Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
Leben und Thaten der liefländischen Ordensmeister,
Der zweite Ordensmeister der Schwerdtbrüder
in Liefland,
Volquin
a).
1208

Ein in seinen Unternehmungen glücklicher Herr, weil er die im Kriege
so nöthige Beobachtung des rechten Zeitpunkts niemals aus der
Acht lies. Seine Reise nach Rom der Theilung Lief- und
Lettlands halber, sein Widerstand gegen die Litthauer, sein
doppelter Einfal in Harrien, sein Feldzug nach Jerwen, sei-
ne Streitigkeiten wegen Estland, die Verjagung der Esten aus den lettischen
Grenzen, sein bey Winterszeit unternommener Feldzug über das Eis nach Oesel,
und mehrere Umstände von ihm befinden sich schon in unserm ersten Theile.

1211

Nachdem der Bischof Albert allen Bürgern seiner neuen Stadt Riga die
Plätze zu ihren Häusern angewiesen, und sich einen neuen Platz zur Domkirche
gewälet, so gieng er am Tage des Apostels Jacobi in völligem Ornat, mit den
Reliquien, Kreutzen, und der gesamten Proceßion der Geistlichen und Laien aus-
serhalb der Stadtmauer hinaus, und weihete den Raum, wo die Liven wohn-
ten, zur Anlage eines Klosters und der Kapitelshäuser zur Ehre der heil. Jung-
frau und zum Dienst der Domkirche ein; zu welchem Platz alles gehörte, was
zwischen der Mauer, der Düne und dem Graben lag. Die daselbst stehenden
Häuser der Deutschen und Liven kaufte er an sich, oder wies ihnen andre Woh-
nungen an und legte einen schweren Fluch auf die, so dem Kapitel diesen Platz
streitig machen würden. Die deshalb ausgefertigte Urkunde ist vom 25sten Jul.
unterzeichnet*).

1214

Zur Zeit der Meisterschaft dieses Volquins, wolte der Bischof Philip
von Ratzeburg mit dem estländischen Bischof Dietrich die Kirchenversam-
lung zu Rom besuchen. Sie segelten beide von Riga ab, kamen aber auf Oesel
in Gefahr, woraus sie durch Vorschub ihres Schiffers b) errettet wurden.

Doch
a) Volquin heist beim Strubicz Andreas, beim Kelch hingegen Schenke von Winter-
städt,
seinem Herkommen nach ein Schwabe. Spangenberg läst diesen Ordens-
meister gar weg. Andreas Mendo im Buche von Ritterorden q. 2 §. 14 nent ihn unrich-
tig den ersten. Pfeffinger in Institution. p. I, l. 1, tit. 21 und Horner verwirren die Per-
sonen noch wunderlicher und setzen den letzten zuerst. Besiehe Schurzfleischen S. 187.
*) Hieraus folget, daß der Brand, welcher im ersten Theile 1213 erst angegeben wird, schon die er-
ste Domkirche innerhalb den Stadtmauren ruiniret habe. Siehe unten die Note beym Jahre 1547.
b) Wir nehmen diese Stelle aus dem ersten Theil deswegen mit, damit wir die neuere
Muthmassung des Herrn Grubers**), auf die ihn Arnold von Lübek l. 6, c. 20,
n. 1
**) Der selige geh. Justizrath und königl. Historiographus, Herr Gruber, hat sich die Mühe gefal-
len lassen, in einem lateinischen sehr verbindlichen Briefe vom 3ten Nov. 1747 einige Anmer-
kungen und Verbesserungen seiner liefländischen Chronik auf unsre Bitte einzusenden. Die Be-
sitzer des lateinischen Exemplars werden nicht ungerne sehen, wenn sie nach dem Sinn des Herrn
Grubers, einige Stellen darinne ändern oder verbessern können. Wir wollen sie nach der
Ordnung mittheilen:
Correctiones et dilucidationes chronici latini.
Pag. 1 Raab et Babylonis. Psalm. 87 v. 4. pag. 8 r) Sunt verba Sulpicii Seueri ad Bassulam
socrum de obitu beati Martini. p. 13 h) pro videntes lege vident. p. 15 a) Parentum vocabu-
lo pro consanguineis primus vsus est Curtius VI 10. 30, et post eum historiae Augustae scri-
ptores passim. Virum parentatum Suetonius in Othon. c. I dixit multarum et magnarum
propinquitatum. p. 20 a) adde testimonium Wolteri apud Meibom. t. 2, p. 55, p. 23 d) lege:
exurunt. p. 26 lin. 27 pro videtur lege vident. p. 28 c) lege: adueniens aduehensque cibaria.
p. 29 lin. 4 leg. mouent, lin. 7 nomine, supple: substitit ante portam b) lege vicerimus
p. 30 d) lege Iuuenis, deleto quem, p. 32 lin. 16 in se, lege, inter se. p. 35 lin. 16 pro

quam
Leben und Thaten der lieflaͤndiſchen Ordensmeiſter,
Der zweite Ordensmeiſter der Schwerdtbruͤder
in Liefland,
Volquin
a).
1208

Ein in ſeinen Unternehmungen gluͤcklicher Herr, weil er die im Kriege
ſo noͤthige Beobachtung des rechten Zeitpunkts niemals aus der
Acht lies. Seine Reiſe nach Rom der Theilung Lief- und
Lettlands halber, ſein Widerſtand gegen die Litthauer, ſein
doppelter Einfal in Harrien, ſein Feldzug nach Jerwen, ſei-
ne Streitigkeiten wegen Eſtland, die Verjagung der Eſten aus den lettiſchen
Grenzen, ſein bey Winterszeit unternommener Feldzug uͤber das Eis nach Oeſel,
und mehrere Umſtaͤnde von ihm befinden ſich ſchon in unſerm erſten Theile.

1211

Nachdem der Biſchof Albert allen Buͤrgern ſeiner neuen Stadt Riga die
Plaͤtze zu ihren Haͤuſern angewieſen, und ſich einen neuen Platz zur Domkirche
gewaͤlet, ſo gieng er am Tage des Apoſtels Jacobi in voͤlligem Ornat, mit den
Reliquien, Kreutzen, und der geſamten Proceßion der Geiſtlichen und Laien auſ-
ſerhalb der Stadtmauer hinaus, und weihete den Raum, wo die Liven wohn-
ten, zur Anlage eines Kloſters und der Kapitelshaͤuſer zur Ehre der heil. Jung-
frau und zum Dienſt der Domkirche ein; zu welchem Platz alles gehoͤrte, was
zwiſchen der Mauer, der Duͤne und dem Graben lag. Die daſelbſt ſtehenden
Haͤuſer der Deutſchen und Liven kaufte er an ſich, oder wies ihnen andre Woh-
nungen an und legte einen ſchweren Fluch auf die, ſo dem Kapitel dieſen Platz
ſtreitig machen wuͤrden. Die deshalb ausgefertigte Urkunde iſt vom 25ſten Jul.
unterzeichnet*).

1214

Zur Zeit der Meiſterſchaft dieſes Volquins, wolte der Biſchof Philip
von Ratzeburg mit dem eſtlaͤndiſchen Biſchof Dietrich die Kirchenverſam-
lung zu Rom beſuchen. Sie ſegelten beide von Riga ab, kamen aber auf Oeſel
in Gefahr, woraus ſie durch Vorſchub ihres Schiffers b) errettet wurden.

Doch
a) Volquin heiſt beim Strubicz Andreas, beim Kelch hingegen Schenke von Winter-
ſtaͤdt,
ſeinem Herkommen nach ein Schwabe. Spangenberg laͤſt dieſen Ordens-
meiſter gar weg. Andreas Mendo im Buche von Ritterorden q. 2 §. 14 nent ihn unrich-
tig den erſten. Pfeffinger in Inſtitution. p. I, l. 1, tit. 21 und Horner verwirren die Per-
ſonen noch wunderlicher und ſetzen den letzten zuerſt. Beſiehe Schurzfleiſchen S. 187.
*) Hieraus folget, daß der Brand, welcher im erſten Theile 1213 erſt angegeben wird, ſchon die er-
ſte Domkirche innerhalb den Stadtmauren ruiniret habe. Siehe unten die Note beym Jahre 1547.
b) Wir nehmen dieſe Stelle aus dem erſten Theil deswegen mit, damit wir die neuere
Muthmaſſung des Herrn Grubers**), auf die ihn Arnold von Luͤbek l. 6, c. 20,
n. 1
**) Der ſelige geh. Juſtizrath und koͤnigl. Hiſtoriographus, Herr Gruber, hat ſich die Muͤhe gefal-
len laſſen, in einem lateiniſchen ſehr verbindlichen Briefe vom 3ten Nov. 1747 einige Anmer-
kungen und Verbeſſerungen ſeiner lieflaͤndiſchen Chronik auf unſre Bitte einzuſenden. Die Be-
ſitzer des lateiniſchen Exemplars werden nicht ungerne ſehen, wenn ſie nach dem Sinn des Herrn
Grubers, einige Stellen darinne aͤndern oder verbeſſern koͤnnen. Wir wollen ſie nach der
Ordnung mittheilen:
Correctiones et dilucidationes chronici latini.
Pag. 1 Raab et Babylonis. Pſalm. 87 v. 4. pag. 8 r) Sunt verba Sulpicii Seueri ad Baſſulam
ſocrum de obitu beati Martini. p. 13 h) pro videntes lege vident. p. 15 a) Parentum vocabu-
lo pro conſanguineis primus vſus eſt Curtius VI 10. 30, et poſt eum hiſtoriae Auguſtae ſcri-
ptores paſſim. Virum parentatum Suetonius in Othon. c. I dixit multarum et magnarum
propinquitatum. p. 20 a) adde teſtimonium Wolteri apud Meibom. t. 2, p. 55, p. 23 d) lege:
exurunt. p. 26 lin. 27 pro videtur lege vident. p. 28 c) lege: adueniens aduehensque cibaria.
p. 29 lin. 4 leg. mouent, lin. 7 nomine, ſupple: ſubſtitit ante portam b) lege vicerimus
p. 30 d) lege Iuuenis, deleto quem, p. 32 lin. 16 in ſe, lege, inter ſe. p. 35 lin. 16 pro

quam
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0026" n="8"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leben und Thaten der liefla&#x0364;ndi&#x017F;chen Ordensmei&#x017F;ter,</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Der zweite Ordensmei&#x017F;ter der Schwerdtbru&#x0364;der<lb/>
in Liefland,<lb/>
Volquin</hi><note place="foot" n="a)"><hi rendition="#fr">Volquin</hi> hei&#x017F;t beim <hi rendition="#fr">Strubicz Andreas,</hi> beim <hi rendition="#fr">Kelch</hi> hingegen Schenke von <hi rendition="#fr">Winter-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;dt,</hi> &#x017F;einem Herkommen nach ein <hi rendition="#fr">Schwabe. Spangenberg</hi> la&#x0364;&#x017F;t die&#x017F;en Ordens-<lb/>
mei&#x017F;ter gar weg. <hi rendition="#fr">Andreas Mendo</hi> im Buche von Ritterorden q. 2 §. 14 nent ihn unrich-<lb/>
tig den er&#x017F;ten. <hi rendition="#fr">Pfeffinger</hi> <hi rendition="#aq">in In&#x017F;titution. p. I, l. 1, tit.</hi> 21 und <hi rendition="#fr">Horner</hi> verwirren die Per-<lb/>
&#x017F;onen noch wunderlicher und &#x017F;etzen den letzten zuer&#x017F;t. Be&#x017F;iehe <hi rendition="#fr">Schurzflei&#x017F;chen</hi> S. 187.</note>.</head><lb/>
        <note place="left">1208</note>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>in in &#x017F;einen Unternehmungen glu&#x0364;cklicher Herr, weil er die im Kriege<lb/>
&#x017F;o no&#x0364;thige Beobachtung des rechten Zeitpunkts niemals aus der<lb/>
Acht lies. Seine Rei&#x017F;e nach Rom der Theilung <hi rendition="#fr">Lief-</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Lettlands</hi> halber, &#x017F;ein Wider&#x017F;tand gegen die <hi rendition="#fr">Litthauer,</hi> &#x017F;ein<lb/>
doppelter Einfal in <hi rendition="#fr">Harrien,</hi> &#x017F;ein Feldzug nach <hi rendition="#fr">Jerwen,</hi> &#x017F;ei-<lb/>
ne Streitigkeiten wegen <hi rendition="#fr">E&#x017F;tland,</hi> die Verjagung der <hi rendition="#fr">E&#x017F;ten</hi> aus den <hi rendition="#fr">letti&#x017F;chen</hi><lb/>
Grenzen, &#x017F;ein bey Winterszeit unternommener Feldzug u&#x0364;ber das Eis nach <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;el,</hi><lb/>
und mehrere Um&#x017F;ta&#x0364;nde von ihm befinden &#x017F;ich &#x017F;chon in un&#x017F;erm er&#x017F;ten Theile.</p><lb/>
        <note place="left">1211</note>
        <p>Nachdem der Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Albert</hi> allen Bu&#x0364;rgern &#x017F;einer neuen Stadt <hi rendition="#fr">Riga</hi> die<lb/>
Pla&#x0364;tze zu ihren Ha&#x0364;u&#x017F;ern angewie&#x017F;en, und &#x017F;ich einen neuen Platz zur Domkirche<lb/>
gewa&#x0364;let, &#x017F;o gieng er am Tage des Apo&#x017F;tels <hi rendition="#fr">Jacobi</hi> in vo&#x0364;lligem Ornat, mit den<lb/>
Reliquien, Kreutzen, und der ge&#x017F;amten Proceßion der Gei&#x017F;tlichen und Laien au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erhalb der Stadtmauer hinaus, und weihete den Raum, wo die <hi rendition="#fr">Liven</hi> wohn-<lb/>
ten, zur Anlage eines Klo&#x017F;ters und der Kapitelsha&#x0364;u&#x017F;er zur Ehre der heil. Jung-<lb/>
frau und zum Dien&#x017F;t der Domkirche ein; zu welchem Platz alles geho&#x0364;rte, was<lb/>
zwi&#x017F;chen der Mauer, der <hi rendition="#fr">Du&#x0364;ne</hi> und dem Graben lag. Die da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;tehenden<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er der <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen</hi> und <hi rendition="#fr">Liven</hi> kaufte er an &#x017F;ich, oder wies ihnen andre Woh-<lb/>
nungen an und legte einen &#x017F;chweren Fluch auf die, &#x017F;o dem Kapitel die&#x017F;en Platz<lb/>
&#x017F;treitig machen wu&#x0364;rden. Die deshalb ausgefertigte Urkunde i&#x017F;t vom 25&#x017F;ten Jul.<lb/>
unterzeichnet<note place="foot" n="*)">Hieraus folget, daß der Brand, welcher im er&#x017F;ten Theile 1213 er&#x017F;t angegeben wird, &#x017F;chon die er-<lb/>
&#x017F;te Domkirche innerhalb den Stadtmauren ruiniret habe. Siehe unten die Note beym Jahre 1547.</note>.</p><lb/>
        <note place="left">1214</note>
        <p>Zur Zeit der Mei&#x017F;ter&#x017F;chaft die&#x017F;es <hi rendition="#fr">Volquins,</hi> wolte der Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Philip</hi><lb/>
von <hi rendition="#fr">Ratzeburg</hi> mit dem <hi rendition="#fr">e&#x017F;tla&#x0364;ndi&#x017F;chen</hi> Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Dietrich</hi> die Kirchenver&#x017F;am-<lb/>
lung zu <hi rendition="#fr">Rom</hi> be&#x017F;uchen. Sie &#x017F;egelten beide von <hi rendition="#fr">Riga</hi> ab, kamen aber auf <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;el</hi><lb/>
in Gefahr, woraus &#x017F;ie durch Vor&#x017F;chub ihres Schiffers <note xml:id="g09" next="#g10" place="foot" n="b)">Wir nehmen die&#x017F;e Stelle aus dem er&#x017F;ten Theil deswegen mit, damit wir die neuere<lb/>
Muthma&#x017F;&#x017F;ung des Herrn <hi rendition="#fr">Grubers</hi><note xml:id="f14" next="#f15" place="foot" n="**)">Der &#x017F;elige geh. Ju&#x017F;tizrath und ko&#x0364;nigl. Hi&#x017F;toriographus, Herr <hi rendition="#fr">Gruber,</hi> hat &#x017F;ich die Mu&#x0364;he gefal-<lb/>
len la&#x017F;&#x017F;en, in einem <hi rendition="#fr">lateini&#x017F;chen</hi> &#x017F;ehr verbindlichen Briefe vom 3ten Nov. 1747 einige Anmer-<lb/>
kungen und Verbe&#x017F;&#x017F;erungen &#x017F;einer <hi rendition="#fr">liefla&#x0364;ndi&#x017F;chen</hi> Chronik auf un&#x017F;re Bitte einzu&#x017F;enden. Die Be-<lb/>
&#x017F;itzer des <hi rendition="#fr">lateini&#x017F;chen</hi> Exemplars werden nicht ungerne &#x017F;ehen, wenn &#x017F;ie nach dem Sinn des Herrn<lb/><hi rendition="#fr">Grubers,</hi> einige Stellen darinne a&#x0364;ndern oder verbe&#x017F;&#x017F;ern ko&#x0364;nnen. Wir wollen &#x017F;ie nach der<lb/>
Ordnung mittheilen:<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Correctiones et dilucidationes chronici <hi rendition="#i">latini.</hi></hi></hi><lb/><hi rendition="#aq">Pag. 1 <hi rendition="#i">Raab</hi> et <hi rendition="#i">Babylonis.</hi> P&#x017F;alm. 87 v. 4. pag. 8 r) Sunt verba <hi rendition="#i">Sulpicii Seueri</hi> ad <hi rendition="#i">Ba&#x017F;&#x017F;ulam</hi><lb/>
&#x017F;ocrum de obitu beati <hi rendition="#i">Martini.</hi> p. 13 h) pro videntes lege vident. p. 15 a) Parentum vocabu-<lb/>
lo pro con&#x017F;anguineis primus v&#x017F;us e&#x017F;t Curtius VI 10. 30, et po&#x017F;t eum hi&#x017F;toriae <hi rendition="#i">Augu&#x017F;tae</hi> &#x017F;cri-<lb/>
ptores pa&#x017F;&#x017F;im. Virum parentatum Suetonius in Othon. c. I dixit multarum et magnarum<lb/>
propinquitatum. p. 20 a) adde te&#x017F;timonium <hi rendition="#i">Wolteri</hi> apud <hi rendition="#i">Meibom.</hi> t. 2, p. 55, p. 23 d) lege:<lb/>
exurunt. p. 26 lin. 27 pro videtur lege vident. p. 28 c) lege: adueniens aduehensque cibaria.<lb/>
p. 29 lin. 4 leg. mouent, lin. 7 nomine, &#x017F;upple: &#x017F;ub&#x017F;titit ante portam b) lege vicerimus<lb/>
p. 30 d) lege Iuuenis, deleto quem, p. 32 lin. 16 in &#x017F;e, lege, inter &#x017F;e. p. 35 lin. 16 pro</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">quam</hi></fw></note>, auf die ihn <hi rendition="#fr">Arnold</hi> von <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;bek</hi> <hi rendition="#aq">l. 6, c.</hi> 20,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">n.</hi> 1</fw></note> errettet wurden.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Doch</fw><lb/><lb/><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0026] Leben und Thaten der lieflaͤndiſchen Ordensmeiſter, Der zweite Ordensmeiſter der Schwerdtbruͤder in Liefland, Volquin a). Ein in ſeinen Unternehmungen gluͤcklicher Herr, weil er die im Kriege ſo noͤthige Beobachtung des rechten Zeitpunkts niemals aus der Acht lies. Seine Reiſe nach Rom der Theilung Lief- und Lettlands halber, ſein Widerſtand gegen die Litthauer, ſein doppelter Einfal in Harrien, ſein Feldzug nach Jerwen, ſei- ne Streitigkeiten wegen Eſtland, die Verjagung der Eſten aus den lettiſchen Grenzen, ſein bey Winterszeit unternommener Feldzug uͤber das Eis nach Oeſel, und mehrere Umſtaͤnde von ihm befinden ſich ſchon in unſerm erſten Theile. Nachdem der Biſchof Albert allen Buͤrgern ſeiner neuen Stadt Riga die Plaͤtze zu ihren Haͤuſern angewieſen, und ſich einen neuen Platz zur Domkirche gewaͤlet, ſo gieng er am Tage des Apoſtels Jacobi in voͤlligem Ornat, mit den Reliquien, Kreutzen, und der geſamten Proceßion der Geiſtlichen und Laien auſ- ſerhalb der Stadtmauer hinaus, und weihete den Raum, wo die Liven wohn- ten, zur Anlage eines Kloſters und der Kapitelshaͤuſer zur Ehre der heil. Jung- frau und zum Dienſt der Domkirche ein; zu welchem Platz alles gehoͤrte, was zwiſchen der Mauer, der Duͤne und dem Graben lag. Die daſelbſt ſtehenden Haͤuſer der Deutſchen und Liven kaufte er an ſich, oder wies ihnen andre Woh- nungen an und legte einen ſchweren Fluch auf die, ſo dem Kapitel dieſen Platz ſtreitig machen wuͤrden. Die deshalb ausgefertigte Urkunde iſt vom 25ſten Jul. unterzeichnet *). Zur Zeit der Meiſterſchaft dieſes Volquins, wolte der Biſchof Philip von Ratzeburg mit dem eſtlaͤndiſchen Biſchof Dietrich die Kirchenverſam- lung zu Rom beſuchen. Sie ſegelten beide von Riga ab, kamen aber auf Oeſel in Gefahr, woraus ſie durch Vorſchub ihres Schiffers b) errettet wurden. Doch a) Volquin heiſt beim Strubicz Andreas, beim Kelch hingegen Schenke von Winter- ſtaͤdt, ſeinem Herkommen nach ein Schwabe. Spangenberg laͤſt dieſen Ordens- meiſter gar weg. Andreas Mendo im Buche von Ritterorden q. 2 §. 14 nent ihn unrich- tig den erſten. Pfeffinger in Inſtitution. p. I, l. 1, tit. 21 und Horner verwirren die Per- ſonen noch wunderlicher und ſetzen den letzten zuerſt. Beſiehe Schurzfleiſchen S. 187. *) Hieraus folget, daß der Brand, welcher im erſten Theile 1213 erſt angegeben wird, ſchon die er- ſte Domkirche innerhalb den Stadtmauren ruiniret habe. Siehe unten die Note beym Jahre 1547. b) Wir nehmen dieſe Stelle aus dem erſten Theil deswegen mit, damit wir die neuere Muthmaſſung des Herrn Grubers **), auf die ihn Arnold von Luͤbek l. 6, c. 20, n. 1 **) Der ſelige geh. Juſtizrath und koͤnigl. Hiſtoriographus, Herr Gruber, hat ſich die Muͤhe gefal- len laſſen, in einem lateiniſchen ſehr verbindlichen Briefe vom 3ten Nov. 1747 einige Anmer- kungen und Verbeſſerungen ſeiner lieflaͤndiſchen Chronik auf unſre Bitte einzuſenden. Die Be- ſitzer des lateiniſchen Exemplars werden nicht ungerne ſehen, wenn ſie nach dem Sinn des Herrn Grubers, einige Stellen darinne aͤndern oder verbeſſern koͤnnen. Wir wollen ſie nach der Ordnung mittheilen: Correctiones et dilucidationes chronici latini. Pag. 1 Raab et Babylonis. Pſalm. 87 v. 4. pag. 8 r) Sunt verba Sulpicii Seueri ad Baſſulam ſocrum de obitu beati Martini. p. 13 h) pro videntes lege vident. p. 15 a) Parentum vocabu- lo pro conſanguineis primus vſus eſt Curtius VI 10. 30, et poſt eum hiſtoriae Auguſtae ſcri- ptores paſſim. Virum parentatum Suetonius in Othon. c. I dixit multarum et magnarum propinquitatum. p. 20 a) adde teſtimonium Wolteri apud Meibom. t. 2, p. 55, p. 23 d) lege: exurunt. p. 26 lin. 27 pro videtur lege vident. p. 28 c) lege: adueniens aduehensque cibaria. p. 29 lin. 4 leg. mouent, lin. 7 nomine, ſupple: ſubſtitit ante portam b) lege vicerimus p. 30 d) lege Iuuenis, deleto quem, p. 32 lin. 16 in ſe, lege, inter ſe. p. 35 lin. 16 pro quam

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/26
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/26>, abgerufen am 25.05.2019.