Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

von 1196 bis 1198.
den Glauben angenommen, magst du immerhin zwingen dabey zu bleiben. Andere1198
must du zur Annehmung des Christenthums mit guten Worten, und nicht mit Ge-
walt nöthigen. Der Bischof verlangte ihre Söhne zu Geisseln, daß dieses gewiß
wäre. Sie aber blieben dabey, durchaus keine zu geben. Jnzwischen boten sie
doch einen Stilstand an, gingen ihn auch beyderseits ein, um wenigstens ein Theil
derselben zugewinnen. Sie schickten sich auch unter einander, nach Landesart f), die
Lanzen zu, zur Bestätigung des Friedens. Währendes Stilstandes machten sie
viele Deutsche nieder, die vor ihre Pferde Weide suchten. Als der Herr Bischof
dieses sahe, so schickte er ihre Lanzen zurück, und kündigte ihnen den Frieden auf.

f) Die Manier einen Stilstand zu treffen, ist, unter Barbaren nemlich, so uneben nicht,
wenn sie ihre Lanzen sich einander zuschicken, daß mein Gewehr, zum Exempel, so lange
in deiner Gewalt bleibet, als deines in meiner. Die ganze Kraft der Verbindlichkeit
beruhet auf der ausgestelten Versicherung: diese aber pflegten uncultivirte Völker durch
gewisse Unterpfänder zu geben; so gleichsam eine Bestätigung und eine Bekantmachung
seyn solten. Denn durch unterlassene Kundthuung des Stilstandes sind die von der Stra-
fe frey, welche gegen den Stilstand was versehen, wie Grotius lehret de Iur. B. & P.
l. 3. c.
21. §. 5. Die Americanischen Völker brauchen heutiges Tages dergleichen
Bedeutungszeichen noch stark, in Errichtung der Bündnisse, in Gesandschaften, und in
Freundschaftsverträgen, welche auch die Europäer ihnen zu gefallen beybehalten, wenn
sie mit ihnen Unterhandlung pflegen. Also schicket der Englische Gouverneur den
Wilden, so er zur Versamlung einladet, einen ledernen Gürtel zu, als ein Zeichen
ihrer sichern Her- und Hinreise. Wenn er sie bey ihrer Ankunft anredet, so nimt er
zu unterschiedenen Zeiten unter dem Reden 3 Riemen vor, und reichet sie ihnen als ein
Pfand der Freundschaft. Wenn der Vornehmste unter diesen Barbaren antworten
wil, gibt er erst den Gürtel zurück, und überreicht in seiner Rede ebenfals zu unter-
schiedenen Zeiten die 3 Riemen an den Gouverneur, zur Bestätigung der Freundschaft;
die mit einem Trunk Wein auf die hohe Gesundheit des Königs in Engeland versie-
gelt wird. Wie mit mehrerm die Inscriptiones facti belehren, so Jhro Hochehrwür-
den, der Herr Senior Urlsperger, denen jährlichen Nachrichten von Georgien ein-
verleibet, Cont. 1. p. 547. seq.
§. 6.

Die Liven machten hierauf ein Geschrey und Lermen nach heidnisch ge-
wöhnlicher Art. Die Sachsen stelten sich ihnen gegen über in Schlachtordnung,
und thaten auf die Heiden einen hitzigen Anfal. Die Liven flohen. Der
Bischof Bertold, gerieth durch die Flüchtigkeit seines Pferdes, das er nicht
wol im Zügel gehalten, mit unter diese Flüchtlinge. Hierauf kriegten ihn ein
Paar zu packen, und der dritte, namens Ymant, stieß ihn von hinten mit der
Lanze durch, da ihn denn andre von Glied zu Glied zerstückten, den 24ten Jul. g) 1198. worauf der Vers gemacht ist:

Hasta necans anno Bertoldum Liuo secundo.
Hier hatte Bertold nicht zwey Jahre zugebracht,
Als eines Liven Spieß ihn blaß, und kalt gemacht.
g) Also haben nun endlich die Herren Lockumer den Tag unsers Asceten, den man bis
jetzo nicht gewust, und der werth ist, daß man ihn in Kalender schreibe, und dem nun
der 21 October, (den 20ten haben die fasti sacri colonienses p. 733,) weichen muß, auf wel-
chen das Menologium Cisterciense Bertolds Tod ansetzet. Zwar, wenn ich wo lesen sol-
te, daß Bertolds Gebeine in sein Vaterland abgeführet, und in dem Kloster Lockum
beygesetzt worden wären, so wolte ich leicht das Menologium mit unserm Schriftsteller
vereinigen, und glauben, der 21 October sey von der Abführung und Beysetzung zu ver-
stehen. Da wir aber beym Jahr 1205 n. 6 finden, daß die Gebeine Bertolds zurück
geblieben, so ist und bleibt Chrysostomus Henriquez, als der Auctor dieses monatlichen
Registers, mit unserm Verfasser unversöhnlich, doch ohne Abgang der Wahrheit;
weil Henriquez selbst unter seinen Glaubensgenossen keinen, oder doch schlechten Credit
hat. Denn so schreibet der Herr Claudius, Abt zu Clervaux, an Caspar Jonge-
linen,
der das Verzeichniß der Abteyen Cistercienser Ordens aufgesetzet, von seinen
Schriften, die kurz vorher zu Antwerpen ans Licht getreten, zur Antwort: Jch
E 2

von 1196 bis 1198.
den Glauben angenommen, magſt du immerhin zwingen dabey zu bleiben. Andere1198
muſt du zur Annehmung des Chriſtenthums mit guten Worten, und nicht mit Ge-
walt noͤthigen. Der Biſchof verlangte ihre Soͤhne zu Geiſſeln, daß dieſes gewiß
waͤre. Sie aber blieben dabey, durchaus keine zu geben. Jnzwiſchen boten ſie
doch einen Stilſtand an, gingen ihn auch beyderſeits ein, um wenigſtens ein Theil
derſelben zugewinnen. Sie ſchickten ſich auch unter einander, nach Landesart f), die
Lanzen zu, zur Beſtaͤtigung des Friedens. Waͤhrendes Stilſtandes machten ſie
viele Deutſche nieder, die vor ihre Pferde Weide ſuchten. Als der Herr Biſchof
dieſes ſahe, ſo ſchickte er ihre Lanzen zuruͤck, und kuͤndigte ihnen den Frieden auf.

f) Die Manier einen Stilſtand zu treffen, iſt, unter Barbaren nemlich, ſo uneben nicht,
wenn ſie ihre Lanzen ſich einander zuſchicken, daß mein Gewehr, zum Exempel, ſo lange
in deiner Gewalt bleibet, als deines in meiner. Die ganze Kraft der Verbindlichkeit
beruhet auf der ausgeſtelten Verſicherung: dieſe aber pflegten uncultivirte Voͤlker durch
gewiſſe Unterpfaͤnder zu geben; ſo gleichſam eine Beſtaͤtigung und eine Bekantmachung
ſeyn ſolten. Denn durch unterlaſſene Kundthuung des Stilſtandes ſind die von der Stra-
fe frey, welche gegen den Stilſtand was verſehen, wie Grotius lehret de Iur. B. & P.
l. 3. c.
21. §. 5. Die Americaniſchen Voͤlker brauchen heutiges Tages dergleichen
Bedeutungszeichen noch ſtark, in Errichtung der Buͤndniſſe, in Geſandſchaften, und in
Freundſchaftsvertraͤgen, welche auch die Europaͤer ihnen zu gefallen beybehalten, wenn
ſie mit ihnen Unterhandlung pflegen. Alſo ſchicket der Engliſche Gouverneur den
Wilden, ſo er zur Verſamlung einladet, einen ledernen Guͤrtel zu, als ein Zeichen
ihrer ſichern Her- und Hinreiſe. Wenn er ſie bey ihrer Ankunft anredet, ſo nimt er
zu unterſchiedenen Zeiten unter dem Reden 3 Riemen vor, und reichet ſie ihnen als ein
Pfand der Freundſchaft. Wenn der Vornehmſte unter dieſen Barbaren antworten
wil, gibt er erſt den Guͤrtel zuruͤck, und uͤberreicht in ſeiner Rede ebenfals zu unter-
ſchiedenen Zeiten die 3 Riemen an den Gouverneur, zur Beſtaͤtigung der Freundſchaft;
die mit einem Trunk Wein auf die hohe Geſundheit des Koͤnigs in Engeland verſie-
gelt wird. Wie mit mehrerm die Inſcriptiones facti belehren, ſo Jhro Hochehrwuͤr-
den, der Herr Senior Urlsperger, denen jaͤhrlichen Nachrichten von Georgien ein-
verleibet, Cont. 1. p. 547. ſeq.
§. 6.

Die Liven machten hierauf ein Geſchrey und Lermen nach heidniſch ge-
woͤhnlicher Art. Die Sachſen ſtelten ſich ihnen gegen uͤber in Schlachtordnung,
und thaten auf die Heiden einen hitzigen Anfal. Die Liven flohen. Der
Biſchof Bertold, gerieth durch die Fluͤchtigkeit ſeines Pferdes, das er nicht
wol im Zuͤgel gehalten, mit unter dieſe Fluͤchtlinge. Hierauf kriegten ihn ein
Paar zu packen, und der dritte, namens Ymant, ſtieß ihn von hinten mit der
Lanze durch, da ihn denn andre von Glied zu Glied zerſtuͤckten, den 24ten Jul. g) 1198. worauf der Vers gemacht iſt:

Haſta necans anno Bertoldum Liuo ſecundo.
Hier hatte Bertold nicht zwey Jahre zugebracht,
Als eines Liven Spieß ihn blaß, und kalt gemacht.
g) Alſo haben nun endlich die Herren Lockumer den Tag unſers Aſceten, den man bis
jetzo nicht gewuſt, und der werth iſt, daß man ihn in Kalender ſchreibe, und dem nun
der 21 October, (den 20ten haben die faſti ſacri colonienſes p. 733,) weichen muß, auf wel-
chen das Menologium Ciſtercienſe Bertolds Tod anſetzet. Zwar, wenn ich wo leſen ſol-
te, daß Bertolds Gebeine in ſein Vaterland abgefuͤhret, und in dem Kloſter Lockum
beygeſetzt worden waͤren, ſo wolte ich leicht das Menologium mit unſerm Schriftſteller
vereinigen, und glauben, der 21 October ſey von der Abfuͤhrung und Beyſetzung zu ver-
ſtehen. Da wir aber beym Jahr 1205 n. 6 finden, daß die Gebeine Bertolds zuruͤck
geblieben, ſo iſt und bleibt Chryſoſtomus Henriquez, als der Auctor dieſes monatlichen
Regiſters, mit unſerm Verfaſſer unverſoͤhnlich, doch ohne Abgang der Wahrheit;
weil Henriquez ſelbſt unter ſeinen Glaubensgenoſſen keinen, oder doch ſchlechten Credit
hat. Denn ſo ſchreibet der Herr Claudius, Abt zu Clervaux, an Caſpar Jonge-
linen,
der das Verzeichniß der Abteyen Ciſtercienſer Ordens aufgeſetzet, von ſeinen
Schriften, die kurz vorher zu Antwerpen ans Licht getreten, zur Antwort: Jch
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0051" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von 1196 bis 1198.</hi></fw><lb/>
den Glauben angenommen, mag&#x017F;t du immerhin zwingen dabey zu bleiben. Andere<note place="right">1198</note><lb/>
mu&#x017F;t du zur Annehmung des Chri&#x017F;tenthums mit guten Worten, und nicht mit Ge-<lb/>
walt no&#x0364;thigen. Der Bi&#x017F;chof verlangte ihre So&#x0364;hne zu Gei&#x017F;&#x017F;eln, daß die&#x017F;es gewiß<lb/>
wa&#x0364;re. Sie aber blieben dabey, durchaus keine zu geben. Jnzwi&#x017F;chen boten &#x017F;ie<lb/>
doch einen Stil&#x017F;tand an, gingen ihn auch beyder&#x017F;eits ein, um wenig&#x017F;tens ein Theil<lb/>
der&#x017F;elben zugewinnen. Sie &#x017F;chickten &#x017F;ich auch unter einander, nach Landesart <note place="end" n="f)"/>, die<lb/>
Lanzen zu, zur Be&#x017F;ta&#x0364;tigung des Friedens. Wa&#x0364;hrendes Stil&#x017F;tandes machten &#x017F;ie<lb/>
viele Deut&#x017F;che nieder, die vor ihre Pferde Weide &#x017F;uchten. Als der Herr Bi&#x017F;chof<lb/>
die&#x017F;es &#x017F;ahe, &#x017F;o &#x017F;chickte er ihre Lanzen zuru&#x0364;ck, und ku&#x0364;ndigte ihnen den Frieden auf.</p><lb/>
            <note place="end" n="f)">Die Manier einen Stil&#x017F;tand zu treffen, i&#x017F;t, unter Barbaren nemlich, &#x017F;o uneben nicht,<lb/>
wenn &#x017F;ie ihre Lanzen &#x017F;ich einander zu&#x017F;chicken, daß mein Gewehr, zum Exempel, &#x017F;o lange<lb/>
in deiner Gewalt bleibet, als deines in meiner. Die ganze Kraft der Verbindlichkeit<lb/>
beruhet auf der ausge&#x017F;telten Ver&#x017F;icherung: die&#x017F;e aber pflegten uncultivirte Vo&#x0364;lker durch<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Unterpfa&#x0364;nder zu geben; &#x017F;o gleich&#x017F;am eine Be&#x017F;ta&#x0364;tigung und eine Bekantmachung<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;olten. Denn durch unterla&#x017F;&#x017F;ene Kundthuung des Stil&#x017F;tandes &#x017F;ind die von der Stra-<lb/>
fe frey, welche gegen den Stil&#x017F;tand was ver&#x017F;ehen, wie <hi rendition="#fr">Grotius</hi> lehret <hi rendition="#aq">de Iur. B. &amp; P.<lb/>
l. 3. c.</hi> 21. §. 5. Die <hi rendition="#fr">Americani&#x017F;chen</hi> Vo&#x0364;lker brauchen heutiges Tages dergleichen<lb/>
Bedeutungszeichen noch &#x017F;tark, in Errichtung der Bu&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e, in Ge&#x017F;and&#x017F;chaften, und in<lb/>
Freund&#x017F;chaftsvertra&#x0364;gen, welche auch die <hi rendition="#fr">Europa&#x0364;er</hi> ihnen zu gefallen beybehalten, wenn<lb/>
&#x017F;ie mit ihnen Unterhandlung pflegen. Al&#x017F;o &#x017F;chicket der <hi rendition="#fr">Engli&#x017F;che</hi> Gouverneur den<lb/><hi rendition="#fr">Wilden,</hi> &#x017F;o er zur Ver&#x017F;amlung einladet, einen ledernen Gu&#x0364;rtel zu, als ein Zeichen<lb/>
ihrer &#x017F;ichern Her- und Hinrei&#x017F;e. Wenn er &#x017F;ie bey ihrer Ankunft anredet, &#x017F;o nimt er<lb/>
zu unter&#x017F;chiedenen Zeiten unter dem Reden 3 Riemen vor, und reichet &#x017F;ie ihnen als ein<lb/>
Pfand der Freund&#x017F;chaft. Wenn der Vornehm&#x017F;te unter die&#x017F;en Barbaren antworten<lb/>
wil, gibt er er&#x017F;t den Gu&#x0364;rtel zuru&#x0364;ck, und u&#x0364;berreicht in &#x017F;einer Rede ebenfals zu unter-<lb/>
&#x017F;chiedenen Zeiten die 3 Riemen an den Gouverneur, zur Be&#x017F;ta&#x0364;tigung der Freund&#x017F;chaft;<lb/>
die mit einem Trunk Wein auf die hohe Ge&#x017F;undheit des Ko&#x0364;nigs in <hi rendition="#fr">Engeland</hi> ver&#x017F;ie-<lb/>
gelt wird. Wie mit mehrerm die <hi rendition="#aq">In&#x017F;criptiones facti</hi> belehren, &#x017F;o Jhro Hochehrwu&#x0364;r-<lb/>
den, der Herr Senior <hi rendition="#fr">Urlsperger,</hi> denen ja&#x0364;hrlichen Nachrichten von <hi rendition="#fr">Georgien</hi> ein-<lb/>
verleibet, <hi rendition="#aq">Cont. 1. p. 547. &#x017F;eq.</hi></note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Liven</hi> machten hierauf ein Ge&#x017F;chrey und Lermen nach heidni&#x017F;ch ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlicher Art. Die <hi rendition="#fr">Sach&#x017F;en</hi> &#x017F;telten &#x017F;ich ihnen gegen u&#x0364;ber in Schlachtordnung,<lb/>
und thaten auf die Heiden einen hitzigen Anfal. Die <hi rendition="#fr">Liven</hi> flohen. Der<lb/>
Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Bertold,</hi> gerieth durch die Flu&#x0364;chtigkeit &#x017F;eines Pferdes, das er nicht<lb/>
wol im Zu&#x0364;gel gehalten, mit unter die&#x017F;e Flu&#x0364;chtlinge. Hierauf kriegten ihn ein<lb/>
Paar zu packen, und der dritte, namens <hi rendition="#fr">Ymant,</hi> &#x017F;tieß ihn von hinten mit der<lb/>
Lanze durch, da ihn denn andre von Glied zu Glied zer&#x017F;tu&#x0364;ckten, den 24ten Jul. <note place="end" n="g)"/><lb/>
1198. worauf der Vers gemacht i&#x017F;t:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;ta necans anno <hi rendition="#i">Bertoldum</hi> Liuo &#x017F;ecundo.</hi> </l><lb/>
              <l>Hier hatte <hi rendition="#fr">Bertold</hi> nicht zwey Jahre zugebracht,</l><lb/>
              <l>Als eines <hi rendition="#fr">Liven</hi> Spieß ihn blaß, und kalt gemacht.</l>
            </lg><lb/>
            <note place="end" n="g)">Al&#x017F;o haben nun endlich die Herren <hi rendition="#fr">Lockumer</hi> den Tag un&#x017F;ers <hi rendition="#fr">A&#x017F;ceten,</hi> den man bis<lb/>
jetzo nicht gewu&#x017F;t, und der werth i&#x017F;t, daß man ihn in Kalender &#x017F;chreibe, und dem nun<lb/>
der 21 October, (den 20ten haben die <hi rendition="#aq">fa&#x017F;ti &#x017F;acri colonien&#x017F;es p.</hi> 733,) weichen muß, auf wel-<lb/>
chen das <hi rendition="#aq">Menologium <hi rendition="#i">Ci&#x017F;tercien&#x017F;e</hi></hi> <hi rendition="#fr">Bertolds</hi> Tod an&#x017F;etzet. Zwar, wenn ich wo le&#x017F;en &#x017F;ol-<lb/>
te, daß <hi rendition="#fr">Bertolds</hi> Gebeine in &#x017F;ein Vaterland abgefu&#x0364;hret, und in dem Klo&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Lockum</hi><lb/>
beyge&#x017F;etzt worden wa&#x0364;ren, &#x017F;o wolte ich leicht das <hi rendition="#aq">Menologium</hi> mit un&#x017F;erm Schrift&#x017F;teller<lb/>
vereinigen, und glauben, der 21 October &#x017F;ey von der Abfu&#x0364;hrung und Bey&#x017F;etzung zu ver-<lb/>
&#x017F;tehen. Da wir aber beym Jahr 1205 <hi rendition="#aq">n.</hi> 6 finden, daß die Gebeine <hi rendition="#fr">Bertolds</hi> zuru&#x0364;ck<lb/>
geblieben, &#x017F;o i&#x017F;t und bleibt <hi rendition="#fr">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus Henriquez,</hi> als der Auctor die&#x017F;es monatlichen<lb/>
Regi&#x017F;ters, mit un&#x017F;erm Verfa&#x017F;&#x017F;er unver&#x017F;o&#x0364;hnlich, doch ohne Abgang der Wahrheit;<lb/>
weil <hi rendition="#fr">Henriquez</hi> &#x017F;elb&#x017F;t unter &#x017F;einen Glaubensgeno&#x017F;&#x017F;en keinen, oder doch &#x017F;chlechten Credit<lb/>
hat. Denn &#x017F;o &#x017F;chreibet der Herr <hi rendition="#fr">Claudius,</hi> Abt zu <hi rendition="#fr">Clervaux,</hi> an <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;par Jonge-<lb/>
linen,</hi> der das Verzeichniß der Abteyen <hi rendition="#fr">Ci&#x017F;tercien&#x017F;er</hi> Ordens aufge&#x017F;etzet, von &#x017F;einen<lb/>
Schriften, die kurz vorher zu <hi rendition="#fr">Antwerpen</hi> ans Licht getreten, zur Antwort: Jch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 2</fw><fw place="bottom" type="catch">weiß</fw><lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0051] von 1196 bis 1198. den Glauben angenommen, magſt du immerhin zwingen dabey zu bleiben. Andere muſt du zur Annehmung des Chriſtenthums mit guten Worten, und nicht mit Ge- walt noͤthigen. Der Biſchof verlangte ihre Soͤhne zu Geiſſeln, daß dieſes gewiß waͤre. Sie aber blieben dabey, durchaus keine zu geben. Jnzwiſchen boten ſie doch einen Stilſtand an, gingen ihn auch beyderſeits ein, um wenigſtens ein Theil derſelben zugewinnen. Sie ſchickten ſich auch unter einander, nach Landesart f⁾ , die Lanzen zu, zur Beſtaͤtigung des Friedens. Waͤhrendes Stilſtandes machten ſie viele Deutſche nieder, die vor ihre Pferde Weide ſuchten. Als der Herr Biſchof dieſes ſahe, ſo ſchickte er ihre Lanzen zuruͤck, und kuͤndigte ihnen den Frieden auf. 1198 f⁾ Die Manier einen Stilſtand zu treffen, iſt, unter Barbaren nemlich, ſo uneben nicht, wenn ſie ihre Lanzen ſich einander zuſchicken, daß mein Gewehr, zum Exempel, ſo lange in deiner Gewalt bleibet, als deines in meiner. Die ganze Kraft der Verbindlichkeit beruhet auf der ausgeſtelten Verſicherung: dieſe aber pflegten uncultivirte Voͤlker durch gewiſſe Unterpfaͤnder zu geben; ſo gleichſam eine Beſtaͤtigung und eine Bekantmachung ſeyn ſolten. Denn durch unterlaſſene Kundthuung des Stilſtandes ſind die von der Stra- fe frey, welche gegen den Stilſtand was verſehen, wie Grotius lehret de Iur. B. & P. l. 3. c. 21. §. 5. Die Americaniſchen Voͤlker brauchen heutiges Tages dergleichen Bedeutungszeichen noch ſtark, in Errichtung der Buͤndniſſe, in Geſandſchaften, und in Freundſchaftsvertraͤgen, welche auch die Europaͤer ihnen zu gefallen beybehalten, wenn ſie mit ihnen Unterhandlung pflegen. Alſo ſchicket der Engliſche Gouverneur den Wilden, ſo er zur Verſamlung einladet, einen ledernen Guͤrtel zu, als ein Zeichen ihrer ſichern Her- und Hinreiſe. Wenn er ſie bey ihrer Ankunft anredet, ſo nimt er zu unterſchiedenen Zeiten unter dem Reden 3 Riemen vor, und reichet ſie ihnen als ein Pfand der Freundſchaft. Wenn der Vornehmſte unter dieſen Barbaren antworten wil, gibt er erſt den Guͤrtel zuruͤck, und uͤberreicht in ſeiner Rede ebenfals zu unter- ſchiedenen Zeiten die 3 Riemen an den Gouverneur, zur Beſtaͤtigung der Freundſchaft; die mit einem Trunk Wein auf die hohe Geſundheit des Koͤnigs in Engeland verſie- gelt wird. Wie mit mehrerm die Inſcriptiones facti belehren, ſo Jhro Hochehrwuͤr- den, der Herr Senior Urlsperger, denen jaͤhrlichen Nachrichten von Georgien ein- verleibet, Cont. 1. p. 547. ſeq. §. 6. Die Liven machten hierauf ein Geſchrey und Lermen nach heidniſch ge- woͤhnlicher Art. Die Sachſen ſtelten ſich ihnen gegen uͤber in Schlachtordnung, und thaten auf die Heiden einen hitzigen Anfal. Die Liven flohen. Der Biſchof Bertold, gerieth durch die Fluͤchtigkeit ſeines Pferdes, das er nicht wol im Zuͤgel gehalten, mit unter dieſe Fluͤchtlinge. Hierauf kriegten ihn ein Paar zu packen, und der dritte, namens Ymant, ſtieß ihn von hinten mit der Lanze durch, da ihn denn andre von Glied zu Glied zerſtuͤckten, den 24ten Jul. g⁾ 1198. worauf der Vers gemacht iſt: Haſta necans anno Bertoldum Liuo ſecundo. Hier hatte Bertold nicht zwey Jahre zugebracht, Als eines Liven Spieß ihn blaß, und kalt gemacht. g⁾ Alſo haben nun endlich die Herren Lockumer den Tag unſers Aſceten, den man bis jetzo nicht gewuſt, und der werth iſt, daß man ihn in Kalender ſchreibe, und dem nun der 21 October, (den 20ten haben die faſti ſacri colonienſes p. 733,) weichen muß, auf wel- chen das Menologium Ciſtercienſe Bertolds Tod anſetzet. Zwar, wenn ich wo leſen ſol- te, daß Bertolds Gebeine in ſein Vaterland abgefuͤhret, und in dem Kloſter Lockum beygeſetzt worden waͤren, ſo wolte ich leicht das Menologium mit unſerm Schriftſteller vereinigen, und glauben, der 21 October ſey von der Abfuͤhrung und Beyſetzung zu ver- ſtehen. Da wir aber beym Jahr 1205 n. 6 finden, daß die Gebeine Bertolds zuruͤck geblieben, ſo iſt und bleibt Chryſoſtomus Henriquez, als der Auctor dieſes monatlichen Regiſters, mit unſerm Verfaſſer unverſoͤhnlich, doch ohne Abgang der Wahrheit; weil Henriquez ſelbſt unter ſeinen Glaubensgenoſſen keinen, oder doch ſchlechten Credit hat. Denn ſo ſchreibet der Herr Claudius, Abt zu Clervaux, an Caſpar Jonge- linen, der das Verzeichniß der Abteyen Ciſtercienſer Ordens aufgeſetzet, von ſeinen Schriften, die kurz vorher zu Antwerpen ans Licht getreten, zur Antwort: Jch weiß E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/51
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/51>, abgerufen am 01.10.2020.