Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
Die III. Tabelle von den Münzen,
Mod.
d

Ein Ferding ohne Jahrzahl. Magni geharnischtes Brustbild mit der Feldbinde und befe-Annus
dertem Hute. MAG. D. G. EPS. OSI. CV. ET RE. Rev. Der Adler: MO-
NETA. NOVA. HABSA.

d

Noch einer ohne Jahrzahl, wo um den Adler gelesen wird: MO. NOVA. ARENS.
BVR GENSYS.

d

MAGNVS D. G. E. O. siliae W. ykiae RE. valiae. Des Herzogs Brustbild geharnischt mit1562.
der Brustbinde und Federhute. Rev. MONE. NOVA HAPSAL. 62. Der obbe-
schriebene Adler. Ein anderer Stempel hat zwischen O und W, noch ein C, das ist
Curlandiae.

d

MAG. D. G. EPS. CV. rlandiae ET. RE. valiae. Das Bild wie auf der vorigen. Rev.1562.
Die oldenburgischen Balken. MO. NO. HAPSALIE.

b

MO. NO. HAPSAL. Der sich umsehende Adler. Rev. MO. NO. HAPSALIE.
Die oldenburgischen Balken, ohne Jahrzahl.

b

Eine von schlechterm Korn. MAG. D. G. E. O. C. R. Die Balken. Rev. MO.
NO. HAPSALIE.
Der Adler. Andre lesen nur Hapsel. 62. und Hapsal.

b

Mag. D. G. E. Osil. Die Balken. Rev. Mon. Arensborch. der Adler.1562.

d

MAGN. D. G. EP. OSIL. CV. ET RE. HE.res NOR W.agiae. Das Brustbild.1563.
Rev. Ne derel. inquas me Dom. der Adler.

b

Magn. D. G. Ep. Osil. E. R. Das Brustbild. Rev. Mon. nov. arg. Arensb. Der1564.
Adler.

b

Mag. D. G. Episc. Osil. Cu. et Re. Ein Brustbild, stat des Federhelms eine herzogliche1564.
Krone auf dem Haupte tragend. Rev. Der Adler. Moneta noua Arensburgensis.

b

Mag. D. G. Eps. O. C. Re. Ein geviertes Wapen mit abwechselnden oldenburgischen1564.
Balken und delmenhorstischem Kreuz. Rev. Der Adler. Mo. no. Arensbur. Die-
ses Wapen gleichet dem herrmeisterlich-fürstenbergischen, und mus mit selbigem nicht
verwechselt werden.

d

MA. D. G. EP. OSI. C. E. RE. Sein Brustbild. Rev. Der Adler. MON. ARENS-1564.
BORCH. Von schlechtem Silber.

e

Eine dergleichen von feinem Silber.

1565.
Th

Eine schöne Medaille. MAG. D. G. EPS. OSIL. CVR|ON. ET RE. H. NORV.1565.
Magni Bildnis in einem weiten mit Blumen bestreuten Pelz. Rev. NE DERE-
LINQVAS ME DOM.
65. Sein ganzes Wapen in 3 auf einander liegenden Schil-
den. Das innerste hat 2 Balken wegen Oldenburg. Der andre Schild hat 4 Felder.
Jm ersten den norwegischen Löwen mit der Streitaxt; im 2ten die schleswigischen zwey
gehenden Löwen, im 3ten das hollsteinische Nesselblat, im 4ten den stormarschen Schwan
mit der Krone am Halse; in dem äussersten vierfeldigen Schilde wechseln der Adler und
das Lam mit der Kreuzesfahne ab, so die Bistümer Oesel und Deutschland bedeuten.
Den Schild zieren 3 Helme, auf deren mittelsten der Löwe mit der Streitaxt, dem rech-
ten 7 Fahnen, und dem linken 3 Pfauenschwänze erscheinen.

Diese rare Medaille besas der selige Herr Vicepräsident von Schultz, wir haben sie
nur aus dem Abris davon beschrieben; doch ist sie nach dem Zeugnis derer, so sie im Ur-
bilde gesehen, grösser als ein Thaler.

b

Die 2 Balken. MA. D. G, E. O. C. E. RE. 67. Rev. Der Adler. Mon. Arensbor.1567.

Nach diesen Jahren verschwinden die öselschen Münzen wieder, wie denn auch keine
von Magno mehr gesehen werden. Die Buchstaben RE. welche der Stempelschnei-
der noch etwan mit einem Kreuz geschlossen, mögen vielleicht einige auf die Meinung ge-
bracht haben, daß dieser Herr sich auf seinen Münzen REX nenne.

VIII. Rigische Münzen, welche die Stadt Riga zur Zeit ihrer
zwanzigjährigen Freiheit prägen lassen.

Diese Münzen haben auf der einen Seite die zwey ins Andreaskreuz gelegten Schlüssel
mit dem kleinen Kreuz, und auf der andern, das grössere ganze Stadtwapen. Wir
dürfen daher nur ihre grösse und Umschrift melden.

b

Ein Schilling. MONETA NOVA ARG. Rev. CIVITATIS RIGENSIS.

1563.
b

Einer von demselben Schlage.

1564.
b

Noch ein solcher.

1565.
f

Ein Stück wie ein Ort, nur leichter, und von schlechterm Korn, war eine halbe Mark ri-1565.
gisch oder 18 Schillinge. Das kleine Stadtwapen. Moneta nova argentea. 65. Rev.
Das ganze rigische Wapen mit 2 Löwen zu Schildhaltern. CIvitatis Rigensis.

Man hat von diesem Jahre unterschiedene Stempel, nur daß das kleine Stadtkreuz
über den Schlüsseln nagelspitz gemacht ist; auch haben einige die Jahrzahl zur Seite.

Ein
Die III. Tabelle von den Muͤnzen,
Mod.
d

Ein Ferding ohne Jahrzahl. Magni geharniſchtes Bruſtbild mit der Feldbinde und befe-Annus
dertem Hute. MAG. D. G. EPS. OSI. CV. ET RE. Rev. Der Adler: MO-
NETA. NOVA. HABSA.

d

Noch einer ohne Jahrzahl, wo um den Adler geleſen wird: MO. NOVA. ARENS.
BVR GENSYS.

d

MAGNVS D. G. E. O. ſiliæ W. ykiæ RE. valiæ. Des Herzogs Bruſtbild geharniſcht mit1562.
der Bruſtbinde und Federhute. Rev. MONE. NOVA HAPSAL. 62. Der obbe-
ſchriebene Adler. Ein anderer Stempel hat zwiſchen O und W, noch ein C, das iſt
Curlandiæ.

d

MAG. D. G. EPS. CV. rlandiæ ET. RE. valiæ. Das Bild wie auf der vorigen. Rev.1562.
Die oldenburgiſchen Balken. MO. NO. HAPSALIE.

b

MO. NO. HAPSAL. Der ſich umſehende Adler. Rev. MO. NO. HAPSALIE.
Die oldenburgiſchen Balken, ohne Jahrzahl.

b

Eine von ſchlechterm Korn. MAG. D. G. E. O. C. R. Die Balken. Rev. MO.
NO. HAPSALIE.
Der Adler. Andre leſen nur Hapſel. 62. und Hapſal.

b

Mag. D. G. E. Oſil. Die Balken. Rev. Mon. Arensborch. der Adler.1562.

d

MAGN. D. G. EP. OSIL. CV. ET RE. HE.res NOR W.agiæ. Das Bruſtbild.1563.
Rev. Ne derel. inquas me Dom. der Adler.

b

Magn. D. G. Ep. Oſil. E. R. Das Bruſtbild. Rev. Mon. nov. arg. Arensb. Der1564.
Adler.

b

Mag. D. G. Epiſc. Oſil. Cu. et Re. Ein Bruſtbild, ſtat des Federhelms eine herzogliche1564.
Krone auf dem Haupte tragend. Rev. Der Adler. Moneta noua Arensburgenſis.

b

Mag. D. G. Eps. O. C. Re. Ein geviertes Wapen mit abwechſelnden oldenburgiſchen1564.
Balken und delmenhorſtiſchem Kreuz. Rev. Der Adler. Mo. no. Arensbur. Die-
ſes Wapen gleichet dem herrmeiſterlich-fuͤrſtenbergiſchen, und mus mit ſelbigem nicht
verwechſelt werden.

d

MA. D. G. EP. OSI. C. E. RE. Sein Bruſtbild. Rev. Der Adler. MON. ARENS-1564.
BORCH. Von ſchlechtem Silber.

e

Eine dergleichen von feinem Silber.

1565.
Th

Eine ſchoͤne Medaille. MAG. D. G. EPS. OSIL. CVR|ON. ET RE. H. NORV.1565.
Magni Bildnis in einem weiten mit Blumen beſtreuten Pelz. Rev. NE DERE-
LINQVAS ME DOM.
65. Sein ganzes Wapen in 3 auf einander liegenden Schil-
den. Das innerſte hat 2 Balken wegen Oldenburg. Der andre Schild hat 4 Felder.
Jm erſten den norwegiſchen Loͤwen mit der Streitaxt; im 2ten die ſchleswigiſchen zwey
gehenden Loͤwen, im 3ten das hollſteiniſche Neſſelblat, im 4ten den ſtormarſchen Schwan
mit der Krone am Halſe; in dem aͤuſſerſten vierfeldigen Schilde wechſeln der Adler und
das Lam mit der Kreuzesfahne ab, ſo die Bistuͤmer Oeſel und Deutſchland bedeuten.
Den Schild zieren 3 Helme, auf deren mittelſten der Loͤwe mit der Streitaxt, dem rech-
ten 7 Fahnen, und dem linken 3 Pfauenſchwaͤnze erſcheinen.

Dieſe rare Medaille beſas der ſelige Herr Vicepraͤſident von Schultz, wir haben ſie
nur aus dem Abris davon beſchrieben; doch iſt ſie nach dem Zeugnis derer, ſo ſie im Ur-
bilde geſehen, groͤſſer als ein Thaler.

b

Die 2 Balken. MA. D. G, E. O. C. E. RE. 67. Rev. Der Adler. Mon. Arensbor.1567.

Nach dieſen Jahren verſchwinden die oͤſelſchen Muͤnzen wieder, wie denn auch keine
von Magno mehr geſehen werden. Die Buchſtaben RE. welche der Stempelſchnei-
der noch etwan mit einem Kreuz geſchloſſen, moͤgen vielleicht einige auf die Meinung ge-
bracht haben, daß dieſer Herr ſich auf ſeinen Muͤnzen REX nenne.

VIII. Rigiſche Muͤnzen, welche die Stadt Riga zur Zeit ihrer
zwanzigjaͤhrigen Freiheit praͤgen laſſen.

Dieſe Muͤnzen haben auf der einen Seite die zwey ins Andreaskreuz gelegten Schluͤſſel
mit dem kleinen Kreuz, und auf der andern, das groͤſſere ganze Stadtwapen. Wir
duͤrfen daher nur ihre groͤſſe und Umſchrift melden.

b

Ein Schilling. MONETA NOVA ARG. Rev. CIVITATIS RIGENSIS.

1563.
b

Einer von demſelben Schlage.

1564.
b

Noch ein ſolcher.

1565.
f

Ein Stuͤck wie ein Ort, nur leichter, und von ſchlechterm Korn, war eine halbe Mark ri-1565.
giſch oder 18 Schillinge. Das kleine Stadtwapen. Moneta nova argentea. 65. Rev.
Das ganze rigiſche Wapen mit 2 Loͤwen zu Schildhaltern. CIvitatis Rigenſis.

Man hat von dieſem Jahre unterſchiedene Stempel, nur daß das kleine Stadtkreuz
uͤber den Schluͤſſeln nagelſpitz gemacht iſt; auch haben einige die Jahrzahl zur Seite.

Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0344" n="326"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">III.</hi> Tabelle von den Mu&#x0364;nzen,</hi> </fw><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">Mod.<lb/>
d</hi> </note>
          <p>Ein Ferding ohne Jahrzahl. <hi rendition="#fr">Magni</hi> geharni&#x017F;chtes Bru&#x017F;tbild mit der Feldbinde und befe-<note place="right"><hi rendition="#aq">Annus</hi></note><lb/>
dertem Hute. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MAG. D. G. EPS. OSI. CV. ET RE.</hi></hi> Rev. Der Adler: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MO-<lb/>
NETA. NOVA. HABSA.</hi></hi></p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">d</hi> </note>
          <p>Noch einer ohne Jahrzahl, wo um den Adler gele&#x017F;en wird: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MO. NOVA. ARENS.<lb/>
BVR GENSYS.</hi></hi></p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">d</hi> </note>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MAGNVS</hi> D. G. E. O. &#x017F;iliæ W. ykiæ <hi rendition="#g">RE</hi>. valiæ.</hi> Des Herzogs Bru&#x017F;tbild geharni&#x017F;cht mit<note place="right">1562.</note><lb/>
der Bru&#x017F;tbinde und Federhute. Rev. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MONE. NOVA HAPSAL.</hi></hi> 62. Der obbe-<lb/>
&#x017F;chriebene Adler. Ein anderer Stempel hat zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">O</hi> und <hi rendition="#aq">W,</hi> noch ein <hi rendition="#aq">C,</hi> das i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">Curlandiæ.</hi></p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">d</hi> </note>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MAG. D. G. EPS. CV.</hi> rlandiæ <hi rendition="#g">ET. RE.</hi> valiæ.</hi> Das Bild wie auf der vorigen. Rev.<note place="right">1562.</note><lb/>
Die <hi rendition="#fr">oldenburgi&#x017F;chen</hi> Balken. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MO. NO. HAPSALIE.</hi></hi></p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">b</hi> </note>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MO. NO. HAPSAL.</hi></hi> Der &#x017F;ich um&#x017F;ehende Adler. Rev. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MO. NO. HAPSALIE.</hi></hi><lb/>
Die <hi rendition="#fr">oldenburgi&#x017F;chen</hi> Balken, ohne Jahrzahl.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">b</hi> </note>
          <p>Eine von &#x017F;chlechterm Korn. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MAG. D. G. E. O. C. R.</hi></hi> Die Balken. Rev. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MO.<lb/>
NO. HAPSALIE.</hi></hi> Der Adler. Andre le&#x017F;en nur <hi rendition="#aq">Hap&#x017F;el.</hi> 62. und <hi rendition="#aq">Hap&#x017F;al.</hi></p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">b</hi> </note>
          <p><hi rendition="#aq">Mag. D. G. E. O&#x017F;il.</hi> Die Balken. Rev. <hi rendition="#aq">Mon. Arensborch.</hi> der Adler.<note place="right">1562.</note></p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">d</hi> </note>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MAGN. D. G. EP. OSIL. CV. ET RE. HE.res NOR W.agiæ.</hi></hi> Das Bru&#x017F;tbild.<note place="right">1563.</note><lb/>
Rev. <hi rendition="#aq">Ne derel. inquas me Dom.</hi> der Adler.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">b</hi> </note>
          <p><hi rendition="#aq">Magn. D. G. Ep. O&#x017F;il. E. R.</hi> Das Bru&#x017F;tbild. Rev. <hi rendition="#aq">Mon. nov. arg. Arensb.</hi> Der<note place="right">1564.</note><lb/>
Adler.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">b</hi> </note>
          <p><hi rendition="#aq">Mag. D. G. Epi&#x017F;c. O&#x017F;il. Cu. et Re.</hi> Ein Bru&#x017F;tbild, &#x017F;tat des Federhelms eine herzogliche<note place="right">1564.</note><lb/>
Krone auf dem Haupte tragend. Rev. Der Adler. <hi rendition="#aq">Moneta noua Arensburgen&#x017F;is.</hi></p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">b</hi> </note>
          <p><hi rendition="#aq">Mag. D. G. Eps. O. C. Re.</hi> Ein geviertes Wapen mit abwech&#x017F;elnden <hi rendition="#fr">oldenburgi&#x017F;chen</hi><note place="right">1564.</note><lb/>
Balken und <hi rendition="#fr">delmenhor&#x017F;ti&#x017F;chem</hi> Kreuz. Rev. Der Adler. <hi rendition="#aq">Mo. no. Arensbur.</hi> Die-<lb/>
&#x017F;es Wapen gleichet dem herrmei&#x017F;terlich-<hi rendition="#fr">fu&#x0364;r&#x017F;tenbergi&#x017F;chen,</hi> und mus mit &#x017F;elbigem nicht<lb/>
verwech&#x017F;elt werden.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">d</hi> </note>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MA. D. G. EP. OSI. C. E. RE.</hi></hi> Sein Bru&#x017F;tbild. Rev. Der Adler. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MON. ARENS-</hi></hi><note place="right">1564.</note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BORCH.</hi></hi> Von &#x017F;chlechtem Silber.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">e</hi> </note>
          <p>Eine dergleichen von feinem Silber.</p>
          <note place="right">1565.</note><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">Th</hi> </note>
          <p>Eine &#x017F;cho&#x0364;ne Medaille. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MAG. D. G. EPS. OSIL. CVR|ON. ET RE. H. NORV.</hi></hi><note place="right">1565.</note><lb/><hi rendition="#fr">Magni</hi> Bildnis in einem weiten mit Blumen be&#x017F;treuten Pelz. Rev. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">NE DERE-<lb/>
LINQVAS ME DOM.</hi></hi> 65. Sein ganzes Wapen in 3 auf einander liegenden Schil-<lb/>
den. Das inner&#x017F;te hat 2 Balken wegen <hi rendition="#fr">Oldenburg.</hi> Der andre Schild hat 4 Felder.<lb/>
Jm er&#x017F;ten den <hi rendition="#fr">norwegi&#x017F;chen</hi> Lo&#x0364;wen mit der Streitaxt; im 2ten die <hi rendition="#fr">&#x017F;chleswigi&#x017F;chen</hi> zwey<lb/>
gehenden Lo&#x0364;wen, im 3ten das <hi rendition="#fr">holl&#x017F;teini&#x017F;che</hi> Ne&#x017F;&#x017F;elblat, im 4ten den <hi rendition="#fr">&#x017F;tormar&#x017F;chen</hi> Schwan<lb/>
mit der Krone am Hal&#x017F;e; in dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten vierfeldigen Schilde wech&#x017F;eln der Adler und<lb/>
das Lam mit der Kreuzesfahne ab, &#x017F;o die Bistu&#x0364;mer <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;el</hi> und <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chland</hi> bedeuten.<lb/>
Den Schild zieren 3 Helme, auf deren mittel&#x017F;ten der Lo&#x0364;we mit der Streitaxt, dem rech-<lb/>
ten 7 Fahnen, und dem linken 3 Pfauen&#x017F;chwa&#x0364;nze er&#x017F;cheinen.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e rare Medaille be&#x017F;as der &#x017F;elige Herr Vicepra&#x0364;&#x017F;ident von <hi rendition="#fr">Schultz,</hi> wir haben &#x017F;ie<lb/>
nur aus dem Abris davon be&#x017F;chrieben; doch i&#x017F;t &#x017F;ie nach dem Zeugnis derer, &#x017F;o &#x017F;ie im Ur-<lb/>
bilde ge&#x017F;ehen, gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als ein Thaler.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">b</hi> </note>
          <p>Die 2 Balken. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MA</hi>. D. G, E. O. C. E. <hi rendition="#g">RE.</hi></hi> 67. Rev. Der Adler. <hi rendition="#aq">Mon. Arensbor.</hi><note place="right">1567.</note></p><lb/>
          <p>Nach die&#x017F;en Jahren ver&#x017F;chwinden die <hi rendition="#fr">o&#x0364;&#x017F;el&#x017F;chen</hi> Mu&#x0364;nzen wieder, wie denn auch keine<lb/>
von <hi rendition="#fr">Magno</hi> mehr ge&#x017F;ehen werden. Die Buch&#x017F;taben <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">RE.</hi></hi> welche der Stempel&#x017F;chnei-<lb/>
der noch etwan mit einem Kreuz ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, mo&#x0364;gen vielleicht einige auf die Meinung ge-<lb/>
bracht haben, daß die&#x017F;er Herr &#x017F;ich auf &#x017F;einen Mu&#x0364;nzen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">REX</hi></hi> nenne.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Rigi&#x017F;che Mu&#x0364;nzen, welche die Stadt Riga zur Zeit ihrer<lb/>
zwanzigja&#x0364;hrigen Freiheit pra&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;e Mu&#x0364;nzen haben auf der einen Seite die zwey ins <hi rendition="#fr">Andreas</hi>kreuz gelegten Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el<lb/>
mit dem kleinen Kreuz, und auf der andern, das gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere ganze Stadtwapen. Wir<lb/>
du&#x0364;rfen daher nur ihre gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Um&#x017F;chrift melden.</p><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">b</hi> </note>
          <p>Ein Schilling. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">MONETA NOVA ARG.</hi></hi> Rev. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CIVITATIS RIGENSIS.</hi></hi></p>
          <note place="right">1563.</note><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">b</hi> </note>
          <p>Einer von dem&#x017F;elben Schlage.</p>
          <note place="right">1564.</note><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">b</hi> </note>
          <p>Noch ein &#x017F;olcher.</p>
          <note place="right">1565.</note><lb/>
          <note place="left"> <hi rendition="#aq">f</hi> </note>
          <p>Ein Stu&#x0364;ck wie ein Ort, nur leichter, und von &#x017F;chlechterm Korn, war eine halbe Mark <hi rendition="#fr">ri-</hi><note place="right">1565.</note><lb/><hi rendition="#fr">gi&#x017F;ch</hi> oder 18 Schillinge. Das kleine Stadtwapen. <hi rendition="#aq">Moneta nova argentea.</hi> 65. Rev.<lb/>
Das ganze <hi rendition="#fr">rigi&#x017F;che</hi> Wapen mit 2 Lo&#x0364;wen zu Schildhaltern. <hi rendition="#aq">CIvitatis Rigen&#x017F;is.</hi></p><lb/>
          <p>Man hat von die&#x017F;em Jahre unter&#x017F;chiedene Stempel, nur daß das kleine Stadtkreuz<lb/>
u&#x0364;ber den Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln nagel&#x017F;pitz gemacht i&#x017F;t; auch haben einige die Jahrzahl zur Seite.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[326/0344] Die III. Tabelle von den Muͤnzen, Ein Ferding ohne Jahrzahl. Magni geharniſchtes Bruſtbild mit der Feldbinde und befe- dertem Hute. MAG. D. G. EPS. OSI. CV. ET RE. Rev. Der Adler: MO- NETA. NOVA. HABSA. Annus Noch einer ohne Jahrzahl, wo um den Adler geleſen wird: MO. NOVA. ARENS. BVR GENSYS. MAGNVS D. G. E. O. ſiliæ W. ykiæ RE. valiæ. Des Herzogs Bruſtbild geharniſcht mit der Bruſtbinde und Federhute. Rev. MONE. NOVA HAPSAL. 62. Der obbe- ſchriebene Adler. Ein anderer Stempel hat zwiſchen O und W, noch ein C, das iſt Curlandiæ. 1562. MAG. D. G. EPS. CV. rlandiæ ET. RE. valiæ. Das Bild wie auf der vorigen. Rev. Die oldenburgiſchen Balken. MO. NO. HAPSALIE. 1562. MO. NO. HAPSAL. Der ſich umſehende Adler. Rev. MO. NO. HAPSALIE. Die oldenburgiſchen Balken, ohne Jahrzahl. Eine von ſchlechterm Korn. MAG. D. G. E. O. C. R. Die Balken. Rev. MO. NO. HAPSALIE. Der Adler. Andre leſen nur Hapſel. 62. und Hapſal. Mag. D. G. E. Oſil. Die Balken. Rev. Mon. Arensborch. der Adler. 1562. MAGN. D. G. EP. OSIL. CV. ET RE. HE.res NOR W.agiæ. Das Bruſtbild. Rev. Ne derel. inquas me Dom. der Adler. 1563. Magn. D. G. Ep. Oſil. E. R. Das Bruſtbild. Rev. Mon. nov. arg. Arensb. Der Adler. 1564. Mag. D. G. Epiſc. Oſil. Cu. et Re. Ein Bruſtbild, ſtat des Federhelms eine herzogliche Krone auf dem Haupte tragend. Rev. Der Adler. Moneta noua Arensburgenſis. 1564. Mag. D. G. Eps. O. C. Re. Ein geviertes Wapen mit abwechſelnden oldenburgiſchen Balken und delmenhorſtiſchem Kreuz. Rev. Der Adler. Mo. no. Arensbur. Die- ſes Wapen gleichet dem herrmeiſterlich-fuͤrſtenbergiſchen, und mus mit ſelbigem nicht verwechſelt werden. 1564. MA. D. G. EP. OSI. C. E. RE. Sein Bruſtbild. Rev. Der Adler. MON. ARENS- BORCH. Von ſchlechtem Silber. 1564. Eine dergleichen von feinem Silber. Eine ſchoͤne Medaille. MAG. D. G. EPS. OSIL. CVR|ON. ET RE. H. NORV. Magni Bildnis in einem weiten mit Blumen beſtreuten Pelz. Rev. NE DERE- LINQVAS ME DOM. 65. Sein ganzes Wapen in 3 auf einander liegenden Schil- den. Das innerſte hat 2 Balken wegen Oldenburg. Der andre Schild hat 4 Felder. Jm erſten den norwegiſchen Loͤwen mit der Streitaxt; im 2ten die ſchleswigiſchen zwey gehenden Loͤwen, im 3ten das hollſteiniſche Neſſelblat, im 4ten den ſtormarſchen Schwan mit der Krone am Halſe; in dem aͤuſſerſten vierfeldigen Schilde wechſeln der Adler und das Lam mit der Kreuzesfahne ab, ſo die Bistuͤmer Oeſel und Deutſchland bedeuten. Den Schild zieren 3 Helme, auf deren mittelſten der Loͤwe mit der Streitaxt, dem rech- ten 7 Fahnen, und dem linken 3 Pfauenſchwaͤnze erſcheinen. 1565. Dieſe rare Medaille beſas der ſelige Herr Vicepraͤſident von Schultz, wir haben ſie nur aus dem Abris davon beſchrieben; doch iſt ſie nach dem Zeugnis derer, ſo ſie im Ur- bilde geſehen, groͤſſer als ein Thaler. Die 2 Balken. MA. D. G, E. O. C. E. RE. 67. Rev. Der Adler. Mon. Arensbor. 1567. Nach dieſen Jahren verſchwinden die oͤſelſchen Muͤnzen wieder, wie denn auch keine von Magno mehr geſehen werden. Die Buchſtaben RE. welche der Stempelſchnei- der noch etwan mit einem Kreuz geſchloſſen, moͤgen vielleicht einige auf die Meinung ge- bracht haben, daß dieſer Herr ſich auf ſeinen Muͤnzen REX nenne. VIII. Rigiſche Muͤnzen, welche die Stadt Riga zur Zeit ihrer zwanzigjaͤhrigen Freiheit praͤgen laſſen. Dieſe Muͤnzen haben auf der einen Seite die zwey ins Andreaskreuz gelegten Schluͤſſel mit dem kleinen Kreuz, und auf der andern, das groͤſſere ganze Stadtwapen. Wir duͤrfen daher nur ihre groͤſſe und Umſchrift melden. Ein Schilling. MONETA NOVA ARG. Rev. CIVITATIS RIGENSIS. Einer von demſelben Schlage. Noch ein ſolcher. Ein Stuͤck wie ein Ort, nur leichter, und von ſchlechterm Korn, war eine halbe Mark ri- giſch oder 18 Schillinge. Das kleine Stadtwapen. Moneta nova argentea. 65. Rev. Das ganze rigiſche Wapen mit 2 Loͤwen zu Schildhaltern. CIvitatis Rigenſis. 1565. Man hat von dieſem Jahre unterſchiedene Stempel, nur daß das kleine Stadtkreuz uͤber den Schluͤſſeln nagelſpitz gemacht iſt; auch haben einige die Jahrzahl zur Seite. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/344
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753, S. 326. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/344>, abgerufen am 25.05.2019.