Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

von 1199 bis 1200
seinen bischöflichen Habit und andre Nothwendigkeiten da her zu holen, die auch das1199
mit sich trugen, was sie holen wolten, und eben den Weg zurück nahmen, den sie
gekommen waren, in grossem Vertrauen auf den gemachten Frieden. Unter We-
gens aber brachen die Liven den Stilstand, griffen sie hinter dem Einlauf der
Rumbul heftig an, und, weil das eine Schif sich zurück zog und entkam, so
kaperten sie das andere weg, schlugen fast alle darauf todt; rückten also weiter nach
Holme, und belagerten den Bischof und seine Leute. Wie nun die Belagerten
sehr geängstiget wurden, und weder für sich noch für ihre Pferde Nahrung hatten;
so gruben sie endlich in die Erde, und fanden in unterschiedenen Gruben viel Getrei-
de und Eßwaaren. Die Frisen kamen inzwischen nur mit einem einzigen Schiffe,
steckten die Saat der Liven in Brand, und thaten ihnen in diesen und andern
Stücken allen möglichen Schaden. Da die Liven dis sahen, und grösserer Ge-
fahr, die sie besorgten, entgehen wolten: so machten sie von neuem Friede, und be-
schworen ihn; zogen auch mit dem Bischof und andern Deutschen an den Ort*)
Rige, wo Azo, und mehr andere die Gnade der Taufe empfingen.

§. 4.

Doch der Bischof verließ sich wegen Treulosigkeit der Liven nicht auf ihren
Vertrag, den sie so ofte schon gebrochen hatten und begehrte von dem Azo und
Caupo c), wie auch von den Landesältesten Geisseln; diese wurden darauf von
den Deutschen zu einem Schmause geladen, und, da sie alle zusammen gekom-
men, in ein Haus gesperret. Jedoch weil sie befurchten, man möchte sie über
das Meer nach Deutschland führen, so präsentireten sie dem Herrn Bischof un-
gefähr 30 ihrer jungen Bursche, welche die vornehmsten an der Duna und in
Thoreida waren. Dieser nahm sie mit Freuden an, empfol das Land dem lie-
ben GOtt und ging nach Deutschland.

c) Unser Verfasser ist so weitläufig in Erzählung der Thaten dieses Caupo, daß man sich
wundern möchte, warum er verschwiegen, wo, wenn und von wem er getauft sey.
Doch siehe die Geschichte Meinhards n. 10. am Ende.
§. 5.

Vor seiner Ausreise zeigten die Landesältesten der Liven dem Bischof den
Ort einer Stadt d), den sie auch Riga hiessen, entweder von der See Riga,
oder von der Nässe, weil es von oben und von unten Qvellen hat e): sowol von
unten, indem es an Weide, Wiesenwachs und Wasser gesegnet ist; als von oben,
weil in dieser Stadt die völlige Vergebung der Sünden den Sündern ausgethei-
let und sie also (durch diese Vergebung in der Taufe) von oben her**) gewässert,
und folglich das Reich GOttes mitgetheilet wird: oder Riga, weil es gleichsam
mit einem neuen Glauben bewässert, oder weil durch dieselbe Stadt die herumwoh-
nenden Heiden mit dem Bade der heiligen Taufe besprenget werden f).

d) Das ist, ein Ort, wo die Stadt gebauet werden und ihren Namen von dem Orte er-
halten könte, weil er schon damals Riga hieß.
e) Joh. 15, 19.
f) Wer ein Urtheil über diese Einfälle geben sol, möchte wol nöthig haben zu wissen, ob
Riga ein Liefländisches oder Deutsches Wort sey, oder vielleicht keins von beyden.
Wenn die Deutschen Kaufleute an der Stelle eine Anfurt vor ihre Schiffe gehabt, wie
unser Verfasser darauf zu zielen scheinet beym Jahre 1200 n. 1. so hat ihm wol von der
Reihe der Schiffe, die da nacheinander stunden, und in der Sächsischen Sprache
eine Rige heisset, der Name beygeleget werden können, als ein eigenthümlicher, der nachher
*) Das Rigische Manuscript hat: an die See Rige; der Abschreiber hat sich aber damit nicht sicher
gewust, und daher über lacum, die alte Leseart locum klein übergeschrieben.
**) Jm Lateinischen ist hier ein sehr verworrenes Wortspiel mit dem Wort irrigua, davon Riga her-
kommen sol. Für fiat irrigua superis, muß wol angenommen werden, superius; indem es sonst noch
unverständlicher wird.
G 2

von 1199 bis 1200
ſeinen biſchoͤflichen Habit und andre Nothwendigkeiten da her zu holen, die auch das1199
mit ſich trugen, was ſie holen wolten, und eben den Weg zuruͤck nahmen, den ſie
gekommen waren, in groſſem Vertrauen auf den gemachten Frieden. Unter We-
gens aber brachen die Liven den Stilſtand, griffen ſie hinter dem Einlauf der
Rumbul heftig an, und, weil das eine Schif ſich zuruͤck zog und entkam, ſo
kaperten ſie das andere weg, ſchlugen faſt alle darauf todt; ruͤckten alſo weiter nach
Holme, und belagerten den Biſchof und ſeine Leute. Wie nun die Belagerten
ſehr geaͤngſtiget wurden, und weder fuͤr ſich noch fuͤr ihre Pferde Nahrung hatten;
ſo gruben ſie endlich in die Erde, und fanden in unterſchiedenen Gruben viel Getrei-
de und Eßwaaren. Die Friſen kamen inzwiſchen nur mit einem einzigen Schiffe,
ſteckten die Saat der Liven in Brand, und thaten ihnen in dieſen und andern
Stuͤcken allen moͤglichen Schaden. Da die Liven dis ſahen, und groͤſſerer Ge-
fahr, die ſie beſorgten, entgehen wolten: ſo machten ſie von neuem Friede, und be-
ſchworen ihn; zogen auch mit dem Biſchof und andern Deutſchen an den Ort*)
Rige, wo Azo, und mehr andere die Gnade der Taufe empfingen.

§. 4.

Doch der Biſchof verließ ſich wegen Treuloſigkeit der Liven nicht auf ihren
Vertrag, den ſie ſo ofte ſchon gebrochen hatten und begehrte von dem Azo und
Caupo c), wie auch von den Landesaͤlteſten Geiſſeln; dieſe wurden darauf von
den Deutſchen zu einem Schmauſe geladen, und, da ſie alle zuſammen gekom-
men, in ein Haus geſperret. Jedoch weil ſie befurchten, man moͤchte ſie uͤber
das Meer nach Deutſchland fuͤhren, ſo praͤſentireten ſie dem Herrn Biſchof un-
gefaͤhr 30 ihrer jungen Burſche, welche die vornehmſten an der Duna und in
Thoreida waren. Dieſer nahm ſie mit Freuden an, empfol das Land dem lie-
ben GOtt und ging nach Deutſchland.

c) Unſer Verfaſſer iſt ſo weitlaͤufig in Erzaͤhlung der Thaten dieſes Caupo, daß man ſich
wundern moͤchte, warum er verſchwiegen, wo, wenn und von wem er getauft ſey.
Doch ſiehe die Geſchichte Meinhards n. 10. am Ende.
§. 5.

Vor ſeiner Ausreiſe zeigten die Landesaͤlteſten der Liven dem Biſchof den
Ort einer Stadt d), den ſie auch Riga hieſſen, entweder von der See Riga,
oder von der Naͤſſe, weil es von oben und von unten Qvellen hat e): ſowol von
unten, indem es an Weide, Wieſenwachs und Waſſer geſegnet iſt; als von oben,
weil in dieſer Stadt die voͤllige Vergebung der Suͤnden den Suͤndern ausgethei-
let und ſie alſo (durch dieſe Vergebung in der Taufe) von oben her**) gewaͤſſert,
und folglich das Reich GOttes mitgetheilet wird: oder Riga, weil es gleichſam
mit einem neuen Glauben bewaͤſſert, oder weil durch dieſelbe Stadt die herumwoh-
nenden Heiden mit dem Bade der heiligen Taufe beſprenget werden f).

d) Das iſt, ein Ort, wo die Stadt gebauet werden und ihren Namen von dem Orte er-
halten koͤnte, weil er ſchon damals Riga hieß.
e) Joh. 15, 19.
f) Wer ein Urtheil uͤber dieſe Einfaͤlle geben ſol, moͤchte wol noͤthig haben zu wiſſen, ob
Riga ein Lieflaͤndiſches oder Deutſches Wort ſey, oder vielleicht keins von beyden.
Wenn die Deutſchen Kaufleute an der Stelle eine Anfurt vor ihre Schiffe gehabt, wie
unſer Verfaſſer darauf zu zielen ſcheinet beym Jahre 1200 n. 1. ſo hat ihm wol von der
Reihe der Schiffe, die da nacheinander ſtunden, und in der Saͤchſiſchen Sprache
eine Rige heiſſet, der Name beygeleget werden koͤnnen, als ein eigenthuͤmlicher, der nachher
*) Das Rigiſche Manuſcript hat: an die See Rige; der Abſchreiber hat ſich aber damit nicht ſicher
gewuſt, und daher uͤber lacum, die alte Leſeart locum klein uͤbergeſchrieben.
**) Jm Lateiniſchen iſt hier ein ſehr verworrenes Wortſpiel mit dem Wort irrigua, davon Riga her-
kommen ſol. Fuͤr fiat irrigua ſuperis, muß wol angenommen werden, ſuperius; indem es ſonſt noch
unverſtaͤndlicher wird.
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0059" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von 1199 bis 1200</hi></fw><lb/>
&#x017F;einen bi&#x017F;cho&#x0364;flichen Habit und andre Nothwendigkeiten da her zu holen, die auch das<note place="right">1199</note><lb/>
mit &#x017F;ich trugen, was &#x017F;ie holen wolten, und eben den Weg zuru&#x0364;ck nahmen, den &#x017F;ie<lb/>
gekommen waren, in gro&#x017F;&#x017F;em Vertrauen auf den gemachten Frieden. Unter We-<lb/>
gens aber brachen die <hi rendition="#fr">Liven</hi> den Stil&#x017F;tand, griffen &#x017F;ie hinter dem Einlauf der<lb/><hi rendition="#fr">Rumbul</hi> heftig an, und, weil das eine Schif &#x017F;ich zuru&#x0364;ck zog und entkam, &#x017F;o<lb/>
kaperten &#x017F;ie das andere weg, &#x017F;chlugen fa&#x017F;t alle darauf todt; ru&#x0364;ckten al&#x017F;o weiter nach<lb/><hi rendition="#fr">Holme,</hi> und belagerten den Bi&#x017F;chof und &#x017F;eine Leute. Wie nun die Belagerten<lb/>
&#x017F;ehr gea&#x0364;ng&#x017F;tiget wurden, und weder fu&#x0364;r &#x017F;ich noch fu&#x0364;r ihre Pferde Nahrung hatten;<lb/>
&#x017F;o gruben &#x017F;ie endlich in die Erde, und fanden in unter&#x017F;chiedenen Gruben viel Getrei-<lb/>
de und Eßwaaren. Die <hi rendition="#fr">Fri&#x017F;en</hi> kamen inzwi&#x017F;chen nur mit einem einzigen Schiffe,<lb/>
&#x017F;teckten die Saat der <hi rendition="#fr">Liven</hi> in Brand, und thaten ihnen in die&#x017F;en und andern<lb/>
Stu&#x0364;cken allen mo&#x0364;glichen Schaden. Da die <hi rendition="#fr">Liven</hi> dis &#x017F;ahen, und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Ge-<lb/>
fahr, die &#x017F;ie be&#x017F;orgten, entgehen wolten: &#x017F;o machten &#x017F;ie von neuem Friede, und be-<lb/>
&#x017F;chworen ihn; zogen auch mit dem Bi&#x017F;chof und andern <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen</hi> an den Ort<note place="foot" n="*)">Das <hi rendition="#fr">Rigi&#x017F;che</hi> Manu&#x017F;cript hat: an die See <hi rendition="#fr">Rige;</hi> der Ab&#x017F;chreiber hat &#x017F;ich aber damit nicht &#x017F;icher<lb/>
gewu&#x017F;t, und daher u&#x0364;ber <hi rendition="#aq">lacum,</hi> die alte Le&#x017F;eart <hi rendition="#aq">locum</hi> klein u&#x0364;berge&#x017F;chrieben.</note><lb/><hi rendition="#fr">Rige,</hi> wo <hi rendition="#fr">Azo,</hi> und mehr andere die Gnade der Taufe empfingen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 4.</head><lb/>
              <p>Doch der Bi&#x017F;chof verließ &#x017F;ich wegen Treulo&#x017F;igkeit der <hi rendition="#fr">Liven</hi> nicht auf ihren<lb/>
Vertrag, den &#x017F;ie &#x017F;o ofte &#x017F;chon gebrochen hatten und begehrte von dem <hi rendition="#fr">Azo</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Caupo</hi> <note place="end" n="c)"/>, wie auch von den Landesa&#x0364;lte&#x017F;ten Gei&#x017F;&#x017F;eln; die&#x017F;e wurden darauf von<lb/>
den <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen</hi> zu einem Schmau&#x017F;e geladen, und, da &#x017F;ie alle zu&#x017F;ammen gekom-<lb/>
men, in ein Haus ge&#x017F;perret. Jedoch weil &#x017F;ie befurchten, man mo&#x0364;chte &#x017F;ie u&#x0364;ber<lb/>
das Meer nach <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chland</hi> fu&#x0364;hren, &#x017F;o pra&#x0364;&#x017F;entireten &#x017F;ie dem Herrn Bi&#x017F;chof un-<lb/>
gefa&#x0364;hr 30 ihrer jungen Bur&#x017F;che, welche die vornehm&#x017F;ten an der <hi rendition="#fr">Duna</hi> und in<lb/><hi rendition="#fr">Thoreida</hi> waren. Die&#x017F;er nahm &#x017F;ie mit Freuden an, empfol das Land dem lie-<lb/>
ben GOtt und ging nach <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chland.</hi></p><lb/>
              <note place="end" n="c)">Un&#x017F;er Verfa&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t &#x017F;o weitla&#x0364;ufig in Erza&#x0364;hlung der Thaten die&#x017F;es <hi rendition="#fr">Caupo,</hi> daß man &#x017F;ich<lb/>
wundern mo&#x0364;chte, warum er ver&#x017F;chwiegen, wo, wenn und von wem er getauft &#x017F;ey.<lb/>
Doch &#x017F;iehe die Ge&#x017F;chichte <hi rendition="#fr">Meinhards</hi> <hi rendition="#aq">n.</hi> 10. am Ende.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 5.</head><lb/>
              <p>Vor &#x017F;einer Ausrei&#x017F;e zeigten die Landesa&#x0364;lte&#x017F;ten der <hi rendition="#fr">Liven</hi> dem Bi&#x017F;chof den<lb/>
Ort einer Stadt <note place="end" n="d)"/>, den &#x017F;ie auch <hi rendition="#fr">Riga</hi> hie&#x017F;&#x017F;en, entweder von der See <hi rendition="#fr">Riga,</hi><lb/>
oder von der Na&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, weil es von oben und von unten Qvellen hat <note place="end" n="e)"/>: &#x017F;owol von<lb/>
unten, indem es an Weide, Wie&#x017F;enwachs und Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;egnet i&#x017F;t; als von oben,<lb/>
weil in die&#x017F;er Stadt die vo&#x0364;llige Vergebung der Su&#x0364;nden den Su&#x0364;ndern ausgethei-<lb/>
let und &#x017F;ie al&#x017F;o (durch die&#x017F;e Vergebung in der Taufe) von oben her<note place="foot" n="**)">Jm Lateini&#x017F;chen i&#x017F;t hier ein &#x017F;ehr verworrenes Wort&#x017F;piel mit dem Wort <hi rendition="#aq">irrigua,</hi> davon <hi rendition="#fr">Riga</hi> her-<lb/>
kommen &#x017F;ol. Fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">fiat irrigua &#x017F;uperis,</hi> muß wol angenommen werden, <hi rendition="#aq">&#x017F;uperius;</hi> indem es &#x017F;on&#x017F;t noch<lb/>
unver&#x017F;ta&#x0364;ndlicher wird.</note> gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert,<lb/>
und folglich das Reich GOttes mitgetheilet wird: oder <hi rendition="#fr">Riga,</hi> weil es gleich&#x017F;am<lb/>
mit einem neuen Glauben bewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ert, oder weil durch die&#x017F;elbe Stadt die herumwoh-<lb/>
nenden Heiden mit dem Bade der heiligen Taufe be&#x017F;prenget werden <note place="end" n="f)"/>.</p><lb/>
              <note place="end" n="d)">Das i&#x017F;t, ein Ort, wo die Stadt gebauet werden und ihren Namen von dem Orte er-<lb/>
halten ko&#x0364;nte, weil er &#x017F;chon damals <hi rendition="#fr">Riga</hi> hieß.</note><lb/>
              <note place="end" n="e)"><hi rendition="#fr">Joh.</hi> 15, 19.</note><lb/>
              <note place="end" n="f)"> Wer ein Urtheil u&#x0364;ber die&#x017F;e Einfa&#x0364;lle geben &#x017F;ol, mo&#x0364;chte wol no&#x0364;thig haben zu wi&#x017F;&#x017F;en, ob<lb/><hi rendition="#fr">Riga</hi> ein <hi rendition="#fr">Liefla&#x0364;ndi&#x017F;ches</hi> oder <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;ches</hi> Wort &#x017F;ey, oder vielleicht keins von beyden.<lb/>
Wenn die <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen</hi> Kaufleute an der Stelle eine Anfurt vor ihre Schiffe gehabt, wie<lb/>
un&#x017F;er Verfa&#x017F;&#x017F;er darauf zu zielen &#x017F;cheinet beym Jahre 1200 <hi rendition="#aq">n.</hi> 1. &#x017F;o hat ihm wol von der<lb/>
Reihe der Schiffe, die da nacheinander &#x017F;tunden, und in der <hi rendition="#fr">Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;chen</hi> Sprache<lb/>
eine <hi rendition="#fr">Rige</hi> hei&#x017F;&#x017F;et, der Name beygeleget werden ko&#x0364;nnen, als ein eigenthu&#x0364;mlicher, der nachher<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elb&#x017F;t</fw><lb/></note>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0059] von 1199 bis 1200 ſeinen biſchoͤflichen Habit und andre Nothwendigkeiten da her zu holen, die auch das mit ſich trugen, was ſie holen wolten, und eben den Weg zuruͤck nahmen, den ſie gekommen waren, in groſſem Vertrauen auf den gemachten Frieden. Unter We- gens aber brachen die Liven den Stilſtand, griffen ſie hinter dem Einlauf der Rumbul heftig an, und, weil das eine Schif ſich zuruͤck zog und entkam, ſo kaperten ſie das andere weg, ſchlugen faſt alle darauf todt; ruͤckten alſo weiter nach Holme, und belagerten den Biſchof und ſeine Leute. Wie nun die Belagerten ſehr geaͤngſtiget wurden, und weder fuͤr ſich noch fuͤr ihre Pferde Nahrung hatten; ſo gruben ſie endlich in die Erde, und fanden in unterſchiedenen Gruben viel Getrei- de und Eßwaaren. Die Friſen kamen inzwiſchen nur mit einem einzigen Schiffe, ſteckten die Saat der Liven in Brand, und thaten ihnen in dieſen und andern Stuͤcken allen moͤglichen Schaden. Da die Liven dis ſahen, und groͤſſerer Ge- fahr, die ſie beſorgten, entgehen wolten: ſo machten ſie von neuem Friede, und be- ſchworen ihn; zogen auch mit dem Biſchof und andern Deutſchen an den Ort *) Rige, wo Azo, und mehr andere die Gnade der Taufe empfingen. 1199 §. 4. Doch der Biſchof verließ ſich wegen Treuloſigkeit der Liven nicht auf ihren Vertrag, den ſie ſo ofte ſchon gebrochen hatten und begehrte von dem Azo und Caupo c⁾ , wie auch von den Landesaͤlteſten Geiſſeln; dieſe wurden darauf von den Deutſchen zu einem Schmauſe geladen, und, da ſie alle zuſammen gekom- men, in ein Haus geſperret. Jedoch weil ſie befurchten, man moͤchte ſie uͤber das Meer nach Deutſchland fuͤhren, ſo praͤſentireten ſie dem Herrn Biſchof un- gefaͤhr 30 ihrer jungen Burſche, welche die vornehmſten an der Duna und in Thoreida waren. Dieſer nahm ſie mit Freuden an, empfol das Land dem lie- ben GOtt und ging nach Deutſchland. c⁾ Unſer Verfaſſer iſt ſo weitlaͤufig in Erzaͤhlung der Thaten dieſes Caupo, daß man ſich wundern moͤchte, warum er verſchwiegen, wo, wenn und von wem er getauft ſey. Doch ſiehe die Geſchichte Meinhards n. 10. am Ende. §. 5. Vor ſeiner Ausreiſe zeigten die Landesaͤlteſten der Liven dem Biſchof den Ort einer Stadt d⁾ , den ſie auch Riga hieſſen, entweder von der See Riga, oder von der Naͤſſe, weil es von oben und von unten Qvellen hat e⁾ : ſowol von unten, indem es an Weide, Wieſenwachs und Waſſer geſegnet iſt; als von oben, weil in dieſer Stadt die voͤllige Vergebung der Suͤnden den Suͤndern ausgethei- let und ſie alſo (durch dieſe Vergebung in der Taufe) von oben her **) gewaͤſſert, und folglich das Reich GOttes mitgetheilet wird: oder Riga, weil es gleichſam mit einem neuen Glauben bewaͤſſert, oder weil durch dieſelbe Stadt die herumwoh- nenden Heiden mit dem Bade der heiligen Taufe beſprenget werden f⁾ . d⁾ Das iſt, ein Ort, wo die Stadt gebauet werden und ihren Namen von dem Orte er- halten koͤnte, weil er ſchon damals Riga hieß. e⁾ Joh. 15, 19. f⁾ Wer ein Urtheil uͤber dieſe Einfaͤlle geben ſol, moͤchte wol noͤthig haben zu wiſſen, ob Riga ein Lieflaͤndiſches oder Deutſches Wort ſey, oder vielleicht keins von beyden. Wenn die Deutſchen Kaufleute an der Stelle eine Anfurt vor ihre Schiffe gehabt, wie unſer Verfaſſer darauf zu zielen ſcheinet beym Jahre 1200 n. 1. ſo hat ihm wol von der Reihe der Schiffe, die da nacheinander ſtunden, und in der Saͤchſiſchen Sprache eine Rige heiſſet, der Name beygeleget werden koͤnnen, als ein eigenthuͤmlicher, der nachher ſelbſt *) Das Rigiſche Manuſcript hat: an die See Rige; der Abſchreiber hat ſich aber damit nicht ſicher gewuſt, und daher uͤber lacum, die alte Leſeart locum klein uͤbergeſchrieben. **) Jm Lateiniſchen iſt hier ein ſehr verworrenes Wortſpiel mit dem Wort irrigua, davon Riga her- kommen ſol. Fuͤr fiat irrigua ſuperis, muß wol angenommen werden, ſuperius; indem es ſonſt noch unverſtaͤndlicher wird. G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/59
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/59>, abgerufen am 06.08.2020.