Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Agricultur und Physiologie. Braunschweig, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Wein- und Biergährung.
Wein- und Biergährung.

Es ist erwähnt worden, daß der Traubensaft beim Zutritt
der Luft in Gährung geräth, und daß die Zersetzung des Zuckers
in Alkohol und Kohlensäure bis zu seinem Verschwinden fort-
schreitet, ohne daß die Luft weitern Antheil an dieser Meta-
morphose nimmt.

Neben dem Alkohol und der Kohlensäure beobachtet man als ein
anderes Product der Gährung des Saftes eine gelbliche oder
graue unauflösliche Substanz, welche reich ist an Stickstoff; es
ist dieß der Körper, welcher die Fähigkeit besitzt, in frischem
Zuckerwasser wieder Gährung hervorzubringen, das sogenannte
Ferment.

Wir wissen, daß der Alkohol und die Kohlensäure den Elemen-
ten des Zuckers und das Ferment den stickstoffhaltigen Bestandthei-
len des Saftes seinen Ursprung verdankt. Diese stickstoffhaltigen
Bestandtheile haben den Namen Kleber oder vegetabilisches Ei-
weiß erhalten.

Nach den Versuchen von Saussure entwickelt frischer unrei-
ner Kleber nach 5 Wochen sein 28faches Volumen Gas, wel-
ches zu 3/4 aus Kohlensäure und zu 1/4 aus reinem kohlenfreien
Wasserstoffgase besteht; es bilden sich dabei Ammoniaksalze
mehrerer organischen Säuren. Bei der Fäulniß des Klebers
wird also Wasser zersetzt, dessen Sauerstoff in Verbindung tritt,
während sein Wasserstoff in Freiheit gesetzt wird; das letztere
geschieht nur in Zersetzungsprocessen der energischsten Art;
Ferment oder eine ihm ähnliche Materie wird hierbei nicht

Wein- und Biergährung.
Wein- und Biergährung.

Es iſt erwähnt worden, daß der Traubenſaft beim Zutritt
der Luft in Gährung geräth, und daß die Zerſetzung des Zuckers
in Alkohol und Kohlenſäure bis zu ſeinem Verſchwinden fort-
ſchreitet, ohne daß die Luft weitern Antheil an dieſer Meta-
morphoſe nimmt.

Neben dem Alkohol und der Kohlenſäure beobachtet man als ein
anderes Product der Gährung des Saftes eine gelbliche oder
graue unauflösliche Subſtanz, welche reich iſt an Stickſtoff; es
iſt dieß der Körper, welcher die Fähigkeit beſitzt, in friſchem
Zuckerwaſſer wieder Gährung hervorzubringen, das ſogenannte
Ferment.

Wir wiſſen, daß der Alkohol und die Kohlenſäure den Elemen-
ten des Zuckers und das Ferment den ſtickſtoffhaltigen Beſtandthei-
len des Saftes ſeinen Urſprung verdankt. Dieſe ſtickſtoffhaltigen
Beſtandtheile haben den Namen Kleber oder vegetabiliſches Ei-
weiß erhalten.

Nach den Verſuchen von Sauſſure entwickelt friſcher unrei-
ner Kleber nach 5 Wochen ſein 28faches Volumen Gas, wel-
ches zu ¾ aus Kohlenſäure und zu ¼ aus reinem kohlenfreien
Waſſerſtoffgaſe beſteht; es bilden ſich dabei Ammoniakſalze
mehrerer organiſchen Säuren. Bei der Fäulniß des Klebers
wird alſo Waſſer zerſetzt, deſſen Sauerſtoff in Verbindung tritt,
während ſein Waſſerſtoff in Freiheit geſetzt wird; das letztere
geſchieht nur in Zerſetzungsproceſſen der energiſchſten Art;
Ferment oder eine ihm ähnliche Materie wird hierbei nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0276" n="258"/>
        <fw place="top" type="header">Wein- und Biergährung.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Wein- und Biergährung.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Es i&#x017F;t erwähnt worden, daß der Trauben&#x017F;aft beim Zutritt<lb/>
der Luft in Gährung geräth, und daß die Zer&#x017F;etzung des Zuckers<lb/>
in Alkohol und Kohlen&#x017F;äure bis zu &#x017F;einem Ver&#x017F;chwinden fort-<lb/>
&#x017F;chreitet, ohne daß die Luft weitern Antheil an die&#x017F;er Meta-<lb/>
morpho&#x017F;e nimmt.</p><lb/>
          <p>Neben dem Alkohol und der Kohlen&#x017F;äure beobachtet man als ein<lb/>
anderes Product der Gährung des Saftes eine gelbliche oder<lb/>
graue unauflösliche Sub&#x017F;tanz, welche reich i&#x017F;t an Stick&#x017F;toff; es<lb/>
i&#x017F;t dieß der Körper, welcher die Fähigkeit be&#x017F;itzt, in fri&#x017F;chem<lb/>
Zuckerwa&#x017F;&#x017F;er wieder Gährung hervorzubringen, das &#x017F;ogenannte<lb/>
Ferment.</p><lb/>
          <p>Wir wi&#x017F;&#x017F;en, daß der Alkohol und die Kohlen&#x017F;äure den Elemen-<lb/>
ten des Zuckers und das Ferment den &#x017F;tick&#x017F;toffhaltigen Be&#x017F;tandthei-<lb/>
len des Saftes &#x017F;einen Ur&#x017F;prung verdankt. Die&#x017F;e &#x017F;tick&#x017F;toffhaltigen<lb/>
Be&#x017F;tandtheile haben den Namen Kleber oder vegetabili&#x017F;ches Ei-<lb/>
weiß erhalten.</p><lb/>
          <p>Nach den Ver&#x017F;uchen von <hi rendition="#g">Sau&#x017F;&#x017F;ure</hi> entwickelt fri&#x017F;cher unrei-<lb/>
ner Kleber nach 5 Wochen &#x017F;ein 28faches Volumen Gas, wel-<lb/>
ches zu ¾ aus Kohlen&#x017F;äure und zu ¼ aus reinem kohlenfreien<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toffga&#x017F;e be&#x017F;teht; es bilden &#x017F;ich dabei Ammoniak&#x017F;alze<lb/>
mehrerer organi&#x017F;chen Säuren. Bei der Fäulniß des Klebers<lb/>
wird al&#x017F;o Wa&#x017F;&#x017F;er zer&#x017F;etzt, de&#x017F;&#x017F;en Sauer&#x017F;toff in Verbindung tritt,<lb/>
während &#x017F;ein Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toff in Freiheit ge&#x017F;etzt wird; das letztere<lb/>
ge&#x017F;chieht nur in Zer&#x017F;etzungsproce&#x017F;&#x017F;en der energi&#x017F;ch&#x017F;ten Art;<lb/>
Ferment oder eine ihm ähnliche Materie wird hierbei nicht<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0276] Wein- und Biergährung. Wein- und Biergährung. Es iſt erwähnt worden, daß der Traubenſaft beim Zutritt der Luft in Gährung geräth, und daß die Zerſetzung des Zuckers in Alkohol und Kohlenſäure bis zu ſeinem Verſchwinden fort- ſchreitet, ohne daß die Luft weitern Antheil an dieſer Meta- morphoſe nimmt. Neben dem Alkohol und der Kohlenſäure beobachtet man als ein anderes Product der Gährung des Saftes eine gelbliche oder graue unauflösliche Subſtanz, welche reich iſt an Stickſtoff; es iſt dieß der Körper, welcher die Fähigkeit beſitzt, in friſchem Zuckerwaſſer wieder Gährung hervorzubringen, das ſogenannte Ferment. Wir wiſſen, daß der Alkohol und die Kohlenſäure den Elemen- ten des Zuckers und das Ferment den ſtickſtoffhaltigen Beſtandthei- len des Saftes ſeinen Urſprung verdankt. Dieſe ſtickſtoffhaltigen Beſtandtheile haben den Namen Kleber oder vegetabiliſches Ei- weiß erhalten. Nach den Verſuchen von Sauſſure entwickelt friſcher unrei- ner Kleber nach 5 Wochen ſein 28faches Volumen Gas, wel- ches zu ¾ aus Kohlenſäure und zu ¼ aus reinem kohlenfreien Waſſerſtoffgaſe beſteht; es bilden ſich dabei Ammoniakſalze mehrerer organiſchen Säuren. Bei der Fäulniß des Klebers wird alſo Waſſer zerſetzt, deſſen Sauerſtoff in Verbindung tritt, während ſein Waſſerſtoff in Freiheit geſetzt wird; das letztere geſchieht nur in Zerſetzungsproceſſen der energiſchſten Art; Ferment oder eine ihm ähnliche Materie wird hierbei nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840/276
Zitationshilfe: Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Agricultur und Physiologie. Braunschweig, 1840, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840/276>, abgerufen am 18.10.2019.