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p>Der Bi&#x017F;chof kam al&#x017F;o mit &#x017F;einer angeworbnen Mann&#x017F;chaft in Liefland an,<lb/>
und als er vor das Schloß <hi rendition="#fr">Holm</hi> ru&#x0364;ckte, welches mitten im Strome liegt, fertigte<lb/>
er einen Abgeordneten an die <hi rendition="#fr">Liven</hi> u&#x0364;ber das Wa&#x017F;&#x017F;er ab, zu fragen, ob es ihr Ern&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ey, den Glauben anzunehmen, und u&#x0364;ber dem angenommenen ve&#x017F;t zu halten. Sie<lb/>
hingegen lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich o&#x0364;ffentlich vernehmen, &#x017F;ie wolten weder was vom Glauben wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
noch darob halten. Der Bi&#x017F;chof aber, weil er die Schiffe zuru&#x0364;ck gela&#x017F;&#x017F;en, konte<lb/>
ihnen nicht beykommen; daher kehrte er mit der Armee nach dem Ort <hi rendition="#fr">Rige</hi> <note place="end" n="e)"/>,<lb/>
und u&#x0364;ber&#x017F;chlug mit &#x017F;einen Leuten, was er weiter thun &#x017F;olte.</p><lb/>
            <note place="end" n="e)">Der Ort an dem Ufer des <hi rendition="#fr">Du&#x0364;ne&#x017F;troms,</hi> der 2 deut&#x017F;che Meilen von der <hi rendition="#fr">See</hi> liegt, und<lb/>
der nach Au&#x017F;&#x017F;age un&#x017F;ers Verfa&#x017F;&#x017F;ers beym Jahre 1200 <hi rendition="#aq">n.</hi> 1 einen <hi rendition="#fr">Schifshafen</hi> abgeben<lb/>
konte, hatte &#x017F;chon den Namen <hi rendition="#fr">Rige</hi> vor Erbauung der Stadt gleiches Namens; gleich-<lb/>
wie der Ort oder die Gegend von <hi rendition="#fr">Revel</hi> am <hi rendition="#fr">Finni&#x017F;chen Meerbu&#x017F;en</hi> in <hi rendition="#fr">E&#x017F;thland</hi> den<lb/>
Namen <hi rendition="#fr">Revel</hi><note place="foot" n="*)">Die gewo&#x0364;hnliche Herleitung des Namens die&#x017F;er Stadt, entweder vom <hi rendition="#fr">Rehfal,</hi> das i&#x017F;t, von dem Fal<lb/>
eines gejagten <hi rendition="#fr">Rehes</hi> vom <hi rendition="#fr">Schloßberge,</hi> oder von dem alten adelichen Ge&#x017F;chlechte der <hi rendition="#fr">Revelen,</hi> &#x017F;iehe<lb/>
bey <hi rendition="#fr">Kelch</hi> <hi rendition="#aq">p.</hi> 64. <hi rendition="#fr">Brandis</hi> in einem Manu&#x017F;cript von 1226 &#x017F;etzet, ein gelehrter Mann habe es von<lb/><hi rendition="#fr">Regenfal</hi> ableiten wollen, weil bey &#x017F;tarkem Regen das Wa&#x017F;&#x017F;er mit einem &#x017F;chnellen Fal von <hi rendition="#fr">Dumberg</hi><lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rze, oder wie es ihm ein vornehmer Reichsrath erkla&#x0364;ret, <hi rendition="#fr">Refvol,</hi> von den vielen <hi rendition="#fr">Reffen</hi> in der <hi rendition="#fr">See;</hi><lb/>
wobey er doch die Privilegien des <hi rendition="#fr">Michaelisklo&#x017F;ters</hi> anfu&#x0364;hret, in welchen der Ort &#x017F;chon vor Stiftung<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben <hi rendition="#fr">Revel</hi> genennet worden. Der Herr von <hi rendition="#fr">Lode</hi> bemerket, daß <hi rendition="#fr">Brandis</hi> aus Ver&#x017F;ehen die&#x017F;e<lb/>
Brief&#x017F;chaften 100 Jahr a&#x0364;lter macht, indem <hi rendition="#fr">Lode</hi> &#x017F;elbige gleichfals unter Ha&#x0364;nden gehabt. <hi rendition="#fr">Thomas<lb/>
Hia&#x0364;rne</hi> leitet es auch von dem <hi rendition="#fr">Da&#x0364;ni&#x017F;chen</hi> Worte <hi rendition="#fr">Reff</hi> ab, und bezeuget, daß nach alter glaubwu&#x0364;rdi-<lb/>
ger Leute Bericht, die beyden <hi rendition="#fr">Holme,</hi> die <hi rendition="#fr">Carlen</hi> genant, bey ihrer Eltern Gedenken noch nicht &#x017F;o hoch<lb/>
gewe&#x017F;en, &#x017F;ondern nur als <hi rendition="#fr">Reffe</hi> in der <hi rendition="#fr">See</hi> gelegen haben. Anderwerts ha&#x0364;lt ers fu&#x0364;r &#x017F;o &#x017F;chlim nicht,<lb/>
wenn mans der Er&#x017F;cheinung wegen, die dem Ko&#x0364;nig bey Belagerung der Stadt <hi rendition="#fr">Praag</hi> widerfahren &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;ol, an die&#x017F;em Orte ein Klo&#x017F;ter zu errichten, von <hi rendition="#aq">Reuelatio</hi> herzukommen glaubte; und wer ko&#x0364;nte es un-<lb/>
&#x017F;erm Chronik&#x017F;chreiber al&#x017F;o veru&#x0364;beln, wenn er <hi rendition="#fr">Riga</hi> von <hi rendition="#aq">Rigatio</hi> herfu&#x0364;hret.</note> ehe gefu&#x0364;hret, als von den <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nen</hi> die Stadt und das Schloß <hi rendition="#fr">Revel</hi><lb/>
angelegt worden. Siehe beym Jahre 1218 <hi rendition="#aq">n.</hi> 2.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head><lb/>
            <p>Unterde&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;amleten &#x017F;ich alle <hi rendition="#fr">Liven</hi> wider ihn, und &#x017F;tunden in ihrem<lb/>
Lager hinter dem Berg <hi rendition="#fr">Rige</hi> Schlachtfertig. Doch &#x017F;chickten &#x017F;ie einen Deputirten<lb/>
an den Bi&#x017F;chof und lie&#x017F;&#x017F;en fragen, warum eine Armee gegen &#x017F;ie im Anzuge begrif-<lb/>
fen &#x017F;ey? Der Bi&#x017F;chof ließ ihnen zur Antwort melden, es ge&#x017F;cha&#x0364;he deswegen, daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;o ofte den Glauben verla&#x017F;&#x017F;en und zum Heidenthum zuru&#x0364;ckgegangen, als die<lb/>
Hunde zum Ge&#x017F;pieenen. Die <hi rendition="#fr">Liefla&#x0364;nder</hi> erwiederten: Die&#x017F;e Be&#x017F;chuldigung wol-<lb/>
len wir un&#x017F;ers Orts &#x017F;chon aus dem Wege ra&#x0364;umen. Laß du nur die Armee nach<lb/>
Hau&#x017F;e, und ziehe du mit deinen Leuten nach deinen Bisthum in Friede; die welche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0050] Geſchichte des andern Biſchof Bertolds, d⁾ Hier macht uns der ausgelaſſene Name das Pabſts, und das Stilſchweigen in den Ge- ſchichten Caͤleſtinus des 3ten, wieder was zu thun. Es ſchienen auch die Anſtalten in Liefland noch nicht von der Wichtigkeit, daß das Anſehen des Pabſts, der mit den Feldzuͤgen in die Morgenlaͤnder damals alle Haͤnde vol zu thun hatte, ſonderlich noͤ- thig geweſen, indem ſie blos auf den Wink des Erzbiſchofs von Bremen angefangen worden. Doch iſt es Meldens werth, daß Baronius beym Jahre 1195. n. 25. nicht in Abrede iſt, daß unter dieſem Pabſt viele falſche Bullen vom Roͤmiſchen Hofe ausge- fertiget ſeyn; und daß er namentlich einen ſolchen falſchen Briefſteller angibt. Dis ſage ich nicht zu dem Ende, als wolte ich dieſe Briefe des Caͤleſtinus III, wenn ſie ein- mal an Tag kommen ſolten, fuͤr erdichtet ausgeben, ſondern, damit des Baronius offen- herziges Geſtaͤndniß diejenigen behutſamer mache, welche auf Diplomata ſo verpicht ſind. Denn da wir wiſſen, daß es zu Rom manchmal ſo gegangen, warum ſolten wir nicht glauben, daß es auch auſſer Rom geſchehen koͤnnen? Wirklich beſtraft Jnnocentius der 3te hier und da dergleichen Betriegereyen, als die zu ſeiner Zeit ſehr im Schwange gingen; ſonderlich aber lib. 1. epiſt. 383, wo er den Koͤnig in Norwegen beſchuldiget, und ſchreibt: Dieſer hat ſich nicht geſcheuet, eine Bulle unſers Vorfahren, des Pabſts Caͤleſtinus, gottſel. Gedaͤchtniſſes, faͤlſchlich nachzumachen, mit der er verſchiedene Brie- fe verſiegelt. Der aber, dem alles offenbar iſt, hat ſeine Falſchheit entdecket,. Dis leh- ret uns hinlaͤnglich, daß auch weit von Rom, und zwar im aͤuſſerſten Norden, an fal- ſchen Sigillenſchmieden und Verfaſſern untergeſchobener Urkunden, kein Mangel geweſen. §. 4. Der Biſchof kam alſo mit ſeiner angeworbnen Mannſchaft in Liefland an, und als er vor das Schloß Holm ruͤckte, welches mitten im Strome liegt, fertigte er einen Abgeordneten an die Liven uͤber das Waſſer ab, zu fragen, ob es ihr Ernſt ſey, den Glauben anzunehmen, und uͤber dem angenommenen veſt zu halten. Sie hingegen lieſſen ſich oͤffentlich vernehmen, ſie wolten weder was vom Glauben wiſſen noch darob halten. Der Biſchof aber, weil er die Schiffe zuruͤck gelaſſen, konte ihnen nicht beykommen; daher kehrte er mit der Armee nach dem Ort Rige e⁾ , und uͤberſchlug mit ſeinen Leuten, was er weiter thun ſolte. e⁾ Der Ort an dem Ufer des Duͤneſtroms, der 2 deutſche Meilen von der See liegt, und der nach Auſſage unſers Verfaſſers beym Jahre 1200 n. 1 einen Schifshafen abgeben konte, hatte ſchon den Namen Rige vor Erbauung der Stadt gleiches Namens; gleich- wie der Ort oder die Gegend von Revel am Finniſchen Meerbuſen in Eſthland den Namen Revel *) ehe gefuͤhret, als von den Daͤnen die Stadt und das Schloß Revel angelegt worden. Siehe beym Jahre 1218 n. 2. §. 5. Unterdeſſen verſamleten ſich alle Liven wider ihn, und ſtunden in ihrem Lager hinter dem Berg Rige Schlachtfertig. Doch ſchickten ſie einen Deputirten an den Biſchof und lieſſen fragen, warum eine Armee gegen ſie im Anzuge begrif- fen ſey? Der Biſchof ließ ihnen zur Antwort melden, es geſchaͤhe deswegen, daß ſie ſo ofte den Glauben verlaſſen und zum Heidenthum zuruͤckgegangen, als die Hunde zum Geſpieenen. Die Lieflaͤnder erwiederten: Dieſe Beſchuldigung wol- len wir unſers Orts ſchon aus dem Wege raͤumen. Laß du nur die Armee nach Hauſe, und ziehe du mit deinen Leuten nach deinen Bisthum in Friede; die welche den *) Die gewoͤhnliche Herleitung des Namens dieſer Stadt, entweder vom Rehfal, das iſt, von dem Fal eines gejagten Rehes vom Schloßberge, oder von dem alten adelichen Geſchlechte der Revelen, ſiehe bey Kelch p. 64. Brandis in einem Manuſcript von 1226 ſetzet, ein gelehrter Mann habe es von Regenfal ableiten wollen, weil bey ſtarkem Regen das Waſſer mit einem ſchnellen Fal von Dumberg ſtuͤrze, oder wie es ihm ein vornehmer Reichsrath erklaͤret, Refvol, von den vielen Reffen in der See; wobey er doch die Privilegien des Michaeliskloſters anfuͤhret, in welchen der Ort ſchon vor Stiftung deſſelben Revel genennet worden. Der Herr von Lode bemerket, daß Brandis aus Verſehen dieſe Briefſchaften 100 Jahr aͤlter macht, indem Lode ſelbige gleichfals unter Haͤnden gehabt. Thomas Hiaͤrne leitet es auch von dem Daͤniſchen Worte Reff ab, und bezeuget, daß nach alter glaubwuͤrdi- ger Leute Bericht, die beyden Holme, die Carlen genant, bey ihrer Eltern Gedenken noch nicht ſo hoch geweſen, ſondern nur als Reffe in der See gelegen haben. Anderwerts haͤlt ers fuͤr ſo ſchlim nicht, wenn mans der Erſcheinung wegen, die dem Koͤnig bey Belagerung der Stadt Praag widerfahren ſeyn ſol, an dieſem Orte ein Kloſter zu errichten, von Reuelatio herzukommen glaubte; und wer koͤnte es un- ſerm Chronikſchreiber alſo veruͤbeln, wenn er Riga von Rigatio herfuͤhret.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/50
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/50>, abgerufen am 23.09.2020.