Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Agricultur und Physiologie. Braunschweig, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Assimilation des Kohlenstoffs.

Kann man die Gesetze des Lebens erforschen an einem Or-
ganismus, der sich in einem dauernden Zustande des Krank-
seins und beständigen Sterbens befindet?

Die bloße Beobachtung einer Wiese, eines Waldes ist un-
endlich mehr geeignet, über so einfache Fragen zu entscheiden,
als alle diese kleinlichen Versuche unter Glasglocken; anstatt
einer Pflanze haben wir Tausende von Pflanzen, dieß ist der
einzige Unterschied; wenn wir die Beschaffenheit eines einzigen
Cubiczolls ihres Bodens, wenn wir die der Luft und des Re-
genwassers kennen, so haben wir damit alle Bedingungen ihres
Lebens in der Hand.

Wenn wir die Formen kennen, in welchen die Pflanze ihre Nah-
rung aufnimmt, wenn wir die Zusammensetzung der Nahrung mit
den Bestandtheilen der Pflanze vergleichen, so kann uns ohne
Zweifel der Ursprung aller ihrer Elemente nicht entgehen.

Diese Fragen sollen in dem Folgenden einer Untersuchung,
einer Discussion unterworfen werden.

In dem Vorhergehenden ist der Beweis niedergelegt, daß
der Kohlenstoff der Pflanzen aus der Atmosphäre stammt; es
sind nun die Wirkungen des Humus und der anorganischen Be-
standtheile der Pflanzen, so wie der Antheil, den beide an der
Entwickelung der Vegetation nehmen, und die Quellen des
Stickstoffs zu beleuchten.


Ursprung und Verhalten des Humus.

Es ist in dem zweiten Theile auseinandergesetzt, daß alle
Pflanzen und Pflanzentheile mit dem Aufhören des Lebens
zwei Zersetzungsprocesse erleiden, von denen man den einen
Gährung oder Fäulniß, den andern Verwesung nennt.

Die Aſſimilation des Kohlenſtoffs.

Kann man die Geſetze des Lebens erforſchen an einem Or-
ganismus, der ſich in einem dauernden Zuſtande des Krank-
ſeins und beſtändigen Sterbens befindet?

Die bloße Beobachtung einer Wieſe, eines Waldes iſt un-
endlich mehr geeignet, über ſo einfache Fragen zu entſcheiden,
als alle dieſe kleinlichen Verſuche unter Glasglocken; anſtatt
einer Pflanze haben wir Tauſende von Pflanzen, dieß iſt der
einzige Unterſchied; wenn wir die Beſchaffenheit eines einzigen
Cubiczolls ihres Bodens, wenn wir die der Luft und des Re-
genwaſſers kennen, ſo haben wir damit alle Bedingungen ihres
Lebens in der Hand.

Wenn wir die Formen kennen, in welchen die Pflanze ihre Nah-
rung aufnimmt, wenn wir die Zuſammenſetzung der Nahrung mit
den Beſtandtheilen der Pflanze vergleichen, ſo kann uns ohne
Zweifel der Urſprung aller ihrer Elemente nicht entgehen.

Dieſe Fragen ſollen in dem Folgenden einer Unterſuchung,
einer Discuſſion unterworfen werden.

In dem Vorhergehenden iſt der Beweis niedergelegt, daß
der Kohlenſtoff der Pflanzen aus der Atmoſphäre ſtammt; es
ſind nun die Wirkungen des Humus und der anorganiſchen Be-
ſtandtheile der Pflanzen, ſo wie der Antheil, den beide an der
Entwickelung der Vegetation nehmen, und die Quellen des
Stickſtoffs zu beleuchten.


Urſprung und Verhalten des Humus.

Es iſt in dem zweiten Theile auseinandergeſetzt, daß alle
Pflanzen und Pflanzentheile mit dem Aufhören des Lebens
zwei Zerſetzungsproceſſe erleiden, von denen man den einen
Gährung oder Fäulniß, den andern Verweſung nennt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0061" n="43"/>
          <fw place="top" type="header">Die A&#x017F;&#x017F;imilation des Kohlen&#x017F;toffs.</fw><lb/>
          <p>Kann man die Ge&#x017F;etze des Lebens erfor&#x017F;chen an einem Or-<lb/>
ganismus, der &#x017F;ich in einem dauernden Zu&#x017F;tande des Krank-<lb/>
&#x017F;eins und be&#x017F;tändigen Sterbens befindet?</p><lb/>
          <p>Die bloße Beobachtung einer Wie&#x017F;e, eines Waldes i&#x017F;t un-<lb/>
endlich mehr geeignet, über &#x017F;o einfache Fragen zu ent&#x017F;cheiden,<lb/>
als alle die&#x017F;e kleinlichen Ver&#x017F;uche unter Glasglocken; an&#x017F;tatt<lb/>
einer Pflanze haben wir Tau&#x017F;ende von Pflanzen, dieß i&#x017F;t der<lb/>
einzige Unter&#x017F;chied; wenn wir die Be&#x017F;chaffenheit eines einzigen<lb/>
Cubiczolls ihres Bodens, wenn wir die der Luft und des Re-<lb/>
genwa&#x017F;&#x017F;ers kennen, &#x017F;o haben wir damit alle Bedingungen ihres<lb/>
Lebens in der Hand.</p><lb/>
          <p>Wenn wir die Formen kennen, in welchen die Pflanze ihre Nah-<lb/>
rung aufnimmt, wenn wir die Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung der Nahrung mit<lb/>
den Be&#x017F;tandtheilen der Pflanze vergleichen, &#x017F;o kann uns ohne<lb/>
Zweifel der Ur&#x017F;prung aller ihrer Elemente nicht entgehen.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Fragen &#x017F;ollen in dem Folgenden einer Unter&#x017F;uchung,<lb/>
einer Discu&#x017F;&#x017F;ion unterworfen werden.</p><lb/>
          <p>In dem Vorhergehenden i&#x017F;t der Beweis niedergelegt, daß<lb/>
der Kohlen&#x017F;toff der Pflanzen aus der Atmo&#x017F;phäre &#x017F;tammt; es<lb/>
&#x017F;ind nun die Wirkungen des Humus und der anorgani&#x017F;chen Be-<lb/>
&#x017F;tandtheile der Pflanzen, &#x017F;o wie der Antheil, den beide an der<lb/>
Entwickelung der Vegetation nehmen, und die Quellen des<lb/>
Stick&#x017F;toffs zu beleuchten.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ur&#x017F;prung und Verhalten des Humus.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Es i&#x017F;t in dem zweiten Theile auseinanderge&#x017F;etzt, daß alle<lb/>
Pflanzen und Pflanzentheile mit dem Aufhören des Lebens<lb/>
zwei Zer&#x017F;etzungsproce&#x017F;&#x017F;e erleiden, von denen man den einen<lb/><hi rendition="#g">Gährung</hi> oder <hi rendition="#g">Fäulniß</hi>, den andern <hi rendition="#g">Verwe&#x017F;ung</hi> nennt.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0061] Die Aſſimilation des Kohlenſtoffs. Kann man die Geſetze des Lebens erforſchen an einem Or- ganismus, der ſich in einem dauernden Zuſtande des Krank- ſeins und beſtändigen Sterbens befindet? Die bloße Beobachtung einer Wieſe, eines Waldes iſt un- endlich mehr geeignet, über ſo einfache Fragen zu entſcheiden, als alle dieſe kleinlichen Verſuche unter Glasglocken; anſtatt einer Pflanze haben wir Tauſende von Pflanzen, dieß iſt der einzige Unterſchied; wenn wir die Beſchaffenheit eines einzigen Cubiczolls ihres Bodens, wenn wir die der Luft und des Re- genwaſſers kennen, ſo haben wir damit alle Bedingungen ihres Lebens in der Hand. Wenn wir die Formen kennen, in welchen die Pflanze ihre Nah- rung aufnimmt, wenn wir die Zuſammenſetzung der Nahrung mit den Beſtandtheilen der Pflanze vergleichen, ſo kann uns ohne Zweifel der Urſprung aller ihrer Elemente nicht entgehen. Dieſe Fragen ſollen in dem Folgenden einer Unterſuchung, einer Discuſſion unterworfen werden. In dem Vorhergehenden iſt der Beweis niedergelegt, daß der Kohlenſtoff der Pflanzen aus der Atmoſphäre ſtammt; es ſind nun die Wirkungen des Humus und der anorganiſchen Be- ſtandtheile der Pflanzen, ſo wie der Antheil, den beide an der Entwickelung der Vegetation nehmen, und die Quellen des Stickſtoffs zu beleuchten. Urſprung und Verhalten des Humus. Es iſt in dem zweiten Theile auseinandergeſetzt, daß alle Pflanzen und Pflanzentheile mit dem Aufhören des Lebens zwei Zerſetzungsproceſſe erleiden, von denen man den einen Gährung oder Fäulniß, den andern Verweſung nennt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840/61
Zitationshilfe: Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Agricultur und Physiologie. Braunschweig, 1840, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840/61>, abgerufen am 20.10.2019.