Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Leupold, Jacob: Theatrum Machinarvm Generale. Schau-Platz Des Grundes Mechanischer Wissenschafften. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. XVI. von der Friction. Tab. XXXI.
aneinander, wie Fig. IX. es müssen aber die Scheiben etwas groß seyn, und ist diese Ma-
nier
besser als die vorige, weil die Scheiben nicht so starcke Pressuren leiden, wie mich die Er-
fahrung selbst gelehret. Etliche machen gar drey Scheiben, wie Fig. X. weiset; weil aber
die gantze Last und Zapffen B alleine auf der Scheibe A lieget, so muß ihre Achse auch starck
und der Friction mehr als zwey Scheiben unterworffen seyn, doch kan hingegen die Scheibe
A desto höher werden.

Die Bedeckung der Scheiben und Zapffen ist in Profil unter der XI. Figur a zu
sehen.

§. 234.
Waltzen und Scheiben verhindern auch die Friction
bey denen Flächen.

Ferner verhindert die Friction, wann man die Plana oder Stücke, so sich auf einander
schleiffen und schleppen müssen, und wegen gegeneinanderkommender Perpendicular-Linien
sich offt gar stemmen, in Rollen, Waltzen und Scheiben verändert, oder damit unterleget,
als die Schleiffe, in einem Wagen mit Rädern. Item, wenn ein grosser Stein auf unter-
legte Waltzen fortgeschoben wird.

Zum Exempel

will einen Poch-Stempel, wie er ohngefähr in Poch-Wercken, Oel-Mühlen, Pulver-
Mühlen, und dergleichen, gebrauchet wird, anführen, unter der XI. und XII. Figur a.
Da A die Welle mit dem Heb-Arm B, ein Stück des Stempels C mit dem Däumling D
heben soll; wenn nun der Heb-Arm B dem Däumling etwas tieff fassen soll, damit der Hub
desto grösser werde, so ist aus der XI. Figur zu sehen, daß beyde fast Winckel-recht gegenein-
ander zu stehen kommen, und gewaltige Friction verursachen, wenn der Däumling auf dem
Heb-Arm gleichsam einen rauhen Berg hinan rutschen muß, welches vielmahl mehr Krafft
erfodert, als den Stempel zu heben.

§. 235.

Solchen nun abzuhelffen, hat sich de la Hire bemühet und hiervon die XII. Figur
hinterlassen.

Er giebt denen Heb-Armen eine ovale Figur, wie a b c d, und setzet in Däum-
ling forne eine Waltze, allein weil sein Arm sehr lang, muß er den Däumling g auch so lang
machen, und dadurch beko&tm;et er einen grossen Winckel, und der Stempel in e und g eine star-
cke Friction, welche beynahe, was er durch die Waltze und krummen Arm gewinnet, wieder
auf-frisset, es sey denn, daß er bey c eine Scheibe machte, darauf der Stempel ablieffe, wovon
er aber weder im Text noch in der Figur etwas meldet.

§. 236.

Solchen aber noch besser abzuhelffen, habe es nach der XIII. Figur ordiniret,
allda erstlich der krumme Bogen a b mit zwey Armen c d um besserer Beständigkeit
willen befestiget ist, hernach der Poch-Stempel E gantz nahe an der Welle stehet, und in
F eine Waltze so auf dem Heb-Arme lauffet, und zugleich den Stempel mit hebet. Diese
Waltze F kan entweder an der Seite des Stempels angemachet, und mit einem eisernen
Arm versehen werden, wie Fig. XIV. oder der Stempel kan in der Mitte ausgenommen
werden, wie Fig. XV. Hierdurch kan man erst den Stempel nach Beschaffenheit der Ma-
terie
einen sehr hohen Hub geben, und weil mir 8 Zoll vor 4 Zoll weit mehr Effect thut, mit
eben dieser Krafft ein grosses ausrichten, und halte ich zur Zeit davor, die gröste Verbesserung

im
Pars Generalis. D d

Cap. XVI. von der Friction. Tab. XXXI.
aneinander, wie Fig. IX. es muͤſſen aber die Scheiben etwas groß ſeyn, und iſt dieſe Ma-
nier
beſſer als die vorige, weil die Scheiben nicht ſo ſtarcke Preſſuren leiden, wie mich die Er-
fahrung ſelbſt gelehret. Etliche machen gar drey Scheiben, wie Fig. X. weiſet; weil aber
die gantze Laſt und Zapffen B alleine auf der Scheibe A lieget, ſo muß ihre Achſe auch ſtarck
und der Friction mehr als zwey Scheiben unterworffen ſeyn, doch kan hingegen die Scheibe
A deſto hoͤher werden.

Die Bedeckung der Scheiben und Zapffen iſt in Profil unter der XI. Figur a zu
ſehen.

§. 234.
Waltzen und Scheiben verhindern auch die Friction
bey denen Flaͤchen.

Ferner verhindert die Friction, wann man die Plana oder Stuͤcke, ſo ſich auf einander
ſchleiffen und ſchleppen muͤſſen, und wegen gegeneinanderkommender Perpendicular-Linien
ſich offt gar ſtemmen, in Rollen, Waltzen und Scheiben veraͤndert, oder damit unterleget,
als die Schleiffe, in einem Wagen mit Raͤdern. Item, wenn ein groſſer Stein auf unter-
legte Waltzen fortgeſchoben wird.

Zum Exempel

will einen Poch-Stempel, wie er ohngefaͤhr in Poch-Wercken, Oel-Muͤhlen, Pulver-
Muͤhlen, und dergleichen, gebrauchet wird, anfuͤhren, unter der XI. und XII. Figur a.
Da A die Welle mit dem Heb-Arm B, ein Stuͤck des Stempels C mit dem Daͤumling D
heben ſoll; wenn nun der Heb-Arm B dem Daͤumling etwas tieff faſſen ſoll, damit der Hub
deſto groͤſſer werde, ſo iſt aus der XI. Figur zu ſehen, daß beyde faſt Winckel-recht gegenein-
ander zu ſtehen kommen, und gewaltige Friction verurſachen, wenn der Daͤumling auf dem
Heb-Arm gleichſam einen rauhen Berg hinan rutſchen muß, welches vielmahl mehr Krafft
erfodert, als den Stempel zu heben.

§. 235.

Solchen nun abzuhelffen, hat ſich de la Hire bemuͤhet und hiervon die XII. Figur
hinterlaſſen.

Er giebt denen Heb-Armen eine ovale Figur, wie a b c d, und ſetzet in Daͤum-
ling forne eine Waltze, allein weil ſein Arm ſehr lang, muß er den Daͤumling g auch ſo lang
machen, und dadurch beko&tm;et er einen groſſen Winckel, und der Stempel in e und g eine ſtar-
cke Friction, welche beynahe, was er durch die Waltze und krummen Arm gewinnet, wieder
auf-friſſet, es ſey denn, daß er bey c eine Scheibe machte, darauf der Stempel ablieffe, wovon
er aber weder im Text noch in der Figur etwas meldet.

§. 236.

Solchen aber noch beſſer abzuhelffen, habe es nach der XIII. Figur ordiniret,
allda erſtlich der krumme Bogen a b mit zwey Armen c d um beſſerer Beſtaͤndigkeit
willen befeſtiget iſt, hernach der Poch-Stempel E gantz nahe an der Welle ſtehet, und in
F eine Waltze ſo auf dem Heb-Arme lauffet, und zugleich den Stempel mit hebet. Dieſe
Waltze F kan entweder an der Seite des Stempels angemachet, und mit einem eiſernen
Arm verſehen werden, wie Fig. XIV. oder der Stempel kan in der Mitte ausgenommen
werden, wie Fig. XV. Hierdurch kan man erſt den Stempel nach Beſchaffenheit der Ma-
terie
einen ſehr hohen Hub geben, und weil mir 8 Zoll vor 4 Zoll weit mehr Effect thut, mit
eben dieſer Krafft ein groſſes ausrichten, und halte ich zur Zeit davor, die groͤſte Verbeſſerung

im
Pars Generalis. D d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0125" n="105"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. XVI.</hi><hi rendition="#fr">von der</hi><hi rendition="#aq">Friction. Tab. XXXI.</hi></fw><lb/>
aneinander, wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fig. IX.</hi></hi> es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber die Scheiben etwas groß &#x017F;eyn, und i&#x017F;t die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
nier</hi> be&#x017F;&#x017F;er als die vorige, weil die Scheiben nicht &#x017F;o &#x017F;tarcke <hi rendition="#aq">Pre&#x017F;&#x017F;ur</hi>en leiden, wie mich die Er-<lb/>
fahrung &#x017F;elb&#x017F;t gelehret. Etliche machen gar drey Scheiben, wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fig. X.</hi></hi> wei&#x017F;et; weil aber<lb/>
die gantze La&#x017F;t und Zapffen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B</hi></hi> alleine auf der Scheibe <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A</hi></hi> lieget, &#x017F;o muß ihre Ach&#x017F;e auch &#x017F;tarck<lb/>
und der <hi rendition="#aq">Friction</hi> mehr als zwey Scheiben unterworffen &#x017F;eyn, doch kan hingegen die Scheibe<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A</hi></hi> de&#x017F;to ho&#x0364;her werden.</p><lb/>
          <p>Die Bedeckung der Scheiben und Zapffen i&#x017F;t <hi rendition="#aq">in Profil</hi> unter der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">XI. Figur a</hi></hi> zu<lb/>
&#x017F;ehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 234.<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">W</hi>altzen und <hi rendition="#in">S</hi>cheiben verhindern auch die <hi rendition="#aq">Friction</hi><lb/>
bey denen Fla&#x0364;chen.</hi></head><lb/>
          <p>Ferner verhindert die <hi rendition="#aq">Friction,</hi> wann man die <hi rendition="#aq">Plana</hi> oder Stu&#x0364;cke, &#x017F;o &#x017F;ich auf einander<lb/>
&#x017F;chleiffen und &#x017F;chleppen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und wegen gegeneinanderkommender <hi rendition="#aq">Perpendicular-</hi>Linien<lb/>
&#x017F;ich offt gar &#x017F;temmen, in Rollen, Waltzen und Scheiben vera&#x0364;ndert, oder damit unterleget,<lb/>
als die Schleiffe, in einem Wagen mit Ra&#x0364;dern. <hi rendition="#aq">Item,</hi> wenn ein gro&#x017F;&#x017F;er Stein auf unter-<lb/>
legte Waltzen fortge&#x017F;choben wird.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zum Exempel</hi> </head><lb/>
            <p>will einen <hi rendition="#fr">Poch-Stempel,</hi> wie er ohngefa&#x0364;hr in Poch-Wercken, Oel-Mu&#x0364;hlen, Pulver-<lb/>
Mu&#x0364;hlen, und dergleichen, gebrauchet wird, anfu&#x0364;hren, unter der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">XI.</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">XII. Figur a.</hi></hi><lb/>
Da <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A</hi></hi> die Welle mit dem Heb-Arm <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B</hi>,</hi> ein Stu&#x0364;ck des Stempels <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">C</hi></hi> mit dem Da&#x0364;umling <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D</hi></hi><lb/>
heben &#x017F;oll; wenn nun der Heb-Arm <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B</hi></hi> dem Da&#x0364;umling etwas tieff fa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll, damit der Hub<lb/>
de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er werde, &#x017F;o i&#x017F;t aus der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">XI. Figur</hi></hi> zu &#x017F;ehen, daß beyde fa&#x017F;t Winckel-recht gegenein-<lb/>
ander zu &#x017F;tehen kommen, und gewaltige <hi rendition="#aq">Friction</hi> verur&#x017F;achen, wenn der Da&#x0364;umling auf dem<lb/>
Heb-Arm gleich&#x017F;am einen rauhen Berg hinan rut&#x017F;chen muß, welches vielmahl mehr Krafft<lb/>
erfodert, als den Stempel zu heben.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 235.</head><lb/>
          <p>Solchen nun abzuhelffen, hat &#x017F;ich <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de la Hire</hi></hi> bemu&#x0364;het und hiervon die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">XII. Figur</hi></hi><lb/>
hinterla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Er giebt denen Heb-Armen eine <hi rendition="#aq">ovale Figur,</hi> wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a b c d,</hi></hi> und &#x017F;etzet in Da&#x0364;um-<lb/>
ling forne eine Waltze, allein weil &#x017F;ein Arm &#x017F;ehr lang, muß er den Da&#x0364;umling <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">g</hi></hi> auch &#x017F;o lang<lb/>
machen, und dadurch beko&amp;tm;et er einen gro&#x017F;&#x017F;en Winckel, und der Stempel in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">e</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">g</hi></hi> eine &#x017F;tar-<lb/>
cke <hi rendition="#aq">Friction,</hi> welche beynahe, was er durch die Waltze und krummen Arm gewinnet, wieder<lb/>
auf-fri&#x017F;&#x017F;et, es &#x017F;ey denn, daß er bey <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c</hi></hi> eine Scheibe machte, darauf der Stempel ablieffe, wovon<lb/>
er aber weder im Text noch in der <hi rendition="#aq">Figur</hi> etwas meldet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 236.</head><lb/>
          <p>Solchen aber noch be&#x017F;&#x017F;er abzuhelffen, habe es nach der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">XIII. Figur</hi> ordini</hi>ret,<lb/>
allda er&#x017F;tlich der krumme Bogen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a b</hi></hi> mit zwey Armen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">c d</hi></hi> um be&#x017F;&#x017F;erer Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit<lb/>
willen befe&#x017F;tiget i&#x017F;t, hernach der Poch-Stempel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E</hi></hi> gantz nahe an der Welle &#x017F;tehet, und in<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">F</hi></hi> eine Waltze &#x017F;o auf dem Heb-Arme lauffet, und zugleich den Stempel mit hebet. Die&#x017F;e<lb/>
Waltze <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">F</hi></hi> kan entweder an der Seite des Stempels angemachet, und mit einem ei&#x017F;ernen<lb/>
Arm ver&#x017F;ehen werden, wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fig. XIV.</hi></hi> oder der Stempel kan in der Mitte ausgenommen<lb/>
werden, wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fig. XV.</hi></hi> Hierdurch kan man er&#x017F;t den Stempel nach Be&#x017F;chaffenheit der <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
terie</hi> einen &#x017F;ehr hohen Hub geben, und weil mir 8 Zoll vor 4 Zoll weit mehr <hi rendition="#aq">Effect</hi> thut, mit<lb/>
eben die&#x017F;er Krafft ein gro&#x017F;&#x017F;es ausrichten, und halte ich zur Zeit davor, die gro&#x0364;&#x017F;te Verbe&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pars Generalis.</hi></hi> D d</fw><fw place="bottom" type="catch">im</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0125] Cap. XVI. von der Friction. Tab. XXXI. aneinander, wie Fig. IX. es muͤſſen aber die Scheiben etwas groß ſeyn, und iſt dieſe Ma- nier beſſer als die vorige, weil die Scheiben nicht ſo ſtarcke Preſſuren leiden, wie mich die Er- fahrung ſelbſt gelehret. Etliche machen gar drey Scheiben, wie Fig. X. weiſet; weil aber die gantze Laſt und Zapffen B alleine auf der Scheibe A lieget, ſo muß ihre Achſe auch ſtarck und der Friction mehr als zwey Scheiben unterworffen ſeyn, doch kan hingegen die Scheibe A deſto hoͤher werden. Die Bedeckung der Scheiben und Zapffen iſt in Profil unter der XI. Figur a zu ſehen. §. 234. Waltzen und Scheiben verhindern auch die Friction bey denen Flaͤchen. Ferner verhindert die Friction, wann man die Plana oder Stuͤcke, ſo ſich auf einander ſchleiffen und ſchleppen muͤſſen, und wegen gegeneinanderkommender Perpendicular-Linien ſich offt gar ſtemmen, in Rollen, Waltzen und Scheiben veraͤndert, oder damit unterleget, als die Schleiffe, in einem Wagen mit Raͤdern. Item, wenn ein groſſer Stein auf unter- legte Waltzen fortgeſchoben wird. Zum Exempel will einen Poch-Stempel, wie er ohngefaͤhr in Poch-Wercken, Oel-Muͤhlen, Pulver- Muͤhlen, und dergleichen, gebrauchet wird, anfuͤhren, unter der XI. und XII. Figur a. Da A die Welle mit dem Heb-Arm B, ein Stuͤck des Stempels C mit dem Daͤumling D heben ſoll; wenn nun der Heb-Arm B dem Daͤumling etwas tieff faſſen ſoll, damit der Hub deſto groͤſſer werde, ſo iſt aus der XI. Figur zu ſehen, daß beyde faſt Winckel-recht gegenein- ander zu ſtehen kommen, und gewaltige Friction verurſachen, wenn der Daͤumling auf dem Heb-Arm gleichſam einen rauhen Berg hinan rutſchen muß, welches vielmahl mehr Krafft erfodert, als den Stempel zu heben. §. 235. Solchen nun abzuhelffen, hat ſich de la Hire bemuͤhet und hiervon die XII. Figur hinterlaſſen. Er giebt denen Heb-Armen eine ovale Figur, wie a b c d, und ſetzet in Daͤum- ling forne eine Waltze, allein weil ſein Arm ſehr lang, muß er den Daͤumling g auch ſo lang machen, und dadurch beko&tm;et er einen groſſen Winckel, und der Stempel in e und g eine ſtar- cke Friction, welche beynahe, was er durch die Waltze und krummen Arm gewinnet, wieder auf-friſſet, es ſey denn, daß er bey c eine Scheibe machte, darauf der Stempel ablieffe, wovon er aber weder im Text noch in der Figur etwas meldet. §. 236. Solchen aber noch beſſer abzuhelffen, habe es nach der XIII. Figur ordiniret, allda erſtlich der krumme Bogen a b mit zwey Armen c d um beſſerer Beſtaͤndigkeit willen befeſtiget iſt, hernach der Poch-Stempel E gantz nahe an der Welle ſtehet, und in F eine Waltze ſo auf dem Heb-Arme lauffet, und zugleich den Stempel mit hebet. Dieſe Waltze F kan entweder an der Seite des Stempels angemachet, und mit einem eiſernen Arm verſehen werden, wie Fig. XIV. oder der Stempel kan in der Mitte ausgenommen werden, wie Fig. XV. Hierdurch kan man erſt den Stempel nach Beſchaffenheit der Ma- terie einen ſehr hohen Hub geben, und weil mir 8 Zoll vor 4 Zoll weit mehr Effect thut, mit eben dieſer Krafft ein groſſes ausrichten, und halte ich zur Zeit davor, die groͤſte Verbeſſerung im Pars Generalis. D d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/leupold_theatrum_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/leupold_theatrum_1724/125
Zitationshilfe: Leupold, Jacob: Theatrum Machinarvm Generale. Schau-Platz Des Grundes Mechanischer Wissenschafften. Leipzig, 1724, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/leupold_theatrum_1724/125>, abgerufen am 22.07.2019.