Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Libelt, Karol: Wykłady Humboldta na uniwersytecie Berlińskim: notaty prelekcyj tych po uczniu Jego Karolu Libelcie. [s. l.], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Auch ist eine Bewegung der Intensitaet
des Lichtes von oben nach unten. Darunter
sind oft leuchtende Wölkchen die durch-
ziehen. Teneman in Island hat darauf auf-
Die Wölkchen Schäfchen
genannt
merksam gemacht, ob die Wölkchen nirolli
mali oder Schäfchen genannt, nicht damit
in Verbindung stunden, Humboldt beobachtete
daß diese über Czimboraso noch an 4000
fuss Höhe hatten, sie sind fast die höchsten
aller Meteore. Nach Paris haben sie in
Island oft dieselben leuchtenden Erscheinungen
gezeigt, wie in dem Polarlichte. Auch bei
uns ist ihre Richtung immer die des magne-
ti
schen Meridians.

Die Stärke des Nordlichtes ist nach verschiedenen
Breiten ungleich. Die Höhe in welcher das
Nordlicht erscheint ist oft sehr beträchtlich
nach Lenglis an 80 bis 100 Meilen außer
Sternschuppen
der Atmosphere. Kementise bemerkte, daß
in dieser Höhe die Sternschuppen leuchteten
und scheinen das Polarlicht plötzlich anzu-
zünden. Durch den Dr. Richardsohn Be-
gleiter des Franklin ist an der Hudsons-
bay
die Höhe des Nordliches auf 1 bis 11/2

Auch iſt eine Bewegung der Intensitaet
des Lichtes von oben nach unten. Darunter
ſind oft leuchtende Wölkchen die durch-
ziehen. Teneman in Island hat darauf auf-
Die Wölkchen Schäfchen
genannt
merksam gemacht, ob die Wölkchen nirolli
mali oder Schäfchen genañt, nicht damit
in Verbindung stunden, Humboldt beobachtete
daß dieſe über Czimboraſo noch an 4000
fuss Höhe hatten, ſie ſind fast die höchſten
aller Meteore. Nach Paris haben ſie in
Island oft dieſelben leuchtenden Erſcheinungen
gezeigt, wie in dem Polarlichte. Auch bei
uns iſt ihre Richtung im̃er die des magne-
ti
ſchen Meridianſ.

Die Stärke des Nordlichtes iſt nach verſchiedenen
Breiten ungleich. Die Höhe in welcher das
Nordlicht erſcheint iſt oft ſehr beträchtlich
nach Lenglis an 80 bis 100 Meilen außer
Sternſchuppen
der Atmosphere. Kementise bemerkte, daß
in dieſer Höhe die Sternſchuppen leuchteten
und ſcheinen das Polarlicht plötzlich anzu-
zünden. Durch den Dr. Richardsohn Be-
gleiter des Franklin iſt an der Hudſons-
bay
die Höhe des Nordliches auf 1 bis 1½

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="31">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <pb facs="#f0057" n="192"/>
            <p>Auch i&#x017F;t eine <choice><abbr><subst><del rendition="#ow">P</del><add place="across">B</add></subst>ewegug</abbr><expan resp="#SB">Bewegung</expan></choice> der Intensitaet<lb/>
des Lichtes von oben nach unten. Darunter<lb/>
&#x017F;ind oft leuchtende Wölkchen die durch-<lb/>
ziehen. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/120038641">Teneman</persName></hi> in <hi rendition="#aq">Island</hi> hat darauf auf-<lb/><note place="left">Die Wölkchen Schäfchen<lb/>
genannt<lb/></note>merksam gemacht, ob die <choice><sic>Wölckhen</sic><corr resp="#textloop">Wölkchen</corr></choice> <unclear reason="illegible"><hi rendition="#aq">nirolli</hi></unclear><lb/><hi rendition="#aq">mali</hi> oder Schäfchen genan&#x0303;t, nicht damit<lb/>
in Verbindung stunden, <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118554700">Humboldt</persName></hi> beobachtete<lb/><choice><abbr></abbr><expan resp="#SB">daß</expan></choice> die&#x017F;e über <hi rendition="#aq">Czimbora&#x017F;o</hi> noch an 4000<lb/>
fuss Höhe hatten, &#x017F;ie &#x017F;ind fast die höch&#x017F;ten<lb/>
aller <hi rendition="#aq">Meteore</hi>. Nach <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116048166">Paris</persName></hi> haben &#x017F;ie in<lb/><hi rendition="#aq">Island</hi> oft die&#x017F;elben leuchtenden <choice><sic>Er&#x017F;chngugen</sic><corr resp="#SB">Er&#x017F;cheinungen</corr></choice><lb/>
gezeigt, wie in dem <hi rendition="#aq">Polar</hi>lichte. Auch bei<lb/>
uns i&#x017F;t ihre Richtung im&#x0303;er die des <hi rendition="#aq">magne-<lb/>
ti</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Meridian&#x017F;</hi>.</p><lb/>
            <p>Die Stärke des Nordlichtes i&#x017F;t nach <choice><abbr>ver&#x017F;chdnen</abbr><expan resp="#SB">ver&#x017F;chiedenen</expan></choice><lb/>
Breiten ungleich. Die Höhe in welcher das<lb/>
Nordlicht er&#x017F;cheint i&#x017F;t oft &#x017F;ehr beträchtlich<lb/>
nach <hi rendition="#aq"><persName>Lenglis</persName></hi> an 80 bis 100 Meilen außer<lb/><note place="left">Stern&#x017F;chuppen<lb/></note>der <hi rendition="#aq">Atmosphere. <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118668889">Kementise</persName></hi> bemerkte, <choice><abbr></abbr><expan resp="#SB">daß</expan></choice><lb/>
in die&#x017F;er Höhe die Stern&#x017F;chuppen leuchteten<lb/>
und &#x017F;cheinen das Polarlicht plötzlich anzu-<lb/>
zünden. Durch den <hi rendition="#aq">Dr. <persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118788736">Richardsohn</persName></hi> Be-<lb/>
gleiter des <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/118692844">Franklin</persName></hi> i&#x017F;t an der <hi rendition="#aq">Hud&#x017F;ons-<lb/>
bay</hi> die Höhe des <hi rendition="#aq">Nord</hi>liches auf 1 bis 1½<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0057] Auch iſt eine Bewegug der Intensitaet des Lichtes von oben nach unten. Darunter ſind oft leuchtende Wölkchen die durch- ziehen. Teneman in Island hat darauf auf- merksam gemacht, ob die Wölkchen nirolli mali oder Schäfchen genañt, nicht damit in Verbindung stunden, Humboldt beobachtete dß dieſe über Czimboraſo noch an 4000 fuss Höhe hatten, ſie ſind fast die höchſten aller Meteore. Nach Paris haben ſie in Island oft dieſelben leuchtenden Erſcheinungen gezeigt, wie in dem Polarlichte. Auch bei uns iſt ihre Richtung im̃er die des magne- tiſchen Meridianſ. Die Wölkchen Schäfchen genannt Die Stärke des Nordlichtes iſt nach verſchdnen Breiten ungleich. Die Höhe in welcher das Nordlicht erſcheint iſt oft ſehr beträchtlich nach Lenglis an 80 bis 100 Meilen außer der Atmosphere. Kementise bemerkte, dß in dieſer Höhe die Sternſchuppen leuchteten und ſcheinen das Polarlicht plötzlich anzu- zünden. Durch den Dr. Richardsohn Be- gleiter des Franklin iſt an der Hudſons- bay die Höhe des Nordliches auf 1 bis 1½ Sternſchuppen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Alexander-von-Humboldt-Forschungsstelle der BBAW: Finanzierung der Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Bei dem vorliegenden Manuskript handelt es sich um ein Fragment. Es setzt in der 23. Vorlesung (23.01.1828) ein und endet mit der letzten Vorlesung am 26.04.1828.

Mehrere Blätter sind falsch gebunden: Zwei Blätter sind an einer ganz falschen Stelle, zwei weitere vertauscht und außerdem kopfstehend (Reihenfolge der Seiten im Manuskript: 141–156, 137–140, 157–414, 418, 417, 416, 415, 419–434). Die Reihenfolge der Biddigitalisate und der Transkription wurde korrigiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828/57
Zitationshilfe: Libelt, Karol: Wykłady Humboldta na uniwersytecie Berlińskim: notaty prelekcyj tych po uczniu Jego Karolu Libelcie. [s. l.], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 192. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828/57>, abgerufen am 19.03.2019.