Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
Leben und Thaten der liefländischen Ordensmeister,
1270

Der König in Dännemark, Erich der VIte b) sandte den Revelschen
seinen Reichsdrosten Matthias zu Hülfe, welcher den über die Russen und ih-
re Bundsgenossen erfochtenen Sieg mit dem Leben bezahlen und auf der Wahlstat
bleiben muste.

1271

Myndow ward von seines Bruders Sohn Tramaten auf dem Bette
ermordet, und von seinen Erben kein einziger am Leben gelassen. c) Der Ordens-
meister befand nicht vor gut, dessen ehmaliges Testament zu volziehen, sondern er-
wehlte das Privatleben, und gieng nach Deutschland. Es war aber auch nie-
mand, der etwas heraus zu geben gesonnen war.

Der König Waldemar in Schweden bestätigte der Stadt Riga die
von seinen Vorfahren ihr ertheilten Vorrechte, daß sie ohne Durchzugsgelder
(sine pedagio) Zoll und Abgaben frey handeln und wandeln könten, weil die
Schweden in Riga gleiches Recht genössen. Zur Verhütung des Unter-
schleifs solten die Bürger das ächte Siegel ihres Erzbischofs bey sich haben. Nach
vier Jahren bestätigte dieses der König Magnus zu Lincöping.

Der dreizehnte Ordensmeister in Liefland deutschen
Ordens.
Otto von Rodenstein.
a)
1272

Sein Feldzug wider die Russen lief nicht zum glücklichsten ab. Denn ob er
gleich das Feld behielt, und 5000 von den Feinden niedermachte, so ließ er
doch auch an 1350 Mann von seinen Leuten sitzen. Der Bischof Ale-
xander
von Dörpt hatte seinen Hirtenstab so lange abgeleget und das
Schwert dafür um sich gegürtet, welcher unbedungene Beruf aber ihm
das Leben kostete.

Jn
Wandern. Die alten Documente nennen ihn Cuno. Das Privilegium, nach
Riga an die Stadt zu appelliren, so dieser Conrad der Stadt Embeck, das ist,
Pernau, ertheilet, ist schon vom 5ten April 1265 unterzeichnet.
b) Erich der VIte mit dem Zunamen Glipping, heist auch bey einigen Geschichtschrei-
bern der VIIte, daher ihn Hiärne den Beinamen Meenwed unrichtig beilegt, wel-
chen Erich der VIIte führte, der aber erst 1287 zur Regierung gelanget.
c) Myndow hinterlies 3 Prinzen, davon Ruclius und Rupica samt ihrem Vater vom
Tramate oder Troynate ermordet wurden, der sich daher zum Herrn über Litthauen
aufwarf. Der dritte Prinz, Volstinicz oder Voysielck, war als Geissel und Bürge
in Rusland. Als sein Vater ein Mammelucke geworden, diesen Sohn aber auch da-
zu machen wolte, nahm derselbe in Rusland den geistlichen Orden an, und begab sich
in ein Kloster. Tramate schafte sich noch einen Mitwerber vom Halse, der ein naher
Blutsfreund vom Myndow war, und brachte ihn meuchelmörderischer Weise um,
muste aber selbst eben so liederlich umkommen. Die Stände von Litthauen fielen sodann
mit ihrer Wahl auf den dritten Prinz Volstinicz, nahmen ihn aus dem Kloster und
setzten ihn auf den Thron. Allein der rußische Czaar Leo lies ihn bald hinterlistiger
Weise ums Leben bringen. Dergestalt kam Litthauen wieder an die alte Regenten-
familie, S. Kojalowicz hist. lit. part. I. l. 4 et l. 5. Die Stammtafel dieser Czaare
hat Nicolaus Rittershusen sehr mühsam und gut ausgearbeitet. Chyträus fängt
mit dem Vithenes seine Geschichte von Litthauen an, läst aber vieles aus, so aus
den litthauischen Jahrbüchern zu ergänzen ist. Guagnini und andre melden uns
Myndows Hinrichtung 7 Jahr früher.
a) Spangenberg heist ihn von Rotenstein Horner und die Urkunden lassen seinen
Namen gar weg.
Leben und Thaten der lieflaͤndiſchen Ordensmeiſter,
1270

Der Koͤnig in Daͤnnemark, Erich der VIte b) ſandte den Revelſchen
ſeinen Reichsdroſten Matthias zu Huͤlfe, welcher den uͤber die Ruſſen und ih-
re Bundsgenoſſen erfochtenen Sieg mit dem Leben bezahlen und auf der Wahlſtat
bleiben muſte.

1271

Myndow ward von ſeines Bruders Sohn Tramaten auf dem Bette
ermordet, und von ſeinen Erben kein einziger am Leben gelaſſen. c) Der Ordens-
meiſter befand nicht vor gut, deſſen ehmaliges Teſtament zu volziehen, ſondern er-
wehlte das Privatleben, und gieng nach Deutſchland. Es war aber auch nie-
mand, der etwas heraus zu geben geſonnen war.

Der Koͤnig Waldemar in Schweden beſtaͤtigte der Stadt Riga die
von ſeinen Vorfahren ihr ertheilten Vorrechte, daß ſie ohne Durchzugsgelder
(ſine pedagio) Zoll und Abgaben frey handeln und wandeln koͤnten, weil die
Schweden in Riga gleiches Recht genoͤſſen. Zur Verhuͤtung des Unter-
ſchleifs ſolten die Buͤrger das aͤchte Siegel ihres Erzbiſchofs bey ſich haben. Nach
vier Jahren beſtaͤtigte dieſes der Koͤnig Magnus zu Lincoͤping.

Der dreizehnte Ordensmeiſter in Liefland deutſchen
Ordens.
Otto von Rodenſtein.
a)
1272

Sein Feldzug wider die Ruſſen lief nicht zum gluͤcklichſten ab. Denn ob er
gleich das Feld behielt, und 5000 von den Feinden niedermachte, ſo ließ er
doch auch an 1350 Mann von ſeinen Leuten ſitzen. Der Biſchof Ale-
xander
von Doͤrpt hatte ſeinen Hirtenſtab ſo lange abgeleget und das
Schwert dafuͤr um ſich geguͤrtet, welcher unbedungene Beruf aber ihm
das Leben koſtete.

Jn
Wandern. Die alten Documente nennen ihn Cuno. Das Privilegium, nach
Riga an die Stadt zu appelliren, ſo dieſer Conrad der Stadt Embeck, das iſt,
Pernau, ertheilet, iſt ſchon vom 5ten April 1265 unterzeichnet.
b) Erich der VIte mit dem Zunamen Glipping, heiſt auch bey einigen Geſchichtſchrei-
bern der VIIte, daher ihn Hiaͤrne den Beinamen Meenwed unrichtig beilegt, wel-
chen Erich der VIIte fuͤhrte, der aber erſt 1287 zur Regierung gelanget.
c) Myndow hinterlies 3 Prinzen, davon Ruclius und Rupica ſamt ihrem Vater vom
Tramate oder Troynate ermordet wurden, der ſich daher zum Herrn uͤber Litthauen
aufwarf. Der dritte Prinz, Volſtinicz oder Voyſielck, war als Geiſſel und Buͤrge
in Rusland. Als ſein Vater ein Mammelucke geworden, dieſen Sohn aber auch da-
zu machen wolte, nahm derſelbe in Rusland den geiſtlichen Orden an, und begab ſich
in ein Kloſter. Tramate ſchafte ſich noch einen Mitwerber vom Halſe, der ein naher
Blutsfreund vom Myndow war, und brachte ihn meuchelmoͤrderiſcher Weiſe um,
muſte aber ſelbſt eben ſo liederlich umkommen. Die Staͤnde von Litthauen fielen ſodann
mit ihrer Wahl auf den dritten Prinz Volſtinicz, nahmen ihn aus dem Kloſter und
ſetzten ihn auf den Thron. Allein der rußiſche Czaar Leo lies ihn bald hinterliſtiger
Weiſe ums Leben bringen. Dergeſtalt kam Litthauen wieder an die alte Regenten-
familie, S. Kojalowicz hiſt. lit. part. I. l. 4 et l. 5. Die Stammtafel dieſer Czaare
hat Nicolaus Rittershuſen ſehr muͤhſam und gut ausgearbeitet. Chytraͤus faͤngt
mit dem Vithenes ſeine Geſchichte von Litthauen an, laͤſt aber vieles aus, ſo aus
den litthauiſchen Jahrbuͤchern zu ergaͤnzen iſt. Guagnini und andre melden uns
Myndows Hinrichtung 7 Jahr fruͤher.
a) Spangenberg heiſt ihn von Rotenſtein Horner und die Urkunden laſſen ſeinen
Namen gar weg.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0080" n="62"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leben und Thaten der liefla&#x0364;ndi&#x017F;chen Ordensmei&#x017F;ter,</hi> </fw><lb/>
        <note place="left">1270</note>
        <p>Der Ko&#x0364;nig in <hi rendition="#fr">Da&#x0364;nnemark, Erich</hi> der <hi rendition="#aq">VI</hi>te <note place="foot" n="b)"><hi rendition="#fr">Erich</hi> der <hi rendition="#aq">VI</hi>te mit dem Zunamen <hi rendition="#fr">Glipping,</hi> hei&#x017F;t auch bey einigen Ge&#x017F;chicht&#x017F;chrei-<lb/>
bern der <hi rendition="#aq">VII</hi>te, daher ihn <hi rendition="#fr">Hia&#x0364;rne</hi> den Beinamen <hi rendition="#fr">Meenwed</hi> unrichtig beilegt, wel-<lb/>
chen <hi rendition="#fr">Erich</hi> der <hi rendition="#aq">VII</hi>te fu&#x0364;hrte, der aber er&#x017F;t 1287 zur Regierung gelanget.</note> &#x017F;andte den <hi rendition="#fr">Revel&#x017F;chen</hi><lb/>
&#x017F;einen Reichsdro&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Matthias</hi> zu Hu&#x0364;lfe, welcher den u&#x0364;ber die <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;en</hi> und ih-<lb/>
re Bundsgeno&#x017F;&#x017F;en erfochtenen Sieg mit dem Leben bezahlen und auf der Wahl&#x017F;tat<lb/>
bleiben mu&#x017F;te.</p><lb/>
        <note place="left">1271</note>
        <p><hi rendition="#fr">Myndow</hi> ward von &#x017F;eines Bruders Sohn <hi rendition="#fr">Tramaten</hi> auf dem Bette<lb/>
ermordet, und von &#x017F;einen Erben kein einziger am Leben gela&#x017F;&#x017F;en. <note place="foot" n="c)"><hi rendition="#fr">Myndow</hi> hinterlies 3 Prinzen, davon <hi rendition="#fr">Ruclius</hi> und <hi rendition="#fr">Rupica</hi> &#x017F;amt ihrem Vater vom<lb/><hi rendition="#fr">Tramate</hi> oder <hi rendition="#fr">Troynate</hi> ermordet wurden, der &#x017F;ich daher zum Herrn u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Litthauen</hi><lb/>
aufwarf. Der dritte Prinz, <hi rendition="#fr">Vol&#x017F;tinicz</hi> oder <hi rendition="#fr">Voy&#x017F;ielck,</hi> war als Gei&#x017F;&#x017F;el und Bu&#x0364;rge<lb/>
in <hi rendition="#fr">Rusland.</hi> Als &#x017F;ein Vater ein Mammelucke geworden, die&#x017F;en Sohn aber auch da-<lb/>
zu machen wolte, nahm der&#x017F;elbe in <hi rendition="#fr">Rusland</hi> den gei&#x017F;tlichen Orden an, und begab &#x017F;ich<lb/>
in ein Klo&#x017F;ter. <hi rendition="#fr">Tramate</hi> &#x017F;chafte &#x017F;ich noch einen Mitwerber vom Hal&#x017F;e, der ein naher<lb/>
Blutsfreund vom <hi rendition="#fr">Myndow</hi> war, und brachte ihn meuchelmo&#x0364;rderi&#x017F;cher Wei&#x017F;e um,<lb/>
mu&#x017F;te aber &#x017F;elb&#x017F;t eben &#x017F;o liederlich umkommen. Die Sta&#x0364;nde von <hi rendition="#fr">Litthauen</hi> fielen &#x017F;odann<lb/>
mit ihrer Wahl auf den dritten Prinz <hi rendition="#fr">Vol&#x017F;tinicz,</hi> nahmen ihn aus dem Klo&#x017F;ter und<lb/>
&#x017F;etzten ihn auf den Thron. Allein der <hi rendition="#fr">rußi&#x017F;che</hi> Czaar <hi rendition="#fr">Leo</hi> lies ihn bald hinterli&#x017F;tiger<lb/>
Wei&#x017F;e ums Leben bringen. Derge&#x017F;talt kam <hi rendition="#fr">Litthauen</hi> wieder an die alte Regenten-<lb/>
familie, S. <hi rendition="#fr">Kojalowicz</hi> <hi rendition="#aq">hi&#x017F;t. lit. part. I. l. 4 et l.</hi> 5. Die Stammtafel die&#x017F;er Czaare<lb/>
hat <hi rendition="#fr">Nicolaus Rittershu&#x017F;en</hi> &#x017F;ehr mu&#x0364;h&#x017F;am und gut ausgearbeitet. <hi rendition="#fr">Chytra&#x0364;us</hi> fa&#x0364;ngt<lb/>
mit dem <hi rendition="#fr">Vithenes</hi> &#x017F;eine Ge&#x017F;chichte von <hi rendition="#fr">Litthauen</hi> an, la&#x0364;&#x017F;t aber vieles aus, &#x017F;o aus<lb/>
den <hi rendition="#fr">litthaui&#x017F;chen</hi> Jahrbu&#x0364;chern zu erga&#x0364;nzen i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">Guagnini</hi> und andre melden uns<lb/><hi rendition="#fr">Myndows</hi> Hinrichtung 7 Jahr fru&#x0364;her.</note> Der Ordens-<lb/>
mei&#x017F;ter befand nicht vor gut, de&#x017F;&#x017F;en ehmaliges Te&#x017F;tament zu volziehen, &#x017F;ondern er-<lb/>
wehlte das Privatleben, und gieng nach <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chland.</hi> Es war aber auch nie-<lb/>
mand, der etwas heraus zu geben ge&#x017F;onnen war.</p><lb/>
        <p>Der Ko&#x0364;nig <hi rendition="#fr">Waldemar</hi> in <hi rendition="#fr">Schweden</hi> be&#x017F;ta&#x0364;tigte der Stadt <hi rendition="#fr">Riga</hi> die<lb/>
von &#x017F;einen Vorfahren ihr ertheilten Vorrechte, daß &#x017F;ie ohne Durchzugsgelder<lb/>
(<hi rendition="#aq">&#x017F;ine pedagio</hi>) Zoll und Abgaben frey handeln und wandeln ko&#x0364;nten, weil die<lb/><hi rendition="#fr">Schweden</hi> in <hi rendition="#fr">Riga</hi> gleiches Recht geno&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Zur Verhu&#x0364;tung des Unter-<lb/>
&#x017F;chleifs &#x017F;olten die Bu&#x0364;rger das a&#x0364;chte Siegel ihres Erzbi&#x017F;chofs bey &#x017F;ich haben. Nach<lb/>
vier Jahren be&#x017F;ta&#x0364;tigte die&#x017F;es der Ko&#x0364;nig <hi rendition="#fr">Magnus</hi> zu <hi rendition="#fr">Linco&#x0364;ping.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der dreizehnte Ordensmei&#x017F;ter in Liefland deut&#x017F;chen<lb/>
Ordens.<lb/><hi rendition="#g">Otto</hi> von <hi rendition="#g">Roden&#x017F;tein</hi>.</hi> <note place="foot" n="a)"><hi rendition="#fr">Spangenberg</hi> hei&#x017F;t ihn von <hi rendition="#fr">Roten&#x017F;tein Horner</hi> und die Urkunden la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;einen<lb/>
Namen gar weg.</note>
        </head><lb/>
        <note place="left">1272</note>
        <p>Sein Feldzug wider die <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;en</hi> lief nicht zum glu&#x0364;cklich&#x017F;ten ab. Denn ob er<lb/>
gleich das Feld behielt, und 5000 von den Feinden niedermachte, &#x017F;o ließ er<lb/>
doch auch an 1350 Mann von &#x017F;einen Leuten &#x017F;itzen. Der Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Ale-<lb/>
xander</hi> von <hi rendition="#fr">Do&#x0364;rpt</hi> hatte &#x017F;einen Hirten&#x017F;tab &#x017F;o lange abgeleget und das<lb/>
Schwert dafu&#x0364;r um &#x017F;ich gegu&#x0364;rtet, welcher unbedungene Beruf aber ihm<lb/>
das Leben ko&#x017F;tete.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/>
        <note xml:id="g77" prev="#g76" place="foot" n="a)"><hi rendition="#fr">Wandern.</hi> Die alten Documente nennen ihn <hi rendition="#fr">Cuno.</hi> Das Privilegium, nach<lb/><hi rendition="#fr">Riga</hi> an die Stadt zu appelliren, &#x017F;o die&#x017F;er <hi rendition="#fr">Conrad</hi> der Stadt <hi rendition="#fr">Embeck,</hi> das i&#x017F;t,<lb/><hi rendition="#fr">Pernau,</hi> ertheilet, i&#x017F;t &#x017F;chon vom 5ten April 1265 unterzeichnet.</note><lb/><lb/><lb/><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0080] Leben und Thaten der lieflaͤndiſchen Ordensmeiſter, Der Koͤnig in Daͤnnemark, Erich der VIte b) ſandte den Revelſchen ſeinen Reichsdroſten Matthias zu Huͤlfe, welcher den uͤber die Ruſſen und ih- re Bundsgenoſſen erfochtenen Sieg mit dem Leben bezahlen und auf der Wahlſtat bleiben muſte. Myndow ward von ſeines Bruders Sohn Tramaten auf dem Bette ermordet, und von ſeinen Erben kein einziger am Leben gelaſſen. c) Der Ordens- meiſter befand nicht vor gut, deſſen ehmaliges Teſtament zu volziehen, ſondern er- wehlte das Privatleben, und gieng nach Deutſchland. Es war aber auch nie- mand, der etwas heraus zu geben geſonnen war. Der Koͤnig Waldemar in Schweden beſtaͤtigte der Stadt Riga die von ſeinen Vorfahren ihr ertheilten Vorrechte, daß ſie ohne Durchzugsgelder (ſine pedagio) Zoll und Abgaben frey handeln und wandeln koͤnten, weil die Schweden in Riga gleiches Recht genoͤſſen. Zur Verhuͤtung des Unter- ſchleifs ſolten die Buͤrger das aͤchte Siegel ihres Erzbiſchofs bey ſich haben. Nach vier Jahren beſtaͤtigte dieſes der Koͤnig Magnus zu Lincoͤping. Der dreizehnte Ordensmeiſter in Liefland deutſchen Ordens. Otto von Rodenſtein. a) Sein Feldzug wider die Ruſſen lief nicht zum gluͤcklichſten ab. Denn ob er gleich das Feld behielt, und 5000 von den Feinden niedermachte, ſo ließ er doch auch an 1350 Mann von ſeinen Leuten ſitzen. Der Biſchof Ale- xander von Doͤrpt hatte ſeinen Hirtenſtab ſo lange abgeleget und das Schwert dafuͤr um ſich geguͤrtet, welcher unbedungene Beruf aber ihm das Leben koſtete. Jn a) b) Erich der VIte mit dem Zunamen Glipping, heiſt auch bey einigen Geſchichtſchrei- bern der VIIte, daher ihn Hiaͤrne den Beinamen Meenwed unrichtig beilegt, wel- chen Erich der VIIte fuͤhrte, der aber erſt 1287 zur Regierung gelanget. c) Myndow hinterlies 3 Prinzen, davon Ruclius und Rupica ſamt ihrem Vater vom Tramate oder Troynate ermordet wurden, der ſich daher zum Herrn uͤber Litthauen aufwarf. Der dritte Prinz, Volſtinicz oder Voyſielck, war als Geiſſel und Buͤrge in Rusland. Als ſein Vater ein Mammelucke geworden, dieſen Sohn aber auch da- zu machen wolte, nahm derſelbe in Rusland den geiſtlichen Orden an, und begab ſich in ein Kloſter. Tramate ſchafte ſich noch einen Mitwerber vom Halſe, der ein naher Blutsfreund vom Myndow war, und brachte ihn meuchelmoͤrderiſcher Weiſe um, muſte aber ſelbſt eben ſo liederlich umkommen. Die Staͤnde von Litthauen fielen ſodann mit ihrer Wahl auf den dritten Prinz Volſtinicz, nahmen ihn aus dem Kloſter und ſetzten ihn auf den Thron. Allein der rußiſche Czaar Leo lies ihn bald hinterliſtiger Weiſe ums Leben bringen. Dergeſtalt kam Litthauen wieder an die alte Regenten- familie, S. Kojalowicz hiſt. lit. part. I. l. 4 et l. 5. Die Stammtafel dieſer Czaare hat Nicolaus Rittershuſen ſehr muͤhſam und gut ausgearbeitet. Chytraͤus faͤngt mit dem Vithenes ſeine Geſchichte von Litthauen an, laͤſt aber vieles aus, ſo aus den litthauiſchen Jahrbuͤchern zu ergaͤnzen iſt. Guagnini und andre melden uns Myndows Hinrichtung 7 Jahr fruͤher. a) Spangenberg heiſt ihn von Rotenſtein Horner und die Urkunden laſſen ſeinen Namen gar weg. a) Wandern. Die alten Documente nennen ihn Cuno. Das Privilegium, nach Riga an die Stadt zu appelliren, ſo dieſer Conrad der Stadt Embeck, das iſt, Pernau, ertheilet, iſt ſchon vom 5ten April 1265 unterzeichnet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/80
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/80>, abgerufen am 21.05.2019.