Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

Respiration und Ernährung.
dern in dem Pflanzenfibrin, -Albumin und -Casein noch über-
dies unser Blut, aus dem sich die übrigen Bestandtheile des
Körpers entwickeln.

Der fleischessende Mensch athmet wie das fleischfressende
Thier auf Kosten der Materien, die durch die Umsetzung seiner
Organe entstanden sind, und ähnlich wie der Löwe, der Tiger,
die Hyäne in den Kasten unserer Menagerien durch unaufhör-
liche Bewegung den Umsatz ihrer Gebilde beschleunigen müssen,
um den zur Respiration nöthigen Stoff zu erzeugen, muß sich
der Indianer, des nämlichen Zweckes wegen, den größten An-
strengungen und mühevollsten Beschwerden unterziehen; er muß
Kraft verbrauchen, lediglich um Stoff zum Athmen zu schaffen.

Die Cultur ist die Oekonomie der Kraft; die Wissenschaft
lehrt uns die einfachsten Mittel erkennen, um mit dem gering-
sten Aufwand von Kraft den größten Effect zu erzielen, und
mit gegebenen Mitteln ein Maximum von Kraft hervorzu-
bringen. Eine jede unnütze Kraftäußerung, eine jede Kraft-
verschwendung in der Agricultur, in der Industrie und der
Wissenschaft, so wie im Staate, characterisirt die Rohheit
oder den Mangel an Cultur.

XV.

Die Vergleichung der Zusammensetzung des Urins der
fleisch- und pflanzenfressenden Thiere zeigt auf eine evidente
Weise, daß der Act der Umsetzung der Gebilde in beiden in
der Zeit und Form verschieden ist.


Reſpiration und Ernährung.
dern in dem Pflanzenfibrin, -Albumin und -Caſein noch über-
dies unſer Blut, aus dem ſich die übrigen Beſtandtheile des
Körpers entwickeln.

Der fleiſcheſſende Menſch athmet wie das fleiſchfreſſende
Thier auf Koſten der Materien, die durch die Umſetzung ſeiner
Organe entſtanden ſind, und ähnlich wie der Löwe, der Tiger,
die Hyäne in den Kaſten unſerer Menagerien durch unaufhör-
liche Bewegung den Umſatz ihrer Gebilde beſchleunigen müſſen,
um den zur Reſpiration nöthigen Stoff zu erzeugen, muß ſich
der Indianer, des nämlichen Zweckes wegen, den größten An-
ſtrengungen und mühevollſten Beſchwerden unterziehen; er muß
Kraft verbrauchen, lediglich um Stoff zum Athmen zu ſchaffen.

Die Cultur iſt die Oekonomie der Kraft; die Wiſſenſchaft
lehrt uns die einfachſten Mittel erkennen, um mit dem gering-
ſten Aufwand von Kraft den größten Effect zu erzielen, und
mit gegebenen Mitteln ein Maximum von Kraft hervorzu-
bringen. Eine jede unnütze Kraftäußerung, eine jede Kraft-
verſchwendung in der Agricultur, in der Induſtrie und der
Wiſſenſchaft, ſo wie im Staate, characteriſirt die Rohheit
oder den Mangel an Cultur.

XV.

Die Vergleichung der Zuſammenſetzung des Urins der
fleiſch- und pflanzenfreſſenden Thiere zeigt auf eine evidente
Weiſe, daß der Act der Umſetzung der Gebilde in beiden in
der Zeit und Form verſchieden iſt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0103" n="79"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Re&#x017F;piration und Ernährung</hi>.</fw><lb/>
dern in dem Pflanzenfibrin, -Albumin und -Ca&#x017F;ein noch über-<lb/>
dies un&#x017F;er Blut, aus dem &#x017F;ich die übrigen Be&#x017F;tandtheile des<lb/>
Körpers entwickeln.</p><lb/>
          <p>Der flei&#x017F;che&#x017F;&#x017F;ende Men&#x017F;ch athmet wie das flei&#x017F;chfre&#x017F;&#x017F;ende<lb/>
Thier auf Ko&#x017F;ten der Materien, die durch die Um&#x017F;etzung &#x017F;einer<lb/>
Organe ent&#x017F;tanden &#x017F;ind, und ähnlich wie der Löwe, der Tiger,<lb/>
die Hyäne in den Ka&#x017F;ten un&#x017F;erer Menagerien durch unaufhör-<lb/>
liche Bewegung den Um&#x017F;atz ihrer Gebilde be&#x017F;chleunigen mü&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
um den zur Re&#x017F;piration nöthigen Stoff zu erzeugen, muß &#x017F;ich<lb/>
der Indianer, des nämlichen Zweckes wegen, den größten An-<lb/>
&#x017F;trengungen und mühevoll&#x017F;ten Be&#x017F;chwerden unterziehen; er muß<lb/>
Kraft verbrauchen, lediglich um Stoff zum Athmen zu &#x017F;chaffen.</p><lb/>
          <p>Die Cultur i&#x017F;t die Oekonomie der Kraft; die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
lehrt uns die einfach&#x017F;ten Mittel erkennen, um mit dem gering-<lb/>
&#x017F;ten Aufwand von Kraft den größten Effect zu erzielen, und<lb/>
mit gegebenen Mitteln ein Maximum von Kraft hervorzu-<lb/>
bringen. Eine jede unnütze Kraftäußerung, eine jede Kraft-<lb/>
ver&#x017F;chwendung in der Agricultur, in der Indu&#x017F;trie und der<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, &#x017F;o wie im Staate, characteri&#x017F;irt die Rohheit<lb/>
oder den Mangel an Cultur.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">XV.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Die Vergleichung der Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung des Urins der<lb/>
flei&#x017F;ch- und pflanzenfre&#x017F;&#x017F;enden Thiere zeigt auf eine evidente<lb/>
Wei&#x017F;e, daß der Act der Um&#x017F;etzung der Gebilde in beiden in<lb/>
der Zeit und Form ver&#x017F;chieden i&#x017F;t.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0103] Reſpiration und Ernährung. dern in dem Pflanzenfibrin, -Albumin und -Caſein noch über- dies unſer Blut, aus dem ſich die übrigen Beſtandtheile des Körpers entwickeln. Der fleiſcheſſende Menſch athmet wie das fleiſchfreſſende Thier auf Koſten der Materien, die durch die Umſetzung ſeiner Organe entſtanden ſind, und ähnlich wie der Löwe, der Tiger, die Hyäne in den Kaſten unſerer Menagerien durch unaufhör- liche Bewegung den Umſatz ihrer Gebilde beſchleunigen müſſen, um den zur Reſpiration nöthigen Stoff zu erzeugen, muß ſich der Indianer, des nämlichen Zweckes wegen, den größten An- ſtrengungen und mühevollſten Beſchwerden unterziehen; er muß Kraft verbrauchen, lediglich um Stoff zum Athmen zu ſchaffen. Die Cultur iſt die Oekonomie der Kraft; die Wiſſenſchaft lehrt uns die einfachſten Mittel erkennen, um mit dem gering- ſten Aufwand von Kraft den größten Effect zu erzielen, und mit gegebenen Mitteln ein Maximum von Kraft hervorzu- bringen. Eine jede unnütze Kraftäußerung, eine jede Kraft- verſchwendung in der Agricultur, in der Induſtrie und der Wiſſenſchaft, ſo wie im Staate, characteriſirt die Rohheit oder den Mangel an Cultur. XV. Die Vergleichung der Zuſammenſetzung des Urins der fleiſch- und pflanzenfreſſenden Thiere zeigt auf eine evidente Weiſe, daß der Act der Umſetzung der Gebilde in beiden in der Zeit und Form verſchieden iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/103
Zitationshilfe: Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/103>, abgerufen am 20.03.2019.