Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Libelt, Karol: Wykłady Humboldta na uniwersytecie Berlińskim: notaty prelekcyj tych po uczniu Jego Karolu Libelcie. [s. l.], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

findet, Mondocodylledonen-Pflanzen
ohne Jahresringe, röhrenförmig,
braunartige Farrenkräuter. In den
temperirten Zonen giebt es keine. Doch
kann es früher dergleichen daselbst
gegeben haben, da man z.B. im Gyps
des Montmartre noch zuweilen Palmen-
holz findet so wie Tapirknochen.

Dyscodylledonen sind Baumstämme
mit Jahresringen, die wir in Flötzge-
bürgen neuerer Zeit in den Kalk-
schichten des Jura häufig finden.
Man findet im Norden Versteinerun-
gen organischer Körper aus dem Süden, nie
aber umgekehrt. -

Wo alles ausgebildet ist folgen die
Typen der Organisation in Folgender
Art. Bambusschilf Farrenkräuter,
Korallen, ausgebildete Thiere als
Käfer, Muscheln, sepianartige Thiere,
Ammonshörner, ein und zweischalige
Seemuscheln, wirkliche Sepia.

Professor Bockland fand selbst den farbigen

findet, Mondocodylledonen-Pflanzen
ohne Jahresringe, röhrenförmig,
braunartige Farrenkräuter. In den
temperirten Zonen giebt es keine. Doch
kañ es früher dergleichen daſelbſt
gegeben haben, da man z.B. im Gyps
des Montmartre noch zuweilen Palmen-
holz findet ſo wie Tapirknochen.

Dyscodylledonen ſind Baumstämme
mit Jahresringen, die wir in Flötzge-
bürgen neuerer Zeit in den Kalk-
ſchichten des Jura häufig finden.
Man findet im Norden Verſteinerun-
gen organiſcher Körper aus dem Süden, nie
aber umgekehrt. –

Wo alles ausgebildet iſt folgen die
Typen der Organisation in Folgender
Art. Bambusſchilf Farrenkräuter,
Korallen, ausgebildete Thiere als
Käfer, Muſcheln, sepianartige Thiere,
Ammonshörner, ein und zweiſchalige
Seemuſcheln, wirkliche Sepia.

Professor Bockland fand ſelbſt den farbigen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="36">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0093" n="228"/>
findet, <hi rendition="#aq">Mon<subst><del rendition="#s">d</del><add place="superlinear">o</add></subst>codylledonen</hi>-Pflanzen<lb/>
ohne <unclear reason="illegible" resp="#SB"><choice><sic>Jahres Rnge</sic><corr resp="#SB">Jahresringe</corr></choice></unclear>, röhrenförmig,<lb/>
braunartige Farrenkräuter. In den<lb/><hi rendition="#aq">temper</hi>irten Zonen giebt es keine. Doch<lb/>
kan&#x0303; es früher dergleichen da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
gegeben haben, da man z.B. im Gyps<lb/>
des <hi rendition="#aq">Montmartre</hi> noch zuweilen Palmen-<lb/>
holz findet &#x017F;o wie <hi rendition="#aq">Tapir</hi>knochen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Dyscodylledonen</hi> &#x017F;ind Baumstämme<lb/>
mit Jahresringen, die wir in Flötzge-<lb/>
bürgen neuerer Zeit in den Kalk-<lb/>
&#x017F;chichten des <hi rendition="#aq">Jura</hi> häufig finden.<lb/>
Man findet im Norden Ver&#x017F;teinerun-<lb/>
gen <choice><abbr>organ:</abbr><expan resp="#SB">organi&#x017F;cher</expan></choice> Körper aus dem Süden, nie<lb/>
aber umgekehrt. &#x2013;</p><lb/>
            <p>Wo alles ausgebildet i&#x017F;t folgen die<lb/><hi rendition="#aq">Typen</hi> der <hi rendition="#aq">Organisation</hi> in Folgender<lb/>
Art. Bambus&#x017F;chilf Farrenkräuter,<lb/>
Korallen, ausgebildete Thiere als<lb/>
Käfer, Mu&#x017F;cheln, <hi rendition="#aq">sepian</hi>artige Thiere,<lb/><hi rendition="#aq">Ammon</hi>shörner, ein <choice><abbr>ud</abbr><expan resp="#SB">und</expan></choice> zwei&#x017F;chalige<lb/>
Seemu&#x017F;cheln, wirkliche <hi rendition="#aq">Sepia</hi>.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq"><choice><abbr>Pf.</abbr><expan resp="#SB">Professor</expan></choice><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116828315">Bockland</persName></hi> fand &#x017F;elb&#x017F;t den farbigen<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[228/0093] findet, Monocodylledonen-Pflanzen ohne Jahresringe, röhrenförmig, braunartige Farrenkräuter. In den temperirten Zonen giebt es keine. Doch kañ es früher dergleichen daſelbſt gegeben haben, da man z.B. im Gyps des Montmartre noch zuweilen Palmen- holz findet ſo wie Tapirknochen. Dyscodylledonen ſind Baumstämme mit Jahresringen, die wir in Flötzge- bürgen neuerer Zeit in den Kalk- ſchichten des Jura häufig finden. Man findet im Norden Verſteinerun- gen organ: Körper aus dem Süden, nie aber umgekehrt. – Wo alles ausgebildet iſt folgen die Typen der Organisation in Folgender Art. Bambusſchilf Farrenkräuter, Korallen, ausgebildete Thiere als Käfer, Muſcheln, sepianartige Thiere, Ammonshörner, ein ud zweiſchalige Seemuſcheln, wirkliche Sepia. Pf. Bockland fand ſelbſt den farbigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Alexander-von-Humboldt-Forschungsstelle der BBAW: Finanzierung der Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Bei dem vorliegenden Manuskript handelt es sich um ein Fragment. Es setzt in der 23. Vorlesung (23.01.1828) ein und endet mit der letzten Vorlesung am 26.04.1828.

Mehrere Blätter sind falsch gebunden: Zwei Blätter sind an einer ganz falschen Stelle, zwei weitere vertauscht und außerdem kopfstehend (Reihenfolge der Seiten im Manuskript: 141–156, 137–140, 157–414, 418, 417, 416, 415, 419–434). Die Reihenfolge der Biddigitalisate und der Transkription wurde korrigiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828/93
Zitationshilfe: Libelt, Karol: Wykłady Humboldta na uniwersytecie Berlińskim: notaty prelekcyj tych po uczniu Jego Karolu Libelcie. [s. l.], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 228. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828/93>, abgerufen am 26.03.2019.