Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Libelt, Karol: Wykłady Humboldta na uniwersytecie Berlińskim: notaty prelekcyj tych po uczniu Jego Karolu Libelcie. [s. l.], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

allen andern unterscheiden. Im Granite
selbst findet man einen fortgehenden
Prozess: Die Gebürge sind entweder
Basalte mit bunten Sandstein[...] wie der
Druidenstein 1822 und die Blaue Kuppe
1823 von Hoffman untersucht. Oder es
sind Floets und Terciergebürge, Kalk-
gebilde von dichter aber nicht körniger
Masse, conglomerate Sandsteine, oder
sie sind fragmentarischer Bildung von un-
ten Steinkohle mit rothem Sand, Kupfer-
schiefer, Thonharz, Thonstein, Muschelkalk,
Mangell, Sandsteine, rothe bunte Qua-
dersteine. Die Juraformation, unten
dunkel, enthält Amoliten mit Krokodill-
artigen Thieren, Krebsschalen, Quadersand,
Eisensand, Kreide, Numuliten. -

Die äußeren Theile sind gewöhnlich
fragmentarische Blöcke auf der Ober-
fläche der Erde zerstreut, sie enthalten
meist die kostbarsten Producte. Sie
finden sich auf Jura bis auf 2000 Fuss
Höhe gelagert. Bekant sind die Blöcke

allen andern unterſcheiden. Im Granite
ſelbſt findet man einen fortgehenden
Prozeſſ: Die Gebürge ſind entweder
Basalte mit bunten Sandstein[…] wie der
Druidenstein 1822 und die Blaue Kuppe
1823 von Hoffman unterſucht. Oder es
ſind Floets und Terciergebürge, Kalk-
gebilde von dichter aber nicht körniger
Maſſe, conglomerate Sandsteine, oder
ſie ſind fragmentariſcher Bildung von un-
ten Steinkohle mit rothem Sand, Kupfer-
ſchiefer, Thonharz, Thonstein, Muſchelkalk,
Mangell, Sandsteine, rothe bunte Qua-
derſteine. Die Juraformation, unten
dunkel, enthält Amoliten mit Krokodill-
artigen Thieren, Krebsſchalen, Quadersand,
Eisensand, Kreide, Numuliten. –

Die äußeren Theile ſind gewöhnlich
fragmentariſche Blöcke auf der Ober-
fläche der Erde zerſtreut, ſie enthalten
meist die kostbarſten Producte. Sie
finden ſich auf Jura bis auf 2000 Fuss
Höhe gelagert. Bekant ſind die Blöcke

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="37">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <p><pb facs="#f0098" n="233"/>
allen andern unter&#x017F;cheiden. Im Granite<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t findet man einen fortgehenden<lb/>
Proze&#x017F;&#x017F;: Die Gebürge &#x017F;ind entweder<lb/><hi rendition="#aq">Basalte</hi> mit bunten Sandstein<choice><sic>.</sic><corr resp="#SB"/></choice> wie der<lb/><hi rendition="#aq">Druiden</hi>stein 1822 <choice><abbr>ud</abbr><expan resp="#SB">und</expan></choice> die Blaue Kuppe<lb/>
1823 von <hi rendition="#aq"><persName resp="#SB" ref="http://d-nb.info/gnd/116937939">Hoffman</persName></hi> unter&#x017F;ucht. Oder es<lb/>
&#x017F;ind <hi rendition="#aq">Floets</hi> und <hi rendition="#aq">Tercier</hi>gebürge, Kalk-<lb/>
gebilde von dichter aber nicht körniger<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;e, <hi rendition="#aq">conglomerate</hi> Sandsteine, oder<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind <hi rendition="#aq">fragmentar</hi>i&#x017F;cher Bildung von un-<lb/>
ten <choice><abbr>Steinkohl</abbr><expan resp="#SB">Steinkohle</expan></choice> mit <choice><sic>rothen</sic><corr resp="#SB">rothem</corr></choice> Sand, Kupfer-<lb/>
&#x017F;chiefer, Thonharz, Thonstein, Mu&#x017F;chelkalk,<lb/>
Mangell, Sandsteine, rothe bunte Qua-<lb/>
der&#x017F;teine. Die <hi rendition="#aq">Juraformation</hi>, unten<lb/>
dunkel, enthält <hi rendition="#aq">Amoliten</hi> mit Krokodill-<lb/>
artigen Thieren, Krebs&#x017F;chalen, Quadersand,<lb/>
Eisensand, Kreide, <hi rendition="#aq">Numuliten</hi>. &#x2013;</p><lb/>
            <p>Die äußeren Theile &#x017F;ind gewöhnlich<lb/><hi rendition="#aq">fragmentar</hi>i&#x017F;che Blöcke auf der Ober-<lb/>
fläche der Erde zer&#x017F;treut, &#x017F;ie enthalten<lb/>
meist die kostbar&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Producte</hi>. Sie<lb/>
finden &#x017F;ich auf <hi rendition="#aq">Jura</hi> bis auf 2000 <hi rendition="#aq">Fuss</hi><lb/>
Höhe gelagert. Bekant &#x017F;ind die Blöcke<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[233/0098] allen andern unterſcheiden. Im Granite ſelbſt findet man einen fortgehenden Prozeſſ: Die Gebürge ſind entweder Basalte mit bunten Sandstein wie der Druidenstein 1822 ud die Blaue Kuppe 1823 von Hoffman unterſucht. Oder es ſind Floets und Terciergebürge, Kalk- gebilde von dichter aber nicht körniger Maſſe, conglomerate Sandsteine, oder ſie ſind fragmentariſcher Bildung von un- ten Steinkohl mit rothem Sand, Kupfer- ſchiefer, Thonharz, Thonstein, Muſchelkalk, Mangell, Sandsteine, rothe bunte Qua- derſteine. Die Juraformation, unten dunkel, enthält Amoliten mit Krokodill- artigen Thieren, Krebsſchalen, Quadersand, Eisensand, Kreide, Numuliten. – Die äußeren Theile ſind gewöhnlich fragmentariſche Blöcke auf der Ober- fläche der Erde zerſtreut, ſie enthalten meist die kostbarſten Producte. Sie finden ſich auf Jura bis auf 2000 Fuss Höhe gelagert. Bekant ſind die Blöcke

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Alexander-von-Humboldt-Forschungsstelle der BBAW: Finanzierung der Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Edition: Bei dem vorliegenden Manuskript handelt es sich um ein Fragment. Es setzt in der 23. Vorlesung (23.01.1828) ein und endet mit der letzten Vorlesung am 26.04.1828.

Mehrere Blätter sind falsch gebunden: Zwei Blätter sind an einer ganz falschen Stelle, zwei weitere vertauscht und außerdem kopfstehend (Reihenfolge der Seiten im Manuskript: 141–156, 137–140, 157–414, 418, 417, 416, 415, 419–434). Die Reihenfolge der Biddigitalisate und der Transkription wurde korrigiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828/98
Zitationshilfe: Libelt, Karol: Wykłady Humboldta na uniwersytecie Berlińskim: notaty prelekcyj tych po uczniu Jego Karolu Libelcie. [s. l.], [1828]. [= Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Berliner Universität, 3.11.1827–26.4.1828.], S. 233. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/libelt_hs6623ii_1828/98>, abgerufen am 18.03.2019.