Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Agricultur und Physiologie. Braunschweig, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Ursprung und Verhalten des Humus.

Läßt man eine Pflanze in einem eingeschlossenen Gefäße
wachsen, so daß die Luft und mit der Luft die Kohlensäure
sich nicht erneuern können, so stirbt die Pflanze, gerade so wie
sie im lustleeren Raume der Luftpumpe in Stickgas, in kohlen-
saurem Gas sterben würde, selbst wenn sie in die fruchtbarste
Dammerde gepflanzt wäre.

Sie kommen aber im Kohlenpulver unter den gewöhnlichen
Verhältnissen, wenn sie, anstatt mit Regen- oder Flußwasser,
mit reinem destillirten Wasser begossen wird, nicht zur Frucht-
bildung. Das Regenwasser muß deshalb noch eine Bedingung
des Lebens der Pflanzen in sich schließen, und wir werden
sehen, daß diese in einer Stickstoffverbindung besteht, bei deren
Ausschluß der Humus und die Kohle ihren Einfluß auf die
Vegetation gänzlich verlieren.


Die Assimilation des Wasserstoffs.

Die Luft enthält den Kohlenstoff der Gewächse in der
Form von Kohlensäure, in der Form also einer Sauerstoff-
verbindung. Der feste Theil der Pflanzen, die Holzfaser, ent-
hält Kohlenstoff und die Bestandtheile des Wassers, oder die
Elemente der Kohlensäure plus einer gewissen Menge Wasser-
stoff. Wir können uns das Holz entstanden denken aus dem
Kohlenstoff der Kohlensäure, der sich unter Mitwirkung des
Sonnenlichtes mit den Elementen des vorhandenen Wassers
verbindet; in diesem Falle müssen für je 27,65 Gewichtstheile
Kohlenstoff, welcher von der Pflanze assimilirt wird, 72,35 Ge-

Urſprung und Verhalten des Humus.

Läßt man eine Pflanze in einem eingeſchloſſenen Gefäße
wachſen, ſo daß die Luft und mit der Luft die Kohlenſäure
ſich nicht erneuern können, ſo ſtirbt die Pflanze, gerade ſo wie
ſie im luſtleeren Raume der Luftpumpe in Stickgas, in kohlen-
ſaurem Gas ſterben würde, ſelbſt wenn ſie in die fruchtbarſte
Dammerde gepflanzt wäre.

Sie kommen aber im Kohlenpulver unter den gewöhnlichen
Verhältniſſen, wenn ſie, anſtatt mit Regen- oder Flußwaſſer,
mit reinem deſtillirten Waſſer begoſſen wird, nicht zur Frucht-
bildung. Das Regenwaſſer muß deshalb noch eine Bedingung
des Lebens der Pflanzen in ſich ſchließen, und wir werden
ſehen, daß dieſe in einer Stickſtoffverbindung beſteht, bei deren
Ausſchluß der Humus und die Kohle ihren Einfluß auf die
Vegetation gänzlich verlieren.


Die Aſſimilation des Waſſerſtoffs.

Die Luft enthält den Kohlenſtoff der Gewächſe in der
Form von Kohlenſäure, in der Form alſo einer Sauerſtoff-
verbindung. Der feſte Theil der Pflanzen, die Holzfaſer, ent-
hält Kohlenſtoff und die Beſtandtheile des Waſſers, oder die
Elemente der Kohlenſäure plus einer gewiſſen Menge Waſſer-
ſtoff. Wir können uns das Holz entſtanden denken aus dem
Kohlenſtoff der Kohlenſäure, der ſich unter Mitwirkung des
Sonnenlichtes mit den Elementen des vorhandenen Waſſers
verbindet; in dieſem Falle müſſen für je 27,65 Gewichtstheile
Kohlenſtoff, welcher von der Pflanze aſſimilirt wird, 72,35 Ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0077" n="59"/>
          <fw place="top" type="header">Ur&#x017F;prung und Verhalten des Humus.</fw><lb/>
          <p>Läßt man eine Pflanze in einem einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Gefäße<lb/>
wach&#x017F;en, &#x017F;o daß die Luft und mit der Luft die Kohlen&#x017F;äure<lb/>
&#x017F;ich nicht erneuern können, &#x017F;o &#x017F;tirbt die Pflanze, gerade &#x017F;o wie<lb/>
&#x017F;ie im lu&#x017F;tleeren Raume der Luftpumpe in Stickgas, in kohlen-<lb/>
&#x017F;aurem Gas &#x017F;terben würde, &#x017F;elb&#x017F;t wenn &#x017F;ie in die fruchtbar&#x017F;te<lb/>
Dammerde gepflanzt wäre.</p><lb/>
          <p>Sie kommen aber im Kohlenpulver unter den gewöhnlichen<lb/>
Verhältni&#x017F;&#x017F;en, wenn &#x017F;ie, an&#x017F;tatt mit Regen- oder Flußwa&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
mit reinem de&#x017F;tillirten Wa&#x017F;&#x017F;er bego&#x017F;&#x017F;en wird, nicht zur Frucht-<lb/>
bildung. Das Regenwa&#x017F;&#x017F;er muß deshalb noch eine Bedingung<lb/>
des Lebens der Pflanzen in &#x017F;ich &#x017F;chließen, und wir werden<lb/>
&#x017F;ehen, daß die&#x017F;e in einer Stick&#x017F;toffverbindung be&#x017F;teht, bei deren<lb/>
Aus&#x017F;chluß der Humus und die Kohle ihren Einfluß auf die<lb/>
Vegetation gänzlich verlieren.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die A&#x017F;&#x017F;imilation des Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toffs.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Die Luft enthält den Kohlen&#x017F;toff der Gewäch&#x017F;e in der<lb/>
Form von Kohlen&#x017F;äure, in der Form al&#x017F;o einer Sauer&#x017F;toff-<lb/>
verbindung. Der fe&#x017F;te Theil der Pflanzen, die Holzfa&#x017F;er, ent-<lb/>
hält Kohlen&#x017F;toff und die Be&#x017F;tandtheile des Wa&#x017F;&#x017F;ers, oder die<lb/>
Elemente der Kohlen&#x017F;äure <hi rendition="#aq">plus</hi> einer gewi&#x017F;&#x017F;en Menge Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;toff. Wir können uns das Holz ent&#x017F;tanden denken aus dem<lb/>
Kohlen&#x017F;toff der Kohlen&#x017F;äure, der &#x017F;ich unter Mitwirkung des<lb/>
Sonnenlichtes mit den Elementen des vorhandenen Wa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
verbindet; in die&#x017F;em Falle mü&#x017F;&#x017F;en für je 27,65 Gewichtstheile<lb/>
Kohlen&#x017F;toff, welcher von der Pflanze a&#x017F;&#x017F;imilirt wird, 72,35 Ge-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0077] Urſprung und Verhalten des Humus. Läßt man eine Pflanze in einem eingeſchloſſenen Gefäße wachſen, ſo daß die Luft und mit der Luft die Kohlenſäure ſich nicht erneuern können, ſo ſtirbt die Pflanze, gerade ſo wie ſie im luſtleeren Raume der Luftpumpe in Stickgas, in kohlen- ſaurem Gas ſterben würde, ſelbſt wenn ſie in die fruchtbarſte Dammerde gepflanzt wäre. Sie kommen aber im Kohlenpulver unter den gewöhnlichen Verhältniſſen, wenn ſie, anſtatt mit Regen- oder Flußwaſſer, mit reinem deſtillirten Waſſer begoſſen wird, nicht zur Frucht- bildung. Das Regenwaſſer muß deshalb noch eine Bedingung des Lebens der Pflanzen in ſich ſchließen, und wir werden ſehen, daß dieſe in einer Stickſtoffverbindung beſteht, bei deren Ausſchluß der Humus und die Kohle ihren Einfluß auf die Vegetation gänzlich verlieren. Die Aſſimilation des Waſſerſtoffs. Die Luft enthält den Kohlenſtoff der Gewächſe in der Form von Kohlenſäure, in der Form alſo einer Sauerſtoff- verbindung. Der feſte Theil der Pflanzen, die Holzfaſer, ent- hält Kohlenſtoff und die Beſtandtheile des Waſſers, oder die Elemente der Kohlenſäure plus einer gewiſſen Menge Waſſer- ſtoff. Wir können uns das Holz entſtanden denken aus dem Kohlenſtoff der Kohlenſäure, der ſich unter Mitwirkung des Sonnenlichtes mit den Elementen des vorhandenen Waſſers verbindet; in dieſem Falle müſſen für je 27,65 Gewichtstheile Kohlenſtoff, welcher von der Pflanze aſſimilirt wird, 72,35 Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840/77
Zitationshilfe: Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Agricultur und Physiologie. Braunschweig, 1840, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_agricultur_1840/77>, abgerufen am 21.01.2020.