Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Agricultur und Physiologie. Braunschweig, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

Metamorphosen stickstoffhaltiger Körper.
ner Verbindung, durch welche Ursache sie auch erfolgen mag),
daß die Theilung dieser Elemente, ihre Umsetzung, zu neuen
Verbindungen stets nach einer und derselben Weise vor sich
geht, mit dem einzigen Unterschiede jedoch, daß die Natur der
gebildeten Producte stets abhängig bleibt von der Anzahl der
Atome der Elemente, die in Action treten, daß also die Pro-
ducte je nach der Zusammensetzung der Substanz ins Unend-
liche wechseln.


Metamorphosen stickstoffhaltiger Körper.

Wenn wir die Materien ins Auge fassen, welche die Ei-
genschaft, Metamorphosen, Gährung und Fäulniß zu bewirken,
im vorzüglichsten Grade besitzen, so finden wir, daß es ohne
Ausnahme solche sind, in deren Zusammensetzung der Stickstoff
einen Bestandtheil ausmacht. Wir finden, daß in vielen der-
selben eine Umsetzung ihrer Elemente zu neuen Producten von
selbst erfolgt, von dem Augenblicke an, wo sie aufhören dem
lebenden Organismus anzugehören, wo sie also aus der Sphäre
der Anziehung heraustreten, durch die allein sie zu bestehen
vermögen.

Wir kennen zwar stickstofffreie Körper, die ebenfalls nur in
Verbindung mit andern einen gewissen Grad von Beständig-
keit besitzen, die im isolirten Zustande also unbekannt sind, eben
weil ihre Elemente, der Kraft entzogen, durch deren Wirkung
ihre Elemente zusammengehalten sind, sich nach ihren eigenen

Metamorphoſen ſtickſtoffhaltiger Körper.
ner Verbindung, durch welche Urſache ſie auch erfolgen mag),
daß die Theilung dieſer Elemente, ihre Umſetzung, zu neuen
Verbindungen ſtets nach einer und derſelben Weiſe vor ſich
geht, mit dem einzigen Unterſchiede jedoch, daß die Natur der
gebildeten Producte ſtets abhängig bleibt von der Anzahl der
Atome der Elemente, die in Action treten, daß alſo die Pro-
ducte je nach der Zuſammenſetzung der Subſtanz ins Unend-
liche wechſeln.


Metamorphoſen ſtickſtoffhaltiger Körper.

Wenn wir die Materien ins Auge faſſen, welche die Ei-
genſchaft, Metamorphoſen, Gährung und Fäulniß zu bewirken,
im vorzüglichſten Grade beſitzen, ſo finden wir, daß es ohne
Ausnahme ſolche ſind, in deren Zuſammenſetzung der Stickſtoff
einen Beſtandtheil ausmacht. Wir finden, daß in vielen der-
ſelben eine Umſetzung ihrer Elemente zu neuen Producten von
ſelbſt erfolgt, von dem Augenblicke an, wo ſie aufhören dem
lebenden Organismus anzugehören, wo ſie alſo aus der Sphäre
der Anziehung heraustreten, durch die allein ſie zu beſtehen
vermögen.

Wir kennen zwar ſtickſtofffreie Körper, die ebenfalls nur in
Verbindung mit andern einen gewiſſen Grad von Beſtändig-
keit beſitzen, die im iſolirten Zuſtande alſo unbekannt ſind, eben
weil ihre Elemente, der Kraft entzogen, durch deren Wirkung
ihre Elemente zuſammengehalten ſind, ſich nach ihren eigenen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0238" n="220"/><fw place="top" type="header">Metamorpho&#x017F;en &#x017F;tick&#x017F;toffhaltiger Körper.</fw><lb/>
ner Verbindung, durch welche Ur&#x017F;ache &#x017F;ie auch erfolgen mag),<lb/>
daß die Theilung die&#x017F;er Elemente, ihre Um&#x017F;etzung, zu neuen<lb/>
Verbindungen &#x017F;tets nach einer und der&#x017F;elben Wei&#x017F;e vor &#x017F;ich<lb/>
geht, mit dem einzigen Unter&#x017F;chiede jedoch, daß die Natur der<lb/>
gebildeten Producte &#x017F;tets abhängig bleibt von der Anzahl der<lb/>
Atome der Elemente, die in Action treten, daß al&#x017F;o die Pro-<lb/>
ducte je nach der Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung der Sub&#x017F;tanz ins Unend-<lb/>
liche wech&#x017F;eln.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Metamorpho&#x017F;en &#x017F;tick&#x017F;toffhaltiger Körper.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Wenn wir die Materien ins Auge fa&#x017F;&#x017F;en, welche die Ei-<lb/>
gen&#x017F;chaft, Metamorpho&#x017F;en, Gährung und Fäulniß zu bewirken,<lb/>
im vorzüglich&#x017F;ten Grade be&#x017F;itzen, &#x017F;o finden wir, daß es ohne<lb/>
Ausnahme &#x017F;olche &#x017F;ind, in deren Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung der Stick&#x017F;toff<lb/>
einen Be&#x017F;tandtheil ausmacht. Wir finden, daß in vielen der-<lb/>
&#x017F;elben eine Um&#x017F;etzung ihrer Elemente zu neuen Producten von<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t erfolgt, von dem Augenblicke an, wo &#x017F;ie aufhören dem<lb/>
lebenden Organismus anzugehören, wo &#x017F;ie al&#x017F;o aus der Sphäre<lb/>
der Anziehung heraustreten, durch die allein &#x017F;ie zu be&#x017F;tehen<lb/>
vermögen.</p><lb/>
          <p>Wir kennen zwar &#x017F;tick&#x017F;tofffreie Körper, die ebenfalls nur in<lb/>
Verbindung mit andern einen gewi&#x017F;&#x017F;en Grad von Be&#x017F;tändig-<lb/>
keit be&#x017F;itzen, die im i&#x017F;olirten Zu&#x017F;tande al&#x017F;o unbekannt &#x017F;ind, eben<lb/>
weil ihre Elemente, der Kraft entzogen, durch deren Wirkung<lb/>
ihre Elemente zu&#x017F;ammengehalten &#x017F;ind, &#x017F;ich nach ihren eigenen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0238] Metamorphoſen ſtickſtoffhaltiger Körper. ner Verbindung, durch welche Urſache ſie auch erfolgen mag), daß die Theilung dieſer Elemente, ihre Umſetzung, zu neuen Verbindungen ſtets nach einer und derſelben Weiſe vor ſich geht, mit dem einzigen Unterſchiede jedoch, daß die Natur der gebildeten Producte ſtets abhängig bleibt von der Anzahl der Atome der Elemente, die in Action treten, daß alſo die Pro- ducte je nach der Zuſammenſetzung der Subſtanz ins Unend- liche wechſeln. Metamorphoſen ſtickſtoffhaltiger Körper. Wenn wir die Materien ins Auge faſſen, welche die Ei- genſchaft, Metamorphoſen, Gährung und Fäulniß zu bewirken, im vorzüglichſten Grade beſitzen, ſo finden wir, daß es ohne Ausnahme ſolche ſind, in deren Zuſammenſetzung der Stickſtoff einen Beſtandtheil ausmacht. Wir finden, daß in vielen der- ſelben eine Umſetzung ihrer Elemente zu neuen Producten von ſelbſt erfolgt, von dem Augenblicke an, wo ſie aufhören dem lebenden Organismus anzugehören, wo ſie alſo aus der Sphäre der Anziehung heraustreten, durch die allein ſie zu beſtehen vermögen. Wir kennen zwar ſtickſtofffreie Körper, die ebenfalls nur in Verbindung mit andern einen gewiſſen Grad von Beſtändig- keit beſitzen, die im iſolirten Zuſtande alſo unbekannt ſind, eben weil ihre Elemente, der Kraft entzogen, durch deren Wirkung ihre Elemente zuſammengehalten ſind, ſich nach ihren eigenen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840/238
Zitationshilfe: Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Agricultur und Physiologie. Braunschweig, 1840, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840/238>, abgerufen am 20.10.2019.