Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Agricultur und Physiologie. Braunschweig, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

Während meines Aufenthaltes in Paris gelang es mir, im
Winter 1823/24 eine analytische Untersuchung über Howard's
fulminirende Silber- und Quecksilber-Verbindungen, meine erste
Arbeit, zum Vortrag in der Königlichen Akademie zu bringen.

Zu Ende der Sitzung vom 22. März 1824, mit dem Zu-
sammenpacken meiner Präparate beschäftigt, näherte sich mir,
aus der Reihe der Mitglieder der Akademie, ein Mann und
knüpfte mit mir eine Unterhaltung an; mit der gewinnendsten
Freundlichkeit wußte er den Gegenstand meiner Studien und
alle meine Beschäftigungen und Pläne von mir zu erfahren;
wir trennten uns, ohne daß ich, aus Unerfahrenheit und Scheu,
zu fragen wagte, wessen Güte an mir Theil genommen habe.

Diese Unterhaltung ist der Grundstein meiner Zukunft ge-
wesen, ich hatte den, für meine wissenschaftlichen Zwecke, mäch-
tigsten und liebevollsten Gönner und Freund gewonnen.

Sie waren Tags zuvor von einer Reise aus Italien zu-
rückgekommen; Niemand war von Ihrer Anwesenheit unterrichtet.

Unbekannt, ohne Empfehlungen, in einer Stadt, wo der
Zusammenfluß so vieler Menschen aus allen Theilen der Erde
das größte Hinderniß ist, was einer näheren persönlichen Be-
rührung mit den dortigen ausgezeichneten und berühmten Na-
turforschern und Gelehrten sich entgegenstellt, wäre ich, wie so
viele Andere, in dem großen Haufen unbemerkt geblieben

Während meines Aufenthaltes in Paris gelang es mir, im
Winter 1823/24 eine analytiſche Unterſuchung über Howard’s
fulminirende Silber- und Queckſilber-Verbindungen, meine erſte
Arbeit, zum Vortrag in der Königlichen Akademie zu bringen.

Zu Ende der Sitzung vom 22. März 1824, mit dem Zu-
ſammenpacken meiner Präparate beſchäftigt, näherte ſich mir,
aus der Reihe der Mitglieder der Akademie, ein Mann und
knüpfte mit mir eine Unterhaltung an; mit der gewinnendſten
Freundlichkeit wußte er den Gegenſtand meiner Studien und
alle meine Beſchäftigungen und Pläne von mir zu erfahren;
wir trennten uns, ohne daß ich, aus Unerfahrenheit und Scheu,
zu fragen wagte, weſſen Güte an mir Theil genommen habe.

Dieſe Unterhaltung iſt der Grundſtein meiner Zukunft ge-
weſen, ich hatte den, für meine wiſſenſchaftlichen Zwecke, mäch-
tigſten und liebevollſten Gönner und Freund gewonnen.

Sie waren Tags zuvor von einer Reiſe aus Italien zu-
rückgekommen; Niemand war von Ihrer Anweſenheit unterrichtet.

Unbekannt, ohne Empfehlungen, in einer Stadt, wo der
Zuſammenfluß ſo vieler Menſchen aus allen Theilen der Erde
das größte Hinderniß iſt, was einer näheren perſönlichen Be-
rührung mit den dortigen ausgezeichneten und berühmten Na-
turforſchern und Gelehrten ſich entgegenſtellt, wäre ich, wie ſo
viele Andere, in dem großen Haufen unbemerkt geblieben

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0013" n="[VII]"/>
      <div n="1">
        <p>Während meines Aufenthaltes in Paris gelang es mir, im<lb/>
Winter 1823/24 eine analyti&#x017F;che Unter&#x017F;uchung über <hi rendition="#g">Howard&#x2019;s</hi><lb/>
fulminirende Silber- und Queck&#x017F;ilber-Verbindungen, meine er&#x017F;te<lb/>
Arbeit, zum Vortrag in der Königlichen Akademie zu bringen.</p><lb/>
        <p>Zu Ende der Sitzung vom 22. März 1824, mit dem Zu-<lb/>
&#x017F;ammenpacken meiner Präparate be&#x017F;chäftigt, näherte &#x017F;ich mir,<lb/>
aus der Reihe der Mitglieder der Akademie, ein Mann und<lb/>
knüpfte mit mir eine Unterhaltung an; mit der gewinnend&#x017F;ten<lb/>
Freundlichkeit wußte er den Gegen&#x017F;tand meiner Studien und<lb/>
alle meine Be&#x017F;chäftigungen und Pläne von mir zu erfahren;<lb/>
wir trennten uns, ohne daß ich, aus Unerfahrenheit und Scheu,<lb/>
zu fragen wagte, we&#x017F;&#x017F;en Güte an mir Theil genommen habe.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Unterhaltung i&#x017F;t der Grund&#x017F;tein meiner Zukunft ge-<lb/>
we&#x017F;en, ich hatte den, für meine wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Zwecke, mäch-<lb/>
tig&#x017F;ten und liebevoll&#x017F;ten Gönner und Freund gewonnen.</p><lb/>
        <p>Sie waren Tags zuvor von einer Rei&#x017F;e aus Italien zu-<lb/>
rückgekommen; Niemand war von Ihrer Anwe&#x017F;enheit unterrichtet.</p><lb/>
        <p>Unbekannt, ohne Empfehlungen, in einer Stadt, wo der<lb/>
Zu&#x017F;ammenfluß &#x017F;o vieler Men&#x017F;chen aus allen Theilen der Erde<lb/>
das größte Hinderniß i&#x017F;t, was einer näheren per&#x017F;önlichen Be-<lb/>
rührung mit den dortigen ausgezeichneten und berühmten Na-<lb/>
turfor&#x017F;chern und Gelehrten &#x017F;ich entgegen&#x017F;tellt, wäre ich, wie &#x017F;o<lb/>
viele Andere, in dem großen Haufen unbemerkt geblieben<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[VII]/0013] Während meines Aufenthaltes in Paris gelang es mir, im Winter 1823/24 eine analytiſche Unterſuchung über Howard’s fulminirende Silber- und Queckſilber-Verbindungen, meine erſte Arbeit, zum Vortrag in der Königlichen Akademie zu bringen. Zu Ende der Sitzung vom 22. März 1824, mit dem Zu- ſammenpacken meiner Präparate beſchäftigt, näherte ſich mir, aus der Reihe der Mitglieder der Akademie, ein Mann und knüpfte mit mir eine Unterhaltung an; mit der gewinnendſten Freundlichkeit wußte er den Gegenſtand meiner Studien und alle meine Beſchäftigungen und Pläne von mir zu erfahren; wir trennten uns, ohne daß ich, aus Unerfahrenheit und Scheu, zu fragen wagte, weſſen Güte an mir Theil genommen habe. Dieſe Unterhaltung iſt der Grundſtein meiner Zukunft ge- weſen, ich hatte den, für meine wiſſenſchaftlichen Zwecke, mäch- tigſten und liebevollſten Gönner und Freund gewonnen. Sie waren Tags zuvor von einer Reiſe aus Italien zu- rückgekommen; Niemand war von Ihrer Anweſenheit unterrichtet. Unbekannt, ohne Empfehlungen, in einer Stadt, wo der Zuſammenfluß ſo vieler Menſchen aus allen Theilen der Erde das größte Hinderniß iſt, was einer näheren perſönlichen Be- rührung mit den dortigen ausgezeichneten und berühmten Na- turforſchern und Gelehrten ſich entgegenſtellt, wäre ich, wie ſo viele Andere, in dem großen Haufen unbemerkt geblieben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840/13
Zitationshilfe: Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Agricultur und Physiologie. Braunschweig, 1840, S. [VII]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840/13>, abgerufen am 19.10.2019.