Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bewegungserscheinungen
II.

In der belebten Pflanze überwiegt die Intensität der Le-
benskraft bei weitem die chemische Action des Sauerstoffs.

Wir wissen mit der größten Bestimmtheit, daß der Sauer-
stoff durch den Einfluß der Lebenskraft von Elementen ab-
geschieden wird, zu denen er die stärkste Affinität besitzt; daß
er in Gasform austritt, ohne die geringste Einwirkung auf
die Bestandtheile der Säfte auszuüben.

Wie groß muß in der That der Widerstand erscheinen,
den die Lebenskraft dem terpentinöl- oder gerbsäurehalti-
gen Blatte verleiht, wenn wir die Verwandtschaft in Be-
tracht ziehen, welche der Sauerstoff zu diesen Bestandtheilen
besitzt!

Diese Intensität der Wirkung oder des Widerstandes er-
hält das belebte Blatt durch das Sonnenlicht, dessen Ein-
fluß in chemischen Actionen mit der eines hohen Wärme-
grades (einer schwachen Glühhitze) vergleichbar ist und ver-
glichen wird.

In der Nacht zeigt sich in der lebendigen Pflanze ein
entgegengesetzter Proceß, wir sehen, daß sich die Bestand-
theile der Blätter und grünen Theile mit dem Sauerstoff
der Luft verbinden, eine Fähigkeit, die ihnen im Lichte ab-
ging.

Man kann hieraus keinen andern Schluß ziehen, als daß
die Intensität der Lebenskraft mit der Abnahme des Lichts

Die Bewegungserſcheinungen
II.

In der belebten Pflanze überwiegt die Intenſität der Le-
benskraft bei weitem die chemiſche Action des Sauerſtoffs.

Wir wiſſen mit der größten Beſtimmtheit, daß der Sauer-
ſtoff durch den Einfluß der Lebenskraft von Elementen ab-
geſchieden wird, zu denen er die ſtärkſte Affinität beſitzt; daß
er in Gasform austritt, ohne die geringſte Einwirkung auf
die Beſtandtheile der Säfte auszuüben.

Wie groß muß in der That der Widerſtand erſcheinen,
den die Lebenskraft dem terpentinöl- oder gerbſäurehalti-
gen Blatte verleiht, wenn wir die Verwandtſchaft in Be-
tracht ziehen, welche der Sauerſtoff zu dieſen Beſtandtheilen
beſitzt!

Dieſe Intenſität der Wirkung oder des Widerſtandes er-
hält das belebte Blatt durch das Sonnenlicht, deſſen Ein-
fluß in chemiſchen Actionen mit der eines hohen Wärme-
grades (einer ſchwachen Glühhitze) vergleichbar iſt und ver-
glichen wird.

In der Nacht zeigt ſich in der lebendigen Pflanze ein
entgegengeſetzter Proceß, wir ſehen, daß ſich die Beſtand-
theile der Blätter und grünen Theile mit dem Sauerſtoff
der Luft verbinden, eine Fähigkeit, die ihnen im Lichte ab-
ging.

Man kann hieraus keinen andern Schluß ziehen, als daß
die Intenſität der Lebenskraft mit der Abnahme des Lichts

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0262" n="238"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Die Bewegungser&#x017F;cheinungen</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">II.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>In der belebten Pflanze überwiegt die Inten&#x017F;ität der Le-<lb/>
benskraft bei weitem die chemi&#x017F;che Action des Sauer&#x017F;toffs.</p><lb/>
          <p>Wir wi&#x017F;&#x017F;en mit der größten Be&#x017F;timmtheit, daß der Sauer-<lb/>
&#x017F;toff durch den Einfluß der Lebenskraft von Elementen ab-<lb/>
ge&#x017F;chieden wird, zu denen er die &#x017F;tärk&#x017F;te Affinität be&#x017F;itzt; daß<lb/>
er in Gasform austritt, ohne die gering&#x017F;te Einwirkung auf<lb/>
die Be&#x017F;tandtheile der Säfte auszuüben.</p><lb/>
          <p>Wie groß muß in der That der Wider&#x017F;tand er&#x017F;cheinen,<lb/>
den die Lebenskraft dem terpentinöl- oder gerb&#x017F;äurehalti-<lb/>
gen Blatte verleiht, wenn wir die Verwandt&#x017F;chaft in Be-<lb/>
tracht ziehen, welche der Sauer&#x017F;toff zu die&#x017F;en Be&#x017F;tandtheilen<lb/>
be&#x017F;itzt!</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Inten&#x017F;ität der Wirkung oder des Wider&#x017F;tandes er-<lb/>
hält das belebte Blatt durch das Sonnenlicht, de&#x017F;&#x017F;en Ein-<lb/>
fluß in chemi&#x017F;chen Actionen mit der eines hohen Wärme-<lb/>
grades (einer &#x017F;chwachen Glühhitze) vergleichbar i&#x017F;t und ver-<lb/>
glichen wird.</p><lb/>
          <p>In der Nacht zeigt &#x017F;ich in der lebendigen Pflanze ein<lb/>
entgegenge&#x017F;etzter Proceß, wir &#x017F;ehen, daß &#x017F;ich die Be&#x017F;tand-<lb/>
theile der Blätter und grünen Theile mit dem Sauer&#x017F;toff<lb/>
der Luft verbinden, eine Fähigkeit, die ihnen im Lichte ab-<lb/>
ging.</p><lb/>
          <p>Man kann hieraus keinen andern Schluß ziehen, als daß<lb/>
die Inten&#x017F;ität der Lebenskraft mit der Abnahme des Lichts<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0262] Die Bewegungserſcheinungen II. In der belebten Pflanze überwiegt die Intenſität der Le- benskraft bei weitem die chemiſche Action des Sauerſtoffs. Wir wiſſen mit der größten Beſtimmtheit, daß der Sauer- ſtoff durch den Einfluß der Lebenskraft von Elementen ab- geſchieden wird, zu denen er die ſtärkſte Affinität beſitzt; daß er in Gasform austritt, ohne die geringſte Einwirkung auf die Beſtandtheile der Säfte auszuüben. Wie groß muß in der That der Widerſtand erſcheinen, den die Lebenskraft dem terpentinöl- oder gerbſäurehalti- gen Blatte verleiht, wenn wir die Verwandtſchaft in Be- tracht ziehen, welche der Sauerſtoff zu dieſen Beſtandtheilen beſitzt! Dieſe Intenſität der Wirkung oder des Widerſtandes er- hält das belebte Blatt durch das Sonnenlicht, deſſen Ein- fluß in chemiſchen Actionen mit der eines hohen Wärme- grades (einer ſchwachen Glühhitze) vergleichbar iſt und ver- glichen wird. In der Nacht zeigt ſich in der lebendigen Pflanze ein entgegengeſetzter Proceß, wir ſehen, daß ſich die Beſtand- theile der Blätter und grünen Theile mit dem Sauerſtoff der Luft verbinden, eine Fähigkeit, die ihnen im Lichte ab- ging. Man kann hieraus keinen andern Schluß ziehen, als daß die Intenſität der Lebenskraft mit der Abnahme des Lichts

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/262
Zitationshilfe: Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/262>, abgerufen am 14.11.2018.