Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Libelt, Karol: Wykłady Humboldta na uniwersytecie Berlińskim: notaty prelekcyj tych po uczniu Jego Karolu Libelcie. [s. l.], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

davon losgerissen an den Polen angezogen
und in Umschwung gebracht wird. Biot fand
das Magneteisen durch die nordischen
Vulcane ausgespeiht. Scoresbi bemerkte
die Einflüsse des Nordlichtes auf die
Richtung der Winde der Stürme, ein Aehnliches
hat man auch bei den Schäschen beobachtet.
Sehr wichtig ist die Entdeckung der neueren
Zeiten. Durch die Woltaische Säule werden
Flammen geschlagen, von 2 bis 3 Zoll lang
und es fand sich daß diese Flamme, durch den Nord-
pol
des Magnets angezogen, durch den
Südpol zurückgestoßen wird. Dieses
führte auch auf die Verbindung des Erdlichtes
mit dem Magnetismus indem der letzte
die Erdstrahlen lenkt.

[32. Vorlesung, 23.02.1828]

Erdbeben
Wir gehen znun zu den geognostischen
Erscheinungen über, die im Innern
unsrer Erde bei Conflict mit der oberen
Atmosphere vorkommen. Die Alten
theilten sich in ihren Ansichten über
die Gründe dieser Erscheinungen auf die Vulca-
nisten
und Neptunisten wovon die einen
dem Feuer, die andern dem Wasser

davon losgerissen an den Polen angezogen
und in Umſchwung gebracht wird. Biot fand
das Magneteisen durch die nordiſchen
Vulcane ausgespeiht. Scoresbi bemerkte
die Einflüſſe des Nordlichtes auf die
Richtung der Winde der Stürme, ein Aehnliches
hat man auch bei den Schäſchen beobachtet.
Sehr wichtig iſt die Entdeckung der neueren
Zeiten. Durch die Woltaiſche Säule werden
Flam̃en geſchlagen, von 2 bis 3 Zoll lang
und es fand ſich daß dieſe Flam̃e, durch den Nord-
pol
des Magnets angezogen, durch den
Südpol zurückgeſtoßen wird. Dieſes
führte auch auf die Verbindung des Erdlichtes
mit dem Magnetismus indem der letzte
die Erdſtrahlen lenkt.

[32. Vorlesung, 23.02.1828]

Erdbeben
Wir gehen znun zu den geognostiſchen
Erſcheinungen über, die im Innern
unſrer Erde bei Conflict mit der oberen
Atmosphere vorkom̃en. Die Alten
theilten ſich in ihren Anſichten über
die Gründe dieſer Erſcheinungen auf die Vulca-
niſten
und Neptuniſten wovon die einen
dem Feuer, die andern dem Waſſer

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="31">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0061" n="196"/>
davon losgerissen an den <hi rendition="#aq">Polen</hi> angezogen<lb/><choice><abbr>ud</abbr><expan resp="#SB">und</expan></choice> in Um&#x017F;chwung gebracht wird. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/11618860X">Biot</persName></hi> fand<lb/>
das <hi rendition="#aq">Magnet</hi>eisen durch die <hi rendition="#aq">nord</hi>i&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#aq">Vulcane</hi> ausgespeiht. <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/117654167">Scoresbi</persName></hi> bemerkte<lb/>
die Einflü&#x017F;&#x017F;e des <hi rendition="#aq">Nord</hi>lichtes auf die<lb/>
Richtung der Winde der Stürme, ein Aehnliches<lb/>
hat man auch bei den Schä&#x017F;chen beobachtet.<lb/>
Sehr wichtig i&#x017F;t die <choice><abbr>Entdeckug</abbr><expan resp="#BF">Entdeckung</expan></choice> der neueren<lb/>
Zeiten. Durch die <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/119292556">Wolta</persName></hi>i&#x017F;che Säule werden<lb/>
Flam&#x0303;en ge&#x017F;chlagen, von 2 bis 3 Zoll lang<lb/>
und es fand &#x017F;ich <choice><abbr></abbr><expan resp="#SB">daß</expan></choice> <choice><abbr>d&#x017F;e</abbr><expan resp="#SB">die&#x017F;e</expan></choice> Flam&#x0303;e, durch den <hi rendition="#aq">Nord-<lb/>
pol</hi> des <hi rendition="#aq">Magnets</hi> angezogen, durch den<lb/><hi rendition="#aq">Südpol</hi> zurückge&#x017F;toßen wird. Die&#x017F;es<lb/>
führte auch auf die <choice><abbr>Verbindug</abbr><expan resp="#SB">Verbindung</expan></choice> des Erdlichtes<lb/>
mit dem <hi rendition="#aq">Magnetismus</hi> indem der letzte<lb/>
die Erd&#x017F;trahlen lenkt.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="session" n="32">
        <head>
          <supplied resp="#BF">32. Vorlesung, 23.02.1828</supplied>
        </head><lb/>
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq #u">Erdbeben</hi><lb/></note>Wir gehen <subst><del rendition="#s">z</del><add place="across">n</add></subst>un zu den <hi rendition="#aq">geogno</hi>sti&#x017F;chen<lb/>
Er&#x017F;cheinungen über, die im Innern<lb/>
un&#x017F;rer Erde bei <hi rendition="#aq">Conflict</hi> mit der oberen<lb/><hi rendition="#aq">Atmosphere</hi> vorkom&#x0303;en. Die Alten<lb/>
theilten &#x017F;ich in ihren An&#x017F;ichten über<lb/>
die Gründe <choice><abbr>d&#x017F;r</abbr><expan resp="#SB">die&#x017F;er</expan></choice> <choice><abbr>Er&#x017F;chugen</abbr><expan resp="#SB">Er&#x017F;cheinungen</expan></choice> auf die <hi rendition="#aq">Vulca-<lb/>
ni&#x017F;ten</hi> <choice><abbr>ud</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> <hi rendition="#aq">Neptuni&#x017F;ten</hi> wovon die einen<lb/>
dem Feuer, die andern dem Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[196/0061] davon losgerissen an den Polen angezogen ud in Umſchwung gebracht wird. Biot fand das Magneteisen durch die nordiſchen Vulcane ausgespeiht. Scoresbi bemerkte die Einflüſſe des Nordlichtes auf die Richtung der Winde der Stürme, ein Aehnliches hat man auch bei den Schäſchen beobachtet. Sehr wichtig iſt die Entdeckug der neueren Zeiten. Durch die Woltaiſche Säule werden Flam̃en geſchlagen, von 2 bis 3 Zoll lang und es fand ſich dß dſe Flam̃e, durch den Nord- pol des Magnets angezogen, durch den Südpol zurückgeſtoßen wird. Dieſes führte auch auf die Verbindug des Erdlichtes mit dem Magnetismus indem der letzte die Erdſtrahlen lenkt. 32. Vorlesung, 23.02.1828 Wir gehen nun zu den geognostiſchen Erſcheinungen über, die im Innern unſrer Erde bei Conflict mit der oberen Atmosphere vorkom̃en. Die Alten theilten ſich in ihren Anſichten über die Gründe dſr Erſchugen auf die Vulca- niſten ud Neptuniſten wovon die einen dem Feuer, die andern dem Waſſer Erdbeben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Alexander-von-Humboldt-Forschungsstelle der BBAW: Finanzierung der Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Bei dem vorliegenden Manuskript handelt es sich um ein Fragment. Es setzt in der 23. Vorlesung (23.01.1828) ein und endet mit der letzten Vorlesung am 26.04.1828.

Mehrere Blätter sind falsch gebunden: Zwei Blätter sind an einer ganz falschen Stelle, zwei weitere vertauscht und außerdem kopfstehend (Reihenfolge der Seiten im Manuskript: 141–156, 137–140, 157–414, 418, 417, 416, 415, 419–434). Die Reihenfolge der Biddigitalisate und der Transkription wurde korrigiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828/61
Zitationshilfe: Libelt, Karol: Wykłady Humboldta na uniwersytecie Berlińskim: notaty prelekcyj tych po uczniu Jego Karolu Libelcie. [s. l.], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 196. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828/61>, abgerufen am 18.03.2019.