Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschichte des dritten Bischof Alberts, achtes Jahr,
1205
c) Hier steht das Wort poenae wieder an statt Pein. Siehe die Geschichte Meinhards
not. k). Und es scheinet, diese Neubekehrten sind die, deren Nachruhm über die See
gekommen, und deren Standhaftigkeit Arnold von Lübek l. 7 c. 9 n. 9 rühmet.
§. 6.

Jhre Leiber ruhen in der Kirche zu Ykeskole, und sind neben dem Grabe
der Bischöfe Meinhards und Bertolds beygesetzet d), davon der erste als
Bekenner gestorben, der andere aber als Märtyrer, wie oben berichtet, von eben die-
sen Liven hingerichtet worden. Hierauf wurden die Liven eins, von allen Ek-
ken ihres Landes sich zu versamlen, das der Stadt nahgelegene Schloß Holme
erst wegzunemen, alsdenn auf die Rigischen, deren damals blutwenig waren,
zu stürmen, und Riga zu zerstören. Als nun diese Verbindung und Verschwö-
rung zu Stande kam, gedachten sie weder an die empfangenen Sacramente,
noch an die Taufe, warfen den Glauben von sich, achteten den Frieden nicht, such-
ten immer Krieg zu verneuren, und zogen alle zusammen hinunter nach den Holme,
brachten auch einige von den Litthauern, so wol von Thoreida als Wenial auf,
und versamleten sich alle daselbst.

d) Man merke sich hier den Begräbnißort der zwey ersten Bischöfe, wider Arnolden von
Lübek.
§. 7.

Die nun von Holme, deren Füsse schnel waren Blut zu vergiessen, griffen
ihren Priester Johann, schnitten ihm den Kopf ab, und zergliederten den übri-
gen Körper stückweise. Er war aus Wierland gebürtig, von den Heiden in
der Jugend gefangen, durch den hochwürdigen Bischof Meinhard aber von der
Gefangenschaft entlediget, und von ihm in das Kloster Segeberg gethan, die
Gottesgelehrsamkeit zu erlernen. Als er nun daselbst viel vor sich gebracht*), hatte
er sich mit dem Bischof Albert nach Liefland begeben, wurde ordiniret, und hat
in dem Kirchspiel Holme viele von der Abgötterey bekehret. Er kam endlich nach
volbrachter Arbeit mit zwey andern Brüdern, Gerharden und Hermannen,
wegen seines Glaubensbekentnisses, wie wir vorher erwehnet, durch den Sieg des
Marterthums zum ewigen Leben. Seinen Leichnam und seine Gebeine, so nach-
her von den andern Priestern zusammen gelesen worden, hat der Herr Bischof mit
seinem Kapitel zu Riga in der Kirche Unsrer lieben Frauen andächtig beerdiget.

§. 8.

Wie diß vorbey war, und der Schwarm der Liven bey dem Schloß Hol-
me
sich versamlete, so fuhren einige Neubekehrte, Lembewalde e) mit etli-
chen andern, die sich treu erwiesen und Weib und Familie in Holme zurück ge-
lassen, hinunter nach Riga, dem Herrn Bischof an die Hand zu geben, welcherge-
stalt er sich vor seinen Feinden wehren könne; indem sie den Fortgang der Chri-
sten
lieber sahen, als wenn ihre untreuen Liven was gewinnen solten. Alle Li-
ven
aber waren im Schlosse etliche Tage beysammen. Einige unter ihnen streif-
ten bis Riga, die sowol die Pferde auf der Weide entführten, als die Menschen,
so sie antrafen, todt schlugen, und alle Bosheit verübten, so viel sie konten. Zu-
letzt wurden sie verdrießlich; etliche kehrten nach den ihrigen, etliche blieben noch
nach. Wie aber der Bischof Post erhielt, daß einige weggezogen, rief er die Brü-
der der Ritterschaft, Bürger und Pilger zusammen, und befragte sich, was gegen
die Anschläge der Liven vorzunehmen sey? Es deuchte allen rathsam, wenn sie die
Hülfe des allmächtigen GOttes über sich anriefen, ihm die neue Kirche empföhlen,
mit denen in Holme eine Schlacht wagten, und daß es besser sey, wenn alle um
des Glaubens Christi willen stürben, als daß einer nach dem andern täglich ge-
tödtet würde. Also überliessen sie dem Herrn Bischof die Stadt, und die taug-
lichsten Deutschen nahmen Steinschleuderer und Bogenschützen mit sich, zogen

mit
*) Jch folge hier dem Revelschen und Rigischen Manuscript: Ubi, cum plurimum profecisset.
Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, achtes Jahr,
1205
c) Hier ſteht das Wort pœnæ wieder an ſtatt Pein. Siehe die Geſchichte Meinhards
not. k). Und es ſcheinet, dieſe Neubekehrten ſind die, deren Nachruhm uͤber die See
gekommen, und deren Standhaftigkeit Arnold von Luͤbek l. 7 c. 9 n. 9 ruͤhmet.
§. 6.

Jhre Leiber ruhen in der Kirche zu Ykeskole, und ſind neben dem Grabe
der Biſchoͤfe Meinhards und Bertolds beygeſetzet d), davon der erſte als
Bekenner geſtorben, der andere aber als Maͤrtyrer, wie oben berichtet, von eben die-
ſen Liven hingerichtet worden. Hierauf wurden die Liven eins, von allen Ek-
ken ihres Landes ſich zu verſamlen, das der Stadt nahgelegene Schloß Holme
erſt wegzunemen, alsdenn auf die Rigiſchen, deren damals blutwenig waren,
zu ſtuͤrmen, und Riga zu zerſtoͤren. Als nun dieſe Verbindung und Verſchwoͤ-
rung zu Stande kam, gedachten ſie weder an die empfangenen Sacramente,
noch an die Taufe, warfen den Glauben von ſich, achteten den Frieden nicht, ſuch-
ten immer Krieg zu verneuren, und zogen alle zuſammen hinunter nach den Holme,
brachten auch einige von den Litthauern, ſo wol von Thoreida als Wenial auf,
und verſamleten ſich alle daſelbſt.

d) Man merke ſich hier den Begraͤbnißort der zwey erſten Biſchoͤfe, wider Arnolden von
Luͤbek.
§. 7.

Die nun von Holme, deren Fuͤſſe ſchnel waren Blut zu vergieſſen, griffen
ihren Prieſter Johann, ſchnitten ihm den Kopf ab, und zergliederten den uͤbri-
gen Koͤrper ſtuͤckweiſe. Er war aus Wierland gebuͤrtig, von den Heiden in
der Jugend gefangen, durch den hochwuͤrdigen Biſchof Meinhard aber von der
Gefangenſchaft entlediget, und von ihm in das Kloſter Segeberg gethan, die
Gottesgelehrſamkeit zu erlernen. Als er nun daſelbſt viel vor ſich gebracht*), hatte
er ſich mit dem Biſchof Albert nach Liefland begeben, wurde ordiniret, und hat
in dem Kirchſpiel Holme viele von der Abgoͤtterey bekehret. Er kam endlich nach
volbrachter Arbeit mit zwey andern Bruͤdern, Gerharden und Hermannen,
wegen ſeines Glaubensbekentniſſes, wie wir vorher erwehnet, durch den Sieg des
Marterthums zum ewigen Leben. Seinen Leichnam und ſeine Gebeine, ſo nach-
her von den andern Prieſtern zuſammen geleſen worden, hat der Herr Biſchof mit
ſeinem Kapitel zu Riga in der Kirche Unſrer lieben Frauen andaͤchtig beerdiget.

§. 8.

Wie diß vorbey war, und der Schwarm der Liven bey dem Schloß Hol-
me
ſich verſamlete, ſo fuhren einige Neubekehrte, Lembewalde e) mit etli-
chen andern, die ſich treu erwieſen und Weib und Familie in Holme zuruͤck ge-
laſſen, hinunter nach Riga, dem Herrn Biſchof an die Hand zu geben, welcherge-
ſtalt er ſich vor ſeinen Feinden wehren koͤnne; indem ſie den Fortgang der Chri-
ſten
lieber ſahen, als wenn ihre untreuen Liven was gewinnen ſolten. Alle Li-
ven
aber waren im Schloſſe etliche Tage beyſammen. Einige unter ihnen ſtreif-
ten bis Riga, die ſowol die Pferde auf der Weide entfuͤhrten, als die Menſchen,
ſo ſie antrafen, todt ſchlugen, und alle Bosheit veruͤbten, ſo viel ſie konten. Zu-
letzt wurden ſie verdrießlich; etliche kehrten nach den ihrigen, etliche blieben noch
nach. Wie aber der Biſchof Poſt erhielt, daß einige weggezogen, rief er die Bruͤ-
der der Ritterſchaft, Buͤrger und Pilger zuſammen, und befragte ſich, was gegen
die Anſchlaͤge der Liven vorzunehmen ſey? Es deuchte allen rathſam, wenn ſie die
Huͤlfe des allmaͤchtigen GOttes uͤber ſich anriefen, ihm die neue Kirche empfoͤhlen,
mit denen in Holme eine Schlacht wagten, und daß es beſſer ſey, wenn alle um
des Glaubens Chriſti willen ſtuͤrben, als daß einer nach dem andern taͤglich ge-
toͤdtet wuͤrde. Alſo uͤberlieſſen ſie dem Herrn Biſchof die Stadt, und die taug-
lichſten Deutſchen nahmen Steinſchleuderer und Bogenſchuͤtzen mit ſich, zogen

mit
*) Jch folge hier dem Revelſchen und Rigiſchen Manuſcript: Ubi, cum plurimum profeciſſet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0080" n="48"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ge&#x017F;chichte des dritten Bi&#x017F;chof Alberts, achtes Jahr,</hi> </fw><lb/>
              <note place="left">1205</note>
              <note place="end" n="c)">Hier &#x017F;teht das Wort <hi rendition="#aq">p&#x0153;</hi> wieder an &#x017F;tatt Pein. Siehe die Ge&#x017F;chichte <hi rendition="#fr">Meinhards</hi><lb/><hi rendition="#aq">not. <hi rendition="#i">k</hi></hi>). Und es &#x017F;cheinet, die&#x017F;e Neubekehrten &#x017F;ind die, deren Nachruhm u&#x0364;ber die <hi rendition="#fr">See</hi><lb/>
gekommen, und deren Standhaftigkeit <hi rendition="#fr">Arnold</hi> von <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;bek</hi> <hi rendition="#aq">l. 7 c. 9 n.</hi> 9 ru&#x0364;hmet.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 6.</head><lb/>
              <p>Jhre Leiber ruhen in der Kirche zu <hi rendition="#fr">Ykeskole,</hi> und &#x017F;ind neben dem Grabe<lb/>
der Bi&#x017F;cho&#x0364;fe <hi rendition="#fr">Meinhards</hi> und <hi rendition="#fr">Bertolds</hi> beyge&#x017F;etzet <note place="end" n="d)"/>, davon der er&#x017F;te als<lb/>
Bekenner ge&#x017F;torben, der andere aber als Ma&#x0364;rtyrer, wie oben berichtet, von eben die-<lb/>
&#x017F;en <hi rendition="#fr">Liven</hi> hingerichtet worden. Hierauf wurden die <hi rendition="#fr">Liven</hi> eins, von allen Ek-<lb/>
ken ihres Landes &#x017F;ich zu ver&#x017F;amlen, das der Stadt nahgelegene Schloß <hi rendition="#fr">Holme</hi><lb/>
er&#x017F;t wegzunemen, alsdenn auf die <hi rendition="#fr">Rigi&#x017F;chen,</hi> deren damals blutwenig waren,<lb/>
zu &#x017F;tu&#x0364;rmen, und <hi rendition="#fr">Riga</hi> zu zer&#x017F;to&#x0364;ren. Als nun die&#x017F;e Verbindung und Ver&#x017F;chwo&#x0364;-<lb/>
rung zu Stande kam, gedachten &#x017F;ie weder an die empfangenen <hi rendition="#fr">Sacramente,</hi><lb/>
noch an die Taufe, warfen den Glauben von &#x017F;ich, achteten den Frieden nicht, &#x017F;uch-<lb/>
ten immer Krieg zu verneuren, und zogen alle zu&#x017F;ammen hinunter nach den <hi rendition="#fr">Holme,</hi><lb/>
brachten auch einige von den <hi rendition="#fr">Litthauern,</hi> &#x017F;o wol von <hi rendition="#fr">Thoreida</hi> als <hi rendition="#fr">Wenial</hi> auf,<lb/>
und ver&#x017F;amleten &#x017F;ich alle da&#x017F;elb&#x017F;t.</p><lb/>
              <note place="end" n="d)">Man merke &#x017F;ich hier den Begra&#x0364;bnißort der zwey er&#x017F;ten Bi&#x017F;cho&#x0364;fe, wider <hi rendition="#fr">Arnolden</hi> von<lb/><hi rendition="#fr">Lu&#x0364;bek.</hi></note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 7.</head><lb/>
              <p>Die nun von <hi rendition="#fr">Holme,</hi> deren Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chnel waren Blut zu vergie&#x017F;&#x017F;en, griffen<lb/>
ihren Prie&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Johann,</hi> &#x017F;chnitten ihm den Kopf ab, und zergliederten den u&#x0364;bri-<lb/>
gen Ko&#x0364;rper &#x017F;tu&#x0364;ckwei&#x017F;e. Er war aus <hi rendition="#fr">Wierland</hi> gebu&#x0364;rtig, von den Heiden in<lb/>
der Jugend gefangen, durch den hochwu&#x0364;rdigen Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Meinhard</hi> aber von der<lb/>
Gefangen&#x017F;chaft entlediget, und von ihm in das Klo&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Segeberg</hi> gethan, die<lb/>
Gottesgelehr&#x017F;amkeit zu erlernen. Als er nun da&#x017F;elb&#x017F;t viel vor &#x017F;ich gebracht<note place="foot" n="*)">Jch folge hier dem <hi rendition="#fr">Revel&#x017F;chen</hi> und <hi rendition="#fr">Rigi&#x017F;chen</hi> Manu&#x017F;cript: <hi rendition="#aq">Ubi, cum plurimum profeci&#x017F;&#x017F;et.</hi></note>, hatte<lb/>
er &#x017F;ich mit dem Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Albert</hi> nach <hi rendition="#fr">Liefland</hi> begeben, wurde ordiniret, und hat<lb/>
in dem Kirch&#x017F;piel <hi rendition="#fr">Holme</hi> viele von der Abgo&#x0364;tterey bekehret. Er kam endlich nach<lb/>
volbrachter Arbeit mit zwey andern Bru&#x0364;dern, <hi rendition="#fr">Gerharden</hi> und <hi rendition="#fr">Hermannen,</hi><lb/>
wegen &#x017F;eines Glaubensbekentni&#x017F;&#x017F;es, wie wir vorher erwehnet, durch den Sieg des<lb/>
Marterthums zum ewigen Leben. Seinen Leichnam und &#x017F;eine Gebeine, &#x017F;o nach-<lb/>
her von den andern Prie&#x017F;tern zu&#x017F;ammen gele&#x017F;en worden, hat der Herr Bi&#x017F;chof mit<lb/>
&#x017F;einem Kapitel zu <hi rendition="#fr">Riga</hi> in der Kirche Un&#x017F;rer lieben Frauen anda&#x0364;chtig beerdiget.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 8.</head><lb/>
              <p>Wie diß vorbey war, und der Schwarm der <hi rendition="#fr">Liven</hi> bey dem Schloß <hi rendition="#fr">Hol-<lb/>
me</hi> &#x017F;ich ver&#x017F;amlete, &#x017F;o fuhren einige Neubekehrte, <hi rendition="#fr">Lembewalde</hi> <note place="end" n="e)"/> mit etli-<lb/>
chen andern, die &#x017F;ich treu erwie&#x017F;en und Weib und Familie in <hi rendition="#fr">Holme</hi> zuru&#x0364;ck ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, hinunter nach <hi rendition="#fr">Riga,</hi> dem Herrn Bi&#x017F;chof an die Hand zu geben, welcherge-<lb/>
&#x017F;talt er &#x017F;ich vor &#x017F;einen Feinden wehren ko&#x0364;nne; indem &#x017F;ie den Fortgang der <hi rendition="#fr">Chri-<lb/>
&#x017F;ten</hi> lieber &#x017F;ahen, als wenn ihre untreuen <hi rendition="#fr">Liven</hi> was gewinnen &#x017F;olten. Alle <hi rendition="#fr">Li-<lb/>
ven</hi> aber waren im Schlo&#x017F;&#x017F;e etliche Tage bey&#x017F;ammen. Einige unter ihnen &#x017F;treif-<lb/>
ten bis <hi rendition="#fr">Riga,</hi> die &#x017F;owol die Pferde auf der Weide entfu&#x0364;hrten, als die Men&#x017F;chen,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ie antrafen, todt &#x017F;chlugen, und alle Bosheit veru&#x0364;bten, &#x017F;o viel &#x017F;ie konten. Zu-<lb/>
letzt wurden &#x017F;ie verdrießlich; etliche kehrten nach den ihrigen, etliche blieben noch<lb/>
nach. Wie aber der Bi&#x017F;chof Po&#x017F;t erhielt, daß einige weggezogen, rief er die Bru&#x0364;-<lb/>
der der Ritter&#x017F;chaft, Bu&#x0364;rger und Pilger zu&#x017F;ammen, und befragte &#x017F;ich, was gegen<lb/>
die An&#x017F;chla&#x0364;ge der <hi rendition="#fr">Liven</hi> vorzunehmen &#x017F;ey? Es deuchte allen rath&#x017F;am, wenn &#x017F;ie die<lb/>
Hu&#x0364;lfe des allma&#x0364;chtigen GOttes u&#x0364;ber &#x017F;ich anriefen, ihm die neue Kirche empfo&#x0364;hlen,<lb/>
mit denen in <hi rendition="#fr">Holme</hi> eine Schlacht wagten, und daß es be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey, wenn alle um<lb/>
des Glaubens <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;ti</hi> willen &#x017F;tu&#x0364;rben, als daß einer nach dem andern ta&#x0364;glich ge-<lb/>
to&#x0364;dtet wu&#x0364;rde. Al&#x017F;o u&#x0364;berlie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie dem Herrn Bi&#x017F;chof die Stadt, und die taug-<lb/>
lich&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen</hi> nahmen Stein&#x017F;chleuderer und Bogen&#x017F;chu&#x0364;tzen mit &#x017F;ich, zogen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0080] Geſchichte des dritten Biſchof Alberts, achtes Jahr, c⁾ Hier ſteht das Wort pœnæ wieder an ſtatt Pein. Siehe die Geſchichte Meinhards not. k). Und es ſcheinet, dieſe Neubekehrten ſind die, deren Nachruhm uͤber die See gekommen, und deren Standhaftigkeit Arnold von Luͤbek l. 7 c. 9 n. 9 ruͤhmet. §. 6. Jhre Leiber ruhen in der Kirche zu Ykeskole, und ſind neben dem Grabe der Biſchoͤfe Meinhards und Bertolds beygeſetzet d⁾ , davon der erſte als Bekenner geſtorben, der andere aber als Maͤrtyrer, wie oben berichtet, von eben die- ſen Liven hingerichtet worden. Hierauf wurden die Liven eins, von allen Ek- ken ihres Landes ſich zu verſamlen, das der Stadt nahgelegene Schloß Holme erſt wegzunemen, alsdenn auf die Rigiſchen, deren damals blutwenig waren, zu ſtuͤrmen, und Riga zu zerſtoͤren. Als nun dieſe Verbindung und Verſchwoͤ- rung zu Stande kam, gedachten ſie weder an die empfangenen Sacramente, noch an die Taufe, warfen den Glauben von ſich, achteten den Frieden nicht, ſuch- ten immer Krieg zu verneuren, und zogen alle zuſammen hinunter nach den Holme, brachten auch einige von den Litthauern, ſo wol von Thoreida als Wenial auf, und verſamleten ſich alle daſelbſt. d⁾ Man merke ſich hier den Begraͤbnißort der zwey erſten Biſchoͤfe, wider Arnolden von Luͤbek. §. 7. Die nun von Holme, deren Fuͤſſe ſchnel waren Blut zu vergieſſen, griffen ihren Prieſter Johann, ſchnitten ihm den Kopf ab, und zergliederten den uͤbri- gen Koͤrper ſtuͤckweiſe. Er war aus Wierland gebuͤrtig, von den Heiden in der Jugend gefangen, durch den hochwuͤrdigen Biſchof Meinhard aber von der Gefangenſchaft entlediget, und von ihm in das Kloſter Segeberg gethan, die Gottesgelehrſamkeit zu erlernen. Als er nun daſelbſt viel vor ſich gebracht *), hatte er ſich mit dem Biſchof Albert nach Liefland begeben, wurde ordiniret, und hat in dem Kirchſpiel Holme viele von der Abgoͤtterey bekehret. Er kam endlich nach volbrachter Arbeit mit zwey andern Bruͤdern, Gerharden und Hermannen, wegen ſeines Glaubensbekentniſſes, wie wir vorher erwehnet, durch den Sieg des Marterthums zum ewigen Leben. Seinen Leichnam und ſeine Gebeine, ſo nach- her von den andern Prieſtern zuſammen geleſen worden, hat der Herr Biſchof mit ſeinem Kapitel zu Riga in der Kirche Unſrer lieben Frauen andaͤchtig beerdiget. §. 8. Wie diß vorbey war, und der Schwarm der Liven bey dem Schloß Hol- me ſich verſamlete, ſo fuhren einige Neubekehrte, Lembewalde e⁾ mit etli- chen andern, die ſich treu erwieſen und Weib und Familie in Holme zuruͤck ge- laſſen, hinunter nach Riga, dem Herrn Biſchof an die Hand zu geben, welcherge- ſtalt er ſich vor ſeinen Feinden wehren koͤnne; indem ſie den Fortgang der Chri- ſten lieber ſahen, als wenn ihre untreuen Liven was gewinnen ſolten. Alle Li- ven aber waren im Schloſſe etliche Tage beyſammen. Einige unter ihnen ſtreif- ten bis Riga, die ſowol die Pferde auf der Weide entfuͤhrten, als die Menſchen, ſo ſie antrafen, todt ſchlugen, und alle Bosheit veruͤbten, ſo viel ſie konten. Zu- letzt wurden ſie verdrießlich; etliche kehrten nach den ihrigen, etliche blieben noch nach. Wie aber der Biſchof Poſt erhielt, daß einige weggezogen, rief er die Bruͤ- der der Ritterſchaft, Buͤrger und Pilger zuſammen, und befragte ſich, was gegen die Anſchlaͤge der Liven vorzunehmen ſey? Es deuchte allen rathſam, wenn ſie die Huͤlfe des allmaͤchtigen GOttes uͤber ſich anriefen, ihm die neue Kirche empfoͤhlen, mit denen in Holme eine Schlacht wagten, und daß es beſſer ſey, wenn alle um des Glaubens Chriſti willen ſtuͤrben, als daß einer nach dem andern taͤglich ge- toͤdtet wuͤrde. Alſo uͤberlieſſen ſie dem Herrn Biſchof die Stadt, und die taug- lichſten Deutſchen nahmen Steinſchleuderer und Bogenſchuͤtzen mit ſich, zogen mit *) Jch folge hier dem Revelſchen und Rigiſchen Manuſcript: Ubi, cum plurimum profeciſſet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/80
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/80>, abgerufen am 13.08.2020.