Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Bewegungserscheinungen
res Maß von Lebenskraft zu mechanischen Effekten verwendbar.

Denken wir uns nun, daß der ganzen Oberfläche des
Körpers Wärme entzogen wird, so wird die ganze Wirkung
des Sauerstoffs der Haut zugelenkt werden, in kurzer Zeit
muß der Stoffwechsel im ganzen Körper zunehmen; das Fett,
so wie alle Bestandtheile des Thierkörpers, welche die Fähig-
keit haben, mit dem in größerer Quantität zugeführten Sauer-
stoff sich zu verbinden, werden in der Form von Sauerstoff-
verbindungen aus dem Körper treten.



Theorie der Krankheit.


Ein jeder Stoff oder Materie, eine jede chemische oder
mechanische Thätigkeit, welche die Wiederherstellung des Gleich-
gewichtes in den Aeußerungen der Ursachen des Verbrauches
und Ersatzes in der Art ändert oder stört, daß sich ihre
Wirkung den Ursachen des Verbrauches hinzufügt, heißt
Krankheits-Ursache; es entsteht Krankheit, wenn die
Summe von Lebenskraft, welche alle Ursachen von Störun-
gen aufzuheben strebt (wenn also der Widerstand der Lebens-
kraft), kleiner ist, als die einwirkende, störende Thätigkeit.

Tod heißt der Zustand, wo aller Widerstand der Lebens-
kraft völlig aufhört; so lange dieser Zustand nicht eintritt,

Die Bewegungserſcheinungen
res Maß von Lebenskraft zu mechaniſchen Effekten verwendbar.

Denken wir uns nun, daß der ganzen Oberfläche des
Körpers Wärme entzogen wird, ſo wird die ganze Wirkung
des Sauerſtoffs der Haut zugelenkt werden, in kurzer Zeit
muß der Stoffwechſel im ganzen Körper zunehmen; das Fett,
ſo wie alle Beſtandtheile des Thierkörpers, welche die Fähig-
keit haben, mit dem in größerer Quantität zugeführten Sauer-
ſtoff ſich zu verbinden, werden in der Form von Sauerſtoff-
verbindungen aus dem Körper treten.



Theorie der Krankheit.


Ein jeder Stoff oder Materie, eine jede chemiſche oder
mechaniſche Thätigkeit, welche die Wiederherſtellung des Gleich-
gewichtes in den Aeußerungen der Urſachen des Verbrauches
und Erſatzes in der Art ändert oder ſtört, daß ſich ihre
Wirkung den Urſachen des Verbrauches hinzufügt, heißt
Krankheits-Urſache; es entſteht Krankheit, wenn die
Summe von Lebenskraft, welche alle Urſachen von Störun-
gen aufzuheben ſtrebt (wenn alſo der Widerſtand der Lebens-
kraft), kleiner iſt, als die einwirkende, ſtörende Thätigkeit.

Tod heißt der Zuſtand, wo aller Widerſtand der Lebens-
kraft völlig aufhört; ſo lange dieſer Zuſtand nicht eintritt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0284" n="260"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Bewegungser&#x017F;cheinungen</hi></fw><lb/>
res Maß von Lebenskraft zu mechani&#x017F;chen Effekten verwendbar.</p><lb/>
          <p>Denken wir uns nun, daß der ganzen Oberfläche des<lb/>
Körpers Wärme entzogen wird, &#x017F;o wird die ganze Wirkung<lb/>
des Sauer&#x017F;toffs der Haut zugelenkt werden, in kurzer Zeit<lb/>
muß der Stoffwech&#x017F;el im ganzen Körper zunehmen; das Fett,<lb/>
&#x017F;o wie alle Be&#x017F;tandtheile des Thierkörpers, welche die Fähig-<lb/>
keit haben, mit dem in größerer Quantität zugeführten Sauer-<lb/>
&#x017F;toff &#x017F;ich zu verbinden, werden in der Form von Sauer&#x017F;toff-<lb/>
verbindungen aus dem Körper treten.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Theorie der Krankheit</hi>.</hi> </head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Ein jeder Stoff oder Materie, eine jede chemi&#x017F;che oder<lb/>
mechani&#x017F;che Thätigkeit, welche die Wiederher&#x017F;tellung des Gleich-<lb/>
gewichtes in den Aeußerungen der Ur&#x017F;achen des Verbrauches<lb/>
und Er&#x017F;atzes in der Art ändert oder &#x017F;tört, daß &#x017F;ich ihre<lb/>
Wirkung den Ur&#x017F;achen des Verbrauches hinzufügt, heißt<lb/><hi rendition="#g">Krankheits-Ur&#x017F;ache</hi>; es ent&#x017F;teht <hi rendition="#g">Krankheit</hi>, wenn die<lb/>
Summe von Lebenskraft, welche alle Ur&#x017F;achen von Störun-<lb/>
gen aufzuheben &#x017F;trebt (wenn al&#x017F;o der Wider&#x017F;tand der Lebens-<lb/>
kraft), kleiner i&#x017F;t, als die einwirkende, &#x017F;törende Thätigkeit.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Tod</hi> heißt der Zu&#x017F;tand, wo aller Wider&#x017F;tand der Lebens-<lb/>
kraft völlig aufhört; &#x017F;o lange die&#x017F;er Zu&#x017F;tand nicht eintritt,<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0284] Die Bewegungserſcheinungen res Maß von Lebenskraft zu mechaniſchen Effekten verwendbar. Denken wir uns nun, daß der ganzen Oberfläche des Körpers Wärme entzogen wird, ſo wird die ganze Wirkung des Sauerſtoffs der Haut zugelenkt werden, in kurzer Zeit muß der Stoffwechſel im ganzen Körper zunehmen; das Fett, ſo wie alle Beſtandtheile des Thierkörpers, welche die Fähig- keit haben, mit dem in größerer Quantität zugeführten Sauer- ſtoff ſich zu verbinden, werden in der Form von Sauerſtoff- verbindungen aus dem Körper treten. Theorie der Krankheit. Ein jeder Stoff oder Materie, eine jede chemiſche oder mechaniſche Thätigkeit, welche die Wiederherſtellung des Gleich- gewichtes in den Aeußerungen der Urſachen des Verbrauches und Erſatzes in der Art ändert oder ſtört, daß ſich ihre Wirkung den Urſachen des Verbrauches hinzufügt, heißt Krankheits-Urſache; es entſteht Krankheit, wenn die Summe von Lebenskraft, welche alle Urſachen von Störun- gen aufzuheben ſtrebt (wenn alſo der Widerſtand der Lebens- kraft), kleiner iſt, als die einwirkende, ſtörende Thätigkeit. Tod heißt der Zuſtand, wo aller Widerſtand der Lebens- kraft völlig aufhört; ſo lange dieſer Zuſtand nicht eintritt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/284
Zitationshilfe: Liebig, Justus von: Die organische Chemie in ihrer Anwendung auf Physiologie und Pathologie. Braunschweig, 1842, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liebig_physiologie_1842/284>, abgerufen am 23.03.2019.