Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Leupold, Jacob: Theatrum Machinarvm Generale. Schau-Platz Des Grundes Mechanischer Wissenschafften. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
Vor-Bericht zur Mechanic.
Krafft D von sich selbst hernieder gehen und die Last A in die Höhe heben kan, ist es eine
lebendige Krafft.
§. 8.

IV. Die Last oder Widerstand, so auch bißweilen das Vermögen
der Krafft genennet wird, ist dasjenige, was der Krafft widerstehet.
Und solches
sind nicht nur die Gewichte und Last, welche sollen beweget werden, wie bey Tabula I. Figu-
ra I.
und II. die Gewichte A. A. sondern auch die Frictiones, als bey denen Mahl-Müh-
len, das Korn zwischen denen Steinen, bey den Schneide-Mühlen, die Sägen und Holtz, bey
denen Schleiffen und Wägen, der ungleiche Weg, Pflaster und Friction derer Räder um die
Achsen; bey dem Keil, Meisel und Axt, das Holtz und Metall. u. s. f.

(1) Das Vermögen heisset öffters eben so viel als die Last, und wird dadurch angedeutet
dasjenige, was die Krafft auszurichten vermögend ist. Als wenn ich sage: Das Ver-
mögen der Krafft D, Figura II. Tabula I. ist allda 15, nemlich die 3 Pfund haben
Vermögen 15 Pfund in aequilibrio zuerhalten.
§. 9.

V. Der Raum oder die Zeit, ist diejenige gerade Linie, welche sowohl
die Krafft als die Last bey der Bewegung durchgehet, und verhalten sich solche Li-
nien, nach Proportion des Abstandes der Last und Krafft, von dem Ruhe-Punct
oder Linie der Ruhe.
Als: Tabula VII. Figura II. ist der Raum des Gewichtes A,
die Linie d g, und des Gewichtes B ist die Linie e f, und wie das Gewicht B zweymahl wei-
ter von dem Ruhe-Punct C abstehet, als das Gewicht A, also muß auch das Gewicht B zwey
mahl so weit von f biß e gehen, als A von d gegen g. Also auch Figura VI. da ist der
Raum des Gewichtes A biß ins E 5 Theil, der Raum aber C D von der Last B ist nur
1 Theil, gleich wie A 5 Theil und B nur 1 Theil vom Ruhe-Punct F abstehet.

(1) Die meisten, so das Machinen-Wesen verbessern wollen, haben es darinnen verse-
hen, daß sie die Zeit nicht observiret, sondern gemeynet, es sey genug wenn sie verschaff-
ten, daß man mit eben der Krafft eine grössere Last gewältigen könne. Daß aber dieses
nicht genug, will nur durch ein gantz gemeines Exempel erweisen: Nemlich, es sey ein so
genannter Berg-Haspel, an dem der Rond-Baum, über welchen das Seil geschlagen
ist, bey 12. Zoll im Diametro, damit födert ein Arbeiter oder Haspel-Knecht, in einer
Minute einen Centner Last, oder Berg, auf 40 Fuß Tieffe heraus. Solte nun der Ar-
beiter mit eben der Krafft zwey Centner heraus födern, so könte es geschehen wenn der
Rond-Baum nur 6 Zoll im Diametro gemachet wird. Allein weil der Arbeiter bey
einen mahl Umdrehen des Haspels nur halb so viel Seil aufwindet, als wenn der Rond-
Baum 12 Zoll ist, so muß nothwendig folgen, daß er zwey Minuten, und also noch ein-
mahl so viel Zeit haben muß. In welcher Zeit er auf zweymahl einen Centner ausfö-
dern könte, und würde ihm lange nicht so sauer geworden seyn. Denn zwey Centner
verursachen allerdings mehr Frictiones als einer, und ie grösser die Last, und ie mehr die
Machine mit Kämmen, Getrieben und dergl. übersetzet ist, ie mehr Friction wird
verursachet, und ie mehr Krafft gehet verlohren.
(2) Um wie viel die Krafft durch die Machine vermehret wird, um so viel brau-
chet die Krafft auch mehr Zeit.
Ist eine allgemeine Regel.
(3) Es hat GOTT diese drey Haupt-Stücke der Mechanic, als: die Krafft, Last
und Zeit, so genau miteinander verbunden, daß biß diese Stunde noch kein einiger
Künstler dem einen etwas nehmen und dem andern geben können. Und eben dieses ists
was bißhero so viel hundert ja tausend Perpetuomobilisten so gewaltig genarret und
vexiret hat.
Fernere
Pars Generalis. B
Vor-Bericht zur Mechanic.
Krafft D von ſich ſelbſt hernieder gehen und die Laſt A in die Hoͤhe heben kan, iſt es eine
lebendige Krafft.
§. 8.

IV. Die Laſt oder Widerſtand, ſo auch bißweilen das Vermoͤgen
der Krafft genennet wird, iſt dasjenige, was der Krafft widerſtehet.
Und ſolches
ſind nicht nur die Gewichte und Laſt, welche ſollen beweget werden, wie bey Tabula I. Figu-
ra I.
und II. die Gewichte A. A. ſondern auch die Frictiones, als bey denen Mahl-Muͤh-
len, das Korn zwiſchen denen Steinen, bey den Schneide-Muͤhlen, die Saͤgen und Holtz, bey
denen Schleiffen und Waͤgen, der ungleiche Weg, Pflaſter und Friction derer Raͤder um die
Achſen; bey dem Keil, Meiſel und Axt, das Holtz und Metall. u. ſ. f.

(1) Das Vermoͤgen heiſſet oͤffters eben ſo viel als die Laſt, und wird dadurch angedeutet
dasjenige, was die Krafft auszurichten vermoͤgend iſt. Als wenn ich ſage: Das Ver-
moͤgen der Krafft D, Figura II. Tabula I. iſt allda 15, nemlich die 3 Pfund haben
Vermoͤgen 15 Pfund in æquilibrio zuerhalten.
§. 9.

V. Der Raum oder die Zeit, iſt diejenige gerade Linie, welche ſowohl
die Krafft als die Laſt bey der Bewegung durchgehet, und verhalten ſich ſolche Li-
nien, nach Proportion des Abſtandes der Laſt und Krafft, von dem Ruhe-Punct
oder Linie der Ruhe.
Als: Tabula VII. Figura II. iſt der Raum des Gewichtes A,
die Linie d g, und des Gewichtes B iſt die Linie e f, und wie das Gewicht B zweymahl wei-
ter von dem Ruhe-Punct C abſtehet, als das Gewicht A, alſo muß auch das Gewicht B zwey
mahl ſo weit von f biß e gehen, als A von d gegen g. Alſo auch Figura VI. da iſt der
Raum des Gewichtes A biß ins E 5 Theil, der Raum aber C D von der Laſt B iſt nur
1 Theil, gleich wie A 5 Theil und B nur 1 Theil vom Ruhe-Punct F abſtehet.

(1) Die meiſten, ſo das Machinen-Weſen verbeſſern wollen, haben es darinnen verſe-
hen, daß ſie die Zeit nicht obſerviret, ſondern gemeynet, es ſey genug wenn ſie verſchaff-
ten, daß man mit eben der Krafft eine groͤſſere Laſt gewaͤltigen koͤnne. Daß aber dieſes
nicht genug, will nur durch ein gantz gemeines Exempel erweiſen: Nemlich, es ſey ein ſo
genannter Berg-Haſpel, an dem der Rond-Baum, uͤber welchen das Seil geſchlagen
iſt, bey 12. Zoll im Diametro, damit foͤdert ein Arbeiter oder Haſpel-Knecht, in einer
Minute einen Centner Laſt, oder Berg, auf 40 Fuß Tieffe heraus. Solte nun der Ar-
beiter mit eben der Krafft zwey Centner heraus foͤdern, ſo koͤnte es geſchehen wenn der
Rond-Baum nur 6 Zoll im Diametro gemachet wird. Allein weil der Arbeiter bey
einen mahl Umdrehen des Haſpels nur halb ſo viel Seil aufwindet, als wenn der Rond-
Baum 12 Zoll iſt, ſo muß nothwendig folgen, daß er zwey Minuten, und alſo noch ein-
mahl ſo viel Zeit haben muß. In welcher Zeit er auf zweymahl einen Centner ausfoͤ-
dern koͤnte, und wuͤrde ihm lange nicht ſo ſauer geworden ſeyn. Denn zwey Centner
verurſachen allerdings mehr Frictiones als einer, und ie groͤſſer die Laſt, und ie mehr die
Machine mit Kaͤmmen, Getrieben und dergl. uͤberſetzet iſt, ie mehr Friction wird
verurſachet, und ie mehr Krafft gehet verlohren.
(2) Um wie viel die Krafft durch die Machine vermehret wird, um ſo viel brau-
chet die Krafft auch mehr Zeit.
Iſt eine allgemeine Regel.
(3) Es hat GOTT dieſe drey Haupt-Stuͤcke der Mechanic, als: die Krafft, Laſt
und Zeit, ſo genau miteinander verbunden, daß biß dieſe Stunde noch kein einiger
Kuͤnſtler dem einen etwas nehmen und dem andern geben koͤnnen. Und eben dieſes iſts
was bißhero ſo viel hundert ja tauſend Perpetuomobiliſten ſo gewaltig genarret und
vexiret hat.
Fernere
Pars Generalis. B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0025" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vor-Bericht zur</hi><hi rendition="#aq">Mechanic.</hi></fw><lb/>
Krafft <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D</hi></hi> von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t hernieder gehen und die La&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A</hi></hi> in die Ho&#x0364;he heben kan, i&#x017F;t es eine<lb/>
lebendige Krafft.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 8.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Die La&#x017F;t oder Wider&#x017F;tand, &#x017F;o auch bißweilen das Vermo&#x0364;gen<lb/>
der Krafft genennet wird, i&#x017F;t dasjenige, was der Krafft wider&#x017F;tehet.</hi> Und &#x017F;olches<lb/>
&#x017F;ind nicht nur die Gewichte und La&#x017F;t, welche &#x017F;ollen beweget werden, wie bey <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tabula I. Figu-<lb/>
ra I.</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">II.</hi></hi> die Gewichte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A. A.</hi></hi> &#x017F;ondern auch die <hi rendition="#aq">Frictiones,</hi> als bey denen Mahl-Mu&#x0364;h-<lb/>
len, das Korn zwi&#x017F;chen denen Steinen, bey den Schneide-Mu&#x0364;hlen, die Sa&#x0364;gen und Holtz, bey<lb/>
denen Schleiffen und Wa&#x0364;gen, der ungleiche Weg, Pfla&#x017F;ter und <hi rendition="#aq">Friction</hi> derer Ra&#x0364;der um die<lb/>
Ach&#x017F;en; bey dem Keil, Mei&#x017F;el und Axt, das Holtz und Metall. u. &#x017F;. f.</p><lb/>
          <list>
            <item>(1) <hi rendition="#fr">Das Vermo&#x0364;gen</hi> hei&#x017F;&#x017F;et o&#x0364;ffters eben &#x017F;o viel als die La&#x017F;t, und wird dadurch angedeutet<lb/>
dasjenige, was die Krafft auszurichten vermo&#x0364;gend i&#x017F;t. Als wenn ich &#x017F;age: Das Ver-<lb/>
mo&#x0364;gen der Krafft <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D, Figura II. Tabula I.</hi></hi> i&#x017F;t allda 15, nemlich die 3 Pfund haben<lb/>
Vermo&#x0364;gen 15 Pfund in <hi rendition="#aq">æquilibrio</hi> zuerhalten.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 9.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#aq">V.</hi> Der Raum oder die Zeit, i&#x017F;t diejenige gerade Linie, welche &#x017F;owohl<lb/>
die Krafft als die La&#x017F;t bey der Bewegung durchgehet, und verhalten &#x017F;ich &#x017F;olche Li-<lb/>
nien, nach <hi rendition="#aq">Proportion</hi> des Ab&#x017F;tandes der La&#x017F;t und Krafft, von dem Ruhe-Punct<lb/>
oder Linie der Ruhe.</hi> Als: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tabula VII. Figura II.</hi></hi> i&#x017F;t der Raum des Gewichtes <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A,</hi></hi><lb/>
die Linie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">d g,</hi></hi> und des Gewichtes <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B</hi></hi> i&#x017F;t die Linie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">e f,</hi></hi> und wie das Gewicht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B</hi></hi> zweymahl wei-<lb/>
ter von dem Ruhe-Punct <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">C</hi></hi> ab&#x017F;tehet, als das Gewicht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A,</hi></hi> al&#x017F;o muß auch das Gewicht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B</hi></hi> zwey<lb/>
mahl &#x017F;o weit von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">f</hi></hi> biß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">e</hi></hi> gehen, als <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A</hi></hi> von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">d</hi></hi> gegen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">g.</hi></hi> Al&#x017F;o auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Figura VI.</hi></hi> da i&#x017F;t der<lb/>
Raum des Gewichtes <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A</hi></hi> biß ins <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E</hi></hi> 5 Theil, der Raum aber <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">C D</hi></hi> von der La&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B</hi></hi> i&#x017F;t nur<lb/>
1 Theil, gleich wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A</hi></hi> 5 Theil und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">B</hi></hi> nur 1 Theil vom Ruhe-Punct <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">F</hi></hi> ab&#x017F;tehet.</p><lb/>
          <list>
            <item>(1) Die mei&#x017F;ten, &#x017F;o das <hi rendition="#aq">Machin</hi>en-We&#x017F;en verbe&#x017F;&#x017F;ern wollen, haben es darinnen ver&#x017F;e-<lb/>
hen, daß &#x017F;ie die Zeit nicht <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ret, &#x017F;ondern gemeynet, es &#x017F;ey genug wenn &#x017F;ie ver&#x017F;chaff-<lb/>
ten, daß man mit eben der Krafft eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere La&#x017F;t gewa&#x0364;ltigen ko&#x0364;nne. Daß aber die&#x017F;es<lb/>
nicht genug, will nur durch ein gantz gemeines Exempel erwei&#x017F;en: Nemlich, es &#x017F;ey ein &#x017F;o<lb/>
genannter Berg-Ha&#x017F;pel, an dem der Rond-Baum, u&#x0364;ber welchen das Seil ge&#x017F;chlagen<lb/>
i&#x017F;t, bey 12. Zoll im <hi rendition="#aq">Diametro,</hi> damit fo&#x0364;dert ein Arbeiter oder Ha&#x017F;pel-Knecht, in einer<lb/>
Minute einen Centner La&#x017F;t, oder Berg, auf 40 Fuß Tieffe heraus. Solte nun der Ar-<lb/>
beiter mit eben der Krafft zwey Centner heraus fo&#x0364;dern, &#x017F;o ko&#x0364;nte es ge&#x017F;chehen wenn der<lb/>
Rond-Baum nur 6 Zoll im <hi rendition="#aq">Diametro</hi> gemachet wird. Allein weil der Arbeiter bey<lb/>
einen mahl Umdrehen des Ha&#x017F;pels nur halb &#x017F;o viel Seil aufwindet, als wenn der Rond-<lb/>
Baum 12 Zoll i&#x017F;t, &#x017F;o muß nothwendig folgen, daß er zwey Minuten, und al&#x017F;o noch ein-<lb/>
mahl &#x017F;o viel Zeit haben muß. In welcher Zeit er auf zweymahl einen Centner ausfo&#x0364;-<lb/>
dern ko&#x0364;nte, und wu&#x0364;rde ihm lange nicht &#x017F;o &#x017F;auer geworden &#x017F;eyn. Denn zwey Centner<lb/>
verur&#x017F;achen allerdings mehr <hi rendition="#aq">Frictiones</hi> als einer, und ie gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er die La&#x017F;t, und ie mehr die<lb/><hi rendition="#aq">Machine</hi> mit Ka&#x0364;mmen, Getrieben und dergl. u&#x0364;ber&#x017F;etzet i&#x017F;t, ie mehr <hi rendition="#aq">Friction</hi> wird<lb/>
verur&#x017F;achet, und ie mehr Krafft gehet verlohren.</item><lb/>
            <item>(2) <hi rendition="#fr">Um wie viel die Krafft durch die <hi rendition="#aq">Machine</hi> vermehret wird, um &#x017F;o viel brau-<lb/>
chet die Krafft auch mehr Zeit.</hi> I&#x017F;t eine allgemeine Regel.</item><lb/>
            <item>(3) Es hat GOTT die&#x017F;e drey Haupt-Stu&#x0364;cke der <hi rendition="#aq">Mechanic,</hi> als: die <hi rendition="#fr">Krafft, La&#x017F;t</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Zeit,</hi> &#x017F;o genau miteinander verbunden, daß biß die&#x017F;e Stunde noch kein einiger<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler dem einen etwas nehmen und dem andern geben ko&#x0364;nnen. Und eben die&#x017F;es i&#x017F;ts<lb/>
was bißhero &#x017F;o viel hundert ja tau&#x017F;end <hi rendition="#aq">Perpetuomobili&#x017F;t</hi>en &#x017F;o gewaltig genarret und<lb/><hi rendition="#aq">vexi</hi>ret hat.</item>
          </list>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pars Generalis.</hi></hi> B</fw>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Fernere</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0025] Vor-Bericht zur Mechanic. Krafft D von ſich ſelbſt hernieder gehen und die Laſt A in die Hoͤhe heben kan, iſt es eine lebendige Krafft. §. 8. IV. Die Laſt oder Widerſtand, ſo auch bißweilen das Vermoͤgen der Krafft genennet wird, iſt dasjenige, was der Krafft widerſtehet. Und ſolches ſind nicht nur die Gewichte und Laſt, welche ſollen beweget werden, wie bey Tabula I. Figu- ra I. und II. die Gewichte A. A. ſondern auch die Frictiones, als bey denen Mahl-Muͤh- len, das Korn zwiſchen denen Steinen, bey den Schneide-Muͤhlen, die Saͤgen und Holtz, bey denen Schleiffen und Waͤgen, der ungleiche Weg, Pflaſter und Friction derer Raͤder um die Achſen; bey dem Keil, Meiſel und Axt, das Holtz und Metall. u. ſ. f. (1) Das Vermoͤgen heiſſet oͤffters eben ſo viel als die Laſt, und wird dadurch angedeutet dasjenige, was die Krafft auszurichten vermoͤgend iſt. Als wenn ich ſage: Das Ver- moͤgen der Krafft D, Figura II. Tabula I. iſt allda 15, nemlich die 3 Pfund haben Vermoͤgen 15 Pfund in æquilibrio zuerhalten. §. 9. V. Der Raum oder die Zeit, iſt diejenige gerade Linie, welche ſowohl die Krafft als die Laſt bey der Bewegung durchgehet, und verhalten ſich ſolche Li- nien, nach Proportion des Abſtandes der Laſt und Krafft, von dem Ruhe-Punct oder Linie der Ruhe. Als: Tabula VII. Figura II. iſt der Raum des Gewichtes A, die Linie d g, und des Gewichtes B iſt die Linie e f, und wie das Gewicht B zweymahl wei- ter von dem Ruhe-Punct C abſtehet, als das Gewicht A, alſo muß auch das Gewicht B zwey mahl ſo weit von f biß e gehen, als A von d gegen g. Alſo auch Figura VI. da iſt der Raum des Gewichtes A biß ins E 5 Theil, der Raum aber C D von der Laſt B iſt nur 1 Theil, gleich wie A 5 Theil und B nur 1 Theil vom Ruhe-Punct F abſtehet. (1) Die meiſten, ſo das Machinen-Weſen verbeſſern wollen, haben es darinnen verſe- hen, daß ſie die Zeit nicht obſerviret, ſondern gemeynet, es ſey genug wenn ſie verſchaff- ten, daß man mit eben der Krafft eine groͤſſere Laſt gewaͤltigen koͤnne. Daß aber dieſes nicht genug, will nur durch ein gantz gemeines Exempel erweiſen: Nemlich, es ſey ein ſo genannter Berg-Haſpel, an dem der Rond-Baum, uͤber welchen das Seil geſchlagen iſt, bey 12. Zoll im Diametro, damit foͤdert ein Arbeiter oder Haſpel-Knecht, in einer Minute einen Centner Laſt, oder Berg, auf 40 Fuß Tieffe heraus. Solte nun der Ar- beiter mit eben der Krafft zwey Centner heraus foͤdern, ſo koͤnte es geſchehen wenn der Rond-Baum nur 6 Zoll im Diametro gemachet wird. Allein weil der Arbeiter bey einen mahl Umdrehen des Haſpels nur halb ſo viel Seil aufwindet, als wenn der Rond- Baum 12 Zoll iſt, ſo muß nothwendig folgen, daß er zwey Minuten, und alſo noch ein- mahl ſo viel Zeit haben muß. In welcher Zeit er auf zweymahl einen Centner ausfoͤ- dern koͤnte, und wuͤrde ihm lange nicht ſo ſauer geworden ſeyn. Denn zwey Centner verurſachen allerdings mehr Frictiones als einer, und ie groͤſſer die Laſt, und ie mehr die Machine mit Kaͤmmen, Getrieben und dergl. uͤberſetzet iſt, ie mehr Friction wird verurſachet, und ie mehr Krafft gehet verlohren. (2) Um wie viel die Krafft durch die Machine vermehret wird, um ſo viel brau- chet die Krafft auch mehr Zeit. Iſt eine allgemeine Regel. (3) Es hat GOTT dieſe drey Haupt-Stuͤcke der Mechanic, als: die Krafft, Laſt und Zeit, ſo genau miteinander verbunden, daß biß dieſe Stunde noch kein einiger Kuͤnſtler dem einen etwas nehmen und dem andern geben koͤnnen. Und eben dieſes iſts was bißhero ſo viel hundert ja tauſend Perpetuomobiliſten ſo gewaltig genarret und vexiret hat. Fernere Pars Generalis. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/leupold_theatrum_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/leupold_theatrum_1724/25
Zitationshilfe: Leupold, Jacob: Theatrum Machinarvm Generale. Schau-Platz Des Grundes Mechanischer Wissenschafften. Leipzig, 1724, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/leupold_theatrum_1724/25>, abgerufen am 20.07.2019.