Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lewald, Fanny: Jenny. Bd. 1. Leipzig, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite

heirathen, und das Geschäft einst übernehmen",
antwortete Reinhard zögernd.

"Der Glückliche, ich könnte ihn beneiden,
denn das Mädchen ist wahrhaft reizend", rief
der Engländer aus.

"Das denkt Freund Reinhard auch", lachte
Erlau, "und gewisse Leute wollen behaupten, daß
er die junge Dame, nachdem er ihre geistige
Ausbildung meisterhaft geleitet, jetzt praktisch in
der Conjugation mancher Zeitwörter unterrichte,
als da ist: ich liebe, du liebst u. s. w. u. s. w.
Werde nicht roth, lieber Reinhard, es ist eine
Bemerkung, wie jede andere, und ich theile
Deine Neigung und Anhänglichkeit für das
ganze Meiersche Haus. Es sind mit die besten
und gebildetsten Leute der Stadt, und wenn auch
die sogenannte Elite der Gesellschaft dort im Hause
nicht zu sehen ist, so findet man den größten
Theil unserer Gelehrten und Künstler, eine Menge
von Fremden, und vortreffliche Unterhaltung bei

heirathen, und das Geſchäft einſt übernehmen“,
antwortete Reinhard zögernd.

„Der Glückliche, ich könnte ihn beneiden,
denn das Mädchen iſt wahrhaft reizend“, rief
der Engländer aus.

„Das denkt Freund Reinhard auch“, lachte
Erlau, „und gewiſſe Leute wollen behaupten, daß
er die junge Dame, nachdem er ihre geiſtige
Ausbildung meiſterhaft geleitet, jetzt praktiſch in
der Conjugation mancher Zeitwörter unterrichte,
als da iſt: ich liebe, du liebſt u. ſ. w. u. ſ. w.
Werde nicht roth, lieber Reinhard, es iſt eine
Bemerkung, wie jede andere, und ich theile
Deine Neigung und Anhänglichkeit für das
ganze Meierſche Haus. Es ſind mit die beſten
und gebildetſten Leute der Stadt, und wenn auch
die ſogenannte Elite der Geſellſchaft dort im Hauſe
nicht zu ſehen iſt, ſo findet man den größten
Theil unſerer Gelehrten und Künſtler, eine Menge
von Fremden, und vortreffliche Unterhaltung bei

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="6"/>
heirathen, und das Ge&#x017F;chäft ein&#x017F;t übernehmen&#x201C;,<lb/>
antwortete Reinhard zögernd.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Der Glückliche, ich könnte ihn beneiden,<lb/>
denn das Mädchen i&#x017F;t wahrhaft reizend&#x201C;, rief<lb/>
der Engländer aus.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Das denkt Freund Reinhard auch&#x201C;, lachte<lb/>
Erlau, &#x201E;und gewi&#x017F;&#x017F;e Leute wollen behaupten, daß<lb/>
er die junge Dame, nachdem er ihre gei&#x017F;tige<lb/>
Ausbildung mei&#x017F;terhaft geleitet, jetzt prakti&#x017F;ch in<lb/>
der Conjugation mancher Zeitwörter unterrichte,<lb/>
als da i&#x017F;t: ich liebe, du lieb&#x017F;t u. &#x017F;. w. u. &#x017F;. w.<lb/>
Werde nicht roth, lieber Reinhard, es i&#x017F;t eine<lb/>
Bemerkung, wie jede andere, und ich theile<lb/>
Deine Neigung und Anhänglichkeit für das<lb/>
ganze Meier&#x017F;che Haus. Es &#x017F;ind mit die be&#x017F;ten<lb/>
und gebildet&#x017F;ten Leute der Stadt, und wenn auch<lb/>
die &#x017F;ogenannte Elite der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft dort im Hau&#x017F;e<lb/>
nicht zu &#x017F;ehen i&#x017F;t, &#x017F;o findet man den größten<lb/>
Theil un&#x017F;erer Gelehrten und Kün&#x017F;tler, eine Menge<lb/>
von Fremden, und vortreffliche Unterhaltung bei<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0018] heirathen, und das Geſchäft einſt übernehmen“, antwortete Reinhard zögernd. „Der Glückliche, ich könnte ihn beneiden, denn das Mädchen iſt wahrhaft reizend“, rief der Engländer aus. „Das denkt Freund Reinhard auch“, lachte Erlau, „und gewiſſe Leute wollen behaupten, daß er die junge Dame, nachdem er ihre geiſtige Ausbildung meiſterhaft geleitet, jetzt praktiſch in der Conjugation mancher Zeitwörter unterrichte, als da iſt: ich liebe, du liebſt u. ſ. w. u. ſ. w. Werde nicht roth, lieber Reinhard, es iſt eine Bemerkung, wie jede andere, und ich theile Deine Neigung und Anhänglichkeit für das ganze Meierſche Haus. Es ſind mit die beſten und gebildetſten Leute der Stadt, und wenn auch die ſogenannte Elite der Geſellſchaft dort im Hauſe nicht zu ſehen iſt, ſo findet man den größten Theil unſerer Gelehrten und Künſtler, eine Menge von Fremden, und vortreffliche Unterhaltung bei

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lewald_jenny01_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lewald_jenny01_1843/18
Zitationshilfe: Lewald, Fanny: Jenny. Bd. 1. Leipzig, 1843, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lewald_jenny01_1843/18>, abgerufen am 10.07.2020.