Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
Leben und Thaten der liefländischen Ordensmeister,
Der sechste Ordensmeister in Liefland deutschen
Ordens.
Andreas von Stuckland.
a)
1251

Die Grafen Johann und Gerhard von Holstein, Wagrien und
Stormarn gaben den Bürgern und Kaufleuten zu Riga die
Freiheit unterm 7. Aug. daß, wenn sie nach Hamburg oder sonst
in ihre Lande kämen, selbige von Zoll und Unpflichten ewig und
gänzlich los seyn solten. Der Brief ist unterzeichnet vom Bruder
Adolph, ihrem Vater, Gervasius dem Kapellan, den Rittern Vrowin, ih-
rem Lehnsmanne Otto von Lüneborch, Albrecht von Medebeke und an-
dern mehr. An der Urkunde henget an einer gelben seidenen Schnur von gemei-
nem Wachs ein Siegel, in dessen Mitte das Bild eines geharnischten Reuters,
der in der Rechten den blossen Sebel, mit der Linken hingegen den Zaum des Pfer-
des hält: umher stehet die Umschrift: S. Iohannis Comitis Stormarie, Wagrie et
Holtzatie.
Das andre Siegel hält eine rothe seidene Schnur, mit einem
Schilde in Gestalt eines gezackten Nesselblats, nebst den Buchstaben am Rande:
S. Johannis et Gerhardi Comitum de Schowenburg. Dieser Freiheitsbrief ist
etlichemal, und unter andern vom Erzbischof Sylvester, in Abschrift genommen
worden. Der König von Dännemark, Abel, übertrug dem Bischof Her-
man
von Oesel und der Wyck den ewigen freien und völligen Besitz des ösel-
schen
und wyckischen Bistums, entsagte sich aller Ansprüche darauf, und
der Kosten, welche der Bischof dem Könige nach gewonnenen päpstlichen Ur-
theil auszahlen müssen. b) Gleichfals trat Abel diesem Ordensmeister Andreas

sein
sche Redensart, und verstünde durch eine Jnsel nur ein an der See gelegenes Land, oder das
eigentliche Curland; so wird sich doch die übrige Beschreibung, ohne grosse Leichtgläubigkeit,
schwerlich auf das feste Land deuten lassen. Des Sieges über die Curen rühmt sich der kluge
und grosse Starcather in folgenden Versen an Hatherum beym Saxo, S. 152.
Hinc mecum egregiis congressum viribus Hamam
Enecui, mox cum Rino duce, Flebace nato,
Obtriui Curios
(Cranz liest Kyrios) vel quas alit Estia gentes,
Et populos, Semgalla, tuos.
a) Horner nennet ihn von Stockland, Waissel hingegen von Staverland.
Die Urheber der neuesten Beschreibung der Ritterorden, von Strickland, Stru-
bicz,
von Seeland. Er heist auch Anno in dem deutschen Briefe von 1255, nach
welchem die rigischen Bürger in der See Kanijerwe fischen können.
b) Die königliche Ceßion an den Bischof liefert Huitfeld S. 230 und Pontanus S.
340. Die an den Meister aber kennen wir aus öffentlichen Abschriften, die mit der
ersten fast gleichen Jnhalts sind. Beyde sind zu Nyborg am 8 Aug. von dem
schwedischen Primas Uffo, Erzbischof zu Lund, den Bischöfen Eschil zu Schles-
wig, Jacob
zu Rothschild, Esger zu Rypen, Jacob zu Odensee, dem kö-
niglichen Bruder Christoph, dem Grafen Ernst von Gleichen, dem Grafen Jo-
hann
und Gerhard von Holstein, dem Ritter Gerbert von Stoltenborch, dem
Kämmerer Tycho Host, Andreas Peterson, Johann Nilson, Saxo Peter-
son
und andern mehr unterschrieben. Der König führet darin an, daß sein
Vater Woldemar und sein Bruder Erich dem Bischof wider Abels Willen am
päpstlichen Hofe zu viel gethan. Die dänischen Geschichten beschreiben uns diesen Her-
man
als ehmaligen Kanzler bey Abeln, welcher um seines Herren willen manches
gewaget, und daher von Abeln bey desselben Gelangung zum Thron, mit diesem
Freibriefe begnadiget, aber auch von dessen Vorfahren gegen die Versicherung von
1238 sey beeinträchtiget worden. Eine alte Grenzscheidung zwischen der Wyck und
Harrien, worin eines Abts von Padis Erwehnung geschicht, nennet diesen Her-
mann
einen Herrn von Buxthöveden, Bischof von Oesel und Besitzer des Klosters
zu Leal, in den Zeiten da Bruder Russe sein Vogt zu Leal, und Leetgas Haupt-
mann
Leben und Thaten der lieflaͤndiſchen Ordensmeiſter,
Der ſechſte Ordensmeiſter in Liefland deutſchen
Ordens.
Andreas von Stuckland.
a)
1251

Die Grafen Johann und Gerhard von Holſtein, Wagrien und
Stormarn gaben den Buͤrgern und Kaufleuten zu Riga die
Freiheit unterm 7. Aug. daß, wenn ſie nach Hamburg oder ſonſt
in ihre Lande kaͤmen, ſelbige von Zoll und Unpflichten ewig und
gaͤnzlich los ſeyn ſolten. Der Brief iſt unterzeichnet vom Bruder
Adolph, ihrem Vater, Gervaſius dem Kapellan, den Rittern Vrowin, ih-
rem Lehnsmanne Otto von Luͤneborch, Albrecht von Medebeke und an-
dern mehr. An der Urkunde henget an einer gelben ſeidenen Schnur von gemei-
nem Wachs ein Siegel, in deſſen Mitte das Bild eines geharniſchten Reuters,
der in der Rechten den bloſſen Sebel, mit der Linken hingegen den Zaum des Pfer-
des haͤlt: umher ſtehet die Umſchrift: S. Iohannis Comitis Stormarie, Wagrie et
Holtzatie.
Das andre Siegel haͤlt eine rothe ſeidene Schnur, mit einem
Schilde in Geſtalt eines gezackten Neſſelblats, nebſt den Buchſtaben am Rande:
S. Johannis et Gerhardi Comitum de Schowenburg. Dieſer Freiheitsbrief iſt
etlichemal, und unter andern vom Erzbiſchof Sylveſter, in Abſchrift genommen
worden. Der Koͤnig von Daͤnnemark, Abel, uͤbertrug dem Biſchof Her-
man
von Oeſel und der Wyck den ewigen freien und voͤlligen Beſitz des oͤſel-
ſchen
und wyckiſchen Biſtums, entſagte ſich aller Anſpruͤche darauf, und
der Koſten, welche der Biſchof dem Koͤnige nach gewonnenen paͤpſtlichen Ur-
theil auszahlen muͤſſen. b) Gleichfals trat Abel dieſem Ordensmeiſter Andreas

ſein
ſche Redensart, und verſtuͤnde durch eine Jnſel nur ein an der See gelegenes Land, oder das
eigentliche Curland; ſo wird ſich doch die uͤbrige Beſchreibung, ohne groſſe Leichtglaͤubigkeit,
ſchwerlich auf das feſte Land deuten laſſen. Des Sieges uͤber die Curen ruͤhmt ſich der kluge
und groſſe Starcather in folgenden Verſen an Hatherum beym Saxo, S. 152.
Hinc mecum egregiis congreſſum viribus Hamam
Enecui, mox cum Rino duce, Flebace nato,
Obtriui Curios
(Cranz lieſt Kyrios) vel quas alit Eſtia gentes,
Et populos, Semgalla, tuos.
a) Horner nennet ihn von Stockland, Waiſſel hingegen von Staverland.
Die Urheber der neueſten Beſchreibung der Ritterorden, von Strickland, Stru-
bicz,
von Seeland. Er heiſt auch Anno in dem deutſchen Briefe von 1255, nach
welchem die rigiſchen Buͤrger in der See Kanijerwe fiſchen koͤnnen.
b) Die koͤnigliche Ceßion an den Biſchof liefert Huitfeld S. 230 und Pontanus S.
340. Die an den Meiſter aber kennen wir aus oͤffentlichen Abſchriften, die mit der
erſten faſt gleichen Jnhalts ſind. Beyde ſind zu Nyborg am 8 Aug. von dem
ſchwediſchen Primas Uffo, Erzbiſchof zu Lund, den Biſchoͤfen Eſchil zu Schles-
wig, Jacob
zu Rothſchild, Esger zu Rypen, Jacob zu Odenſee, dem koͤ-
niglichen Bruder Chriſtoph, dem Grafen Ernſt von Gleichen, dem Grafen Jo-
hann
und Gerhard von Holſtein, dem Ritter Gerbert von Stoltenborch, dem
Kaͤmmerer Tycho Hoſt, Andreas Peterſon, Johann Nilſon, Saxo Peter-
ſon
und andern mehr unterſchrieben. Der Koͤnig fuͤhret darin an, daß ſein
Vater Woldemar und ſein Bruder Erich dem Biſchof wider Abels Willen am
paͤpſtlichen Hofe zu viel gethan. Die daͤniſchen Geſchichten beſchreiben uns dieſen Her-
man
als ehmaligen Kanzler bey Abeln, welcher um ſeines Herren willen manches
gewaget, und daher von Abeln bey deſſelben Gelangung zum Thron, mit dieſem
Freibriefe begnadiget, aber auch von deſſen Vorfahren gegen die Verſicherung von
1238 ſey beeintraͤchtiget worden. Eine alte Grenzſcheidung zwiſchen der Wyck und
Harrien, worin eines Abts von Padis Erwehnung geſchicht, nennet dieſen Her-
mann
einen Herrn von Buxthoͤveden, Biſchof von Oeſel und Beſitzer des Kloſters
zu Leal, in den Zeiten da Bruder Ruſſe ſein Vogt zu Leal, und Leetgas Haupt-
mann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0068" n="50"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leben und Thaten der liefla&#x0364;ndi&#x017F;chen Ordensmei&#x017F;ter,</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der &#x017F;ech&#x017F;te Ordensmei&#x017F;ter in Liefland deut&#x017F;chen<lb/>
Ordens.<lb/>
Andreas von Stuckland.</hi> <note place="foot" n="a)"><hi rendition="#fr">Horner</hi> nennet ihn von <hi rendition="#fr">Stockland, Wai&#x017F;&#x017F;el</hi> hingegen von <hi rendition="#fr">Staverland.</hi><lb/>
Die Urheber der neue&#x017F;ten Be&#x017F;chreibung der Ritterorden, von <hi rendition="#fr">Strickland, Stru-<lb/>
bicz,</hi> von <hi rendition="#fr">Seeland.</hi> Er hei&#x017F;t auch <hi rendition="#fr">Anno</hi> in dem <hi rendition="#fr">deut&#x017F;chen</hi> Briefe von 1255, nach<lb/>
welchem die <hi rendition="#fr">rigi&#x017F;chen</hi> Bu&#x0364;rger in der See <hi rendition="#fr">Kanijerwe</hi> fi&#x017F;chen ko&#x0364;nnen.</note>
        </head><lb/>
        <note place="left">1251</note>
        <p>Die Grafen <hi rendition="#fr">Johann</hi> und <hi rendition="#fr">Gerhard</hi> von <hi rendition="#fr">Hol&#x017F;tein, Wagrien</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Stormarn</hi> gaben den Bu&#x0364;rgern und Kaufleuten zu <hi rendition="#fr">Riga</hi> die<lb/>
Freiheit unterm 7. Aug. daß, wenn &#x017F;ie nach <hi rendition="#fr">Hamburg</hi> oder &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
in ihre Lande ka&#x0364;men, &#x017F;elbige von Zoll und Unpflichten ewig und<lb/>
ga&#x0364;nzlich los &#x017F;eyn &#x017F;olten. Der Brief i&#x017F;t unterzeichnet vom Bruder<lb/><hi rendition="#fr">Adolph,</hi> ihrem Vater, <hi rendition="#fr">Gerva&#x017F;ius</hi> dem Kapellan, den Rittern <hi rendition="#fr">Vrowin,</hi> ih-<lb/>
rem Lehnsmanne <hi rendition="#fr">Otto</hi> von <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;neborch, Albrecht</hi> von <hi rendition="#fr">Medebeke</hi> und an-<lb/>
dern mehr. An der Urkunde henget an einer gelben &#x017F;eidenen Schnur von gemei-<lb/>
nem Wachs ein Siegel, in de&#x017F;&#x017F;en Mitte das Bild eines geharni&#x017F;chten Reuters,<lb/>
der in der Rechten den blo&#x017F;&#x017F;en Sebel, mit der Linken hingegen den Zaum des Pfer-<lb/>
des ha&#x0364;lt: umher &#x017F;tehet die Um&#x017F;chrift: <hi rendition="#aq">S. Iohannis Comitis Stormarie, Wagrie et<lb/>
Holtzatie.</hi> Das andre Siegel ha&#x0364;lt eine rothe &#x017F;eidene Schnur, mit einem<lb/>
Schilde in Ge&#x017F;talt eines gezackten Ne&#x017F;&#x017F;elblats, neb&#x017F;t den Buch&#x017F;taben am Rande:<lb/><hi rendition="#aq">S. Johannis et Gerhardi Comitum de Schowenburg.</hi> Die&#x017F;er Freiheitsbrief i&#x017F;t<lb/>
etlichemal, und unter andern vom Erzbi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Sylve&#x017F;ter,</hi> in Ab&#x017F;chrift genommen<lb/>
worden. Der Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nnemark, Abel,</hi> u&#x0364;bertrug dem Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Her-<lb/>
man</hi> von <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;el</hi> und der <hi rendition="#fr">Wyck</hi> den ewigen freien und vo&#x0364;lligen Be&#x017F;itz des <hi rendition="#fr">o&#x0364;&#x017F;el-<lb/>
&#x017F;chen</hi> und <hi rendition="#fr">wycki&#x017F;chen</hi> Bi&#x017F;tums, ent&#x017F;agte &#x017F;ich aller An&#x017F;pru&#x0364;che darauf, und<lb/>
der Ko&#x017F;ten, welche der Bi&#x017F;chof dem Ko&#x0364;nige nach gewonnenen pa&#x0364;p&#x017F;tlichen Ur-<lb/>
theil auszahlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. <note xml:id="g58" next="#g59" place="foot" n="b)">Die ko&#x0364;nigliche Ceßion an den Bi&#x017F;chof liefert <hi rendition="#fr">Huitfeld</hi> S. 230 und <hi rendition="#fr">Pontanus</hi> S.<lb/>
340. Die an den Mei&#x017F;ter aber kennen wir aus o&#x0364;ffentlichen Ab&#x017F;chriften, die mit der<lb/>
er&#x017F;ten fa&#x017F;t gleichen Jnhalts &#x017F;ind. Beyde &#x017F;ind zu <hi rendition="#fr">Nyborg</hi> am 8 Aug. von dem<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chwedi&#x017F;chen</hi> Primas <hi rendition="#fr">Uffo,</hi> Erzbi&#x017F;chof zu <hi rendition="#fr">Lund,</hi> den Bi&#x017F;cho&#x0364;fen <hi rendition="#fr">E&#x017F;chil</hi> zu <hi rendition="#fr">Schles-<lb/>
wig, Jacob</hi> zu <hi rendition="#fr">Roth&#x017F;child, Esger</hi> zu <hi rendition="#fr">Rypen, Jacob</hi> zu <hi rendition="#fr">Oden&#x017F;ee,</hi> dem ko&#x0364;-<lb/>
niglichen Bruder <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;toph,</hi> dem Grafen <hi rendition="#fr">Ern&#x017F;t</hi> von <hi rendition="#fr">Gleichen,</hi> dem Grafen <hi rendition="#fr">Jo-<lb/>
hann</hi> und <hi rendition="#fr">Gerhard</hi> von <hi rendition="#fr">Hol&#x017F;tein,</hi> dem Ritter <hi rendition="#fr">Gerbert</hi> von <hi rendition="#fr">Stoltenborch,</hi> dem<lb/>
Ka&#x0364;mmerer <hi rendition="#fr">Tycho Ho&#x017F;t, Andreas Peter&#x017F;on, Johann Nil&#x017F;on, Saxo Peter-<lb/>
&#x017F;on</hi> und andern mehr unter&#x017F;chrieben. Der Ko&#x0364;nig fu&#x0364;hret darin an, daß &#x017F;ein<lb/>
Vater <hi rendition="#fr">Woldemar</hi> und &#x017F;ein Bruder <hi rendition="#fr">Erich</hi> dem Bi&#x017F;chof wider <hi rendition="#fr">Abels</hi> Willen am<lb/>
pa&#x0364;p&#x017F;tlichen Hofe zu viel gethan. Die <hi rendition="#fr">da&#x0364;ni&#x017F;chen</hi> Ge&#x017F;chichten be&#x017F;chreiben uns die&#x017F;en <hi rendition="#fr">Her-<lb/>
man</hi> als ehmaligen Kanzler bey <hi rendition="#fr">Abeln,</hi> welcher um &#x017F;eines Herren willen manches<lb/>
gewaget, und daher von <hi rendition="#fr">Abeln</hi> bey de&#x017F;&#x017F;elben Gelangung zum Thron, mit die&#x017F;em<lb/>
Freibriefe begnadiget, aber auch von de&#x017F;&#x017F;en Vorfahren gegen die Ver&#x017F;icherung von<lb/>
1238 &#x017F;ey beeintra&#x0364;chtiget worden. Eine alte Grenz&#x017F;cheidung zwi&#x017F;chen der <hi rendition="#fr">Wyck</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Harrien,</hi> worin eines Abts von <hi rendition="#fr">Padis</hi> Erwehnung ge&#x017F;chicht, nennet die&#x017F;en <hi rendition="#fr">Her-<lb/>
mann</hi> einen Herrn von <hi rendition="#fr">Buxtho&#x0364;veden,</hi> Bi&#x017F;chof von <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;el</hi> und Be&#x017F;itzer des Klo&#x017F;ters<lb/>
zu <hi rendition="#fr">Leal,</hi> in den Zeiten da Bruder <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;e</hi> &#x017F;ein Vogt zu <hi rendition="#fr">Leal,</hi> und <hi rendition="#fr">Leetgas</hi> Haupt-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mann</fw></note> Gleichfals trat <hi rendition="#fr">Abel</hi> die&#x017F;em Ordensmei&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Andreas</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ein</fw><lb/><lb/><lb/><note xml:id="f31" prev="#f30" place="foot" n="*)"><hi rendition="#fr">&#x017F;che</hi> Redensart, und ver&#x017F;tu&#x0364;nde durch eine Jn&#x017F;el nur ein an der See gelegenes Land, oder das<lb/>
eigentliche <hi rendition="#fr">Curland;</hi> &#x017F;o wird &#x017F;ich doch die u&#x0364;brige Be&#x017F;chreibung, ohne gro&#x017F;&#x017F;e Leichtgla&#x0364;ubigkeit,<lb/>
&#x017F;chwerlich auf das fe&#x017F;te Land deuten la&#x017F;&#x017F;en. Des Sieges u&#x0364;ber die <hi rendition="#fr">Curen</hi> ru&#x0364;hmt &#x017F;ich der kluge<lb/>
und gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Starcather</hi> in folgenden Ver&#x017F;en an <hi rendition="#fr">Hatherum</hi> beym <hi rendition="#fr">Saxo,</hi> S. 152.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Hinc mecum egregiis congre&#x017F;&#x017F;um viribus <hi rendition="#i">Hamam</hi><lb/>
Enecui, mox cum <hi rendition="#i">Rino</hi> duce, <hi rendition="#i">Flebace</hi> nato,<lb/>
Obtriui <hi rendition="#i">Curios</hi></hi> (<hi rendition="#fr">Cranz</hi> lie&#x017F;t <hi rendition="#aq">Kyrios</hi>) <hi rendition="#aq">vel quas alit <hi rendition="#i">E&#x017F;tia</hi> gentes,<lb/>
Et populos, <hi rendition="#i">Semgalla,</hi> tuos.</hi></hi></note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0068] Leben und Thaten der lieflaͤndiſchen Ordensmeiſter, Der ſechſte Ordensmeiſter in Liefland deutſchen Ordens. Andreas von Stuckland. a) Die Grafen Johann und Gerhard von Holſtein, Wagrien und Stormarn gaben den Buͤrgern und Kaufleuten zu Riga die Freiheit unterm 7. Aug. daß, wenn ſie nach Hamburg oder ſonſt in ihre Lande kaͤmen, ſelbige von Zoll und Unpflichten ewig und gaͤnzlich los ſeyn ſolten. Der Brief iſt unterzeichnet vom Bruder Adolph, ihrem Vater, Gervaſius dem Kapellan, den Rittern Vrowin, ih- rem Lehnsmanne Otto von Luͤneborch, Albrecht von Medebeke und an- dern mehr. An der Urkunde henget an einer gelben ſeidenen Schnur von gemei- nem Wachs ein Siegel, in deſſen Mitte das Bild eines geharniſchten Reuters, der in der Rechten den bloſſen Sebel, mit der Linken hingegen den Zaum des Pfer- des haͤlt: umher ſtehet die Umſchrift: S. Iohannis Comitis Stormarie, Wagrie et Holtzatie. Das andre Siegel haͤlt eine rothe ſeidene Schnur, mit einem Schilde in Geſtalt eines gezackten Neſſelblats, nebſt den Buchſtaben am Rande: S. Johannis et Gerhardi Comitum de Schowenburg. Dieſer Freiheitsbrief iſt etlichemal, und unter andern vom Erzbiſchof Sylveſter, in Abſchrift genommen worden. Der Koͤnig von Daͤnnemark, Abel, uͤbertrug dem Biſchof Her- man von Oeſel und der Wyck den ewigen freien und voͤlligen Beſitz des oͤſel- ſchen und wyckiſchen Biſtums, entſagte ſich aller Anſpruͤche darauf, und der Koſten, welche der Biſchof dem Koͤnige nach gewonnenen paͤpſtlichen Ur- theil auszahlen muͤſſen. b) Gleichfals trat Abel dieſem Ordensmeiſter Andreas ſein *) a) Horner nennet ihn von Stockland, Waiſſel hingegen von Staverland. Die Urheber der neueſten Beſchreibung der Ritterorden, von Strickland, Stru- bicz, von Seeland. Er heiſt auch Anno in dem deutſchen Briefe von 1255, nach welchem die rigiſchen Buͤrger in der See Kanijerwe fiſchen koͤnnen. b) Die koͤnigliche Ceßion an den Biſchof liefert Huitfeld S. 230 und Pontanus S. 340. Die an den Meiſter aber kennen wir aus oͤffentlichen Abſchriften, die mit der erſten faſt gleichen Jnhalts ſind. Beyde ſind zu Nyborg am 8 Aug. von dem ſchwediſchen Primas Uffo, Erzbiſchof zu Lund, den Biſchoͤfen Eſchil zu Schles- wig, Jacob zu Rothſchild, Esger zu Rypen, Jacob zu Odenſee, dem koͤ- niglichen Bruder Chriſtoph, dem Grafen Ernſt von Gleichen, dem Grafen Jo- hann und Gerhard von Holſtein, dem Ritter Gerbert von Stoltenborch, dem Kaͤmmerer Tycho Hoſt, Andreas Peterſon, Johann Nilſon, Saxo Peter- ſon und andern mehr unterſchrieben. Der Koͤnig fuͤhret darin an, daß ſein Vater Woldemar und ſein Bruder Erich dem Biſchof wider Abels Willen am paͤpſtlichen Hofe zu viel gethan. Die daͤniſchen Geſchichten beſchreiben uns dieſen Her- man als ehmaligen Kanzler bey Abeln, welcher um ſeines Herren willen manches gewaget, und daher von Abeln bey deſſelben Gelangung zum Thron, mit dieſem Freibriefe begnadiget, aber auch von deſſen Vorfahren gegen die Verſicherung von 1238 ſey beeintraͤchtiget worden. Eine alte Grenzſcheidung zwiſchen der Wyck und Harrien, worin eines Abts von Padis Erwehnung geſchicht, nennet dieſen Her- mann einen Herrn von Buxthoͤveden, Biſchof von Oeſel und Beſitzer des Kloſters zu Leal, in den Zeiten da Bruder Ruſſe ſein Vogt zu Leal, und Leetgas Haupt- mann *) ſche Redensart, und verſtuͤnde durch eine Jnſel nur ein an der See gelegenes Land, oder das eigentliche Curland; ſo wird ſich doch die uͤbrige Beſchreibung, ohne groſſe Leichtglaͤubigkeit, ſchwerlich auf das feſte Land deuten laſſen. Des Sieges uͤber die Curen ruͤhmt ſich der kluge und groſſe Starcather in folgenden Verſen an Hatherum beym Saxo, S. 152. Hinc mecum egregiis congreſſum viribus Hamam Enecui, mox cum Rino duce, Flebace nato, Obtriui Curios (Cranz lieſt Kyrios) vel quas alit Eſtia gentes, Et populos, Semgalla, tuos.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/68
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/68>, abgerufen am 20.05.2019.