Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

Erzb. Albert. zur Zeit der Regierung Werners v. Breithausen.
tha bisher noch zufrieden gesprochen worden. Nun kam der Samogiten An-1267
führer Tramate darzu, und verwies ihm seine Dumheit nachdrücklich, daß er
als ein freigeborner Herr sein Erbreich vom Papst und dem Orden zum Lehn ge-
nommen, und selbiges seinem nechsten Erben entwandt hätte. Myndow brach
hierauf los, lies alle Christen in seinem Lande niedermachen, und verband sich mit
dem Czaar von Rusland wider alle Liefländer, rückte auch vor Wenden,
wo beide Heere, der genommenen Abrede gemäs, zusammen stossen solten: als aber
die Russen nicht zu rechter Zeit eintrafen, verwüstete er das ganze Land, und
lies die Fustapfen einer Grausamkeit nach, die ein abgeschworner Feind des christ-
lichen Namens nur verüben konte.

Nach Abzug der Litthauer stelten sich die Russen ein, die im Rückwege
Dörpt in Brand steckten, und mit reicher Beute wieder nach Hause giengen.
Werner holte sie noch ein, nahm ihnen die Beute ab, und drang mitten in
Rusland, wo seine Leute es nicht besser als die Russen im Dörptischen
machten. Eine Unpäslichkeit nöthigte ihn hierauf nach Hause zu gehen.

Unterdessen hatte Tramate mit seinen Samogiten einen Einfal in die1268
Wyck unternommen, das alte Pernau zerstöret, und den Einwohnern nicht gerin-
gen Schaden zugefüget. Werner lauerte ihnen also mit den Brüdern und
Bürgern in Riga auf dem Heimwege auf, ertapte sie des Nachts beim Klo-
ster zu Dünemünde und richtete bey hellem Mondschein ein entsetzliches Blut-
bad unter ihnen an. Tramate flohe nach Litthauen, die Deutschen aber
verloren 9 Brüder und einige Bürgerknechte.

Der Erzbischof und Ordensmeister verglichen im December die Stadt und
das Kapitel über gewisse Stücke, unter andern, daß beide Theile die entstandenen
Zwistigkeiten durch den ordentlichen Richter, oder einen beliebig erwehlten
Schiedsmann entscheiden lassen wollen, ohne bey einem Fürsten oder am päpst-
lichen Hofe ein Urtheil zu erschleichen, und zu beider Theile Schaden zu erringen.
Auch solle das Kapitel keinen Fürsten oder Herrn, der mächtig (potens) sey, ins Land
verschreiben, übrigens aber die canonische Wahl ungestöhrt behalten. Eine bedenk-
liche und frühzeitige Behutsamkeit!

Werner bekriegte die abtrünnigen Curen, denen er drey Vestungen und1269
darunter Durbin zerstörte; bey anhaltender Leibesschwächlichkeit aber beurlaubte
er sich vom Amte und zog nach Deutschland.

Der zwölfte Ordensmeister in Liefland, deutschen
Ordens.
Conrad von Meden
a).

Er verlohr in einem Gefecht mit den moscovischen und novogo-1270
rodischen Russen, Samogiten und Litthauern über 600
Mann und 20 Ordensbrüder. Ein andermal kam er selbst in
Gefahr, und büste 10 Ritter ein. Den Semgallen legte er
das Handwerk, in dem Rigischen zu streifen, und versahe die
Grenzen mit tüchtigen Vestungen.

Der
führet, offenbar unrecht, wenn ihn deren Verfasser der Versäumnis des Regiments
beschuldiget, und ihm bey hohem Alter die Weichlichkeit und den Müßiggang vorwirft.
a) Horner nennet ihn von Wundern; Waissel von Meden,*) Strubicz von
Manderen, Prätorius und die deutsche Beschreibung der Ritterorden, von
Wan-
*) Daß dieser Name der richtigste sey, hat der curländische Superintendent, Herr Gräwen, in der Fun-
dationsrede des neuen Schlosses zu Mitaw 1739 erwiesen, indem sich der eigentliche Name Con-
rad
von Meden auf der Grundplatte gefunden.
Q

Erzb. Albert. zur Zeit der Regierung Werners v. Breithauſen.
tha bisher noch zufrieden geſprochen worden. Nun kam der Samogiten An-1267
fuͤhrer Tramate darzu, und verwies ihm ſeine Dumheit nachdruͤcklich, daß er
als ein freigeborner Herr ſein Erbreich vom Papſt und dem Orden zum Lehn ge-
nommen, und ſelbiges ſeinem nechſten Erben entwandt haͤtte. Myndow brach
hierauf los, lies alle Chriſten in ſeinem Lande niedermachen, und verband ſich mit
dem Czaar von Rusland wider alle Lieflaͤnder, ruͤckte auch vor Wenden,
wo beide Heere, der genommenen Abrede gemaͤs, zuſammen ſtoſſen ſolten: als aber
die Ruſſen nicht zu rechter Zeit eintrafen, verwuͤſtete er das ganze Land, und
lies die Fuſtapfen einer Grauſamkeit nach, die ein abgeſchworner Feind des chriſt-
lichen Namens nur veruͤben konte.

Nach Abzug der Litthauer ſtelten ſich die Ruſſen ein, die im Ruͤckwege
Doͤrpt in Brand ſteckten, und mit reicher Beute wieder nach Hauſe giengen.
Werner holte ſie noch ein, nahm ihnen die Beute ab, und drang mitten in
Rusland, wo ſeine Leute es nicht beſſer als die Ruſſen im Doͤrptiſchen
machten. Eine Unpaͤslichkeit noͤthigte ihn hierauf nach Hauſe zu gehen.

Unterdeſſen hatte Tramate mit ſeinen Samogiten einen Einfal in die1268
Wyck unternommen, das alte Pernau zerſtoͤret, und den Einwohnern nicht gerin-
gen Schaden zugefuͤget. Werner lauerte ihnen alſo mit den Bruͤdern und
Buͤrgern in Riga auf dem Heimwege auf, ertapte ſie des Nachts beim Klo-
ſter zu Duͤnemuͤnde und richtete bey hellem Mondſchein ein entſetzliches Blut-
bad unter ihnen an. Tramate flohe nach Litthauen, die Deutſchen aber
verloren 9 Bruͤder und einige Buͤrgerknechte.

Der Erzbiſchof und Ordensmeiſter verglichen im December die Stadt und
das Kapitel uͤber gewiſſe Stuͤcke, unter andern, daß beide Theile die entſtandenen
Zwiſtigkeiten durch den ordentlichen Richter, oder einen beliebig erwehlten
Schiedsmann entſcheiden laſſen wollen, ohne bey einem Fuͤrſten oder am paͤpſt-
lichen Hofe ein Urtheil zu erſchleichen, und zu beider Theile Schaden zu erringen.
Auch ſolle das Kapitel keinen Fuͤrſten oder Herrn, der maͤchtig (potens) ſey, ins Land
verſchreiben, uͤbrigens aber die canoniſche Wahl ungeſtoͤhrt behalten. Eine bedenk-
liche und fruͤhzeitige Behutſamkeit!

Werner bekriegte die abtruͤnnigen Curen, denen er drey Veſtungen und1269
darunter Durbin zerſtoͤrte; bey anhaltender Leibesſchwaͤchlichkeit aber beurlaubte
er ſich vom Amte und zog nach Deutſchland.

Der zwoͤlfte Ordensmeiſter in Liefland, deutſchen
Ordens.
Conrad von Meden
a).

Er verlohr in einem Gefecht mit den moscoviſchen und novogo-1270
rodiſchen Ruſſen, Samogiten und Litthauern uͤber 600
Mann und 20 Ordensbruͤder. Ein andermal kam er ſelbſt in
Gefahr, und buͤſte 10 Ritter ein. Den Semgallen legte er
das Handwerk, in dem Rigiſchen zu ſtreifen, und verſahe die
Grenzen mit tuͤchtigen Veſtungen.

Der
fuͤhret, offenbar unrecht, wenn ihn deren Verfaſſer der Verſaͤumnis des Regiments
beſchuldiget, und ihm bey hohem Alter die Weichlichkeit und den Muͤßiggang vorwirft.
a) Horner nennet ihn von Wundern; Waiſſel von Meden,*) Strubicz von
Manderen, Praͤtorius und die deutſche Beſchreibung der Ritterorden, von
Wan-
*) Daß dieſer Name der richtigſte ſey, hat der curlaͤndiſche Superintendent, Herr Graͤwen, in der Fun-
dationsrede des neuen Schloſſes zu Mitaw 1739 erwieſen, indem ſich der eigentliche Name Con-
rad
von Meden auf der Grundplatte gefunden.
Q
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0079" n="61"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Erzb. Albert. zur Zeit der Regierung Werners v. Breithau&#x017F;en.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">tha</hi> bisher noch zufrieden ge&#x017F;prochen worden. Nun kam der <hi rendition="#fr">Samogiten</hi> An-<note place="right">1267</note><lb/>
fu&#x0364;hrer <hi rendition="#fr">Tramate</hi> darzu, und verwies ihm &#x017F;eine Dumheit nachdru&#x0364;cklich, daß er<lb/>
als ein freigeborner Herr &#x017F;ein Erbreich vom Pap&#x017F;t und dem Orden zum Lehn ge-<lb/>
nommen, und &#x017F;elbiges &#x017F;einem nech&#x017F;ten Erben entwandt ha&#x0364;tte. <hi rendition="#fr">Myndow</hi> brach<lb/>
hierauf los, lies alle Chri&#x017F;ten in &#x017F;einem Lande niedermachen, und verband &#x017F;ich mit<lb/>
dem <hi rendition="#fr">Czaar</hi> von <hi rendition="#fr">Rusland</hi> wider alle <hi rendition="#fr">Liefla&#x0364;nder,</hi> ru&#x0364;ckte auch vor <hi rendition="#fr">Wenden,</hi><lb/>
wo beide Heere, der genommenen Abrede gema&#x0364;s, zu&#x017F;ammen &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olten: als aber<lb/>
die <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;en</hi> nicht zu rechter Zeit eintrafen, verwu&#x0364;&#x017F;tete er das ganze Land, und<lb/>
lies die Fu&#x017F;tapfen einer Grau&#x017F;amkeit nach, die ein abge&#x017F;chworner Feind des chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Namens nur veru&#x0364;ben konte.</p><lb/>
        <p>Nach Abzug der <hi rendition="#fr">Litthauer</hi> &#x017F;telten &#x017F;ich die <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;en</hi> ein, die im Ru&#x0364;ckwege<lb/><hi rendition="#fr">Do&#x0364;rpt</hi> in Brand &#x017F;teckten, und mit reicher Beute wieder nach Hau&#x017F;e giengen.<lb/><hi rendition="#fr">Werner</hi> holte &#x017F;ie noch ein, nahm ihnen die Beute ab, und drang mitten in<lb/><hi rendition="#fr">Rusland,</hi> wo &#x017F;eine Leute es nicht be&#x017F;&#x017F;er als die <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;en</hi> im <hi rendition="#fr">Do&#x0364;rpti&#x017F;chen</hi><lb/>
machten. Eine Unpa&#x0364;slichkeit no&#x0364;thigte ihn hierauf nach Hau&#x017F;e zu gehen.</p><lb/>
        <p>Unterde&#x017F;&#x017F;en hatte <hi rendition="#fr">Tramate</hi> mit &#x017F;einen <hi rendition="#fr">Samogiten</hi> einen Einfal in die<note place="right">1268</note><lb/><hi rendition="#fr">Wyck</hi> unternommen, das alte <hi rendition="#fr">Pernau</hi> zer&#x017F;to&#x0364;ret, und den Einwohnern nicht gerin-<lb/>
gen Schaden zugefu&#x0364;get. <hi rendition="#fr">Werner</hi> lauerte ihnen al&#x017F;o mit den Bru&#x0364;dern und<lb/>
Bu&#x0364;rgern in <hi rendition="#fr">Riga</hi> auf dem Heimwege auf, ertapte &#x017F;ie des Nachts beim Klo-<lb/>
&#x017F;ter zu <hi rendition="#fr">Du&#x0364;nemu&#x0364;nde</hi> und richtete bey hellem Mond&#x017F;chein ein ent&#x017F;etzliches Blut-<lb/>
bad unter ihnen an. <hi rendition="#fr">Tramate</hi> flohe nach <hi rendition="#fr">Litthauen,</hi> die <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen</hi> aber<lb/>
verloren 9 Bru&#x0364;der und einige Bu&#x0364;rgerknechte.</p><lb/>
        <p>Der Erzbi&#x017F;chof und Ordensmei&#x017F;ter verglichen im December die Stadt und<lb/>
das Kapitel u&#x0364;ber gewi&#x017F;&#x017F;e Stu&#x0364;cke, unter andern, daß beide Theile die ent&#x017F;tandenen<lb/>
Zwi&#x017F;tigkeiten durch den ordentlichen Richter, oder einen beliebig erwehlten<lb/>
Schiedsmann ent&#x017F;cheiden la&#x017F;&#x017F;en wollen, ohne bey einem Fu&#x0364;r&#x017F;ten oder am pa&#x0364;p&#x017F;t-<lb/>
lichen Hofe ein Urtheil zu er&#x017F;chleichen, und zu beider Theile Schaden zu erringen.<lb/>
Auch &#x017F;olle das Kapitel keinen Fu&#x0364;r&#x017F;ten oder Herrn, der ma&#x0364;chtig (<hi rendition="#aq">potens</hi>) &#x017F;ey, ins Land<lb/>
ver&#x017F;chreiben, u&#x0364;brigens aber die canoni&#x017F;che Wahl unge&#x017F;to&#x0364;hrt behalten. Eine bedenk-<lb/>
liche und fru&#x0364;hzeitige Behut&#x017F;amkeit!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Werner</hi> bekriegte die abtru&#x0364;nnigen <hi rendition="#fr">Curen,</hi> denen er drey Ve&#x017F;tungen und<note place="right">1269</note><lb/>
darunter <hi rendition="#fr">Durbin</hi> zer&#x017F;to&#x0364;rte; bey anhaltender Leibes&#x017F;chwa&#x0364;chlichkeit aber beurlaubte<lb/>
er &#x017F;ich vom Amte und zog nach <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chland.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Der zwo&#x0364;lfte Ordensmei&#x017F;ter in Liefland, deut&#x017F;chen<lb/>
Ordens.<lb/><hi rendition="#g">Conrad</hi> von <hi rendition="#g">Meden</hi></hi><note xml:id="g76" next="#g77" place="foot" n="a)"><hi rendition="#fr">Horner</hi> nennet ihn von <hi rendition="#fr">Wundern; Wai&#x017F;&#x017F;el</hi> von <hi rendition="#fr">Meden,</hi><note place="foot" n="*)">Daß die&#x017F;er Name der richtig&#x017F;te &#x017F;ey, hat der <hi rendition="#fr">curla&#x0364;ndi&#x017F;che</hi> Superintendent, Herr <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;wen,</hi> in der Fun-<lb/>
dationsrede des neuen Schlo&#x017F;&#x017F;es zu <hi rendition="#fr">Mitaw</hi> 1739 erwie&#x017F;en, indem &#x017F;ich der eigentliche Name <hi rendition="#fr">Con-<lb/>
rad</hi> von <hi rendition="#fr">Meden</hi> auf der Grundplatte gefunden.</note> <hi rendition="#fr">Strubicz</hi> von<lb/><hi rendition="#fr">Manderen, Pra&#x0364;torius</hi> und die <hi rendition="#fr">deut&#x017F;che</hi> Be&#x017F;chreibung der Ritterorden, von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Wan-</hi></fw></note>.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>r verlohr in einem Gefecht mit den <hi rendition="#fr">moscovi&#x017F;chen</hi> und <hi rendition="#fr">novogo-</hi><note place="right">1270</note><lb/><hi rendition="#fr">rodi&#x017F;chen Ru&#x017F;&#x017F;en, Samogiten</hi> und <hi rendition="#fr">Litthauern</hi> u&#x0364;ber 600<lb/>
Mann und 20 Ordensbru&#x0364;der. Ein andermal kam er &#x017F;elb&#x017F;t in<lb/>
Gefahr, und bu&#x0364;&#x017F;te 10 Ritter ein. Den <hi rendition="#fr">Semgallen</hi> legte er<lb/>
das Handwerk, in dem <hi rendition="#fr">Rigi&#x017F;chen</hi> zu &#x017F;treifen, und ver&#x017F;ahe die<lb/>
Grenzen mit tu&#x0364;chtigen Ve&#x017F;tungen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
        <note xml:id="g75" prev="#g74" place="foot">fu&#x0364;hret, offenbar unrecht, wenn ihn deren Verfa&#x017F;&#x017F;er der Ver&#x017F;a&#x0364;umnis des Regiments<lb/>
be&#x017F;chuldiget, und ihm bey hohem Alter die Weichlichkeit und den Mu&#x0364;ßiggang vorwirft.</note><lb/><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Q</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0079] Erzb. Albert. zur Zeit der Regierung Werners v. Breithauſen. tha bisher noch zufrieden geſprochen worden. Nun kam der Samogiten An- fuͤhrer Tramate darzu, und verwies ihm ſeine Dumheit nachdruͤcklich, daß er als ein freigeborner Herr ſein Erbreich vom Papſt und dem Orden zum Lehn ge- nommen, und ſelbiges ſeinem nechſten Erben entwandt haͤtte. Myndow brach hierauf los, lies alle Chriſten in ſeinem Lande niedermachen, und verband ſich mit dem Czaar von Rusland wider alle Lieflaͤnder, ruͤckte auch vor Wenden, wo beide Heere, der genommenen Abrede gemaͤs, zuſammen ſtoſſen ſolten: als aber die Ruſſen nicht zu rechter Zeit eintrafen, verwuͤſtete er das ganze Land, und lies die Fuſtapfen einer Grauſamkeit nach, die ein abgeſchworner Feind des chriſt- lichen Namens nur veruͤben konte. 1267 Nach Abzug der Litthauer ſtelten ſich die Ruſſen ein, die im Ruͤckwege Doͤrpt in Brand ſteckten, und mit reicher Beute wieder nach Hauſe giengen. Werner holte ſie noch ein, nahm ihnen die Beute ab, und drang mitten in Rusland, wo ſeine Leute es nicht beſſer als die Ruſſen im Doͤrptiſchen machten. Eine Unpaͤslichkeit noͤthigte ihn hierauf nach Hauſe zu gehen. Unterdeſſen hatte Tramate mit ſeinen Samogiten einen Einfal in die Wyck unternommen, das alte Pernau zerſtoͤret, und den Einwohnern nicht gerin- gen Schaden zugefuͤget. Werner lauerte ihnen alſo mit den Bruͤdern und Buͤrgern in Riga auf dem Heimwege auf, ertapte ſie des Nachts beim Klo- ſter zu Duͤnemuͤnde und richtete bey hellem Mondſchein ein entſetzliches Blut- bad unter ihnen an. Tramate flohe nach Litthauen, die Deutſchen aber verloren 9 Bruͤder und einige Buͤrgerknechte. 1268 Der Erzbiſchof und Ordensmeiſter verglichen im December die Stadt und das Kapitel uͤber gewiſſe Stuͤcke, unter andern, daß beide Theile die entſtandenen Zwiſtigkeiten durch den ordentlichen Richter, oder einen beliebig erwehlten Schiedsmann entſcheiden laſſen wollen, ohne bey einem Fuͤrſten oder am paͤpſt- lichen Hofe ein Urtheil zu erſchleichen, und zu beider Theile Schaden zu erringen. Auch ſolle das Kapitel keinen Fuͤrſten oder Herrn, der maͤchtig (potens) ſey, ins Land verſchreiben, uͤbrigens aber die canoniſche Wahl ungeſtoͤhrt behalten. Eine bedenk- liche und fruͤhzeitige Behutſamkeit! Werner bekriegte die abtruͤnnigen Curen, denen er drey Veſtungen und darunter Durbin zerſtoͤrte; bey anhaltender Leibesſchwaͤchlichkeit aber beurlaubte er ſich vom Amte und zog nach Deutſchland. 1269 Der zwoͤlfte Ordensmeiſter in Liefland, deutſchen Ordens. Conrad von Meden a). Er verlohr in einem Gefecht mit den moscoviſchen und novogo- rodiſchen Ruſſen, Samogiten und Litthauern uͤber 600 Mann und 20 Ordensbruͤder. Ein andermal kam er ſelbſt in Gefahr, und buͤſte 10 Ritter ein. Den Semgallen legte er das Handwerk, in dem Rigiſchen zu ſtreifen, und verſahe die Grenzen mit tuͤchtigen Veſtungen. 1270 Der a) Horner nennet ihn von Wundern; Waiſſel von Meden, *) Strubicz von Manderen, Praͤtorius und die deutſche Beſchreibung der Ritterorden, von Wan- *) Daß dieſer Name der richtigſte ſey, hat der curlaͤndiſche Superintendent, Herr Graͤwen, in der Fun- dationsrede des neuen Schloſſes zu Mitaw 1739 erwieſen, indem ſich der eigentliche Name Con- rad von Meden auf der Grundplatte gefunden. fuͤhret, offenbar unrecht, wenn ihn deren Verfaſſer der Verſaͤumnis des Regiments beſchuldiget, und ihm bey hohem Alter die Weichlichkeit und den Muͤßiggang vorwirft. Q

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/79
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/79>, abgerufen am 24.05.2019.