Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Agricultur und Physiologie. Braunschweig, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

Verwesung der Holzfaser.
angefüllten ungeheuern faßartigen verschlossenen Gefäßen, deren
Oberfläche mit Sand bedeckt ist, mehrere Jahre liegen läßt,
daß man sie also ähnlich behandelt, wie die Weine in dem
sogenannten Ablagern.

Durch die Poren des Holzes findet ein schwacher Luftwech-
sel statt; die Menge der stickstoffhaltigen Materie im Verhält-
niß zu dem zutretenden Sauerstoff ist so groß, daß dieser
Sauerstoff dadurch gehindert wird, an den Alkohol zu treten;
aber auch das nach diesem Verfahren behandelte Bier hält
sich bei Luftzutritt in kleineren Gefäßen nicht über zwei Mo-
nate lang.


Die Verwesung der Holzfaser.

Die Verwandlung der Holzfaser in die Materien, welche
man Humus und Moder genannt hat, ist durch ihren Einfluß
auf die Vegetation einer der merkwürdigsten Zersetzungsprocesse,
welche in der Natur vor sich gehen.

Von einer andern Seite erscheint die Verwesung nicht min-
der wichtig, insofern sie der große Naturproceß ist, in welchem
die Vegetabilien den Sauerstoff an die Atmosphäre wieder zu-
rückgeben, den sie im lebenden Zustande derselben entzogen
haben.

Wir haben bei der Holzfaser drei in ihren Resultaten ver-
schiedene Zersetzungsweisen in Betrachtung zu ziehen.

Verweſung der Holzfaſer.
angefüllten ungeheuern faßartigen verſchloſſenen Gefäßen, deren
Oberfläche mit Sand bedeckt iſt, mehrere Jahre liegen läßt,
daß man ſie alſo ähnlich behandelt, wie die Weine in dem
ſogenannten Ablagern.

Durch die Poren des Holzes findet ein ſchwacher Luftwech-
ſel ſtatt; die Menge der ſtickſtoffhaltigen Materie im Verhält-
niß zu dem zutretenden Sauerſtoff iſt ſo groß, daß dieſer
Sauerſtoff dadurch gehindert wird, an den Alkohol zu treten;
aber auch das nach dieſem Verfahren behandelte Bier hält
ſich bei Luftzutritt in kleineren Gefäßen nicht über zwei Mo-
nate lang.


Die Verweſung der Holzfaſer.

Die Verwandlung der Holzfaſer in die Materien, welche
man Humus und Moder genannt hat, iſt durch ihren Einfluß
auf die Vegetation einer der merkwürdigſten Zerſetzungsproceſſe,
welche in der Natur vor ſich gehen.

Von einer andern Seite erſcheint die Verweſung nicht min-
der wichtig, inſofern ſie der große Naturproceß iſt, in welchem
die Vegetabilien den Sauerſtoff an die Atmoſphäre wieder zu-
rückgeben, den ſie im lebenden Zuſtande derſelben entzogen
haben.

Wir haben bei der Holzfaſer drei in ihren Reſultaten ver-
ſchiedene Zerſetzungsweiſen in Betrachtung zu ziehen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0297" n="279"/><fw place="top" type="header">Verwe&#x017F;ung der Holzfa&#x017F;er.</fw><lb/>
angefüllten ungeheuern faßartigen ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Gefäßen, deren<lb/>
Oberfläche mit Sand bedeckt i&#x017F;t, mehrere Jahre liegen läßt,<lb/>
daß man &#x017F;ie al&#x017F;o ähnlich behandelt, wie die Weine in dem<lb/>
&#x017F;ogenannten Ablagern.</p><lb/>
          <p>Durch die Poren des Holzes findet ein &#x017F;chwacher Luftwech-<lb/>
&#x017F;el &#x017F;tatt; die Menge der &#x017F;tick&#x017F;toffhaltigen Materie im Verhält-<lb/>
niß zu dem zutretenden Sauer&#x017F;toff i&#x017F;t &#x017F;o groß, daß die&#x017F;er<lb/>
Sauer&#x017F;toff dadurch gehindert wird, an den Alkohol zu treten;<lb/>
aber auch das nach die&#x017F;em Verfahren behandelte Bier hält<lb/>
&#x017F;ich bei Luftzutritt in kleineren Gefäßen nicht über zwei Mo-<lb/>
nate lang.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die Verwe&#x017F;ung der Holzfa&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Die Verwandlung der Holzfa&#x017F;er in die Materien, welche<lb/>
man Humus und Moder genannt hat, i&#x017F;t durch ihren Einfluß<lb/>
auf die Vegetation einer der merkwürdig&#x017F;ten Zer&#x017F;etzungsproce&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
welche in der Natur vor &#x017F;ich gehen.</p><lb/>
          <p>Von einer andern Seite er&#x017F;cheint die Verwe&#x017F;ung nicht min-<lb/>
der wichtig, in&#x017F;ofern &#x017F;ie der große Naturproceß i&#x017F;t, in welchem<lb/>
die Vegetabilien den Sauer&#x017F;toff an die Atmo&#x017F;phäre wieder zu-<lb/>
rückgeben, den &#x017F;ie im lebenden Zu&#x017F;tande der&#x017F;elben entzogen<lb/>
haben.</p><lb/>
          <p>Wir haben bei der Holzfa&#x017F;er drei in ihren Re&#x017F;ultaten ver-<lb/>
&#x017F;chiedene Zer&#x017F;etzungswei&#x017F;en in Betrachtung zu ziehen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0297] Verweſung der Holzfaſer. angefüllten ungeheuern faßartigen verſchloſſenen Gefäßen, deren Oberfläche mit Sand bedeckt iſt, mehrere Jahre liegen läßt, daß man ſie alſo ähnlich behandelt, wie die Weine in dem ſogenannten Ablagern. Durch die Poren des Holzes findet ein ſchwacher Luftwech- ſel ſtatt; die Menge der ſtickſtoffhaltigen Materie im Verhält- niß zu dem zutretenden Sauerſtoff iſt ſo groß, daß dieſer Sauerſtoff dadurch gehindert wird, an den Alkohol zu treten; aber auch das nach dieſem Verfahren behandelte Bier hält ſich bei Luftzutritt in kleineren Gefäßen nicht über zwei Mo- nate lang. Die Verweſung der Holzfaſer. Die Verwandlung der Holzfaſer in die Materien, welche man Humus und Moder genannt hat, iſt durch ihren Einfluß auf die Vegetation einer der merkwürdigſten Zerſetzungsproceſſe, welche in der Natur vor ſich gehen. Von einer andern Seite erſcheint die Verweſung nicht min- der wichtig, inſofern ſie der große Naturproceß iſt, in welchem die Vegetabilien den Sauerſtoff an die Atmoſphäre wieder zu- rückgeben, den ſie im lebenden Zuſtande derſelben entzogen haben. Wir haben bei der Holzfaſer drei in ihren Reſultaten ver- ſchiedene Zerſetzungsweiſen in Betrachtung zu ziehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840/297
Zitationshilfe: Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Agricultur und Physiologie. Braunschweig, 1840, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840/297>, abgerufen am 22.10.2019.