Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Dort bey der Düne schnellem Fluß,
An Thaten, Glücke, Stamm und Orden,
Erlauchter Graf, der zum Genuß
Des Friedens uns verliehen worden.
O möchte Deine Lebensfrist,
Die treuen Bürgern schätzbar ist,
Gleich frischen Cedern lange grünen,
Und weil dein Alter GOTT erhöht,
Der Kaiserlichen Majestät
Bis in die spätsten Zeiten dienen.
Auch Dir, der wichtigsten Provinz
Von Esthland oberster Verwalter,
Dir wünscht Dein Volk, Durchlauchter Prinz,
Ein ruhig Leben, spätes Alter.
Die Liebe, die im Herzen flamt,
Wil, daß Dein hohes Richteramt
Roch länger viele glücklich mache.
Dein Sorgen wache fernerhin,
Fürs Recht der Grösten Kaiserin,
Und für die algemeine Sache!
Fürs Reich, den Hof, das Cabinet,
Für Rußlands Helden, Deine Räthe,
Volkommenste Elisabeth,
Liegt Liefland gleichfals im Gebete.
Rimm an, was Demuth, Pflicht und Lust,
Aus einer tiefgerührten Brust
Zum Pfande der Verehrung geben:
Du solst noch oft Dein Krönungsfest,
Das sich von neuem sehen läst,
Mit Millionen Lust erleben.


Vorrede
Dort bey der Duͤne ſchnellem Fluß,
An Thaten, Gluͤcke, Stamm und Orden,
Erlauchter Graf, der zum Genuß
Des Friedens uns verliehen worden.
O moͤchte Deine Lebensfriſt,
Die treuen Buͤrgern ſchaͤtzbar iſt,
Gleich friſchen Cedern lange gruͤnen,
Und weil dein Alter GOTT erhoͤht,
Der Kaiſerlichen Majeſtaͤt
Bis in die ſpaͤtſten Zeiten dienen.
Auch Dir, der wichtigſten Provinz
Von Eſthland oberſter Verwalter,
Dir wuͤnſcht Dein Volk, Durchlauchter Prinz,
Ein ruhig Leben, ſpaͤtes Alter.
Die Liebe, die im Herzen flamt,
Wil, daß Dein hohes Richteramt
Roch laͤnger viele gluͤcklich mache.
Dein Sorgen wache fernerhin,
Fuͤrs Recht der Groͤſten Kaiſerin,
Und fuͤr die algemeine Sache!
Fuͤrs Reich, den Hof, das Cabinet,
Fuͤr Rußlands Helden, Deine Raͤthe,
Volkommenſte Eliſabeth,
Liegt Liefland gleichfals im Gebete.
Rimm an, was Demuth, Pflicht und Luſt,
Aus einer tiefgeruͤhrten Bruſt
Zum Pfande der Verehrung geben:
Du ſolſt noch oft Dein Kroͤnungsfeſt,
Das ſich von neuem ſehen laͤſt,
Mit Millionen Luſt erleben.


Vorrede
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="dedication">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0008"/>
          <lg n="8">
            <l>Dort bey der Du&#x0364;ne &#x017F;chnellem Fluß,</l><lb/>
            <l>An Thaten, Glu&#x0364;cke, Stamm und Orden,</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Erlauchter Graf,</hi> der zum Genuß</l><lb/>
            <l>Des Friedens uns verliehen worden.</l><lb/>
            <l>O mo&#x0364;chte Deine Lebensfri&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Die treuen Bu&#x0364;rgern &#x017F;cha&#x0364;tzbar i&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Gleich fri&#x017F;chen Cedern lange gru&#x0364;nen,</l><lb/>
            <l>Und weil dein Alter GOTT erho&#x0364;ht,</l><lb/>
            <l>Der <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">K</hi>ai&#x017F;erlichen <hi rendition="#in">M</hi>aje&#x017F;ta&#x0364;t</hi></l><lb/>
            <l>Bis in die &#x017F;pa&#x0364;t&#x017F;ten Zeiten dienen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>Auch Dir, der wichtig&#x017F;ten Provinz</l><lb/>
            <l>Von E&#x017F;thland ober&#x017F;ter Verwalter,</l><lb/>
            <l>Dir wu&#x0364;n&#x017F;cht Dein Volk, <hi rendition="#fr">Durchlauchter</hi> Prinz,</l><lb/>
            <l>Ein ruhig Leben, &#x017F;pa&#x0364;tes Alter.</l><lb/>
            <l>Die Liebe, die im Herzen flamt,</l><lb/>
            <l>Wil, daß Dein hohes Richteramt</l><lb/>
            <l>Roch la&#x0364;nger viele glu&#x0364;cklich mache.</l><lb/>
            <l>Dein Sorgen wache fernerhin,</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;rs Recht der <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>ro&#x0364;&#x017F;ten <hi rendition="#in">K</hi>ai&#x017F;erin,</hi></l><lb/>
            <l>Und fu&#x0364;r die algemeine Sache!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l>Fu&#x0364;rs Reich, den Hof, das Cabinet,</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Rußlands</hi> Helden, <hi rendition="#fr">Deine</hi> Ra&#x0364;the,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">V</hi>olkommen&#x017F;te <hi rendition="#in">E</hi>li&#x017F;abeth,</hi> </l><lb/>
            <l>Liegt Liefland gleichfals im Gebete.</l><lb/>
            <l>Rimm an, was Demuth, Pflicht und Lu&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Aus einer tiefgeru&#x0364;hrten Bru&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Zum Pfande der Verehrung geben:</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Du</hi> &#x017F;ol&#x017F;t noch oft <hi rendition="#fr">Dein Kro&#x0364;nungsfe&#x017F;t,</hi></l><lb/>
            <l>Das &#x017F;ich von neuem &#x017F;ehen la&#x0364;&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Mit Millionen Lu&#x017F;t erleben.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Vorrede</fw><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0008] Dort bey der Duͤne ſchnellem Fluß, An Thaten, Gluͤcke, Stamm und Orden, Erlauchter Graf, der zum Genuß Des Friedens uns verliehen worden. O moͤchte Deine Lebensfriſt, Die treuen Buͤrgern ſchaͤtzbar iſt, Gleich friſchen Cedern lange gruͤnen, Und weil dein Alter GOTT erhoͤht, Der Kaiſerlichen Majeſtaͤt Bis in die ſpaͤtſten Zeiten dienen. Auch Dir, der wichtigſten Provinz Von Eſthland oberſter Verwalter, Dir wuͤnſcht Dein Volk, Durchlauchter Prinz, Ein ruhig Leben, ſpaͤtes Alter. Die Liebe, die im Herzen flamt, Wil, daß Dein hohes Richteramt Roch laͤnger viele gluͤcklich mache. Dein Sorgen wache fernerhin, Fuͤrs Recht der Groͤſten Kaiſerin, Und fuͤr die algemeine Sache! Fuͤrs Reich, den Hof, das Cabinet, Fuͤr Rußlands Helden, Deine Raͤthe, Volkommenſte Eliſabeth, Liegt Liefland gleichfals im Gebete. Rimm an, was Demuth, Pflicht und Luſt, Aus einer tiefgeruͤhrten Bruſt Zum Pfande der Verehrung geben: Du ſolſt noch oft Dein Kroͤnungsfeſt, Das ſich von neuem ſehen laͤſt, Mit Millionen Luſt erleben. Vorrede

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/8
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/8>, abgerufen am 20.01.2021.