Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
Die III. Tabelle von den Münzen,
Mod.

Diese Münzen sind sehr irregulair, fünfeckigt, und auch ganz rund. Der StempelAnnut
ist bald oben, bald in einer Ecke. Da sie im Silber die Probe halten, kan man sie
nicht unter die Nothmünzen rechnen.

f

Eine Klippe mit vorigem Stempel, am Gewichte einen Reichsort haltend.

1558.
T

Ein halber Thaler, ebenfals viereckigt und wie der vorige gepräget.

1559.
A

Ein schönes Goldstück am Gewichte ein und ein viertel Dukaten. Der Herrmeister im Har-1559.
nisch und Bart, mit der Linken sein geviertes Wapenschild vor sich haltend. WIL-
HELM FVRSTE: NBERG D. G. M. LI.
Rev. Das Marienbild mit dem
Kinde in Stralen. Die Worte umher lauten schon evangelischer als die plettenbergi-
schen:
CHRISTVS SALVS NOSTRA. 59.

Th

Ein Noththaler ohne Revers und Umschrift. Jn der Mitten steht ein klein geviertes Schild1559.
mit abwechselnden Ordenskreuz und Kesselhaken. Oben drüber liest man die 4 lateini-
schen
Buchstaben G. otthard M. eister Z. u. L. iefland.

T

Ein halber Thaler von selbigem Stempel befindet sich in den breverschen Abrissen einiger1559.
liefländischen Münzen.

d

Ein Ferding mit des Herrmeisters bärtigem Gesichte und Feldkragen: Gothrt. Ketler. D.1559.
G. auf dem Revers das gewöhnliche gevierte Schild, mit der Jahrzahl 59. Mag.
Teut.onici Ord. inis.

A

Eine güldene Münze von ein und ein viertel Dukaten. Des Herrmeisters geharnischtes Brust-1560.
bild in der Rechten das Schwerdt haltend, und die Linke auf einen Todtenkopf lehnend,
mit dem Ordenskreuz auf der Brust. Gothard. D. G. Magis. Liuoniae. Rev. Ein ge-
vierter Schild mit abwechselnden Ordenskreuz und Kesselhaken. Das Schild wird von
2 Helmen bedeckt, zwischen denen ein Crucifix steht. Auf dem rechten Helm sieht man
das Ordenskreuz, auf dem linken, der gekrönt ist, den Kesselhaken. Mariae fili ser-
ua nos.

A

Ein Goldstück von zwey und einem halben Dukaten nach vorigem Gepräge im torckischen1560.
Kabinet, aus der Samlung des Herrn Magister Rhanäus.

d

Ein Ferding mit geviertem Schilde, wobey 60 stehet. Gothard 9 D. G. Magistri Livon.1560.
Rev. Das lange Ordenskreuz im Schilde. Moneta. noua. Magis. Livon.

II. Herrmeisterliche Münzen, so in Riga gepräget worden.
b

Diese haben alle das Wapen der Stadt auf einer Seite. Doch findet sich in dem tor-
ckischen
Kabinet ein Schilling von dem Herrmeister Borg, auf dessen einer Seite
das Ordenskreuz mit der deutlichen Mönchsschrift: MONETA RIGENS. auf der
andern Seite die 3 Vögel MAGISTRI LIVONIE zu sehen sind.

Ein andrer ist nachher ins clodtische Kabinet gekommen.

d

Ein Ferding von feinem Silber. WOL. BLET. MAGIS. LIV. Ein Marienbild1526.
mit dem Kinde auf dem linken Arm, darunter das mit dem Ordenskreuz abwechselnde
plettenbergische Wapen. Rev. Das ganze rigische Stadtwapen. MONE. NO-
VA. RIGEN.
1526. Einige Exemplare sind mit dem dörptischen Stiftsstempel,
Schlüssel und Schwerdt kreuzweise geleget, zur Verhöhung gestempelt, deren eine hat
PLET. MA.

Jn Rhanäi Samlungen befand sich eine dergleichen von 1523. Die Umschrift war:
WOLT. PLAS. MAG. LIV. und MONE. NOV. RIGS.

Noch ungeschickter hat der Stempelschneider den plettenbergischen Namen ausgedruckt in
einer Münze von der Grösse e, der man wegen der ungewissen Jahrzahl keinen rechten
Ort anweisen können. Sie weiset ein Marienbild, so das Kind in der Rechten, und in der
Linken das Scepter hält. Unter dem Brustbild stehet das kreuzweis gesetzte Ordens- und
Geschlechtswapen; am Rande die Schrift: BLAT. MAG. LIWO. Rev. Das klei-
ne rigische Wapen, zu dessen linken Seite die Zahlen 12 und zur rechten 9 sichtbar sind.
Die Umschrift hat auch 11 Buchstaben MONE. NOVA. RIG. Jhr Alter ist 1509
oder 1519, weil die 5 auf den alten liefländischen Münzen oft wie eine 2 gestaltet ist.

A

Ein halber Dukaten. WOLTER. V. PLETBAR. M. LIVO. Ein geviertes1528.
Schild, in welchem das Ordenskreuz mit dem Stamwapen abwechselt, darüber 28. Rev.
Das kleine rigische Wapen. MONE. NO. RIGENSIS. 1528.

A

Ein doppelter Dukaten. Plettenbergs geharnisches Bildnis, in der Rechten das Schwerdt,1528.
in der Linken das gevierte Schild unter sich haltend, zu dessen rechten Seite ein kleines
Kreuz, zur linken eine 3 blättrichte Rose liegt. WOLT. VA. PLETBAR MA.
LIVON.
Rev. Das grössere Stadtwapen. MONE. NOVA. RIGENS. 1528.

d

Eine Silbermünze. Mone. nova Rig. 1529 und Wo. Blet. Mag. Li. sonst wie die oberste.1529.
Einige haben das Kind auf dem rechten Arm, sind mit dem revelschen Wapen erhöhet,
und führen beim Marienbilde die seltsame Umschrist WO. BIST. MAG. LI.

Zwey
Die III. Tabelle von den Muͤnzen,
Mod.

Dieſe Muͤnzen ſind ſehr irregulair, fuͤnfeckigt, und auch ganz rund. Der StempelAnnut
iſt bald oben, bald in einer Ecke. Da ſie im Silber die Probe halten, kan man ſie
nicht unter die Nothmuͤnzen rechnen.

f

Eine Klippe mit vorigem Stempel, am Gewichte einen Reichsort haltend.

1558.
T

Ein halber Thaler, ebenfals viereckigt und wie der vorige gepraͤget.

1559.
A

Ein ſchoͤnes Goldſtuͤck am Gewichte ein und ein viertel Dukaten. Der Herrmeiſter im Har-1559.
niſch und Bart, mit der Linken ſein geviertes Wapenſchild vor ſich haltend. WIL-
HELM FVRSTE: NBERG D. G. M. LI.
Rev. Das Marienbild mit dem
Kinde in Stralen. Die Worte umher lauten ſchon evangeliſcher als die plettenbergi-
ſchen:
CHRISTVS SALVS NOSTRA. 59.

Th

Ein Noththaler ohne Revers und Umſchrift. Jn der Mitten ſteht ein klein geviertes Schild1559.
mit abwechſelnden Ordenskreuz und Keſſelhaken. Oben druͤber lieſt man die 4 lateini-
ſchen
Buchſtaben G. otthard M. eiſter Z. u. L. iefland.

T

Ein halber Thaler von ſelbigem Stempel befindet ſich in den breverſchen Abriſſen einiger1559.
lieflaͤndiſchen Muͤnzen.

d

Ein Ferding mit des Herrmeiſters baͤrtigem Geſichte und Feldkragen: Gothrt. Ketler. D.1559.
G. auf dem Revers das gewoͤhnliche gevierte Schild, mit der Jahrzahl 59. Mag.
Teut.onici Ord. inis.

A

Eine guͤldene Muͤnze von ein und ein viertel Dukaten. Des Herrmeiſters geharniſchtes Bruſt-1560.
bild in der Rechten das Schwerdt haltend, und die Linke auf einen Todtenkopf lehnend,
mit dem Ordenskreuz auf der Bruſt. Gothard. D. G. Magis. Liuoniæ. Rev. Ein ge-
vierter Schild mit abwechſelnden Ordenskreuz und Keſſelhaken. Das Schild wird von
2 Helmen bedeckt, zwiſchen denen ein Crucifix ſteht. Auf dem rechten Helm ſieht man
das Ordenskreuz, auf dem linken, der gekroͤnt iſt, den Keſſelhaken. Mariae fili ſer-
ua nos.

A

Ein Goldſtuͤck von zwey und einem halben Dukaten nach vorigem Gepraͤge im torckiſchen1560.
Kabinet, aus der Samlung des Herrn Magiſter Rhanaͤus.

d

Ein Ferding mit geviertem Schilde, wobey 60 ſtehet. Gothard 9 D. G. Magiſtri Livon.1560.
Rev. Das lange Ordenskreuz im Schilde. Moneta. noua. Magis. Livon.

II. Herrmeiſterliche Muͤnzen, ſo in Riga gepraͤget worden.
b

Dieſe haben alle das Wapen der Stadt auf einer Seite. Doch findet ſich in dem tor-
ckiſchen
Kabinet ein Schilling von dem Herrmeiſter Borg, auf deſſen einer Seite
das Ordenskreuz mit der deutlichen Moͤnchsſchrift: MONETA RIGENS. auf der
andern Seite die 3 Voͤgel MAGISTRI LIVONIE zu ſehen ſind.

Ein andrer iſt nachher ins clodtiſche Kabinet gekommen.

d

Ein Ferding von feinem Silber. WOL. BLET. MAGIS. LIV. Ein Marienbild1526.
mit dem Kinde auf dem linken Arm, darunter das mit dem Ordenskreuz abwechſelnde
plettenbergiſche Wapen. Rev. Das ganze rigiſche Stadtwapen. MONE. NO-
VA. RIGEN.
1526. Einige Exemplare ſind mit dem doͤrptiſchen Stiftsſtempel,
Schluͤſſel und Schwerdt kreuzweiſe geleget, zur Verhoͤhung geſtempelt, deren eine hat
PLET. MA.

Jn Rhanaͤi Samlungen befand ſich eine dergleichen von 1523. Die Umſchrift war:
WOLT. PLAS. MAG. LIV. und MONE. NOV. RIGS.

Noch ungeſchickter hat der Stempelſchneider den plettenbergiſchen Namen ausgedruckt in
einer Muͤnze von der Groͤſſe e, der man wegen der ungewiſſen Jahrzahl keinen rechten
Ort anweiſen koͤnnen. Sie weiſet ein Marienbild, ſo das Kind in der Rechten, und in der
Linken das Scepter haͤlt. Unter dem Bruſtbild ſtehet das kreuzweis geſetzte Ordens- und
Geſchlechtswapen; am Rande die Schrift: BLAT. MAG. LIWO. Rev. Das klei-
ne rigiſche Wapen, zu deſſen linken Seite die Zahlen 12 und zur rechten 9 ſichtbar ſind.
Die Umſchrift hat auch 11 Buchſtaben MONE. NOVA. RIG. Jhr Alter iſt 1509
oder 1519, weil die 5 auf den alten lieflaͤndiſchen Muͤnzen oft wie eine 2 geſtaltet iſt.

A

Ein halber Dukaten. WOLTER. V. PLETBAR. M. LIVO. Ein geviertes1528.
Schild, in welchem das Ordenskreuz mit dem Stamwapen abwechſelt, daruͤber 28. Rev.
Das kleine rigiſche Wapen. MONE. NO. RIGENSIS. 1528.

A

Ein doppelter Dukaten. Plettenbergs geharniſches Bildnis, in der Rechten das Schwerdt,1528.
in der Linken das gevierte Schild unter ſich haltend, zu deſſen rechten Seite ein kleines
Kreuz, zur linken eine 3 blaͤttrichte Roſe liegt. WOLT. VA. PLETBAR MA.
LIVON.
Rev. Das groͤſſere Stadtwapen. MONE. NOVA. RIGENS. 1528.

d

Eine Silbermuͤnze. Mone. nova Rig. 1529 und Wo. Blet. Mag. Li. ſonſt wie die oberſte.1529.
Einige haben das Kind auf dem rechten Arm, ſind mit dem revelſchen Wapen erhoͤhet,
und fuͤhren beim Marienbilde die ſeltſame Umſchriſt WO. BIST. MAG. LI.

Zwey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0334" n="316"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">III.</hi> Tabelle von den Mu&#x0364;nzen,</hi> </fw><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">Mod.</hi> </note>
          <p>Die&#x017F;e Mu&#x0364;nzen &#x017F;ind &#x017F;ehr irregulair, fu&#x0364;nfeckigt, und auch ganz rund. Der Stempel<note place="right"><hi rendition="#aq">Annut</hi></note><lb/>
i&#x017F;t bald oben, bald in einer Ecke. Da &#x017F;ie im Silber die Probe halten, kan man &#x017F;ie<lb/>
nicht unter die Nothmu&#x0364;nzen rechnen.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">f</hi> </note>
          <p>Eine Klippe mit vorigem Stempel, am Gewichte einen Reichsort haltend.</p>
          <note place="right">1558.</note><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">T</hi> </note>
          <p>Ein halber Thaler, ebenfals viereckigt und wie der vorige gepra&#x0364;get.</p>
          <note place="right">1559.</note><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">A</hi> </note>
          <p>Ein &#x017F;cho&#x0364;nes Gold&#x017F;tu&#x0364;ck am Gewichte ein und ein viertel Dukaten. Der Herrmei&#x017F;ter im Har-<note place="right">1559.</note><lb/>
ni&#x017F;ch und Bart, mit der Linken &#x017F;ein geviertes Wapen&#x017F;child vor &#x017F;ich haltend. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">WIL-<lb/>
HELM FVRSTE: NBERG D. G. M. LI.</hi></hi> Rev. Das <hi rendition="#fr">Marien</hi>bild mit dem<lb/>
Kinde in Stralen. Die Worte umher lauten &#x017F;chon evangeli&#x017F;cher als die <hi rendition="#fr">plettenbergi-<lb/>
&#x017F;chen:</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CHRISTVS SALVS NOSTRA.</hi></hi> 59.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">Th</hi> </note>
          <p>Ein Noththaler ohne Revers und Um&#x017F;chrift. Jn der Mitten &#x017F;teht ein klein geviertes Schild<note place="right">1559.</note><lb/>
mit abwech&#x017F;elnden Ordenskreuz und Ke&#x017F;&#x017F;elhaken. Oben dru&#x0364;ber lie&#x017F;t man die 4 <hi rendition="#fr">lateini-<lb/>
&#x017F;chen</hi> Buch&#x017F;taben <hi rendition="#aq">G.</hi> otthard <hi rendition="#aq">M.</hi> ei&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Z. u. L.</hi> iefland.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">T</hi> </note>
          <p>Ein halber Thaler von &#x017F;elbigem Stempel befindet &#x017F;ich in den <hi rendition="#fr">brever&#x017F;chen</hi> Abri&#x017F;&#x017F;en einiger<note place="right">1559.</note><lb/><hi rendition="#fr">liefla&#x0364;ndi&#x017F;chen</hi> Mu&#x0364;nzen.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">d</hi> </note>
          <p>Ein Ferding mit des Herrmei&#x017F;ters ba&#x0364;rtigem Ge&#x017F;ichte und Feldkragen: <hi rendition="#aq">Gothrt. Ketler. D.</hi><note place="right">1559.</note><lb/><hi rendition="#aq">G.</hi> auf dem Revers das gewo&#x0364;hnliche gevierte Schild, mit der Jahrzahl 59. <hi rendition="#aq">Mag.<lb/>
Teut.onici Ord. inis.</hi></p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">A</hi> </note>
          <p>Eine gu&#x0364;ldene Mu&#x0364;nze von ein und ein viertel Dukaten. Des Herrmei&#x017F;ters geharni&#x017F;chtes Bru&#x017F;t-<note place="right">1560.</note><lb/>
bild in der Rechten das Schwerdt haltend, und die Linke auf einen Todtenkopf lehnend,<lb/>
mit dem Ordenskreuz auf der Bru&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Gothard. D. G. Magis. Liuoniæ.</hi> Rev. Ein ge-<lb/>
vierter Schild mit abwech&#x017F;elnden Ordenskreuz und Ke&#x017F;&#x017F;elhaken. Das Schild wird von<lb/>
2 Helmen bedeckt, zwi&#x017F;chen denen ein Crucifix &#x017F;teht. Auf dem rechten Helm &#x017F;ieht man<lb/>
das Ordenskreuz, auf dem linken, der gekro&#x0364;nt i&#x017F;t, den Ke&#x017F;&#x017F;elhaken. <hi rendition="#aq">Mariae fili &#x017F;er-<lb/>
ua nos.</hi></p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">A</hi> </note>
          <p>Ein Gold&#x017F;tu&#x0364;ck von zwey und einem halben Dukaten nach vorigem Gepra&#x0364;ge im <hi rendition="#fr">torcki&#x017F;chen</hi><note place="right">1560.</note><lb/>
Kabinet, aus der Samlung des Herrn Magi&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Rhana&#x0364;us.</hi></p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">d</hi> </note>
          <p>Ein Ferding mit geviertem Schilde, wobey 60 &#x017F;tehet. <hi rendition="#aq">Gothard 9 D. G. Magi&#x017F;tri Livon.</hi><note place="right">1560.</note><lb/>
Rev. Das lange Ordenskreuz im Schilde. <hi rendition="#aq">Moneta. noua. Magis. Livon.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Herrmei&#x017F;terliche Mu&#x0364;nzen, &#x017F;o in Riga gepra&#x0364;get worden.</hi> </head><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">b</hi> </note>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;e haben alle das Wapen der Stadt auf einer Seite. Doch findet &#x017F;ich in dem <hi rendition="#fr">tor-<lb/>
cki&#x017F;chen</hi> Kabinet ein Schilling von dem Herrmei&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Borg,</hi> auf de&#x017F;&#x017F;en einer Seite<lb/>
das Ordenskreuz mit der deutlichen Mo&#x0364;nchs&#x017F;chrift: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MONETA RIGENS.</hi></hi> auf der<lb/>
andern Seite die 3 Vo&#x0364;gel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MAGISTRI LIVONIE</hi></hi> zu &#x017F;ehen &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Ein andrer i&#x017F;t nachher ins <hi rendition="#fr">clodti&#x017F;che</hi> Kabinet gekommen.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">d</hi> </note>
          <p>Ein Ferding von feinem Silber. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">WOL. BLET. MAGIS. LIV.</hi></hi> Ein <hi rendition="#fr">Marien</hi>bild<note place="right">1526.</note><lb/>
mit dem Kinde auf dem linken Arm, darunter das mit dem Ordenskreuz abwech&#x017F;elnde<lb/><hi rendition="#fr">plettenbergi&#x017F;che</hi> Wapen. Rev. Das ganze <hi rendition="#fr">rigi&#x017F;che</hi> Stadtwapen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MONE. NO-<lb/>
VA. RIGEN.</hi></hi> 1526. Einige Exemplare &#x017F;ind mit dem <hi rendition="#fr">do&#x0364;rpti&#x017F;chen</hi> Stifts&#x017F;tempel,<lb/>
Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el und Schwerdt kreuzwei&#x017F;e geleget, zur Verho&#x0364;hung ge&#x017F;tempelt, deren eine hat<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">PLET. MA.</hi></hi></p><lb/>
          <p>Jn <hi rendition="#fr">Rhana&#x0364;i</hi> Samlungen befand &#x017F;ich eine dergleichen von 1523. Die Um&#x017F;chrift war:<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">WOLT. PLAS. MAG. LIV.</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MONE. NOV. RIGS.</hi></hi></p><lb/>
          <p>Noch unge&#x017F;chickter hat der Stempel&#x017F;chneider den <hi rendition="#fr">plettenbergi&#x017F;chen</hi> Namen ausgedruckt in<lb/>
einer Mu&#x0364;nze von der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">e,</hi> der man wegen der ungewi&#x017F;&#x017F;en Jahrzahl keinen rechten<lb/>
Ort anwei&#x017F;en ko&#x0364;nnen. Sie wei&#x017F;et ein <hi rendition="#fr">Marien</hi>bild, &#x017F;o das Kind in der Rechten, und in der<lb/>
Linken das Scepter ha&#x0364;lt. Unter dem Bru&#x017F;tbild &#x017F;tehet das kreuzweis ge&#x017F;etzte Ordens- und<lb/>
Ge&#x017F;chlechtswapen; am Rande die Schrift: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BLAT. MAG. LIWO.</hi></hi> Rev. Das klei-<lb/>
ne <hi rendition="#fr">rigi&#x017F;che</hi> Wapen, zu de&#x017F;&#x017F;en linken Seite die Zahlen 12 und zur rechten 9 &#x017F;ichtbar &#x017F;ind.<lb/>
Die Um&#x017F;chrift hat auch 11 Buch&#x017F;taben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MONE. NOVA. RIG.</hi></hi> Jhr Alter i&#x017F;t 1509<lb/>
oder 1519, weil die 5 auf den alten <hi rendition="#fr">liefla&#x0364;ndi&#x017F;chen</hi> Mu&#x0364;nzen oft wie eine 2 ge&#x017F;taltet i&#x017F;t.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">A</hi> </note>
          <p>Ein halber Dukaten. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">WOLTER. V. PLETBAR. M. LIVO.</hi></hi> Ein geviertes<note place="right">1528.</note><lb/>
Schild, in welchem das Ordenskreuz mit dem Stamwapen abwech&#x017F;elt, daru&#x0364;ber 28. Rev.<lb/>
Das kleine <hi rendition="#fr">rigi&#x017F;che</hi> Wapen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MONE. NO. RIGENSIS.</hi></hi> 1528.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">A</hi> </note>
          <p>Ein doppelter Dukaten. <hi rendition="#fr">Plettenbergs</hi> geharni&#x017F;ches Bildnis, in der Rechten das Schwerdt,<note place="right">1528.</note><lb/>
in der Linken das gevierte Schild unter &#x017F;ich haltend, zu de&#x017F;&#x017F;en rechten Seite ein kleines<lb/>
Kreuz, zur linken eine 3 bla&#x0364;ttrichte Ro&#x017F;e liegt. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">WOLT. VA. PLETBAR MA.<lb/>
LIVON.</hi></hi> Rev. Das gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Stadtwapen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MONE. NOVA. RIGENS.</hi></hi> 1528.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">d</hi> </note>
          <p>Eine Silbermu&#x0364;nze. <hi rendition="#aq">Mone. nova Rig.</hi> 1529 und <hi rendition="#aq">Wo. Blet. Mag. Li.</hi> &#x017F;on&#x017F;t wie die ober&#x017F;te.<note place="right">1529.</note><lb/>
Einige haben das Kind auf dem rechten Arm, &#x017F;ind mit dem <hi rendition="#fr">revel&#x017F;chen</hi> Wapen erho&#x0364;het,<lb/>
und fu&#x0364;hren beim <hi rendition="#fr">Marien</hi>bilde die &#x017F;elt&#x017F;ame Um&#x017F;chri&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">WO. BIST. MAG. LI.</hi></hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Zwey</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[316/0334] Die III. Tabelle von den Muͤnzen, Dieſe Muͤnzen ſind ſehr irregulair, fuͤnfeckigt, und auch ganz rund. Der Stempel iſt bald oben, bald in einer Ecke. Da ſie im Silber die Probe halten, kan man ſie nicht unter die Nothmuͤnzen rechnen. Annut Eine Klippe mit vorigem Stempel, am Gewichte einen Reichsort haltend. Ein halber Thaler, ebenfals viereckigt und wie der vorige gepraͤget. Ein ſchoͤnes Goldſtuͤck am Gewichte ein und ein viertel Dukaten. Der Herrmeiſter im Har- niſch und Bart, mit der Linken ſein geviertes Wapenſchild vor ſich haltend. WIL- HELM FVRSTE: NBERG D. G. M. LI. Rev. Das Marienbild mit dem Kinde in Stralen. Die Worte umher lauten ſchon evangeliſcher als die plettenbergi- ſchen: CHRISTVS SALVS NOSTRA. 59. 1559. Ein Noththaler ohne Revers und Umſchrift. Jn der Mitten ſteht ein klein geviertes Schild mit abwechſelnden Ordenskreuz und Keſſelhaken. Oben druͤber lieſt man die 4 lateini- ſchen Buchſtaben G. otthard M. eiſter Z. u. L. iefland. 1559. Ein halber Thaler von ſelbigem Stempel befindet ſich in den breverſchen Abriſſen einiger lieflaͤndiſchen Muͤnzen. 1559. Ein Ferding mit des Herrmeiſters baͤrtigem Geſichte und Feldkragen: Gothrt. Ketler. D. G. auf dem Revers das gewoͤhnliche gevierte Schild, mit der Jahrzahl 59. Mag. Teut.onici Ord. inis. 1559. Eine guͤldene Muͤnze von ein und ein viertel Dukaten. Des Herrmeiſters geharniſchtes Bruſt- bild in der Rechten das Schwerdt haltend, und die Linke auf einen Todtenkopf lehnend, mit dem Ordenskreuz auf der Bruſt. Gothard. D. G. Magis. Liuoniæ. Rev. Ein ge- vierter Schild mit abwechſelnden Ordenskreuz und Keſſelhaken. Das Schild wird von 2 Helmen bedeckt, zwiſchen denen ein Crucifix ſteht. Auf dem rechten Helm ſieht man das Ordenskreuz, auf dem linken, der gekroͤnt iſt, den Keſſelhaken. Mariae fili ſer- ua nos. 1560. Ein Goldſtuͤck von zwey und einem halben Dukaten nach vorigem Gepraͤge im torckiſchen Kabinet, aus der Samlung des Herrn Magiſter Rhanaͤus. 1560. Ein Ferding mit geviertem Schilde, wobey 60 ſtehet. Gothard 9 D. G. Magiſtri Livon. Rev. Das lange Ordenskreuz im Schilde. Moneta. noua. Magis. Livon. 1560. II. Herrmeiſterliche Muͤnzen, ſo in Riga gepraͤget worden. Dieſe haben alle das Wapen der Stadt auf einer Seite. Doch findet ſich in dem tor- ckiſchen Kabinet ein Schilling von dem Herrmeiſter Borg, auf deſſen einer Seite das Ordenskreuz mit der deutlichen Moͤnchsſchrift: MONETA RIGENS. auf der andern Seite die 3 Voͤgel MAGISTRI LIVONIE zu ſehen ſind. Ein andrer iſt nachher ins clodtiſche Kabinet gekommen. Ein Ferding von feinem Silber. WOL. BLET. MAGIS. LIV. Ein Marienbild mit dem Kinde auf dem linken Arm, darunter das mit dem Ordenskreuz abwechſelnde plettenbergiſche Wapen. Rev. Das ganze rigiſche Stadtwapen. MONE. NO- VA. RIGEN. 1526. Einige Exemplare ſind mit dem doͤrptiſchen Stiftsſtempel, Schluͤſſel und Schwerdt kreuzweiſe geleget, zur Verhoͤhung geſtempelt, deren eine hat PLET. MA. 1526. Jn Rhanaͤi Samlungen befand ſich eine dergleichen von 1523. Die Umſchrift war: WOLT. PLAS. MAG. LIV. und MONE. NOV. RIGS. Noch ungeſchickter hat der Stempelſchneider den plettenbergiſchen Namen ausgedruckt in einer Muͤnze von der Groͤſſe e, der man wegen der ungewiſſen Jahrzahl keinen rechten Ort anweiſen koͤnnen. Sie weiſet ein Marienbild, ſo das Kind in der Rechten, und in der Linken das Scepter haͤlt. Unter dem Bruſtbild ſtehet das kreuzweis geſetzte Ordens- und Geſchlechtswapen; am Rande die Schrift: BLAT. MAG. LIWO. Rev. Das klei- ne rigiſche Wapen, zu deſſen linken Seite die Zahlen 12 und zur rechten 9 ſichtbar ſind. Die Umſchrift hat auch 11 Buchſtaben MONE. NOVA. RIG. Jhr Alter iſt 1509 oder 1519, weil die 5 auf den alten lieflaͤndiſchen Muͤnzen oft wie eine 2 geſtaltet iſt. Ein halber Dukaten. WOLTER. V. PLETBAR. M. LIVO. Ein geviertes Schild, in welchem das Ordenskreuz mit dem Stamwapen abwechſelt, daruͤber 28. Rev. Das kleine rigiſche Wapen. MONE. NO. RIGENSIS. 1528. 1528. Ein doppelter Dukaten. Plettenbergs geharniſches Bildnis, in der Rechten das Schwerdt, in der Linken das gevierte Schild unter ſich haltend, zu deſſen rechten Seite ein kleines Kreuz, zur linken eine 3 blaͤttrichte Roſe liegt. WOLT. VA. PLETBAR MA. LIVON. Rev. Das groͤſſere Stadtwapen. MONE. NOVA. RIGENS. 1528. 1528. Eine Silbermuͤnze. Mone. nova Rig. 1529 und Wo. Blet. Mag. Li. ſonſt wie die oberſte. Einige haben das Kind auf dem rechten Arm, ſind mit dem revelſchen Wapen erhoͤhet, und fuͤhren beim Marienbilde die ſeltſame Umſchriſt WO. BIST. MAG. LI. 1529. Zwey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/334
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753, S. 316. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/334>, abgerufen am 27.05.2019.