Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

so in Liefland zur Zeit des Ordens und nachher gepräget worden.
Mod.den in dem pohlnischen Kriege eine unsägliche Menge klein Geld aus Litthauen mit-Annus
brachten, bis das letztere sich almälig aus dem Lande wieder verzog, und man 1670 nur
58 Thlr. Aufgeld auf 100 harte Thaler zahlte. Da die Stadt Riga selbst ihre Scheide-
münze zu häufig schlug, und deren Werth beliebig zu ihrem Vortheil und zum Schaden
des Landes oft veränderte, das Land aber damit überhäufet ward, so ist es allerdings eine
curieuse Frage, wo doch endlich alle geblieben, weil die Schillinge nur von den Bauren
in die Kirchenkasten geleget werden, die Dreipölcher oder so genanten Ferdinge aber nur
mäßig unter dem Courantgelde mit unterlaufen.

2. Münzen der Stadt Revel unter der königlich schwedischen
Regierung.

Diese haben gewöhnlich das Kopfstück oder den gekrönten Namenszug des Königs auf der
einen, und das revelsche Kreuz, mehrentheils aber die 3 übereinander gehenden Löwen
oder 3 Leoparden zum Revers, an welches Schild oft das kleine Kreuz hängend vorge-
stellet wird.

T

Ein schönes Stück in Grösse einer doppelten schwedischen Caroline. Jn einem gewunde-1561.
nen und gekrönten Dval das schwedische Wapen mit der Wase oder Garbe im Mittel-
schilde. Ericus XIIII. D. G. Sve. Got. V. Rex. Rev. Ein gewundener Ovalschild, im
selbigen das revelsche Kreuz. Moneta noua Revaliensis. 1561.

f

Das königliche Bruststück in der Krone. Ericus XIIII. D. G. Sve. Got. Van. Ren. Rev.1561.
Moneta noua Revaliensis. 1561. Ein ovaler Schild mit dem revelschen Kreuz. Eine
feine Mark.

d

Ein Ferding. Des Königs Brustbild. Ericus D. G. Rex Sveciae. Das revelsche Kreuz1561.
mit der Krone. Mon. noua Reval. Einige Stempel ändern die Umschrift.

T

Ein Stück von der Grösse einer doppelten Caroline, gleich der vorigen. Ericus XIIII. D.1562.
G. Sve. Got. V. Re. Rev. Ein zierlich eckigter Schild mit dem revelschen Kreuz.
Moneta noua Reualiensis. 1562.

T

Eine andere Münze, gleich einer doppelten Caroline. Des Königs Brustbild in der Kro-1562.
ne. Ericus XIIII. D. G. Sue. Got. Van. Rex. Rev. Moneta noua Revaliensis. 1562.
Das revelsche Kreuz in ovalem Schilde. Diese grossen Stücke galten damals 16 Oer.
Wir haben sie, wie einige andere schöne, aus der Samlung, welche der Rathsherr und
Commercienrath, Herr Joh. Herman Haecks in Revel besitzet.

d

Ein Ferding mit der Umschrift: Ericus XIIII. D. G. Rex Sveciae. Rev. Das Kreuz im1562.
Schilde. Mone. nova Revalie. Dis Gepräge ist von unterschiedenem Stempel.

b

Ein Schilling mit dem gekrönten E. Rev. Das Kreuz, dessen Stäbe auf diesen Schillingen1562.
am Ende nach Art eines Gabelkreuzes gebogen sind.

b

Ein Schilling mit dem gekrönten E, hat auf dem Revers die drey Leoparden.

1563.
b

Dergleichen

1564.
b

Dergleichen

1565.
b

Ein anderer dieser Art.

1566.
d

Ein Schilling. Das gekrönte E und daneben 67. Eric. XIIII. D. G. R. SW. Rev. Die1567.
Löwen. Mon. noua Reval.

d

Ein Ferding. Ericus 14 D. G. Rex. Svecie. Das königliche Bild in der Krone. Rev.1567.
Die 3 Löwen. Moneta noua Reval. Ein anderes Gepräge liest Eric. XIIII. D. G. Rex
Swe.
und Mone. noua Roval. 67.

d

Ein Ferding wie voriger.

1568.
b

Ein Schilling. Das gekrönte E. Eric. 14. D. G. Rex. Rev. Die 3 Löwen. Mo. no.1568.
Reval. auch Mo. noua Reva.

c

Der Namenszug des Königs I. R unter der Krone. Iohann 3 D. G. Rex. Svec. 69.1569.
Rev. Drey Löwen. Moneta noua Revalie.

b

Ein Schilling, das gekrönte I. R. Iohann III. D. G. Rex. Rev. 3 Leoparden. Mo. noua1569.
Rev. Einige sind ohne Jahrzahl und verändern die Buchstaben der Umschrift.

b

Der blosse Buchstabe I unter der Krone. Iohan. 3. D. G. Rex. Rev. Die 3 Löwen ohne1570.
Schild, daneben 70. Mo. noua. Reval.

e

Ein schönes Silberstück. Das königliche Brustbild gekrönt. Sigis. D. G. Sve. et Pol.1597.
Rex. 97. Rev. Die 3 Löwen. Zur Seite des Schildes 1. O. d. i. Ein Oer. Mone-
ta noua civi. Reval.

NB. Diese und die folgenden Münzen sind nach den schwedischen Reichsfus geprä-
get, und werden unter der Grösse b von nun an die weissen Rundstücke, unter c die dop-
pelten und unter d die vierfachen verstanden.

b

Die Weissen von Carl dem IXten haben den gothischen Löwen mit doppeltem Schwanze1605.
daneben 1605 und 1606. Die Umschrift Carolus D. G. Rex. Sve. Rev. Die 3 Löwen

in
P p p p 2

ſo in Liefland zur Zeit des Ordens und nachher gepraͤget worden.
Mod.den in dem pohlniſchen Kriege eine unſaͤgliche Menge klein Geld aus Litthauen mit-Annus
brachten, bis das letztere ſich almaͤlig aus dem Lande wieder verzog, und man 1670 nur
58 Thlr. Aufgeld auf 100 harte Thaler zahlte. Da die Stadt Riga ſelbſt ihre Scheide-
muͤnze zu haͤufig ſchlug, und deren Werth beliebig zu ihrem Vortheil und zum Schaden
des Landes oft veraͤnderte, das Land aber damit uͤberhaͤufet ward, ſo iſt es allerdings eine
curieuſe Frage, wo doch endlich alle geblieben, weil die Schillinge nur von den Bauren
in die Kirchenkaſten geleget werden, die Dreipoͤlcher oder ſo genanten Ferdinge aber nur
maͤßig unter dem Courantgelde mit unterlaufen.

2. Muͤnzen der Stadt Revel unter der koͤniglich ſchwediſchen
Regierung.

Dieſe haben gewoͤhnlich das Kopfſtuͤck oder den gekroͤnten Namenszug des Koͤnigs auf der
einen, und das revelſche Kreuz, mehrentheils aber die 3 uͤbereinander gehenden Loͤwen
oder 3 Leoparden zum Revers, an welches Schild oft das kleine Kreuz haͤngend vorge-
ſtellet wird.

T

Ein ſchoͤnes Stuͤck in Groͤſſe einer doppelten ſchwediſchen Caroline. Jn einem gewunde-1561.
nen und gekroͤnten Dval das ſchwediſche Wapen mit der Waſe oder Garbe im Mittel-
ſchilde. Ericus XIIII. D. G. Sve. Got. V. Rex. Rev. Ein gewundener Ovalſchild, im
ſelbigen das revelſche Kreuz. Moneta noua Revalienſis. 1561.

f

Das koͤnigliche Bruſtſtuͤck in der Krone. Ericus XIIII. D. G. Sve. Got. Van. Ren. Rev.1561.
Moneta noua Revalienſis. 1561. Ein ovaler Schild mit dem revelſchen Kreuz. Eine
feine Mark.

d

Ein Ferding. Des Koͤnigs Bruſtbild. Ericus D. G. Rex Sveciæ. Das revelſche Kreuz1561.
mit der Krone. Mon. noua Reval. Einige Stempel aͤndern die Umſchrift.

T

Ein Stuͤck von der Groͤſſe einer doppelten Caroline, gleich der vorigen. Ericus XIIII. D.1562.
G. Sve. Got. V. Re. Rev. Ein zierlich eckigter Schild mit dem revelſchen Kreuz.
Moneta noua Reualienſis. 1562.

T

Eine andere Muͤnze, gleich einer doppelten Caroline. Des Koͤnigs Bruſtbild in der Kro-1562.
ne. Ericus XIIII. D. G. Sue. Got. Van. Rex. Rev. Moneta noua Revalienſis. 1562.
Das revelſche Kreuz in ovalem Schilde. Dieſe groſſen Stuͤcke galten damals 16 Oer.
Wir haben ſie, wie einige andere ſchoͤne, aus der Samlung, welche der Rathsherr und
Commercienrath, Herr Joh. Herman Haecks in Revel beſitzet.

d

Ein Ferding mit der Umſchrift: Ericus XIIII. D. G. Rex Sveciæ. Rev. Das Kreuz im1562.
Schilde. Mone. nova Revalie. Dis Gepraͤge iſt von unterſchiedenem Stempel.

b

Ein Schilling mit dem gekroͤnten E. Rev. Das Kreuz, deſſen Staͤbe auf dieſen Schillingen1562.
am Ende nach Art eines Gabelkreuzes gebogen ſind.

b

Ein Schilling mit dem gekroͤnten E, hat auf dem Revers die drey Leoparden.

1563.
b

Dergleichen

1564.
b

Dergleichen

1565.
b

Ein anderer dieſer Art.

1566.
d

Ein Schilling. Das gekroͤnte E und daneben 67. Eric. XIIII. D. G. R. SW. Rev. Die1567.
Loͤwen. Mon. noua Reval.

d

Ein Ferding. Ericus 14 D. G. Rex. Svecie. Das koͤnigliche Bild in der Krone. Rev.1567.
Die 3 Loͤwen. Moneta noua Reval. Ein anderes Gepraͤge lieſt Eric. XIIII. D. G. Rex
Swe.
und Mone. noua Roval. 67.

d

Ein Ferding wie voriger.

1568.
b

Ein Schilling. Das gekroͤnte E. Eric. 14. D. G. Rex. Rev. Die 3 Loͤwen. Mo. no.1568.
Reval. auch Mo. noua Reva.

c

Der Namenszug des Koͤnigs I. R unter der Krone. Iohann 3 D. G. Rex. Svec. 69.1569.
Rev. Drey Loͤwen. Moneta noua Revalie.

b

Ein Schilling, das gekroͤnte I. R. Iohann III. D. G. Rex. Rev. 3 Leoparden. Mo. noua1569.
Rev. Einige ſind ohne Jahrzahl und veraͤndern die Buchſtaben der Umſchrift.

b

Der bloſſe Buchſtabe I unter der Krone. Iohan. 3. D. G. Rex. Rev. Die 3 Loͤwen ohne1570.
Schild, daneben 70. Mo. noua. Reval.

e

Ein ſchoͤnes Silberſtuͤck. Das koͤnigliche Bruſtbild gekroͤnt. Sigis. D. G. Sve. et Pol.1597.
Rex. 97. Rev. Die 3 Loͤwen. Zur Seite des Schildes 1. O. d. i. Ein Oer. Mone-
ta noua civi. Reval.

NB. Dieſe und die folgenden Muͤnzen ſind nach den ſchwediſchen Reichsfus gepraͤ-
get, und werden unter der Groͤſſe b von nun an die weiſſen Rundſtuͤcke, unter c die dop-
pelten und unter d die vierfachen verſtanden.

b

Die Weiſſen von Carl dem IXten haben den gothiſchen Loͤwen mit doppeltem Schwanze1605.
daneben 1605 und 1606. Die Umſchrift Carolus D. G. Rex. Sve. Rev. Die 3 Loͤwen

in
P p p p 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0351" n="333"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">&#x017F;o in Liefland zur Zeit des Ordens und nachher gepra&#x0364;get worden.</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Mod.</hi></note><hi rendition="#fr">den</hi> in dem <hi rendition="#fr">pohlni&#x017F;chen</hi> Kriege eine un&#x017F;a&#x0364;gliche Menge klein Geld aus <hi rendition="#fr">Litthauen</hi> mit-<note place="right"><hi rendition="#aq">Annus</hi></note><lb/>
brachten, bis das letztere &#x017F;ich alma&#x0364;lig aus dem Lande wieder verzog, und man 1670 nur<lb/>
58 Thlr. Aufgeld auf 100 harte Thaler zahlte. Da die Stadt <hi rendition="#fr">Riga</hi> &#x017F;elb&#x017F;t ihre Scheide-<lb/>
mu&#x0364;nze zu ha&#x0364;ufig &#x017F;chlug, und deren Werth beliebig zu ihrem Vortheil und zum Schaden<lb/>
des Landes oft vera&#x0364;nderte, das Land aber damit u&#x0364;berha&#x0364;ufet ward, &#x017F;o i&#x017F;t es allerdings eine<lb/>
curieu&#x017F;e Frage, wo doch endlich alle geblieben, weil die Schillinge nur von den Bauren<lb/>
in die Kirchenka&#x017F;ten geleget werden, die Dreipo&#x0364;lcher oder &#x017F;o genanten Ferdinge aber nur<lb/>
ma&#x0364;ßig unter dem Courantgelde mit unterlaufen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">2. Mu&#x0364;nzen der Stadt Revel unter der ko&#x0364;niglich &#x017F;chwedi&#x017F;chen<lb/>
Regierung.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;e haben gewo&#x0364;hnlich das Kopf&#x017F;tu&#x0364;ck oder den gekro&#x0364;nten Namenszug des Ko&#x0364;nigs auf der<lb/>
einen, und das <hi rendition="#fr">revel&#x017F;che</hi> Kreuz, mehrentheils aber die 3 u&#x0364;bereinander gehenden Lo&#x0364;wen<lb/>
oder 3 Leoparden zum Revers, an welches Schild oft das kleine Kreuz ha&#x0364;ngend vorge-<lb/>
&#x017F;tellet wird.</p><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">T</hi> </note>
              <p>Ein &#x017F;cho&#x0364;nes Stu&#x0364;ck in Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e einer doppelten <hi rendition="#fr">&#x017F;chwedi&#x017F;chen</hi> Caroline. Jn einem gewunde-<note place="right">1561.</note><lb/>
nen und gekro&#x0364;nten Dval das <hi rendition="#fr">&#x017F;chwedi&#x017F;che</hi> Wapen mit der Wa&#x017F;e oder Garbe im Mittel-<lb/>
&#x017F;childe. <hi rendition="#aq">Ericus XIIII. D. G. Sve. Got. V. Rex.</hi> Rev. Ein gewundener Oval&#x017F;child, im<lb/>
&#x017F;elbigen das <hi rendition="#fr">revel&#x017F;che</hi> Kreuz. <hi rendition="#aq">Moneta noua Revalien&#x017F;is.</hi> 1561.</p><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">f</hi> </note>
              <p>Das ko&#x0364;nigliche Bru&#x017F;t&#x017F;tu&#x0364;ck in der Krone. <hi rendition="#aq">Ericus XIIII. D. G. Sve. Got. Van. Ren.</hi> Rev.<note place="right">1561.</note><lb/><hi rendition="#aq">Moneta noua Revalien&#x017F;is.</hi> 1561. Ein ovaler Schild mit dem <hi rendition="#fr">revel&#x017F;chen</hi> Kreuz. Eine<lb/>
feine Mark.</p><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">d</hi> </note>
              <p>Ein Ferding. Des Ko&#x0364;nigs Bru&#x017F;tbild. <hi rendition="#aq">Ericus D. G. Rex Sveciæ.</hi> Das <hi rendition="#fr">revel&#x017F;che</hi> Kreuz<note place="right">1561.</note><lb/>
mit der Krone. <hi rendition="#aq">Mon. noua Reval.</hi> Einige Stempel a&#x0364;ndern die Um&#x017F;chrift.</p><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">T</hi> </note>
              <p>Ein Stu&#x0364;ck von der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e einer doppelten Caroline, gleich der vorigen. <hi rendition="#aq">Ericus XIIII. D.</hi><note place="right">1562.</note><lb/><hi rendition="#aq">G. Sve. Got. V. Re.</hi> Rev. Ein zierlich eckigter Schild mit dem <hi rendition="#fr">revel&#x017F;chen</hi> Kreuz.<lb/><hi rendition="#aq">Moneta noua Reualien&#x017F;is.</hi> 1562.</p><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">T</hi> </note>
              <p>Eine andere Mu&#x0364;nze, gleich einer doppelten Caroline. Des Ko&#x0364;nigs Bru&#x017F;tbild in der Kro-<note place="right">1562.</note><lb/>
ne. <hi rendition="#aq">Ericus XIIII. D. G. Sue. Got. Van. Rex.</hi> Rev. <hi rendition="#aq">Moneta noua Revalien&#x017F;is.</hi> 1562.<lb/>
Das <hi rendition="#fr">revel&#x017F;che</hi> Kreuz in ovalem Schilde. Die&#x017F;e gro&#x017F;&#x017F;en Stu&#x0364;cke galten damals 16 Oer.<lb/>
Wir haben &#x017F;ie, wie einige andere &#x017F;cho&#x0364;ne, aus der Samlung, welche der Rathsherr und<lb/>
Commercienrath, Herr <hi rendition="#fr">Joh. Herman Haecks</hi> in <hi rendition="#fr">Revel</hi> be&#x017F;itzet.</p><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">d</hi> </note>
              <p>Ein Ferding mit der Um&#x017F;chrift: <hi rendition="#aq">Ericus XIIII. D. G. Rex Sveciæ.</hi> Rev. Das Kreuz im<note place="right">1562.</note><lb/>
Schilde. <hi rendition="#aq">Mone. nova Revalie.</hi> Dis Gepra&#x0364;ge i&#x017F;t von unter&#x017F;chiedenem Stempel.</p><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">b</hi> </note>
              <p>Ein Schilling mit dem gekro&#x0364;nten <hi rendition="#aq">E.</hi> Rev. Das Kreuz, de&#x017F;&#x017F;en Sta&#x0364;be auf die&#x017F;en Schillingen<note place="right">1562.</note><lb/>
am Ende nach Art eines Gabelkreuzes gebogen &#x017F;ind.</p><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">b</hi> </note>
              <p>Ein Schilling mit dem gekro&#x0364;nten <hi rendition="#aq">E,</hi> hat auf dem Revers die drey Leoparden.</p>
              <note place="right">1563.</note><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">b</hi> </note>
              <p>Dergleichen</p>
              <note place="right">1564.</note><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">b</hi> </note>
              <p>Dergleichen</p>
              <note place="right">1565.</note><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">b</hi> </note>
              <p>Ein anderer die&#x017F;er Art.</p>
              <note place="right">1566.</note><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">d</hi> </note>
              <p>Ein Schilling. Das gekro&#x0364;nte <hi rendition="#aq">E</hi> und daneben 67. <hi rendition="#aq">Eric. XIIII. D. G. R. SW.</hi> Rev. Die<note place="right">1567.</note><lb/>
Lo&#x0364;wen. <hi rendition="#aq">Mon. noua Reval.</hi></p><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">d</hi> </note>
              <p>Ein Ferding. <hi rendition="#aq">Ericus 14 D. G. Rex. Svecie.</hi> Das ko&#x0364;nigliche Bild in der Krone. Rev.<note place="right">1567.</note><lb/>
Die 3 Lo&#x0364;wen. <hi rendition="#aq">Moneta noua Reval.</hi> Ein anderes Gepra&#x0364;ge lie&#x017F;t <hi rendition="#aq">Eric. XIIII. D. G. Rex<lb/>
Swe.</hi> und <hi rendition="#aq">Mone. noua Roval.</hi> 67.</p><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">d</hi> </note>
              <p>Ein Ferding wie voriger.</p>
              <note place="right">1568.</note><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">b</hi> </note>
              <p>Ein Schilling. Das gekro&#x0364;nte <hi rendition="#aq">E. Eric. 14. D. G. Rex.</hi> Rev. Die 3 Lo&#x0364;wen. <hi rendition="#aq">Mo. no.</hi><note place="right">1568.</note><lb/><hi rendition="#aq">Reval.</hi> auch <hi rendition="#aq">Mo. noua Reva.</hi></p><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">c</hi> </note>
              <p>Der Namenszug des Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#aq">I. R</hi> unter der Krone. <hi rendition="#aq">Iohann 3 D. G. Rex. Svec.</hi> 69.<note place="right">1569.</note><lb/>
Rev. Drey Lo&#x0364;wen. <hi rendition="#aq">Moneta noua Revalie.</hi></p><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">b</hi> </note>
              <p>Ein Schilling, das gekro&#x0364;nte <hi rendition="#aq">I. R. Iohann III. D. G. Rex.</hi> Rev. 3 Leoparden. <hi rendition="#aq">Mo. noua</hi><note place="right">1569.</note><lb/><hi rendition="#aq">Rev.</hi> Einige &#x017F;ind ohne Jahrzahl und vera&#x0364;ndern die Buch&#x017F;taben der Um&#x017F;chrift.</p><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">b</hi> </note>
              <p>Der blo&#x017F;&#x017F;e Buch&#x017F;tabe <hi rendition="#aq">I</hi> unter der Krone. <hi rendition="#aq">Iohan. 3. D. G. Rex.</hi> Rev. Die 3 Lo&#x0364;wen ohne<note place="right">1570.</note><lb/>
Schild, daneben 70. <hi rendition="#aq">Mo. noua. Reval.</hi></p><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">e</hi> </note>
              <p>Ein &#x017F;cho&#x0364;nes Silber&#x017F;tu&#x0364;ck. Das ko&#x0364;nigliche Bru&#x017F;tbild gekro&#x0364;nt. <hi rendition="#aq">Sigis. D. G. Sve. et Pol.</hi><note place="right">1597.</note><lb/><hi rendition="#aq">Rex.</hi> 97. Rev. Die 3 Lo&#x0364;wen. Zur Seite des Schildes 1. <hi rendition="#aq">O.</hi> d. i. <hi rendition="#fr">Ein Oer.</hi> <hi rendition="#aq">Mone-<lb/>
ta noua civi. Reval.</hi></p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">NB.</hi> Die&#x017F;e und die folgenden Mu&#x0364;nzen &#x017F;ind nach den <hi rendition="#fr">&#x017F;chwedi&#x017F;chen</hi> Reichsfus gepra&#x0364;-<lb/>
get, und werden unter der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">b</hi> von nun an die wei&#x017F;&#x017F;en Rund&#x017F;tu&#x0364;cke, unter <hi rendition="#aq">c</hi> die dop-<lb/>
pelten und unter <hi rendition="#aq">d</hi> die vierfachen ver&#x017F;tanden.</p><lb/>
              <note place="left"> <hi rendition="#aq">b</hi> </note>
              <p>Die Wei&#x017F;&#x017F;en von <hi rendition="#fr">Carl</hi> dem <hi rendition="#aq">IX</hi>ten haben den <hi rendition="#fr">gothi&#x017F;chen</hi> Lo&#x0364;wen mit doppeltem Schwanze<note place="right">1605.</note><lb/>
daneben 1605 und 1606. Die Um&#x017F;chrift <hi rendition="#aq">Carolus D. G. Rex. Sve.</hi> Rev. Die 3 Lo&#x0364;wen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P p p p 2</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[333/0351] ſo in Liefland zur Zeit des Ordens und nachher gepraͤget worden. den in dem pohlniſchen Kriege eine unſaͤgliche Menge klein Geld aus Litthauen mit- brachten, bis das letztere ſich almaͤlig aus dem Lande wieder verzog, und man 1670 nur 58 Thlr. Aufgeld auf 100 harte Thaler zahlte. Da die Stadt Riga ſelbſt ihre Scheide- muͤnze zu haͤufig ſchlug, und deren Werth beliebig zu ihrem Vortheil und zum Schaden des Landes oft veraͤnderte, das Land aber damit uͤberhaͤufet ward, ſo iſt es allerdings eine curieuſe Frage, wo doch endlich alle geblieben, weil die Schillinge nur von den Bauren in die Kirchenkaſten geleget werden, die Dreipoͤlcher oder ſo genanten Ferdinge aber nur maͤßig unter dem Courantgelde mit unterlaufen. Mod. Annus 2. Muͤnzen der Stadt Revel unter der koͤniglich ſchwediſchen Regierung. Dieſe haben gewoͤhnlich das Kopfſtuͤck oder den gekroͤnten Namenszug des Koͤnigs auf der einen, und das revelſche Kreuz, mehrentheils aber die 3 uͤbereinander gehenden Loͤwen oder 3 Leoparden zum Revers, an welches Schild oft das kleine Kreuz haͤngend vorge- ſtellet wird. Ein ſchoͤnes Stuͤck in Groͤſſe einer doppelten ſchwediſchen Caroline. Jn einem gewunde- nen und gekroͤnten Dval das ſchwediſche Wapen mit der Waſe oder Garbe im Mittel- ſchilde. Ericus XIIII. D. G. Sve. Got. V. Rex. Rev. Ein gewundener Ovalſchild, im ſelbigen das revelſche Kreuz. Moneta noua Revalienſis. 1561. 1561. Das koͤnigliche Bruſtſtuͤck in der Krone. Ericus XIIII. D. G. Sve. Got. Van. Ren. Rev. Moneta noua Revalienſis. 1561. Ein ovaler Schild mit dem revelſchen Kreuz. Eine feine Mark. 1561. Ein Ferding. Des Koͤnigs Bruſtbild. Ericus D. G. Rex Sveciæ. Das revelſche Kreuz mit der Krone. Mon. noua Reval. Einige Stempel aͤndern die Umſchrift. 1561. Ein Stuͤck von der Groͤſſe einer doppelten Caroline, gleich der vorigen. Ericus XIIII. D. G. Sve. Got. V. Re. Rev. Ein zierlich eckigter Schild mit dem revelſchen Kreuz. Moneta noua Reualienſis. 1562. 1562. Eine andere Muͤnze, gleich einer doppelten Caroline. Des Koͤnigs Bruſtbild in der Kro- ne. Ericus XIIII. D. G. Sue. Got. Van. Rex. Rev. Moneta noua Revalienſis. 1562. Das revelſche Kreuz in ovalem Schilde. Dieſe groſſen Stuͤcke galten damals 16 Oer. Wir haben ſie, wie einige andere ſchoͤne, aus der Samlung, welche der Rathsherr und Commercienrath, Herr Joh. Herman Haecks in Revel beſitzet. 1562. Ein Ferding mit der Umſchrift: Ericus XIIII. D. G. Rex Sveciæ. Rev. Das Kreuz im Schilde. Mone. nova Revalie. Dis Gepraͤge iſt von unterſchiedenem Stempel. 1562. Ein Schilling mit dem gekroͤnten E. Rev. Das Kreuz, deſſen Staͤbe auf dieſen Schillingen am Ende nach Art eines Gabelkreuzes gebogen ſind. 1562. Ein Schilling mit dem gekroͤnten E, hat auf dem Revers die drey Leoparden. Dergleichen Dergleichen Ein anderer dieſer Art. Ein Schilling. Das gekroͤnte E und daneben 67. Eric. XIIII. D. G. R. SW. Rev. Die Loͤwen. Mon. noua Reval. 1567. Ein Ferding. Ericus 14 D. G. Rex. Svecie. Das koͤnigliche Bild in der Krone. Rev. Die 3 Loͤwen. Moneta noua Reval. Ein anderes Gepraͤge lieſt Eric. XIIII. D. G. Rex Swe. und Mone. noua Roval. 67. 1567. Ein Ferding wie voriger. Ein Schilling. Das gekroͤnte E. Eric. 14. D. G. Rex. Rev. Die 3 Loͤwen. Mo. no. Reval. auch Mo. noua Reva. 1568. Der Namenszug des Koͤnigs I. R unter der Krone. Iohann 3 D. G. Rex. Svec. 69. Rev. Drey Loͤwen. Moneta noua Revalie. 1569. Ein Schilling, das gekroͤnte I. R. Iohann III. D. G. Rex. Rev. 3 Leoparden. Mo. noua Rev. Einige ſind ohne Jahrzahl und veraͤndern die Buchſtaben der Umſchrift. 1569. Der bloſſe Buchſtabe I unter der Krone. Iohan. 3. D. G. Rex. Rev. Die 3 Loͤwen ohne Schild, daneben 70. Mo. noua. Reval. 1570. Ein ſchoͤnes Silberſtuͤck. Das koͤnigliche Bruſtbild gekroͤnt. Sigis. D. G. Sve. et Pol. Rex. 97. Rev. Die 3 Loͤwen. Zur Seite des Schildes 1. O. d. i. Ein Oer. Mone- ta noua civi. Reval. 1597. NB. Dieſe und die folgenden Muͤnzen ſind nach den ſchwediſchen Reichsfus gepraͤ- get, und werden unter der Groͤſſe b von nun an die weiſſen Rundſtuͤcke, unter c die dop- pelten und unter d die vierfachen verſtanden. Die Weiſſen von Carl dem IXten haben den gothiſchen Loͤwen mit doppeltem Schwanze daneben 1605 und 1606. Die Umſchrift Carolus D. G. Rex. Sve. Rev. Die 3 Loͤwen in 1605. P p p p 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/351
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753, S. 333. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/351>, abgerufen am 22.05.2019.