Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Agricultur und Physiologie. Braunschweig, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermoderung. Papier, Braun- und Steinkohle.
Vermoderung.
Papier, Braunkohle und Steinkohle.

Unter Vermoderung begreift man eine Zersetzung des Hol-
zes, der Holzfaser und aller vegetabilischen Körper, bei Gegen-
wart von Wasser und gehindertem Zutritt der Luft.

Die Braunkohle und Steinkohle sind Ueberreste von Vege-
tabilien der Vorwelt; ihre Beschaffenheit zeigt, daß sie Pro-
ducte der Zersetzungsprocesse sind, die man mit Fäulniß und
Verwesung bezeichnet. Es ist leicht, durch die Analyse dersel-
ben die Art und Weise festzustellen, in welcher sich die Be-
standtheile geändert haben in der Voraussetzung, daß ihre
Hauptmasse aus Holzfaser entstanden ist.

Um sich eine bestimmte Vorstellung über die Entstehung
der Braunkohle und Steinkohle zu verschaffen, ist es nöthig,
eine eigenthümliche Veränderung zu betrachten, welche die Holz-
faser bei Gegenwart von Feuchtigkeit und dem völligen Abschluß
oder bei gehindertem Zutritt der Luft erfährt.

Es ist bekannt, daß reine Holzfaser, Leinwand z. B., mit
Wasser zusammengestellt, sich unter beträchtlicher Wärmeent-
wickelung zu einer weichen zerreiblichen Masse zersetzt, welche
ihren Zusammenhang zum größten Theil verloren hat; es ist
dieß die Substanz, woraus man, vor der Anwendung des
Chlors, Papier bereitete. Auf Haufen geschichtet bemerkt man
während der Erhitzung eine Gasentwickelung, und die Lumpen

19
Vermoderung. Papier, Braun- und Steinkohle.
Vermoderung.
Papier, Braunkohle und Steinkohle.

Unter Vermoderung begreift man eine Zerſetzung des Hol-
zes, der Holzfaſer und aller vegetabiliſchen Körper, bei Gegen-
wart von Waſſer und gehindertem Zutritt der Luft.

Die Braunkohle und Steinkohle ſind Ueberreſte von Vege-
tabilien der Vorwelt; ihre Beſchaffenheit zeigt, daß ſie Pro-
ducte der Zerſetzungsproceſſe ſind, die man mit Fäulniß und
Verweſung bezeichnet. Es iſt leicht, durch die Analyſe derſel-
ben die Art und Weiſe feſtzuſtellen, in welcher ſich die Be-
ſtandtheile geändert haben in der Vorausſetzung, daß ihre
Hauptmaſſe aus Holzfaſer entſtanden iſt.

Um ſich eine beſtimmte Vorſtellung über die Entſtehung
der Braunkohle und Steinkohle zu verſchaffen, iſt es nöthig,
eine eigenthümliche Veränderung zu betrachten, welche die Holz-
faſer bei Gegenwart von Feuchtigkeit und dem völligen Abſchluß
oder bei gehindertem Zutritt der Luft erfährt.

Es iſt bekannt, daß reine Holzfaſer, Leinwand z. B., mit
Waſſer zuſammengeſtellt, ſich unter beträchtlicher Wärmeent-
wickelung zu einer weichen zerreiblichen Maſſe zerſetzt, welche
ihren Zuſammenhang zum größten Theil verloren hat; es iſt
dieß die Subſtanz, woraus man, vor der Anwendung des
Chlors, Papier bereitete. Auf Haufen geſchichtet bemerkt man
während der Erhitzung eine Gasentwickelung, und die Lumpen

19
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0307" n="289"/>
        <fw place="top" type="header">Vermoderung. Papier, Braun- und Steinkohle.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vermoderung</hi>.<lb/>
Papier, Braunkohle und Steinkohle.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Unter Vermoderung begreift man eine Zer&#x017F;etzung des Hol-<lb/>
zes, der Holzfa&#x017F;er und aller vegetabili&#x017F;chen Körper, bei Gegen-<lb/>
wart von Wa&#x017F;&#x017F;er und <hi rendition="#g">gehindertem</hi> Zutritt der Luft.</p><lb/>
          <p>Die Braunkohle und Steinkohle &#x017F;ind Ueberre&#x017F;te von Vege-<lb/>
tabilien der Vorwelt; ihre Be&#x017F;chaffenheit zeigt, daß &#x017F;ie Pro-<lb/>
ducte der Zer&#x017F;etzungsproce&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind, die man mit Fäulniß und<lb/>
Verwe&#x017F;ung bezeichnet. Es i&#x017F;t leicht, durch die Analy&#x017F;e der&#x017F;el-<lb/>
ben die Art und Wei&#x017F;e fe&#x017F;tzu&#x017F;tellen, in welcher &#x017F;ich die Be-<lb/>
&#x017F;tandtheile geändert haben in der Voraus&#x017F;etzung, daß ihre<lb/>
Hauptma&#x017F;&#x017F;e aus Holzfa&#x017F;er ent&#x017F;tanden i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Um &#x017F;ich eine be&#x017F;timmte Vor&#x017F;tellung über die Ent&#x017F;tehung<lb/>
der Braunkohle und Steinkohle zu ver&#x017F;chaffen, i&#x017F;t es nöthig,<lb/>
eine eigenthümliche Veränderung zu betrachten, welche die Holz-<lb/>
fa&#x017F;er bei Gegenwart von Feuchtigkeit und dem völligen Ab&#x017F;chluß<lb/>
oder bei gehindertem Zutritt der Luft erfährt.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t bekannt, daß reine Holzfa&#x017F;er, Leinwand z. B., mit<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er zu&#x017F;ammenge&#x017F;tellt, &#x017F;ich unter beträchtlicher Wärmeent-<lb/>
wickelung zu einer weichen zerreiblichen Ma&#x017F;&#x017F;e zer&#x017F;etzt, welche<lb/>
ihren Zu&#x017F;ammenhang zum größten Theil verloren hat; es i&#x017F;t<lb/>
dieß die Sub&#x017F;tanz, woraus man, vor der Anwendung des<lb/>
Chlors, Papier bereitete. Auf Haufen ge&#x017F;chichtet bemerkt man<lb/>
während der Erhitzung eine Gasentwickelung, und die Lumpen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">19</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0307] Vermoderung. Papier, Braun- und Steinkohle. Vermoderung. Papier, Braunkohle und Steinkohle. Unter Vermoderung begreift man eine Zerſetzung des Hol- zes, der Holzfaſer und aller vegetabiliſchen Körper, bei Gegen- wart von Waſſer und gehindertem Zutritt der Luft. Die Braunkohle und Steinkohle ſind Ueberreſte von Vege- tabilien der Vorwelt; ihre Beſchaffenheit zeigt, daß ſie Pro- ducte der Zerſetzungsproceſſe ſind, die man mit Fäulniß und Verweſung bezeichnet. Es iſt leicht, durch die Analyſe derſel- ben die Art und Weiſe feſtzuſtellen, in welcher ſich die Be- ſtandtheile geändert haben in der Vorausſetzung, daß ihre Hauptmaſſe aus Holzfaſer entſtanden iſt. Um ſich eine beſtimmte Vorſtellung über die Entſtehung der Braunkohle und Steinkohle zu verſchaffen, iſt es nöthig, eine eigenthümliche Veränderung zu betrachten, welche die Holz- faſer bei Gegenwart von Feuchtigkeit und dem völligen Abſchluß oder bei gehindertem Zutritt der Luft erfährt. Es iſt bekannt, daß reine Holzfaſer, Leinwand z. B., mit Waſſer zuſammengeſtellt, ſich unter beträchtlicher Wärmeent- wickelung zu einer weichen zerreiblichen Maſſe zerſetzt, welche ihren Zuſammenhang zum größten Theil verloren hat; es iſt dieß die Subſtanz, woraus man, vor der Anwendung des Chlors, Papier bereitete. Auf Haufen geſchichtet bemerkt man während der Erhitzung eine Gasentwickelung, und die Lumpen 19

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840/307
Zitationshilfe: Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Agricultur und Physiologie. Braunschweig, 1840, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840/307>, abgerufen am 24.01.2020.