Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Geschichte des dritten Bischof Alberts, achtes Jahr,
1205in Gegenwart der Liven befragte, was die Ursache ihrer Herkunft sey. Jndem
sie nun gerade zu sagten, sie wären Friede und Freundschafts halber gekommen, so
riefen die Liven im Gegentheil überlaut, dis wären Leute, die weder Frieden such-
ten noch hielten. Jhr Mund, der vol Fluchens und Bitterkeit war, reizte also
das Herz und Gemüthe des Königs, mehr Krieg zu veranstalten, als Frie-
de zu machen.

§. 2.

Da aber der König befurchte, es möchten seine geheimen Anschläge ans Ta-
geslicht kommen, ließ er die Deutschen von sich, mit Befehl in ihren Quartiren
sich inne zu halten. Der Abt hingegen dachte dem Dinge nach, und man bestach
einen von den königlichen Räthen mit Geschenken und Gelde, wodurch so gleich
der so lange verborgne Rathschlag entdecket ward. Wie er diesen heraus hatte, so
kam die wunderbare Vorsehung GOttes dem Abt recht entgegen, welche die Sa-
chen zum besten kehret. Denn er erfuhr durch GOttes Schickung, daß ein armer
Mann vom Schlosse Holme sich daselbst aufhielte; diesen bedung er um ein halb
Mark, fertigte ihn mit einem Schreiben ab, und eröfnete durch ihn dem Herrn Bi-
schof von Riga und der ganzen Gemeine der Gläubigen, was er gehöret und ge-
sehen hatte. Daher kam es, daß viele von den Pilgern, so sich schon über See zu
fahren zurechte gemacht, das Kreuz wieder nahmen und zurückkehrten. Selbst der
Bischof, der mit andern wegzuziehen in Bereitschaft stand, nahm von den Wegse-
gelnden Abschied, und kehrte nach Riga zu den Seinigen.

§. 3.

Der König welcher des Abts Verfahren inne worden war, ließ ihn vor sich
fordern, und that die Frage, ob er nach Riga einen Boten gesandt. Aber dieser
gestund vor des Königs Angesicht unerschrocken, er habe jemanden mit Briefen fort-
geschickt. Es baten zwar die übrigen Gesandten, die ihm von Riga mitgegeben,
und vor Gewaltthätigkeiten des Königs bange waren, den Abt höchlich, und rede-
ten ihm ein, zu leugnen, was er gesprochen hatte. Er wuste aber ganz gut, daß
ein einmal von sich gegebnes Wort, sich nicht wieder zurücknehmen ließ, und leug-
nete dem Könige gar nicht, was er gestanden. Der König nun, der wol sahe, er
richte solcher Gestalt nichts aus, weil sein Vorhaben verrathen wäre, und ihm
Krieg und Gewalt zu brauchen nicht anging, bediente sich daher einer List. Denn
wer in Taubengestalt glatte Worte gibt, richtet eben so viel Schaden an, als eine
Schlange die im Grase verborgen liegt. Der Abt ward nach Hause gelassen, und
wurden zugleich Rußische Gesandten mit Friedensvorschlägen hinterlistiger Weise
abgefertiget, daß beyde Partheyen, so wol die Liven als der Bischof, solten ge-
höret, und was recht wäre, beschlossen werden, damit denn beyde solten zufrie-
den seyn. Nachdem sie vom König ihren Abschied genommen, erreichten sie das
Reußische Schloß Kukenoys gar bald. Sie schickten einen Diakonus, Ste-
phan,
doch nicht den, der der erste Märtyrer war*), mit dem Abt nach Riga,
liessen den Bischof ersuchen, ihnen entgegen zu kommen, setzten den Termin zur Un-
terredung auf den 29sten Junii, und bestimten den Ort dazu neben dem Wogene-
fluß
a). Die andern gingen weit und breit im Lande herum, und riefen die Li-
ven
und Letten, die eigentlich Lettgallen hiessen b), zu den Waffen. Die Li-
v
en kamen und waren fertig nicht allein dem Willen des Königs Gehorsam zu leisten,
sondern auch die Verrätherey wider die Gläubigen an Christum unterstützen zu helfen.
Die Letten oder Lettgallen, ob sie schon noch Heiden waren, wolten doch lieber,
daß die Christen beym Leben blieben, und suchten sie zu erhalten. Daher kamen
sie nicht in die Unterredung dieser Treulosen. Sie konten auch von den Russen

durch
*) Hier hat der Chronikschreiber die Leser gar zu einfältig gehalten, die diesen Stephanus vielleicht mit
dem ersten Märtyrer verwechseln möchten, von dem Apostel Geschicht am 7ten Kap. stehet.

Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, achtes Jahr,
1205in Gegenwart der Liven befragte, was die Urſache ihrer Herkunft ſey. Jndem
ſie nun gerade zu ſagten, ſie waͤren Friede und Freundſchafts halber gekommen, ſo
riefen die Liven im Gegentheil uͤberlaut, dis waͤren Leute, die weder Frieden ſuch-
ten noch hielten. Jhr Mund, der vol Fluchens und Bitterkeit war, reizte alſo
das Herz und Gemuͤthe des Koͤnigs, mehr Krieg zu veranſtalten, als Frie-
de zu machen.

§. 2.

Da aber der Koͤnig befurchte, es moͤchten ſeine geheimen Anſchlaͤge ans Ta-
geslicht kommen, ließ er die Deutſchen von ſich, mit Befehl in ihren Quartiren
ſich inne zu halten. Der Abt hingegen dachte dem Dinge nach, und man beſtach
einen von den koͤniglichen Raͤthen mit Geſchenken und Gelde, wodurch ſo gleich
der ſo lange verborgne Rathſchlag entdecket ward. Wie er dieſen heraus hatte, ſo
kam die wunderbare Vorſehung GOttes dem Abt recht entgegen, welche die Sa-
chen zum beſten kehret. Denn er erfuhr durch GOttes Schickung, daß ein armer
Mann vom Schloſſe Holme ſich daſelbſt aufhielte; dieſen bedung er um ein halb
Mark, fertigte ihn mit einem Schreiben ab, und eroͤfnete durch ihn dem Herrn Bi-
ſchof von Riga und der ganzen Gemeine der Glaͤubigen, was er gehoͤret und ge-
ſehen hatte. Daher kam es, daß viele von den Pilgern, ſo ſich ſchon uͤber See zu
fahren zurechte gemacht, das Kreuz wieder nahmen und zuruͤckkehrten. Selbſt der
Biſchof, der mit andern wegzuziehen in Bereitſchaft ſtand, nahm von den Wegſe-
gelnden Abſchied, und kehrte nach Riga zu den Seinigen.

§. 3.

Der Koͤnig welcher des Abts Verfahren inne worden war, ließ ihn vor ſich
fordern, und that die Frage, ob er nach Riga einen Boten geſandt. Aber dieſer
geſtund vor des Koͤnigs Angeſicht unerſchrocken, er habe jemanden mit Briefen fort-
geſchickt. Es baten zwar die uͤbrigen Geſandten, die ihm von Riga mitgegeben,
und vor Gewaltthaͤtigkeiten des Koͤnigs bange waren, den Abt hoͤchlich, und rede-
ten ihm ein, zu leugnen, was er geſprochen hatte. Er wuſte aber ganz gut, daß
ein einmal von ſich gegebnes Wort, ſich nicht wieder zuruͤcknehmen ließ, und leug-
nete dem Koͤnige gar nicht, was er geſtanden. Der Koͤnig nun, der wol ſahe, er
richte ſolcher Geſtalt nichts aus, weil ſein Vorhaben verrathen waͤre, und ihm
Krieg und Gewalt zu brauchen nicht anging, bediente ſich daher einer Liſt. Denn
wer in Taubengeſtalt glatte Worte gibt, richtet eben ſo viel Schaden an, als eine
Schlange die im Graſe verborgen liegt. Der Abt ward nach Hauſe gelaſſen, und
wurden zugleich Rußiſche Geſandten mit Friedensvorſchlaͤgen hinterliſtiger Weiſe
abgefertiget, daß beyde Partheyen, ſo wol die Liven als der Biſchof, ſolten ge-
hoͤret, und was recht waͤre, beſchloſſen werden, damit denn beyde ſolten zufrie-
den ſeyn. Nachdem ſie vom Koͤnig ihren Abſchied genommen, erreichten ſie das
Reußiſche Schloß Kukenoys gar bald. Sie ſchickten einen Diakonus, Ste-
phan,
doch nicht den, der der erſte Maͤrtyrer war*), mit dem Abt nach Riga,
lieſſen den Biſchof erſuchen, ihnen entgegen zu kommen, ſetzten den Termin zur Un-
terredung auf den 29ſten Junii, und beſtimten den Ort dazu neben dem Wogene-
fluß
a). Die andern gingen weit und breit im Lande herum, und riefen die Li-
ven
und Letten, die eigentlich Lettgallen hieſſen b), zu den Waffen. Die Li-
v
en kamen und waren fertig nicht allein dem Willen des Koͤnigs Gehorſam zu leiſten,
ſondern auch die Verraͤtherey wider die Glaͤubigen an Chriſtum unterſtuͤtzen zu helfen.
Die Letten oder Lettgallen, ob ſie ſchon noch Heiden waren, wolten doch lieber,
daß die Chriſten beym Leben blieben, und ſuchten ſie zu erhalten. Daher kamen
ſie nicht in die Unterredung dieſer Treuloſen. Sie konten auch von den Ruſſen

durch
*) Hier hat der Chronikſchreiber die Leſer gar zu einfaͤltig gehalten, die dieſen Stephanus vielleicht mit
dem erſten Maͤrtyrer verwechſeln moͤchten, von dem Apoſtel Geſchicht am 7ten Kap. ſtehet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0078" n="46"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ge&#x017F;chichte des dritten Bi&#x017F;chof Alberts, achtes Jahr,</hi></fw><lb/><note place="left">1205</note>in Gegenwart der <hi rendition="#fr">Liven</hi> befragte, was die Ur&#x017F;ache ihrer Herkunft &#x017F;ey. Jndem<lb/>
&#x017F;ie nun gerade zu &#x017F;agten, &#x017F;ie wa&#x0364;ren Friede und Freund&#x017F;chafts halber gekommen, &#x017F;o<lb/>
riefen die <hi rendition="#fr">Liven</hi> im Gegentheil u&#x0364;berlaut, dis wa&#x0364;ren Leute, die weder Frieden &#x017F;uch-<lb/>
ten noch hielten. Jhr Mund, der vol Fluchens und Bitterkeit war, reizte al&#x017F;o<lb/>
das Herz und Gemu&#x0364;the des Ko&#x0364;nigs, mehr Krieg zu veran&#x017F;talten, als Frie-<lb/>
de zu machen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 2.</head><lb/>
              <p>Da aber der Ko&#x0364;nig befurchte, es mo&#x0364;chten &#x017F;eine geheimen An&#x017F;chla&#x0364;ge ans Ta-<lb/>
geslicht kommen, ließ er die <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen</hi> von &#x017F;ich, mit Befehl in ihren Quartiren<lb/>
&#x017F;ich inne zu halten. Der Abt hingegen dachte dem Dinge nach, und man be&#x017F;tach<lb/>
einen von den ko&#x0364;niglichen Ra&#x0364;then mit Ge&#x017F;chenken und Gelde, wodurch &#x017F;o gleich<lb/>
der &#x017F;o lange verborgne Rath&#x017F;chlag entdecket ward. Wie er die&#x017F;en heraus hatte, &#x017F;o<lb/>
kam die wunderbare Vor&#x017F;ehung GOttes dem Abt recht entgegen, welche die Sa-<lb/>
chen zum be&#x017F;ten kehret. Denn er erfuhr durch GOttes Schickung, daß ein armer<lb/>
Mann vom Schlo&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Holme</hi> &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t aufhielte; die&#x017F;en bedung er um ein halb<lb/>
Mark, fertigte ihn mit einem Schreiben ab, und ero&#x0364;fnete durch ihn dem Herrn Bi-<lb/>
&#x017F;chof von <hi rendition="#fr">Riga</hi> und der ganzen Gemeine der Gla&#x0364;ubigen, was er geho&#x0364;ret und ge-<lb/>
&#x017F;ehen hatte. Daher kam es, daß viele von den Pilgern, &#x017F;o &#x017F;ich &#x017F;chon u&#x0364;ber See zu<lb/>
fahren zurechte gemacht, das Kreuz wieder nahmen und zuru&#x0364;ckkehrten. Selb&#x017F;t der<lb/>
Bi&#x017F;chof, der mit andern wegzuziehen in Bereit&#x017F;chaft &#x017F;tand, nahm von den Weg&#x017F;e-<lb/>
gelnden Ab&#x017F;chied, und kehrte nach <hi rendition="#fr">Riga</hi> zu den Seinigen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 3.</head><lb/>
              <p>Der Ko&#x0364;nig welcher des Abts Verfahren inne worden war, ließ ihn vor &#x017F;ich<lb/>
fordern, und that die Frage, ob er nach <hi rendition="#fr">Riga</hi> einen Boten ge&#x017F;andt. Aber die&#x017F;er<lb/>
ge&#x017F;tund vor des Ko&#x0364;nigs Ange&#x017F;icht uner&#x017F;chrocken, er habe jemanden mit Briefen fort-<lb/>
ge&#x017F;chickt. Es baten zwar die u&#x0364;brigen Ge&#x017F;andten, die ihm von <hi rendition="#fr">Riga</hi> mitgegeben,<lb/>
und vor Gewalttha&#x0364;tigkeiten des Ko&#x0364;nigs bange waren, den Abt ho&#x0364;chlich, und rede-<lb/>
ten ihm ein, zu leugnen, was er ge&#x017F;prochen hatte. Er wu&#x017F;te aber ganz gut, daß<lb/>
ein einmal von &#x017F;ich gegebnes Wort, &#x017F;ich nicht wieder zuru&#x0364;cknehmen ließ, und leug-<lb/>
nete dem Ko&#x0364;nige gar nicht, was er ge&#x017F;tanden. Der Ko&#x0364;nig nun, der wol &#x017F;ahe, er<lb/>
richte &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt nichts aus, weil &#x017F;ein Vorhaben verrathen wa&#x0364;re, und ihm<lb/>
Krieg und Gewalt zu brauchen nicht anging, bediente &#x017F;ich daher einer Li&#x017F;t. Denn<lb/>
wer in Taubenge&#x017F;talt glatte Worte gibt, richtet eben &#x017F;o viel Schaden an, als eine<lb/>
Schlange die im Gra&#x017F;e verborgen liegt. Der Abt ward nach Hau&#x017F;e gela&#x017F;&#x017F;en, und<lb/>
wurden zugleich <hi rendition="#fr">Rußi&#x017F;che</hi> Ge&#x017F;andten mit Friedensvor&#x017F;chla&#x0364;gen hinterli&#x017F;tiger Wei&#x017F;e<lb/>
abgefertiget, daß beyde Partheyen, &#x017F;o wol die <hi rendition="#fr">Liven</hi> als der Bi&#x017F;chof, &#x017F;olten ge-<lb/>
ho&#x0364;ret, und was recht wa&#x0364;re, be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden, damit denn beyde &#x017F;olten zufrie-<lb/>
den &#x017F;eyn. Nachdem &#x017F;ie vom Ko&#x0364;nig ihren Ab&#x017F;chied genommen, erreichten &#x017F;ie das<lb/><hi rendition="#fr">Reußi&#x017F;che</hi> Schloß <hi rendition="#fr">Kukenoys</hi> gar bald. Sie &#x017F;chickten einen Diakonus, <hi rendition="#fr">Ste-<lb/>
phan,</hi> doch nicht den, der der er&#x017F;te Ma&#x0364;rtyrer war<note place="foot" n="*)">Hier hat der Chronik&#x017F;chreiber die Le&#x017F;er gar zu einfa&#x0364;ltig gehalten, die die&#x017F;en Stephanus vielleicht mit<lb/>
dem er&#x017F;ten Ma&#x0364;rtyrer verwech&#x017F;eln mo&#x0364;chten, von dem Apo&#x017F;tel Ge&#x017F;chicht am 7ten Kap. &#x017F;tehet.</note>, mit dem Abt nach <hi rendition="#fr">Riga,</hi><lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en den Bi&#x017F;chof er&#x017F;uchen, ihnen entgegen zu kommen, &#x017F;etzten den Termin zur Un-<lb/>
terredung auf den 29&#x017F;ten Junii, und be&#x017F;timten den Ort dazu neben dem <hi rendition="#fr">Wogene-<lb/>
fluß</hi> <note place="end" n="a)"/>. Die andern gingen weit und breit im Lande herum, und riefen die <hi rendition="#fr">Li-<lb/>
ven</hi> und <hi rendition="#fr">Letten,</hi> die eigentlich <hi rendition="#fr">Lettgallen</hi> hie&#x017F;&#x017F;en <note place="end" n="b)"/>, zu den Waffen. Die <hi rendition="#fr">Li-<lb/>
v</hi>en kamen und waren fertig nicht allein dem Willen des Ko&#x0364;nigs Gehor&#x017F;am zu lei&#x017F;ten,<lb/>
&#x017F;ondern auch die Verra&#x0364;therey wider die Gla&#x0364;ubigen an Chri&#x017F;tum unter&#x017F;tu&#x0364;tzen zu helfen.<lb/>
Die <hi rendition="#fr">Letten</hi> oder <hi rendition="#fr">Lettgallen,</hi> ob &#x017F;ie &#x017F;chon noch Heiden waren, wolten doch lieber,<lb/>
daß die Chri&#x017F;ten beym Leben blieben, und &#x017F;uchten &#x017F;ie zu erhalten. Daher kamen<lb/>
&#x017F;ie nicht in die Unterredung die&#x017F;er Treulo&#x017F;en. Sie konten auch von den <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;en</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0078] Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, achtes Jahr, in Gegenwart der Liven befragte, was die Urſache ihrer Herkunft ſey. Jndem ſie nun gerade zu ſagten, ſie waͤren Friede und Freundſchafts halber gekommen, ſo riefen die Liven im Gegentheil uͤberlaut, dis waͤren Leute, die weder Frieden ſuch- ten noch hielten. Jhr Mund, der vol Fluchens und Bitterkeit war, reizte alſo das Herz und Gemuͤthe des Koͤnigs, mehr Krieg zu veranſtalten, als Frie- de zu machen. 1205 §. 2. Da aber der Koͤnig befurchte, es moͤchten ſeine geheimen Anſchlaͤge ans Ta- geslicht kommen, ließ er die Deutſchen von ſich, mit Befehl in ihren Quartiren ſich inne zu halten. Der Abt hingegen dachte dem Dinge nach, und man beſtach einen von den koͤniglichen Raͤthen mit Geſchenken und Gelde, wodurch ſo gleich der ſo lange verborgne Rathſchlag entdecket ward. Wie er dieſen heraus hatte, ſo kam die wunderbare Vorſehung GOttes dem Abt recht entgegen, welche die Sa- chen zum beſten kehret. Denn er erfuhr durch GOttes Schickung, daß ein armer Mann vom Schloſſe Holme ſich daſelbſt aufhielte; dieſen bedung er um ein halb Mark, fertigte ihn mit einem Schreiben ab, und eroͤfnete durch ihn dem Herrn Bi- ſchof von Riga und der ganzen Gemeine der Glaͤubigen, was er gehoͤret und ge- ſehen hatte. Daher kam es, daß viele von den Pilgern, ſo ſich ſchon uͤber See zu fahren zurechte gemacht, das Kreuz wieder nahmen und zuruͤckkehrten. Selbſt der Biſchof, der mit andern wegzuziehen in Bereitſchaft ſtand, nahm von den Wegſe- gelnden Abſchied, und kehrte nach Riga zu den Seinigen. §. 3. Der Koͤnig welcher des Abts Verfahren inne worden war, ließ ihn vor ſich fordern, und that die Frage, ob er nach Riga einen Boten geſandt. Aber dieſer geſtund vor des Koͤnigs Angeſicht unerſchrocken, er habe jemanden mit Briefen fort- geſchickt. Es baten zwar die uͤbrigen Geſandten, die ihm von Riga mitgegeben, und vor Gewaltthaͤtigkeiten des Koͤnigs bange waren, den Abt hoͤchlich, und rede- ten ihm ein, zu leugnen, was er geſprochen hatte. Er wuſte aber ganz gut, daß ein einmal von ſich gegebnes Wort, ſich nicht wieder zuruͤcknehmen ließ, und leug- nete dem Koͤnige gar nicht, was er geſtanden. Der Koͤnig nun, der wol ſahe, er richte ſolcher Geſtalt nichts aus, weil ſein Vorhaben verrathen waͤre, und ihm Krieg und Gewalt zu brauchen nicht anging, bediente ſich daher einer Liſt. Denn wer in Taubengeſtalt glatte Worte gibt, richtet eben ſo viel Schaden an, als eine Schlange die im Graſe verborgen liegt. Der Abt ward nach Hauſe gelaſſen, und wurden zugleich Rußiſche Geſandten mit Friedensvorſchlaͤgen hinterliſtiger Weiſe abgefertiget, daß beyde Partheyen, ſo wol die Liven als der Biſchof, ſolten ge- hoͤret, und was recht waͤre, beſchloſſen werden, damit denn beyde ſolten zufrie- den ſeyn. Nachdem ſie vom Koͤnig ihren Abſchied genommen, erreichten ſie das Reußiſche Schloß Kukenoys gar bald. Sie ſchickten einen Diakonus, Ste- phan, doch nicht den, der der erſte Maͤrtyrer war *), mit dem Abt nach Riga, lieſſen den Biſchof erſuchen, ihnen entgegen zu kommen, ſetzten den Termin zur Un- terredung auf den 29ſten Junii, und beſtimten den Ort dazu neben dem Wogene- fluß a⁾ . Die andern gingen weit und breit im Lande herum, und riefen die Li- ven und Letten, die eigentlich Lettgallen hieſſen b⁾ , zu den Waffen. Die Li- ven kamen und waren fertig nicht allein dem Willen des Koͤnigs Gehorſam zu leiſten, ſondern auch die Verraͤtherey wider die Glaͤubigen an Chriſtum unterſtuͤtzen zu helfen. Die Letten oder Lettgallen, ob ſie ſchon noch Heiden waren, wolten doch lieber, daß die Chriſten beym Leben blieben, und ſuchten ſie zu erhalten. Daher kamen ſie nicht in die Unterredung dieſer Treuloſen. Sie konten auch von den Ruſſen durch *) Hier hat der Chronikſchreiber die Leſer gar zu einfaͤltig gehalten, die dieſen Stephanus vielleicht mit dem erſten Maͤrtyrer verwechſeln moͤchten, von dem Apoſtel Geſchicht am 7ten Kap. ſtehet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/78
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/78>, abgerufen am 09.08.2020.