Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Leupold, Jacob: Theatrum Machinarvm Generale. Schau-Platz Des Grundes Mechanischer Wissenschafften. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
* * *
Das VII. Capitel.
Von der Schraube.
§. 110.

Was eine Schraube sey, ist fast allen Menschen bekandt, und dahero keiner
Beschreibung nöthig. Sie wird aber insgemein beschrieben, daß es eine
Welle sey, darum eine schief-liegende Fläche gewunden ist.

§. 111.

Ihr Unterscheid bestehet auch nur in der Stärcke und in Austheilung
der Gewinde oder Gänge, daß eine Schraube dünne und schwach, die andere dicke und starck ist;
auch daß die eine ein enges, die andere ein weit Gewinde oder Gang hat; die meisten sind mit
einem einfachen, etliche mit zwey oder drey Gängen, etliche mit scharffen, etliche aber mit fla-
chen Gängen versehen.

§. 112.

Die Materie in kleinen Schrauben, so Gewalt ausstehen sollen, ist meist Ei-
sen, zu etlichen Messing, Kupffer oder Silber, wiewohl auch viele von Holtz, so
wohl grosse als kleine, gemachet werden;
Es kömmt aber allezeit auf das Judicium
des Mechanici an, was durch ihre Gewalt soll effectuiret werden, und was vor Platz oder
Raum er darzu hat. Denn eine eiserne Schraube von gleicher Gewalt und Vermögen als
eine höltzerne, wird wohl 10 mahl weniger Platz einnehmen, denn eine höltzerne.

§. 113.

Ihren Effect und Vermögen nach übertrifft die Schraube alle andere Rüst-
Zeuge oder Potentien,
nicht daß mit gleicher Krafft und Zeit damit mehr als mit einer an-
dern auszurichten wäre, sondern weil sie in einem so kleinen und kurtzen Begriff verfasset ist,
und also durch eine Machine, die nur etliche Zoll im Umfang ist, mehr kan gethan werden,
als durch andere, die viel Schuh und Ellen groß sind; dannenhero ihr Nutzen und Gebrauch
mit keiner Feder genugsam zu beschreiben, und also diese Erfindung vor eine der allernützlichsten
in der Welt zu achten ist.

§. 114.

Das Fundament der Schraube beruhet auf dem Plano inclinato und dem
Keil, und ist eine Schraube nichts anders, denn ein um eine Spindel gewunde-
ner Keil.

Als: Figura I. Tab. XVIII. ist A ein Keil, so um die Welle D C gewunden
ist, und wie der Keil durch die Linie E in zwey Plana getheilet ist, also giebet auch die Welle
C D zwey Schrauben-Gänge, da der eine auf- der andere unterwärts, oder der eine rechts,
und der andere lincks gehet.

Und wird man sich eben das auf eine solche Weise zu versprechen haben, was von dem
Keil, ratione seines Vermögens,
vorhero erwiesen worden, wenn man eine Operation
anstellete, wie Fig. II. in etwas zu sehen ist.

§. 115.

Das Vermögen der Schraube ist auszurechnen aus dem Umgang der Län-
ge und der Höhe eines Gewindes, oder aus der Dicke der Spindel und Höhe eines
Ganges, wie beym Plano inclinato geschehen;
nemlich, wie sich verhält der Umlauff

des
* * *
Das VII. Capitel.
Von der Schraube.
§. 110.

Was eine Schraube ſey, iſt faſt allen Menſchen bekandt, und dahero keiner
Beſchreibung noͤthig. Sie wird aber insgemein beſchrieben, daß es eine
Welle ſey, darum eine ſchief-liegende Flaͤche gewunden iſt.

§. 111.

Ihr Unterſcheid beſtehet auch nur in der Staͤrcke und in Austheilung
der Gewinde oder Gaͤnge, daß eine Schraube duͤnne und ſchwach, die andere dicke und ſtarck iſt;
auch daß die eine ein enges, die andere ein weit Gewinde oder Gang hat; die meiſten ſind mit
einem einfachen, etliche mit zwey oder drey Gaͤngen, etliche mit ſcharffen, etliche aber mit fla-
chen Gaͤngen verſehen.

§. 112.

Die Materie in kleinen Schrauben, ſo Gewalt ausſtehen ſollen, iſt meiſt Ei-
ſen, zu etlichen Meſſing, Kupffer oder Silber, wiewohl auch viele von Holtz, ſo
wohl groſſe als kleine, gemachet werden;
Es koͤmmt aber allezeit auf das Judicium
des Mechanici an, was durch ihre Gewalt ſoll effectuiret werden, und was vor Platz oder
Raum er darzu hat. Denn eine eiſerne Schraube von gleicher Gewalt und Vermoͤgen als
eine hoͤltzerne, wird wohl 10 mahl weniger Platz einnehmen, denn eine hoͤltzerne.

§. 113.

Ihren Effect und Vermoͤgen nach uͤbertrifft die Schraube alle andere Ruͤſt-
Zeuge oder Potentien,
nicht daß mit gleicher Krafft und Zeit damit mehr als mit einer an-
dern auszurichten waͤre, ſondern weil ſie in einem ſo kleinen und kurtzen Begriff verfaſſet iſt,
und alſo durch eine Machine, die nur etliche Zoll im Umfang iſt, mehr kan gethan werden,
als durch andere, die viel Schuh und Ellen groß ſind; dannenhero ihr Nutzen und Gebrauch
mit keiner Feder genugſam zu beſchreiben, und alſo dieſe Erfindung vor eine der allernuͤtzlichſten
in der Welt zu achten iſt.

§. 114.

Das Fundament der Schraube beruhet auf dem Plano inclinato und dem
Keil, und iſt eine Schraube nichts anders, denn ein um eine Spindel gewunde-
ner Keil.

Als: Figura I. Tab. XVIII. iſt A ein Keil, ſo um die Welle D C gewunden
iſt, und wie der Keil durch die Linie E in zwey Plana getheilet iſt, alſo giebet auch die Welle
C D zwey Schrauben-Gaͤnge, da der eine auf- der andere unterwaͤrts, oder der eine rechts,
und der andere lincks gehet.

Und wird man ſich eben das auf eine ſolche Weiſe zu verſprechen haben, was von dem
Keil, ratione ſeines Vermoͤgens,
vorhero erwieſen worden, wenn man eine Operation
anſtellete, wie Fig. II. in etwas zu ſehen iſt.

§. 115.

Das Vermoͤgen der Schraube iſt auszurechnen aus dem Umgang der Laͤn-
ge und der Hoͤhe eines Gewindes, oder aus der Dicke der Spindel und Hoͤhe eines
Ganges, wie beym Plano inclinato geſchehen;
nemlich, wie ſich verhaͤlt der Umlauff

des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0082" n="62"/>
      <fw place="top" type="header">* * *</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>as <hi rendition="#aq">VII.</hi><hi rendition="#in">C</hi>apitel.<lb/><hi rendition="#in">V</hi>on der <hi rendition="#in">S</hi>chraube.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 110.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>as eine Schraube &#x017F;ey, i&#x017F;t fa&#x017F;t allen Men&#x017F;chen bekandt, und dahero keiner<lb/>
Be&#x017F;chreibung no&#x0364;thig. Sie wird aber insgemein be&#x017F;chrieben, daß es eine<lb/><hi rendition="#fr">Welle &#x017F;ey, darum eine &#x017F;chief-liegende Fla&#x0364;che gewunden i&#x017F;t.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 111.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Ihr Unter&#x017F;cheid</hi> be&#x017F;tehet auch nur in der Sta&#x0364;rcke und in Austheilung<lb/>
der Gewinde oder Ga&#x0364;nge, daß eine Schraube du&#x0364;nne und &#x017F;chwach, die andere dicke und &#x017F;tarck i&#x017F;t;<lb/>
auch daß die eine ein enges, die andere ein weit Gewinde oder Gang hat; die mei&#x017F;ten &#x017F;ind mit<lb/>
einem einfachen, etliche mit zwey oder drey Ga&#x0364;ngen, etliche mit &#x017F;charffen, etliche aber mit fla-<lb/>
chen Ga&#x0364;ngen ver&#x017F;ehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 112.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Die Materie in kleinen Schrauben, &#x017F;o Gewalt aus&#x017F;tehen &#x017F;ollen, i&#x017F;t mei&#x017F;t Ei-<lb/>
&#x017F;en, zu etlichen Me&#x017F;&#x017F;ing, Kupffer oder Silber, wiewohl auch viele von Holtz, &#x017F;o<lb/>
wohl gro&#x017F;&#x017F;e als kleine, gemachet werden;</hi> Es ko&#x0364;mmt aber allezeit auf das <hi rendition="#aq">Judicium</hi><lb/>
des <hi rendition="#aq">Mechanici</hi> an, was durch ihre Gewalt &#x017F;oll <hi rendition="#aq">effectui</hi>ret werden, und was vor Platz oder<lb/>
Raum er darzu hat. Denn eine ei&#x017F;erne Schraube von gleicher Gewalt und Vermo&#x0364;gen als<lb/>
eine ho&#x0364;ltzerne, wird wohl 10 mahl weniger Platz einnehmen, denn eine ho&#x0364;ltzerne.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 113.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Ihren <hi rendition="#aq">Effect</hi> und Vermo&#x0364;gen nach u&#x0364;bertrifft die Schraube alle andere Ru&#x0364;&#x017F;t-<lb/>
Zeuge oder <hi rendition="#aq">Potenti</hi>en,</hi> nicht daß mit gleicher Krafft und Zeit damit mehr als mit einer an-<lb/>
dern auszurichten wa&#x0364;re, &#x017F;ondern weil &#x017F;ie in einem &#x017F;o kleinen und kurtzen Begriff verfa&#x017F;&#x017F;et i&#x017F;t,<lb/>
und al&#x017F;o durch eine <hi rendition="#aq">Machine,</hi> die nur etliche Zoll im Umfang i&#x017F;t, mehr kan gethan werden,<lb/>
als durch andere, die viel Schuh und Ellen groß &#x017F;ind; dannenhero ihr Nutzen und Gebrauch<lb/>
mit keiner Feder genug&#x017F;am zu be&#x017F;chreiben, und al&#x017F;o die&#x017F;e Erfindung vor eine der allernu&#x0364;tzlich&#x017F;ten<lb/>
in der Welt zu achten i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 114.</head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Das <hi rendition="#aq">Fundament</hi> der Schraube beruhet auf dem <hi rendition="#aq">Plano inclinato</hi> und dem<lb/>
Keil, und i&#x017F;t eine Schraube nichts anders, denn ein um eine Spindel gewunde-<lb/>
ner Keil.</hi> </p><lb/>
          <p>Als: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Figura I. Tab. XVIII.</hi></hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A</hi></hi> ein Keil, &#x017F;o um die Welle <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D C</hi></hi> gewunden<lb/>
i&#x017F;t, und wie der Keil durch die Linie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E</hi></hi> in zwey <hi rendition="#aq">Plana</hi> getheilet i&#x017F;t, al&#x017F;o giebet auch die Welle<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">C D</hi></hi> zwey Schrauben-Ga&#x0364;nge, da der eine auf- der andere unterwa&#x0364;rts, oder der eine rechts,<lb/>
und der andere lincks gehet.</p><lb/>
          <p>Und wird man &#x017F;ich eben das auf eine &#x017F;olche Wei&#x017F;e zu ver&#x017F;prechen haben, was <hi rendition="#fr">von dem<lb/>
Keil, <hi rendition="#aq">ratione</hi> &#x017F;eines Vermo&#x0364;gens,</hi> vorhero erwie&#x017F;en worden, wenn man eine <hi rendition="#aq">Operation</hi><lb/>
an&#x017F;tellete, wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fig. II.</hi></hi> in etwas zu &#x017F;ehen i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 115.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Das Vermo&#x0364;gen der Schraube i&#x017F;t auszurechnen aus dem Umgang der La&#x0364;n-<lb/>
ge und der Ho&#x0364;he eines Gewindes, oder aus der Dicke der Spindel und Ho&#x0364;he eines<lb/>
Ganges, wie beym <hi rendition="#aq">Plano inclinato</hi> ge&#x017F;chehen;</hi> nemlich, wie &#x017F;ich verha&#x0364;lt der Umlauff<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0082] * * * Das VII. Capitel. Von der Schraube. §. 110. Was eine Schraube ſey, iſt faſt allen Menſchen bekandt, und dahero keiner Beſchreibung noͤthig. Sie wird aber insgemein beſchrieben, daß es eine Welle ſey, darum eine ſchief-liegende Flaͤche gewunden iſt. §. 111. Ihr Unterſcheid beſtehet auch nur in der Staͤrcke und in Austheilung der Gewinde oder Gaͤnge, daß eine Schraube duͤnne und ſchwach, die andere dicke und ſtarck iſt; auch daß die eine ein enges, die andere ein weit Gewinde oder Gang hat; die meiſten ſind mit einem einfachen, etliche mit zwey oder drey Gaͤngen, etliche mit ſcharffen, etliche aber mit fla- chen Gaͤngen verſehen. §. 112. Die Materie in kleinen Schrauben, ſo Gewalt ausſtehen ſollen, iſt meiſt Ei- ſen, zu etlichen Meſſing, Kupffer oder Silber, wiewohl auch viele von Holtz, ſo wohl groſſe als kleine, gemachet werden; Es koͤmmt aber allezeit auf das Judicium des Mechanici an, was durch ihre Gewalt ſoll effectuiret werden, und was vor Platz oder Raum er darzu hat. Denn eine eiſerne Schraube von gleicher Gewalt und Vermoͤgen als eine hoͤltzerne, wird wohl 10 mahl weniger Platz einnehmen, denn eine hoͤltzerne. §. 113. Ihren Effect und Vermoͤgen nach uͤbertrifft die Schraube alle andere Ruͤſt- Zeuge oder Potentien, nicht daß mit gleicher Krafft und Zeit damit mehr als mit einer an- dern auszurichten waͤre, ſondern weil ſie in einem ſo kleinen und kurtzen Begriff verfaſſet iſt, und alſo durch eine Machine, die nur etliche Zoll im Umfang iſt, mehr kan gethan werden, als durch andere, die viel Schuh und Ellen groß ſind; dannenhero ihr Nutzen und Gebrauch mit keiner Feder genugſam zu beſchreiben, und alſo dieſe Erfindung vor eine der allernuͤtzlichſten in der Welt zu achten iſt. §. 114. Das Fundament der Schraube beruhet auf dem Plano inclinato und dem Keil, und iſt eine Schraube nichts anders, denn ein um eine Spindel gewunde- ner Keil. Als: Figura I. Tab. XVIII. iſt A ein Keil, ſo um die Welle D C gewunden iſt, und wie der Keil durch die Linie E in zwey Plana getheilet iſt, alſo giebet auch die Welle C D zwey Schrauben-Gaͤnge, da der eine auf- der andere unterwaͤrts, oder der eine rechts, und der andere lincks gehet. Und wird man ſich eben das auf eine ſolche Weiſe zu verſprechen haben, was von dem Keil, ratione ſeines Vermoͤgens, vorhero erwieſen worden, wenn man eine Operation anſtellete, wie Fig. II. in etwas zu ſehen iſt. §. 115. Das Vermoͤgen der Schraube iſt auszurechnen aus dem Umgang der Laͤn- ge und der Hoͤhe eines Gewindes, oder aus der Dicke der Spindel und Hoͤhe eines Ganges, wie beym Plano inclinato geſchehen; nemlich, wie ſich verhaͤlt der Umlauff des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/leupold_theatrum_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/leupold_theatrum_1724/82
Zitationshilfe: Leupold, Jacob: Theatrum Machinarvm Generale. Schau-Platz Des Grundes Mechanischer Wissenschafften. Leipzig, 1724, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/leupold_theatrum_1724/82>, abgerufen am 16.07.2019.