Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
von 1202. bis 1203.
§. 5.

Nach diesen zog Bruder Dietrich der ältere nach Deutschland mit den1202
Pilgern, welche dasselbe Jahr in Liefland unter dem Kreuzzeichen für GOtt
Dienste gethan, und nahm einen Liven mit sich, Namens Caupo, der gleichsam
König und Landsältester der Liven von Thoreide gewesen, führte ihn auch,
nachdem er das gröste Theil Deutschlands in Augenschein genommen, endlich
nach Rom, und stellte ihn Jhro Päbstl. Heiligkeit vor e).

e) Also haben alle Liefländische Chronikenschreiber unrecht, wenn sie gleichsam aus einem
Munde erzählen, dieser Caupo sey 1170 von dem ersten Bischof Meinhard nach Rom
zum Pabst Alexander III. gebracht, und nach seiner Zurückkunft ins Vaterland, in
dem Treffen, so der Bischof Bertold mit den Liven gehalten, geblieben: da wir ihn
doch noch frisch und gesund sehen werden bis aufs Jahr 1216 n. 4, wo wir erst lesen, daß
er in einer Schlacht mit den Esthen erstochen worden.
§. 6.

Der Pabst empfing diesen Mann ungemein gnädig, küste ihn, und nachdem
er sich um den Zustand der Heiden um Liefland herum weitläuftig erkundiget, preisete
er GOtt höchlich für die Bekehrung der Liefländischen Nation. Nach Verlauf
einiger Tage verehrte der Hochwürdige Herr Pabst Jnnocentius vorbesagten
Caupo seine Geschenke, nemlich, hundert Goldgulden, und nahm von ihm, als er
nach Deutschland zurück wolte, zärtlichen Abschied, segnete ihn auch ein, und
schickte durch den Bruder Dietrich an den Bischof von Liefland eine Bibel f) so
mit des heil. Pabsts Gregorii eigner Hand geschrieben war.

f) Das hier befindliche lateinische Wort bibliotheca heist bey den Scribenten dasiger Zeit
die Schriften altes und neues Testaments, oder überhaupt das, was wir mit einem übli-
chern Worte biblia nennen. Also stirbt beym Albericus p. 450 Magister Peter von
Riga, der den Beynamen bibliothecae versificator führte. Die Mönche nennen es oft
bibliam, und was bey uns bibliotheca heist, nennen sie librariam. Beydes finden wir
in angehängtem Schein: Jch Johannes von Velstede, Canonicus dieser Kirche, er-
kenne hiermit schriftlich, daß auf Eiwilligung und Erlaubniß meiner Herren, der Dom-
herren zu Hildesheim, da sie in der grossen Kapitelstube in Kapitelsachen beysammen
waren, den andern Advent eine Bibel (bibliam) aus unserer Bibliothek (libraria) em-
pfangen, von mitlerm Format und kleiner Schrift, die ich verspreche wieder dahin zu
liefern. Gegeben im Jahr unsers Herrn 1317, am Sonntage Epiphanias, unter mei-
nem Pitschaft.
§. 7.

Diesen Symmer brach der König von Plosceke unvermuthet mit seiner
Armee in Liefland ein, und bestürmte das Schloß Ykeskola. Die Liven, weil
sie kein Gewehr hatten, getraueten sich nicht Widerstand zu thun, sondern ver-
sprachen ihm Geld zu geben; welches der König auch annahm und die Belagerung
aufhob. Ferner wurden inzwischen einige Deutsche von dem Bischof mit Bal-
listen und gewehr ausgeschickt, die das Schloß Holme zum voraus besetzten, dem
König bey seinem Anzuge, als er das Schloß wegnehmen wolte, sehr viele Pferde
verwundeten, und diese Russen*) zu fliehen nöthigten, weil sie der Pfeile wegen, die
Düne zu passiren nicht wagen wolten.

§. 8.

Der König von Gercike g) aber, zog mit den Litthauern vor Riga,
raubte den Bürgern ihr Vieh von der Weide, nahm zwey Priester Johann von
Vechten, und Volchard von Harpenstede h) bey dem alten Berge, gefan-

gen,
*) Rutheni hiessen sonst die Einwohner des grossen Landes Reussen, das sich von dem 45 bis fast 80 Grad
der Länge, und von dem 48 bis fast 70 Grad der Breite erstrecket. Daß selbst Liefland darunter be-
griffen gewesen, beweiset ein Breve vom Pabst Clemens dem III an den Bremischen Erzbischof Hart-
wich,
worinne er Meinharden, dem Bischof von Ykeskola nachrühmet, was er vor grosse Dienste
am Werke des HErrn in Ruthenia gethan, und daher verdiene Pastor und Bischof zu werden, in wel-
chem Amte er ihn auch bestätiget. Jn unserm Auctore sind Rutheni nur die nächsten Nachbaren von
Liefland, die unter eigenen Königen stunden, und wegen Vielheit ihrer Regenten nichts wichtiges aus-
führen konten, bis nach und nach diese kleinern Reiche in eins gezogen wurden.
J 2
von 1202. bis 1203.
§. 5.

Nach dieſen zog Bruder Dietrich der aͤltere nach Deutſchland mit den1202
Pilgern, welche daſſelbe Jahr in Liefland unter dem Kreuzzeichen fuͤr GOtt
Dienſte gethan, und nahm einen Liven mit ſich, Namens Caupo, der gleichſam
Koͤnig und Landsaͤlteſter der Liven von Thoreide geweſen, fuͤhrte ihn auch,
nachdem er das groͤſte Theil Deutſchlands in Augenſchein genommen, endlich
nach Rom, und ſtellte ihn Jhro Paͤbſtl. Heiligkeit vor e).

e) Alſo haben alle Lieflaͤndiſche Chronikenſchreiber unrecht, wenn ſie gleichſam aus einem
Munde erzaͤhlen, dieſer Caupo ſey 1170 von dem erſten Biſchof Meinhard nach Rom
zum Pabſt Alexander III. gebracht, und nach ſeiner Zuruͤckkunft ins Vaterland, in
dem Treffen, ſo der Biſchof Bertold mit den Liven gehalten, geblieben: da wir ihn
doch noch friſch und geſund ſehen werden bis aufs Jahr 1216 n. 4, wo wir erſt leſen, daß
er in einer Schlacht mit den Eſthen erſtochen worden.
§. 6.

Der Pabſt empfing dieſen Mann ungemein gnaͤdig, kuͤſte ihn, und nachdem
er ſich um den Zuſtand der Heiden um Liefland herum weitlaͤuftig erkundiget, preiſete
er GOtt hoͤchlich fuͤr die Bekehrung der Lieflaͤndiſchen Nation. Nach Verlauf
einiger Tage verehrte der Hochwuͤrdige Herr Pabſt Jnnocentius vorbeſagten
Caupo ſeine Geſchenke, nemlich, hundert Goldgulden, und nahm von ihm, als er
nach Deutſchland zuruͤck wolte, zaͤrtlichen Abſchied, ſegnete ihn auch ein, und
ſchickte durch den Bruder Dietrich an den Biſchof von Liefland eine Bibel f) ſo
mit des heil. Pabſts Gregorii eigner Hand geſchrieben war.

f) Das hier befindliche lateiniſche Wort bibliotheca heiſt bey den Scribenten daſiger Zeit
die Schriften altes und neues Teſtaments, oder uͤberhaupt das, was wir mit einem uͤbli-
chern Worte biblia nennen. Alſo ſtirbt beym Albericus p. 450 Magiſter Peter von
Riga, der den Beynamen bibliothecæ verſificator fuͤhrte. Die Moͤnche nennen es oft
bibliam, und was bey uns bibliotheca heiſt, nennen ſie librariam. Beydes finden wir
in angehaͤngtem Schein: Jch Johannes von Velſtede, Canonicus dieſer Kirche, er-
kenne hiermit ſchriftlich, daß auf Eiwilligung und Erlaubniß meiner Herren, der Dom-
herren zu Hildesheim, da ſie in der groſſen Kapitelſtube in Kapitelſachen beyſammen
waren, den andern Advent eine Bibel (bibliam) aus unſerer Bibliothek (libraria) em-
pfangen, von mitlerm Format und kleiner Schrift, die ich verſpreche wieder dahin zu
liefern. Gegeben im Jahr unſers Herrn 1317, am Sonntage Epiphanias, unter mei-
nem Pitſchaft.
§. 7.

Dieſen Symmer brach der Koͤnig von Plosceke unvermuthet mit ſeiner
Armee in Liefland ein, und beſtuͤrmte das Schloß Ykeskola. Die Liven, weil
ſie kein Gewehr hatten, getraueten ſich nicht Widerſtand zu thun, ſondern ver-
ſprachen ihm Geld zu geben; welches der Koͤnig auch annahm und die Belagerung
aufhob. Ferner wurden inzwiſchen einige Deutſche von dem Biſchof mit Bal-
liſten und gewehr ausgeſchickt, die das Schloß Holme zum voraus beſetzten, dem
Koͤnig bey ſeinem Anzuge, als er das Schloß wegnehmen wolte, ſehr viele Pferde
verwundeten, und dieſe Ruſſen*) zu fliehen noͤthigten, weil ſie der Pfeile wegen, die
Duͤne zu paſſiren nicht wagen wolten.

§. 8.

Der Koͤnig von Gercike g) aber, zog mit den Litthauern vor Riga,
raubte den Buͤrgern ihr Vieh von der Weide, nahm zwey Prieſter Johann von
Vechten, und Volchard von Harpenſtede h) bey dem alten Berge, gefan-

gen,
*) Rutheni hieſſen ſonſt die Einwohner des groſſen Landes Reuſſen, das ſich von dem 45 bis faſt 80 Grad
der Laͤnge, und von dem 48 bis faſt 70 Grad der Breite erſtrecket. Daß ſelbſt Liefland darunter be-
griffen geweſen, beweiſet ein Breve vom Pabſt Clemens dem III an den Bremiſchen Erzbiſchof Hart-
wich,
worinne er Meinharden, dem Biſchof von Ykeskola nachruͤhmet, was er vor groſſe Dienſte
am Werke des HErrn in Ruthenia gethan, und daher verdiene Paſtor und Biſchof zu werden, in wel-
chem Amte er ihn auch beſtaͤtiget. Jn unſerm Auctore ſind Rutheni nur die naͤchſten Nachbaren von
Liefland, die unter eigenen Koͤnigen ſtunden, und wegen Vielheit ihrer Regenten nichts wichtiges aus-
fuͤhren konten, bis nach und nach dieſe kleinern Reiche in eins gezogen wurden.
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0067" n="35"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von 1202. bis 1203.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 5.</head><lb/>
              <p>Nach die&#x017F;en zog Bruder <hi rendition="#fr">Dietrich</hi> der a&#x0364;ltere nach <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chland</hi> mit den<note place="right">1202</note><lb/>
Pilgern, welche da&#x017F;&#x017F;elbe Jahr in <hi rendition="#fr">Liefland</hi> unter dem Kreuzzeichen fu&#x0364;r GOtt<lb/>
Dien&#x017F;te gethan, und nahm einen <hi rendition="#fr">Liven</hi> mit &#x017F;ich, Namens <hi rendition="#fr">Caupo,</hi> der gleich&#x017F;am<lb/>
Ko&#x0364;nig und Landsa&#x0364;lte&#x017F;ter der <hi rendition="#fr">Liven</hi> von <hi rendition="#fr">Thoreide</hi> gewe&#x017F;en, fu&#x0364;hrte ihn auch,<lb/>
nachdem er das gro&#x0364;&#x017F;te Theil <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chlands</hi> in Augen&#x017F;chein genommen, endlich<lb/>
nach <hi rendition="#fr">Rom,</hi> und &#x017F;tellte ihn Jhro Pa&#x0364;b&#x017F;tl. Heiligkeit vor <note place="end" n="e)"/>.</p><lb/>
              <note place="end" n="e)">Al&#x017F;o haben alle <hi rendition="#fr">Liefla&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> Chroniken&#x017F;chreiber unrecht, wenn &#x017F;ie gleich&#x017F;am aus einem<lb/>
Munde erza&#x0364;hlen, die&#x017F;er <hi rendition="#fr">Caupo</hi> &#x017F;ey 1170 von dem er&#x017F;ten Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Meinhard</hi> nach <hi rendition="#fr">Rom</hi><lb/>
zum Pab&#x017F;t <hi rendition="#fr">Alexander</hi> <hi rendition="#aq">III.</hi> gebracht, und nach &#x017F;einer Zuru&#x0364;ckkunft ins Vaterland, in<lb/>
dem Treffen, &#x017F;o der Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Bertold</hi> mit den <hi rendition="#fr">Liven</hi> gehalten, geblieben: da wir ihn<lb/>
doch noch fri&#x017F;ch und ge&#x017F;und &#x017F;ehen werden bis aufs Jahr 1216 <hi rendition="#aq">n.</hi> 4, wo wir er&#x017F;t le&#x017F;en, daß<lb/>
er in einer Schlacht mit den <hi rendition="#fr">E&#x017F;then</hi> er&#x017F;tochen worden.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 6.</head><lb/>
              <p>Der Pab&#x017F;t empfing die&#x017F;en Mann ungemein gna&#x0364;dig, ku&#x0364;&#x017F;te ihn, und nachdem<lb/>
er &#x017F;ich um den Zu&#x017F;tand der Heiden um <hi rendition="#fr">Liefland</hi> herum weitla&#x0364;uftig erkundiget, prei&#x017F;ete<lb/>
er GOtt ho&#x0364;chlich fu&#x0364;r die Bekehrung der <hi rendition="#fr">Liefla&#x0364;ndi&#x017F;chen</hi> Nation. Nach Verlauf<lb/>
einiger Tage verehrte der Hochwu&#x0364;rdige Herr Pab&#x017F;t <hi rendition="#fr">Jnnocentius</hi> vorbe&#x017F;agten<lb/><hi rendition="#fr">Caupo</hi> &#x017F;eine Ge&#x017F;chenke, nemlich, hundert Goldgulden, und nahm von ihm, als er<lb/>
nach <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chland</hi> zuru&#x0364;ck wolte, za&#x0364;rtlichen Ab&#x017F;chied, &#x017F;egnete ihn auch ein, und<lb/>
&#x017F;chickte durch den Bruder <hi rendition="#fr">Dietrich</hi> an den Bi&#x017F;chof von <hi rendition="#fr">Liefland</hi> eine Bibel <note place="end" n="f)"/> &#x017F;o<lb/>
mit des heil. Pab&#x017F;ts <hi rendition="#fr">Gregorii</hi> eigner Hand ge&#x017F;chrieben war.</p><lb/>
              <note place="end" n="f)">Das hier befindliche lateini&#x017F;che Wort <hi rendition="#aq">bibliotheca</hi> hei&#x017F;t bey den Scribenten da&#x017F;iger Zeit<lb/>
die Schriften altes und neues Te&#x017F;taments, oder u&#x0364;berhaupt das, was wir mit einem u&#x0364;bli-<lb/>
chern Worte <hi rendition="#aq">biblia</hi> nennen. Al&#x017F;o &#x017F;tirbt beym <hi rendition="#fr">Albericus</hi> <hi rendition="#aq">p.</hi> 450 Magi&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Peter</hi> von<lb/><hi rendition="#fr">Riga,</hi> der den Beynamen <hi rendition="#aq">bibliothecæ ver&#x017F;ificator</hi> fu&#x0364;hrte. Die Mo&#x0364;nche nennen es oft<lb/><hi rendition="#aq">bibliam,</hi> und was bey uns <hi rendition="#aq">bibliotheca</hi> hei&#x017F;t, nennen &#x017F;ie <hi rendition="#aq">librariam.</hi> Beydes finden wir<lb/>
in angeha&#x0364;ngtem Schein: Jch <hi rendition="#fr">Johannes</hi> von <hi rendition="#fr">Vel&#x017F;tede, Canonicus</hi> die&#x017F;er Kirche, er-<lb/>
kenne hiermit &#x017F;chriftlich, daß auf Eiwilligung und Erlaubniß meiner Herren, der Dom-<lb/>
herren zu <hi rendition="#fr">Hildesheim,</hi> da &#x017F;ie in der gro&#x017F;&#x017F;en Kapitel&#x017F;tube in Kapitel&#x017F;achen bey&#x017F;ammen<lb/>
waren, den andern Advent eine Bibel (<hi rendition="#aq">bibliam</hi>) aus un&#x017F;erer Bibliothek (<hi rendition="#aq">libraria</hi>) em-<lb/>
pfangen, von mitlerm Format und kleiner Schrift, die ich ver&#x017F;preche wieder dahin zu<lb/>
liefern. Gegeben im Jahr un&#x017F;ers Herrn 1317, am Sonntage <hi rendition="#fr">Epiphanias,</hi> unter mei-<lb/>
nem Pit&#x017F;chaft.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 7.</head><lb/>
              <p>Die&#x017F;en Symmer brach der Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#fr">Plosceke</hi> unvermuthet mit &#x017F;einer<lb/>
Armee in <hi rendition="#fr">Liefland</hi> ein, und be&#x017F;tu&#x0364;rmte das Schloß <hi rendition="#fr">Ykeskola.</hi> Die <hi rendition="#fr">Liven,</hi> weil<lb/>
&#x017F;ie kein Gewehr hatten, getraueten &#x017F;ich nicht Wider&#x017F;tand zu thun, &#x017F;ondern ver-<lb/>
&#x017F;prachen ihm Geld zu geben; welches der Ko&#x0364;nig auch annahm und die Belagerung<lb/>
aufhob. Ferner wurden inzwi&#x017F;chen einige <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;che</hi> von dem Bi&#x017F;chof mit Bal-<lb/>
li&#x017F;ten und gewehr ausge&#x017F;chickt, die das Schloß <hi rendition="#fr">Holme</hi> zum voraus be&#x017F;etzten, dem<lb/>
Ko&#x0364;nig bey &#x017F;einem Anzuge, als er das Schloß wegnehmen wolte, &#x017F;ehr viele Pferde<lb/>
verwundeten, und die&#x017F;e <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;en</hi><note place="foot" n="*)"><hi rendition="#fr">Rutheni</hi> hie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;on&#x017F;t die Einwohner des gro&#x017F;&#x017F;en Landes <hi rendition="#fr">Reu&#x017F;&#x017F;en,</hi> das &#x017F;ich von dem 45 bis fa&#x017F;t 80 Grad<lb/>
der La&#x0364;nge, und von dem 48 bis fa&#x017F;t 70 Grad der Breite er&#x017F;trecket. Daß &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#fr">Liefland</hi> darunter be-<lb/>
griffen gewe&#x017F;en, bewei&#x017F;et ein Breve vom Pab&#x017F;t <hi rendition="#fr">Clemens</hi> dem <hi rendition="#aq">III</hi> an den <hi rendition="#fr">Bremi&#x017F;chen</hi> Erzbi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Hart-<lb/>
wich,</hi> worinne er <hi rendition="#fr">Meinharden,</hi> dem Bi&#x017F;chof von <hi rendition="#fr">Ykeskola</hi> nachru&#x0364;hmet, was er vor gro&#x017F;&#x017F;e Dien&#x017F;te<lb/>
am Werke des HErrn in <hi rendition="#fr">Ruthenia</hi> gethan, und daher verdiene Pa&#x017F;tor und Bi&#x017F;chof zu werden, in wel-<lb/>
chem Amte er ihn auch be&#x017F;ta&#x0364;tiget. Jn un&#x017F;erm Auctore &#x017F;ind <hi rendition="#fr">Rutheni</hi> nur die na&#x0364;ch&#x017F;ten Nachbaren von<lb/><hi rendition="#fr">Liefland,</hi> die unter eigenen Ko&#x0364;nigen &#x017F;tunden, und wegen Vielheit ihrer Regenten nichts wichtiges aus-<lb/>
fu&#x0364;hren konten, bis nach und nach die&#x017F;e kleinern Reiche in eins gezogen wurden.</note> zu fliehen no&#x0364;thigten, weil &#x017F;ie der Pfeile wegen, die<lb/><hi rendition="#fr">Du&#x0364;ne</hi> zu pa&#x017F;&#x017F;iren nicht wagen wolten.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 8.</head><lb/>
              <p>Der Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#fr">Gercike</hi> <note place="end" n="g)"/> aber, zog mit den <hi rendition="#fr">Litthauern</hi> vor <hi rendition="#fr">Riga,</hi><lb/>
raubte den Bu&#x0364;rgern ihr Vieh von der Weide, nahm zwey Prie&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Johann</hi> von<lb/><hi rendition="#fr">Vechten,</hi> und <hi rendition="#fr">Volchard</hi> von <hi rendition="#fr">Harpen&#x017F;tede</hi> <note place="end" n="h)"/> bey dem alten Berge, gefan-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gen,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0067] von 1202. bis 1203. §. 5. Nach dieſen zog Bruder Dietrich der aͤltere nach Deutſchland mit den Pilgern, welche daſſelbe Jahr in Liefland unter dem Kreuzzeichen fuͤr GOtt Dienſte gethan, und nahm einen Liven mit ſich, Namens Caupo, der gleichſam Koͤnig und Landsaͤlteſter der Liven von Thoreide geweſen, fuͤhrte ihn auch, nachdem er das groͤſte Theil Deutſchlands in Augenſchein genommen, endlich nach Rom, und ſtellte ihn Jhro Paͤbſtl. Heiligkeit vor e⁾ . 1202 e⁾ Alſo haben alle Lieflaͤndiſche Chronikenſchreiber unrecht, wenn ſie gleichſam aus einem Munde erzaͤhlen, dieſer Caupo ſey 1170 von dem erſten Biſchof Meinhard nach Rom zum Pabſt Alexander III. gebracht, und nach ſeiner Zuruͤckkunft ins Vaterland, in dem Treffen, ſo der Biſchof Bertold mit den Liven gehalten, geblieben: da wir ihn doch noch friſch und geſund ſehen werden bis aufs Jahr 1216 n. 4, wo wir erſt leſen, daß er in einer Schlacht mit den Eſthen erſtochen worden. §. 6. Der Pabſt empfing dieſen Mann ungemein gnaͤdig, kuͤſte ihn, und nachdem er ſich um den Zuſtand der Heiden um Liefland herum weitlaͤuftig erkundiget, preiſete er GOtt hoͤchlich fuͤr die Bekehrung der Lieflaͤndiſchen Nation. Nach Verlauf einiger Tage verehrte der Hochwuͤrdige Herr Pabſt Jnnocentius vorbeſagten Caupo ſeine Geſchenke, nemlich, hundert Goldgulden, und nahm von ihm, als er nach Deutſchland zuruͤck wolte, zaͤrtlichen Abſchied, ſegnete ihn auch ein, und ſchickte durch den Bruder Dietrich an den Biſchof von Liefland eine Bibel f⁾ ſo mit des heil. Pabſts Gregorii eigner Hand geſchrieben war. f⁾ Das hier befindliche lateiniſche Wort bibliotheca heiſt bey den Scribenten daſiger Zeit die Schriften altes und neues Teſtaments, oder uͤberhaupt das, was wir mit einem uͤbli- chern Worte biblia nennen. Alſo ſtirbt beym Albericus p. 450 Magiſter Peter von Riga, der den Beynamen bibliothecæ verſificator fuͤhrte. Die Moͤnche nennen es oft bibliam, und was bey uns bibliotheca heiſt, nennen ſie librariam. Beydes finden wir in angehaͤngtem Schein: Jch Johannes von Velſtede, Canonicus dieſer Kirche, er- kenne hiermit ſchriftlich, daß auf Eiwilligung und Erlaubniß meiner Herren, der Dom- herren zu Hildesheim, da ſie in der groſſen Kapitelſtube in Kapitelſachen beyſammen waren, den andern Advent eine Bibel (bibliam) aus unſerer Bibliothek (libraria) em- pfangen, von mitlerm Format und kleiner Schrift, die ich verſpreche wieder dahin zu liefern. Gegeben im Jahr unſers Herrn 1317, am Sonntage Epiphanias, unter mei- nem Pitſchaft. §. 7. Dieſen Symmer brach der Koͤnig von Plosceke unvermuthet mit ſeiner Armee in Liefland ein, und beſtuͤrmte das Schloß Ykeskola. Die Liven, weil ſie kein Gewehr hatten, getraueten ſich nicht Widerſtand zu thun, ſondern ver- ſprachen ihm Geld zu geben; welches der Koͤnig auch annahm und die Belagerung aufhob. Ferner wurden inzwiſchen einige Deutſche von dem Biſchof mit Bal- liſten und gewehr ausgeſchickt, die das Schloß Holme zum voraus beſetzten, dem Koͤnig bey ſeinem Anzuge, als er das Schloß wegnehmen wolte, ſehr viele Pferde verwundeten, und dieſe Ruſſen *) zu fliehen noͤthigten, weil ſie der Pfeile wegen, die Duͤne zu paſſiren nicht wagen wolten. §. 8. Der Koͤnig von Gercike g⁾ aber, zog mit den Litthauern vor Riga, raubte den Buͤrgern ihr Vieh von der Weide, nahm zwey Prieſter Johann von Vechten, und Volchard von Harpenſtede h⁾ bey dem alten Berge, gefan- gen, *) Rutheni hieſſen ſonſt die Einwohner des groſſen Landes Reuſſen, das ſich von dem 45 bis faſt 80 Grad der Laͤnge, und von dem 48 bis faſt 70 Grad der Breite erſtrecket. Daß ſelbſt Liefland darunter be- griffen geweſen, beweiſet ein Breve vom Pabſt Clemens dem III an den Bremiſchen Erzbiſchof Hart- wich, worinne er Meinharden, dem Biſchof von Ykeskola nachruͤhmet, was er vor groſſe Dienſte am Werke des HErrn in Ruthenia gethan, und daher verdiene Paſtor und Biſchof zu werden, in wel- chem Amte er ihn auch beſtaͤtiget. Jn unſerm Auctore ſind Rutheni nur die naͤchſten Nachbaren von Liefland, die unter eigenen Koͤnigen ſtunden, und wegen Vielheit ihrer Regenten nichts wichtiges aus- fuͤhren konten, bis nach und nach dieſe kleinern Reiche in eins gezogen wurden. J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/67
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/67>, abgerufen am 06.08.2020.