Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschichte des dritten Bischof Alberts, andres Jahr,
e) Ohne Zweifel wird auf eine von den Bullen des Pabsts Cälestinus des 3ten gezielet, von
denen wir oben schon gesaget, daß sie nirgend zu finden; es müste denn seyn, daß man
Jnnocentius den 3ten verstünde, wegen des folgenden beym Jahr 1199 n. 6. Denn
ob gleich dieses seine 3 ersten Bullen in das andere Buch gebracht worden, so hindert
uns doch nichts, sie zu diesem Jahre zu rechnen, weil das Jahr der Päbstlichen Regi-
rung nicht dabey geschrieben stehet.
Des Bischof Alberts andres Jahr,
vom Jahr Christi 1199 bis 1200.
§. 1.
1199

Jm andern Jahr seines Bisthums zog er mit dem Grafen von Dort-
mund Conraden
a), mit Harberten von Jborg b), nebst vie-
len andern Pilgern nach Liefland, und hatte bey sich 23 Schiffe zur Be-
gleitung.

a) Ein Conrad von Dortmund, wenn man dem von Duisburg part. 3. c. 39. und
Waisseln Chron. Pruss. p. 64. b) glaubet, ward nebst mehrern Deutschen Ordens-
rittern Anno 1240 bey der Weichsel von einem Heidnischen Herzog der Cassuben,
Sventepolc
erschlagen. Gewisser ist Conrad, Graf von Dortmund, der es mit
dem Kaiser Otto IIII hielt, und zugleich mit dem Grafen Bernhard von Tecklen-
burg
in der Schlacht bey Bovines gefangen worden, wie Alberich berichtet ums
Jahr 1214 p 481. Noch ein Conrad Graf von Dortmund lebte Anno 1225 am Ho-
fe des Erzbischofs zu Cöln, Engelberts, und hat als sein Reisegefehrte, da die an-
dern wegliefen, den Bischof ganz allein vertheidiget, der meuchelmördrischer Weise ü-
berfallen und erstochen wurde; wobey er erstlich selbst in die Stirne gehauen, und dar-
nach von den Mördern zwischen den Schulterblättern stark verwundet worden, wie Ca-
sarius
erzählet im Leben des heil. Engelberts libr. 2. c. 6 & 7. Jch sehe auch nicht,
was es hindert, wenn man diesen für eben denselbigen hält, der Anno 1199 einen Kreuz-
zug nach Liefland gethan, 1214 der Schlacht bey Bovines beygewohnet, und 1225
dem Erzbischof von Cöln gegen die Strassenräuber beygestanden. Wenn die Familie
der Grafen von Dortmund verloschen sey, (worinne Hammelmann, der von den aus-
gestorbenen Familien handelt, nichts anzugeben weiß,) und auf was Art die Grafschaft an
den Rath zu Dortmund und die Verwaltung derselben an die Vicebürgemeister gefal-
len, die nachher vom Kaiser Maximilian dem 1sten in einem öffentlichen Patent be-
stätiget worden, führt Gelen aus über das Leben Engelberts p. 140.
b) Jburg ist ein Schloß in dem Bisthum Osnabrüg, ein alter bischöflicher Sitz, so
lange, bis Ernst August I. einen Pallast zu Osnabrüg bauete. Dieser Harbert
war vielleicht von den Burggrafen zu Jburg, und hat daher seinen Namen bekommen.
Was Hammelmann de famil emort. opp. p. 687 so dreiste hinsaget, daß Werne-
chin,
des Herzogs von Sachsen Wittekinds Vater, unter andern den Titel von
Jburg geführet, scheinet mehr Lachens als Meldungs werth zu seyn.
§. 2.

Nach seinem Einlauf in die Dune, empfal er sich GOtt mit allen den Sei-
nen, und zog nach dem Schlosse Holm, und wolte von da an nach Ykeskola
zugehen. Die Liven aber überfielen ihn auf dem Hinwege, verwundeten etliche,
und tödteten nebst andern den Priester Nicolaus. Dennoch erreichten der Bi-
schof und seine Leute Ykeskola, wiewol mit Beschwerlichkeit und Gefahr. Die
Brüder, so von der Zeit des ersten Bischof Meinhards daselbst recht ängstlich
zugebracht hatten, und andre nahmen sie mit Freuden auf. Die Liven trafen
daselbst auch ein und machten mit den Deutschen auf 3 Tage einen Stilstand;
aber nur aus Schelmerey, damit sie nemlich inzwischen ihre Macht zusammen zie-
hen möchten.

§. 3.

Nach getroffenem Stilstande ging der Bischof nach Holm, und schickte,
weil er dem Landfrieden trauete, Boten an die Schiffe nach Dunemunde; um

seinen
Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, andres Jahr,
e) Ohne Zweifel wird auf eine von den Bullen des Pabſts Caͤleſtinus des 3ten gezielet, von
denen wir oben ſchon geſaget, daß ſie nirgend zu finden; es muͤſte denn ſeyn, daß man
Jnnocentius den 3ten verſtuͤnde, wegen des folgenden beym Jahr 1199 n. 6. Denn
ob gleich dieſes ſeine 3 erſten Bullen in das andere Buch gebracht worden, ſo hindert
uns doch nichts, ſie zu dieſem Jahre zu rechnen, weil das Jahr der Paͤbſtlichen Regi-
rung nicht dabey geſchrieben ſtehet.
Des Biſchof Alberts andres Jahr,
vom Jahr Chriſti 1199 bis 1200.
§. 1.
1199

Jm andern Jahr ſeines Bisthums zog er mit dem Grafen von Dort-
mund Conraden
a), mit Harberten von Jborg b), nebſt vie-
len andern Pilgern nach Liefland, und hatte bey ſich 23 Schiffe zur Be-
gleitung.

a) Ein Conrad von Dortmund, wenn man dem von Duisburg part. 3. c. 39. und
Waiſſeln Chron. Pruſſ. p. 64. b) glaubet, ward nebſt mehrern Deutſchen Ordens-
rittern Anno 1240 bey der Weichſel von einem Heidniſchen Herzog der Caſſuben,
Sventepolc
erſchlagen. Gewiſſer iſt Conrad, Graf von Dortmund, der es mit
dem Kaiſer Otto IIII hielt, und zugleich mit dem Grafen Bernhard von Tecklen-
burg
in der Schlacht bey Bovines gefangen worden, wie Alberich berichtet ums
Jahr 1214 p 481. Noch ein Conrad Graf von Dortmund lebte Anno 1225 am Ho-
fe des Erzbiſchofs zu Coͤln, Engelberts, und hat als ſein Reiſegefehrte, da die an-
dern wegliefen, den Biſchof ganz allein vertheidiget, der meuchelmoͤrdriſcher Weiſe uͤ-
berfallen und erſtochen wurde; wobey er erſtlich ſelbſt in die Stirne gehauen, und dar-
nach von den Moͤrdern zwiſchen den Schulterblaͤttern ſtark verwundet worden, wie Ca-
ſarius
erzaͤhlet im Leben des heil. Engelberts libr. 2. c. 6 & 7. Jch ſehe auch nicht,
was es hindert, wenn man dieſen fuͤr eben denſelbigen haͤlt, der Anno 1199 einen Kreuz-
zug nach Liefland gethan, 1214 der Schlacht bey Bovines beygewohnet, und 1225
dem Erzbiſchof von Coͤln gegen die Straſſenraͤuber beygeſtanden. Wenn die Familie
der Grafen von Dortmund verloſchen ſey, (worinne Hammelmann, der von den aus-
geſtorbenen Familien handelt, nichts anzugeben weiß,) und auf was Art die Grafſchaft an
den Rath zu Dortmund und die Verwaltung derſelben an die Vicebuͤrgemeiſter gefal-
len, die nachher vom Kaiſer Maximilian dem 1ſten in einem oͤffentlichen Patent be-
ſtaͤtiget worden, fuͤhrt Gelen aus uͤber das Leben Engelberts p. 140.
b) Jburg iſt ein Schloß in dem Bisthum Osnabruͤg, ein alter biſchoͤflicher Sitz, ſo
lange, bis Ernſt Auguſt I. einen Pallaſt zu Osnabruͤg bauete. Dieſer Harbert
war vielleicht von den Burggrafen zu Jburg, und hat daher ſeinen Namen bekommen.
Was Hammelmann de famil emort. opp. p. 687 ſo dreiſte hinſaget, daß Werne-
chin,
des Herzogs von Sachſen Wittekinds Vater, unter andern den Titel von
Jburg gefuͤhret, ſcheinet mehr Lachens als Meldungs werth zu ſeyn.
§. 2.

Nach ſeinem Einlauf in die Dune, empfal er ſich GOtt mit allen den Sei-
nen, und zog nach dem Schloſſe Holm, und wolte von da an nach Ykeskola
zugehen. Die Liven aber uͤberfielen ihn auf dem Hinwege, verwundeten etliche,
und toͤdteten nebſt andern den Prieſter Nicolaus. Dennoch erreichten der Bi-
ſchof und ſeine Leute Ykeskola, wiewol mit Beſchwerlichkeit und Gefahr. Die
Bruͤder, ſo von der Zeit des erſten Biſchof Meinhards daſelbſt recht aͤngſtlich
zugebracht hatten, und andre nahmen ſie mit Freuden auf. Die Liven trafen
daſelbſt auch ein und machten mit den Deutſchen auf 3 Tage einen Stilſtand;
aber nur aus Schelmerey, damit ſie nemlich inzwiſchen ihre Macht zuſammen zie-
hen moͤchten.

§. 3.

Nach getroffenem Stilſtande ging der Biſchof nach Holm, und ſchickte,
weil er dem Landfrieden trauete, Boten an die Schiffe nach Dunemunde; um

ſeinen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0058" n="26"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ge&#x017F;chichte des dritten Bi&#x017F;chof Alberts, andres Jahr,</hi> </fw><lb/>
              <note place="end" n="e)">Ohne Zweifel wird auf eine von den Bullen des Pab&#x017F;ts <hi rendition="#fr">Ca&#x0364;le&#x017F;tinus</hi> des 3ten gezielet, von<lb/>
denen wir oben &#x017F;chon ge&#x017F;aget, daß &#x017F;ie nirgend zu finden; es mu&#x0364;&#x017F;te denn &#x017F;eyn, daß man<lb/><hi rendition="#fr">Jnnocentius</hi> den 3ten ver&#x017F;tu&#x0364;nde, wegen des folgenden beym Jahr 1199 <hi rendition="#aq">n.</hi> 6. Denn<lb/>
ob gleich die&#x017F;es &#x017F;eine 3 er&#x017F;ten Bullen in das andere Buch gebracht worden, &#x017F;o hindert<lb/>
uns doch nichts, &#x017F;ie zu die&#x017F;em Jahre zu rechnen, weil das Jahr der Pa&#x0364;b&#x017F;tlichen Regi-<lb/>
rung nicht dabey ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet.</note>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Des Bi&#x017F;chof Alberts andres Jahr,<lb/>
vom Jahr Chri&#x017F;ti 1199 bis 1200.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1.</head><lb/>
              <note place="left">1199</note>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>m andern Jahr &#x017F;eines Bisthums zog er mit dem Grafen von <hi rendition="#fr">Dort-<lb/>
mund Conraden</hi> <note place="end" n="a)"/>, mit <hi rendition="#fr">Harberten</hi> von <hi rendition="#fr">Jborg</hi> <note place="end" n="b)"/>, neb&#x017F;t vie-<lb/>
len andern Pilgern nach <hi rendition="#fr">Liefland,</hi> und hatte bey &#x017F;ich 23 Schiffe zur Be-<lb/>
gleitung.</p><lb/>
              <note place="end" n="a)">Ein <hi rendition="#fr">Conrad</hi> von <hi rendition="#fr">Dortmund,</hi> wenn man dem von <hi rendition="#fr">Duisburg</hi> <hi rendition="#aq">part. 3. c.</hi> 39. und<lb/><hi rendition="#fr">Wai&#x017F;&#x017F;eln</hi> <hi rendition="#aq">Chron. Pru&#x017F;&#x017F;. p. 64. b</hi>) glaubet, ward neb&#x017F;t mehrern <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen</hi> Ordens-<lb/>
rittern Anno 1240 bey der <hi rendition="#fr">Weich&#x017F;el</hi> von einem Heidni&#x017F;chen Herzog der <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;&#x017F;uben,<lb/>
Sventepolc</hi> er&#x017F;chlagen. Gewi&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Conrad,</hi> Graf von <hi rendition="#fr">Dortmund,</hi> der es mit<lb/>
dem Kai&#x017F;er <hi rendition="#fr">Otto</hi> <hi rendition="#aq">IIII</hi> hielt, und zugleich mit dem Grafen <hi rendition="#fr">Bernhard</hi> von <hi rendition="#fr">Tecklen-<lb/>
burg</hi> in der Schlacht bey <hi rendition="#fr">Bovines</hi> gefangen worden, wie <hi rendition="#fr">Alberich</hi> berichtet ums<lb/>
Jahr 1214 <hi rendition="#aq">p</hi> 481. Noch ein <hi rendition="#fr">Conrad</hi> Graf von <hi rendition="#fr">Dortmund</hi> lebte Anno 1225 am Ho-<lb/>
fe des Erzbi&#x017F;chofs zu <hi rendition="#fr">Co&#x0364;ln, Engelberts,</hi> und hat als &#x017F;ein Rei&#x017F;egefehrte, da die an-<lb/>
dern wegliefen, den Bi&#x017F;chof ganz allein vertheidiget, der meuchelmo&#x0364;rdri&#x017F;cher Wei&#x017F;e u&#x0364;-<lb/>
berfallen und er&#x017F;tochen wurde; wobey er er&#x017F;tlich &#x017F;elb&#x017F;t in die Stirne gehauen, und dar-<lb/>
nach von den Mo&#x0364;rdern zwi&#x017F;chen den Schulterbla&#x0364;ttern &#x017F;tark verwundet worden, wie <hi rendition="#fr">Ca-<lb/>
&#x017F;arius</hi> erza&#x0364;hlet im Leben des heil. <hi rendition="#fr">Engelberts</hi> <hi rendition="#aq">libr. 2. c.</hi> 6 &amp; 7. Jch &#x017F;ehe auch nicht,<lb/>
was es hindert, wenn man die&#x017F;en fu&#x0364;r eben den&#x017F;elbigen ha&#x0364;lt, der Anno 1199 einen Kreuz-<lb/>
zug nach <hi rendition="#fr">Liefland</hi> gethan, 1214 der Schlacht bey <hi rendition="#fr">Bovines</hi> beygewohnet, und 1225<lb/>
dem Erzbi&#x017F;chof von <hi rendition="#fr">Co&#x0364;ln</hi> gegen die Stra&#x017F;&#x017F;enra&#x0364;uber beyge&#x017F;tanden. Wenn die Familie<lb/>
der Grafen von <hi rendition="#fr">Dortmund</hi> verlo&#x017F;chen &#x017F;ey, (worinne <hi rendition="#fr">Hammelmann,</hi> der von den aus-<lb/>
ge&#x017F;torbenen Familien handelt, nichts anzugeben weiß,) und auf was Art die Graf&#x017F;chaft an<lb/>
den Rath zu <hi rendition="#fr">Dortmund</hi> und die Verwaltung der&#x017F;elben an die Vicebu&#x0364;rgemei&#x017F;ter gefal-<lb/>
len, die nachher vom Kai&#x017F;er <hi rendition="#fr">Maximilian</hi> dem 1&#x017F;ten in einem o&#x0364;ffentlichen Patent be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tiget worden, fu&#x0364;hrt <hi rendition="#fr">Gelen</hi> aus u&#x0364;ber das Leben <hi rendition="#fr">Engelberts</hi> <hi rendition="#aq">p.</hi> 140.</note><lb/>
              <note place="end" n="b)"><hi rendition="#fr">Jburg</hi> i&#x017F;t ein Schloß in dem Bisthum <hi rendition="#fr">Osnabru&#x0364;g,</hi> ein alter bi&#x017F;cho&#x0364;flicher Sitz, &#x017F;o<lb/>
lange, bis <hi rendition="#fr">Ern&#x017F;t Augu&#x017F;t</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> einen Palla&#x017F;t zu <hi rendition="#fr">Osnabru&#x0364;g</hi> bauete. Die&#x017F;er <hi rendition="#fr">Harbert</hi><lb/>
war vielleicht von den Burggrafen zu <hi rendition="#fr">Jburg,</hi> und hat daher &#x017F;einen Namen bekommen.<lb/>
Was <hi rendition="#fr">Hammelmann</hi> <hi rendition="#aq">de famil emort. opp. p.</hi> 687 &#x017F;o drei&#x017F;te hin&#x017F;aget, daß <hi rendition="#fr">Werne-<lb/>
chin,</hi> des Herzogs von <hi rendition="#fr">Sach&#x017F;en Wittekinds</hi> Vater, unter andern den Titel von<lb/><hi rendition="#fr">Jburg</hi> gefu&#x0364;hret, &#x017F;cheinet mehr Lachens als Meldungs werth zu &#x017F;eyn.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 2.</head><lb/>
              <p>Nach &#x017F;einem Einlauf in die <hi rendition="#fr">Dune,</hi> empfal er &#x017F;ich GOtt mit allen den Sei-<lb/>
nen, und zog nach dem Schlo&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Holm,</hi> und wolte von da an nach <hi rendition="#fr">Ykeskola</hi><lb/>
zugehen. Die <hi rendition="#fr">Liven</hi> aber u&#x0364;berfielen ihn auf dem Hinwege, verwundeten etliche,<lb/>
und to&#x0364;dteten neb&#x017F;t andern den Prie&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Nicolaus.</hi> Dennoch erreichten der Bi-<lb/>
&#x017F;chof und &#x017F;eine Leute <hi rendition="#fr">Ykeskola,</hi> wiewol mit Be&#x017F;chwerlichkeit und Gefahr. Die<lb/>
Bru&#x0364;der, &#x017F;o von der Zeit des er&#x017F;ten Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Meinhards</hi> da&#x017F;elb&#x017F;t recht a&#x0364;ng&#x017F;tlich<lb/>
zugebracht hatten, und andre nahmen &#x017F;ie mit Freuden auf. Die <hi rendition="#fr">Liven</hi> trafen<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t auch ein und machten mit den <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen</hi> auf 3 Tage einen Stil&#x017F;tand;<lb/>
aber nur aus Schelmerey, damit &#x017F;ie nemlich inzwi&#x017F;chen ihre Macht zu&#x017F;ammen zie-<lb/>
hen mo&#x0364;chten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 3.</head><lb/>
              <p>Nach getroffenem Stil&#x017F;tande ging der Bi&#x017F;chof nach <hi rendition="#fr">Holm,</hi> und &#x017F;chickte,<lb/>
weil er dem Landfrieden trauete, Boten an die Schiffe nach <hi rendition="#fr">Dunemunde;</hi> um<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;einen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0058] Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, andres Jahr, e⁾ Ohne Zweifel wird auf eine von den Bullen des Pabſts Caͤleſtinus des 3ten gezielet, von denen wir oben ſchon geſaget, daß ſie nirgend zu finden; es muͤſte denn ſeyn, daß man Jnnocentius den 3ten verſtuͤnde, wegen des folgenden beym Jahr 1199 n. 6. Denn ob gleich dieſes ſeine 3 erſten Bullen in das andere Buch gebracht worden, ſo hindert uns doch nichts, ſie zu dieſem Jahre zu rechnen, weil das Jahr der Paͤbſtlichen Regi- rung nicht dabey geſchrieben ſtehet. Des Biſchof Alberts andres Jahr, vom Jahr Chriſti 1199 bis 1200. §. 1. Jm andern Jahr ſeines Bisthums zog er mit dem Grafen von Dort- mund Conraden a⁾ , mit Harberten von Jborg b⁾ , nebſt vie- len andern Pilgern nach Liefland, und hatte bey ſich 23 Schiffe zur Be- gleitung. a⁾ Ein Conrad von Dortmund, wenn man dem von Duisburg part. 3. c. 39. und Waiſſeln Chron. Pruſſ. p. 64. b) glaubet, ward nebſt mehrern Deutſchen Ordens- rittern Anno 1240 bey der Weichſel von einem Heidniſchen Herzog der Caſſuben, Sventepolc erſchlagen. Gewiſſer iſt Conrad, Graf von Dortmund, der es mit dem Kaiſer Otto IIII hielt, und zugleich mit dem Grafen Bernhard von Tecklen- burg in der Schlacht bey Bovines gefangen worden, wie Alberich berichtet ums Jahr 1214 p 481. Noch ein Conrad Graf von Dortmund lebte Anno 1225 am Ho- fe des Erzbiſchofs zu Coͤln, Engelberts, und hat als ſein Reiſegefehrte, da die an- dern wegliefen, den Biſchof ganz allein vertheidiget, der meuchelmoͤrdriſcher Weiſe uͤ- berfallen und erſtochen wurde; wobey er erſtlich ſelbſt in die Stirne gehauen, und dar- nach von den Moͤrdern zwiſchen den Schulterblaͤttern ſtark verwundet worden, wie Ca- ſarius erzaͤhlet im Leben des heil. Engelberts libr. 2. c. 6 & 7. Jch ſehe auch nicht, was es hindert, wenn man dieſen fuͤr eben denſelbigen haͤlt, der Anno 1199 einen Kreuz- zug nach Liefland gethan, 1214 der Schlacht bey Bovines beygewohnet, und 1225 dem Erzbiſchof von Coͤln gegen die Straſſenraͤuber beygeſtanden. Wenn die Familie der Grafen von Dortmund verloſchen ſey, (worinne Hammelmann, der von den aus- geſtorbenen Familien handelt, nichts anzugeben weiß,) und auf was Art die Grafſchaft an den Rath zu Dortmund und die Verwaltung derſelben an die Vicebuͤrgemeiſter gefal- len, die nachher vom Kaiſer Maximilian dem 1ſten in einem oͤffentlichen Patent be- ſtaͤtiget worden, fuͤhrt Gelen aus uͤber das Leben Engelberts p. 140. b⁾ Jburg iſt ein Schloß in dem Bisthum Osnabruͤg, ein alter biſchoͤflicher Sitz, ſo lange, bis Ernſt Auguſt I. einen Pallaſt zu Osnabruͤg bauete. Dieſer Harbert war vielleicht von den Burggrafen zu Jburg, und hat daher ſeinen Namen bekommen. Was Hammelmann de famil emort. opp. p. 687 ſo dreiſte hinſaget, daß Werne- chin, des Herzogs von Sachſen Wittekinds Vater, unter andern den Titel von Jburg gefuͤhret, ſcheinet mehr Lachens als Meldungs werth zu ſeyn. §. 2. Nach ſeinem Einlauf in die Dune, empfal er ſich GOtt mit allen den Sei- nen, und zog nach dem Schloſſe Holm, und wolte von da an nach Ykeskola zugehen. Die Liven aber uͤberfielen ihn auf dem Hinwege, verwundeten etliche, und toͤdteten nebſt andern den Prieſter Nicolaus. Dennoch erreichten der Bi- ſchof und ſeine Leute Ykeskola, wiewol mit Beſchwerlichkeit und Gefahr. Die Bruͤder, ſo von der Zeit des erſten Biſchof Meinhards daſelbſt recht aͤngſtlich zugebracht hatten, und andre nahmen ſie mit Freuden auf. Die Liven trafen daſelbſt auch ein und machten mit den Deutſchen auf 3 Tage einen Stilſtand; aber nur aus Schelmerey, damit ſie nemlich inzwiſchen ihre Macht zuſammen zie- hen moͤchten. §. 3. Nach getroffenem Stilſtande ging der Biſchof nach Holm, und ſchickte, weil er dem Landfrieden trauete, Boten an die Schiffe nach Dunemunde; um ſeinen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/58
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/58>, abgerufen am 02.12.2020.