Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
Die IV. Tabelle der Städte, Festungen,
Die IV. Tabelle
der Städte, Festungen, Schlösser, gemaurten
Häuser und Klöster des alten Lieflandes.
Vorbericht.
§. 1.

Diese Tabelle ist an Namen ziemlich reich. Man hat sich aber unter Schlössern
nicht immer Grenzfestungen oder wichtige Forteressen vorzustellen, weil den ersten
deutschen Eroberern des alten Lieflands ein steinernes mit Mauer und Graben
versehenes Haus für dem Ueberfal der Feinde schon hinlängliche Sicherheit verschaffen konte.
Einige darunter mögen nur wohlgebaute Edelhöfe gewesen seyn. Jn der Folge der Geschich-
te werden die eigentlich festen Plätze bekanter werden. Wir haben einige aus Strubiczen
beibehalten, welche derselbe arces nennet, und sie von praediis und villis wol unterscheidet, ob
sie gleich in unsern Tagen keine Spur mehr von Schlössern aufzuweisen haben.

§. 2.

Von nicht wenigen haben sich selbst die Trümmern fast ganz verloren. Und
weil die neuern Besitzer einen unordentlichen Steinhaufen zu bequemern Gebäuden nutzen
können, so ist obige Ungewisheit daraus entstanden. Manche öffentliche Schlösser sind noch
mit diesem oder jenem Flügel in wohnbarem Stande. Andere sind von ihren Privatbesi-
tzern von neuem gut aufgebauet, darunter vornehmlich in Curland noch viele zu Rittersitzen
recht artig angeleget sind.

§. 3.

Zu einer ziemlichen Menge hat Jürgen Helms in seiner geschriebenen Chronik
aus alten Nachrichten das Erbauungsjahr beigesetzet, welche Chronologie aus echten Doku-
menten stark verbessert worden.

§. 4.

Wo der Este und Lette in der deutschen Benennung abweichet, ist solches an-
gemerkt. Verschiedene sind uns nur dem Namen nach bekant, daher ihr Erbauer und Er-
bauungsjahr wegbleiben müssen.

§. 5.

Die heutigen Herren Besitzer wären leicht nahmhaft zu machen gewesen. Weil
aber häufige Aenderungen darin vorfallen, auch hier und da einer übergangen werden möchte,
so hat man lieber diese Ordnung nicht anfangen, als sie unvolkommen und mangelhaft aus-
führen wollen.

[Tabelle]

Anne-
Die IV. Tabelle der Staͤdte, Feſtungen,
Die IV. Tabelle
der Staͤdte, Feſtungen, Schloͤſſer, gemaurten
Haͤuſer und Kloͤſter des alten Lieflandes.
Vorbericht.
§. 1.

Dieſe Tabelle iſt an Namen ziemlich reich. Man hat ſich aber unter Schloͤſſern
nicht immer Grenzfeſtungen oder wichtige Fortereſſen vorzuſtellen, weil den erſten
deutſchen Eroberern des alten Lieflands ein ſteinernes mit Mauer und Graben
verſehenes Haus fuͤr dem Ueberfal der Feinde ſchon hinlaͤngliche Sicherheit verſchaffen konte.
Einige darunter moͤgen nur wohlgebaute Edelhoͤfe geweſen ſeyn. Jn der Folge der Geſchich-
te werden die eigentlich feſten Plaͤtze bekanter werden. Wir haben einige aus Strubiczen
beibehalten, welche derſelbe arces nennet, und ſie von prædiis und villis wol unterſcheidet, ob
ſie gleich in unſern Tagen keine Spur mehr von Schloͤſſern aufzuweiſen haben.

§. 2.

Von nicht wenigen haben ſich ſelbſt die Truͤmmern faſt ganz verloren. Und
weil die neuern Beſitzer einen unordentlichen Steinhaufen zu bequemern Gebaͤuden nutzen
koͤnnen, ſo iſt obige Ungewisheit daraus entſtanden. Manche oͤffentliche Schloͤſſer ſind noch
mit dieſem oder jenem Fluͤgel in wohnbarem Stande. Andere ſind von ihren Privatbeſi-
tzern von neuem gut aufgebauet, darunter vornehmlich in Curland noch viele zu Ritterſitzen
recht artig angeleget ſind.

§. 3.

Zu einer ziemlichen Menge hat Juͤrgen Helms in ſeiner geſchriebenen Chronik
aus alten Nachrichten das Erbauungsjahr beigeſetzet, welche Chronologie aus echten Doku-
menten ſtark verbeſſert worden.

§. 4.

Wo der Eſte und Lette in der deutſchen Benennung abweichet, iſt ſolches an-
gemerkt. Verſchiedene ſind uns nur dem Namen nach bekant, daher ihr Erbauer und Er-
bauungsjahr wegbleiben muͤſſen.

§. 5.

Die heutigen Herren Beſitzer waͤren leicht nahmhaft zu machen geweſen. Weil
aber haͤufige Aenderungen darin vorfallen, auch hier und da einer uͤbergangen werden moͤchte,
ſo hat man lieber dieſe Ordnung nicht anfangen, als ſie unvolkommen und mangelhaft aus-
fuͤhren wollen.

[Tabelle]

Anne-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0356" n="338"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">IV.</hi> Tabelle der Sta&#x0364;dte, Fe&#x017F;tungen,</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">IV.</hi> Tabelle<lb/>
der Sta&#x0364;dte, Fe&#x017F;tungen, Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, gemaurten<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;er und Klo&#x0364;&#x017F;ter des alten Lieflandes.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vorbericht.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;e Tabelle i&#x017F;t an Namen ziemlich reich. Man hat &#x017F;ich aber unter Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
nicht immer Grenzfe&#x017F;tungen oder wichtige Fortere&#x017F;&#x017F;en vorzu&#x017F;tellen, weil den er&#x017F;ten<lb/><hi rendition="#fr">deut&#x017F;chen</hi> Eroberern des alten <hi rendition="#fr">Lieflands</hi> ein &#x017F;teinernes mit Mauer und Graben<lb/>
ver&#x017F;ehenes Haus fu&#x0364;r dem Ueberfal der Feinde &#x017F;chon hinla&#x0364;ngliche Sicherheit ver&#x017F;chaffen konte.<lb/>
Einige darunter mo&#x0364;gen nur wohlgebaute Edelho&#x0364;fe gewe&#x017F;en &#x017F;eyn. Jn der Folge der Ge&#x017F;chich-<lb/>
te werden die eigentlich fe&#x017F;ten Pla&#x0364;tze bekanter werden. Wir haben einige aus <hi rendition="#fr">Strubiczen</hi><lb/>
beibehalten, welche der&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">arces</hi> nennet, und &#x017F;ie von <hi rendition="#aq">prædiis</hi> und <hi rendition="#aq">villis</hi> wol unter&#x017F;cheidet, ob<lb/>
&#x017F;ie gleich in un&#x017F;ern Tagen keine Spur mehr von Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern aufzuwei&#x017F;en haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head><lb/>
            <p>Von nicht wenigen haben &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t die Tru&#x0364;mmern fa&#x017F;t ganz verloren. Und<lb/>
weil die neuern Be&#x017F;itzer einen unordentlichen Steinhaufen zu bequemern Geba&#x0364;uden nutzen<lb/>
ko&#x0364;nnen, &#x017F;o i&#x017F;t obige Ungewisheit daraus ent&#x017F;tanden. Manche o&#x0364;ffentliche Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind noch<lb/>
mit die&#x017F;em oder jenem Flu&#x0364;gel in wohnbarem Stande. Andere &#x017F;ind von ihren Privatbe&#x017F;i-<lb/>
tzern von neuem gut aufgebauet, darunter vornehmlich in <hi rendition="#fr">Curland</hi> noch viele zu Ritter&#x017F;itzen<lb/>
recht artig angeleget &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head><lb/>
            <p>Zu einer ziemlichen Menge hat <hi rendition="#fr">Ju&#x0364;rgen Helms</hi> in &#x017F;einer ge&#x017F;chriebenen Chronik<lb/>
aus alten Nachrichten das Erbauungsjahr beige&#x017F;etzet, welche Chronologie aus echten Doku-<lb/>
menten &#x017F;tark verbe&#x017F;&#x017F;ert worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p>Wo der <hi rendition="#fr">E&#x017F;te</hi> und <hi rendition="#fr">Lette</hi> in der <hi rendition="#fr">deut&#x017F;chen</hi> Benennung abweichet, i&#x017F;t &#x017F;olches an-<lb/>
gemerkt. Ver&#x017F;chiedene &#x017F;ind uns nur dem Namen nach bekant, daher ihr Erbauer und Er-<lb/>
bauungsjahr wegbleiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head><lb/>
            <p>Die heutigen Herren Be&#x017F;itzer wa&#x0364;ren leicht nahmhaft zu machen gewe&#x017F;en. Weil<lb/>
aber ha&#x0364;ufige Aenderungen darin vorfallen, auch hier und da einer u&#x0364;bergangen werden mo&#x0364;chte,<lb/>
&#x017F;o hat man lieber die&#x017F;e Ordnung nicht anfangen, als &#x017F;ie unvolkommen und mangelhaft aus-<lb/>
fu&#x0364;hren wollen.</p><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell/>
              </row>
            </table>
            <fw place="bottom" type="catch">Anne-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338/0356] Die IV. Tabelle der Staͤdte, Feſtungen, Die IV. Tabelle der Staͤdte, Feſtungen, Schloͤſſer, gemaurten Haͤuſer und Kloͤſter des alten Lieflandes. Vorbericht. §. 1. Dieſe Tabelle iſt an Namen ziemlich reich. Man hat ſich aber unter Schloͤſſern nicht immer Grenzfeſtungen oder wichtige Fortereſſen vorzuſtellen, weil den erſten deutſchen Eroberern des alten Lieflands ein ſteinernes mit Mauer und Graben verſehenes Haus fuͤr dem Ueberfal der Feinde ſchon hinlaͤngliche Sicherheit verſchaffen konte. Einige darunter moͤgen nur wohlgebaute Edelhoͤfe geweſen ſeyn. Jn der Folge der Geſchich- te werden die eigentlich feſten Plaͤtze bekanter werden. Wir haben einige aus Strubiczen beibehalten, welche derſelbe arces nennet, und ſie von prædiis und villis wol unterſcheidet, ob ſie gleich in unſern Tagen keine Spur mehr von Schloͤſſern aufzuweiſen haben. §. 2. Von nicht wenigen haben ſich ſelbſt die Truͤmmern faſt ganz verloren. Und weil die neuern Beſitzer einen unordentlichen Steinhaufen zu bequemern Gebaͤuden nutzen koͤnnen, ſo iſt obige Ungewisheit daraus entſtanden. Manche oͤffentliche Schloͤſſer ſind noch mit dieſem oder jenem Fluͤgel in wohnbarem Stande. Andere ſind von ihren Privatbeſi- tzern von neuem gut aufgebauet, darunter vornehmlich in Curland noch viele zu Ritterſitzen recht artig angeleget ſind. §. 3. Zu einer ziemlichen Menge hat Juͤrgen Helms in ſeiner geſchriebenen Chronik aus alten Nachrichten das Erbauungsjahr beigeſetzet, welche Chronologie aus echten Doku- menten ſtark verbeſſert worden. §. 4. Wo der Eſte und Lette in der deutſchen Benennung abweichet, iſt ſolches an- gemerkt. Verſchiedene ſind uns nur dem Namen nach bekant, daher ihr Erbauer und Er- bauungsjahr wegbleiben muͤſſen. §. 5. Die heutigen Herren Beſitzer waͤren leicht nahmhaft zu machen geweſen. Weil aber haͤufige Aenderungen darin vorfallen, auch hier und da einer uͤbergangen werden moͤchte, ſo hat man lieber dieſe Ordnung nicht anfangen, als ſie unvolkommen und mangelhaft aus- fuͤhren wollen. Anne-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/356
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753, S. 338. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/356>, abgerufen am 27.05.2019.