Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Agricultur und Physiologie. Braunschweig, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

Anhang.
gen sind an dem Blattwinkel fast eines jeden Blattes entstan-
den, und ich habe deren kaum dickere in den Treibhäusern von
Kew gesehen.

Von dem äußersten Ende der Wurzel bis an das der Blät-
ter hat die Pflanze jetzt (Februar 1819) 71/2 Fuß. Der Sten-
gel, da wo er am stärksten ist, hat 51/2 Zoll im Umfang. Sie
fährt fort zu wachsen und sich auszubreiten, obgleich seit 8
Monaten sie schwebend hängt, ohne daß einer ihrer Theile in
Berührung mit Erde steht.

(Ausgezogen mit einigen Abkürzungen aus den Annales de Chimie et
de Physique. T. XV. 13. Edinbourg philosophical Journal No.
5)


Versuche und Beobachtungen
über die
Wirkung der vegetabilischen Kohle
auf die Vegetation,
von
Eduard Lucas.

In einer Abtheilung eines niederen Warmhauses des bo-
tanischen Gartens zu München wurde ein Beet für junge tro-
pische Pflanzen, statt der sonst gebräuchlichen Lohe, mit Kohlen-
staub, der überall sehr leicht zu erhalten war, nachdem durch
ein Sieb die größern Kohlenstücke entfernt worden, ausgefüllt.
Die Heitzung lief mittelst einer 6 Zoll weiten Röhre von Ei-
senblech durch dieses Beet in einen hohlen Raum und theilte
ihm so eine gelinde Wärme mit, was bei der Lohe durch den

Anhang.
gen ſind an dem Blattwinkel faſt eines jeden Blattes entſtan-
den, und ich habe deren kaum dickere in den Treibhäuſern von
Kew geſehen.

Von dem äußerſten Ende der Wurzel bis an das der Blät-
ter hat die Pflanze jetzt (Februar 1819) 7½ Fuß. Der Sten-
gel, da wo er am ſtärkſten iſt, hat 5½ Zoll im Umfang. Sie
fährt fort zu wachſen und ſich auszubreiten, obgleich ſeit 8
Monaten ſie ſchwebend hängt, ohne daß einer ihrer Theile in
Berührung mit Erde ſteht.

(Ausgezogen mit einigen Abkürzungen aus den Annales de Chimie et
de Physique. T. XV. 13. Edinbourg philosophical Journal No.
5)


Verſuche und Beobachtungen
über die
Wirkung der vegetabiliſchen Kohle
auf die Vegetation,
von
Eduard Lucas.

In einer Abtheilung eines niederen Warmhauſes des bo-
taniſchen Gartens zu München wurde ein Beet für junge tro-
piſche Pflanzen, ſtatt der ſonſt gebräuchlichen Lohe, mit Kohlen-
ſtaub, der überall ſehr leicht zu erhalten war, nachdem durch
ein Sieb die größern Kohlenſtücke entfernt worden, ausgefüllt.
Die Heitzung lief mittelſt einer 6 Zoll weiten Röhre von Ei-
ſenblech durch dieſes Beet in einen hohlen Raum und theilte
ihm ſo eine gelinde Wärme mit, was bei der Lohe durch den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0202" n="184"/><fw place="top" type="header">Anhang.</fw><lb/>
gen &#x017F;ind an dem Blattwinkel fa&#x017F;t eines jeden Blattes ent&#x017F;tan-<lb/>
den, und ich habe deren kaum dickere in den Treibhäu&#x017F;ern von<lb/>
Kew ge&#x017F;ehen.</p><lb/>
            <p>Von dem äußer&#x017F;ten Ende der Wurzel bis an das der Blät-<lb/>
ter hat die Pflanze jetzt (Februar 1819) 7½ Fuß. Der Sten-<lb/>
gel, da wo er am &#x017F;tärk&#x017F;ten i&#x017F;t, hat 5½ Zoll im Umfang. Sie<lb/>
fährt fort zu wach&#x017F;en und &#x017F;ich auszubreiten, obgleich &#x017F;eit 8<lb/>
Monaten &#x017F;ie &#x017F;chwebend hängt, ohne daß einer ihrer Theile in<lb/>
Berührung mit Erde &#x017F;teht.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">(Ausgezogen mit einigen Abkürzungen aus den <hi rendition="#aq">Annales de Chimie et<lb/>
de Physique. T. XV. 13. Edinbourg philosophical Journal No.</hi> 5)</hi> </p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>Ver&#x017F;uche und Beobachtungen<lb/><hi rendition="#g">über die</hi><lb/><hi rendition="#b">Wirkung der vegetabili&#x017F;chen Kohle</hi><lb/>
auf die Vegetation,<lb/><hi rendition="#g">von<lb/><hi rendition="#b">Eduard Lucas.</hi></hi></head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>In einer Abtheilung eines niederen Warmhau&#x017F;es des bo-<lb/>
tani&#x017F;chen Gartens zu München wurde ein Beet für junge tro-<lb/>
pi&#x017F;che Pflanzen, &#x017F;tatt der &#x017F;on&#x017F;t gebräuchlichen Lohe, mit Kohlen-<lb/>
&#x017F;taub, der überall &#x017F;ehr leicht zu erhalten war, nachdem durch<lb/>
ein Sieb die größern Kohlen&#x017F;tücke entfernt worden, ausgefüllt.<lb/>
Die Heitzung lief mittel&#x017F;t einer 6 Zoll weiten Röhre von Ei-<lb/>
&#x017F;enblech durch die&#x017F;es Beet in einen hohlen Raum und theilte<lb/>
ihm &#x017F;o eine gelinde Wärme mit, was bei der Lohe durch den<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0202] Anhang. gen ſind an dem Blattwinkel faſt eines jeden Blattes entſtan- den, und ich habe deren kaum dickere in den Treibhäuſern von Kew geſehen. Von dem äußerſten Ende der Wurzel bis an das der Blät- ter hat die Pflanze jetzt (Februar 1819) 7½ Fuß. Der Sten- gel, da wo er am ſtärkſten iſt, hat 5½ Zoll im Umfang. Sie fährt fort zu wachſen und ſich auszubreiten, obgleich ſeit 8 Monaten ſie ſchwebend hängt, ohne daß einer ihrer Theile in Berührung mit Erde ſteht. (Ausgezogen mit einigen Abkürzungen aus den Annales de Chimie et de Physique. T. XV. 13. Edinbourg philosophical Journal No. 5) Verſuche und Beobachtungen über die Wirkung der vegetabiliſchen Kohle auf die Vegetation, von Eduard Lucas. In einer Abtheilung eines niederen Warmhauſes des bo- taniſchen Gartens zu München wurde ein Beet für junge tro- piſche Pflanzen, ſtatt der ſonſt gebräuchlichen Lohe, mit Kohlen- ſtaub, der überall ſehr leicht zu erhalten war, nachdem durch ein Sieb die größern Kohlenſtücke entfernt worden, ausgefüllt. Die Heitzung lief mittelſt einer 6 Zoll weiten Röhre von Ei- ſenblech durch dieſes Beet in einen hohlen Raum und theilte ihm ſo eine gelinde Wärme mit, was bei der Lohe durch den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840/202
Zitationshilfe: Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Agricultur und Physiologie. Braunschweig, 1840, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840/202>, abgerufen am 19.10.2019.