Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
Erzb. Thom. Schöning. zur Zeit der Reg. Herman v. Brüggeney.

Am Michaelistage unterschrieben der Erzbischof, sein Coadiutor, die übri-1537
gen Bischöfe samt dem Ordensmeister und dem Landmarschal zu Wolmer einen
Reces, in welchem sie sich zur Ehre GOttes verbindlich machen, die Kirchen im bau-
lichen Wesen zu erhalten, selbige mit tauglichen Personen zu besetzen, alle Untu-
genden abzuschaffen und unter sich Friede und Einigkeit zu halten. Der fellin-
sche
vor 3 Jahren geschlossene Reces wird zum Grunde gelegt. Jeder Stand
behält das freie Wahlrecht. Die Kleiderbulle und der kirchholmische Vertrag
bleiben in ihren Würden. Die Geistlichen dürfen ihre Güter an keine weltliche
Hand bringen; keiner ohne der Stände Mitwissen Krieg anfangen; Fischwerk,
Ochsen, Pferde und allerley Proviant sol nicht zum Nachtheil des Landes nach
Deutschland, Rußland oder Litthauen verführet werden; niemand sol bey
Verlust seiner Waaren einen ungewöhnlichen Weg reisen, oder ungewöhnliche
Krüge halten. Bauren und Undeutsche sollen mit der Käuferey nichts zu thun
haben; kein Bauer darf Geld auf die Hand nehmen, Waaren aufzukaufen. Die
Erbbauren werden von den Herrschaften ausgeantwortet. Weil endlich der Marg-
graf sich mit in diese Vereinigung begeben, so versehe er sich des Besten, daß wie
er gegen die Stände, also auch die Stände gegen ihn allen Verdacht und Arg-
wohn werden fahren lassen.

Am Sonnabend nach heil. drey Könige schickte Brüggeney den Landmar-1538
schal Heinrich von Galen, den vellinschen Comtur Joh. von der Recke, den
Vogt zu Jerwen Heinrich von Teile, die Herren Joh. von Brockhorst,
Hartwich Plater, Peter Robel
und Wolter von Plettenberg als Com-
missarien nach Estland, die zu Weissenstein einen Vergleich zwischen der Rit-
ter- und Bürgerschaft in Revel trafen. Der revelsche Comtur hatte Andreas
Deken
und seine Söhne auf Befehl des Ordensmeisters in Bestrickung genom-
men, welches der Adel dem revelschen Rath zur Last legte, und daher drohete
die Bürger in Stücken zu zerhauen. Beide Theile erklärten sich zur gemeinschaft-
lichen Befriedigung, welche von dem Ordensmeister, Montags nach Mariä Em-
pfängnis, zu Wolmer ihre Bestätigung erhielt. Und in einem besondern Gesetze
ward die Lästerung der hohen Obrigkeit aufs härteste verboten.

Am
gefallenen Beschimpfung und Vorenthaltung der entlaufenen Bauren, sagten die Bür-
ger zu ihrer Verantwortung, daß der Adel den Anfang gemacht, und ihre Stadt ei-
nem jeden Nothleidenden und Flüchtigen offen stünde. Brüggeney traf endlich zu bei-
der Theile ziemlichem Vergnügen die Verfügung, daß der Adel sein Korn so lange bey
den Kaufleuten aufschütten könne, bis er seinen Vortheil ersehe. Das Thor wo Uxkül
enthauptet worden, ward vermauret, und sol der Comtur künftig die Untersuchung hal-
ten, wenn ein Bauer dem Edelman das Geleite sperret. Jn theuren Zeiten wird kein
Korn verführet; die Ritterschaft enthält sich des bürgerlichen Handels, kan aber doch
ihr Korn für baar Geld den Holländern in die Schiffe liefern, und sich mit allerley
nothdürftigen Dingen für Haus und Hof versehen. Die Bauren, die zu Lande Noth-
wehr gethan, geniessen in der Stadt gleiches Recht, aber andre muthwillige Todschlä-
ger erwarten das Ebentheur des Rechts. Die Kleinodien, Gesetze und Eigenthum des
abgebranten Mönchsklosters werden der kaiserlichen Reformation überlassen, wie auf
dem Reichstage zu Regenspurg beschlossen worden. Die Klosterjungfrauen geniessen
bey der Stadt auf Vorbitte der Ritterschaft die alten Privilegien und halten ihren Got-
tesdienst bis zum nechstkünftigen General- oder National-Concilio, dagegen sie sich
auch in ihrem Kloster nach ihren jungfräulichen Gelübden züchtig und tugendsam oh-
ne Tappen und Schnappen bezeigen, und zum Aergernis oder Vorfang der Stadt
keine Leute des Abends zur Arbeit einnehmen, worüber der Vogt die Aufsicht hat.
Der Raum im Domberge vor der Pforte wird der Ritterschaft zuerkant. Dis wären
die wichtigsten unter den 18 Artikeln, die am Johannisabend unterzeichnet worden.
Doch war hiermit der alte Grol nicht gleich getilget, ob schon beide Theile das Ge-
schehene zu vergessen angelobten.
hens wiederum zusammen brachte, so mehrentheils nicht ohne Blutvergiessen abgieng, daher auch
der alte Rosenstrauch klaget, daß sein Erzbischof nie was rechts mit den Rigischen ausrichten
können.
F f f 2
Erzb. Thom. Schoͤning. zur Zeit der Reg. Herman v. Bruͤggeney.

Am Michaelistage unterſchrieben der Erzbiſchof, ſein Coadiutor, die uͤbri-1537
gen Biſchoͤfe ſamt dem Ordensmeiſter und dem Landmarſchal zu Wolmer einen
Reces, in welchem ſie ſich zur Ehre GOttes verbindlich machen, die Kirchen im bau-
lichen Weſen zu erhalten, ſelbige mit tauglichen Perſonen zu beſetzen, alle Untu-
genden abzuſchaffen und unter ſich Friede und Einigkeit zu halten. Der fellin-
ſche
vor 3 Jahren geſchloſſene Reces wird zum Grunde gelegt. Jeder Stand
behaͤlt das freie Wahlrecht. Die Kleiderbulle und der kirchholmiſche Vertrag
bleiben in ihren Wuͤrden. Die Geiſtlichen duͤrfen ihre Guͤter an keine weltliche
Hand bringen; keiner ohne der Staͤnde Mitwiſſen Krieg anfangen; Fiſchwerk,
Ochſen, Pferde und allerley Proviant ſol nicht zum Nachtheil des Landes nach
Deutſchland, Rußland oder Litthauen verfuͤhret werden; niemand ſol bey
Verluſt ſeiner Waaren einen ungewoͤhnlichen Weg reiſen, oder ungewoͤhnliche
Kruͤge halten. Bauren und Undeutſche ſollen mit der Kaͤuferey nichts zu thun
haben; kein Bauer darf Geld auf die Hand nehmen, Waaren aufzukaufen. Die
Erbbauren werden von den Herrſchaften ausgeantwortet. Weil endlich der Marg-
graf ſich mit in dieſe Vereinigung begeben, ſo verſehe er ſich des Beſten, daß wie
er gegen die Staͤnde, alſo auch die Staͤnde gegen ihn allen Verdacht und Arg-
wohn werden fahren laſſen.

Am Sonnabend nach heil. drey Koͤnige ſchickte Bruͤggeney den Landmar-1538
ſchal Heinrich von Galen, den vellinſchen Comtur Joh. von der Recke, den
Vogt zu Jerwen Heinrich von Teile, die Herren Joh. von Brockhorſt,
Hartwich Plater, Peter Robel
und Wolter von Plettenberg als Com-
miſſarien nach Eſtland, die zu Weiſſenſtein einen Vergleich zwiſchen der Rit-
ter- und Buͤrgerſchaft in Revel trafen. Der revelſche Comtur hatte Andreas
Deken
und ſeine Soͤhne auf Befehl des Ordensmeiſters in Beſtrickung genom-
men, welches der Adel dem revelſchen Rath zur Laſt legte, und daher drohete
die Buͤrger in Stuͤcken zu zerhauen. Beide Theile erklaͤrten ſich zur gemeinſchaft-
lichen Befriedigung, welche von dem Ordensmeiſter, Montags nach Mariaͤ Em-
pfaͤngnis, zu Wolmer ihre Beſtaͤtigung erhielt. Und in einem beſondern Geſetze
ward die Laͤſterung der hohen Obrigkeit aufs haͤrteſte verboten.

Am
gefallenen Beſchimpfung und Vorenthaltung der entlaufenen Bauren, ſagten die Buͤr-
ger zu ihrer Verantwortung, daß der Adel den Anfang gemacht, und ihre Stadt ei-
nem jeden Nothleidenden und Fluͤchtigen offen ſtuͤnde. Bruͤggeney traf endlich zu bei-
der Theile ziemlichem Vergnuͤgen die Verfuͤgung, daß der Adel ſein Korn ſo lange bey
den Kaufleuten aufſchuͤtten koͤnne, bis er ſeinen Vortheil erſehe. Das Thor wo Uxkuͤl
enthauptet worden, ward vermauret, und ſol der Comtur kuͤnftig die Unterſuchung hal-
ten, wenn ein Bauer dem Edelman das Geleite ſperret. Jn theuren Zeiten wird kein
Korn verfuͤhret; die Ritterſchaft enthaͤlt ſich des buͤrgerlichen Handels, kan aber doch
ihr Korn fuͤr baar Geld den Hollaͤndern in die Schiffe liefern, und ſich mit allerley
nothduͤrftigen Dingen fuͤr Haus und Hof verſehen. Die Bauren, die zu Lande Noth-
wehr gethan, genieſſen in der Stadt gleiches Recht, aber andre muthwillige Todſchlaͤ-
ger erwarten das Ebentheur des Rechts. Die Kleinodien, Geſetze und Eigenthum des
abgebranten Moͤnchskloſters werden der kaiſerlichen Reformation uͤberlaſſen, wie auf
dem Reichstage zu Regenſpurg beſchloſſen worden. Die Kloſterjungfrauen genieſſen
bey der Stadt auf Vorbitte der Ritterſchaft die alten Privilegien und halten ihren Got-
tesdienſt bis zum nechſtkuͤnftigen General- oder National-Concilio, dagegen ſie ſich
auch in ihrem Kloſter nach ihren jungfraͤulichen Geluͤbden zuͤchtig und tugendſam oh-
ne Tappen und Schnappen bezeigen, und zum Aergernis oder Vorfang der Stadt
keine Leute des Abends zur Arbeit einnehmen, woruͤber der Vogt die Aufſicht hat.
Der Raum im Domberge vor der Pforte wird der Ritterſchaft zuerkant. Dis waͤren
die wichtigſten unter den 18 Artikeln, die am Johannisabend unterzeichnet worden.
Doch war hiermit der alte Grol nicht gleich getilget, ob ſchon beide Theile das Ge-
ſchehene zu vergeſſen angelobten.
hens wiederum zuſammen brachte, ſo mehrentheils nicht ohne Blutvergieſſen abgieng, daher auch
der alte Roſenſtrauch klaget, daß ſein Erzbiſchof nie was rechts mit den Rigiſchen ausrichten
koͤnnen.
F f f 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0225" n="207"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Erzb. Thom. Scho&#x0364;ning. zur Zeit der Reg. Herman v. Bru&#x0364;ggeney.</hi> </fw><lb/>
        <p>Am <hi rendition="#fr">Michaelis</hi>tage unter&#x017F;chrieben der Erzbi&#x017F;chof, &#x017F;ein Coadiutor, die u&#x0364;bri-<note place="right">1537</note><lb/>
gen Bi&#x017F;cho&#x0364;fe &#x017F;amt dem Ordensmei&#x017F;ter und dem Landmar&#x017F;chal zu <hi rendition="#fr">Wolmer</hi> einen<lb/>
Reces, in welchem &#x017F;ie &#x017F;ich zur Ehre GOttes verbindlich machen, die Kirchen im bau-<lb/>
lichen We&#x017F;en zu erhalten, &#x017F;elbige mit tauglichen Per&#x017F;onen zu be&#x017F;etzen, alle Untu-<lb/>
genden abzu&#x017F;chaffen und unter &#x017F;ich Friede und Einigkeit zu halten. Der <hi rendition="#fr">fellin-<lb/>
&#x017F;che</hi> vor 3 Jahren ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ene Reces wird zum Grunde gelegt. Jeder Stand<lb/>
beha&#x0364;lt das freie Wahlrecht. Die Kleiderbulle und der <hi rendition="#fr">kirchholmi&#x017F;che</hi> Vertrag<lb/>
bleiben in ihren Wu&#x0364;rden. Die Gei&#x017F;tlichen du&#x0364;rfen ihre Gu&#x0364;ter an keine weltliche<lb/>
Hand bringen; keiner ohne der Sta&#x0364;nde Mitwi&#x017F;&#x017F;en Krieg anfangen; Fi&#x017F;chwerk,<lb/>
Och&#x017F;en, Pferde und allerley Proviant &#x017F;ol nicht zum Nachtheil des Landes nach<lb/><hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chland, Rußland</hi> oder <hi rendition="#fr">Litthauen</hi> verfu&#x0364;hret werden; niemand &#x017F;ol bey<lb/>
Verlu&#x017F;t &#x017F;einer Waaren einen ungewo&#x0364;hnlichen Weg rei&#x017F;en, oder ungewo&#x0364;hnliche<lb/>
Kru&#x0364;ge halten. Bauren und Undeut&#x017F;che &#x017F;ollen mit der Ka&#x0364;uferey nichts zu thun<lb/>
haben; kein Bauer darf Geld auf die Hand nehmen, Waaren aufzukaufen. Die<lb/>
Erbbauren werden von den Herr&#x017F;chaften ausgeantwortet. Weil endlich der Marg-<lb/>
graf &#x017F;ich mit in die&#x017F;e Vereinigung begeben, &#x017F;o ver&#x017F;ehe er &#x017F;ich des Be&#x017F;ten, daß wie<lb/>
er gegen die Sta&#x0364;nde, al&#x017F;o auch die Sta&#x0364;nde gegen ihn allen Verdacht und Arg-<lb/>
wohn werden fahren la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Am Sonnabend nach heil. drey Ko&#x0364;nige &#x017F;chickte <hi rendition="#fr">Bru&#x0364;ggeney</hi> den Landmar-<note place="right">1538</note><lb/>
&#x017F;chal <hi rendition="#fr">Heinrich</hi> von <hi rendition="#fr">Galen,</hi> den <hi rendition="#fr">vellin&#x017F;chen</hi> Comtur <hi rendition="#fr">Joh.</hi> von der <hi rendition="#fr">Recke,</hi> den<lb/>
Vogt zu <hi rendition="#fr">Jerwen Heinrich</hi> von <hi rendition="#fr">Teile,</hi> die Herren <hi rendition="#fr">Joh.</hi> von <hi rendition="#fr">Brockhor&#x017F;t,<lb/>
Hartwich Plater, Peter Robel</hi> und <hi rendition="#fr">Wolter</hi> von <hi rendition="#fr">Plettenberg</hi> als Com-<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;arien nach <hi rendition="#fr">E&#x017F;tland,</hi> die zu <hi rendition="#fr">Wei&#x017F;&#x017F;en&#x017F;tein</hi> einen Vergleich zwi&#x017F;chen der Rit-<lb/>
ter- und Bu&#x0364;rger&#x017F;chaft in <hi rendition="#fr">Revel</hi> trafen. Der <hi rendition="#fr">revel&#x017F;che</hi> Comtur hatte <hi rendition="#fr">Andreas<lb/>
Deken</hi> und &#x017F;eine So&#x0364;hne auf Befehl des Ordensmei&#x017F;ters in Be&#x017F;trickung genom-<lb/>
men, welches der Adel dem <hi rendition="#fr">revel&#x017F;chen</hi> Rath zur La&#x017F;t legte, und daher drohete<lb/>
die Bu&#x0364;rger in Stu&#x0364;cken zu zerhauen. Beide Theile erkla&#x0364;rten &#x017F;ich zur gemein&#x017F;chaft-<lb/>
lichen Befriedigung, welche von dem Ordensmei&#x017F;ter, Montags nach <hi rendition="#fr">Maria&#x0364;</hi> Em-<lb/>
pfa&#x0364;ngnis, zu <hi rendition="#fr">Wolmer</hi> ihre Be&#x017F;ta&#x0364;tigung erhielt. Und in einem be&#x017F;ondern Ge&#x017F;etze<lb/>
ward die La&#x0364;&#x017F;terung der hohen Obrigkeit aufs ha&#x0364;rte&#x017F;te verboten.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">F f f 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Am</fw><lb/>
        <note xml:id="i06" prev="#i05" place="foot" n="b)">gefallenen Be&#x017F;chimpfung und <choice><sic>Vorenthaltuug</sic><corr>Vorenthaltung</corr></choice> der entlaufenen Bauren, &#x017F;agten die Bu&#x0364;r-<lb/>
ger zu ihrer Verantwortung, daß der Adel den Anfang gemacht, und ihre Stadt ei-<lb/>
nem jeden Nothleidenden und Flu&#x0364;chtigen offen &#x017F;tu&#x0364;nde. <hi rendition="#fr">Bru&#x0364;ggeney</hi> traf endlich zu bei-<lb/>
der Theile ziemlichem Vergnu&#x0364;gen die Verfu&#x0364;gung, daß der Adel &#x017F;ein Korn &#x017F;o lange bey<lb/>
den Kaufleuten auf&#x017F;chu&#x0364;tten ko&#x0364;nne, bis er &#x017F;einen Vortheil er&#x017F;ehe. Das Thor wo <hi rendition="#fr">Uxku&#x0364;l</hi><lb/>
enthauptet worden, ward vermauret, und &#x017F;ol der Comtur ku&#x0364;nftig die Unter&#x017F;uchung hal-<lb/>
ten, wenn ein Bauer dem Edelman das Geleite &#x017F;perret. Jn theuren Zeiten wird kein<lb/>
Korn verfu&#x0364;hret; die Ritter&#x017F;chaft entha&#x0364;lt &#x017F;ich des bu&#x0364;rgerlichen Handels, kan aber doch<lb/>
ihr Korn fu&#x0364;r baar Geld den <hi rendition="#fr">Holla&#x0364;ndern</hi> in die Schiffe liefern, und &#x017F;ich mit allerley<lb/>
nothdu&#x0364;rftigen Dingen fu&#x0364;r Haus und Hof ver&#x017F;ehen. Die Bauren, die zu Lande Noth-<lb/>
wehr gethan, genie&#x017F;&#x017F;en in der Stadt gleiches Recht, aber andre muthwillige Tod&#x017F;chla&#x0364;-<lb/>
ger erwarten das Ebentheur des Rechts. Die Kleinodien, Ge&#x017F;etze und Eigenthum des<lb/>
abgebranten Mo&#x0364;nchsklo&#x017F;ters werden der kai&#x017F;erlichen Reformation u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, wie auf<lb/>
dem Reichstage zu <hi rendition="#fr">Regen&#x017F;purg</hi> be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en worden. Die Klo&#x017F;terjungfrauen genie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
bey der Stadt auf Vorbitte der Ritter&#x017F;chaft die alten Privilegien und halten ihren Got-<lb/>
tesdien&#x017F;t bis zum nech&#x017F;tku&#x0364;nftigen General- oder National-Concilio, dagegen &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
auch in ihrem Klo&#x017F;ter nach ihren jungfra&#x0364;ulichen Gelu&#x0364;bden zu&#x0364;chtig und tugend&#x017F;am oh-<lb/>
ne Tappen und Schnappen bezeigen, und zum Aergernis oder Vorfang der Stadt<lb/>
keine Leute des Abends zur Arbeit einnehmen, woru&#x0364;ber der Vogt die Auf&#x017F;icht hat.<lb/>
Der Raum im Domberge vor der Pforte wird der Ritter&#x017F;chaft zuerkant. Dis wa&#x0364;ren<lb/>
die wichtig&#x017F;ten unter den 18 Artikeln, die am <hi rendition="#fr">Johannis</hi>abend unterzeichnet worden.<lb/>
Doch war hiermit der alte Grol nicht gleich getilget, ob &#x017F;chon beide Theile das Ge-<lb/>
&#x017F;chehene zu verge&#x017F;&#x017F;en angelobten.</note><lb/>
        <p>
          <note xml:id="f61" prev="#f60" place="foot" n="*)">hens wiederum zu&#x017F;ammen brachte, &#x017F;o mehrentheils nicht ohne Blutvergie&#x017F;&#x017F;en abgieng, daher auch<lb/>
der alte <hi rendition="#fr">Ro&#x017F;en&#x017F;trauch</hi> klaget, daß &#x017F;ein Erzbi&#x017F;chof nie was rechts mit den <hi rendition="#fr">Rigi&#x017F;chen</hi> ausrichten<lb/>
ko&#x0364;nnen.</note>
        </p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0225] Erzb. Thom. Schoͤning. zur Zeit der Reg. Herman v. Bruͤggeney. Am Michaelistage unterſchrieben der Erzbiſchof, ſein Coadiutor, die uͤbri- gen Biſchoͤfe ſamt dem Ordensmeiſter und dem Landmarſchal zu Wolmer einen Reces, in welchem ſie ſich zur Ehre GOttes verbindlich machen, die Kirchen im bau- lichen Weſen zu erhalten, ſelbige mit tauglichen Perſonen zu beſetzen, alle Untu- genden abzuſchaffen und unter ſich Friede und Einigkeit zu halten. Der fellin- ſche vor 3 Jahren geſchloſſene Reces wird zum Grunde gelegt. Jeder Stand behaͤlt das freie Wahlrecht. Die Kleiderbulle und der kirchholmiſche Vertrag bleiben in ihren Wuͤrden. Die Geiſtlichen duͤrfen ihre Guͤter an keine weltliche Hand bringen; keiner ohne der Staͤnde Mitwiſſen Krieg anfangen; Fiſchwerk, Ochſen, Pferde und allerley Proviant ſol nicht zum Nachtheil des Landes nach Deutſchland, Rußland oder Litthauen verfuͤhret werden; niemand ſol bey Verluſt ſeiner Waaren einen ungewoͤhnlichen Weg reiſen, oder ungewoͤhnliche Kruͤge halten. Bauren und Undeutſche ſollen mit der Kaͤuferey nichts zu thun haben; kein Bauer darf Geld auf die Hand nehmen, Waaren aufzukaufen. Die Erbbauren werden von den Herrſchaften ausgeantwortet. Weil endlich der Marg- graf ſich mit in dieſe Vereinigung begeben, ſo verſehe er ſich des Beſten, daß wie er gegen die Staͤnde, alſo auch die Staͤnde gegen ihn allen Verdacht und Arg- wohn werden fahren laſſen. 1537 Am Sonnabend nach heil. drey Koͤnige ſchickte Bruͤggeney den Landmar- ſchal Heinrich von Galen, den vellinſchen Comtur Joh. von der Recke, den Vogt zu Jerwen Heinrich von Teile, die Herren Joh. von Brockhorſt, Hartwich Plater, Peter Robel und Wolter von Plettenberg als Com- miſſarien nach Eſtland, die zu Weiſſenſtein einen Vergleich zwiſchen der Rit- ter- und Buͤrgerſchaft in Revel trafen. Der revelſche Comtur hatte Andreas Deken und ſeine Soͤhne auf Befehl des Ordensmeiſters in Beſtrickung genom- men, welches der Adel dem revelſchen Rath zur Laſt legte, und daher drohete die Buͤrger in Stuͤcken zu zerhauen. Beide Theile erklaͤrten ſich zur gemeinſchaft- lichen Befriedigung, welche von dem Ordensmeiſter, Montags nach Mariaͤ Em- pfaͤngnis, zu Wolmer ihre Beſtaͤtigung erhielt. Und in einem beſondern Geſetze ward die Laͤſterung der hohen Obrigkeit aufs haͤrteſte verboten. 1538 Am b) *) b) gefallenen Beſchimpfung und Vorenthaltung der entlaufenen Bauren, ſagten die Buͤr- ger zu ihrer Verantwortung, daß der Adel den Anfang gemacht, und ihre Stadt ei- nem jeden Nothleidenden und Fluͤchtigen offen ſtuͤnde. Bruͤggeney traf endlich zu bei- der Theile ziemlichem Vergnuͤgen die Verfuͤgung, daß der Adel ſein Korn ſo lange bey den Kaufleuten aufſchuͤtten koͤnne, bis er ſeinen Vortheil erſehe. Das Thor wo Uxkuͤl enthauptet worden, ward vermauret, und ſol der Comtur kuͤnftig die Unterſuchung hal- ten, wenn ein Bauer dem Edelman das Geleite ſperret. Jn theuren Zeiten wird kein Korn verfuͤhret; die Ritterſchaft enthaͤlt ſich des buͤrgerlichen Handels, kan aber doch ihr Korn fuͤr baar Geld den Hollaͤndern in die Schiffe liefern, und ſich mit allerley nothduͤrftigen Dingen fuͤr Haus und Hof verſehen. Die Bauren, die zu Lande Noth- wehr gethan, genieſſen in der Stadt gleiches Recht, aber andre muthwillige Todſchlaͤ- ger erwarten das Ebentheur des Rechts. Die Kleinodien, Geſetze und Eigenthum des abgebranten Moͤnchskloſters werden der kaiſerlichen Reformation uͤberlaſſen, wie auf dem Reichstage zu Regenſpurg beſchloſſen worden. Die Kloſterjungfrauen genieſſen bey der Stadt auf Vorbitte der Ritterſchaft die alten Privilegien und halten ihren Got- tesdienſt bis zum nechſtkuͤnftigen General- oder National-Concilio, dagegen ſie ſich auch in ihrem Kloſter nach ihren jungfraͤulichen Geluͤbden zuͤchtig und tugendſam oh- ne Tappen und Schnappen bezeigen, und zum Aergernis oder Vorfang der Stadt keine Leute des Abends zur Arbeit einnehmen, woruͤber der Vogt die Aufſicht hat. Der Raum im Domberge vor der Pforte wird der Ritterſchaft zuerkant. Dis waͤren die wichtigſten unter den 18 Artikeln, die am Johannisabend unterzeichnet worden. Doch war hiermit der alte Grol nicht gleich getilget, ob ſchon beide Theile das Ge- ſchehene zu vergeſſen angelobten. *) hens wiederum zuſammen brachte, ſo mehrentheils nicht ohne Blutvergieſſen abgieng, daher auch der alte Roſenſtrauch klaget, daß ſein Erzbiſchof nie was rechts mit den Rigiſchen ausrichten koͤnnen. F f f 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/225
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/225>, abgerufen am 23.07.2019.