Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753.

Bild:
<< vorherige Seite
Erzb. Joh. v. Lünen. zur Zeit der Reg. des Otto v. Rodenstein.

Jn Riga gieng der Erzbischof Albert mit Tode ab, und ward in die Dom-1272
kirche unter dem hohen Altar begraben. b) Vor seinem Ende schenkte er der rigi-
schen
Bürgerschaft das Land von Ekowemünde bey der Semgallen Aa,
wie auch das Land zwischen dieser Aa, dem Wasser Ekow und dem Wasser
Misne bis an die Grenzen des Herrn Joh. v. Dalen. Jhm folgte Johannes
von Lünen, der doch erst nach zwey Jahren den Stuhl besetzte.

Der Ordensmeister streifte mit 18000 Mann, und noch etlichen Tausenden,1273
die auf Schüten über die Peipus setzten, in Rusland, verbrante Jsenburg,
und bestürmete Plescow mit gesamter Macht; doch auf Vermittelung des
Grosköniges von Nogarden ward die Belagerung nach getroffenem gütlichen
Vergleich aufgehoben. welchen der Knees Jerian bewirken helfen.

Otto gab der Stadt die Versicherung, daß die angelegten Vestungen ihr
nicht zur Hindernis sondern zur Beförderung gereichen, und die Bürger in dem
Ordensgebiete, wie zu Volquins Zeiten, frey Gewerbe treiben sollen. Andre
schreiben dis richtiger Woltern von Nordeck zu.

Währender Zeit, da die Liefländer in Rusland stunden, hatten die1274
Litthauer und Semgallen einen Streif bis ganz nach Oesel unternommen,
daher sich Otto mit dem königlich dänischen Statthalter in Revel, Sig-
frid,
wie auch mit den Bischöfen Friedrich in Dörpt und Herman auf
Oesel verband, und ihnen bey Karkus auf dem Eise aufpaste. Allein den
Feinden waren die Hände nicht gefroren, sondern sie streckten den Ordensmeister
nebst 52 Brüdern und 600 Deutschen auf dem schlüpfrigen und glatten Schlacht-
felde nieder. Nach Huitfelds Bericht blieb der Bischof Herman von Oesel
auch, oder ward vielmehr halb verblutet nach Hause getragen. c)

Der vierzehnte Ordensmeister deutschen Ordens
in Liefland,
Andreas von Westphalen.
a)

Sein Glück wolte ihm nicht aus Preussen mit folgen, wo er als Or-
densmarschal schöne Proben der Tapferkeit abgeleget. Die Lit-
thauer
und deren Bundsgenossen machten ihn und 20 seiner Brü-
der zum Ziel ihrer Pfeile, welcher Schaden doch einigermassen von
dem preußischen Hochmeister Anno von Sangerhausen durch drey erfochte-
ne Hauptsiege bey Christburg, Kreuzburg und Brandenburg ersetzet ward.

Der dörptische Bischof Friedrich b) ertheilte den Kaufleuten in Lief- und

Est-
b) Den Urkunden nach mus Albert eher gestorben seyn. Denn 1271 am 27 August über-
trug schon der Erzbischof Johan dem Orden das Kapitelsschlos Dohlen oder Spar-
nene,
wenn derselbe das Schlos Therwetere und Semgallen bauen und die Heiden
bekehren wolte.
c) Etliche geben nur 42 Ritter an, desto mehr aber von gemeinen Soldaten. S. Koja-
lowicz
B. 5. Horner nent es bellum moschovitanum, weil die Litthauer mehren-
theils Russen seyn und sich der rußischen Sprache bedienen; S. Hartknochs alt
und neu Preussen, S. 3. Strubicz berichtet, er sey bey Kokenhausen in dem
Gefechte mit den Litthauern erschlagen worden. Der Bischof Herman von Oesel,
ein Buxthöveder von Geburt, wil in unsern Urkunden noch lange nicht sterben.
a) Kojalowicz und Kelch geben ihm diesen Beinamen, die alten handschriftlichen Chro-
nicken machen ihn zum Herrn von Witten oder von Weiß. Sonst sind noch itzo
die Herrn von Westphalen im Westphälischen berümt. S. Sibmacher de armis
gentilitiis, oper. German. part. I, p.
190.
b) Dieser Friedrich verliehe zu Goslar 1268 am Magdalenentage, als Bischof von
Capolia
Q 2
Erzb. Joh. v. Luͤnen. zur Zeit der Reg. des Otto v. Rodenſtein.

Jn Riga gieng der Erzbiſchof Albert mit Tode ab, und ward in die Dom-1272
kirche unter dem hohen Altar begraben. b) Vor ſeinem Ende ſchenkte er der rigi-
ſchen
Buͤrgerſchaft das Land von Ekowemuͤnde bey der Semgallen Aa,
wie auch das Land zwiſchen dieſer Aa, dem Waſſer Ekow und dem Waſſer
Miſne bis an die Grenzen des Herrn Joh. v. Dalen. Jhm folgte Johannes
von Luͤnen, der doch erſt nach zwey Jahren den Stuhl beſetzte.

Der Ordensmeiſter ſtreifte mit 18000 Mann, und noch etlichen Tauſenden,1273
die auf Schuͤten uͤber die Peipus ſetzten, in Rusland, verbrante Jſenburg,
und beſtuͤrmete Plescow mit geſamter Macht; doch auf Vermittelung des
Groskoͤniges von Nogarden ward die Belagerung nach getroffenem guͤtlichen
Vergleich aufgehoben. welchen der Knees Jerian bewirken helfen.

Otto gab der Stadt die Verſicherung, daß die angelegten Veſtungen ihr
nicht zur Hindernis ſondern zur Befoͤrderung gereichen, und die Buͤrger in dem
Ordensgebiete, wie zu Volquins Zeiten, frey Gewerbe treiben ſollen. Andre
ſchreiben dis richtiger Woltern von Nordeck zu.

Waͤhrender Zeit, da die Lieflaͤnder in Rusland ſtunden, hatten die1274
Litthauer und Semgallen einen Streif bis ganz nach Oeſel unternommen,
daher ſich Otto mit dem koͤniglich daͤniſchen Statthalter in Revel, Sig-
frid,
wie auch mit den Biſchoͤfen Friedrich in Doͤrpt und Herman auf
Oeſel verband, und ihnen bey Karkus auf dem Eiſe aufpaſte. Allein den
Feinden waren die Haͤnde nicht gefroren, ſondern ſie ſtreckten den Ordensmeiſter
nebſt 52 Bruͤdern und 600 Deutſchen auf dem ſchluͤpfrigen und glatten Schlacht-
felde nieder. Nach Huitfelds Bericht blieb der Biſchof Herman von Oeſel
auch, oder ward vielmehr halb verblutet nach Hauſe getragen. c)

Der vierzehnte Ordensmeiſter deutſchen Ordens
in Liefland,
Andreas von Weſtphalen.
a)

Sein Gluͤck wolte ihm nicht aus Preuſſen mit folgen, wo er als Or-
densmarſchal ſchoͤne Proben der Tapferkeit abgeleget. Die Lit-
thauer
und deren Bundsgenoſſen machten ihn und 20 ſeiner Bruͤ-
der zum Ziel ihrer Pfeile, welcher Schaden doch einigermaſſen von
dem preußiſchen Hochmeiſter Anno von Sangerhauſen durch drey erfochte-
ne Hauptſiege bey Chriſtburg, Kreuzburg und Brandenburg erſetzet ward.

Der doͤrptiſche Biſchof Friedrich b) ertheilte den Kaufleuten in Lief- und

Eſt-
b) Den Urkunden nach mus Albert eher geſtorben ſeyn. Denn 1271 am 27 Auguſt uͤber-
trug ſchon der Erzbiſchof Johan dem Orden das Kapitelsſchlos Dohlen oder Spar-
nene,
wenn derſelbe das Schlos Therwetere und Semgallen bauen und die Heiden
bekehren wolte.
c) Etliche geben nur 42 Ritter an, deſto mehr aber von gemeinen Soldaten. S. Koja-
lowicz
B. 5. Horner nent es bellum moſchovitanum, weil die Litthauer mehren-
theils Ruſſen ſeyn und ſich der rußiſchen Sprache bedienen; S. Hartknochs alt
und neu Preuſſen, S. 3. Strubicz berichtet, er ſey bey Kokenhauſen in dem
Gefechte mit den Litthauern erſchlagen worden. Der Biſchof Herman von Oeſel,
ein Buxthoͤveder von Geburt, wil in unſern Urkunden noch lange nicht ſterben.
a) Kojalowicz und Kelch geben ihm dieſen Beinamen, die alten handſchriftlichen Chro-
nicken machen ihn zum Herrn von Witten oder von Weiß. Sonſt ſind noch itzo
die Herrn von Weſtphalen im Weſtphaͤliſchen beruͤmt. S. Sibmacher de armis
gentilitiis, oper. German. part. I, p.
190.
b) Dieſer Friedrich verliehe zu Goslar 1268 am Magdalenentage, als Biſchof von
Capolia
Q 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0081" n="63"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Erzb. Joh. v. Lu&#x0364;nen. zur Zeit der Reg. des Otto v. Roden&#x017F;tein.</hi> </fw><lb/>
        <p>Jn <hi rendition="#fr">Riga</hi> gieng der Erzbi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Albert</hi> mit Tode ab, und ward in die Dom-<note place="right">1272</note><lb/>
kirche unter dem hohen Altar begraben. <note place="foot" n="b)">Den Urkunden nach mus <hi rendition="#fr">Albert</hi> eher ge&#x017F;torben &#x017F;eyn. Denn 1271 am 27 Augu&#x017F;t u&#x0364;ber-<lb/>
trug &#x017F;chon der Erzbi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Johan</hi> dem Orden das Kapitels&#x017F;chlos <hi rendition="#fr">Dohlen</hi> oder <hi rendition="#fr">Spar-<lb/>
nene,</hi> wenn der&#x017F;elbe das Schlos <hi rendition="#fr">Therwetere</hi> und <hi rendition="#fr">Semgallen</hi> bauen und die Heiden<lb/>
bekehren wolte.</note> Vor &#x017F;einem Ende &#x017F;chenkte er der <hi rendition="#fr">rigi-<lb/>
&#x017F;chen</hi> Bu&#x0364;rger&#x017F;chaft das Land von <hi rendition="#fr">Ekowemu&#x0364;nde</hi> bey der <hi rendition="#fr">Semgallen Aa,</hi><lb/>
wie auch das Land zwi&#x017F;chen die&#x017F;er <hi rendition="#fr">Aa,</hi> dem Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">Ekow</hi> und dem Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/><hi rendition="#fr">Mi&#x017F;ne</hi> bis an die Grenzen des Herrn <hi rendition="#fr">Joh.</hi> v. <hi rendition="#fr">Dalen.</hi> Jhm folgte <hi rendition="#fr">Johannes</hi><lb/>
von <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;nen,</hi> der doch er&#x017F;t nach zwey Jahren den Stuhl be&#x017F;etzte.</p><lb/>
        <p>Der Ordensmei&#x017F;ter &#x017F;treifte mit 18000 Mann, und noch etlichen Tau&#x017F;enden,<note place="right">1273</note><lb/>
die auf Schu&#x0364;ten u&#x0364;ber die <hi rendition="#fr">Peipus</hi> &#x017F;etzten, in <hi rendition="#fr">Rusland,</hi> verbrante <hi rendition="#fr">J&#x017F;enburg,</hi><lb/>
und be&#x017F;tu&#x0364;rmete <hi rendition="#fr">Plescow</hi> mit ge&#x017F;amter Macht; doch auf Vermittelung des<lb/>
Grosko&#x0364;niges von <hi rendition="#fr">Nogarden</hi> ward die Belagerung nach getroffenem gu&#x0364;tlichen<lb/>
Vergleich aufgehoben. welchen der Knees <hi rendition="#fr">Jerian</hi> bewirken helfen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Otto</hi> gab der Stadt die Ver&#x017F;icherung, daß die angelegten Ve&#x017F;tungen ihr<lb/>
nicht zur Hindernis &#x017F;ondern zur Befo&#x0364;rderung gereichen, und die Bu&#x0364;rger in dem<lb/>
Ordensgebiete, wie zu <hi rendition="#fr">Volquins</hi> Zeiten, frey Gewerbe treiben &#x017F;ollen. Andre<lb/>
&#x017F;chreiben dis richtiger <hi rendition="#fr">Woltern</hi> von <hi rendition="#fr">Nordeck</hi> zu.</p><lb/>
        <p>Wa&#x0364;hrender Zeit, da die <hi rendition="#fr">Liefla&#x0364;nder</hi> in <hi rendition="#fr">Rusland</hi> &#x017F;tunden, hatten die<note place="right">1274</note><lb/><hi rendition="#fr">Litthauer</hi> und <hi rendition="#fr">Semgallen</hi> einen Streif bis ganz nach <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;el</hi> unternommen,<lb/>
daher &#x017F;ich <hi rendition="#fr">Otto</hi> mit dem ko&#x0364;niglich <hi rendition="#fr">da&#x0364;ni&#x017F;chen</hi> Statthalter in <hi rendition="#fr">Revel, Sig-<lb/>
frid,</hi> wie auch mit den Bi&#x017F;cho&#x0364;fen <hi rendition="#fr">Friedrich</hi> in <hi rendition="#fr">Do&#x0364;rpt</hi> und <hi rendition="#fr">Herman</hi> auf<lb/><hi rendition="#fr">Oe&#x017F;el</hi> verband, und ihnen bey <hi rendition="#fr">Karkus</hi> auf dem Ei&#x017F;e aufpa&#x017F;te. Allein den<lb/>
Feinden waren die Ha&#x0364;nde nicht gefroren, &#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;treckten den Ordensmei&#x017F;ter<lb/>
neb&#x017F;t 52 Bru&#x0364;dern und 600 <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chen</hi> auf dem &#x017F;chlu&#x0364;pfrigen und glatten Schlacht-<lb/>
felde nieder. Nach <hi rendition="#fr">Huitfelds</hi> Bericht blieb der Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Herman</hi> von <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;el</hi><lb/>
auch, oder ward vielmehr halb verblutet nach Hau&#x017F;e getragen. <note place="foot" n="c)">Etliche geben nur 42 Ritter an, de&#x017F;to mehr aber von gemeinen Soldaten. S. <hi rendition="#fr">Koja-<lb/>
lowicz</hi> B. 5. <hi rendition="#fr">Horner</hi> nent es <hi rendition="#aq">bellum <hi rendition="#i">mo&#x017F;chovitanum</hi>,</hi> weil die <hi rendition="#fr">Litthauer</hi> mehren-<lb/>
theils <hi rendition="#fr">Ru&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn</hi> und &#x017F;ich der <hi rendition="#fr">rußi&#x017F;chen</hi> Sprache bedienen; S. <hi rendition="#fr">Hartknochs alt</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">neu Preu&#x017F;&#x017F;en,</hi> S. 3. <hi rendition="#fr">Strubicz</hi> berichtet, er &#x017F;ey bey <hi rendition="#fr">Kokenhau&#x017F;en</hi> in dem<lb/>
Gefechte mit den <hi rendition="#fr">Litthauern</hi> er&#x017F;chlagen worden. Der Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Herman</hi> von <hi rendition="#fr">Oe&#x017F;el,</hi><lb/>
ein <hi rendition="#fr">Buxtho&#x0364;veder</hi> von Geburt, wil in un&#x017F;ern Urkunden noch lange nicht &#x017F;terben.</note></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der vierzehnte Ordensmei&#x017F;ter deut&#x017F;chen Ordens<lb/>
in Liefland,<lb/><hi rendition="#g">Andreas</hi> von <hi rendition="#g">We&#x017F;tphalen</hi>.</hi> <note place="foot" n="a)"><hi rendition="#fr">Kojalowicz</hi> und <hi rendition="#fr">Kelch</hi> geben ihm die&#x017F;en Beinamen, die alten hand&#x017F;chriftlichen Chro-<lb/>
nicken machen ihn zum Herrn von <hi rendition="#fr">Witten</hi> oder von <hi rendition="#fr">Weiß.</hi> Son&#x017F;t &#x017F;ind noch itzo<lb/>
die Herrn von <hi rendition="#fr">We&#x017F;tphalen</hi> im <hi rendition="#fr">We&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;chen</hi> beru&#x0364;mt. S. <hi rendition="#fr">Sibmacher</hi> <hi rendition="#aq">de armis<lb/>
gentilitiis, oper. <hi rendition="#i">German.</hi> part. I, p.</hi> 190.</note>
        </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>ein Glu&#x0364;ck wolte ihm nicht aus <hi rendition="#fr">Preu&#x017F;&#x017F;en</hi> mit folgen, wo er als Or-<lb/>
densmar&#x017F;chal &#x017F;cho&#x0364;ne Proben der Tapferkeit abgeleget. Die <hi rendition="#fr">Lit-<lb/>
thauer</hi> und deren Bundsgeno&#x017F;&#x017F;en machten ihn und 20 &#x017F;einer Bru&#x0364;-<lb/>
der zum Ziel ihrer Pfeile, welcher Schaden doch einigerma&#x017F;&#x017F;en von<lb/>
dem <hi rendition="#fr">preußi&#x017F;chen</hi> Hochmei&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Anno</hi> von <hi rendition="#fr">Sangerhau&#x017F;en</hi> durch drey erfochte-<lb/>
ne Haupt&#x017F;iege bey <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tburg, Kreuzburg</hi> und <hi rendition="#fr">Brandenburg</hi> er&#x017F;etzet ward.</p><lb/>
        <p>Der <hi rendition="#fr">do&#x0364;rpti&#x017F;che</hi> Bi&#x017F;chof <hi rendition="#fr">Friedrich</hi> <note xml:id="g78" next="#g79" place="foot" n="b)">Die&#x017F;er <hi rendition="#fr">Friedrich</hi> verliehe zu <hi rendition="#fr">Goslar</hi> 1268 am Magdalenentage, als Bi&#x017F;chof von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Capolia</hi></fw></note> ertheilte den Kaufleuten in <hi rendition="#fr">Lief-</hi> und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 2</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">E&#x017F;t-</hi></fw><lb/><lb/><lb/><lb/><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0081] Erzb. Joh. v. Luͤnen. zur Zeit der Reg. des Otto v. Rodenſtein. Jn Riga gieng der Erzbiſchof Albert mit Tode ab, und ward in die Dom- kirche unter dem hohen Altar begraben. b) Vor ſeinem Ende ſchenkte er der rigi- ſchen Buͤrgerſchaft das Land von Ekowemuͤnde bey der Semgallen Aa, wie auch das Land zwiſchen dieſer Aa, dem Waſſer Ekow und dem Waſſer Miſne bis an die Grenzen des Herrn Joh. v. Dalen. Jhm folgte Johannes von Luͤnen, der doch erſt nach zwey Jahren den Stuhl beſetzte. 1272 Der Ordensmeiſter ſtreifte mit 18000 Mann, und noch etlichen Tauſenden, die auf Schuͤten uͤber die Peipus ſetzten, in Rusland, verbrante Jſenburg, und beſtuͤrmete Plescow mit geſamter Macht; doch auf Vermittelung des Groskoͤniges von Nogarden ward die Belagerung nach getroffenem guͤtlichen Vergleich aufgehoben. welchen der Knees Jerian bewirken helfen. 1273 Otto gab der Stadt die Verſicherung, daß die angelegten Veſtungen ihr nicht zur Hindernis ſondern zur Befoͤrderung gereichen, und die Buͤrger in dem Ordensgebiete, wie zu Volquins Zeiten, frey Gewerbe treiben ſollen. Andre ſchreiben dis richtiger Woltern von Nordeck zu. Waͤhrender Zeit, da die Lieflaͤnder in Rusland ſtunden, hatten die Litthauer und Semgallen einen Streif bis ganz nach Oeſel unternommen, daher ſich Otto mit dem koͤniglich daͤniſchen Statthalter in Revel, Sig- frid, wie auch mit den Biſchoͤfen Friedrich in Doͤrpt und Herman auf Oeſel verband, und ihnen bey Karkus auf dem Eiſe aufpaſte. Allein den Feinden waren die Haͤnde nicht gefroren, ſondern ſie ſtreckten den Ordensmeiſter nebſt 52 Bruͤdern und 600 Deutſchen auf dem ſchluͤpfrigen und glatten Schlacht- felde nieder. Nach Huitfelds Bericht blieb der Biſchof Herman von Oeſel auch, oder ward vielmehr halb verblutet nach Hauſe getragen. c) 1274 Der vierzehnte Ordensmeiſter deutſchen Ordens in Liefland, Andreas von Weſtphalen. a) Sein Gluͤck wolte ihm nicht aus Preuſſen mit folgen, wo er als Or- densmarſchal ſchoͤne Proben der Tapferkeit abgeleget. Die Lit- thauer und deren Bundsgenoſſen machten ihn und 20 ſeiner Bruͤ- der zum Ziel ihrer Pfeile, welcher Schaden doch einigermaſſen von dem preußiſchen Hochmeiſter Anno von Sangerhauſen durch drey erfochte- ne Hauptſiege bey Chriſtburg, Kreuzburg und Brandenburg erſetzet ward. Der doͤrptiſche Biſchof Friedrich b) ertheilte den Kaufleuten in Lief- und Eſt- b) Den Urkunden nach mus Albert eher geſtorben ſeyn. Denn 1271 am 27 Auguſt uͤber- trug ſchon der Erzbiſchof Johan dem Orden das Kapitelsſchlos Dohlen oder Spar- nene, wenn derſelbe das Schlos Therwetere und Semgallen bauen und die Heiden bekehren wolte. c) Etliche geben nur 42 Ritter an, deſto mehr aber von gemeinen Soldaten. S. Koja- lowicz B. 5. Horner nent es bellum moſchovitanum, weil die Litthauer mehren- theils Ruſſen ſeyn und ſich der rußiſchen Sprache bedienen; S. Hartknochs alt und neu Preuſſen, S. 3. Strubicz berichtet, er ſey bey Kokenhauſen in dem Gefechte mit den Litthauern erſchlagen worden. Der Biſchof Herman von Oeſel, ein Buxthoͤveder von Geburt, wil in unſern Urkunden noch lange nicht ſterben. a) Kojalowicz und Kelch geben ihm dieſen Beinamen, die alten handſchriftlichen Chro- nicken machen ihn zum Herrn von Witten oder von Weiß. Sonſt ſind noch itzo die Herrn von Weſtphalen im Weſtphaͤliſchen beruͤmt. S. Sibmacher de armis gentilitiis, oper. German. part. I, p. 190. b) Dieſer Friedrich verliehe zu Goslar 1268 am Magdalenentage, als Biſchof von Capolia Q 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/81
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Andrer Theil. Halle (Saale), 1753, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik02_1753/81>, abgerufen am 25.06.2019.