Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Agricultur und Physiologie. Braunschweig, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Gegenstand.

Die organische Chemie hat zur Aufgabe die Erforschung der
chemischen Bedingungen des Lebens und der vollendeten Ent-
wickelung aller Organismen.

Das Bestehen aller lebenden Wesen ist an die Aufnahme
gewisser Materien geknüpft, die man Nahrungsmittel
nennt; sie werden in dem Organismus zu seiner eigenen Aus-
bildung und Reproduction verwendet.

Die Kenntniß der Bedingung ihres Lebens und Wachs-
thums umfaßt demnach die Ausmittlung der Stoffe, welche
zur Nahrung dienen, die Erforschung der Quellen, woraus
diese Nahrung entspringt, und die Untersuchung der Verän-
derungen, die sie bei ihrer Assimilation erleiden.

Den Menschen und Thieren bietet der vegetabilische Orga-
nismus die ersten Mittel zu seiner Entwickelung und Erhal-
tung dar.

Die ersten Quellen der Nahrung der Pflanzen liefert aus-
schließlich die anorganische Natur.

Der Gegenstand dieses Werkes ist die Entwickelung des che-
mischen Processes der Ernährung der Vegetabilien.

Der erste Theil ist der Aufsuchung der Nahrungsmittel,
so wie der Veränderungen gewidmet, die sie in dem leben-
den Organismus erleiden; es sollen darinn die chemischen

1*
Gegenſtand.

Die organiſche Chemie hat zur Aufgabe die Erforſchung der
chemiſchen Bedingungen des Lebens und der vollendeten Ent-
wickelung aller Organismen.

Das Beſtehen aller lebenden Weſen iſt an die Aufnahme
gewiſſer Materien geknüpft, die man Nahrungsmittel
nennt; ſie werden in dem Organismus zu ſeiner eigenen Aus-
bildung und Reproduction verwendet.

Die Kenntniß der Bedingung ihres Lebens und Wachs-
thums umfaßt demnach die Ausmittlung der Stoffe, welche
zur Nahrung dienen, die Erforſchung der Quellen, woraus
dieſe Nahrung entſpringt, und die Unterſuchung der Verän-
derungen, die ſie bei ihrer Aſſimilation erleiden.

Den Menſchen und Thieren bietet der vegetabiliſche Orga-
nismus die erſten Mittel zu ſeiner Entwickelung und Erhal-
tung dar.

Die erſten Quellen der Nahrung der Pflanzen liefert aus-
ſchließlich die anorganiſche Natur.

Der Gegenſtand dieſes Werkes iſt die Entwickelung des che-
miſchen Proceſſes der Ernährung der Vegetabilien.

Der erſte Theil iſt der Aufſuchung der Nahrungsmittel,
ſo wie der Veränderungen gewidmet, die ſie in dem leben-
den Organismus erleiden; es ſollen darinn die chemiſchen

1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0021" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Gegen&#x017F;tand</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie organi&#x017F;che Chemie hat zur Aufgabe die Erfor&#x017F;chung der<lb/>
chemi&#x017F;chen Bedingungen des Lebens und der vollendeten Ent-<lb/>
wickelung aller Organismen.</p><lb/>
          <p>Das Be&#x017F;tehen aller lebenden We&#x017F;en i&#x017F;t an die Aufnahme<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;er Materien geknüpft, die man <hi rendition="#g">Nahrungsmittel</hi><lb/>
nennt; &#x017F;ie werden in dem Organismus zu &#x017F;einer eigenen Aus-<lb/>
bildung und Reproduction verwendet.</p><lb/>
          <p>Die Kenntniß der Bedingung ihres Lebens und Wachs-<lb/>
thums umfaßt demnach die Ausmittlung der Stoffe, welche<lb/>
zur Nahrung dienen, die Erfor&#x017F;chung der Quellen, woraus<lb/>
die&#x017F;e Nahrung ent&#x017F;pringt, und die Unter&#x017F;uchung der Verän-<lb/>
derungen, die &#x017F;ie bei ihrer A&#x017F;&#x017F;imilation erleiden.</p><lb/>
          <p>Den Men&#x017F;chen und Thieren bietet der vegetabili&#x017F;che Orga-<lb/>
nismus die er&#x017F;ten Mittel zu &#x017F;einer Entwickelung und Erhal-<lb/>
tung dar.</p><lb/>
          <p>Die er&#x017F;ten Quellen der Nahrung der Pflanzen liefert aus-<lb/>
&#x017F;chließlich die anorgani&#x017F;che Natur.</p><lb/>
          <p>Der Gegen&#x017F;tand die&#x017F;es Werkes i&#x017F;t die Entwickelung des che-<lb/>
mi&#x017F;chen Proce&#x017F;&#x017F;es der Ernährung der Vegetabilien.</p><lb/>
          <p>Der er&#x017F;te Theil i&#x017F;t der Auf&#x017F;uchung der Nahrungsmittel,<lb/>
&#x017F;o wie der Veränderungen gewidmet, die &#x017F;ie in dem leben-<lb/>
den Organismus erleiden; es &#x017F;ollen darinn die chemi&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0021] Gegenſtand. Die organiſche Chemie hat zur Aufgabe die Erforſchung der chemiſchen Bedingungen des Lebens und der vollendeten Ent- wickelung aller Organismen. Das Beſtehen aller lebenden Weſen iſt an die Aufnahme gewiſſer Materien geknüpft, die man Nahrungsmittel nennt; ſie werden in dem Organismus zu ſeiner eigenen Aus- bildung und Reproduction verwendet. Die Kenntniß der Bedingung ihres Lebens und Wachs- thums umfaßt demnach die Ausmittlung der Stoffe, welche zur Nahrung dienen, die Erforſchung der Quellen, woraus dieſe Nahrung entſpringt, und die Unterſuchung der Verän- derungen, die ſie bei ihrer Aſſimilation erleiden. Den Menſchen und Thieren bietet der vegetabiliſche Orga- nismus die erſten Mittel zu ſeiner Entwickelung und Erhal- tung dar. Die erſten Quellen der Nahrung der Pflanzen liefert aus- ſchließlich die anorganiſche Natur. Der Gegenſtand dieſes Werkes iſt die Entwickelung des che- miſchen Proceſſes der Ernährung der Vegetabilien. Der erſte Theil iſt der Aufſuchung der Nahrungsmittel, ſo wie der Veränderungen gewidmet, die ſie in dem leben- den Organismus erleiden; es ſollen darinn die chemiſchen 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840/21
Zitationshilfe: Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Agricultur und Physiologie. Braunschweig, 1840, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840/21>, abgerufen am 18.01.2020.